Skip to main content

Full text of "Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 



•'■■» 



* - • 



*. < 



0~^& 



^ 



•■O * v 






*•*» i 















. r s« 



\ P /-JTM 









^ .-i'\ $;■;*%. 



£11* 



'*«• - 



V V, 



r, 



Gj-G 









v V \ 



WHITNEY LIBRARY, 
HARVARD UNIVERSITY. 







\ THE GIFT OF 

*\ J. D. WHITNEY, 

Li* 

^r Sturgis Hooptr Profeuor 

IM THB 

MUSEUM OF OOMPAEATTTE ZOÖLOGY. 



QWm^^L^.XY^ 




ZEITSCHRIFT 



DER 



GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE 



ZU 



BERLIN. 



HERAUSOEGEBEN IM AUFTRAGE DES VORSTANDES 

VON 

DEM CENERALSEKRETÄR DER GESELLSCHAFT 

GEORG KOLLM, 

HAUPTMANN A. D. 



Band XXVI. — Jahrgang 1891. 



Mit zehn Tafeln. 



BERLIN, W 8. 

W. H. KÜHL. 
* 1891. 



Vv» 



Inhalt des sechsundzwanzigsten Bandes. 



Aufsätze. 

(Für den Inhalt ihrer Aufsätze sind die Verfasser allein verantwortlich.) 

Seite 
Das Pandschab. Von Dr. £. Jung i 

Besuch des Kinkoni-Gebietes in West-Madagaskar. Von Dr. A. Voeltzkow 

in Mojanga. (Mit einer Karte: Tafel i.) 65 

Das südlichste Brasilien (Rio Grande do Sul). Von Dr. Alfred Hettner. 

(Mit vier Kärtchen: Tafel %.) 85 

Die flächentreue transversale Kegel-Projektion für die Karte von Afrika. 

Von Dr. Alois Bludau. (Mit vier Figuren: Tafel 3.) 145 

Aas den Briefen Peter Martyr Anghieras. Notizen zur Geschichte der grofsen 

Landerentdeckungen. Von Eugen Gelcich 159 

Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. Von Dr. P. Ehrenreich. (Mit 

einer Karte: Tafel 4.) 167 

Versuch einer Urographie des Kwen-lun. Von Dr. GeorgWegener. (Mit 

zwei Karten: Tafel 5 und 6.) 191 

Die geographische Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete des 

rechten Wolga-Ufers, sowie in den angrenzenden Gebieten. Von Prof. 

Dr. Alfred Nehring. (Mit einer Karte: Tafel 7.) »97 

Marino Sanudo der Ältere und die Karten des Petrus Vesconte. Von Dr. 

Konrad Kretschmer. (Mit zwei Karten: Tafel g und 9.) 352 

Eine neue mittelalterliche Weltkarte der vatikanischen Bibliothek. Von Dr. 

Konrad Kretschmer. (Mit einer Karte: Tafel 10.) 371 

Die Republiken Mittel- Amerikas im Jahre 1889. III. Salvator. IV. Nicaragua. 

V. Costa-Rica. Von Dr. H. Polakowsky 406 

F. Ratzeis Anthropogeographie II. oder die geographische Verbreitung des 

Menschen. Von Hermann Wagner 465 

Die Jerusalemfahrt des Peter Sparnau und Ulrich von Tennstaedt (1385)« 

Von Reinhold Röhricht 479 

Die erste Expedition zur förmlichen Besitzergreifung der Philippinen. Von 

Eugen Gelcich . . . 491 

Die elastischen Nachwirkungserscheinungen bei dem Gebrauche der Aneroide 

im Hochgebirge. Von Dr. A. von Danckelman 50a 

Nachtrag zur Abhandlung über die geographische Verbreitung der Säugetiere 

in dem Tschernosen-Gebiete etc. Von Prof. Dr. A. Nehring . . . . 506 
Erwiderung auf Hermann Wagners Besprechung der Anthropogeographie IL 

Von Friedrich Ratzel 508 

Berichtigung 51* 



Karten: 

Tafel i. Dr. A. Voeltzkows Reise in das Gebiet des Kinkoni (NW. Madagaskar) 
1890. Maisstab 1 : 600 000. 

„ 2. Rio Grande do Sul. 1) Geologische Übersichtskarte, 2) Übersichtskarte 
der Pflanzendecke, Besiedelung und Verkehrswege, 3) Übersichtskarte 
der Bevölkerung. 1—3 im Mafsstabe 1:7500000. 4) Schematisches 
Profil von der Serra Herval zum Tafellande. 

„ 3. Vier Figuren zur Abhandlung über die flächentreue transversale Kegel - 
Projektion für die Karte von Afrika. Mafsstab 1 : 90 000 000. 

„ 4. Itinerar des Weges von Cuyaba über Goyaz nach Leppoldina (am Ara- 
guaya) (vom Mai bis August 1888). Von Dr. P. Ehrenreich. Mafs- 
stab 1 : 1 000 000. 

,, 5. Neuere Reisewege im Gebiete desKwen-lun Gebirges. Malsstab 1 : 7 500 000. 

„ 6. Übersichtskarte des Kwen-lun Gebirges. Mafsstab 1 : 7 500 000. 

„ 7. Übersichtskarte des Tschernosem- Gebietes in den Gouvernements des 
rechten Wolga-Ufers. Mafsstab 1 : 3 700 000. 

,, 8- Weltkarte von Petrus Vesconte nach dem Cod. Palatinus n. 1362. 

„ 9. Karte des Schwarzen Meeres von Petrus Vesconte nach dem Cod. Vati- 
canus n. 2972. 

„ 10. Weltkarte des Andreas Walsperger aus dem Jahre 1448. 



H^VV* ^^P^^w * 4IM^V 




^ 



i - ' ' 



l 



ZEITSCHRIFT 



DER 



GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE 

ZU BERLIN. 



Band XXVI - 1891 - No. 1. 



Herausgegeben im Auftrags des Vorstandes 
von dem Generalsekretär der Gesellschaft 

Georg Kollm, 

Hauptmann a. D. 



Inhalt. 

Seite 

Das Pandscbab. Von Dr. E. Jung i 

Besuch des Kinkoni-Gebietes in West-Madagaskar. Von Dr. A. Voeltzkow 

in Mojanga. (Mit Übersichtskarte: Tafel i.) 65 



BERLIN, w.8. 

f W. H. KÜHL. 

/ i LONDON E. C. C i8 qi FARIS * 

< SAMPSON LOW & Co. lo ^ 1 ' H. LE SOUDIER. 

* PIe«t-Strect. x 74 & x l^' Boul. St. Gcrmain. 

\ • j j 



Veröffentlichungen der Gesellschaft im Jahre 1891. 

i) Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 
Jahrgang 1891 — Band XXVI (6 Hefte), 

2) Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 
Jahrgang 1891 — Band XVIII (10 Hefte). 

Preis im Buchhandel für beide: 15 M., Zeitschrift allein: 12 M., Ver- 
handlungen allein: 6 M. 



Beiträge zur Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde werden mit 
50 Mark rar den Druckbogen honoriert, Original-Karten gleich einem Druckbogen 
berechnet. 

Die Gesellschaft liefert keine Sonder- Abzüge, jedoch steht es den Verfassern 
frei, solche nach Übereinkunft mit der Redaktion auf eigene Kosten anfertigen 
zu lassen. 

Alle für die Gesellschaft und die Redaktion der Zeitschrift und 
Verhandlungen bestimmten Sendungen — ausgenommen Geldsendungen 
— sindunter Weglassung jeglicher persönlichen Adresse an die: 

^Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin SW. 12, Zimmerstr. 90", 

Geldsendungen an den Schatzmeister der Gesellschaft, Herrn 
Geh. Rechnungsrat Btitow, Berlin W. Leipziger Platz 13, zu richten. 

Die Geschäftsräume der Gesellschaft — Zimmerstrafee 90 II — sind 
mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage, täglich von 9 — 12 Uhr Vorm. und von 
4 — g Uhr Nachm. geöffnet. 



H. Reuther's Verlagsbuchhandlung in Berlin S.W. (H. Reuther und O. Reichard.) 
Soeben erschien: 

Bibliotheca geographica Palaestinae. 

Chronologisches Verzeichniss 

der auf die Geographie des Heiligen Landes bezüglichen Literatur 

von 333 bis 1878 

und Versuoli einer Carthographie. 

Herausgegeben von 

Reinhold Röhricht. 



Mit Unterstützung der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 
gr. 8. XX. 744 S. M. 24.—. 



Das Pandschab. 

Von Dr. E. Jung. 

Benutzte Quellenwerke. 
Report on tlie Census of the Panjäb taken on the 17t!» of February 188 1 by 

Denzil Charles Jelf Ibbetson. vol. I— III. Calcutta 1883. 
Report on the Administration of the Punjab and its Dependencies for 1881— 83i 

1883 — 84» 1884—85, 1886—87, 1887—88, 1888—89. Labore. 
The Imperial Grazetteer of India by W. W. Hunter. London 1886. 
The Cyclopaedia of India by Balfour. London 1885. 

The Punjaub and North West frontier of India by an old Punjaubee. London 1878- 
Eastwick, Handbook of the Panjab. London 1883« 
General Maclagan, The rivers of the Punjab, in den Proceedings of the Royal 

Geographical Society. London 1885* 
Oldham, On probable changes in the geography of the Punjab and its rivers. An 
historico-geographical study. Calcutta 1887* 

Gerade in dem Winkel gelegen, in welchem das gewaltige Massiv 
lies Himalaya, das nördliche Bollwerk Indiens, mit der Su leimankette, 
dem "westlichen Grenzgebirge, zusammentrifft, zwischen Hindustan und 
den Pässen, durch welche allein ein Zugang von dem asiatischen 
Kontinent her möglich ist, bildet das Pandschab im wahrsten Sinne 
fies Wortes die Grenzprovinz Indiens und die Hüterin des Thores zu 
lern Reiche, als dessen letztes Glied es selbst gewonnen wurde. Die 
^rofsen arischen und skythischen Schwärme, welche in periodisch 
einander folgenden Völkerwellen ihre Heimatsitze auf den dürren Hoch- 
ebenen Centralasiens mit den fruchtbaren Flächen Indiens vertauschten, 
die sieggewohnten Heere des grofsen Alexander, die friedlichen 
chinesischen Pilgrime auf ihrer Forschungsfahrt nach den heiligen 
Büchern ihres Glaubens, die muhammedanischen Eroberer, welche 
von Beutelust und Bekehrungseifer getrieben, hier eins der gröfsten 
islamitischen Reiche gründeten, das die Welt je gesehen, die räube- 
rischen Horden, welche nach einander Kultugh, Timur, Nadir Schah 
und Ahmed Schah hieher führten, die Heere Baber's und Humayun's, 
— sie haben alle ihren Weg nach Indien gefunden über die weiten 

Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 1 



2 E. Jung: 

Ebenen der fünf Flüsse, von welchen die Provinz den Namen trägt 
Die grofse centrale Wasserscheide, welche den östlichen Teil des Pand- 
schab bildet, ist immer das Schlachtfeld Indiens gewesen. Hier wurden 
die Kämpfe ausgefochten, deren Schilderung der Hauptinhalt des alten 
Nationalepos der Mahabharata ausmacht; hier war der Schauplatz det 
Ringens um die Herrschaft, welche nach dem Wechsel rauhamme- 
danischer Mogul den Seikh zufiel, um schliefslich aus deren Händen an 
die Briten überzugehen. 

Innerhalb der Grenzen des Pandschab ward die Hindureligion ge- 
boren und die älteste heilige Literatur der Welt verfafst, hier entstand 
unter dem unerträglichen Druck der Brahmanen die religiöse Sekte dex| 
Seikh mit ihrer militärischen Verfassung auf theokratischer Grundlage,! 
und wenn auch die Nachfolger Buddha's heut nur durch wenige Tausende 
unwissender Bergbewohner repräsentiert werden, so entsprang doch dem 
Pandschab der Begründer der Gupta - Dynastie , unter dessen Enkel 
Asoka der Buddhismus hier wie auch anderswo zu einer Bedeutung 
emporstieg, welche er seitdem nie wieder erreicht hat. 

Die ethnologische Zusammensetzung der Bevölkerung ist von nicht 
geringerem Interesse. Zwar finden wir keine von jenen noch in primitiv- 
barbarischen Zuständen verharrenden Aboriginerstämme, wie im centralen 
Teil Indiens sie noch zahlreich genug hausen, vielmehr schliefst das 
Pandschab mit den benachbarten Provinzen die friedlichen Nachkommen 
der alten Radschputenherrscher des Landes ein, die kräftigen AckerJ 
bau treibenden Dschat, welche den Grundstock der ländlichen Be- 
völkerung des Nordwestens ausmachen, sowie andere ihnen verwandte 
Rassen. Aber die nomadischen und noch immer nur halb civilisierten 
Stämme der centralen Weidegründe, die Pathan und Beludschen an 
der Westgrenze, so verschieden von allen indischen Rassen, die Handel- 
treibenden Khatri, Arora, Sud, Bhabra und Paratscha und die Berg- 
stämme der Dogra, Kanet, Thakar und Ghirat sind auf die Provinz 
fast allein beschränkt, während die Gakkhar, Awan, Kharral, Kathia, 
Khattar und viele andere Stämme der Bezirke Rawalpindi und Multar 
dem Ethnologen Probleme von höchstem Interesse vorlegen. Innerhalb 
der Grenzen der Provinz finden wir drei bestimmte Zweige der grofsen 
Sprachenfamilie des Hindi, deren zwei dem Pandschab allein angehören, 
während Paschtu, Bilutschi, Kaschmiri und mancher der anderen eigen« 
tümlichen Bergdialekte oft auf das Thal eines einzigen Flusses be- 
schränkt sind und das Tibetische in den entlegenen Bergen von Spiti 
gesprochen wird. 

Die religiösen Verhältnisse der Provinz sind eigentümlich. Heul 
zählt das Pandschab unter seinen Bewohnern ein Viertel sämtliche! 
Muhammedaner des indischen Kaiserreichs, \i aller Hindu, % samt 



Das Pandschab. 3 

lieber Seikh. In den frühesten Zeiten der Hindureligion standen die 
Bewohner des eigentlichen Pandschab im schlechtesten Ruf bei den 
Anbetern Brahma's, und weder diese Religion noch auch der Islam hat 
aus dem Leben der hier wohnenden Völker die abergläubischen An- 
schauungen und Gebräuche zu verbannen vermocht, welche jene aus 
den Stammsitzen ihrer Vorfahren ins Land brachten. 

Auch die soziale Organisation der Bevölkerung, das Recht des 
Stammes wie des Einzelnen auf das Land, das er bebaut oder über 
welches er seine Herden treibt, zeigen ganz bestimmte eigentümliche 
Züge, wie wir sie in solcher ursprünglichen Unverfälschtheit kaum 
irgendwo sonst auf der gangetischen Halbinsel vorfinden. Zugleich 
haben von Osten her sich geltend machende Einflüsse verändernd und 
umgestaltend so eingewirkt, dafs auf diesem Raum fast jede Art länd- 
lichen Besitzrechts sich nachweisen läfst. 

Das Pandschab ist kein Land grofsartiger industrieller Unter- 
nehmungen; wir finden hier weder eine bedeutende Fabrikthätigkeit 
noch auch vielverzweigten Bergbau, aber doch nimmt die Provinz auch 
in wirtschaftlicher Hinsicht eine hervorragende Stelle ein. Der Acker- 
bau liefert dem englischen Markt jährlich wachsende Mengen vortreff- 
lichen Weizens, die nomadischen Hirtenstämme der westlichen Doabs 
und der Uferbewohner des Indus und Satledsch züchten grofse und 
vortreffliche Herden, die Povindah- Karawanen afghanischer Kaufleute 
durchziehen das Deradschat, während die Salzbergwerke von Dschelam 
ihre Produkte weit über die Provinz hinaus versenden. Und noch heut 
halten die Seiden- und Paschmfabrikate, die Stickereien von Delhi, 
Peschawar, Ludhianah und Amritsar, die Emails von Multan, die 
damascierten Arbeiten von Sialkot und Gudscherat, die Töpferware 
von Peschawar und Multan und die herrlichen Goldschmiedearbeiten 
und Miniaturmalereien von Delhi ihren alten, durch Jahrhunderte be- 
gründeten Ruf aufrecht. 

Begrenzung und Einteilung. 
Das Pandschab (panj ab) d. i. das „Land der Fünf Flüsse" begreift 
nach seiner strengen etymologischen Bedeutung nur das von Satledsch, 
Beas, Ravi, Tschenab und Dschelam bewässerte Gebiet; doch haben 
neuere territoriale Abgrenzungen diesem Kern drei weitere wohl markierte 
Landschaften hinzugefügt: das Sind Sagar Doab, den keilförmigen Ab- 
schnitt zwischen dem eigentlichen Pandschab und dem Indus, das Derad- 
schat, den schmalen Landstreifen westlich vom Indus bis zu den Suleiman- 
Bergen, endlich die Cis-Satledsch-Distrikte, das Tafelland von Sirhind, 
zwischen dem eigentlichen Pandschab und der Dschamna, dessen 
gföfserer Teil historisch und geographisch zu den Nordwestprovinzen 

1* 



4 E. Jung: 

gehört, das aber administrativ dem Lieutenant -Governor zu Lahore 
unterstellt ist. 

Die Provinz liegt zwischen 27°39 F und 35°2 f nördlicher Breite und 
69° 35' un d 78 35' östlicher Länge von Greenwich, die Nordgrenze 
gegen Kaschmir bildet die mächtige Kette des Himalaya, nach Westen 
und Nordwesten zu wird das Land von Kelat, Beludschistan und 
Afghanistan durch die Suleimankette und dann durch Ausläufer des 
Safed Koh getrennt, welche in nordöstlicher Richtung an den Himalaya, ' 
südlich an die Suleimankette sich anschliefsen. Im Süden liegen Sind, 
Radschputana und der Distrikt NJathra der Nordwestprovinzen; von 
den letzten wird die Provinz ostwärts durch die Flüsse Dschamna und , 
Tonse geschieden, den Nordosten endlich erfüllen gewaltige Parallel-! 
ketten des Himalaya als Grenzwälle gegen das chinesische Tibet. 

Historisch und geographisch lassen sich vier verschiedene Teile 
des Pandschab unterscheiden : 1) das Territorium östlich vom Satledsch, J 
das man auch als die Cis- Satledsch -Staaten zu bezeichnen pflegt, 
welches wiederum drei Gebiete einschliefst, die 1808 — 1809 unter 
britisches Protektorat gestellten Staaten, welche später nach dem Tode 
ihrer Fürsten ohne Erben oder wegen des illoyalen Verhaltens ihrer ! 
Herrscher 1847 eingezogen und unter direkte britische Verwaltung 
gestellt wurden, den Bergdistrikt von Simla, von welchem ein Teil 
während des Ghurkakrieges 1814—1816 und der Rest durch Anfall, 
Kauf oder Tausch erworben wurde, endlich die Besitzungen des 
Maharadscha Dhulep Singh am linken Ufer des Satledsch, 1845 dem 
britischen Territorium einverleibt; 2) das Dschallandhar Doab und der 
Bergdistrikt von Kangra, nach dem ersten Seikh-Kriege im März 1846 
durch den Vertrag von Delhi an die britische Regierung abgetreten; 
3) das eigentliche Pandschab, westlich von Beas, am Ende des zweiten 
Seikh-Krieges im März 1849 abgetreten; 4) das Territorium von Delhi, 
westlich von der Dschamna, das im Februar 1858 von den Nordwest- 
Provinzen abgetrennt und dem Pandschab überwiesen wurde. 

Administrativ zerfällt die Provinz in zwei Teile, in einen gröfseren 
unmittelbar unter der Verwaltung des Lieutenant-Governors stehenden 
und in das Gebiet der Tributärstaaten. Die Arealangaben weichen 
in den früheren Reports on the Administration 0/ the Punjab von denen 
in den offiziellen Censusberichten einigermafsen ab ; indessen sind die 
letzteren, w T elche auch den Berechnungen späterer Reports zu Grunde 
liegen, wohl die richtigeren. 

Danach hat der unmittelbar unter dem Lieutenant-Governor stehende 
Teil der Provinz ein Areal von 106 632 engl. Quadratmeilen und nach 
dem letzten Census von 1881 eine Bevölkerung von 18850437 Seelen, 
während die 36 gröfseren und kleineren Tributärstaaten einen Umfang 



Das Pandschab. g 

von 35817 engl. Quadratmeilen mit 3861683 Bewohnern besafsen, 
sodafs der Gesamtumfang der Provinz sich auf 142 449 engl. Quadrat- 
meilen mit 22 712 120 Seelen berechnete. 

Areal und Bevölkerung der unmittelbaren britischen 
Besitzungen in der Provinz Pandschab. 



3- 



6. 



Divisionen und 


Areal 


BeTÖl 


kerung 






Distrikte 


qkm 


Männlich 


Weiblich 


Zusammen 


Auf 1 qkm 


Delhi 


14 529,04 


IOI9 IO4 


888 880 


I 907 984 


131,3 


Delhi 


3 304,65 


344016 


?99 499 


643 515 


194,7 


Gurgaon 


5019,12 


338 917 


302 931 


64I 848 


127,9 


Karnäl 


6 205,27 


336 171 


286 450 


622 621 


IOO,3 


Hissar 


21 638,17 


707 182 


603 885 


I 311 O67 


60,6 


Hissar 


9 168,06 


272 267 


231 916 


504 183 


55 


Rohtak 


4 690,21 


296 224 


257 385 


553 609 


118 


Sirsa 


7 7i9»90 


I38 69I 


114 584 


253275 


32,5 


Axnbala 


10 263,56 


955 580 


773 58o 


1 729 043 


168,5 


Ambala 


6655,91 


588272 


478991 


1 067 263 


160 


Ludhiäna 


3 561,04 


339 598 


279 237 


618835 


i74 


Simla 


46,61 


27 593 


15 352 


42 945 


92 


Dschalandhar 


3* 556,96 


1 293 828 


1 127 953 


2 421 781 


74,4 


Dschälandhar 


3 423,78 


43i 435 


358120 


789 555 


230,6 


Hoschiarpur 


5 645.87 


481 526 


419855 


901 381 


160 


Kangra 


23487,31 


380 867 


349 978 


73o 845 


3i 


Amritsar 


13 866,04 


M76 153 


1 252 956 


2 729 109 


196,8 


Amritsar 


4 076,42 


49° 694 


402 572 


893 266 


219 


Gurdäspur 


4718,70 


445 798 


377 897 


823 695 


176,4 


Sialkot 


5 070,92 


539 661 


472 487 


1 012 148 


199,6 


Lahore 


23 274*95 


1 201 277 


990240 


2 191 517 


94,2 


Lahore 


9 447,76 


5io353 


413 753 


924 106 


97 


Gudschranwäla 


6 699,93 


333 605 


283 287 


616 892 


92 


Firozpur 


7 127,26 


357 319 


293 200 


650519 


9*,3 


Rawal-Pindi 


39 974,28 


1346 573 


1 173 935 


2 520 508 


63 


Rawal-Pindi 


12 589,24 


449 287 


37* 225 


820 512 


65,2 


Dschelam 


10 126,30 


313 448 


275 925 


589 373 


58,2 


Gudschrat 


5 109,77 


362 162 


326953 


689 115 


134,8 


Schahpur 


12 148,97 


221 676 


199 832 


421 508 


34,7 


Multan 


52*560,93 


936 356 


776 038 


1712394 


32,6 


Multan 


15 228,30 


304 5n 


247 447 


55i 964 


36,2 


Dschang 


14 767,30 


214382 


180 914 


395 296 


26,8 


Montgomery 


H436,53 


332 947 


193 582 


426529 


29,5 


Muzaffargarh 


8 129,53 


184510 


154095 


338 605 


4i,7 



E. Jung: 



IO. 



Divisionen und 


Areal 


Bevölkerung 






Distrikte 


qkm 


Männlich 


Weiblich 


Zusammen - 


Auf x qkm 


Deradschät 


45 792,o8 


6l6 638 


520 934 


1 137 572 


24,8 


Dera Ismail Khan 


24075,22 


238 468 


203 181 


441 649 


18,3 


Dera Ghazi Khan 


1 1 698,33 


200 667 


162 679 


363 346 


31 


Bannu 


10019,53 


177 5°3 


155074 


332 577 


33i2 


Peschawar 


21 7<>5»50 


649 509 


53i 780 


I l8l 289 


54>4 


Peschawar 


6 484,97 


329 5 2 4 


263 150 


592 674 


9*>4 


Hazara 


7 870,55 


218616 


188458 


407 075 


5^7 


Kohät 


7 349i 8 8 


101 369 


80 171 


l8l 540 


24,7 


Khaibar Pafs 


— 


7 970 


203 


8173 


— 



Britisch. Territorium : 276 160,57 10 210 053 8 640 384 18 850 437 68,3 

Eine im Jahre 1868 veranstaltete Zählung hatte als Resultat 17 609 518 
Seelen ergeben, sodafe also zwischen diesem Jahre und 1881 eine 
Zunahme von 1 240 919 Seelen festgestellt wurde. Allein diese Zunahme 
darf man nicht als voll gelten lassen, zum Teil erklärt sie sich aus 
einer genaueren Erfassung der Bevölkerung im allgemeinen, zum noch 
bedeutenderen Teil aber aus einer genaueren Zählung der weiblichen 
Personen. Die Muhammedaner, welche einen so starken Procentsatz 
(55,8 Proc.) der Gesamtbevölkerung des Pandschab ausmachen, haben 
eine stark ausgesprochene Abneigung, irgendwelche Mitteilungen über 
die weiblichen Glieder ihrer Familien zu machen. Und sicherlich 
ist diesem Umstände der sehr bedeutende Unterschied in der Zahl 
der beiden Geschlechter zuzuschreiben. Im Jahre 1855 waren nach der 
Zählung von 10 000 Personen 5517 männlich, dagegen 1868 nur 5448 
und 1881 nur 5416. Es ist wahrscheinlich, dafs die Bevölkerungsziffer 
sich nicht unbedeutend höher stellt. Sie würde aber noch viel höher 
stehen, wenn nicht dem Zählungsjahr drei durch Krankheiten, Krieg 
und Mifsernten heimgesuchte Jahre voraufgegangen wären. 

In den 36 Tributärstaaten, welche zur Provinz Pandschab gehören 
— bis 1877 unterstand auch Kaschmir dem Lieutenant-Governor, steht 
aber seitdem unter der direkten Kontrolle des Generalgouverneurs — 
war vor 1881 ein Census nicht abgehalten worden, die Fürsten aber 
zeigten eine aufserordentliche Bereitwilligkeit, die nötigen Vorschriften 
zu beachten, sodafs hier eine nicht weniger genaue Zählung gemacht 
werden konnte, als in den britischen Besitzungen selber. Wie ein 
Blick auf die nachstehende Tabelle zeigt, ist der Unterschied zwischen 
den einzelnen Fürstentümern hinsichtlich ihrer Gröfse und Bevölkerung 
ein sehr bedeutender. Während die Gröfse eines Staates nahe an 
34 000 Quadratkilometer erreicht, mifst ein anderer nur drei Quadrat- 
kilometer, und während die Bevölkerung eines Staates sich der ansehn- 



Das Pandschab. 7 

liehen Zahl von i»/« Millionen nähert, hat ein anderer nur die 
bescheidene Ziffer 170 aufzuweisen. Geographisch scheiden sich diese 
Staaten in zwei grofse Gruppen: die der Ebenen und die der Berge. 



Die Tributärstaaten des Pandschab. 



1. Sirhind. 

Patiäla 
Nabha 
Dschind 

2. Andere Staaten 

Kapurthala 

Faridkot 

Maler Kotla 

Kalsia 

Dudschäna 

Pataudf 

Lohäru 

Bahäwalpur 



Areal 
qkm 



15 2 4M3 

2 4<>3>38 

3 i9°> 6 9 

1 605,70 
1 585,00 

424.73 
461,00 

295.24 

124,30 

738,io 

38 847,70 



Bevölkerung 
Männlich Weiblich Zusammeti 

Staaten der Ebene. 



806 984 

145 155 
136 909 

138 638 

53 848 

38 550 

36896 

12525 

9 5IO 

7 539 

3X4 395 



660 449 
116 669 

112 953 

113 979 
43186 

32501 
30 812 
10 891 

8 337 

6215 

259 099 



1 467 433 
261 824 
249 862 

252 617 

97 034 
71 051 
67 708 
23416 
17847 
13 754 
573 494 



Mandi 

Suket 

Tschamba 



Total: 64922,27 

2 589,85 
1 227,59 
8 236,00 



1 700 949 1 395 091 3 096 040 
Staaten der Berge. 

75 588 71429 147 017 

29 280 23 204 52 484 

60382 55391 H5 773 



CU-Satlcdsch- oder 
Simla-Hill-Staaten. 

Nahan (Sirmur) 2 789,26 

Biläspur (Kulur) 1 160,25 

Baschahr (Bissahir) 8 598,29 

Xälagarh (Hindur) 652,64 

Keonthal (Kaionthal) 300,42 

Baghal 321,14 

Dschabbal (Dschubul) 745,83 

Bhadschi 248,62 
Kumhärsain (Komharsin) 233,00 

Mailog 124,31 

Bäghat 93,24 

Balsan 132,00 

Kuthar 18,13 

Dhami 67,34 



63305 
47 133 
33019 
29082 

17329 

11 036 

10 605 

.6720 

4920 

4966 

4 957 
2878 
2 020 
1 776 



49 066 

39 413 

31 326 

24 291 

13825 

9 597 

8591 

5 386 

4 595 
4203 

3382 
2 312 
1 628 
1 546 



112371 
86546 
64 345 
53 373 
3i 154 
20633 
19 196 
12 106 

9515 
9169 

8 339 
5 190 
3648 

3322 



Auf 
1 qkm 



96,3 
109,0 

78,4 

157,3 

6l,2 

167,0 

146,9 

79.3 

i43»6 

18,6 

14,8 



47,7 

56,8 
42,8 
14,0 

40,0 

74,6 

7,3 
82,0 

103,7 
64,2 

25,7 
48,7 
40,8 
73,8 
89,4 

39,3 
201,2 

49.3 



E. Jung: 







Areal 


Bevölkerung 




Auf 






qkm 


Männlich 


Weiblich 


Zusammen 


1 q'4 








Staaten der Erd 


e. 




Taroch 




173.52 


1850 


I 366 


3 216 


iM 


Sängri 




41,44 


1440 


I 153 


2 593 


62J 


Kunhiar 




20,72 


I 017 


906 


1923 


92J 


Bidscha 




IO,36 


649 


509 


1 158 


inj 


Mängal 




31,00 


583 


477 


1 060 


34ti 


Rawai 




7,77 


426 


326 


752 


96,1 


Darkoti 




12,95 


295 


295 


59° 


45,< 


Dädhi 




2,59 


98_ 


72 


170 


65,4 




Total: 


27 838,26 


411 354 


354 288 


765 643 


27.5 


Gesamtsumme : 


92 760,53 


2 112 303 


1 749 380 


3861683 





In der Regel teilt man diese Staaten aber in drei Gruppen: 
10 auf den östlichen Ebenen, Bahawalpur für sich auf den westlichen 
Ebenen und die 23 Bergstaaten. Von den zehn ersten stehen vier 
(Maler Kotla, Loharu, Dudschäna und Pataudi) unter muhammedanischen, 
die übrigen sechs aber unter Seikh-Herrschern. An der Westhälfte der 
Südgrenze und vom britischen Territorium durch den Satledsch ge- 
trennt, liegt der muhammedanische Staat Bahawalpur, welcher das 
Thal des Satledsch und einen breiten Streifen der Radschputana- Wüste 
einschliefst. Die Bergstaaten , deren Herrscher zu den ältesten Fami- 
lien Indiens gehören, zerfallen wieder in zwei Gruppen, in die westlich 
vom Satledsch gelegenen Tschamba, Manda und Suket und die zwanzig 
auch als Simla-Hill-Staaten bekannten östlich vom Satledsch. 

Die vier bedeutendsten Staaten Patiäla, Bahawalpur, Dschind und 
Nabha stehen direkt unter dem Lieutenant- Governor der Provinz, 
während die übrigen dem Commissioner der Division zugeteilt sind, 
zu welcher sie geographisch gehören. So ist Tschamba der Division 
Amritsar zugewiesen; Maler Kotla, Kalsia und die 20 Simla-Hill-Staaten 
gehören zur Division Ambala, Kapurthala, Mandi und Suket zu Dscha- 
landhar, Faridkot zu Lahore, Pataudi zu Delhi, Lohard und Dudschäna 
zu Hissar. 

Bodenbildung. 
Die Oberfläche der Provinz, so wie sie gegenwärtig besteht, scheide! 
sich in vier physisch durchaus verschiedene Gebiete von sehr ungleicherr 
Umfang: das System des Himalaya, die Region der Vorberge, die Ebener 
und die Berge und Hochebenen des Nordostens. Der officielle Ver 
waltungsbericht enthält darüber eine umfangreiche Tabelle, der ich die 
folgenden Daten entnehme. 



Das Pandschab. 



Areal 
qkm 

i. Die Himalaya-Region 51 000 

2. Region der Vorberge 17 300 

3. Die Ebenen: 

a) Östliche Ebenen 90 700 
Nördliche Zone 22 300 
Östl.(Dschamna)Zone 12 600 
Der centrale Teil 25 800 
Südl.(Bhattiäna)Zone 30 000 

b) Westliche Ebenen 158000 

4. Region der Salzkette 53 740 

Bergland 16 810 

Tafelland 36 930 



Procentsatz Procentsatz 

Auf des Gesamt- der Gesamt - 

Bevölkerung x qkm Areals bevolkerung 

1 539 °°° 2 9 I 4>° 6,8 
2998000 173 4,7 



10 358 000 114 
4035000 181 

1 848 000 

2 810 000 

1 665 000 
4 885 000 

2 924 000 
715 000 

2 209 000 



147 
128 

55 
31 
53 
43 
60 



24,6 
6,1 
3,4 
7,o 
8,1 

42,0 

M,7 

4,6 

10,1 



I3»2 

45>6 

17.8 

8,1 

12,4 

7,3 

21,5 
12,9 

3,2 

9,7 



Das Pandschab 370740 22704000 61 100,0 100,0 

Die Himalaya-Region besteht aus drei grofsen Bergketten, welche 
vom rechten Ufer des oberen Satledsch zum Indus streichen. Der 
West-Himalaya, auch Zanskär oder Bära Ladscha genannt, scheidet 
das seinen Nordabhang begleitende obere Industhal von den Quellen 
der fünf Pandschab-Ströme und zugleich die Arier Indiens von den 
Mongolen Tibets und die kalten, trockenen, baumlosen Steppen Central- 
asiens von den regenreichen und fruchtbaren Gefilden des Südens. 
Der mittlere Himalaya oder Pir Pandschal trennt die nördlichen Thäler 
von Spiti, Lahul und Kaschmir von den südlichen von Külu, Platsch 
und Tschamba und nimmt sein Ende am Indusufer in dem berühmten 
Pik von Mahäban. Der äufsere Himalaya zieht durch Suket und Mandi 
und zwischen Kangra und Tschamba bis zum Indus, wo der Pik von 
Gandgarh seinen Endpunkt bezeichnet. Ausgehend von dem grofsen 
Bogen des Bias bei Mandi und von Ravi, Tschenab, Pandsch und 
Dschelam durchbrochen, wird die Kette in fünf wohl markierte Sektionen 
geschieden, in deren östlichster die Militärstationen von Dharmsala und 
Dalhousie liegen. Alle diese mächtigen Gebirgszüge, von denen nur 
der letzte keine dauernde Schneedecke trägt, werden durch mehrere 
grofse südwestwärts streichende Querriegel mit einander verbunden, 
durch zwei an dem westlichen Ende, einen am Ostende ; in dem letzteren 
befindet sich die Gesundheitsstation von Simla, zugleich Sommerresidenz 
des Vicekönigs von Indien. 

Die dürftige Bevölkerung dieses teilweise ganz menschenleeren 
Gebietes lebt zerstreut in kleinen Weilern, die an den Bergseiten sich 
anklammern oder in den engen Thälern sich verbergen, ein jeder um- 
geben von kleinen terrassenförmig angelegten Kulturrlecken, welche die 



10 E.Jung: 

überall herabrieselnden Bäche und reicher Regenfall im Überflufs be- 
wässern. Es sind zumeist Radschputen mit Thakar, Rathi und Rawat 
sowie auch Brahmanen, Kanet, Ghirat und tiefstehende Dagi. Sie 
unterscheiden sich alle von ihren Nachbarn in den Ebenen, sei es 
durch lange Abschliefsung von ihnen, sei es durch verschiedene Ab- 
stammung, sehr bedeutend. Meist Hindu, weichen sie doch von ihren 
Glaubensgenossen in den Nachbarland Schäften in der strengen Be- 
folgung mancher religiösen Vorschriften, in der auffälligen Vernach- 
lässigung anderer sehr bedeutend ab. 

Die kleine Region der Vorberge, welche in einer Breite von 30 
bis 50 km dem Himalaya vorgelagert ist, von welchem eine Reihe 
fruchtbarer Thäler, die Duns, sie trennen, und durch welche eine 
Kette niedriger Hügel vom Bias bis zur Dschamna sich hinzieht, ist 
einer der am dichtesten bevölkerten Teile des ganzen Pand schab. 
Die Berge selbst, welche zwei Drittel des Gesamtareals einnehmen, 
sind mit gutem Baumwuchs bedeckt, nur am Westende, wo die bisher 
vorwaltenden Schiefergesteine und Konglomerate losem Sande Platz 
machen, deckt Gestrüpp die niedrigen Hügel. Den Südfufs besäumt 
kein Teraü oder Bhawer, wie jenseits der Dschamna, vielmehr ein 
schmaler trockner und poröser Landstreifen, das Daman-i-koh, von 
unzähligen Betten kleiner Sturzbäche durchfurcht und ohne eine andre 
Vegetation als die von hohem hartem Gras. Die teils Ackerbau, teils 
Viehzucht treibende Bevölkerung hat nur ein einziges wichtigeres Be- 
völkerungscentrum, das 22 000 Einwohner zählende Sialkot; Gewerbe 
und Handel sind von keiner Bedeutung. 

Durch das Salzgebirge und den Dschelam vom übrigen Pandschab 
getrennt und vom Himalaya, Safu Koh und dem Suleimangebirge gegen 
nichtindisches Territorium abgegrenzt, liegt im äufsersten Nordwesten 
der Provinz ein Gebiet, welches in einem so auffallenden Kontrast 
zum Rest des Pandschab, zu Indien überhaupt steht, dafs man das- 
selbe in keinem andern als im politischen Sinn als zu diesem gehörig 
ansehen kann. Diese Region der Salzkette schliefst die Division 
Peschawar und die Distrikte von Rawalpindi, Dschelam und Bannu ein. 
Der Indus, welcher das Gebiet mitten durchfliefst, scheidet es in zwei 
Teile. Auf dem linken Ufer liegen die Himalayathäler von Hazara, 
dann das mit Kies und Sand bedeckte und mit erratischen Blöcken 
übersäcte Potwar-Plateau, auf dem linken breiten sich die Hochebenen 
von Peschawar und von Bannu und Rawal Pindi aus. 

In Hazara mit seinen reichen Niederschlägen ebenso wie in dem 
weniger begünstigten Kohat haben die fast ganz unabhängigen Nawab 
von Tanawal und Teri, welche die Verwaltung ihres Landes fast un- 
beschränkt, die Rechtsprechung wenigstens zum gröfsten Teil in Händen 



Das Pandschab. J] 

haben, auch von der Regierung des Pandschab hinsichtlich der von 
ihnen getroffenen administrativen Mafsregeln nur wenig kontrolliert 
werden, sehr bedeutende Besitzungen, deren weitaus gröfserer Teil 
bisher von keinem Europäer gesehen worden ist. 

Die Bevölkerung des Gebiets bekennt sich fast durchweg zum Islam, 
die Sprache ist Paschtu jenseits des Indus und Pandschabi diesseits 
des Flusses. Die Salzkette selber wird fast durchweg bewohnt von 
den Awan, einem Volksstamm, dessen Ursprung in Dunkel gehüllt 
ist Die Stadt Peschawar beherbergt eine ausserordentlich gemischte 
Bevölkerung, welche Vertreter fast jedes muhammedanischen Landes 
östlich von Arabien in sich schliefst. Neben Rawalpindi ist sie auch 
die einzige bedeutendere Stadt des Distrikts, welcher aber für den 
ganzen Verkehr mit Centralasien und Kabul die Durchgangsstrafsen 
abgiebt, während die Salzkette fast den ganzen Salzverbrauch des 
Pandschab deckt. Die einzigen Industrieen von Belang sind die Seiden- 
und Baumwollweberei von Peschawar; die Masse der Bevölkerung 
treibt Ackerbau, in den bergigen Strichen Viehzucht. 

Der ganze übrige und bei weitem gröfste Teil des Pandschab be- 
steht aus weiten Ebenen, durchfurcht von den stets ihre tiefeinge- 
schnittenen Betten wechselnden Flüssen, nur im Südosten bringen un- 
bedeutende Ausläufer der Arawalliberge einige Abwechselung in die 
herrschende Einförmigkeit. Ein durch die Stadt Labore gezogener 
Meridian scheidet das Gebiet in zwei in mehr als einer Beziehung 
einander sehr unähnliche Teile: die östlichen und die westlichen 
Kbenen. 

Die östlichen Ebenen, deren Areal kaum ein Viertel des Gesamt- 
areals der Provinz ausmacht, beherbergen dennoch nahezu die Hälfte 
der Bevölkerung des Pandschab; denn sie schliefsen fast alle ihre 
natürlich fruchtbaren Teile ein, sind aber gerade deswegen Hungers- 
nöten ausgesetzt, da der Ackerbau ohne künstliche Bewässerung das 
periodische Eintreten von Mifsernten zur Möglichkeit macht, während 
die dürren westlichen Ebenen, ganz auf künstliche Bewässerung ange- 
wiesen, dort, wo dieselbe thunlich ist, sehr selten einmal aus Mangel 
an nötiger Feuchtigkeit unter einem gänzlichen Fehlschlag der Saaten 
zu leiden haben. 

Der Boden besteht fast durchweg aus Mergel und seine Güte läfst 
sich nur bestimmen nach der gröfseren oder geringeren Menge von 
Sand, welche er enthält. In den lokalen Einsenkungen und an den 
Ufern der Wasserläufe festigt ihn eine fortdauernde Ablagerung von 
Thonteilchen und macht ihn zum Anbau von Reis geeignet, während 
man in den Betten der Flüsse selber und auf den vom Wind gefegten 
Anschwellungen des Bodens gemeiniglich den reinen Sand vorfindet. 



12 E.Jung: 

So besteht das grofse „Thal", das Plateau, welches das Sind 
Sagar Doab in zwei Teile scheidet, aus einer Reihe von den Winden 
bewegter Dünen, zwischen welchen der ursprüngliche Boden hervor- 
tritt. Hier und dort, besonders wo lokale Verhältnisse das Niveau des 
unterirdischen Wassers hoben, sind die natürlichen Salze des Bodens 
durch eine fortwährende Verdunstung an der Oberfläche konzentriert 
worden und bedecken bisweilen auf mehrere Kilometer hin die Ober- 
fläche mit einer weifsen Salzschicht, dem jeder Vegetation feindlichen 
„Reh." 

Aber tiberall, wo Reh oder Sand fehlen, ist das Land fruchtbar, 
so lange es hinreichenden Regen oder künstliche Bewässerung empfangt; 
da aber diese Bedingungen im gröftten Teil der westlichen Ebene sich 
nicht erfüllen, ist das Land eine weite Steppe, Bar genannt oder auch 
Rekh, wo es sich plateauartig erhebt, der Weidegrund für genügsame 
Kamele und Schafe. 

Das Niveau des unterirdischen Wassers ist äufserst schwankend. 
Am Fufs der Hügel und an den Ufern der grofsen Flüsse findet man 
dasselbe in 3 — 9 m Tiefe, aber in demselben Verhältnis, als man sich 
von den Höhen und Flüssen entfernt, sinkt auch das Niveau, so dafs 
man häufig in 43 , selbst in 60 m Tiefe erst Wasser erhält und dann 
oft nur ein Pflanzen wie Tieren schädliches Brackwasser. 

Wie die oben aufgestellte Tabelle ergiebt, scheiden sich die öst- 
lichen Ebenen in vier Distrikte von verschiedener Gröfse, aber noch 
mehr verschieden hinsichtlich ihrer Ergiebigkeit und Bevölkerungs- 
ziffer. Während die von Rawi, Beas, Satledsch und den Kanälen des 
Bari Doab durchzogene nördliche Zone sowie die im Osten des Pand- 
schab gelegene kleinere Dschamna-Zone, welche aufser mehreren 
Flüssen der West-Dschamna- und der Delhi-Agra-Kanal durchziehen, 
auf ihrem fruchtbaren, durch Regen, Flüsse, Kanäle und Brunnen 
wohlbewässerten Boden treffliche Ernten erzielen, leiden die beiden 
andern Teile der östlichen Ebenen, der centrale sowohl als der süd- 
liche Teil nicht selten an Hungersnot. Ein grofser Teil der südlichen 
Zone grenzt an die Radschputana-Wüste, der Regenfall ist stets gering 
und immer zweifelhaft und nur, wo der West-Dschamna-Kanal und der 
Satledsch die Provinz berühren, ist Bewässerung die Regel. Der 
centrale Teil aber steht etwa in der Mitte zwischen dem obengenannten 
Distrikt und den fruchtbareren Strichen des Nordens und Ostens. Um- 
geben von wohlbewässerten Landschaften liegen hier dürre Inseln, 
auf denen kaum irgend etwas gedeiht. Durch das grofse, 1882 eröff- 
nete Netz der Sirhind-Kanäle ist ein grofser Teil des Gebiets der 
Seikh und der benachbarten Ebene von Radschputana vor den Heim- 
suchungen der Mifsernten gesichert worden. 



Das Pandschab. 13 

Die Ebenen westlich vom Meridian von Labore stehen, wie be- 
merkt, in scharfem Gegensatz zu denen des Ostens. Da die beiden 
indischen Monsune, welche hier ihre Endpunkte finden, sich aller ihrer 
Feuchtigkeit entladen haben, ehe sie das Pandschab erreichen, und 
der im Norden und Osten der Provinz ausgiebige Regen hier auf das 
geringste Mafs herabsinkt, so ist Ackerbau ohne Bewässerung undenkbar. 
Allerdings leiden wiederum andre Gegenden nicht wenig durch perio- 
dische Überflutungen, wenn unter der Sommersonne der Winterschnee 
des Himalaya schmilzt. Die fünf grofsen Flüsse, welche das Gebiet 
in seiner ganzen Länge durchziehen, Satledsch, Rawi, Tschenab, 
Dschelam und Indus, haben durch die in neuerer Zeit wiederholt 
eintretende Änderung ihrer Flufsbetten mehrere Kilometer breite 
Thäler ausgegraben, welche zu beiden Seiten von Ufern eingefafst sind, 
deren Höhe mehr oder weniger bedeutend erscheint 

Das Gebiet umfafst zwei Fünftel des Areals der ganzen Provinz; 
dennoch beträgt seine Einwohnerzahl wenig mehr als ein Fünftel der 
Bevölkerung des ganzen Pandschab und das kultivierte Land erreicht 
noch nicht ein Viertel des gesamten unter Kultur stehenden Areals. 
Dennoch erzeugt man auf den langen Depressionen der westlichen 
sandigen Wüste, dem „Thal", durch Bewässerung aus Brunnen und den 
zahllosen aus den genannten Flüssen abgeleiteten Kanälen den besten 
Weizen der Welt. Allein der gröfste Teil dieses ausgedehnten Ge- 
biets ist bedeckt mit niedrigem, verkümmerten Buschwerk, salzigen 
Pflanzen, in guten Jahren auch mit Gras. Grofse Herden von Kamelen 
gedeihen bei solcher dürftigen Nahrung, auch Rinder, Schafe und 
Ziegen werden in Menge gezüchtet von einer nomadischen Bevölkerung, 
welche, von den ackerbauenden Bewohnern der Flufsufer hierher zu- 
rückgetrieben, ihre Weideplätze je nach dem Stand des Wassers und 
der ärmlichen Pflanzenwelt ändert. 

Die Bevölkerung der westlichen Ebenen ist der Religion nach 
zum allergröfsten Teil muhammedanisch. Im westlichsten Teile zwischen 
dem Suleimangebirge und dem von Indus, Dschelam , und Tschenab 
eingeschlossenen Sindh — Sagar Doab, wo Belutschen der herrschende 
Volksstamm sind, treten alle anderen Bekenntnisse gegen den Islam 
zurück. Im nördlichen Teil von Dehra Ismail gebührt den Pathan die 
erste Stelle. Diese beiden Völker sind in früherer Zeit von den Bergen 
herabgestiegen und haben eine Anzahl von Stämmen, welche sie vor- 
fanden, sich unterworfen oder zurückgedrängt. Alle diese Stämme 
wurden von ihnen in halb verächtlicher Weise als Dschat bezeichnet 

Die Hauptbeschäftigung ist Viehzucht, die Produkte des Ackerbaus 
treten gegen solche Artikel wie flüssige Butter, Wolle, Häute und 
Bariila weit zurück. Die Gewerbthätigkeit ist von wenig Belang, ebenso 



14 E.Jung: 

der Handel; der wichtige Powindah-Verkehr zwischen Britisch Indien 
und den im Westen gelegenen Ländern benutzt das Gebiet nur als 
Durchgangsstrafse auf dem Wege zu den grofsen Handelscentren von 
Hindustan. 

Klimatische Verhältnisse. 

Infolge seiner geographischen Lage, seiner spärlichen Nieder- 
schläge und des wolkenlosen Himmels, vielleicht auch der ungemesse- 
nen Ausdehnung seiner unbebauten Ebenen, weist das Pandschab 
gröfsere Extreme von Hitze und Kälte auf als irgend ein andrer Teil 
Indiens. Die gewaltige Hitze der Sommermonate fangt an in der 
Mitte des September nachzulassen, und mit dem Beginn des Oktober 
sind die Nächte bereits ziemlich kühl, wenngleich die Tage noch immer 
heifs bleiben. Von da ab fällt die Temperatur mehr und mehr, bis 
mit Eintritt der Winterregen Anfang Januar die niedrigste Stufe erreicht 
ist, so dafs flache Wasserbecken nachts sich mit einer dünnen Eis- 
schicht tiberziehen. Bis Ende März steigt die Temperatur wieder 
langsam, aber beständig und mit dem Beginn des April bricht wiederum 
die heifse Jahreszeit herein. 

Während der nächsten drei Monate spielt das Pandschab die Rolle 
des Recipienten der Luftpumpe und ruft damit den Monsun hervor, 
an dem es aber selber so wenig Teil nimmt. Die grofsen Ebenen 
werden während der langen Sommertage ausgedörrt, die erhitzte Luft 
steigt empor und zugleich der Barometer, der Wind stürzt herein von 
dem Gebiet des höchsten Druckes nach Westen und Südwesten, um 
den teilweisen Mangel zu ersetzen, und staubbeladene heifse Stürme 
fegen mit ungebrochener Heftigkeit über die offenen Ebenen, während 
die vibrierende Luft in dem blendenden Schimmer, den der glühende 
Boden zurückstrahlt, zu flammen scheint. Die Intensität dieser Glut- 
hitze soll aber eine wohlthätige Wirkung insofern haben, als sie den 
Boden zersetzt und für den Ackerbau vorbereitet, gerade wie dies 
durch den Erost in Ländern mit kälterem Klima geschieht. 

Gegen Ende Juni dreht sich der Wind im östlichen Teil der 
Provinz; der mit Wasserdampf beladene Monsun zieht das Gangesthal 
aufwärts bis zur Grenze des Pandschab, der Himmel bedeckt sich mit 
Wolken und die Hitze wird unerträglich drückend, bis der erste will- 
kommene Regenschauer die Spannung löst und nun für die nächsten 
drei Monate . die Regenzeit eintritt. Der Juli ist kaum weniger heifs 
als der Juni, aber die Luft ist feucht und von Mitte August beginnt 
die Temperatur wiederum zu sinken. 

Im Gebirge sind die Jahreszeiten und ihr Wechsel ganz ähnlich, 
natürlich ist die Hitze eine weit geringere, die Kälte eine viel gröfsere. 



Das Pandschab. ]5 

Von Mitte December bis Mitte Januar treten heftige Schneestürme im 
ganzen eigentlichen Himalaya auf, während selbst in den Sommer- 
monaten die Hitze selten über 30 C. im Schatten steigt. 

Die nachstehenden Beobachtungen von Stationen im Osten, im 
Centrum und im Nordwesten der Panschab-Ebenen und von Simla in 
den Himalaya- Vorbergen mögen ein Bild der klimatischen Verhält- 
nisse der Provinz geben. 

Station Maximum Minimum Mitleltemperatur 

Delhi 



Lahore 



Dehra Ismail Khan 



Simla 



Mai 


47,o 


20,1 


34,i C. 


Juli 


39,8 


24,4 


31,9 „ 


December 


24,8 


5,2 


*5>9 „ 


Mai 


44,7 


18,1 


29,7 „ 


Juli 


453 


24,4 


33,5 „ 


December 


23,2 


2,2 


13,3 ,, 


Mai 


45,5 


18,2 


3*»2 „ 


Juli 


43,6 


21,5 


33,5 „ 


December 


24,8 


1,1 


13,3 „ 


Mai 


30,8 


7,o 


20,2 „ 


Juli 


24,7 


i4»4 


19,4 „ 


December 


16,6 


—0,2 


7,7 ,, 



Das Pandschab hat zwei genau abgegrenzte Regenzeiten, die. Zeit 
des Monsuns von Mitte Juni bis Ende September, während welcher bei 
weitem der gröfste Teil des Regens fällt, und von welcher das Ge- 
deihen der Herbsternten und der Frühjahrssaaten abhängt, und die 
Winterregen, welche Anfang Januar fallen und zwar unbedeutend hin- 
sichtlich der Menge sind, aber doch das Gedeihen der Frtihjahrsernte 
sehr wesentlich beeinflussen. Der Regenfall ist in den Himalayas 
stärker als in irgend einem anderen Teil der Provinz, indem die 
mit Wasserdämpfen beladenen vom Süden und Südosten kommenden 
Winde ihre Last auf die Abhänge ergiefsen, welche sich ihrem 
Zuge entgegenstellen. Den höchsten Jahresdurchschnitt hat Dharm- 
sala mit 126'/* engl. Zoll. Die alpinen Gegenden ausgenommen 
ist der Regenfall am stärksten im östlichen Teil der Provinz. In 
den Ebenen nimmt derselbe schnell ab mit der Zunahme der Ent- 
fernung vom Gebirge und ebenso, obschon weniger schnell, von Osten 
nach Westen. 

Die submontane Zone, welche den Fufs des Gebirges besäumt) 
bat einen jährlichen Regenfall von 30 — 40 Zoll, während in dem Land- 
streifen, der sich vom rechten Dschamnaufex hinzieht, der Jahres- 
durchschnitt zwischen 25 und 30 Zoll schwankt. 

Diese Zahlen werden aber in keinem anderen Teil der Provinz, 
ausgenommen vielleicht den unmittelbar unter dem Gebirge liegenden 



16 KJung: 

Teil der Salzkette, auch nur annähernd erreicht. In den östlichen 
Ebenen nimmt der Regenfall für je 10 engl. Meilen Entfernung vom 
Gebirge um i Zoll ab, von der Südgrenze desselben ab schwankt er 
zwischen 20 Zoll im Osten (bei Rohtak) und 15 Zoll im Westen (bei 
Sirsa). 

Aber sobald der Meridian von Labore gekreuzt wird und man in 
die grofsen Steppen der westlichen Ebenen eintritt, fallen die Zahlen 
auf 8 und 10 Zoll, ja in der Nachbarschaft von Multan im äufsersten 
Südwesten der Provinz beträgt der Jahresdurchschnitt nur 5 — 6 Zoll. 
Die grofsen Flüfse haben einen zwar geringen, aber doch äufserst 
wohlthätigen Einflufs auf die Vermehrung der Niederschläge, indem 
in ihrer Nähe häufig Regenschauer niederfallen, welche die Saaten 
treiben und zu ihrem Gedeihen wirksam beitragen. 

Dafs unter den herrschenden klimatischen Verhältnissen Fieber- 
krankheiten eine verhängnisvolle Rolle spielen, ist erklärlich. Die 
Todesfälle aus dieser Ursache allein betragen jährlich nicht weniger 
als 16,25 pro Tausend der Gesamtbevölkerung. Auch Pocken und 
Cholera in einer mehr oder weniger epidemischen Form treiben bald 
in dem einem, bald in dem anderen Teil der Provinz ihr verderbliches 
Wesen; ganz abwesend sind sie kaum jemals. 

Die Flora und Fauna. 
Abgesehen von den Vorbergen des Himalaya und den in die 
Provinz fallenden Teilen dieses Gebiets selber ist das Pandschab arm 
an Wald; in den Ebenen sind Bäume überhaupt eine Seltenheit. Doch 
hat die indische Regierung viel gethan, um den vorhandenen Wald- 
bestand zu erhalten und ist unablässig besorgt gewesen, Anpflanzungen 
um die militärischen Stationen, die öffentlichen Gebäude und an deni 
W T egen und Kanälen anzulegen. Das in neuerer Zeit errichtete Forst- 
departement verwaltet in seinen 10 Sektionen 12 160 qkm Wald, wovon 
3180 Reservationen und 805 Schutzwaldungen sind, während 3155 qkm| 
nicht unter der Kontrolle der Regierung stehen. Diese Waldungen 
lassen sich nach den hauptsächlichsten Holzarten, welche sie enthalten, 
in fünf verschiedene Klassen teilen. | 

1. Waldungen von Deodar (Cedrus deodara, Cupressus foru/osa, 
Seihta Indica, Chickrassia iabularis) in Bissahir oder Kunawar, Kulu, 
Tschamba und Hazara. 

2. Waldungen von Tschil {Pinus longifolia und Pinus excehd) in 
den Siwaliks, in Hoschiarpur, Gurdaspur, Rawal Pindi und Hazara. 

3. Waldungen von Schischam in der Pflanzung von Tschanga 
Manga und in dem Thal des Indus oberhalb des höchsten Wasser-, 
Standes. 



Das Pandschab. 17 

4. Der kleine Wald von Säl {Shorea robustd) bei Kalizar (4786 
Hektar), am Abfall der Simalikberge von Nahan und am rechten 
Ufer der Dschamna in.Ambala. 

5. Gebüsche von Dschangel auf den Rekh oder Hochebenen, 
besonders im Bar, enthaltend Kikar oder Babul {Acacia arabica), Siris 
i/i. strissä), Phulahi (A. modesid), Dschand (Prosopis spüigera), ein nur 
zur Feuerung dienendes Holz, voll Astknoten, ferner Dschal (Salvadora 
persica und S. oleoides), Karil {Capparis aphylld), Ber oder Badr (Zizyphus 
jujuba), Dhäk (Bhutea /rondosa), Farasch (Famaris orientalis) u. a. 

Die Waldungen in den Tributärstaaten, hauptsächlich in Tschamba 
und Baschahr, welche die britische Regierung von den dortigen 
Fürsten gepachtet hat, werden den Vereinbarungen gemäfs, die man 
mit jenen getroffen hat, verwaltet. Vergebens aber hat die britische 
Regierung es versucht* in den Simla-Berg-Staaten ein gröfseres Wald- 
areal auch nur pachtweise zu erwerben. 

Die höheren Lagen der grofsen Ebenen, die Rekh, sind bedeckt 
mit Kräutern, Strauchwerk und einem Dschangeldickicht niedriger 
Mimosen. Die Dörfer aber liegen meist inmitten von Pflanzungen von 
Palmen, Pipal {Ficus religiosd), Bargat {Ficus indicd) und Maulbeer- 
bäumen. Im Deradschat bedecken Dattelpalmen grofse Flächen, im 
Multan und im Südosten herrscht der Mangelbaum vor. Die Obst- 
gärten liefern Bananen, Granatäpfel, Äpfel, Pfirsiche, Ananas, Citronen, 
Orangen u. a. Die Orangen von Peschawar geniefsen eines weit- 
verbreiteten Rufs. 

Die einheimische Tierwelt begreift Tiger, Leoparden, Hyänen, 
Luchse, Bären, Wölfe, Schakale und Füchse; Nilgais, Antilopen und 
Hirsche, Wildschweine, Stachelschweine, Affen und Fledermäuse, 
Papageien, Dschangelhühner , Fasanen, Rebhühner, Pelikane, Adler, 
Geier und viele andere Vogelarten; Krokodile, Kobras und viele Gift- 
schlangen. Wilde Büffel schweifen über die Prärieen an den Flufsufern 
und sammeln sich an dem trüben Wasser der Teiche. Das Kamel 
gedeiht auf den heifsen südwestlichen Ebenen und ist das einzige Tier, 
welches der Landmann zum Dienst heranzieht. Auf den trefflichen 
Weidegründen des Nordwestens züchtet man vorzügliche Pferde für 
die Dienste der einheimischen Fürsten und Herren, welche gern ihre 
Geschicklichkeit als Reiter zeigen. Die Rinder von Hissar erfreuen 
sich eines ebenso guten Rufs wie die Schafe des Salzgebirges. 

Unter der Fürsorge der Regierung, wie durch die Thätigkeit der 
Fürsten und reicher Privatleute hat die Pferdezucht im Pandschab in 
neuester Zeit einen sehr bedeutenden Aufschwung genommen. Früher 
hatte das Land eine aufserordentlich starke Reiterei aufzuweisen, 
während dieselbe unter britischer Herrschaft sehr bedeutend zurück- 

Zcitschr. d. Gcscllsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 2 



18 E.Jung: 

gegangen ist. Die Pferdezucht hat damit im gleichen Mafee abgenommen, 
auch der Verkauf der besten Zuchtstuten in andere Provinzen hat dem 
Pferdebestand sehr geschadet, sodafs einige früher hoch berühmte 
Rassen fast ganz aus der Provinz verschwunden sind. Indessen ist 
das Pferdematerial in den Distrikten Rawal Pindi, Dschelam, Gudscherat, 
Gugära und Labore noch immer vortrefflich. Auch in den Grenz- 
bezirken, solchen wie Bannu, Kohat, Dehra Ismail Khan und Dehra 
Ghazi Khan zieht man gute Pferde. Iu neuester Zeit hat man arabische 
und englische Hengste eingeführt sowohl für die Gestüte der Regierung 
als für die von Privatpersonen. Ebenso sind Eselhengste aus Europa 
und Asien zur Maultierzucht importiert worden. 

Am i. April 1889 verfügte die Regierung über 156 Pferdehengste 
(in englische, 58 arabische, 3 australische u. a.) und über 205 Esel- 
hengste (89 italienische, 44 arabische, 19 ausXyprus, 16 persische, 
8 französische, 6 spanische u. a.). 

Nach der letzten Viehzählung von 1889 gab es in der Provinz 
229 943 Pferde, 485 205 Esel und Maulesel, 9 289 765 Rinder, 2 568 726 
Büffel, 6399589 Schafe und Ziegen, 65955 Schweine und 174753 
Kamele. Somit sind die Zahlen auf ihren vor 1868 erreichten Stand 
zurückgekommen, die drei Jahre vor 1881 mit ihrer Dürre und dem 
afghanischen Krieg hatten nicht verfehlt, auch hier ihren lähmenden 
Einflufs auszuüben. 

In Lahore hat die Regierung eine Tier arzneischule eröffnet, welche 
sich eines wachsenden Rufes erfreut und bereits aus den Nachbar- 
provinzen: Nordwestprovinzen, Centralprovinzen , den Tributärstaaten 
Schüler empfangt. Der Zuschufs der Regierung zu den laufenden 
Ausgaben betrug 1888 — 89: 32 472 Rupien. 

Die Religionen des Pandschab. 
Nach dem Census von 1881 teilte sich die Bevölkerung der Pro- 
vinz mit Einschlufs der Tributärstaaten nach den Religionsbekenntnissen 
in die folgenden gröfseren Gruppen: 

Weiblich 

s 407 317 

4 208 255 

743 769 

^956 

8500 

Daran schliefsen sich 3251 Buddhisten, 465 Parsi, 31 Juden und 
eine Reihe anderer, meist nur durch wenige Individuen vertretene Be- 
kenntnisse. 



Religionen 


Männlich 


Muhammedan er 


6255 "7 


Hindu 


5 044 040 


Seikh 


972 345 


Dschaina 


32 722 


Christen 


25^9 



Insgesamt Procentsati der Gesamt- 




bevölkerung 


II 662434 


5M5 


9 252 295 


4<>,74 


1 716 114 


7,56 


42678 


0,19 


33699 


o»^ 



Das Pandschab. 19 

Diese Klassifikation darf aber, wie der Censusbericht in einer sehr 
eingehenden Besprechung der religiösen Verhältnisse der Provinz her- 
vorhebt, nicht so aufgefafst werden, als ob die Bekenner der ver- 
schiedenen hier aufgeführten Religionen diesen wirklich in demselben 
vollen und strepgen Sinne angehörten, wie derselbe sich in anderen 
Teilen Indiens resp. Asiens ausgesprochen findet. Zwar darf kein 
Zweifel darüber bestehen, dafs der Brahmane von Thanesar ein Hindu, 
der Oswal von Delhi ein Dschaina, der Dschat von Amritsar ein Seikh, 
der Pathan von Peschawar ein Muhammedaner und der Dorfbewohner 
von Spiti ein Buddhist ist; allein in den Grenzlanden, wo sich diese 
Konfessionen begegnen, insonderheit unter der ländlichen Bevölkerung 
sind die verschiedenen Glaubensbekenntnisse, selbst das Ritual, wechsel- 
seitig so stark beeinflufst worden, dafs die Censusbeamten die gröfsten 
Schwierigkeiten fanden bei der Entscheidung, welcher Kategorie der 
eine oder der andere Stamm, das eine oder das andere Dorf zuzuzählen 
sei. Auch macht sich das Kastenwesen, gestützt auf ceremonielle 
Reinheit, bei allen Religionsbekenntnissen ohne Unterschied in so 
starker Weise geltend, dafs grofse Mengen von ihren Glaubensge- 
nossen nicht als solche anerkannt werden, weil sie Beschäftigungen 
folgen, welche jenen als zu unrein für ihren Glauben gelten. Noch 
heut sind die muhammedanischen Bewohner des Distrikts Delhi in 
vielen Beziehungen fast ebenso gute Hindu als ihre unbekehrten Stam- 
mesgenossen, die Seikh von Sirsa sind Seikh nur nach Sprache und 
Sitte, die Hindu von Lahul mehr Buddhisten als Hindu. 

Aber trotz alledem lassen sich doch gewisse allgemeine Züge fest- 
stellen, welche zwar nicht ohne gelegentlich auftretende Ausnahmen 
dastehen, aber doch in so überwiegendem Mafse zum Ausdruck kommen, 
dafs sie als geltende Regeln wohl bezeichnet werden können. Viele 
rein äufserliche und dem Fernstehenden als unbedeutend erscheinende 
Observanzen werden von den Bekennern der betreffenden Religionen 
in einer Achtung gehalten, die für ein Nichteingeweihten schwer ver- 
ständlich ist. 

Die Hindu, Dschaina und Buddhisten glauben an die Lehren ihrer 
Dschastra, welche bei den Hindu in Sanskrit, bei den Dschaina in 
Sauraseni Prakrit, bei den Buddhisten in Magadhi Prakrit oder Pali 
abgefafst sind, die Seikh haben ihren Granth in der alten Form des 
Pandschabi, das dem westlichen Hindi nahe verwandt ist, die Muham- 
medaner ihren in arabischer Sprache geschriebenen Koran. Hindu, 
Dschaina und Seikh wenden sich beim Gebet in der Regel nach Osten, 
niemals nach Süden, während der Muhammedaner hier, wie überall 
sonst, sein Gesicht Mekka zuwendet. Die ersten drei verrichten ihren 
Gottesdienst in Tempeln, die letzten in Moscheen. Die Hindu, Seikh 

2* 



20 E.Jung: 

und Dschaina verehren die levitische Kaste der Brahmanen, die Bud- 
dhisten haben einen volkstümlichen Orden ehelöser Mönche, während 
die mtihammedanischen Geistlichen aus der Gemeinde gewählt werden. 
Der Hindu verehrt die Kuh, tötet kein Tier und enthält sich häufig 
jeder Fleischnahrung, der Seikh hat hinsichtlich der .Kuh noch weit 
fanatischere Ansichten, tötet aber und verzehrt eine Menge anderer 
Tiere, der Muhammedaner verabscheut Schweine und Hunde, hat aber 
nichts gegen den Genufs des Fleisches anderer Tiere, wogegen die 
Buddhisten und Dschaina wieder das Leben aller Tiere auf das Pein- 
lichste achten. Alle aber stimmen überein in ihrer Verabscheuung der 
gänzlich unreinen Schakale und Füchse, der Eidechsen, Schildkröten 
und Krokodile, die nur von den umherschweifenden und kastenlosen 
Stämmen genossen werden. Die Seikh enthalten sich des Rauchens, 
haben aber nichts gegen andere narkotische Mittel oder Spirituosen; 
dem Hindu steht der Gebrauch aller dieser frei, dem Muhammedaner 
sind nur Spirituosen verboten. Hindu und Dschaina rasieren ihren 
Kopf und lassen nur einen kleinen Haarbüschel stehen, die Seikh 
dagegen lassen das Haar auf Kopf und Gesicht unbeschränkt wachsen, 
der Muhammedaner rasiert den Bart niemals, nur die untere Seite des 
Schnurrbarts wird beschnitten; dagegen rasiert er oft den Kopf, läfst 
dann 'aber keinen Haarbüschel stehen. 

Hindu, Seikh und Dschaina knöpfen ihre Röcke nach rechts, 
Muhammedaner nach links, die männlichen Hindu und Dschaina tragen 
Lendentücher, welche zwischen den Beinen hindurchgezogen werden, 
die Seikh Kniehosen, die Muhammedaner dagegen lange Hosen oder 
Tücher nach Art von Unterröcken. Die Frauen der Hindu, Dschaina 
und Seikh bekleiden sich mit Unterröcken, die der Muhammedaner 
mit weiten Hosen. 

Die besonderen Farben der Hindu und Buddhisten sind rot und 
gelb, die ersteren verabscheuen die indigoblaue Farbe; die Seikh 
kleiden sich - in blau und weifs, verabscheuen dagegen gelb; die 
Farben des Muhammedaners sind indigoblau und grün, dagegen 
will er rot nicht tragen. In den von Hindu bewohnten Teilen der 
Provinz findet man allein bei Muhammedanern und Buddhisten Mützen 
als Kopibedeckung, während im Grenzgebiet eine dicht anliegende 
Kappe immer noch bezeichnend für einen Hindu ist, dessen allein er- 
laubte Koptbedeckung sie bis vor kurzem war. 

Ein Hindu oder Dschaina mag in einem schon früher benutzten 
Gefäfs kochen, darf aus einem solchen aber nicht essen, so dafs man 
bei verlassenen Wohnstätten leicht erkennen kann, ob dieselben von 
Hindu oder Muhammedanern bewohnt wurden. Im ersteren Falle findet 
man den Boden mit irdenen Tellerchen, den Rikabis, bestreut, die ein- 



Das Pandschab. 21 

mal benutzt und dann weggeworfen w T erden. Dagegen mag ein Muham- 
medaner seine irdenen Gefäfse so oft gebrauchen, als er nur immer 
will; aber während diese Gefäfse bei den Hindu mit Streifen verziert 
sind, darf dies bei den Muhammedanern nicht sein. Auch benutzen 
die letzteren von metallenen Gefafsen nur solche aus Kupfer, während 
die der Hindu aus Messing oder Glockenmetall bestehen. Die Dschaina 
schliefsen sich in diesen Beziehungen zumeist den Hindu an, sind 
aber weniger eigen als sie. 

Während ein Muhammedaner ohne Bedenken die ihm von einem 
Hindu gereichten Speisen geniefst, wird ein Hindu weder Nahrung 
noch Wasser aus den Händen eines Muhammedaners annehmen, was 
sich zum Teil aus den oben gemachten Bemerkungen über den Ge- 
brauch irdener Gefäfse erklärt. Der Hindu des eigentlichen Pandschab 
weigert sich nicht selten, Speise zu sich zu nehmen, wenn er mit einem 
Muhammedaner auf demselben Teppich steht, während man in dem 
östlichen Teil der Provinz in dieser Beziehung nicht so skrupulös ist. 
Keiner aber wird des andern Tabakspfeife benutzen, daher sind 
die Pfeifen der Bewohner eines Dorfes, durch irgend ein um sie 
gewundenes Zeichen kenntlich gemacht, einen blauen Fetzen bei den 
Muhammedanern, einen roten bei den Hindu, ein Stück Leder bei 
den Lederarbeitern, ein Stück Bindfaden bei den Gassenkehrern 
u. s. w. 

In Bezug auf körperliche Reinlichkeit ist der Unterschied zwischen 
den Bekennern der einzelnen Religionen noch auffallender. Während 
Hindu und Seikh tägliche Waschungen vornehmen, ist dies Muhamme- 
danern und Buddhisten nicht geboten, so dafs die letzteren sehr oft 
durch grofse Unsauberkeit sofort sich kenntlich machen. Ehen werden 
bei den Hindu, Dschaina und Seikh durch einen Umzug um das heilige 
Feuer (Phera) geschlossen, bei den Muhammedanern durch eine vor 
Zeugen gegebene Erklärung (Nikah). Beschneidung findet bei den 
Muhammedanern statt, während die Seikh eine Art Taufe und eine 
an unser Abendmahl erinnernde Ceremonie haben. Endlich verbrennen 
Hindu, Dschaina und Seikh ihre Toten, während die Muhammedaner 
dieselben begraben, die Buddhisten aber die Leichen entweder ver- 
brennen, begraben oder aussetzen. 

Die Muhammedaner sind am zahlreichsten in der Division Pescha- 
war, wo sie 92,2 Procent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Auch 
in den Divisionen Deradschat, Rawal Pindi und Multan, welche stark 
\on Leuten afghanischer oder beludschischer Abstammung bevölkert 
sind, finden wir einen sehr starken Procentsatz von Muhammedanern. 
Im östlichen Pandschab sind sie wenig zahlreich und in dem Strich 
zwischen Satledsch und Dschamna machen sie nur zwischen 23 Procent 



22 E. Jung: 

(Distrikt Delhi) und 14 Procent (Rohtak) ans, in den abgelegenen 
Kangra-Thälern sogar nur 5 Procent. 

Die Muhammedaner des Pandschab sind zu 98,16 Procent Sunniten; 
diese zählen 11306855 Seelen, die Schiiten dagegen nur 102256, die 
Wahabiten, Farazis u. a. sind noch schwächer an Zahl. Dabei ist indes 
zu bemerken, dafs in dem Tributärstaat Kapurthala bei den 142 974 
gezählten Muhammedanern die Sekten nicht unterschieden wurden. 

Nahezu jede im Pandschab vorhandene Hindukaste schliefst eine 
gröfsere oder kleinere Zahl von Muhammedanern ein, eine Folge der 
gewaltsamen Bekehrungen in den frühen Zeiten der islamitischen In- 
vasion. Selbst unter den Brahmanen wurden 3236 Muhammedaner 
gezählt. Aber diese Bekehrten, die Hindu, haben die alten Namen 
gerade so beibehalten wie die dem alten Glauben Treugebliebenen. Der 
gröfste Teil der muhammedanischen Hindki gehört indessen zu den 
Stämmen der Radschputen und Dschat; die muhammedanischen Dschat 
der Provinz zählen 1656673, die muhammedanischen Radschputen 
1 116 591. Von den übrigen muhammedanischen Stämmen sind mehrere, 
dem Pandschab eigentümliche, ganz zum Islam übergetreten, wie die 
Arain, Gärtner, die Dschuläha, Weber, die Awän, Ackerbauer, die 
Mirassi, Schreiber im Rang der Waisyas, andere sind zwar in der Pro- 
vinz gleichfalls ausschliefslich muhammedanisch, anderswo aber Hindu, 
wie die Teli, Ölpresser, die Matschi, Fischer und Bootführer. 

Als weitere im Pandschab zum Islam sich bekennende Kasten sind 
anzuführen die Gudschar, zur Hälfte Muhammedaner, zur Hälfte Hindu, 
welche nach ihrer eigenen Angabe aus einer Mischung von Aboriginern 
mit Radschputen hervorgegangen sind. Wahrscheinlich sind sie die 
Jutschi von skythischem Stamm, welche ein Jahrhundert vor unserer 
Zeitrechnung nach Indien kamen und aus deren Vermischung mit den 
Dschat grofsenteils die Seikh hervorgingen. 

Es ist auch die Ansicht aufgeworfen worden, dafs die schon genannten 
Awan sowie der kleine, nur 25 800 Köpfe starke Stamm der Ghakkar, 
letztere in Rawal Pindi der Adel der Bergbevölkerung, von den Griechen 
abstammen. Dagegen spricht indessen, wie Eustace J. Kitts in seiner 
Schrift über die Kasten und Stämme Indiens ausführt, der Umstand, 
dafs zur Zeit der muhammedanischen Invasion nach Ferischta diese 
beiden Stämme bereits seit alten Zeiten polyandrisch lebten und Kinder- 
mord übten. Wie die zu drei Vierteilen muhammedanischen Takka 
kamen sie wahrscheinlicher durch skythische Eroberungszüge, denen 
nach Cunnigham auch die Kathi und Bala angehörten, nach Indien. 
Übrigens führen die Awan, welche Cunnigham als wahrscheinlich zu 
den Ariern gehörig bezeichnet, ihren Stammbaum auf den Propheten 
selber zurück. 



Das Pandschab. 23 

Alle drei, Gudschar, Ghakkar und Takka, haben ihre besondere 
Geschichte. Die Gudschar, welche zuerst 105 v. Chr. als skythische 
Jutschi oder Totschari unter ihrem König Kudschula oder Kadphises 
erobernd in Indien auftraten, gelangten zu gröfster Macht unter dessen 
Enkel Kanischka, welcher das nach dem Sturz des von Diodotos und 
Eurhydemos gegründeten indo-baktrischen Reiches errichtete bud- 
dhistische Reich zu gröfster Blüte brachte. Dasselbe dauerte bis ins 
5. oder 6. Jahrhundert. 

Aber schon vor den Gudschar waren die Takka oder Takschaka 
in Indien erschienen. Bereits im 4. Jahrhundert breiteten sie sich vom 
Paropamisus bis weit in das nördliche Indien hinein aus. Takschakila, 
die Residenz des Königs Taxiles, war die gröfste Stadt, welche Alexander 
der Grofse in Indien sah. Gegenwärtig aber wohnen die Takka weit 
von ihren alten Sitzen im Nordosten in den Distrikten Karnäl und 
Delhi, -und nicht ohne Grund ist die Vermutung aufgestellt worden, 
clafs sie identisch sind mit den Naga — beide Worte bedeuten „Schlange" 
— wie denn in der Mahabharata die fünf Pandawa den König der 
Schlangen, Tschaka, aus dem jungfräulichen Wald von Khandawa ver- 
jagen. Dann würden die. Takka unter die präarischen Turanier, wenn 
nicht unter die Autochthonen, zu rechnen sein. 

Die Ghakkar, heut ein so kleiner Volksstamm, wufsten den muham- 
medanischen Ghasnaviden gegenüber ihre Unabhängigkeit tapfer zu 
verteidigen. Im Jahre 1205 stiegen sie sogar von ihren Bergen herab 
und drangen, alles verwüstend, bis unter die Mauern von Labore. Im 
nächsten Jahre wurden sie nach einer blutigen Niederlage gezwungen, 
den Islam anzunehmen, aber erst 1525 unterwarfen sie sich völlig dem 
Sultan Baber, wurden fortan treue Anhänger der mongolischen Herrscher 
und von gröfster politischer Bedeutung im Pandschab. Nach dem Fall 
des Reiches entbrannte zwischen ihnen und den Seikh ein Jahrhunderte 
währender erbitterter Kampf, der erst 1830 mit ihrer völligen Unter- 
werfung endete. Auch den Briten gegenüber zeigten sie sich als eben- 
bürtige Gegner, und ihre leichte Reiterei bildet heut ein sehr hoch ge- 
schätztes Corps der anglo-indischen Armee. 

Alle diese Bevölkerungsbestandteile sind aber erst durch die als 
Eroberer von Westen hereindringenden Völker zum Islam bekehrt 
worden, sie waren ursprünglich Hindu. Unter den anfangs muhamme- 
danischen Völkerschaften, welche meist der eranischen Familie ange- 
hören, sind am bedeutendsten die zu den Afghanen zählenden Pathan, 
<!eren Zahl 1881 auf 838 233 ermittelt wurde, welche von Fr. Müller 
als Berdurani bezeichnet werden und nach ihm in eine Menge ver- 
schiedener Stämme zerfallen. Ihre Sprache ist ein Abkömmling der 
dem Osten Erans angehörigen alt-baktrischen Sprache, die aber von 



24 E.Jung: 

indischen und neupersisch-arabischen Elementen derart überwuchert 
ist, dafs man sie gegenwärtig nur mit der gröfsten Aufmerksamkeit zu 
erkennen vermag. 

Die Belutschen führen in der Zahl von 299 962 in ihren Unter- 
abteilungen , den Rind und Maghzi, ein nomadisches Leben in 
Indien, wohin sie Ende des vorigen Jahrhunderts kamen. Sie ver- 
breiteten sich bis an den Indus und nach Sindh hinein, haben sich 
zum grofsen Teil mit den Dschat vermischt und sind Muhammedaner 
gegenwärtig nur dem Namen nach. 

Eine noch zahlreichere Abteilung (327 928) bilden die Schekh, 
welche arabischen Ursprungs sind, indes jetzt eine starke Beimischung 
indischen Blutes enthalten. Mit den Mughal oder Mongolen (95 361) 
teilen sie einen übertriebenen Stolz auf ihre Abstammung, ihre Charakter- 
eigenschaften sind aber solche, dafs sie von ihren Nachbarn teils ver- 
achtet, teils gefürchtet werden. Mit den Mughal werden häufig die 
Türken {,3535^ verwechselt, welche 1399 v. Chr. mit Tamerlan nach 
Indien kamen, wo sie sich in Hazära festsetzten. 

Die Mughal zählen unter ihren Vorfahren die Gefährten der Timu- 
riden, halten sich streng abschliefsend gegenüber den sie umgebenden 
Völkerschaften, und noch lassen sich bei vielen von ihnen die breiten 
und flachen Gesichter der jetzigen Bewohner von Gobi erkennen. Ge- 
wöhnlich tituliert man sie Beg oder Mirza. 

Muhammedaner sind auch die 178 124 Kaschmiri, von denen 35 000 
als Shawl weber nach Ludhiana und Amritsar einwanderten, während 
die übrigen, eigentlich meist Ghibhali, zum grofsen Teil durch wieder- 
holt in ihrer Heimat auftretende Hungersnot oder durch die in den 
Werken der Salzkette entstandene Nachfrage nach Arbeitern in das 
Tandschab gezogen wurden. An diese halbarischen Stämme schliefsen 
sich die halbscmitischen Sayid, welche sich Nachkommen des Propheten 
nennen und sich auch Schah, so viel wie Radschah, titulieren. Einer 
ihrer Stämme, die Daudputra oder Söhne Davids, eine 18 160 Köpfe 
starke Weberkaste, hat dem Staat Baha walpur seinen Fürsten gegeben. 

Alle Muhammedaner aber, welche nicht von Hindu stammen, 
seien sie persischer, türkischer oder beludschischer Rasse, nennen sich 
Scheich, und dieser Titel ist heut so gewöhnlich geworden, dafe man 
ihn kaum noch als solchen ansieht. Alle Wohlhabenden wechseln ihn 
gegen eine andere höhere Bezeichnung. Daher sagt ironisch ein Sprich- 
wort des Landes: „Heut Scheich, gestern Bettler, morgen Said, wenn 
das Getreide teuer ist". 

Die Hindu sind am stärksten vertreten in den Cis-Satledsch-Di Vi- 
sionen von Delhi und Hissar und unter den einfachen Bergbewohnern 
\on Kangru. In den Distrikten Rohtak und Delhi beträgt ihre Zahl 



Das Pandschab. 25 

84 resp. 75 Procent, sinkt von da ab aber auf 43 in Dschalandhar, 
29 in Amritsar und 21 Procent in Lahore. Im äufsersten Nordwesten 
endlich weichen die Hindu fast ganz dem muhammedanischen Element 
und fallen in Rawal Pindi auf 10, in Peschawar auf 7, endlich in Kohat 
auf 5 Procent. Nirgends in ganz Indien erscheinen die Hindu so gleich- 
gültig gegen die Vorschriften ihres Glaubens als in diesen westlichen 
Distrikten. Sie trinken Wasser aus Schläuchen, die aus Fellen ge- 
macht sind, nehmen dasselbe auch aus den Händen eines Muhamme- 
daners an, essen Speisen, die in einem öffentlichen Kochofen bereitet 
wurden, und Fleisch in Gesellschaft von Muhammedanern, beladen Esel 
und reiten auf denselben und thun eine Menge anderer Dinge, vor 
welchen ein orthodoxer Hindu zurückschrecken würde. Von ihrem 
Gottesdienst, sagt ein offizieller Bericht, sieht man gar nichts; während 
in dem Gebiet östlich vom Indus es sehr viele Hindutempel giebt, 
sieht man auf der Westseite sehr wenige. Ihre Toten verbrennen sie 
und werfen die Asche in den Indus, nur ein paar Knochen werden 
aufbewahrt, um dieselben gelegentlich zum Ganges zu schicken. Ohne 
Zweifel hat der Druck, welchen die lange muhammedanische Herrschaft 
auf die Hindu des Pandschab ausübte, viel dazu beigetragen, die strenge 
Beobachtung des Ceremoniells ihres Glaubens zu untergraben. Einge- 
schlossen von Muhammedanern und Seikh und den Mittelpunkten des 
brahmanischen Glaubens um so weiter entrückt, als man die Saraswati 
mehr und mehr ostwärts läfst, kümmern sich die Hindu des Pandschab 
immer weniger um die Vorschriften ihrer Religion und geben so den 
Sipoys, welche, aus ihrem Heimatsland im östlichen Indien stammend, 
in den Garnisonen der Provinz dienen, vielfachen Anstofs durch ihre 
Nichtachtung des vorgeschriebenen Ritus und den Gebrauch geistiger 
Getränke. Auch der Genufe des aus Hanf bereiteten Bhang, mehr be- 
rauschend als Opium, ist allgemein, und so stark ist der Verbrauch, 
dafs man denselben aus den benachbarten Ländern, dort Tscharas ge- 
nannt, einführen mufs. 

Durch die Macht der muhammedanischen Waffen besiegt, haben 
die schmiegsamen Hindu es verstanden, im Lauf der Zeit einen nicht 
inbeträchtlichen Teil des verlorenen Terrains wiederzugewinnen. Hindu 
sind es, welche in den Städten die am besten bezahlten Posten be- 
kleiden ; die Banjanen, bekannt in ganz Südasien wie in Ostafrika, haben 
den Geldverkehr an sich gezogen, sie sind es, die Mahadschan oder 
grofsen Bürger, welche durch ihre Darlehen die muhammedanischen 
Ackerbauer unterstützen, aber auch unterjochen. In allen Städten 
Centralasiens kennt man die Marwari von Radschputana unter dem 
Xamen Multani, Bewohner von Multan, ihrem vornehmsten Sitz. 

Von den übrigen Hindukasten, welche durch die muhammedanische 



26 E. Jung: 

Invasion nicht zerbröckelt wurden, ist ohne Zweifel die bedeutendste 
die der Chamar, welche nahe an i '/« Millionen Köpfe stark mit den 
Kori (10 740) in den Dörfern einige Gewerbe betreiben dürfen, wie 
Weberei und Gerberei, die aber als Landarbeiter eine sklavenähnliche 
Stellung einnehmen, ferner die Arora, kleine Kaufleute und Geldwechsler, 
die Hirtenkaste Dschaduban (27400), welche sonst Ahir heifsen, die 
240 000 Köpfe starken Khatri, nach Cunningham sehr reine Arier, hier 
grofse Getreidehändler, und die Thakur (32 800), unterrichtet wie die 
muhammedanischen Mirassi, deren Titel „Herr" sie bereits nahe zum 
Rang der Radschputen erhebt. 

Daran schliefsen sich die über eine Million zählenden Chhura, die 
Nachtwächter, welche in den Dörfern besondere Viertel bewohnen und 
sowohl den Hindu als den Muh am med an ern für unrein gelten, die 
Tarkhan, Zimmerleute, sonst Barhai genannt, die Dschinwar, Fischer 
und Bootleute, die Kumbhar, Töpfer, die Nai, Barbiere, in anderen 
Teilen Indiens Nähoi genannt, und die Lohär, Schmiede. Außerdem 
giebt es noch eine Reihe anderer, weniger bedeutender Kasten, welche 
wie auch die oben genannten, teilweise mit Dschatelementen durch- 
setzt sind. 

Die Seikh, welche im centralen und östlichen Teil der Provinz 
den religiösen Verhältnissen ein besonders Gepräge geben, sind zwar 
numerisch schwach, in sozialer und politischer Beziehung aber von her- 
vorragender Bedeutung, da sie zur Zeit der Annektion des Pandschab 
durch die britische Regierung die Hauptmasse des Adels in dem Fünf- 
stromlande bildeten, was sie auch noch heut thun. In gröfster Stärke 
sind sie anzutreffen in der heiligen Stadt Amritsar und in deren Um- 
gebung, von der Bevölkerung des Distrikts bilden sie 24 Procent. In 
Dschalandhar, Lahore, Ludhiana und Firozpur steht der Procentsatz 
zwischen 11 und 26. In den bergigen Distrikten des Nordwestens und 
in den Cis-Satledsch-Gebieten ist ihre Zahl dagegen sehr viel geringer 
und jenseits des Indus in den Divisionen Deradschat und Peschawar 
ebenso wie im Thal der Dschamna verschwinden sie fast gänzlich. 
Selbst in dem südlichen Winkel des eigentlichen Pandschab, um Multan 
und Muzaffargarh, erhebt sich das Seikh-Element nicht über einen 
kleinen Bruchteil der Bevölkerung. 

Die Zahl der Seikh wird im Censusbericht als 1 121 004. d. i. 
5,0 Procent der Gesamtbevölkerung angegeben. Indessen ist diese Be- 
rechnung nicht ganz der Wahrheit entsprechend, da nach der Aussage 
der Beamten die Seikh ihre ganze Familie mit Einschlufs der kleinsten 
Kinder als zu dieser Sekte gehörend angegeben haben. Eigentlich ist 
dies aber unzulässig, denn das Kind eines Seikh ist nicht sofort auch 
ein Seikh, es bedarf vielmehr eines ceremoniellen Aktes zur Aufnahme 



Das Pandschab. 27 

in die Gemeinde, der nicht vor dem erlangten siebenten Jahre vorge- 
nommen werden kann, oft aber erst nach dem Eintritt in das Mannes- 
alter stattfindet. Bei dieser Aufnahme müssen fünf bereits Eingeweihte 
zugegen sein, einer von ihnen bewandert in den Glaubenssatzungen. 
Dieser rührt mit einem zweischneidigen Dolch Zucker und Wasser in 
einem Gefäfs um, bespritzt fünf mal den Neophyten, der ebenso oft 
von dem Wasser aus seiner Handfläche trinkt und dann das Versprechen 
ablegt, der neuen Religion treu anzuhängen, indem er zugleich die 
Losung der Seikh „Heil Guru!" ausspricht. Von nun an hängt er 
seinem Namen das Wort Singh an und trägt die fünf K's, nämlich das 
Kes d. i. das unbeschnittene Haupt- und Barthaar, die Katsch oder 
kurzen Kniehosen, den Kara oder eisernen Armring, das Khanda oder 
Stahlmesser und den Kanga oder Kamm. Frauen werden selten so 
aufgenommen, geschieht es, so wird ein einschneidiger Dolch gebraucht. 
Auch finden sich in derselben Familie Hindu neben Seikh, Heiraten 
zwischen beiden sind häufig genug, und alles, was die Braut bei dem 
Übertritt aus der einen Religionsform in die andere zu thun hat, ist 
eine Änderung ihrer Haartracht. 

Die Buddhisten sind fast sämtlich in Spiti und zwar im Distrikt 
Kangra anzutreffen, wo sie 2860 Seelen von 2864 zählen, welche der 
Census als überhaupt im" Pandschab lebend angab. Aber diese Bud- 
dhisten sind bereits seit vielen Jahren so von den Hindu, mit welchen 
sie in stetem Verkehr stehen, beeinflufst worden, dafs, wie ein offizieller 
Bericht sagt, vom Buddhismus wenig mehr als der Name vorhanden ist. 
Von den 33 699 gezählten Christen waren 18 688 geborene britische 
Unterthanen, 9173 sonstige englisch sprechende Europäer, Amerikaner, 
Australier, Afrikaner, 1821 Eurasier und 3912 eingeborene Christen. 
Davon gehörten zur anglikanischen Kirche 18 911 Personen, zur römisch 
katholischen 8021, zur schottischen presbyte dänischen 1619, aufserdem 
gab es Baptisten, Wesleyaner, Armenier u. a. 

Natürlich ist die anglikanische Kirche die herrschende, vom Staat 
bevorzugte. Ursprünglich gehörte das Pandschab zum Sprengel des 
Bischofs von Kalkutta, im December 1877 wurde aber die Provinz als 
ein besonderes Bistum Lahore konstituiert, dem auch die bis dahin 
zur Diöcese von Bombay gehörige Provinz Sind zugeteilt wurde. Der 
Bischof von Lahore steht, wie alle anderen indischen Bischöfe, unter 
«lern Metropolitan von Indien, dem Bischof von Kalkutta. Geistliche 
( -er anglikanischen Kirche sind an 17 verschiedenen Orten stationiert, 
auch werden solche periodisch auf kürzere oder längere Zeit nach ent- 
fernten Distrikten, wie z. B. nach Kaschmir, entsandt. Die schottische 
Kirche hat Geistliche an fünf Orten. Die römisch-katholische Kirche 
aber hat seit 1880 den nördlichen Teil des Pandschab von dem Bis- 



28 



E. Jung:. 



tum von Hindustan abgelöst und einen Bischof für das Pandschab er- 
nannt, welchem Priester an 13 verschiedenen Plätzen unterstellt sind, 
während der Bischof von Hindustan, dessen Sitz in Agra ist, 6 Plätze 
südlich vom Satledsch besetzt. 

Missionsstationen haben im Pandschab errichtet die Church Mission- 
Society, die Central Mission, die Society for the Propagation of the 
Gospel, die Cambridge Mission, welche auch ein College in Delhi ge- 
gründet hat, ferner die American Presbyterian Mission und die Methodist 
Episcopal Church Mission. 

Schulen haben errichtet die anglikanische und die römisch-katho- 
lische Kirche. Die erste hat solche in Lahore und zwar das Lahore 
Divinity College und St. James' Orphanage mit Schulen, dann in Sana- 
was das Lawrence Asylum, in Murree das Lawrence Asylum für Knaben 
und St. Deny's School für Mädchen, in Simla Bishop Cotton's School 
für Knaben, Auckland House School und May's Orphanage und Schule, 
beide für Mädchen, und Christ Church Schools für Knaben und Mädchen. 

Die römisch-katholische Kirche hat drei Nonnenklöster zu Sialkot, 
Lahore und Murree, zwei Waisenhäuser zu Simla und Murree, und das 
St. Thomas College zu Murree, 1882 eröffnet für die Erziehung junger 
Leute der bessern Stände. 



Kaste und Sprache. 
Nirgends in ganz Indien ist die Zersplitterung der Kasten durch 
die verschiedenen Religionen eine so grofse als im Pandschab. Nach 
dem bereits citierten Kitts sind von den 185 vornehmsten Kasten oder 
Stämmen der Provinz nur 45 ganz bei ihrem alten Glauben geblieben 
und haben keinen ihrer Anhänger an andere Bekenntnisse verloren. 
Wenn man nur die Kasten oder Stämme in Betracht zieht, welche 
mehr als 1 Procent der Gesamtbevölkerung bilden, so erhält man nach- 
stehende Liste: 



Kaste 



Kopfzahl 



1. Dschat 4 432 750 

2. Radschputen 1 677 569 

| Chamär 1 072 699 \ 
3 * \ Mochi 349 272 I 

4. Brahmanen 1 084 193 

5. Chühra 1 078 739 

| Tarkhan 596 941 ( 

l Lohär 319 782 / 

7. Pathän 859582 



pro Mille 

der 

Bevölkerung. 

195 

74 



8. 



62 

48 
48 

40 
38 



IO. 
II. 

12. 

13. 
14. 



Kaste 

Aräin 

[ Dschinwar 

•{ Machsi 

l Maliah 

Güdschar 

Dschüläha 

Arora 

Awan 

Kumhär 



Kopfzahl pro Mille 
der 
Bevölkerung 

36 




21. 



Kaste 


Kopfzahl pro Mille 




der 




Bevölkerung 


Dobi 


'33 215 | 
T03 49I \ 


Chhimba 


Lilari, Rangrez 


1" 

99 4IO ) 


Charhoa 


Näi 


342 123 15 


Faqir 


302 324 13 


Sayad 


248 I02 II 



Das Pandschab. 29 

Kaste Kopfzahl pro Mille 

der 
Bevölkerung 

15. Banya 437 944 19 

16. Khatri 419 139 18 
(Teli 266 888\ ' 

I? * \ Penja u. Gassäb 1 1 7 468 / * 7 

18. Scheikh 372 335 16 22. 

19. Belutschen 355 238 16 23. 

20. Känet 345 775 *5 24. 
Die sozialen Institutionen des Pandschab gehören zwei sehr ver- 
schiedenen Typen an. In den östlichen Ebenen und in der ganzen 
Himalaya-Region besteht das Institut der Kaste in seiner vollen Kraft. 
Die Kasteneinteilung gründet sich in erster Linie auf die Beschäftigung 
und unter den Land besitzenden Klassen auf politischen Einflufs, 
während der Stamm nur eine Unterabteilung der Kaste bildet. Die 
verschiedenen Beschäftigungen sind erblich, Heiraten zwischen den An- 
gehörigen verschiedener Kasten unzulässig. Aber in der ganzen Aus- 
dehnung der westlichen Ebenen und an der Indusgrenze ist der Stamm 
und nicht die Kaste die gesellschaftliche Einheit der Land besitzenden 
Klassen, indem die letztere entweder' zu einer reinen Tradition ge- 
sunken ist oder zu einer rein ethnischen Unterscheidung. Die Wahl 
der Beschäftigung wird durch nichts anderes beschränkt als die An- 
rüchigkeit, welche gewissen Berufsarten anhaftet, während die Haupt- 
hindernisse gegen gemischte Ehen ihre Gründe mehr in der verschie- 
denen sozialen Stellung der Eheaspiranten als in Stamm oder Kaste 
haben. 

Von diesen beiden Typen weichen die Institutionen im Salzgebirge 
nicht unerheblich ab, indem sie etwa eine Mittelstellung einnehmen. Ander- 
seits ist die mehr von Hindu als von Muhammedanern bewohnte Zone 
fler Vorberge der Übergang von den Ebenen zu den hohen indo- 
tibetischen Gebirgen des Nordostens. Der Unterschied zwischen jenen 
erklärt sich nicht allein aus der Verschiedenheit der Religionen, welche 
'sei der grofsen Masse der Bevölkerung im Osten und im Westen be- 
steht; denn in dem östlichen Teil der Provinz hat der Islam eher die 
Bande der Kaste straffer gezogen, als sie gelockert, und der Neube- 
kehrte verbleibt in ungeschmälertem Besitz der Stellung, des Namens 
und aller Vorurteile seiner Kaste, während in dem übrigen Pandschab 
^as Leben der Bewohner weit weniger durch religiöse Rücksichten als 
durch Gesetze des Stammes oder der Gesellschaft und durch Gewohn- 
heit bestimmt wird. Die Erklärung für diese Erscheinung ist die, dafs 
' ie Bewohner des Westens bereits dem Beispiel der Grenzvölker, mit 
eichen sie in Berührung kommen, gefolgt sind, während die Gesell- 



30 E.Jnng: 

s chaft im östlichen Pandschab nach dem Vorbild, welches der weitaus 
gröfsere Teil Indiens bietet, geformt wurde. 

Sind schon bei den verschiedenen Religionen die Übergänge von 
der einen in die andere kaum bemerkbar, so ist dies bei den Sprachen 
noch mehr der Fall. Die unten aufgeführten Sprachen sind häufig nur 
die Übergangsformen von einer wirklich als solche zu bezeichnenden 
Sprache zu einer andern. So wird beispielsweise reines Tibetisch nur 
im Spiti-Thal gesprochen, und die als Lähuli und Kanaurfa aufgeführten 
Mundarten sind nichts weiter als Übergangsformen zum Pahäri. Der 
letzte Census giebt nachstehende Liste: 

Verhältnis pro Mille 
179 
12 

626 
7J 



9 

1 

56 
40 



Sprachen 


Personen 


Hindustani 


4 045 9°3 


Bägri 


282351 


Pandschäbi 


14 210 854 1 
5405' 


Andere Pandschab-Dialekte 


Sindi 


5 "81 
1 604 760 / 


Dschatki 


Kaschmiri 


49 534 


Dogri 


212 604 


Güdschari 


17 696 


Pahäri (Gharwhahli) 


1 272 204 


Pasch tu 


903 818 


Persisch 


6i45\ 


Biludschi 


25 748 \ 


Englisch 


27584 


Tibetisch 


5 020| 


Lähuli (Lunan) 


10 303 > 


Kanaurfa (Tibarskad) 


1 2 209 1 



Die Sprache an der Ostgrenze ist Hindi. Auch an der Südgrenze 
herrscht dieselbe vor, allerdings beeinflufst durch ein eingewandertes 
Bevölkerungselement, welches Bagri im Süden, Pandschäbi im Norden 
spricht, bis wir im Thal des Satledsch auf den westlichen Dialekt des 
Pandschäbi stofsen. Der Meridian von Sirhind im Osten und der 
Lauf des Ghaggar, von da ab, wo er diese Linie im Süden kreuzt, 
kann als die Grenze zwischen Hindi und Pandschäbi angesehen werden. 
Bei dem letzteren lassen sich fünf Haupttypen unterscheiden. 

Der östliche oder Malwa-Dialekt herrscht im ganzen Cis-Satledsch- 
Gebiet vor. Auf diesen folgt der centrale Dialekt, der Grund typus der 
Sprache, die in ihrer gröfsten Reinheit in der Manja, dem Gebiet öst- 
lich und südlich von Lahore mit Einschlufs der heiligen Stadt Amrit- 
sar gesprochen wird. In dem ganzen Pandschäbi sprechenden Teil 
der westlichen Ebenen herrscht der Pachhadha-Dialekt des Pandschäbi 



Das Pandschab. 31 

vor, der mehr und mehr verderbt wird, wenn wir westwärts gehen, bis 
es zum Hindko des mittleren Industhal wird, immer noch ein Pand- 
schabi-Dialekt, wenngleich mit einer starken Beimischung von Persisch 
und Paschtu. Endlich sprechen auch die Bewohner der Distrikte 
Dschelam und Rawalpindi einen Pandschabi- Dialekt, das Potwari, 
welches allmählich in das verderbte Hindko des oberen Indus übergeht. 
An der Radschputana-Grenze von Bahawalpur lebt eine ansehn- 
liche eingewanderte Bevölkerung, welche Bagri spricht; doch ist mit 
dieser alleinigen Ausnahme Dschatki die Sprache der ganzen Südwest- 
ecke des Pandschab. Jenseits des Indus wird Bilutschi von den Belut- 
schen-Stämmen, welche eine feste Organisation besitzen und am Fufs 
des Suleimangebirges wohnen, gesprochen; doch ist Dschatki die 
Sprache des Flufsthals, die auch immer mehr Boden auf Kosten des 
Bilutschi gewinnt, welches sich vor jenem weiter und weiter ins Gebirge 
zurückzieht. 

Betreten wir weiter nordwärts das Pathan-Gebiet, so finden wir 
das Paschtu als Sprache der Grenze und Hindko unter der gemischten 
Bevölkerung der Flufsufer, während wir noch weiter nordwärts nach 
Kohät und Peschawar vordringend, Paschtu als die allgemein gebrauchte 
Sprache vorfinden, wobei eine beträchtliche Bevölkerung indischen 
Ursprungs sich noch immer des Hindko im Verkehr miteinander be- 
dient. 

Die Sprachen der Berge folgen im allgemeinen der Richtung derer 
in den Ebenen unter ihnen, aber die Linie, welche die Hindi- und 
Pandschabi-Typen trennt, liegt hier viel weiter westlich; das Kangra- 
Thal bildet eine Art Grenzland zwischen den beiden Sprachen. Östlich 
von dieser Linie wird Pahäri oder Garhwäli vom Hindi -Typus ge- 
sprochen. Westlich davon bis zur Hazära-Grenze wird Dogri gesprochen 
mit seinen Dialekten Tschambali und Tschibhäli, und ganz nahe ver- 
wandt dem Potwäri-Typus des Pandschabi im Salzgebirge. Jenseits 
des Kaghan-Thales ist Paschtu die vorwiegende Sprache, während in 
den nördlichen Hügeln vom Rawi bis zum Swat-Flufs die Gudschar- 
Hirten ihren eigenen Dialekt sprechen, welcher anscheinend dem Hindi 
verwandt ist. In den niedrigen Berglandschaften am Fufs des östlichen 
Himalaya ist Pandschabi und nicht Pahäri die Sprache des Volks, während 
westlich vom Rawi die Bewohner der Ebenen am Fufs der Berge Dogri 
und nicht Pandschabi sprechen. Jenseits des mittleren Himalaya, in 
Kanawar, Spiti, Lahul und Pangi wird entweder reines Tibetisch ge- 
sprochen oder Sprachen wie Lähuli und Kanaüria, die eine Mittel- 
stellung zwischen den tibetischen und indischen Typen einnehmen. 
Dafs der Urdu-Typus des Hindi sich allmählich über die Provinz 
verbreitet und die einheimischen Sprachen verdrängt, darf nicht be- 



32 E.Jung: 

zweifelt werden. Pasch tu und Bilütschi weichen schnell vor den Hindi - 
Dialekten zurück, allein das Tibetische widersteht dem Ansturm und 
schreitet sogar nach Süden vor. Es ist seltsam, dafs während Brah- 
manismus den Buddhismus in die Berge zurücktreibt, die heilige Sprache 
des letzteren zu gleicher Zeit die der ersteren Religion verdrängt. 

Bergbau. 

Das Pandschab ist nicht reich an verwertbaren Mineralien, obschon 
Lager und Adern verschiedener Metalle und Erden an vielen Orten 
sich finden. Die einzigen, gegenwärtig einen wirklich wertvollen Er- 
trag liefernden Werke sind die Salzbergwerke in der Bergkette des 
Nordwestens, welche nördlich vom 30. Breitengrade vom Dschelam- 
zum Indusflufs streicht und ihrem Reichtum an Steinsalz von seltener 
Reinheit den Namen dankt, den sie trägt. Diese Great Salt Range 
läuft durch die Distrikte von Dschelam und Shahpur; die bedeutendsten 
Lager befinden sich am Südabhang. Die Gipfel der Hügel zeigen 
grünen Sandstein; wo längs der Abhänge und am Fufs ziegelrote Gips- 
adern hervortreten, ist dies ein Zeichen von Salzbildung im Innern. 1 ) 
Die salzfuhrende Schicht hat in den reichsten Gruben eine Mächtig- 
keit von 180— 200 m, davon 80 — 90 m reines Salz, in den ärmsten 
Gruben ist die Stärke der salzftihrenden Schicht immer noch 1 — 6 m. 

Die Dörfer sind längs der Abhänge auf Terrassen angelegt, die 
stellenweise aus reinem Salz ausgehauen sind und in der Sonne glitzern. 
Um sich einen festen Arbeiterstamm zu sichern, bewilligten schon seit 
früher Zeit die eingeborenen Fürsten den Arbeitern gewisse Vorzüge: 
Erbpacht eines Stück Ackerfeldes, Brennholz aus den Waldungen u. a. 
Eine Familie arbeitet immer zusammen, und da mit der Verheiratung 
wohl die Tochter, nicht aber der Sohn aus der Gemeinschaft aus- 
scheidet, dieser vielmehr in ganz altväterlicher Weise der Hausgewalt 
des Vaters bezw. Grofsvaters unterstellt bleibt, bis derselbe stirbt oder 
wegen Altersschwäche mit der Führung des gemeinsamen Haushaltes 
den ältesten Sohn belastet, so bildet eine Familie, deren Männer, 
Frauen und Kinder einem gemeinsamen Verdienst nachgehen, in ganz 
natürlicher Weise die „Partie", die in europäischen Bergwerken durch 
Zusammenstehen und Verbindung verschiedener Arbeiter gebildet werden 
muls. 

Genaue Angaben über die Zahl der bei dem Salzbergbau Thätigen 
giebt es nicht; 1882 wurde die Zahl der beschäftigten Männer auf 
3600 ermittelt, sodafs man mit Einschlufs der Frauen und Kinder die 
Gesamtzahl der beschäftigten Köpfe auf 1 1 000 annehmen darf. Die 

M Vgl. Emil Schlaginweit in der „Österr. Monatsschrift für d. Orient 1890. No. i." 



Das Pandschab. 33 

geleistete Arbeit ist aber keine der Zahl entsprechende, da der Minen- 
arbeiter Sonntags, Donnerstags und Freitags in jeder Woche und 
aufserdem vier Monate in der Regenzeit feiert, so dafs die Zahl der 
Arbeitstage im Jahre nur 138 beträgt. Dabei sind Arbeiterausstände 
wegen angeblicher schlechter Behandlung, ungerechter Lohnabzüge u.s. w. 
keine Seltenheit, denn der dortige Grubenarbeiter gehört trotz seiner 
keineswegs ungünstigen ökonomischen Lage zu den streitsüchtigsten 
Arbeitern Indiens. 

Früher, ehe europäische Leiter an die Spitze der Bergunternehmungen 
traten, wurde der Betrieb in sehr urwüchsiger Weise geführt. Jeder 
Unternehmer trieb einen Tunnel in die Gipsadern, wo es ihm beliebte; 
je eher die Erde feucht wurde, desto näher war das Salz und desto 
weniger totes Gestein war zu bewegen. Man holte das Salz heraus, 
ohne Pfeiler stehen zu lassen, sodafs Verschüttungen von Arbeitern 
an der Tagesordnung waren. Beim Fortgang der Arbeit stellten sich 
diese Gruben als mächtige Höhlen dar, an deren tiefster Stelle sich 
regelmäfsig Wasser zu einem mehr oder minder grofsen Salzsee sammelte. 
Das Salz dieser Höhlen wurde aber niemals ganz entfernt, da der Ein- 
geborene die Arbeit einstellen läfst, sobald das Salz aufhört, ganz rein 
ausgehauen zu werden. Diese Höhlen füllen sich durch herabfallende 
schmutzige Salzmassen und Erde bald von selber. 

Salzbergwerke finden sich seit alter Zeit bei Kalabagh, wo das 
Sah in offenen Gruben gewonnen wird, die in einer nahe bei einander 
Hegenden Reihe von Salzlagern von 1 — 6 m Mächtigkeit, vom Fufs der 
Berge bis zu mehr als 160 m Höhe an der rechten Seite des Lun oder 
Gossai Nallah sich hinziehen. Im Distrikt Kohat wird Salz ebenfalls 
nahe der Oberfläche aus fünf Gruben in der Hügelkette gewonnen, 
welche vom Indus nach Bahadar Khel zu läuft. Das Salz hat eine 
schwarze oder dunkelgrüne Farbe, und es wird behauptet, dafs nirgend- 
wo sonst Salzlager von so grofser Ausdehnung und von solcher Rein- 
heit zu finden sind. Die Sadi-Gruben im Distrikt Dschelam und die 
Morcha-Gruben in Shahpur sind weniger mächtig. 

Am bedeutendsten von allen ist aber das Mayo-Salzbergwerk bei 
Kheora. Gruben wurden dort bereits vor dem Erscheinen der Eng- 
ender von den Seikh bearbeitet, die Gallerieen aber in so nachlässiger 
Weise getrieben, dafs, weil den Pfeilern in den oberen Gängen eine 
Stütze in den darunter liegenden fehlte, 1870 eine der gröfsten Gruben 
zusammenstürzte und ein förmlicher Krater sich bildete. Unter eng- 
lischer Verwaltung ist der Betrieb ein besserer geworden, die Mine ist 
ganz nach europäischem Muster angelegt und der Stollen genau ver- 
messen worden. Er wird nach dem Kammernsystem abgebaut, sodafs 
zwischen den einzelnen herausgehobenen Flötzen Salzpfeiler von 7— 8 m 

Zettschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 3 



34 E- J**g: 

Mächtigkeit als Träger stehen bleiben. Der Abbau geht von oben 
nach unten und beginnt mit dem Einbrechen eines Arbeitsstollens, 2 m 
hoch, oberhalb der reinen Salzschicht Das überhängende, mit Salz 
durchtränkte Mergelgebirge wird mit Pulver abgesprengt (in den Gruben 
unter Leitung Eingeborener ist eine solche Sprengung nicht thunlich), 
bis die reine mergelige Gipsschicht erreicht ist. Diese wird sorgfältig 
abgekratzt, jjamit später kein Unrat mehr herabfallt, der Stollen selbst 
gekehrt und dann das reine Salz mit Pickel, Keil und Hammer heraus- 
geholt und auf Schienengeleisen entfernt. Die Kammern sind bei 36 m 
Höhe und 13 'Am Breite bereits zu 75 m Tiefe ausgebaut Die Länge 
aller Grubengeleise beträgt 360 m. Die Mayo-Mine liefert jetzt 80 Procent 
der gesamten Ausbeute an Salz, die Summe des bis 1870 herausge- 
holten Salzes wird auf 22 Millionen Kubikfufs veranschlagt, die Abgabe 
davon trug der Regierung jährlich 2 — 3 Millionen Rupien ein. Bis 
1889 sind aus dieser Mine allein 1 ■/» Millionen Tonnen Salz abgegeben 
worden. 

Früher gewann man auch Salz aus Salzseen; allein man hat die 
Arbeiten hier meist wieder eingestellt, namentlich die Werke von Noh 
im Distrikt Gurgaon, da ihr sehr mäfsiger Ertrag mit der enormen 
Produktion des Sees Sambhar nicht konkurrieren konnte. Gegenwärtig 
stammt ein sehr bedeutender Teil des im Pandschab verbrauchten 
Salzes von diesem See. 

Nach dem Bericht für das 31. März 1890 abgelaufene Fiskaljahr be- 
lief sich die Gewinnung von Salz für die Salt Range auf 58 643 Tonnen, 
für Kohat auf 17363, für den Tributärstaat Mandi auf 3733 und für 
Sultanpur im Distrikt Gurgaon nahe beim See Nadschafgarh auf 
25 743 Tonnen. 

Die Funde von Eisenerzen und Braunkohle, welche man bisher 
gemacht hat, haben zu nennenswerten Resultaten nicht geführt. Die 
Erze scheinen gut zu sein, aber der Mangel an dem nötigen Brenn- 
material zu ihrer Verhüttung hindert eine Inangriffnahme von Operationen ; 
denn die hier und da entdeckte Braunkohle ist von geringer Güte und 
schwer in Brand zu setzen, auch hinterläfst sie bei der Verbrennung 
einen sehr starken Procentsatz von Asche. Sie leidet also an all den 
Nachteilen, durch welche die meiste Kohle der gangetischen Halbinsel 
so unvorteilhaft ausgezeichnet ist. 

In den letzten Jahren erwarb ein englisches Syndikat von der 
Regierung das Recht, nach Petroleum zu bohren; indes haben die 
westlich vom Tschenab und im Distrikt Rawalpindi gemachten Ver- 
suche, wobei man bis zu einer Tiefe von 230 m gelangte, zu einem 
befriedigenden Resultat bislang nicht geführt. 



Das Pandschab. 35 

Ackerbau. 

Im Pandschab finden wir mehr freie Ackerbauer, Besitzer des 
Grund und Bodens, den sie bestellen, als sonst irgendwo in Indien. 
Der Dschemindar, der von den muhammedanischen Erobern geschaffene 
Generalpächter, welcher in der Folge zum Grofsgrundbesitzer wurde, 
ist im Pandschab eine verhältnismäfsig seltene Erscheinung, wie aus 
den unten folgenden statistischen Angaben ersichtlich; vielmehr hat 
sich hier das alte Kollektiveigentum des Bodens noch zum gröfsten 
Teil erhalten können. Fast überall hängt die Möglichkeit des Be- 
stehens einer Gemeinde von der Existenz eines Teichs, eines Kanals, 
einer Quelle ab. Alle Ackerbauer gelten als Pächter der Gemeinde, 
welcher sie einen jährlichen Pachtzins zahlen ; sie haften der Regierung 
gegenüber solidarisch für alle Auflagen, welche von dem Dorf erhoben 
werden. Verkauft ein Dorfbewohner sein Land an Fremde, so wird 
der Erlös nach dem Verhältnis der Kollektivrechte verteilt; wünschen 
aber die übrigen Dorfbewohner das Land zu behalten, so haben sie 
das Vorkaufsrecht vor dem Fremden zu dem von jenem gebotenen 
Preise. In Dörfern, welche Überschwemmungen ausgesetzt sind, macht 
man, wenn irgend welche Landbesitzer durch die Fluten geschädigt 
wurden, eine neue Einteilung des verfügbaren Grund und Bodens. 

Unter den afghanischen Stämmen westlich des Indus nahm man 
früher alle 90 Jahre eine neue Verteilung des Bodens und selbst der 
Häuser vor, und diese „Wesch" genannte Sitte besteht noch in etwas 
modifizierter Form in Bannu. Nur an wenigen Stellen haben die Ge- 
meinden einem Oberherrn, dem Alamalik, einen Zins zu zahlen. Im 
Industhal aber gehören Kanäle und Brunnen andern Eigentümern als 
die bewässerten Felder, ebenso haben, seitdem der Staat für den Bau 
der grofsen Kanäle im Osten eintrat, die Gemeinden an den Wasser- 
läufen in ein Abhängigkeitsverhältnis zu den Unternehmern treten 
müssen. Aber trotz alledem sind die Bauern im Pandschab die unab- 
hängigsten in ganz Indien; auch sind sie als Bewohner dieser grofsen 
Kornkammer Indiens die kräftigsten. Freilich mag auch die wieder- 
holte Infusion neuen Bluts durch die von Westen her eindringenden 
Erobererscharen das Ihrige dazu beigetragen haben, die Rasse zu 
stärken und zu verbessern. 

Nach dem jährlich erscheinenden Progress and Condition of East 
India sind die Ländereien des Pandschab gegenwärtig, wie folgt, verteilt: 

1) 19 553 214 Hektar unter 33020 Gemeinden, was einen durch- 
schnittlichen Besitzstand von 392 Hektar ergiebt; doch besteht hin- 
sichtlich desselben eine sehr grofse Verschiedenheit zwischen den 
Dörfern des Ostens und denen des Westens. 

3* 



36 E.Jung: 

2) 1 088 776 Hektar unter der Verwaltung von 1695 Dschemindar 
mit einem durchschnittlichen Besitz von 642 Hektar. 

3) 744643 Hektar der Domänen, verteilt unter 1711 Eigentümer, 
mit einem durchschnittlichen Besitz von 435 Hektar, die entweder auf 
Lebenszeit oder auf immer (Dschaghir) den Eigentümern verliehen 
oder verkauft wurden. 

4) *33 746 Hektar unbenutztes Land. 

Die Zahl der Pächter oder Landbauer für Rechnung der Eigen- 
tümer ist 1 677 486, ein jeder mit einem durchschnittlichen Besitz von 
2 V» Hektar. 

Nach den letzten Erhebungen waren von den 64 139 592 Acres der 
32 britischen Distrikte der Provinz 23 518 686 Acres unter Kultur, 
5867214 Acres waren Weideland, 20488941 Acres anbaufähig, aber 
nicht kultiviert, und 14 264 751 Acres durchaus unfruchtbar. 

Da Weizen das wichtigste Ackerbauprodukt des Pandschab ist, so 
ist von den beiden Perioden, in welche sich das Jahr für den Land- 
mann scheidet, die Frühlingsernte oder Rabi bei weitem wichtiger als 
die Herbsternte oder Kharif. Neben Weizen werden vornehmlich Hirse, 
Gerste, Reis, Baumwolle, Zuckerrohr, Thee (in Kangra), Erbsen, Öl- 
saaten, Indigo, Hanfsamen und Tabak gebaut. 

Der Betrieb des Ackerbaus ist ein höchst primitiver und weicht 
wenig von der Methode ab, welche bereits zur vedischen Zeit Regel 
war. Düngung wendet man nur in der Nachbarschaft der Dörfer an, 
und auch dann nur bei Ernten, welche einen hohen Preis erzielen, 
wie Zuckerrohr, Baumwolle, Reis, in der Regel alle drei Jahre, Frucht- 
wechsel kommt nur auf den gedüngten Feldern vor, und es folgen 
dann auf eine den Boden mehr in Anspruch nehmende Ernte immer 
weniger anspruchsvolle, bis der Boden erschöpft ist, so in dem Cis- 
Satledsch-Gebiet auf Zuckerrohr Weizen und auf diesen Baumwolle. 
Künstliche Bewässerung erhalten etwa 25 Procent des Kulturlandes 
aus den Kanälen, welche teils von der Regierung, teils von Privaten 
angelegt wurden. 

Die Ausdehnung des Ackerbaus hat in den letzten Jahren in ganz 
bedeutenderWeise zugenommen; das kultivierte Areal hatte vor 20 Jahren 
erst eine Ausdehnung von 20 Millionen Acres, gegenwärtig (1889) sind es 
23 469 994 Acres. In derselben Zeit stieg das durch die Kanäle der 
Regierung bewässerte Areal von 1 V3 auf weit über 2 V3 Millionen Acres ; 
die Bewässerung aus Brunnen, Tanks und anderen privaten Anstalten von 
4V3 auf 5V3 Millionen Acres, so dafs die Zunahme des bewässerten 
Areals innerhalb der genannten Periode weit über 1 V3 Millionen Acres 
d. i. über 18 Procem beträgt. 

Aber nicht allein das Areal unter Kultur überhaupt hat zuge- 



Das Pandschab. 37 

nommen, in noch viel gröfserem Mafse ist die Ausdehnung der mit 
wertvollen Früchten bestellten Felder gewachsen. So stieg zwischen 
1869 und 1889 die Ausdehnung des mit Weizen bestellten Areals von 
5'a auf 7 1 /« Millionen Acres, bei Ölsaaten von V* auf 3/ 4 Millionen, 
bei Zuckerrohr von 325831 auf 391060, bei Indigo von 32444 auf 
1 38 344, bei Thee von 5521 auf 9204 Acres. Zugleich hob sich der 
Verkaufspreis von Land um mehr als ein Viertel der früher gezahlten 
Summen. 

Kanäle. 

In einem Lande, dessen Regenfall ebenso launisch ist in der Wahl 
seiner Zeit als schwankend in seiner Gröfse, mufs die Fürsorge für 
rechtzeitige und genügende Beschaffung von Wasser eine der vor- 
nehmsten Sorgen der Regierung sein. Jede Ausgabe für Bewässerungs- 
anlagen darf hier als eine Hingabe von Kapital angesehen werden, 
um Bodenkraft zu erlangen. Ohne künstliche Bewässerung müfsten 
im Pandschab, wie in den meisten Teilen Indiens, grofse Striche 
dauernd wüst liegen, während andere nur in ausnahmsweise günstigen 
Jahren angebaut werden könnten. „Bewässerung", sagt Hunter, „ist 
i'ir den indischen Bauern dasselbe, was intensive Kultur für den eng- 
lischen Landmann. Sie steigert die Ergiebigkeit seiner Felder in weit 
höherem Mafse als der Zinsbetrag des aufgewandten Kapitals. Man 
kann die Bewässerung als eine Versicherung gegen Hungersnot be- 
zeichnen." Und in der That konnte man während der schrecklichen 
Jahre 1876 und 1878 im südlichen Indien die Grenze zwischen Hungers- 
not und yberflufs senr bestimmt nach den Landmarken der be- 
wässerten und nichtbewässerten Felder ziehen. 

Im Pandschab giebt es wenige Distrikte, welche der künstlichen 
Bewässerung gänzlich entraten können. Im Norden, am Fufs des 
Himalaya, und in den oberen Thälern der Fünf Flüsse kann man 
Hasser durch Graben von 3 — 10 m tiefen Brunnen erlangen, weiter 
südlich hat man „Überschwemmungskanäle". Die höheren Ländereien 
irischen den Becken der grofsen Flüsse erhalten ihre Bewässerung 
durch die das ganze Jahr Wasser spendenden Kanäle, welche die 
Regierung erbauen liefs. Zu der letzteren Klasse von Kanälen ge- 
hören der West-Dschamna-, der Sirhind-, der Bari Doab- und der Swat- 
River-Kanal, zu den Überschwemmungskanälen dagegen das Obere- 
Satledsch-System, der Untere Sohag- und Para-Kanal, das Untere 
Satledsch- und Tschenab-System, der Sidhnai-Kanal, das MuzafTar- 
garh-System, die Indus-Kanäle, die Regierungs-Kanäle in Schahpur 
"r.d der Tschenab-Kanal. Aufserdem sind projektiert und teilweise 
ichon in Angriff genommene, ein grofser Kanal der ersten Klasse von 



38 E.J*ng: 

Dschelam ausgehend zur Bewässerung des Dschetsch Doab, ein Zweig 
des West-Dschamna-Kanals zur Bewässerung des Landes am Westufer 
des Sirsuti Nadi bis Sirsa, ein vom Indus bei Dera Ismail Khan aus- 
gehender Kanal zur Bewässerung der unteren Hälfte des Sindh Sagar 
Doab und einige Überschwemmungkanäle aus dem Tschenab zur Be- 
wässerung der Khadir Ländereien im Distrikt Dschhang. 

Die. Bewässerungskanäle der Provinz sind teils solche mit ununter- 
brochener Wasserversorgung oder auch solche, die nur zeitweilig von 
Fluten gefüllt werden, dann aber häufig längere Zeit versiegen. Zur 
ersten Klasse gehören die Kanäle West-Dschamna, Sirhind, Bari Doab 
und Swat River, zur zweiten das Obere Satledsch-System, der untere 
Sohag- und Para-Kanal, das Untere Satledsch- und Tschenab-System, 
der Sidhnai-Kanal, das Muzaffargarh -System, die Indus-Kanäle und 
drei Kanäle in Schahpur, welche zum Bewässerungsdepartement ge- 
hören, aber nicht von denselben verwaltet werden. 

Nach dem letzten vorliegenden offiziellen Bericht für das Ver- 
waltungsjahr 1888—89 wurden durch die Kanäle erster Klasse be- 
wässert 557 854 Hektar, durch die Überschwemmungskanäle 4 74 839 Hektar, 
also zusammen 1 032 693 Hektar, wobei aber die zahllosen kleinen, 
durch Private angelegten Gräben nicht eingeschlossen sind, nach deren 
Berücksichtigung das im Pandschab bewässerte Areal nach Hunter 
auf mindestens 32 600 Quadratkilometer bei einer überhaupt kultivierten 
Fläche von 95 800 Quadratkilometer zu veranschlagen wäre. 

Durch den Swat River-Kanal wurden 1888 — 89bewässert 43 i64Hektar, 
durch den West-Dschamna-Kanal 116 340 Hektar, durch den Bari Doab- 
Kanal 207 690 und durch den Sirhin d-Kanal 190 660 Hektar. .Inzwischen 
wird durch die nunmehr vollendeten Kanalbauten das bewässerte Areal 
sich bedeutend vergröfsert haben. 

Der West-Dschamna-Kanal, welcher die Distrikte Ambala (Umballa\ 
Karnal, Delhi, Rohtak und Hissar durchfliefst, empfängt sein Wasser 
wenige Kilometer unterhalb des Austritts der Dschamna aus den Siwalik- 
bergen am rechten Ufer des Flusses. Es ist hier ein Wehr quer über 
denselben erbaut worden mit Schleusen an beiden Ufern, von welchen 
die am rechten Ufer den Westlichen, die am linken den Östlichen 
Dschamna-Kanal versorgen. 

Der Bau eines Dschamna-Kanals ist sehr alt; schon in der Mitte 
des 14. Jahrh. liefs Firoz Schah Tughlak einen Kanal, wahrscheinlich 
von dem heutigen Ausgangspunkt aus anlegen, um seine Hauptstadt 
Hissar mit Wasser zu versorgen, vornehmlich aber zur Bewässerung 
seiner Gärten. Zweihundert Jahre später, wahrscheinlich um 1568, 
wurde der inzwischen durch Nachlässigkeit versandete Kanal von 
Akbar wieder eröffnet und 1568 erbaute Schah Dschehan's berühmter 



Das Fandschab. 39 

Baumeister Ali Mardan Khan einen Zweigkanal, um der neuerwählten 
Residenzstadt Delhi Wasser zuzuführen. Zugleich wurde ein anderer 
Kanal nach Rohtak zu abgeleitet.' Indessen verfiel der Kanal mit dem 
Niedergang des Reichs der Grofsmogul, noch mehr aber unter der 
Herrschaft der Seikh, so dafs er allmählich versandete und um die 
Mitte des 18. Jahrh. zu fliefsen aufhörte. 

Nachdem die Engländer Besitz von Delhi ergriffen hatten, unter- 
nahm 1817 die britische Regierung die Wiedereröffnung des Kanals, 
welche 1820 vollendet wurde. Von 1823 bis 1825 folgte die Her- 
stellung des Hissarkanals. Aber erst das Hungersnotjahr 1632— 33 
zeigte dem indischen Landmann den Wert der Bewässerung. Gegen- 
wärtig hat der Kanal eine Länge von 693 km mit Verteilungskanälen 
von 414 km Länge. Über die ursprünglichen Kosten des Kanals 
liegen keine Daten vor, die Ausgaben der britischen Regierung bis 
Ende 1888 beliefen sich auf über 900 000 Pfd. Sterl. 

Der Sirhind-Kanal durchzieht die Distrikte Ambala (Umballa), 
Firozpur und Ludhiana, sowie die Tributärstaaten Patiala, Nabha und 
Dschind. Er endet in den Distrikten Sirsa und Karnal. Sein Wasser 
empfängt er aus dem Satledsch bei Rupar. Der Hauptkanal wurde 
1S82 eröffnet, bis Ende 1884 waren weit über 5 Millionen Pfd. Sterl. 
verausgabt worden, aufser einer sehr bedeutenden von den einheimischen 
Fürsten zugeschossenen Summe. Die Gesamtlänge der Kanäle im Pand- 
schab beträgt 2909 km, mit den kleinen Bewässerungskanälen sogar 
6773 km, wovon auf die einheimischen Staaten 3128 km entfallen. 

Finanziell ist die Anlage der Kanäle ein grofser Erfolg gewesen. 
Noch im Verwal tun gs jähr 1886 — 87 war ein Verlust von 5 Lakh Rupien 
(500 000 R.) zu verzeichnen, dagegen 1887 — 88 und 1888 — 89 ein 
Gewinn von 1 '/» Lakh, während die kleineren Kanäle sich mit 10,15 
und 14,06 Procent verzinsten. 

Gewerbe und Handel. 

Das Pandschab ist wesentlich ein Ackerbau treibendes Land und 
die Gewerbthätigkeit spielt daher hier nur eine untergeordnete Rolle, 
um so mehr als die wohlhabenderen Eingeborenen ein Gefallen daran 
finden, ihre Häuser mit den Produkten Europas zu füllen und zwar 
meist in sehr wenig geschmackvoller Form und Auswahl, und die 
ärmeren Klassen hier, wie in ganz Indien, so geringe Bedürfnisse für 
die Ausstattung ihrer bescheidenen Wohnungen haben, dafs sie gar 
nicht in Frage kommen. 

Bis man es gelernt hat, in wirksame Konkurrenz zu treten mit den 
Flügen englischen Baumwollstoffen, welche heut das Land über- 
schwemmen, und ebenso billig Papier, Spiegel, Nadeln, Messerwaren, 



40 E. Jung: 

Zündhölzer und eine Menge anderer allgemein gebrauchter Gegenstände 
herzustellen als in Europa, wird das Land zu einer wirklichen Ge- 
werbthätigkeit nicht gelangen können. 

Die einzigen gröfseren gewerblichen Anstalten sind gegenwärtig 
eine Wollzeugfabrik, eine Zuckermühle und eine Seidenhaspelanstalt; 
alles übrige ist Hausindustrie, wobei sich zuweilen mehrere Arbeiter, 
die aber in ihren Häusern getrennt wohnen, in die Arbeit nach ihren ver- 
schiedenen Stadien teilen. Am bedeutendsten ist die Baumwollindustrie, 
welche im Pandschab mit den Tributärstaaten nach den Erhebungen 
des letzten Census (1881) 674 264 Personen (371 716 männliche, 302 548 
weibliche) beschäftigt, wozu noch 87915 Frauen und 177 Männer 
kommen, welche die Weberschiffchen mit Garn versorgten und andere 
Dienstleistungen verrichteten. Dabei sind Färber, Drucker und Zelt- 
macher, welche besondere Gewerbe bilden, nicht inbegriffen. 

Auch die Wollweberei ist nicht unbedeutend; Shawls, einfache 
Paschmfabrikate, Teppiche und andere Fabrikate aus Schafwolle und 
Ziegenhaar werden in ziemlich bedeutenden Mengen hergestellt. Zugleich 
vertreibt die Provinz zum gröfsten Teil die berühmten Kaschmir-Shawls, 
die freilich, weil nur die billigeren Sorten verlangt werden und Anilin- 
farben die früher allein gebrauchten vegetabilischen Farben verdrängt 
haben, immer geringeren Absatz finden; 1880 — 81 exportierte Kaschmir 
für 2150000 Rupien, 1888 — 89 aber nur noch für 1088000 Rupien 
seiner Shawls. 

Die Stickereien in Gold und farbiger Seide von Delhi, Labore, 
Amritsar und Ludhiana für Elefanten- und Pferdeschabracken, Teppiche 
und Kissen für besonders feierliche Anlässe sind noch immer berühmt. 

Besondere Aufmerksamkeit hat in den letzten Jahren, namentlich 
nach den Ausstellungen von 1864 und 1882 die Holzschnitzerei des 
Pandschab auf sich gezogen. Ehe dasselbe unter englische Herrschaft 
kam, war die Nachfrage nach solchen Erzeugnissen eine sehr be- 
schränkte, man verzierte Thüren, Fenster und Balkone mit reichem 
Schnitzwerk, legte auch in dunkles Holz Verzierungen aus Messing 
und Elfenbein. Nicht allein Amritsar und Delhi, auch Bhera (Schahpur), 
Siälkot, Dschhang, Simla, Hoshiarpur und Bhiwani (Hissar) lieferten 
dergleichen Arbeiten. Die eingelegten Arbeiten von Hoshiarpur haben 
neuerdings bei Engländern gute Aufnahme gefunden, und die Nach- 
frage nach Möbeln, Kutschen und anderen Gegenständen ist auch bei 
den Eingeborenen eine so starke geworden, dafs die Holzindustrie 
sich in sehr gedeihlichem Zustande befindet. 

Auch die Gold- und Silberarbeiten, namentlich Schmucksachen, 
welche am besten in Hazära, Schahpur, Kängra und Delhi angefertigt 
werden (besonders interessant sind die sogen. Babül-Schmucksachen 



Das Pandschab. . ±\ 

von Delhi), die emaillierten Waren von Kaschmir, die Lederarbeiten 
in rot, blaugrün, schwarz und andern Farben von Bilaspur, Peschawar, 
Deradschat, Hoshiarpur, Kasur u. a., oft mit Stickereien und Ornamenten 
aus Gold, Silber, Messing und mehrfarbiger Seide verziert, die Arbeiten 
mit herrlichen Malereien auf Papier macht! und Holz meist von Kaschmir, 
die Elfenbeinschnitzereien von Amritsar, die Drechsler- und Lackwaren, 
die farbigen Seidenstickereien, oft mit Goldverzierungen, von Delhi, 
Amritsar und Ludhiana, sie alle und noch manches andere verdienen 
Beachtung, da sie nicht nur lebensfähig sind, sich auch unter dem 
Einflufs der durch die englisclie Verwaltung errichteten Kunst- und 
Zeichenschulen und die aus England kommende Nachfrage gedeihlich 
weiter entwickeln. Bisher freilich ist der Absatz an das Ausland noch 
ein ziemlich geringer. 

Der Handel koncentriert sich in den grofsen Handelsmittelpunkten 
der Provinz, in Lahore, Amritsar, Multän, Ambäla, Delhi und Peschawar. 
Der auswärtige Handel nimmt vier verschiedene Richtungen. An der 
Nordgrenze wendet er sich nach Kaschmir, Ladäkh, Yarkand, Tibet 
und Centralasien im allgemeinen. An der Westgrenze geht der Handel 
nach Kabul, Tirah und Siwestän; doch ist derselbe in den letzten 
Jahren sehr bedeutend zurückgegangen. Die Länder jenseits des Oxus, 
sagt das Statement of the Trade of British India für 1890, sind gegen- 
wärtig durch die russischen Zollregulative und durch die Unmöglichkeit 
einer Konkurrenz der Karawanen von Peschawar nach Balkh mit der 
russischen Eisenbahn faktisch für indische Waren geschlossen. Zu 
diesen Vorteilen, welche den Russen ihr transkaspischer Schienenweg 
schon giebt, beabsichtigen sie eine Bank und andere Förderungen des 
Handels zu fügen. Dagegen haben die indischen Waren nach dem 
Verlassen von Peschawar ein Land zu passieren, in welchem von jeder 
Kamelladung in der drückendsten Weise und ohne Rücksicht auf die 
verschiedenen Warengattungen Zoll erhoben wird. Es ist daher erklär- 
lich, dafs britische und indische Waren, welche aus Indien nach 
Afghanistan exportiert werden, jenseits Kabul keinen Markt finden 
können und dafs russische Waren die Märkte nördlich und westlich 
von dieser Stadt füllen. 

Auch der Theehandel über die Grenze via Ladakh ist nahezu 
vernichtet worden durch das Verbot indischen Thees im chinesischen 
Turkistan. Der Export europäischer Güter dorthin nimmt indes von 
Jahr zu Jahr zu. Auch der Handel mit Tibet zeigt eine gedeihliche 
Entwickelung; doch sind es nur drei Handelsartikel, welche hier in 
Betracht kommen : Borax, Wolle und Salz. Namentlich der Salzhandel 
ist im Steigen, da Importe über den Himalaya den sonst erhobenen 
hohen Zoll auf Salz nicht zu zahlen haben. Für das letzte Bericht- 



42 . E. Jung: 



jähr bezifferte sich der Handel der betreffenden Gebiete in Pfd. Sterling 


wie folgt: 




Einfuhr nach dem 


Ausfuhr aus dem 


Pandschab 


Pandschab 


Lus Bela und Mekran 48335 


28517 


Tthelat 53 7^5 


43 857 


Sewestan 43 438 


67177 


Kandahar, Pischin, Herat u.a. 276821 


2 O96 213 


Kabul 237 684 


574 890 


Tirah und Bajaur • 47 067 


66 620 


Kaschmir 537 284 


525831 


Ladakh 33 463 


31 7ii 


Der grofse Betrag der Ausfuhr nach Kandahar 


und Pischin be- 



steht vorwiegend in Material für den Bau der hierhin gebauten Eisen- 
bahn und in Vorräten für die an verschiedenen Stationen dieser Ge- 
biete aufgestellten Truppen. 

Die Waren, welche über die nördliche und westliche Grenze nach 
dem Pandschab eingeführt werden, bestehen in Oharas, einem be- 
rauschendem, aus indischem Hanf hergestellten Präparat, Färbemitteln 
verschiedener Art, feinem Ziegenhaar, Rohseide, Früchten und Nüssen, 
Holz, Pelzwerk und Federn, und Shawls; ausgeführt werden dagegen 
Indigo, Korn, Metalle, Salz, Gewürze, Thee, Tabak, indische und euro- 
päische Baumwollzeuge, Häute und Leder. 

Der Handel mit Europa ist sehr bedeutend und stetig wachsend; 
Delhi ist das grofse Emporium für importierte Manufakte, während die 
grofsen Getreidemärkte des Landes in der Hauptsache den Export- 
handel vermitteln. Früher ging der Ausfuhrhandel meist über Kalkutta, 
seit der Eröffnung der Radschputana-Malwa- und der Industhal-Eisen- 
bahn haben aber Bombay und Karatschi diesen Platz eingenommen. 

Der Handelsverkehr der letzten Jahre zeigt bei der Ausfuhr eine 
stetige Abnahme, die Einfuhr des letzten Jahres erscheint zwar gröfser, 
ist aber in Wirklichkeit nicht so, da dieselbe 30 Millionen Rupien ein- 
schliefst, welche Kaschmir nach Sialkot sandte für den Bau der Sialkot- 
Dschummu-Bahn und für die Dschummu -Wasserwerke. 

Einfuhr 
Maunds Rupien 

1886—87 I 490071 9 779 297 

1887—88 1585 356 I0646975 

1888—89 I524734 II 402 550 

Der Binnenhandel der Provinz läfst 
bringen; er begreift 1) den Verkehr auf 
Karatschi, dessen Mittelpunkt Multan ist und der durch Fazilka und 
Firozpur genährt wird, indem diese Korn und Wolle von Radschputana 



Ausfuhr 


Maunds 


Rupien 


935 08l 


12 684857 


868 832 


12 751 070 


848 972 


II 84I 701 


sich unter 


fünf Gruppen 


dem Indus 


mit Sind und 



Das Pandschab. 43 

und den östlichen Ebenen sammeln, um dieselben den Satledsch ab- 
wärts oder per Bahn zu senden, worauf sie mit der Industhal-StaatS- 
bahn weitergeführt werden; 2) den Handel mit dem östlichen Radsch- 
putana, dessen Mittelpunkt Delhi bildet, und der vornehmlich von 
Riwari und Biwani genährt wird; die Importe bestehen in Salz und 
Wolle, die Exporte in Zucker, Baumwolle und Ölsaaten; 3) die Aus- 
fuhr von Korn und Baumwolle ostwärts von den östlichen Ebenen, 
wofür Ludhiana und Delhi die vornehmlichen Sammelplätze sind, und* 
von den westlichen Ebenen, wofür Lahore das Centrum bildet; 4) Den 
Salzhandel des westlichen Pandschab, wofür Lahore noch immer der 
Hauptplatz ist, wenngleich nicht in demselben Mafse als vor der Er- 
öffnung einer Eisenbahnlinie zu den Salzwerken; 5) den Handel in 
den Fabrikaten und Manufakten des Landes. 

Der durch die Eisenbahnen vermittelte Handelsverkehr betrug in 
den letzten sechs Jahren: 

Einfuhr Ausfuhr 

Maunds Rupien Maunds Rupien 

1883-84 6548902 74540322 I2938468 45847130 

1884 — 85 6 812 184 83 981 050 21 061 806 67 191 050 

1885—86 7509999 9I278802 24974228 76966636 

1886 — 87 6709254 79488876 IO 570 517 49273226 

1887 — 88 7409907 82 981 901 9015949 46 312 921 

1888-89 7 3*7 399 77 817 535 13 465 135 631502OO 



6 jähriger Durchschnitt: 7 051 441 81 261 061 15 337 650 58 118 627 

Hierzu kommt nun noch der Verkehr auf dem Indus vermittelst 
der Boote des Landes, welcher trotz der sehr bedeutend verringerten 
Ausfuhr einzelner Landesprodukte, wie Til, Ghi u. a., und des zeit- 
weiligen Rückgangs des Vorjahrs eine sehr bedeutende Steigerung 
aufweist. Es betrugen 

Einfuhr Ausfuhr 

Maunds Rupien Maunds Rupien 

x886 — 87 174729 1 571 908 1 661 820 7076707 

1887 — 88 I92636 1637022 I OI3 92I 6122305 

1888—89 187548 I 751 156 2 112 778 7838277 

Unterstützt wird der Handel durch die Wasserstrafson der Fünf 
Flüsse nnd des Indus, durch Eisenbahnen, vortreffliche Chausseen, 
Telegraphen und Posten. Die verschiedenen Flüsse sind auf eine 
Gesamtlänge von 4296 Kilometer schiffbar, die Eisenbahnen hatten 
1875—76 erst eine Länge von 1061 Kilometer, aber 1888-89 bereits 
eine solche von 3157 Kilometer. Das Eisenbahnsystem des Pandschab 
in eine Fortsetzung desjenigen, welches von Kalkutta sich in die Nord- 
nestprovinzen hinein erstreckt, und steht seit einigen Jahren in direkter 



44 E. Jung: 

Verbindung mit dem Meer bei Karatschi in Sind. Die East Indian- 
Eisenbahn sendet eine Abzweigung über die Dschamna bei Delhi, von 
wo die Radschputana- Staatsbahn südwärts zieht durch die Distrikte 
Delhi und Gurgaon nach Radschputana und in weiterer Fortsetzung 
bis Bombay. Die Sind-Pandschab- und Delhi-Bahn, nach ihrer Über- 
nahme durch die Regierung North-Western Bahn getauft, bildet die 
Fortsetzung des Haupteisenbahnsystems durch das Gangetische Doab, 
welches über die Dschamna in diese Provinz aus dem Distrikt Saha- 
ranpur tritt und über Ambäla, Ludhiana, Dschalandhar und Amritsar 
nach Lahore geht. Von da setzt die Northern-Pandschab-Staatsbahn 
die Linie bis Peschawar an der Nordwestgrenze fort, während die 
Industhal-Bahn (jetzt ein Zweig der North-Western Bahn) Lahore und 
Multan mit Bahawalpur, Sukkur, (Sakhar) und Karatschi verbindet. 
Zu diesen Linien ist in den letzten Jahren eine Reihe von Bahnen 
hinzugetreten zur Vervollständigung des für die Gröfse der Provinz 
noch etwas dürftigen Netzes. Einige dieser Linien sind bereits in An- 
griff genommen, zum Teil vollendet, andere befinden sich noch im 
Stadium der Vorarbeiten. 

Vortreffliche Chausseen verbinden die Mittelpunkte des Handels 
und die Hauptorte der Distrikte; die Länge der chaussierten Strafsen 
beträgt gegenwärtig 2907 Kilometer, die der nicht chaussierten 
35 116 Kilometer. 

Die Verwaltung. 

Für Verwaltungszwecke ist die Provinz in zehn Divisionen: Delhi, 
Hissar, Ambdia, Dschalandhar, Amritsar, Lahore, Rawalpindi, Multan, 
Deradschat und Peschawar geteilt, und diese Divisionen zerfallen 
wiederum in 32 Distrikte (s. Seite 5). Die Einkünfte der Provinz betrugen 
1SS8 -89 37 154 335 Rupien, wovon 21 883 219 Landsteuer, die Ausgaben 
22 285 084 Rupien. 

Bei der Einverleibung des Pandschab in den britischen Besitz, 
März 1849, wurde ein Verwaltungsrat für das Land eingesetzt, welchem 
auch die Commissioners der Trans-Satledsch- und Cis-Satledsch-Staaten 
unterstellt waren. An Stelle dieses Verwaltungsrats trat im Februar 
1853 ein Chief Commissioner, mit einem Judicial Commissioner und 
einem Financial Commissioner. Als man dann das Territorium von Delhi 
von den Nordwestprovinzen ablöste und zum Pandschab schlug, wurde 
letzteres am 1. Januar 185Q zu einer Lieutenant-Governorship erhoben. 

Das Gerichtswesen wurde gleichfalls umgestaltet. An die Stelle 
des Judicial-Commissioner trat 1866 ein Obergericht mit zwei Richtern, 
einem Staatsanwalt und einem nichtjuristischen Beisitzer, als letzte 
Instanz in Civil- und Kriminalsachen und als einzige Instanz in Kriminal- 



Das Pandschab. 45 

Sachen, welche europäisch-britische Unterthanen betreffen. Im Jahre 

1869 wurde ein dritter Richter angestellt 

Dem Obergericht und dem Financial Commissioner, als den obersten 
juristischen und finanziellen Autoritäten der Provinz, sind die 10 Civil 

Commissioners der Divisionen untergeordnet, sowie die übrigen richter- 
lichen Verwaltungsbeamten, welche bis zu der untersten territorialen 

Einheit, dem Tahsil, erforderlich sind. 

Eine gesetzgebende Versammlung hat das Pandschab nicht. Der 
Lieutenant-Governor entwirft von Fall zu Fall Gesetzesvorschläge, 
welche dem Gesetzgebenden Rat in Kalkutta unter dem Vorsitz des 
Generalgouverneurs von Indien, bei weniger wichtigen Anlässen dem 
Kabinet zur Begutachtung und eventuellen Billigung oder Verwerfung 
vorgelegt werden müssen. 

An Gefängnissen besitzt die Provinz 34 und aufserdem 18 kleinere, 
zur zeitweiligen Inhaftnahme Angeklagter. Am Ende des Finanzjahres 
1888—89 befanden sich 13 152 männliche und 340 weibliche Ge- 
fangene unter Schlofs und Riegel; die Kriminalgerichte hatten über 
85984 Fälle zu verhandeln, darunter über 492 Mordthaten, die be- 
sonders an der Nordwestgrenze und im Gebiet jenseits des Indus, 
meist unter den halbcivilisierten Stämmen der Pathan und Beludschen 
als Racheakte verübt wurden. Auch Viehdiebstahl gehört zu den sehr 
gewöhnlichen Verbrechen. 

Die Polizeimannschaft besteht aus 716 Offizieren aller Grade, davon 
;8 Europäer und 12 Eurasier, und 19 147 Mann. Die obersten Stellen 
sind fast ausschliefslich mit Europäern besetzt. Dies schliefst sämtliche 
Polizeibeamte in den Kantonnements, bei den Eisenbahnen, Kanälen, 
Fähren etc. ein, aber nicht die halbmilitärische Grenzpolizei. In den 
ländlichen Distrikten kommt 1 Polizist auf 11 79 Seelen, in den städtischen 
auf 368 Seelen. 

Das Schulwesen des Pandschab. 

Ursprünglich war die Schule im Pandschab ausschliefslich in den 
Händen muhammedanischer Lehrer. In den Moscheen wurde der Koran 
gelesen und aufserhalb der Moscheen die persischen Autoren; Zu- 
tritt hatte ein Jeder. Auch erhielten die Kinder der Krämer Unter- 
richt im Rechnen und in der Buchführung, Arabisch und Sanskrit 
*urde in anderen gelehrt, um junge Männer für den Dienst ihrer Re- 
ligion vorzubereiten. Das durchschnittliche Einkommen der Lehrer 
ktnig wenig mehr als 2 Rupien monatlich, wozu freilich noch nicht 
unbedeutende Naturalbeiträge und Zahlungen für das Abhalten reli- 
giöser Ceremonien kamen. 

Nach einer genauen Aufnahme im Jahre 1883 bestanden damals 



46 E.Jung: 

13 109 einheimische Schulen (persische, arabische, Gurmukhi, Hindi, 
Koran, Sanskrit u. a.) mit 135 384 Schülern, von denen aber 3357 Schulen 
dCirch schnittlich nur 12 Schüler und 5416 Schulen gar nur 6 Schüler in 
ihren Listen führten. Von den Lehrern konnten 5216 gedruckte Schriften 
nicht lesen, 5782 waren des Schreibens und 9595 der Elemente der Arith- 
metik völlig unkundig 1 Die muhammedanischen Schüler hatten als Lese- 
buch den Koran, die Hindu und Seikh den Granth; aber von einem 
Verständnis des Gelesenen war keine Rede, wie auch die Lehrer keiner- 
lei Versuch machten, den Schülern irgendwelche Erklärung zu geben. 
Von den Schülern waren 103 133 Muhammedaner, 25 576 Hindu und 
6616 Seikh. 

Die Engländer waren seit der Annektierung des Pandschab nicht 
ganz unthätig; sie erhielten 34 Schulen aus öffentlichen Mitteln, 12 
Missionsschulen wurden ebenfalls vom Staat unterstützt. So fand das 
Gesetz vom Januar 1856, welches eine besondere Unterrichtsbehörde 
für die Provinz schuf, den Zustand des öffentlichen Unterrichtswesens. 

Die Arbeit der Organisation war keine leichte. Die Einführung 
des fast allgemein gesprochenen Urdu als Unterrichtssprache stiefs auf 
den Widerstand der Lehrer sowohl wie der Schüler; man konnte es 
nicht verstehen, dafs für eine allgemein gesprochene Sprache noch be- 
sondere Unterweisung vonnöten sei. So machte man denn ein Kom- 
promifs und gab den Lehrern Bücher in Urdu, welche gelesen werden 
mufsten, und solche in persischer Sprache, welche gelesen werden 
durften. Die Schriftzeichen aber sollten die persischen sein, da diese 
in der Westhälfte ausschliefslich im Gebrauch standen und auch zwei 
Dritteln der Bevölkerung des Ostens geläufig waren. 

Ein grofees zu Lahore unter dem Vorsitz des Lieutenant Gover- 
nors der Provinz, Sir Robert Montgomery, abgehaltenes Derbar be- 
schäftigte sich mit der Erziehung der weiblichen Jugend; die Frage 
wurde von einheimischen Grolsen mit Enthusiasmus aufgenommen und 
sogleich an 1000 Schulen für Mädchen begründet, welche indes aus 
Mangel an Schülerinnen zum grofsen Teil schnell wieder eingingen. 

Das von der Regierung im Pandschab eingeführte Schulsystem ist 
im wesentlichen nach englischem Muster geformt. Die Schulen zer- 
fallen in 3 Klassen; höhere (High-Schools), mittlere und Elementar- 
schulen. Sie werden zum Teil gänzlich von der Regierung unterhalten, 
empfangen aber meiste nur einen Zuschufs aus der Regierungskasse, dessen 
Höhe von der Anzahl der Schüler und deren Leistungen bei den 
periodischen Prüfungen durch die englischen Schulinspektoren ab- 
hängt. 

An der Spitze des ganzen Schulwesens steht ein Direktor mit zwei 
Schulinspektoren und zehn Unterinspektoren erster und sechzig zweiter 



Das Pandschab. 47 

Klasse. Die oberste Prüfungsbehörde ist die 1882 ins Leben gerufene Pand- 
schab Universität zu Lahore, wie die Universität zu Kalkutta kein Lehr- 
körper, nur durch ihre Prüfungen für den Zutritt in den Mittelschulen 
aufwärts bis zu den Prüfungen für den Grad eines Bachelor und Master 
of Arts sowie eines Bachelor und Master of Oriental Learning den 
Gang des Unterrichtswesens regelnd. 

Von höheren Lehrinstituten bestehen gegenwärtig fünf in der 
Provinz; nämlich das Lahore Government College, das American 
Presbyterian Mission Aided College in Lahore, das Cambridge Mission 
Aided College in Delhi, bekannter als St. Stephen^ College und zwei 
neuerdings errichtete Institute, das eine in Verbindung mit der Muni- 
cipal Board School in Amritsar und das andere, ein Privatinstitut, mit 
der Daya Nand Anglo-Vedic School in Lahore. Diese Institute wurden 
1888-89 von 3 22 Studierenden besucht. 

Daran schliefsen sich das Oriental College, besonders für das 
Studium des Arabischen, Persischen und des Sanskrit bestimmt, das 
Lahore Medical College, St. Thomas College in Murree, Bishop 
Cotton School in Simla und das Lawrence Military Asylum, die am 
stärksten besuchte europäische Schule der Provinz. Ferner bestehen 
eine Tierarzneischule zu Lahore, eine von der Pandschab Universität 
erhaltene juristische Schule, die Mayo Schule für Kunstgewerbe, und 
vier Industrieschulen zu Amritsar, Kasur, Rawalpindi und Delhi. Für 
die Heranbildung von Lehrern und Lehrerinnen bestehen für die erste- 
ren ein Central Training College mit einer Central Modellschule und 
vier Normalschulen und für Lehrerinnen eine Training Institution mit 
N T ormalschulen für deren Ausbildung. 

Im Jahre 1889 bestanden im Pandschab für Schüler 7 Colleges mit 
683 Studirenden, 250 Sekundärschulen mit '45 345 Schülern und 1773 
Elementarschulen mit 85 801 Schülern, dazu noch 12 Spezialschulen 
mit 860 Schülern, im ganzen also 2035 Schulen mit 132 066 Schülern. 
Für Schülerinnen hatte man 20 Sekundär- und 320 Elementarschulen mit 
1299 res P- 95°7 Schülerinnen, dazu 2 Spezialschulen mit 53 Schüle- 
rinnen, im ganzen also 342 Schulen mit 10 859 Schülerinnen. 

Hierzu kommt noch eine Anzahl privater und einheimischer Schulen, 
und zwar 10385 mit 123926 Schülern und 1296 mit 16938 Schüle- 
rinnen, so dafs die gesamte Zahl aller öffentlichen und privaten Schul- 
anstalten 14 065 und die Zahl der Schüler und Schülerinnen 284 272 
betrug. Die Gesamtkosten des Erziehungswesens stellten sich auf 
2588800 Rupien, wovon 400658 Rupien von den Schülern aufgebracht 
wurden. 

In den Tributärstaaten liegt das Erziehungswesen begreiflicher- 
weise noch sehr im Argen, doch ist auch hier eine von Jahr zu Jahr 



48 E.Jung: 

steigende Besserung wahrnehmbar. Berichte liegen nur über Patiala, 
Bahawalpur, Dschind, Kapurthala, Faridkot und Nabha vor. In diesen 
6 Staaten bestanden 2 Art Colleges mit 192 Schülern, 37 Sekundär- 
schulen mit 3780 Schülern und 178 Elementarschulen mit 5337 Schülern. 
Hierzu kommt noch eine Anzahl einheimischer Schulen mit 5134 
Schülern, so dafe. die Zahl der Schüler sämtlicher Schulen 14443 be- 
trug. Davon lernten 2628 englisch, 13 438 waren männlichen, 1005 
weiblichen Geschlechts. 

Nach Nationalitäten und Religionen unterschieden waren von 
sämtlichen die Schule Besuchenden englischer Abstammung oder 
Eurasier 1896 (962 männlich, 934 weiblich), 96 368 Hindu (91 654 männ- 
lich, 5714 weiblich), 19895 Seikh (18 136 männlich, 1759 weiblich), und 
162 058 Muhammedaner (142 145 männlich, 19 913 weiblich). Es ist 
bemerkenswert, dafs sowohl Hindu als auch Seikh viel mehr bemüht 
sind, sich eine bessere Erziehung anzueignen als die Muhammedaner. 
Daher fallen den Hindu auch fast ausschliefslich die Stipendien zu, 
mit denen die höheren Schulen nach englischem Brauch so reichlich 
ausgestattet sind. Ganz besonders reich dotiert ist das von den in- 
dischen Fürsten errichtete Aitchison College. 

Die Presse ist vertreten durch sieben Zeitungen in englischer Sprache, 
von denen indes nur eine, die Civil and Military Gazette zu Labore 
täglich erscheint, von den übrigen erscheint eine dreimal, eine zwei- 
mal, die anderen nur einmal wöchentlich. Ist schon die Abonnenten- 
zahl der meisten dieser Blätter eine kleine, so haben die 70 in den 
einheimischen Sprachen, meist Urdu, aber auch Pandschabi, Persisch, 
Hindi veröffentlichten Blätter einen noch viel geringeren Leserkreis, 
oft nur wenige Hunderte, das am meisten gelesene Blatt Ahkbar-i-'Am 
in Labore freilich 1700, andere aber auch nur 150 und 100. 

Seit 1865 hat sich eine ganze Reihe wissenschaftlicher Gesell- 
schaften gebildet, welche meist eine besondere religiöse oder nationale 
Richtung verfolgen. Unter den 29 gegenwärtig bestehenden Gesell- 
schaften ist das von Dr. G. W. Leitner 1865 begründete Anjuman-i- 
Punjab die älteste und zugleich die bedeutendste; sie zählt über 300 
Mitglieder jeder Rasse und jedes Glaubens im Pandschab und hat sich 
um die Errichtung von Schulen, auch der Panjab Universität, und 
anderer gemeinnütziger Anstalten wiederholt verdient gemacht. Mehrere 
der übrigen Gesellschaften lassen Wochenschriften erscheinen, welche 
ihre Ziele vertreten. 

Die Zahl der Druckerpressen in der Provinz ist 104, davon be- 
finden sich 32 in Labore, 42 in Delhi, 8 in Amritsar, 6 in Ambala, je 
4 in Ludhiana und in Simla, die übrigen vereinzelt in verschiedenen 
Teilen des Pandschab. 



Das Fandschab. 49 

Die aus diesen Pressen hervorgegangene Literatur ist bereits eine 
ziemlich reichhaltige; sie umfafst vornehmlich religiöse Schriften, dann 
Sprachen, Geschichte, Rechtswissenschaft, Arzneikunde, Dichtung, 
Philosophie, Reisen, mathematische und Naturwissenschaften u. a. 

Das Militär. 

Sechsunddreifsig Städte. Kantonnements und militärische Stationen 
des Pandschab sind von der Bengal Armee in einer Stärke von 33 8^7 
Mann (15554 Europäer und 18 313 Indier) mit 96 Geschützen besetzt, 
während die Pandschab Grenz- Armee 12 415 Mann (9024 Infanterie, 
2617 Kavallerie, 772 Artillerie) mit 16 Geschützen zählt. Die letztere 
ist stationiert in Abbot-abad, Mardän, Kohät, Edwards-abad, Dera 
Ismail Khan, Dera Ghazi Khan und Radschanpur, aufserdem auf 46 
Aufsenposten, von den 22 von regulärer Kavallerie und Infanterie, der 
Rest aber von Milizen besetzt ist, welche man aus der Umgegend aus- 
gehoben hat. 

Das Freiwilligenkorps des Pandschab besteht aus drei Abteilungen, 
einer mit dem Hauptquartier in Lahore, einer zweiten mit dem Haupt- 
quartier in Simla und einer dritten, dem Eisenbahnkorps, mit dem 
Hauptquartier in Lahore. Die Gesamtstärke dieser drei Korps betrug 
am 31. März 1889: 1839 Mann mit 87 Offizieren und 19 Unteroffizieren 
als Instruktoren. 

Im Jahre 1888 erboten sich die Herrscher von Patiala, Bahawal- 
pur, Dschind, Nabha, Kapurthala, Faridkot und Maler Kotla für die 
Verteidigung des Landes zusammen 4700 Mann (3400 Infanterie, 1300 
Kavallerie) zu stellen. Dies Anerbieten wurde von der indischen Re- m 
;ierung dankbar angenommen und drei englische Offiziere wurden zur 
Organisation und Inspektion dieser Truppen kommandiert. 

Geschichtliche Rückblicke. 
Wie die ganze indische Halbinsel von den Südabhängen des Hima- 
laja bis zur Spitze des Dreiecks war auch das Pandschab in früher 
Zeit von einer nicht-arischen Rasse bewohnt. Die alleinigen Erinnerungen 
in ihre Existenz finden wir in rohen Steinkreisen und in den aufge- 
richteten Steinplatten und Grabhügeln, unter denen sie, gleich den Ur- 
kewohnern Europas, ihre Toten begruben. Wir lernen aus diesen Re- 
'iquien, clafs in ferner, unbestimmbarer Zeit diese Volksstämme es ver- 
enden, runde Töpfe von nicht ungefälliger Form aus harter dünner 
Ihonware zu verfertigen, dafs sie mit ejsernen Waffen kämpften und 
'■hfe sie mit goldenen und kupfernen Zierraten sich schmückten. In 
^n Gräbern aufgefundene Münzen aus der römischen Kaiserzeit 
frechen für ihre Verbindung mit der westlichen Welt. 

Zeitschr. d. Gesell**, f. Erdk. Bd. XXVI. 4 



50 E. Jung: 

Noch vor der Ankunft dieser Stämme auf indischem Boden war 
das ganze Gebiet bis in das Innere der Centralprovinzen hinein be- 
völkert von Stämmen, welche unbekannt mit Metallen, noch in der 
Steinzeit lebten, welche zum Kampf wie zur Jagd auszogen mit ge- 
glätteten Steinbeilen und anderen gleichfalls aus Stein und mit nicht 
wenig Geschick gefertigten Werkzeugen, ganz ähnlichen wie die, welche 
wir als Reliquien eines auf gleich niedriger Kulturstufe stehenden 
Volkes noch heut bei uns vorfinden. 

Aber auch diese frühen Bewohner Indiens erscheinen nur als die 
Nachfolger einer noch roheren Rasse, welche ihre Agatmesser und 
FeuersteinwarTen im Thal der Narbadda gelassen haben. 

Die Eroberer, welche diese Stämme teils verdrängten, teils unter- 
jochten, gehören zwei ethnisch verschiedenen Völkergruppen an. 
Während die nicht-arischen Tübeto-Barmanen und Kolh von Osten her 
in Indien eindrangen, scheinen die Dravida ihren Weg durch die nord- 
westlichen Pässe genommen zu haben. Von den heut in Indien noch 
vorhandenen zehn Stämmen der Dravida finden wir im äufsersten 
Westen, in den gebirgigen Thälern von Kelat in Belutschistan noch die 
Brahui, Nachkommen der schlichthaarigen Äthiopier, welche Gedrosien 
und Karamanien bewohnten und mit den Indern im Heer des Xerxes 
den grofsen Heereszug gegen Griechenland mitmachten. „Gerade 
dieser Stamm im Nordwesten Indiens beweist uns", wie Friedrich Müller 
bemerkt, „dafs die Dravida-Rasse vor der Einwanderung der Aryas 
ganz Indien inne hatte und von diesen nach und nach in den Süden 
der Halbinsel und die gebirgigen Theile des Inneren zurückgedrängt 
.winde." 

Die Einwanderung der Arier in das Industhal vollzog sich nach 
Bunsen um das Jahr 4000 vor Beginn unserer Zeitrechnung. Ihre 
ursprüngliche, geschichtlich nachweisbare Heimat war Centralasien. 
Hier weideten sie ihre grofsen Herden als Halbnomaden, dann und 
wann anhaltend, um eine dürftige Kornernte einzuheimsen. Sie zähmten 
ihre Haustiere, verstanden sich auf die Verarbeitung des Eisens und 
des Silbers, kannten die Künste des Nähens und Webens zur Anfer- 
tigung von Kleidern und kochten ihre Mahlzeiten. Noch nach Jahr- 
hunderten lebte die Erinnerung an die rauhere Heimat im heifsen 
Indien fort, und wenn vedische Sänger um langes Leben beteten", so 
wünschten sie eine Folge von „hundert Wintern". 

Von diesem gemeinsamen centralasiatischen Lagerplatz brachen 
einige Stamme nach Westen, andere nach Osten auf. Einer der west- 
wärts ziehenden Zweige gründete das Perserreich, ein zweiter erbaute 
Athen und 1 akedamon und wuchs zur hellenischen Nation heran, ein 
dritter £tn s n nach Italien und gründete die Stadt auf den sieben Hügeln, 



Das Pandschab. 51 

den Keim des römischen Weltreichs. Eine andere Kolonie derselben 
Rasse beutete die Silbererze des prähistorischen Spaniens aus und 
arische Ansiedler waren es, welche an der Küste Britanniens in Kähnen 
aus Flechtwerk in primitivster Weise den Fischfang betrieben oder in 
den Zinngruben von Cornwall thätig waren. 

Von dem ostwärts ziehenden Zweig der arischen Rasse fanden 
starke Scharen ihren Weg durch unschwer zu passierende Gebirgs- 
pässe in das Industhal. Hier gründeten sie nach einander vierzehn König- 
reiche, als das letzte und südlichste das Land der fünf Flüsse, das 
Pandschab. So berichtet uns der Eingang des Vendidad, des Gesetz- 
buches der Feueranbeter in Iran. 

Die östlichen Ebenen, das Land der göttlichen Weisen, Brahmah- 
schidesa, sind die Wiege der Hindureligion: In der Umgebung von 
Thaneswar, im Distrikt Ambala, dem Kurukschetra, spielt sich der 
ganze Mythenkreis der Mahabhärata ab. Die Stadt Indrapaschta wurde 
da, wo jetzt Delhi liegt, gegründet durch die fünf Pandawas, Söhne des 
Königs Panda, von dessen Residenz Hastinapura, der „Elfenbeinstadt", 
an einem verlassenen Arm des Ganges nordöstlich von Delhi noch 
heut die Trümmer gezeigt werden. Die Kämpfe zwischen den Pandawas 
und ihren hundert Halbbrüdern, den Kaurawas, bildet den Hauptinhalt 
des grofsen arischen Epos. Die Pandawas waren die Kulturbringer 
des südlichen Pandschab; sie lichteten die finsteren Wälder und ver- 
trieben die dunkelfarbigen Bewohner des Landes, die Naga. Die 
Salzberge und andere Theile des nordwestlichen Indiens sind reich an 
Sagen aus jener mythischen Periode. Auf die darauf folgenden Jahr- 
hunderte wirft die Zeitrechnung der Paranas nur ein unsicheres Licht. 
Festen geschichtlichen Boden betreten wir erst mit dem Erscheinen 
des grofsen Makedoniers in Indien im Jahre 327 vor Christus. 

Alexander der Grofse marschierte über Baktrien und drang durch 
den Hindu-Radsch-Pafs in das Thal des Indus, den er oberhalb des 
heutigen Attock bei Taxila tiberschritt. General Cunningham hat nach- 
gewiesen, dafs diese Stadt das heutige Ruinenfeld von Schah Dheri 
im Distrikt Rawalpindi einnahm. Alexander fand das Land zerteilt in 
eine grofse Zahl kleiner Reiche, oft mit vollkommen republikanischer 
Verfassung. Bei einer Gelegenheit stellten sich 300 Abgeordnete eines 
Stammes bei ihm ein, um mit ihm zu unterhandeln. Eifersüchtig auf 
einander, waren die kleinen Herrscher oft genug eher geneigt, sich ihm 
gegen die Nachbarn anzuschliefsen, als ihm entgegenzutreten. 

Einer dieser Könige, Porus, versuchte Alexander's Marsch aufzu- 
halten. Er versammelte sein Heer, bestehend aus 30 000 Fufssoldaten, 
4000 Reitern, 300 Streitwagen und 200 Elefanten an einer Biegung 
des Hydaspes, des heutigen Dschelam, bei Mang in Gudscherat, etwas 

4* 



52 E. Jung: 

westlich von dem später als Schlachtfeld berühmt gewordenen Tschi- 
lianwala. Alexander überschritt in einer stürmischen Nacht den Strom 
mit seinen 50 000 Kriegern, worunter sich 5000 indische Hülfstruppen 
des Königs Mophis von Taxila befanden, die eiligst herbeigeeilten 
Streitwagen des Porus blieben im Schlamm der Flufsufer stecken, die 
Elefanten waren nicht zum Vorwärtsgehen gegen den Feind zu bringen 
und brachten fliehend Tod und Verderben in die Reihen der Indier, 
der Sohn des Porus fiel schon im Anfang des Gefechts, Porus selber 
floh verwundet und dankte nur der Grofsmut des Siegers sein Heben 
und sein Reich, das ihm unverkürzt gelassen wurde. Er war fortan 
der Makedonier treuester Freund. 

Alexander verweilte an den Ufern des Hydaspes länger als einen 
Monat und gründete während dieser Zeit auf dem Schauplatz seines 
Sieges und zu dessen Gedächtnis zwei Städte, Bukephala, so benannt 
nach seinem in der Schlacht gefallenen Streitrofs, am linken Ufer, 
nahe bei dem heutigen Dschalalpur, und Nikäa, das gegenwärtige Mong, 
auf der rechten Seite des Stroms. Dann marschierte er in südöstlicher 
Richtung durch das Reich des jüngeren Porus bis zum heutigen 
Amritsar, wandte sich hier aber wieder scharf nach Westen zurück, um 
die Kothäi bei Sangala niederzuwerfen, und erreichte darauf den 
Hyphasis, den heutigen Beas. Hier, nicht weit von dem späteren 
Schlachtfeld von Sobraon, gönnte er seinen Soldaten eine Ruhepause. 

Er hatte geplant, zum Ganges vorzudringen, allein sein unter der 
Hitze der indischen Sonne und den wütenden Stürmen des Südwest- 
monsuns leidendes Heer weigerte sich, ihm weiter zu folgen, und so 
sah er sich schweren Herzens gezwungen, umzukehren, noch ehe er 
nur die Grenzprovinz Indiens durchzogen hatte. Schon erhoben sich 
auch in seinem Rücken die kaum unterworfenen Völker, eine Nieder- 
lage hätte für ihn hier verhängnisvoll werden können. 

So kehrte er nach dem Hydaspes zurück und schiffte hier 8000 
seiner Truppen in schnell gezimmerten Booten ein, während der Rest 
in zwei getrennten Korps flufsabwärts marschierte. Aber die Bewohner 
waren feindlich und die Griechen behaupteten nur den Platz, auf 
welchem sie ihr Lager aufgeschlagen hatten. Ernstlichen Widerstand 
begegnete er aber nur bei den Malti, welche den heutigen Distrikt 
Multan bewohnten. Alexander schlofs ihre Stadt ein, wurde aber bei 
der Belagerung schwer verwundet und seine erbitterten Truppen ver- 
schonten auch nicht eines lebenden Wesens, nachdem der Platz in ihre 
Hämlc gefallen war. 

Etwas weiter abwärts nahe dem [Zusaminenflufs der fünf Ströme 
des Pa misch ab wurde eine lange Rast gehalten und hier eine dritte 
Stadt gegründet, Alexandria, das heutige Uchh, das mit einer griechischen 



Das Pandschab. 53 

Garnison belegt, dem makedonischen Einflufs eine längere Dauer 
sicherte. 

In gröfseren, hier erbauten Schiffen den Indus hinabfahrend, ent- 
sandte er von der Mündung den Nearchos zur Erforschung des Per- 
sischen Meerbusens, während er den beschwerlichen Landweg durch 
das südliche Beludschistan und Persien nach Susa wählte. 

Während seines zweijährigen Feldzuges im Pandschab und in Sind 
eroberte Alexander keine neue Provinz, aber er schlofs Bündnisse, 
gründete Städte und liefs griechische Garnisonen auf seinem Pfade zurück. 
Und die ihm ergebenen Fürsten waren belohnt worden durch Ver- 
leihung grofser Territorien, welche er den ihm feindlich entgegen- 
getretenen Stämmen abgenommen hatte. Jeder kleine Hof hatte seine 
griechische Partei, die ihre Stütze bei den militärischen Posten fand, 
welche der makedonische Herrscher an verschiedenen Plätzen zwischen 
der afghanischen Grenze und dem Beas, dem Fufs des Himalaya und 
dem Sindh-Delta als dauernde Zeichen seiner Anwesenheit in Indien 
zurückgelassen hatte. Zu Taxila, heut Deri Schahan , und Nikäa 
(Mong) im nördlichen Pandschab, zu Alexandria (Uchh) im südlichen 
Teil der Provinz, zu Patala, dem jetzigen Haidarabad, und an anderen 
Punkten, die sein Marsch berührte, wurden militärische Stationen der 
Griechen oder ihrer Verbündeten angelegt. Ein Teil seiner Truppen 
verblieb in Baktrien. Als nach Alexander's Tode das grofse makedo- 
nische Reich geteilt "wurde, kamen Baktrien und Indien an Seleukos 
Nikator, den Begründer der syrischen Monarchie. 

Alexander hatte bei seinem Rückzug aus Indien eine Abteilung 
seiner Truppen unter Philippos zurückgelassen, während die Civilver- 
valtung des eroberten Landes in den Händen der einheimischen Kö- 
nige Taxiles und Porus verblieb. Philippos wurde bald nachher von 
den meuterischen Söldlingen erschlagen und an seiner Stelle Eudemos 
mit dem einstweiligen Befehl betraut. Kaum aber war Alexander ge- 
storben, so liefs Eudemos den Porus ermorden und machte sich nun 
zum alleinigen Herrn des Landes. Einige Jahre später (317 v. Chr.) 
zog er dem Eumenes mit 3000 Fufssoldaten, 5000 Reitern und 120 
Elefanten zu Hülfe und griff in der Schlacht bei Gabiena entschei- 
dend ein. 

Aber während er auf fremdem Boden siegreich kämpfte, brach 
sein eigenes Reich zusammen. Seine lange Abwesenheit ermutigte die 
Indier, das verhafste Joch" der Fremden abzuschütteln, die griechischen 
Hauptleute wurden umgebracht, die Söldner vertrieben. So erzählen 
uns Diodoros und Justin. Der letztere nennt Tschandragupta den 
Führer dieser nationalen Erhebung und sagt, dafs derselbe mit Hülfe 
von Räubern (latrones) obgesiegt habe und darauf von seinen Anhän- 



54 E. Jung: 

gern zum König erhoben worden sei. Aber wie Oberst Cunningham 
nachweist, waren diese „latrones" die unabhängigen, unter republika- 
nischen Regierungsformen lebenden Araschtra (die „Königlosen"), 
welche damals das östliche Pandschab bewohnten, einst aber über das 
ganze Land sich ausbreiteten und Taxila zur Hauptstadt hatten. Sie 
waren ein freiheitsliebendes, kriegerisches Volk, das nun, nachdem das 
Land vom makedonischen Joch befreit war, auch in das Gangesthal 
seine Herrschaft trug, sodafs 316 v. Chr. Tschandragupta vom Indus 
bis zur Gangesmündung gebot. Seine in die Felsen gegrabenen Ge- 
setze finden sich nordwärts bis zum Yusafzin-Thal in Peschawar. 

Als Seleukos nach Eroberung von Babylon sich anschickte, seine 
Herrschaft in Baktrien und im Pandschab herzustellen, fand er das 
Pandschab im sicheren Besitz Tschand ragupta's. Nach kurzem Kampf 
beschlofs er, den mächtigen Mann durch Nachgiebigkeit zum Freunde 
zu machen und gegen ein Geschenk von 500 Elefanten auf die grie- 
chischen Niederlassungen im Pandschab und in Kabul zu verzichten. 
Er gab ihm eine seiner Töchter zur Gemahlin und entsandte den 
Megasthenes als Gesandten an den Hof seines neuen Schwiegersohnes. 
Tschandragupta wurde fortan den Griechen bekannt als Sandrokottos 
und seine Hauptstadt Pataliputra oder Patna erfuhr die griechische 
Umänderung in Palimbothra. Andrerseits erscheinen die Griechen und 
die Könige griechischer Dynastieen in den Felsinschriften unter in- 
dischen Formen; so begegnen wir wiederholt den Yona oder Yawana, 
der indischen Form für Ionier. 

D.er griechische Einflufs hinterliefs seine Spuren auf allen Gebieten 
des indischen Lebens. Er wirkte völlig umgestaltend auf die Stern- 
kunde der Brahmanen und er beeinflufste in noch heut überall deut- 
lich erkennbarer Weise Architektur und Bildhauerkunst. Im Pandschab, 
wo die Griechen ihre gröfsten und dauerndsten Niederlassungen 
hatten, zeigt sich die Wirkung dieses Einflusses am reinsten und 
stärksten. In der Lahore-Sammlung befand sich nach Hunter die Statue 
eines alten blinden Mannes, dessen auf einen Stab gestützte Gestalt 
in ihrer ganzen Auffassung so durchaus griechisch erschien, dafs sie 
die Erinnerung an den von Teiresias zu solchem Schicksal verfluchten 
Ödipos auf das Lebhafteste hervorrief. 

Unter Tschandragupta's Herrschaft war die buddhistische Religion 
im ganzen Pandschab die herrschende und als solche fand sie auch 
noch Hiuen Tsiang auf seiner Pilgerfahrt im siebenten Jahrhundert 
unserer Zeitrechnung. Wann die Hindureligion wiederum ihren Einzug 
hielt, darüber fehlen alle Angaben; jedenfalls war die Dauer ihrer 
unbestrittenen Herrschaft eine kurze, bald mufste auch sie dem Islam 
weichen. Die in Ruinen zerfallenen Tempel und Mönchsklöster der 



Das Pandschab. 55 

Buddhisten hatten das Material herzugeben, 'aus welchem man erst 
brahmanische Pagoden, dann muhammedanische Moscheen aufrichtete. 
Doch scheinen noch bis nach Beginn der christlichen Aera grie- 
chische Fürsten neben den mächtigen einheimischen in Sagala oder, 
wie es von den Griechen umgetauft wurde, Euthymedia geherrscht zu 
haben. Zahlreiche Münzen, welche man innerhalb der vermuteten 
Grenzen dieses Königreichs fand, tragen auf der einen Seite griechische, 
auf der andern sassanische Inschriften, ein Beweis des hier schon 
mächtigen parthischen Elements. Vermutlich verschmolzen im Lauf 
der Jahre Griechen und Parther mit der Hindu-Bevölkerung. 

Im Beginne unserer Zeitrechnung scheinen skythische Horden, 
welche aus ihren Standsitzen in der Tatarei durch eine mächtige Völker- 
bewegung verdrängt worden waren, durch die Länder am Oxus und 
Jaxartes bis nach Afghanistan und endlich auch zum Indus vorge- 
drungen zu sein, bis sie schliefslich das ganze Land der fünf Flüsse 
in ihre- Gewalt brachten. Zwar wurden die skythischen Fürsten noch 
einmal durch den grofsen Hindu Wikramaditya aus dem Pandschab 
vertrieben, aber neue Horden erschienen nach seinem Tode und er- 
richteten 20 v. Chr. ein neues Reich unter der Dynastie der Kadphises. 
Ihre Herrschaft dauerte ununterbrochen während des ganzen ersten 
Jahrhunderts unserer Zeitrechnung, bis eine neue skythische Horde unter ' 
den Kanerki-Königen sich an ihre Stelle setzte. 

Während der Herrschaft dieser Skythen mufs indes nach Philo- 
stratos, welcher Apollonios Tyaneus als Zeugen anführt, ein gräco- 
parthischer König mit Namen Phraotes über das Pandschab geherrscht 
haben, eine Angabe, welche durch die Inschriften augefundener Münzen 
beglaubigt wird. 

Die Herrschaft der Kanerki- Könige hat sicherlich mehrere Jahr- 
hunderte hindurch im Pandschab bestanden; denn in den Grabhügeln, 
welche man hier und da öffnete, fanden sich Münzen der Kanerki 
neben denen der Kadphises, vermischt mit Münzen sassanischer Herr- 
scher aus dem dritten und vierten Jahrhundert unserer Zeitrechnung. 
Auch ist es wohl beglaubigt, nicht nur durch eine Inschrift, welche der 
englische Oberst Tod in einem Tempel bei Kota in Radschputana 
fand, und die aus dem Jahre 409 11. Chr. stammt, sondern auch durch 
das Zeugnis des chinesischen Reisenden Fa Hian, welcher im Beginne 
des fünften Jahrhunderts das Fünfstromland durchreiste, dafs skythische 
Eroberer noch bis zu dieser Zeit in das Pandschab eindrangen und 
weiter in das Innere hinein vorrückten. In den Jahrbüchern der Radsch- 
puten finden sich wiederholt Bemerkungen über diese Eroberungszüge, 
welche sich bis nach Dschelam hinein ausdehnten. 

Im siebenten Jahrhundert beginnen die Eroberungszüge der Mu- 



56 E.Jung: 

hammedaner vom Westeh her. Nach Firischta drangen im Jahre 682 
von Kerman, wo schon damals der Islam herrschend war, Kriegs- 
' scharen in das Pandschab und zwangen die Herrscher von Lahore zur 
Abtretung von Land. Doch erst 975 überschritt Sabuktigin, der Gou- 
verneur von Khorasan und Vater des grofsen Mahmud, den Indus und 
legte den Grund zu dauernder Herrschaft des Islam im Pandschab. 
Zwar wufste Dschaipal, Radschah von Lahore, eine Zeitlang den Ein- 
dringlingen mit Erfolg zu widerstehen ; als er aber sich soweit vergafs, 
den Gesandten Sabuktigin's, der jetzt über Ghazni herrschte, ins Ge- 
fängnis zu werfen, welcher ein seinem Herrn versprochenes Lösegeld 
einzuholen kam, stürmte der Ghazniwide „gleich einem schäumenden 
Bergstrom" auf Hindustan zu, schlug den treulosen Radschah aufs 
Haupt und zwang ihn, in seine Hauptstadt sich zu flüchten, wo der 
besiegte Fürst voll Verzweiflung den Feuertod suchte. So berichtet 
der schon citierte muhammedanische Geschichtschreiber. 

Indessen vermochten die Muhammedaner dennoch nicht, ihre 
Machtsphäre in Indien zu erweitern, solange der Nachfolger des un- 
glücklichen Radschah, der tapfere Anangpal, an der Spitze der von 
ihm ins Leben gerufenen Konföderation der indischen Fürsten stand. 
Als aber nach seinem Tode ein zweiter Dschaipal zur Herrschaft kam, 
brach 1022 plötzlich Mahmud von Ghazni mit einem schnell gesam- 
melten Heer von Kaschmir aus in Indien ein, besetzte Lahore ohne Wider- 
stand und zwang den indischen Fürsten, eine Zuflucht in Adschmir zu 
suchen. Zwar strebten die Hindu 1045 unter Modud ihre alte Hauptstadt 
wiederzugewinnen, mufsten aber nach sechsmonatlicher Belagerung den 
Versuch aufgeben und so „erlosch dann", schreibt AI Biruni, „das 
Herrscherhaus Indiens und es blieb kein Nachkomme, das Feuer* auf 
dem Heerd anzuzünden." 

Fortan wurde das Pandschab durch einen Vicekönig der Ghasna- 
widen, der seinen Sitz in Lahore hatte, regiert; nachdem aber Ma- 
saud III. den gröfsten Teil seiner Besitzungen in Iran und Turan an 
die seldschukkischen Herrscher verloren hatte, beschlofs er im Anfang 
des 12. Jahrhunderts den Sitz seiner Regierung an die Ufer des Ravi 
zu verlegen. Doch schon der Begründer der zweiten muhammeda- 
nischen Dynastie, Muhammed Ghori, wählte Delhi zur Residenz, das 
diese Ehre fortan abwechselnd mit Agra teilte. 

Lahore aber blieb unter Statthaltern des Herrschers der Hauptsitz 
des tatarischen Elements, das durch die Einfälle der Horden Tschin- 
gis Khan's (1245) und Timur's (1398) wiederholt gestärkt wurde, im 
Gegensatz zur herrschenden afghanischen Partei, welche durch die 
zwischen der Suleimankette und dem. Indus sich niederlassenden Be- 
ludschen einen weiteren Zuwachs erhielt. 



Das Pandschab. 57 

Bald aber mufsten auch die Afghanen weichen. Von dem Gou- 
verneur von Lahore, Daulet Khan Lodi, gerufen, drang Baber von 
Kabul in Indien ein und eroberte in schnellem Siegeslauf das ganze 
Pandschab bis Sirhind. Zwei Jahre später stürmte er noch einmal von 
seiner Hauptstadt über Hindustan, schlug das afghanische Heer bei Pani- 
pat bis zur Vernichtung, zog als Sieger in Delhi ein und gründete das 
Reich, das wir in Europa als das des Grofsmoguls kennen lernten. 
Das Pandschab aber war während der Regierung dieser prachtliebenden 
Fürsten die Hauptstütze ihrer Anhänger gegenüber den Anhängern des 
Pathan-Hauses von Sher Schah, da$ niemals ganz an der Herstellung 
seiner alten Suprematie verzweifelte. 

Aber gerade in der höchsten Blütezeit des mongolischen Hauses 
erstand langsam und fast unbemerkt im Pandschab eine Macht; welche 
das bestehende mächtige Herrschergeschlecht von seiner Stelle zu ver- 
drängen und auf den Trümmern des Mogulregiments im Thal der 
Fünf Flüsse eine unabhängige Monarchie zu gründen bestimmt war. 

Diese Macht waren die Seikh, ursprünglich eine rein religiöse Sekte 
welche gegen das Ende des 15. Jahrhunderts von Baba Nanak gegründet, 
sich bald ausbreitete und, nachdem Akbar ihnen einen ansehnlichen 
Strich Landes bewilligt hatte, Amritsar als ihre Hauptstadt gründeten. 
Ein ruhiges" Volk, wurden sie durch die grausame Ermordung ihres 
geistlichen Hauptes Ardschun Mall, welcher in Streit mit dem Gouverneur 
von Lahore geraten und von diesem gefangen genommen worden war, 
auf einmal zu fanatischen Kriegern. Von dem Sohn ihres hinge- 
mordeten Oberpriesters aufgereizt, griffen sie zu den Waffen, mufsten 
aber vor den überlegenen Zahlen ihrer Gegner sich in die Gebirge 
nördlich von Lahore zurückziehen, von wo aus sie einen beständigen, 
erbitterten kleinen Krieg gegen ihre muhammedanischen Unterdrücker 
führten. 

Von Guru Gowind, welcher 1675 a ^ s mr Haupt auftrat, militärisch 
organisiert, nahmen sie den Kampf gegen ihre muhammedanischen 
Unterdrücker mit erneuter Kraft auf, mufsten indes der Übermacht 
weichen, ihre Truppen wurden vernichtet, ihre festen Plätze genommen, 
Guru Gowind mufste seine Mutter und Kinder hingemordet, seine An- 
hänger zerstreut, verstümmelt, getötet sehen, er selbst fiel 1708 unter 
äem Dolch eines Meuchelmörders. 

Doch blieb der Geist der Seikh ungebrochen; die an ihnen und 
ihren Angehörigen verübten Greuel schreckten sie nicht, reizten sie 
vielmehr zum Entschlufs furchtbarer Rache. Der rechte Führer fand 
sich in einem der Schüler Guru Gowind's, dem in ascetischer Lebens- 
weise erzogenen Banda, der mit rücksichtslosester Unerschrockenheit 
die raffinierteste Grausamkeit verband. Unter seiner Leitung brachen 



58 E.Jung: 

die Seikh aus ihren Schlupfwinkeln in den Bergen hervor, sich über 
das ganze östliche Pandschab stürzend und in ihrem Vernichtungs- 
zuge nicht nur die Muhammedaner, auch die Angehörigen aller 
anderen Konfessionen, jedes Geschlechts und jedes Alters hinmordend. 
Die Bevölkerung ganzer Städte wurde vernichtet, selbst die Toten 
rifs man aus ihren Gräbern, um wilden Tieren und Raubvögeln zum 
Frafs zu dienen. 

Am ärgsten hausten die Seikh in Sirhind, welches sie besetzten, nach- 
dem sie den Statthalter in offener Schlacht besiegt hatten, und dieselben 
Greuel bezeichneten ihren Marsch durch das Land ostwärts von Sat- 
ledsch und Dschamna, in welches sie bis Saharanpur vordrangen. Hier 
zurückgewiesen, zogen sie sich in die Gegenden am oberen Satledsch 
zurück, zwischen Ludhiana und dem Gebirge, um aber bald darauf 
einen neuen Raubzug zu unternehmen, der sie bis nach Labore auf der 
einen, bis nach Delhi auf der anderen Seite führte. 

Nun aber erschien der Grofsmogul Bahadur Schah selber im Feld ; 
die Seikh wurden in ihrer Bergfestung Daber eingeschlossen, nur 
Banda und einige seiner ersten Krieger vermochten sich in verzwei- 
feltem Kampfe durchzuschlagen, alle anderen wurden niedergemacht 
oder als Sklaven fortgeführt. Es wäre mit den Seikh zu Ende ge- 
wesen, hätte nicht Bahadur's Tod 171 2 sie von ihrem schlimmsten Feinde 
befreit. Die Wirren, welche nun folgten, gaben ihnen Zeit, sich 
wieder zu sammeln, und wiederum brachen sie aus ihren Bergen her- 
vor, um die Landschaften der Ebene in gleicher Weise, wie zuvor, zu 
verwüsten. Aber von dem Statthalter von Kaschmir, Abdul Semu 
Khan, wiederholt geschlagen, ihrer Führer, darunter Banda, beraubt, 
welche in Delhi auf barbarische Weise hingerichtet wurden, und Jahre 
lang hartnäckig verfolgt, sanken die Seikh zu völliger Unbedeutendheit, 
sodafs die Geschichte für viele Jahre nicht mehr von ihnen spricht. 

Erst nach Nadir Schah's Raubzug, wobei das Heer des Grofs- 
moguls 1739 bei Karnal besiegt und Delhi geplündert wurde, er- 
hoben sich die Seikh wiederum und, obwohl geschlagen und in 
Scharen niedergemacht, erstarkte die Sekte doch gerade durch die an- 
hebende Verfolgung; obschon 1762 von Ahmed Schah Durani noch 
einmal in die Flucht geschlagen und ihrer heiligen Stadt Amritsar, 
die er gänzlich • zerstörte, beraubt, blieben sie doch ungebrochen und 
ruhten nicht, bis nach langen verzweifelten Kämpfen ihre Unabhängig- 
keit errungen war. 

Die zweite Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts begann mit den 
Hungersnöten von 1753 und 1759; doch waren dieselben nichts gegen 
die spätere von 1783, noch heut von den Bewohnern des Pandschab 
als „die grbfse Hungersnot" bezeichnet. Sie erstreckte sich selbst 



Das Pandschab. 59 

auf den Himalayadi strikt Hazara, an dem bislang alle Dürren, welche 
die Provinz betroffen hatten, spurlos vorübergegangen waren. Wie ge- 
wöhnlich folgten auf die Hungersnot verheerende Epidemieen, denen 
ein grofser Teil der dem Hungertod entronnenen Bevölkerung zum 
Opfer fiel. 

Inzwischen hatte der Kampf um den Besitz des Pandschab fast 
ohne Unterbrechung fortgedauert. Die Grofsmogul hatten die Provinz 
zwar an Ahmed Schah abgetreten; allein die Herrschaft der Durani 
Fürsten erstreckte sich nie dauernd über den östlichen Teil der Pro- 
vinz, wo die Seikh sich festgesetzt hatten, während die Mahratten im 
Osten gleichfalls die Suprematie an sich zu reifsen suchten. Dazu 
kamen die plündernden Scharen von Radschputen, Gutschar, Dschat, 
Beludschen, Pathan, selbst Franzosen und Engländer beteiligten sich an 
diesen Raubzügen und sahen in der bevorstehenden Zertrümmerung 
des Reichs der Grofsmogul eine günstige Gelegenheit, zu Macht und 
Reichtum zu gelangen. 

„Achtmal innerhalb zweimal so viel Jahren drang Ahmed Schah 
mit seinen Heerscharen in das Pandschab ein, achtmal hatte er 
seinen Weg durch die seinen Pfad verlegenden Seikh zu bahnen, acht- 
mal war sein Abzug das Zeichen zu erneutem bitteren Kampf zwischen 
Seikh und Mahratten, bis auch er den fruchtlosen Kampf in Verzweif- 
•ung aufgab und es den Seikh Misl überliefs, ihre Herrschaft in hartem 
Ringen von der Dschamna bis zum Indus und von Kangra und 
Dschamrau bis Hansi und Multan auszudehnen." Die Verwüstung, 
welche Ahmed Schah's Heer über das Pandschab brachte, drückt sich 
ai einem noch heut bei den wilden Stämmen des Distrikts Montgomery 
fti hörenden Sprichwort aus: „Was man ifst und trinkt, darf man sein 
eigen nennen, das Übrige gehört Ahmed Schah." 

Die Religion der Seikh hatte inzwischen eine völlige Umgestaltung 
erfahren. An die Stelle der friedlichen Theokratie des ersten Be- 
gründers war eine lose militärische Organisation getreten, in welcher 
die verschiedenen Misls oder Bünde sich zusammenfanden und deren 
^raeinsamen Vereinigspunkt Amritsar bildete. Gelegentlich auftretende 
^deutende Männer wufsten indes das Band fester zu ziehen und so 
üt gesamte Macht der Seikh gegen die verhafsten Nachbarn zu lenken. ' 
Ein solcher war Randschit Singh, der nach der afghanischen Revolution 
1S09 in die Öffentlichkeit hervortrat. Randschit Singh hatte 1799 von 
^aman Schah, dem Durrani-Herrscher von Kabul, die Verleihung eines 
deinen Gebiets erhalten, das er allmählich vergröfserte, bis. seine 
Herrschaft sich über den gröfseren Teil des Pandschab erstreckte; 
!*o8 griff er sogar die kleinen Seikh-Staaten auf dem östlichen oder 
-nken Ufer des Satledsch an. 



60 E. Jung: 

Die englisch-ostindische Gesellschaft war um diese Zeit bereits im 
Besitz eines Teils des jetzigen Pandschab, der damals den Titel 
„Ceded and Conquered Provinces" führte, weil er nach dem sieg- 
reichen Feldzug Lord Lake's gegen die französischen Generale Perron 
und Bourquien des Sindhia an die Engländer abgetreten worden war. 
Sindhia mufste in dem 1803 abgeschlossenen Frieden seine sämtlichen 
Besitzungen im Doab mitsamt deren Dependenzen am westlichen Ufer 
der Dschamna den Briten überlassen. 

Die bedrohten kleinen Seikh-Staaten wandten sich an die Eng- 
länder um Schutz, und diese, immer begierig, sich in die Angelegen- 
heiten der indischen Fürsten zu mischen, sagten diesen Schutz be- 
reitwilligst zu. Randschit Singh, durchaus nicht geneigt, mit den Briten 
in Konflikt zu geraten, versprach, sich vom linken Ufer des Satledsch 
fern zu halten unter der Bedingung, dafs seine Souveränität über alle 
von ihm nördlich vom Satledsch gemachten Eroberungen anerkannt 
werde. Und er hat diese Abmachung bis an sein Lebensende gewissen- 
haft gehalten. 

Dafür hielt er sich auf anderen Gebieten schadlos. Er erstürmte 
1818 Multan und dehnte seine Herrschaft bis zur äufsersten Süd grenze 
des Pandschab aus. Dann überschritt er den Indus und eroberte 
Peschawar, bald darauf bemächtigte er sich auch des Deradschat und 
Kaschmirs. So stand denn fast die ganze heutige Provinz Pandschab 
unter seinem Scepter, nur der äufserste östlichste Teil gehörte den 
Briten, und er herrschte auch über Kaschmir. Damit hatte das Reich 
der Seikh den höchsten Gipfel seiner Macht erklommen, von dem es 
indes schnell gestürzt werden sollte, als Randschit Singh im J. 1839 
die Augen für immer schlofs. 

Denn kaum hatte sein Sohn und Nachfolger Kharak Singh den 
Thron von Lahor e bestiegen, so starb er auch, wie man argwöhnte, 
durch Gift, und es folgte nun eine Zeit wildester Anarchie, während 
deren räuberische Seikhbanden auch in britisches Gebiet ihre Streif- 
züge machten. Auf die Reklamationen der britischen Regierung ant- 
worteten die Seikh mit einer Kriegserklärung, ein 50 000 Mann starkes 
Heer überschritt im December 1845 den Satledsch und betrat damit 
britischen Boden. 

Das Kontingent der englischen Armee hatte bei Mudki eine feste 
Stellung eingenommen. Die Seikh griffen sofort an, wurden indes mit 
grofsem Verlust zurückgeschlagen; nichtsdestoweniger machten sie schon 
drei Tage später einen neuen Angriff bei Firozschah, ohne aber nach 
tapferem Kampf auf beiden Seiten irgend welchen Vorteil zu erringen, 
ein drittes Treffen am 22. Januar 1846 verlief sogar zum entschiedenen 
Nachteil der Seikh, die nun bei Sobrdon ein verschanztes Lager be- 



Das Pandschab. 61 

zogen. Auch dies wurde am 10. Februar genommen, und so konnte 
die britische Armee, ohne Widerstand zu begegnen, Lahore besetzen 
rnd dort am 22. Februar den Seikh die Friedensbedingungen diktieren, 
welche ihrem Reich für immer ein Ende machten. 

Danach sollten die Seikh an England die volle Souveränität über 
«las Territorium zwischen Satledsch und Beas abtreten und eine Kriegs- 
entschädigung von 1 V* Millionen Pfd. Sterling zahlen. Aber der 
Darbar von Lahore konnte weder diese Summe aufbringen, noch auch 
eine genügende Sicherheit für eine Million geben. So mufsten sich die 
Seikh denn bequemen, auch das ganze Bergland zwischen Beas und 
Indus mit Einschlufs von Kaschmir und Hazära herauszugeben; sie 
verpflichteten sich ferner zu einer Zahlung des Restes der Kriegsent- 
schädigung im Betrag von V* Million Pfd. Sterling, zur Auflösung ihres 
Heeres, das nun auf einer sehr beschränkten, ohne die Bewilligung 
der britischen Regierung nicht zu überschreitenden Basis rekonstruiert 
werden sollte, standen den britischen Truppen das Recht freien Durch- 
zugs zu jeder Zeit zu, erkannten den Maharadscha Guläb Singh von 
nschammu als unabhängigen Fürsten an und verpflichteten sich, die 
Frenzen des Territoriums ohne die Zustimmung der britischen Regierung 
nicht zu ändern. 

Auf den Wunsch der Regierung von Lahore blieb eine englische Be- 
satzung in dieser Stadt 4 um die getroffenen Vereinbarungen durchzuführen, 
auch nahm hier ein britischer Resident seinen Sitz, während an die 
Spitze des einheimischen Darbars Lal Singh gesetzt wurde. Bald aber 
«teilte es sich heraus, dafs die Seikh-Autoritäten insgeheim gegen die 
britische Herrschaft agitierten. 

Kaschmir war an den genannten Maharadscha Guläb Singh gegen 
eine Zahlung von 750600 Pfd. Sterl. übergeben worden unter der Be- 
dingung, dafs er die britische Oberhoheit anerkenne. Allein der 
Gouverneur von Kaschmir widersetzte sich der Übergabe seiner Pro- 
vinz mit den Waffen in der Hand und berief sich auf die ihm von 
lal Singh zugegangenen Befehle. Der Beweis für Lal Singh's Doppel- 
^iel war bald erbracht, er wurde entsetzt und in die britischen Pro- 
vinzen Indiens verbannt, und im December 1846 ein neuer Vertrag ge- 
flossen, wonach während der Minorität des Maharadscha Dhulip 
Singh die Regierung durch einen britischen Beamten mit einem vom 
Generalgouverneur ernannten "Rat geführt werden sollte. 

Eine Zeitlang nahm das Werk der Reorganisation seinen ruhigen 
Fortgang, aber es fehlte unter der neuen Ordnung, der Dinge nicht an 
mancherlei Gründen zur Unzufriedenheit. Die Dörfer waren erfüllt von 
entlassenen Soldaten, welche nur auf einen Führer warteten, welcher das 
Zeichen zum Aufstand gäbe. Dafs die verhafsten Muhammedaner, 



62 E. Jung: 

welche unter der Herrschaft der Seikh eine verfolgte Rasse waren, 
wieder ihr Haupt erheben durften, dafs das früher als Verbrechen er- 
achtete Schlachten von Kühen fortan erlaubt, endlich der Glaube, dafe 
die Engländer ihrem Versprechen, das Land in gegebener Zeit zu 
räumen, nicht treu bleiben würden, alles dies und andere weniger schwer 
wiegende Gründe trugen dazu bei, die Stimmung der Massen zu einer 
solchen zu machen, dafs es nur eines geringen Anlasses bedurfte, um 
die schlummernden Funken zur lebendigen, verzehrenden Flamme an- 
zufachen. Derselbe blieb nicht lange aus. 

In Multan war der Diwan Mulradsch, Sohn des berühmten Diwan 
Sawan Mal, durch einen neuen Gouverneur ersetzt worden. Die bri- 
tische Regierung sandte zwei Offiziere ab, um denselben zu unterstützen. 
Kaum aber waren diese eingetroffen, so wurden sie von Anhängern 
des Mulradsch ermordet und sofort erhob sich dieser mit seinem ganzen 
Anhang zu offener Empörung. Zwar wurde die Stadt sogleich von bri- 
tischen Truppen eingeschlossen, doch mufste die Belagerung sehr bald 
aufgehoben werden, da auf die Nachricht, dafs Sardar Tschattar Singh, 
Gouverneur von Hazära, ebenfalls die Fahne des Aufruhrs erhoben 
habe, Sardar Sher Singh, der mit dem britischen Heer vor Multan 
stand, zu den Rebellen überging und ihm andere Häuptlinge folgten. 
Zugleich wurde Emir Dost Muhammed von Kabul von den Aufstän- 
dischen um Hülfe angerufen, eine Aufforderung, welche derselbe mit 
der Besetzung von Peschawar und der Absendung einer Abteilung 
afghanischer Reiter an Tschattar Singh beantwortete. Das Heer der 
Seikh unter Sher Singh zählte 30 000 Mann mit 60 Geschützen , am 
13. Januar 1849 traf es mit der inzwischen in Eilmärschen vorgerückten 
Armee der Engländer bei Tschilianwala zusammen, doch blieb die 
Schlacht unentschieden. Sardar Tschattar Singh brachte den Aufstän- 
dischen neue Truppen, während das englische Heer durch das nach 
den Fall Multans frei gewordene Korps verstärkt wurde. Beide Armeen 
begegneten sich zum zweiten Male bei Gudscherat und hier wurde am 
22. Februar 1849 die Entscheidungsschlacht geschlagen, durch welche 
der Seikh-Herrschaft für immer ein Ende gemacht wurde. Die Seikh 
wurden mit einem Verlust von 55 Geschützen vollständig besiegt; 
Peschawar sah zum letzten Male eine afghanische Garnison innerhalb 
seiner Mauern, die Überbleibsel des aufständischen Heeres streckten 
am 14. März bsi Rawalpindi die Waffen, fortan war das Pandschab 
eine Provinz Britisch -Indiens. 

Doch waren die Engländer keine harten Sieger. Als die feier- 
liche Einverleibung am 29. März 1849 in Labore proklamiert wurde, 
suchte man sogleich für die nun zu entlassenden Soldaten der Seikh 
zu sorgen, um so die Gründe, welche zur früheren Rebellion geführt 



Das Pandschab. g3 

hatten, möglichst zu entfernen. Sämtliche Soldaten und sonstigen Zu- 
gehörigen des Heeres der früheren Regierung wurden meist in Lahore 
versammelt, aller fällige Lohn ausbezahlt und die besten unter ihnen 
in die britische Armee hertibergenommen. Die übrigen erhielten Ent- 
schädigungen oder Pensionen, auch die Alten und Invaliden wurden 
pensioniert. 

Der Maharadscha Dhulip Singh aber verzichtete gegen eine Jahres- 
pension von 50 000 Pfund Sterling für sich , seine Erben und Nach- 
kommen auf alle Rechte zur Herrschaft, überliefs alles Eigentum des 
Staats der Ostindischen Kompagnie als Teilzahlung für die Schuld des 
Staats Lahore an die britische Regierung und für die Kriegskosten, 
der kostbare Diamant Kohi-nur, welchen der Maharadscha Randschir 
Singh dem Schah Schudscha-ul-Multl genommen hatte, wurde von dem 
Maharadscha von Lahore an die Königin von England abgetreten. 
Dhulip Singh wurde im Besitz aller seiner Ehrentitel gelassen, sollte 
aber seinen Wohnsitz nur im Einverständnis mit der britischen Re- 
gierung wählen. Er hat sich nach England begeben, wo er bedeuten- 
des Grundeigentum erwarb, sich verheirathete und gegenwärtig ganz 
im Stil eines englischen Gentleman lebt. 

Nach seiner Einverleibung wurde das Pandschab zuerst durch ein 
Direktorium verwaltet, 1853 aber zu einer Chief Commissionership er- 
hoben und, wie die übrigen Provinzen, in Distrikte geteilt. Nach der 
grofsen Rebellion endlich wurde es einem Lieutenant-Governor unter- 
stellt, mit .dem Sitz in Lahore. 

Es bleibt noch übrig, einen kurzen Blick zu werfen auf die Er- 
eignisse, welche sich unter britischer Verwaltung zugetragen haben. 
Das wichtigste ist die grofse Sipoy-Rebellion im Jahre 1857, welche 
nicht von den Bewohnern des Pandschab ausging, auch bei ihnen 
keine Sympathien fand, vielmehr mit ihrer Hülfe erst unterdrückt 
werden konnte. 

Beim Ausbruch der Rebellion standen im Pandschab 35 000 Hindu- 
stani, 13 000 irreguläre Pandschabi und 10 000 Europäer. Dazu kamen 
noch 9000 militärisch organisierte Polizeimannschaften. Die europäischen /- 

Regimenter standen zumeist in Peschawar oder in den Bergdistrikten 
nördlich von Ambala, sodafs die Rebellen leichtes Spiel hatten. Am 
10. Mai 1857 plünderten die Sipoys in Mirat die Station, marschierten 
nach Delhi, wo sich ihre dort stationierten Kameraden ihnen an- 
schlössen, und riefen den alten Mogulherrscher, Bahadur Schah, welcher 
in Delhi von einer ihm durch die britischen Regierung gewährten 
Pension lebte, zu ihrem Herrscher aus, während alle Europäer, deren 
man habhaft werden konnte, rücksichtslos ermordet wurden. 

Die Nachricht von diesen Vorgängen traf die Autoritäten in La- 



64 E. Jung: Das Pandschab. 

höre nicht ganz unvorbereitet und sofort wurden mit gröfster Energie 
die umfassendsten Mafsregeln getroffen, um durch Besetzung der Ar- 
senale und Entwaffnung der verdächtigen Truppen der drohenden Ge- 
fahr die Spitze abzubrechen. Die in offener Empörung sich erheben- 
den Regimenter aber wurden mit Aufbietung aller Kraft niedergeschlagen, 
zerstreut, vernichtet. 

Für die Engländer war es ein Glück, dafs die Bewegung im 
Pandschab wenig Sympathien fand und dafs die Pandschabi-Truppen 
in ihrer Waffentreue nicht erschüttert wurden. So konnteihre Stärke 
denn unbedenklich erhöht werden, noch in den letzten Monaten des 
Jahres wurden nicht weniger als 18 Regimenter ausgehoben 1 ) und die 
ganze Kraft der englischen Armee gegen Delhi dirigiert, dessen Fall 
allen in der Provinz sich geltend machenden Bewegungen zu Gunsten 
der Aufständischen mit einem Schlage ein Ende machte. Von allen 
Seiten kamen nun die Fürsten des Pandschab, um England ihre Hülfe 
anzubieten. 

Einige freilich hatten dies schon von vornherein gethan. Der 
Radschah von Dschind war von allen der erste, welcher gegen die 
Aufständischen marschierte, sein Kontingent bildete sogar die Vorhut 
der gegen Delhi vorrückenden englischen Truppen. Auch die Rad- 
schahs von Patiala und Nabha entsandten Truppenabteilungen, in der 
That unterstützten alle einheimischen Fürsten, den Nawab von Baha- 
walpur allein ausgenommen, die Engländer in Unterdrückung des Auf- 
standes. Die Belohnungen dafür sind nicht ausgeblieben. Die Fürsten 
von Patiala, Dschind und Nabha erhielten einen ansehnlichen Zuwachs 
ihrer betreffenden Gebiete, während dem Radscha von Kapurtala ein 
grofser Landbesitz in Audh verliehen wurde. 

Die Rolle, welche das Pandschab während des Aufstandes spielte, 
erscheint auf den ersten Blick befremdend. Man hätte meinen sollen, 
dafs ein Land, welches mit so zäher Tapferkeit in früheren Jahren 
gegen die verschiedensten Feinde um seine Unabhängigkeit gekämpft 
hatte, um fremde Eroberer abzuwehren, die Gelegenheit mit Freuden 
ergreifen würde, das britische Joch abzuschütteln. Aber wir sehen, dafs 
das Volk, statt eine Neigung zu solchem Freiheitskampf zu zeigen, viel- 
mehr bereitwilligst die neuen Herren gegen die anscheinend nationale 
Erhebung unterstützte. Denn die Bevölkerung des Pandschab, bei 
welcher die Erinnerung an die Überlegenheit der englischen Waffen 
noch unvergessen war, wurde durch den Widerstreit der Religionen in 
zwei feindliche Lager gespalten. Bei den Muhammedanern war es 



l ) Ein englisches Regiment ist bedeutend kleiner als ein deutsches, etwa um 
die Hälfte. 



A. Voeltzkow: Besuch des Kinkoni-Gebietes in West-Madagaskar. 65 

noch in frischer Erinnerung, in wie harter Bedrückung sie während 
der Herrschaft der Seikh gelebt hatten, erst durch die Engländer waren 
sie zu voller Gleichberechtigung gelangt und sie fürchteten, dafs mit 
deren Vertreibung die alten schlimmen Zustände wieder eintreten 
würden. Die Seikh dagegen hatten ihre alten Kämpfe mit den Herren 
von Delhi noch nicht vergessen, beide aber, die Seikh wie die Muham- 
medaner, begegneten sich in ihren Hals der Hindustani. Endlich aber 
blühten unter der britischen Regierung Handel und Gewerbe, der Land- 
mann war befriedigt durch eine reichliche Ernte, und wo sich Keime 
der Unzufriedenheit fanden, wurden dieselben schnell durch die sofort 
eintretenden Erfolge der britischen Waffen erstickt. 

Seitdem hat im Pandschab Ruhe geherrscht, wenn auch unruhige 
Stämme in den nordwestlichen und nördlichen Grenzgebieten dann und 
wann ein Einschreiten britischer Waffen nötig machten. Die kleinen 
Auflehnungen wurden schnell niedergedrückt, die Schuldigen bestraft 
und die unterbrochene Sicherheit hergestellt. Während der Kriege mit 
Afghanistan spielte das Pandschab eine wichtige Rolle, seine Be- 
völkerung aber zog nicht geringe Vorteile aus der Beschaffung der Be- 
dürfnisse für die britischen Heeresabteilungen. Anderseits hatte das 
I-and aber auch wiederholt durch Dürren, schlechte Ernten und 
Hungersnot zu leiden, welche die ganze Umsicht und Thätigkeit der 
britischen Verwaltung herausforderten, um die Bewohner vor dem 
Schlimmsten zu bewahren. 



ßesuch des Kinkoni-Gebietes in West-Madagaskar. 

Von Dr. A. Voeltzkow in Mojanga. 
(Hierzu Tafel i.) 

Ein schon seit langer Zeit von mir gehegter Wunsch war, dem 
wischen der Bai von Marambitsi und der Bai von Bembatoka gelegenen 
Kinkoni-See einen Besuch abzustatten; doch stets wurde durch irgend 
einen äufseren Anlafs die Ausführung hinausgeschoben. Der See hatte 
schliefslich eine sagenhafte Gestalt angenommen, Jedermann hier sprach 
'lavon und doch war Niemand dort gewesen ; denn die Bewohner jener 
hegenden galten mit Recht oder Unrecht als besonders wild und 
Wutgierig. 

Endlich konnte ich Ende Juli 1890 zur Verwirklichung meines Planes 
schreiten; der hiesige mir befreundete englische Vicekonsul Mr. Knott 
war bereit, sich mir anzuschliefsen, dessen Begleitung mir um so lieber 

Zdtschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 5 



66 A. Voeltzkow: 

war, als er durch seine vorzügliche Kenntnis der Hova- und Sakalava- 
Sprache über manche Schwierigkeit leichter hinweghelfen könnte. 

Wir verhehlten uns nicht die Schwierigkeiten des Unternehmens. 
Das Gebiet, welches wir bereisen wollten, war bis dahin noch von 
keinem Weifsen betreten worden. Dr. Rutenberg hatte es vergeblich 
versucht und nach ihm ein Amerikaner, der lange Jahre unter den 
Sakalava in Minterano gelebt hatte und von ihnen als eine Art König 
betrachtet wurde, doch ebenfalls ohne Erfolg. 

Von allen Seiten wurde uns abgeraten und auf die Aussichts- 
losigkeit eines glücklichen Endes aufmerksam gemacht. Das Hova-Gou- 
vernement widersetzte sich entschieden unserm Plan und liefs uns erst 
ziehen, als wir einen Schein ausstellten, dafs wir auf unsere eigene 
Rechnung und Gefahr dorthin gehen wollten und die Regierung 
für ein etwaiges Zugrundegehen der Expedition keinerlei Verantwort- 
lichkeit treffen würde. Wir beschlossen zuerst nach Marambitsi zu 
gehen, dem Sitz der mächtigsten Herrscherin nahe der Küste, und von 
dort aus den Versuch zu machen, landeinwärts vorzudringen. 

Marambitsi schien als Ausgangspunkt für unsere Reise besonders 
geeignet, weil wir bei einer Durchquerung des Landes in der Richtung 
Marambitsi-Mahabo dann auf jeden Fall, die in den Karten verzeich- 
neten verschiedenen Flüsse überschreiten mufsten. Ganz besonders 
erschien mir der in allen neueren und auch in der neuesten Karte von 
Lailet und Suberbie von 1890 als wahrer Riesenstrom verzeichnete 
R. Manzarai verdächtig, da von der Existenz eines solchen, dem Bet- 
siboka an Gröfse gleichen Flusses, die Bewohner Mojangas unterrichtet 
sein mufsten und doch Niemand darüber Auskunft zu geben wufste. 
Dann erschien es mir nicht recht glaublich, dafs eine Wassermasse 
von der Gröfee des Kinkoni keinen bedeutenden Abflufs haben sollte. 
Beide Fragen waren zu lösen, wenn es gelang, nördlich vom Kinkoni- 
See das Land zu durchschneiden. 

Am 29. Juli 1890, 8 1 /» Uhr morgens brachen wir auf. Wir hatten 
im ganzen siebzehn Mann mit vierzehn Gewehren, dazu zwei Europäer, 
waren also immerhin in der Lage, nötigenfalls kleineren Feindselig- 
keiten mit Erfolg begegnen zu können. Wir segelten zuerst zur Bem- 
batokabai hinaus, dann um Point Angalaka biegend nach Antema, um 
einen daselbst wohnenden Indier, Agenten des Mr. Knott, an Bord 
zu nehmen, da wir uns von seinen Verbindungen in Marambitsi gün- 
stigen Erfolg versprachen. Um io\4 Uhr kamen wir daselbst an. 

Antema ist ein kleiner Ort von zwanzig Hütten, ziemlich verwahr- 
lost aussehend. Der Wohnsitz der Herrscherin, Mpanjaka Kechi, liegt 
jedoch eine Viertelstunde davon entfernt, nach Süden landeinwärts den- 
selben Namen führend, hier hatte auch der Indier seinen Verkaufsladen. 



Besuch des Kinkoni -Gebietes in West-Madagaskar. 67 

An Mpanjaka Kechi vorbei fliefst ein kleiner Bach, der von den Höhen 
im Süden nahe Katsepi herabkommt. Die Vegetation ist sehr dürftig, 
Mangrove vorherrschend. Die Einwohner nähren sich von Rafiaberei- 
tung und Fischfang. 12^4 Uhr verliefsen wir Antema und erreichten 
gegen Nachmittag die Insel Makambi, wo wir beschlossen über Nacht 
vor Anker zu gehen und den günstigen Morgenwind abzuwarten. 

Makambi ist ein kleines, zwei Kilometer langes und ein Kilo- 
meter breites Eiland, nordwestlich vor der Bai von Boeni gelegen. Es 
besteht aus einem ca. 100 m hohlem Plateau mit vollkommen ebener 
Fläche, mit hohem Gras bewachsen, nach allen Seiten steil abstürzend 
und zerklüftet, nur an einer Stelle im Nordosten zugänglich. Hier soll 
Süfswasser in geringer Menge zu finden sein. Die Insel besteht, wie 
auch die Höhenzüge hier überall an der Küste, aus feinkörnigem Kalk- 
stein, dem roter Lehm bis zu 10 m Dicke aufgelagert ist. Die durch 
Regenfluten ausgewaschenen Abstürze sind spärlich bewachsen und 
bieten ein prächtiges Bild dar. Besonders schön tritt hier infolge von 
Erosion Säulenbildung zu Tage; tausende und abertausende von kleinen 
Säulchen von 0,10— 1,00 m Höhe, jedes auf seiner Spitze einen Kiesel 
tragend, fesseln stets aufs Neue den Blick. 

Am Südwestende des Plateaus fanden wir zwei halbverfallene Stein- 
häuser, fest aus Mörtel gefügt, wie wir später erfuhren, von Kambamba, 
dem König der Etelaotrasakalava im Anfang dieses Jahrhunderts 
gebaut. Es ist ein vorzüglicher Platz für einen Wachtposten, ein dort 
angezündetes Feuer mufe als Zeichen vor herannahendem Feind weit 
in das Festland hinein sichtbar sein und eine Vereinigung der Streit- 
kräfte mit Leichtigkeit ermöglichen. Nach Nordosten zum Ankerplatz 
unseres Schiffes hinabsteigend, trafen wir auf zwei Steingräber, aus 
demselben Material gefügt, wie die Häuser, dem Anschein nach isla- 
mitische Gräber, was auch unsere Leute bestätigten. Da mittlerweile 
die Dunkelheit hereingebrochen war, zündete ich bei einem der Gräber 
das trockene Gras an, um für den Heimweg einige Beleuchtung zu 
haben; darüber zuerst Kopfschütteln meiner muhammedanischen Diener, 
dann löschten sie die Flamme aus und meinten, das wäre eine böse 
Vorbedeutung fiir die Reise, denn dies wären geheiligte Stellen etc. 
Am Strand angekommen, liefsen wir uns durch das Wasser nach unserm 
Boot tragen ; der Mann jedoch, auf dessen Schultern ich safs, stolperte 
über einen Steinblock ich flog über seinen Kopf hinüber in das Wasser 
und kletterte dann vollständig durchnäfst in das Boot. Darüber grofee 
Freude der Schwarzen : nun wäre die That gesühnt, das wäre die Strafe 
für meine Vermessenheit. Lachend mufste ich ihnen beistimmen. 

Die Fauna der Insel ist äufserst spärlich, was bei dem fast voll- 
ständigen Mangel an Süfswasser ja auch nicht zu verwundern ist. Nach 

5* 



68 A. Voeltzkow: 

Aussage der Schiffer soll eine Art von Halbaffen auf dem Eiland vor- 
kommen, doch erscheint mir dies sehr zweifelhaft. Das einzige lebende 
Wesen, das mir zu Gesicht kam, war eine Schar von fliegenden Hunden 
{Pieropus Edwardsi) und ein dicht über der Insel schwebendes Adler- 
pärchen (Halietes verciferrides?) , das, wahrscheinlich auf dem Plateau 
ein Nest besitzend, sich jedoch aufser Schufsweite hielt. 

Da der Wind sich aufbesserte, wurde gegen Mitternacht die Fahrt 
fortgesetzt und vor Sonnenaufgang Kap Tanjo passiert. Das Kap ist 
eine vorzügliche Landmarke. Ein bewaldeter circa 160 m hoher Berg- 
rücken, in der Mitte durch einen tiefen Sattel unterbrochen, springt 
aus der sonst flachen Küste seewärts vor, um nach dem Meer zu steil 
abzufallen, dadurch südwärts einen guten Ankerplatz bietend. Da der 
Wind einschlief, gingen wir hier vor Anker und statteten dem Lande 
einen Besuch ab. Hier mündet ein Flufs, der jedoch nicht weit in das 
Land reichen soll. Mangrove, dahinter Satapalmen bestimmen den 
Charakter der Landschaft. Am Kap sollen wilde Ziegen und verschie- 
dene Arten von Lemuren vorkommen. Spuren von wilden Schweinen 
(Potamaehoerus) waren massenhaft am Strande vorhanden, sie scheinen 
sich in den undurchdringlichen Mangrovedickichten tagsüber aufzu- 
halten. Den Spuren nach mufs auch eine wilde Katze hier sehr häufig 
sein. Die Vogelwelt ist nicht besonders reichlich vertreten. Merops 
super ciliosus , der grünschillernde Bienenfresser, und der tiefschwarze 
gabelschwanzige Dicrusus fonficatus belebten in einzelnen Exemplaren 
die Bäume. 

Um 91/4 brachen wir auf und segelten mit kräftigem Wind nach 
Süd weiter in die Bai von Marambitsi, Ankunft daselbst i 1 /» Uhr. Dem 
Gebrauch gemäfs feuerten wir zur Begrüfsung sämtliche Gewehre ab 
und begaben uns dann an das Land. Bald waren die Vornehmen des 
Ortes versammelt und nach einigen begrüfsenden Redensarten wurde 
uns gestattet, auf dem Lande zu bleiben; man wies uns den geräumigen 
Hof eines Hauses als Platz für unser Zelt an. Rasch wurden die Sachen 
an das Land geschafft, das Zelt aufgeschlagen, in kurzer Zeit waren 
wir fertig eingerichtet und fanden nun Gelegenheit, uns näher umzusehen. 

Die Stadt besteht aus ungefähr hundertfunfzig einfach aus Holz ge- 
bauten Hütten und erstreckt sich am Strand entlang. Nach Süd-Süd- 
Ost setzt sich die Bai fort in den Marambitsi-Flufs; der in den Karten 
angegebene Name R. Botilier ist hier unbekannt. Auf den Karten ist 
die Stadt an der Spitze der sich in die Bai von Süden her hinein- 
erstreckenden Halbinsel eingezeichnet. Dort hat sie zwar in alter Zeit 
gelegen, ist aber schon seit langem auf die östliche Seite der Bucht 
an die jetzige Stelle verlegt worden. Die Eingeborenen nennen ihren 
Ort Sokomanera, derselbe ist die Hauptstadt des ganzen, sich weit 



Besuch des Kinkoni-Grebietes in West- Madagaskar. 69 

nach Osten und Süden erstreckenden Gebietes von Marambitsi und 
Sitz der Herrscherin Mpanjaka Barera. Mpanjaka heifst sowohl Herrscher 
oder Herrscherin, auch der kleinste Häuptling legt sich diesen Titel 
bei. Das Haus der Herrscherin liegt am Ufer auf einer Anhöhe am 
nördlichen Ende der Stadt, ist von Lehm gebaut und durch eine hohe 
Flaggenstange gekennzeichnet. Die übrigen Häuser sind vollständig 
aus Holz gebaut, das Material dazu liefert fast ausschliefslich die Sata- 
palme. Die Wände bestehen aus den Mittelrippen der Blätter und 
sind mit Blättern ausgekleidet, die dachziegelförmig über einander ge- 
legt werden und dadurch den Wänden ein eigentümlich gemustertes, 
sehr sauberes Aussehen verleihen; das Dach wird mit Satablättern ge- 
deckt und gleicht nach häufigem Regen den Strohdächern unserer 
Bauernhäuser. 

Die Bevölkerung besteht zum gröisten Teil aus Muhammedanern 
und Makua, ihren Sklaven. Sakalava sind nur wenige hier ansässig. 
Die Muhammedaner sind meistens aus dem Sansibargebiet und von 
den Komoren eingewandert. Die Königin selbst ist eine Sakalava. 

Am Nachmittag war grofses Kabari (Beratung), zu dem wir uns in 
die Hütte des angesehensten Muhammedaners begaben. Wir trugen 
unsere Absicht vor, den Kinkoni-See zu besuchen ; wir hätten soviel da- 
von gehört und wollten ihn deshalb selbst in Augenschein nehmen. 
Ich sei deutscher Doktor, sammle allerlei Tiere und dächte grade 
dort recht viel zu finden. Ich mache dann viel Bilder davon und 
schreibe ein Buch darüber, auch würde bei jedem Tier der Name des 
betreffenden Königs dabeigefiigt; die Leute in Europa hielten dann den 
für den gröisten König, aus dessen Gebiet die meisten Seltenheiten zu 
sehen wären u. s. w. Einige Heiterkeit erregte das Wortspiel über 
den Ausdruck „Biöi da Bibi", der in Suaheli „Mädchen oder Frau", 
in Malagassisch aber „Tier" bedeutet. Zum Schlufs ersuchten wir sie, 
uns durch ihr Gebiet Führer zu geben. Es wurde uns eröffnet, sie 
könnten augenblicklich nicht zu einem Entschlufs kommen, da der 
Hauptratgeber der Königin nicht in der Stadt anwesend sei; derselbe 
würde aber am nächsten Tage eintreffen. Wir beschlossen also zu warten. 
Gegen Abend unternahmen wir einen Spaziergang. Die Umge- 
bung ist eben, nach Osten zu wird der Horizont durch niedrige Höhen- 
zuge begrenzt. Hier ist, wie überall, die Satapalme vorherrschend, 
Scharen des gierigen Milans (Milvus aegyptius) und weifsbrustiger 
Krähen (Corvus scapulatus) beleben die Stadt. Kleine grüne Papageien 
mit grauem Kopf (Psiitacula cand) schwirren in Gesellschaften von 
20—30 Stück durch die Luft. 

Am nächsten Morgen, den 31. Juli wurde alles zur Abreise vorbe- 
reitet, Reis für drei Tage, Pulver und Kugeln verteilt; aber der grofse 



70 A. Voeltzkow: 

Mann kam nicht. Wie wir hörten, ist er kein Muhammedaner, sondern 
ein Sakalava, ohne dessen Rat die Königin nichts thüt. Einige neue 
Beratungen brachten uns nicht weiter; stets wurde uns entgegnet, sie 
könnten keinen Beschlufs fassen, wir müfsten auf diesen Hauptratgeber 
warten, sie hätten übrigens nach ihm geschickt und er würde sicher 
an diesem Tage kommen. Die Königin selbst bekamen wir nicht zu 
Gesicht, da sie der Geburt eines Kindes entgegensah. Sie hat bereits 
deren vierzehn, soll aber noch wie ein junges Mädchen aussehen. Am 
Nachmittag schickte die Königin einen Boten zu uns und liefs sich 
entschuldigen, wenn wir nicht nach Gebühr geehrt worden wären; sie 
hätte nicht gewufst, dafs wir so vornehme Leute wären etc. Wir 
fafsten es so auf, wie es gemeint war, als Redensart. Bald darauf 
übergaben wir unsere Geschenke, indem wir hofften, dafs sie vielleicht 
dann unsere Angelegenheit rascher erledigen würde; unter diesen be- 
fand sich auch eine grofse rote Atlasfahne, deren Annahme jedoch 
verweigert wurde, da die Stange an der Fahne mit blauem Tuch über- 
zogen und blau für die Königin während ihrer Schwangerschaft „fadi" 1 ) 
sei. Wir trennten deshalb das Fahnentuch von der Stange und über- 
gaben es so. Am Abend kam flufsabwärts eine Lakka (Boot der Ein- 
geborenen) und brachte die Nachricht, dafs der grofse Mann am 
nächsten Morgen ganz sicher kommen würde; wir hofften wieder, ob- 
gleich wir alles für Gerede und. leere Ausflüchte zu halten begannen. 
Sokomanera scheint ein wohlhabender Ort zu sein. Die Bewohner 
haben einen grofsen Viehstand, sowohl Rindvieh wie Ziegen, viel 
Hühner, Enten werden gehalten, der Fischfang ist gleichfalls sehr er- 
giebig. Der Flufs beherbergt viele Krokodile. Eins derselben stattete 
uns in der Nacht einen Besuch ab, wahrscheinlich durch die Ziegen in 
unserem Hof angelockt. Eine Schildkröten- Art ist hier sehr verbreitet; 
es ist eine Landschildkröte (Testudo sp.), die in feuchten Wäldern lebt; 
ihr Schild ist in grofse, schön gezeichnete Sechsecke geteilt, ich erwarb 
ein wahres Riesenexemplar. 

Am nächsten Morgen, als noch immer keine Nachricht für uns da 
war, machten wir einen Ausflug nach den dicht vor der Stadt gelege- 
nen Salzfeldern. Es sind weite öde Flächen, die bei Hochwasser von 
der See überschwemmt werden. Sie sind in grofse Quadrate von circa 
ioo m Seitenlänge eingeteilt, gegen das Eindringen des Wassers 
durch i m hohe Wälle gesichert. Innerhalb dieser Wälle sind nun 
reihenweis kleine flache, viereckige Gruben angelegt, die mit einem 
Stück von dem Blatt des Baumes der Reisenden (Ravenola od. Urania 

l ) Fadi = unantastbar, heilig etc., für einen Naturforscher ein unangenehmes 
Wort, da in manchen Gegenden Vögel, in anderen Lemuren etc. fadi sind, d. h. 
man darf sie nicht fangen. 



Besuch des Kinkoni-Gebietes in West- Madagaskar. 71 

fycim) ausgefüttert sind. Die Gräben haben bei einer Fläche von 
0.1 qm eine Tiefe von 0,15 m. Aus tiefen, besonders angelegten 
brunnenartigen Behältern, in denen das Wasser mit der Flut steigt und 
fällt, wird nun jede der kleineren Gruben gefüllt Durch Verdunstung 
wird die Flüssigkeit koncentrierter, und nachdem ein paar Tage hin- 
durch nachgefüllt worden ist, läfst man diese Soole schliefslich voll- 
standig verdunsten und erhält ein prachtvolles schneeweifses Salz in 
grofsen schönen quadratischen Krystallen als Rückstand, das dann 
schliefslich zu Haufen aufgeschüttet und in den Handel gebracht wird. 
Bei diesen Salzfeldern sind hauptsächlich Mädchen, und zwar fast aus- 
schJiefslich Makuasklavinnen beschäftigt. 

Als wir zurückkehrten, wurde uns mitgeteilt, der grofse Mann 
könne nicht kommen, da unterwegs einer seiner Leute von Räubern 
erschlagen worden sei, und er ihn erst beerdigen müsse. Gleichzeitig 
wurde uns als Geschenk der Königin ein Rind überbracht; doch 
weigerten sich unsere Leute, von Mifstrauen erfüllt, das Tier könne 
vergiftet sein, es zu schlachten; wir schickten es deshalb zurück. Es 
entstand nun für uns die Frage, was wir unter diesen Verhältnissen 
thun sollten; denn das stand fest, dafs alles nur leere Ausflüchte 
waren, um uns hinzuhalten und am Eintritt in das Land zu verhindern. 
Es gab drei Wege: entweder den Weg mit Gewalt erzwingen — das 
hatte sein Mifsliches — , oder heimlich in der Nacht aufzubrechen und 
so rasch wie möglich landeinwärts zu marschieren, oder es von einem 
anderen Punkt der Küste aus zu versuchen. Nach reiflichem Über- 
legen entschieden wir uns für das letztere. 

Rasch wurde das Zelt abgebrochen und um 1 */* Uhr segelten wir 
zar Bai hinaus. In einer erneuten Beratung am Bord entschieden wir 
uns für folgenden Plan. Wenn wir versuchten, durch Unterhandlungen 
an einem anderen Platz Einlafs zu erlangen, könnte es uns genau so 
wie in Marambitsi ergehen, und dann war das ganze Unternehmen 
wiederum in Frage gestellt. Wir beschlossen deshalb, an einer unbe- 
wohnten Stelle zu landen und von dort aus vorzudringen; waren wir 
erst einmal im Lande, so dachten wir auch weiter zu kommen. 

Die Nacht über gingen wir in der Nähe des Kap Tanjo vor Anker, 
denn dies schien uns der geeignetste Platz für eine Landung. Am 
Strand des Kaps bemerkten wir an einer, wie es schien, unzugäng- 
lichen Stelle ein Feuer. Unsere Leute behaupteten, das wäre nicht 
von Menschen angezündet, sondern das wäre der „Pepo", der Geist, 
der oft dort wäre; wenn man näher käme, könne man von Menschen 
nichts bemerken. Thatsächlich sahen wir am Morgen dort kein Fischer- 
boot, ein solches wird wohl vor Tagesanbruch davon gefahren sein, 
denn am Tage hatten wir nahe dem Kap viele Lakkas bemerkt. 



72 A.Voeltzkow: 

Ein flüchtiger Ausflug in das Hinterland am frühen Morgen be- 
lehrte auch, dafs dasselbe ohne Schwierigkeit passierbar sei; schnell 
waren unsere Sachen ausgeschifft, nur das unentbehrlichste wurde zu- 
sammengepackt, um die Lasten zu verringern, da wir eventuell zu Ge- 
waltmärschen gezwungen werden konnten. Am 2. August gegen 9 Uhr 
vormittags brachen wir in das Innere auf. Unsere Dhau schickten wir 
zurück und beorderten sie nach Mahabo, einer Hovastation im Süden 
des zu bereisenden Gebietes, wo wir herauszukommen gedachten. Der 
Indier, der vorher immer sehr kühn gethan hatte, blieb an Bord zurück, 
da er vor der Gefährlichkeit des Unternehmens zurückschreckte. 

Wir marschierten in südöstlicher Richtung am Rande des bewal- 
deten Höhenrückens, der von dem I^ap Tanjo gebildet wird, entlang, 
durch dürftige Satabestände mit dürrem grasbedeckten Boden, schliels- 
lich über kleinere Hügel mit buschartigen Wald, der vorherrschend aus 
einer Strychnosart (Brehmia spinosa) mit grofsen gelben Früchten und 
harter Schale, sowie angenehm säuerlich schmeckendem Fleisch bestand. 
Schliefslich wurde der Wald so dicht, dafs wir uns zuletzt im wahren 
Sinne des Wortes durchschneiden mufsten. Schliefslich konnten wir 
nicht weiter vorwärts gelangen und wurden zur Umkehr gezwungen, 
wodurch wir kostbare 1 \k Stunden verloren hatten. Bald darauf fanden 
wir östlich davon zu unserer gröfsten Freude einen Weg, dem wir 
von jetzt an folgten. Er führte durch Öde Satawälder, deren Boden 
mit weifsem Seesand bedeckt ist, welcher höchst ermüdend wirkte; an 
feuchteren Stellen waren buschartige Bestände der Ravenola. 

Gegen 4*1* Uhr kamen wir in die Nähe eines Ortes, nachdem wir 
vorher ein paar Sakalaven getroffen hatten, deren einer sich gegen 
angemessene Belohnung uns zu führen bereit erklärte. Der Weg wir/J 
freier und führt teilweise über sumpfige mit üppigem Gras bestandene 
Flächen, abwechselnd mit dünenartigen Höhenzügen. Der Ort Anjabo 
liegt auf einer sandigen plateauartigen Anhöhe von Busch umgeben. 
Nach Süden und Osten öffnet sich dem Blick eine weite grüne Ebene 
von einen silberglänzenden Strom durchzogen. 

Wir schickten Boten zur Stadt und liefsen unsere Ankunft melden ; 
bald wurden wir zum Nähertreten aufgefordert und uns ein Platz für 
unser Zelt angewiesen. Dann war grofses Kabari. Wir erzählten ihnen, 
wir hätten schon viele Herrscher besucht, wären in Katsepi, in Antema 
und zuletzt in Marambitsi gewesen, hätten dort der Königin Geschenke 
gegeben und sie uns ein Rind, und jetzt hätten wir die Absicht gehabt, 
dem Herrscher in Namakfa unsere Aufwartung zu machen. Der Wind 
wäre aber so schlecht gewesen, dafs wir am Kap Tanjo an Land 
gegangen seien. Es war für uns recht gut, dafs wir vorher in Maram- 
bitsi gewesen; denn als sie hier hörten, dafs uns die Königin dort 



Besuch des Kinkoni -Gebiet es in West- Madagaskar. 73 

einen Ochsen geschenkt, war alles in Ordnung, sie versprachen uns 
sogar für den nächsten Tag Führer. So war denn die Hauptschwierig- 
keit gehoben, der erste Empfang übertraf weit unsere kühnsten Er- 
wartungen. Die Hauptbefürchtung, es seien vielleicht von Marambitsi 
aus Verhaltungsmafsregeln eingetroffen, hatte sich nicht bewahrheitet, 
im Gegenteil glaubten uns die Bewohner von Anjabo im vollsten Ein- 
ständnis mit ihrer Herrscherin (Anjabo ist Marambitsi-Gebiet) und mit 
deren Einwillignng im Lande. Einige Geschenke verstärkten noch 
unser gutes Einvernehmen. 

Der Ort besteht aus nahezu 50 einfach aus Holz und Palmstroh ge- 
bauten Hütten. Die Bewohner sind noch die reinen Naturkinder; der 
gröfste Teil hatte noch nie einen weifsen Mann gesehen, doch verlor 
sich die anfängliche Scheu gar bald, und den ganzen Abend war 
unser Zelt von Neugierigen belagert und immer wieder mufsten wir 
Merkwürdigkeiten vorzeigen. Das gröfste Erstaunen erregten meine 
blechteller und Tassen "und die Verwunderung, als ich dieselben 
scheinbar unabsichtlich fallen liefs und sie nicht zerbrachen, wollte 
gar kein Ende nehmen. Die Einwohner nähren sich von Viehzucht, 
Fischfang und etwas Landwirtschaft, Mkogo, Bataten etc., aufserdem 
bietet Kautschuck, der in den umliegenden Wäldern in grofser Menge 
gefunden wird, einen lohnenden Ausfuhrartikel. Am nächsten Morgen 
65 4 Uhr setzten wir uns, nach herzlichem Abschied und nachdem sich 
der versprochene Führer richtig eingestellt hatte, in Marsch. 

Der Weg nach Namakia führt über ein mit Sata und einigen 
Sträuchern bestandene, aus weichem Sand gebildete Anhöhe in die vor- 
her erwähnte Ebene hinab. Die Ebene ist spärlich mit Gras bestanden, 
an manchen Stellen sumpfig, an anderen Stellen durch Austrocknung 
rissig und äufserst unangenehm zu begehen. An einigen Sümpfen 
fanden sich die weifsen Kuhreiher (Ardea bubulius Sav.) in grofsen 
Scharen, im Grase eine Natter (Heterodon madagascarünsis), sonst war 
die Natur wie ausgestorben. 

Gegen acht Uhr passierten wir eine der originellsten Brücken, die 
ich in meinem Leben kennen zu lernen Gelegenheit gehabt habe. 
Schon im Verlauf des Weges hatten wir mehrfach kleinere Wasser- 
ansammlungen durchwaten müssen, doch schliefslich kamen wir an 
einen ungefähr iom breiten Graben, den zu umgehen unmöglich war; 
vergeblich suchten wir nach der Brücke, von der unsere Führer ge- 
sprochen hatten. Es stellte sich nun heraus, dafs im Wasser hinter- 
einander zwei versunkene Lakkas lagen, aber noch ca. 1 m unter dem 
Wasserspiegel; auf denen entlang balancierend ging es Schritt für 
Schritt vorwärts, das Wasser war so tief, dafs an den Seiten mit dem 
tyeer kein Boden zu erreichen war, aufserdem waren die Lakkas 



74 A. Voeltzkow: 

schlüpfrig und senkten sich unter der Last. Schliefslich war die 
sogenannte brücke zu Ende, ohne dafs man das entgegengesetzte 
Ufer erreicht hätte. Nun galt es rechts abbiegend über einen freien 
Raum von ca. i m Breite zu springen, aber nicht etwa auf festen Grund, 
sondern auf eine Art schwimmenden Moorbodens, in den man bei jedem 
Schritt bis an den Leib einsank und über den man rennen mufste, 
um nicht ganz zu versinken, bis man eine ca. 5 m entfernte feste Stelle 
erreichen konnte. Um das Angenehme dieses Überganges noch zu er- 
höhen, wimmelte es von Krokodilen. Trotzdem ging alles ohne Unfall 
von statten, nur mein Boy, der mein Gewehr trug, fiel hierbei mit 
demselben in das Wasser. Natürlich wurde möglichst viel Lärm ge- 
macht, um die Krokodile zu verscheuchen. 

Bald auftretende Bananen verkündeten menschliche Niederlassungen. 
Gegen */* 9 Uhr waren wir in der Nähe von Namakia. Es ist eigent- 
lich keine Stadt, sondern eine Anhäufung von vielen zerstreuten 
kleineren Ansiedelungen, zum Teil im herrlichsten Bananenwald ver- 
steckt. Stets Ansiedelungen passierend, erreichten jwir eine Viertel- 
stunde später das Ufer des Stromes, an dem Namakia gelegen. Er 
ist hier ca. 30 m breit, sehr tief und bei auslaufendem Wasser reifsend. 
Seine Hauptrichtung ist OSO nach NNW. Hier mufste der Namakia- 
Flufs, von dem noch später die Rede sein wird, überschritten werden. 
Trotz der gebrechlichen Kanus ging alles gut von statten, nach einer 
halben Stunde waren wir sämtlich wohlbehalten am anderen Ufer an- 
gelangt. Dem Flufs folgend führt der Weg nach Südwest durch dichten, 
kaum das Tageslicht durchlassenden Bananenwald, tritt nach un- 
gefähr 20 Minuten aus dem Wald heraus, verläfet den Flufs und wendet 
sich nach Südost. Gegen V» 12 Uhr gelangten wir durch schwach mit 
Busch bestandene, hin und wieder durch Tamarindenbestände ver- 
schönte Gegenden schreitend in die Nähe von An tsoa, unserem heutigen 
Reiseziel, den Sitz eines mächtigen Häuptlings der Sakalava. 

Dem Gebrauch gemäfs schickten wir unseren Führer mit einem 
unserer Leute zur Stadt hinein und liefeen unsere Ankunft anmelden. 
Wir erwarteten hier einen freundlichen Empfang, da uns von allen 
Seiten versichert wurde, der Häuptling wäre sehr zugänglich, in Feind- 
schaft mit Marambitsi, aufserdem sei er Liebhaber von Spirituosen, 
das ist immer ein gutes Zeichen. Bald wurden wir aufgefordert, näher 
zu kommen. Gab es hier keine Schwierigkeiten, so war alles gut. 

Der Herrscher empfing uns im Schatten einer mächtigen Tamarinde 
auf einer Matte sitzend, im Halbkreis um ihn herum seine Krieger, jeder 
mit einem prachtvoll gehaltenen Feuersteinschlofsgewehr und einem Speer 
bewaffnet; dem Herrscher gegenüber liefsen wir uns auf einer zweiten 
Matte nieder, von unsern bis an die Zähne bewaffneten Leuten umgeben. 



Besuch des Kinkoni-Gebietes in West-Madagaskar. 75 

Amboa, der Mpanjaka von Antsoa, ist eine ausnehmend kräftig 
gebaute Gestalt von hellerem Teint als sein Volk, eine Erscheinung, 
die ich öfter zu beobachten Gelegenheit hatte, vielleicht ein Zeichen 
von arabischem Blut in ihren Adern? Nach den üblichen Begrüfsungen 
wurde ihm der Zweck unserer Reise auseinandergesetzt, mit ein wenig 
Kognak freundeten wir uns dann an und bald hatten wir unser Zelt 
aufgeschlagen und uns häuslich eingerichtet. Am Nachmittag über- 
gaben wir ihm unsere Geschenke, seiner Leidenschaft durch reichlich 
zugemessene Zuwendung von Kognak und Wermut Rechnung tragend. 

Die Bewohner von Antsoa sagen, ihre Stadt liege auf einem Eiland 
und nicht mit Unrecht. Der Flufs, an dem Antsoa liegt, kommt von dem 
Xordufer des Kinkoni-Sees her und führt den Namen Mahavari; 
es ist ein stattlicher Strom von ca. 50 m Breite, der sich bei Antsoa in 
zwei Arme teilt, welche dann parallel mit einander in nordnordwest- 
licher Richtung dem Meere zufliefsen; dadurch wird thatsächlich eine 
langgestreckte Insel gebildet, die an ihrem nördlichen Ende vom Meere 
begrenzt wird. Der östliche Arm heifst Vonilahi, der westliche 
Namakia; der letztere teilt sich dann wieder etwas nördlich des 
Ortes Namakia und entsendet einen westlichen Arm zum Meer, 
der Ampitsipitsiki genannt wird, sodafs also der ursprüngliche Ma- 
havari sich schliefslich mit drei getrennten Mündungen in das Meer 
ergiefst. Die Flut reicht bis über Antsoa hinauf, Vonilahi und 
Namakia sind hier bei Ebbe noch ca. 3 m tief. Der Mahavari, der 
Ausflufs des Kinkoni, ist bis in diesen hinein befahrbar. Kurz nach 
seinem Ausflufs entsendet der Mahavari einen schmaleren Arm nach 
Westen, der mit dem Marambitsi-Flufs in Verbindung steht, doch nur 
bis Betsina befahrbar ist, von dort aus führt der Weg dann, über 
Land über Be Makamba nach Marambitsi. Nach den Erkundigungen 
kann man von Antsoa in sechs Stunden zu Wasser nach dem Kinkoni-See 
gelangen. Der Kinkoni sei so lang, dafs man gerade noch das gegen- 
überliegende Ufer sehen könne; es sei nicht möglich mit einer Lakka 
in einem Tage den See von einem Ende zum andern zu befahren. 
Der See hat eine langgestreckte Gestalt, enthält zwei Inseln, ist an 
seinem nördlichen Ufer flach, dagegen im südlichen Teil sehr tief. Bei 
grofser Trockenheit treiben die Sakalava ihre Viehherden durch das 
Wasser auf die Inseln. Einen südlichen Zuflufs hat der Kinkoni-See nicht. 

Unser gastlicher Wirt Amboa hatte sich inzwischen an dem ihm 
verehrten Kognak gütlich gethan und thauete immer mehr auf. Gegen 
Abend, bevor die Sonne sank, safsen wir zusammen am südlichen Ende 
fies Ortes, dort wo der Strom sich in zwei Arme teilt. Das Ufer fällt 
nier ungefähr 5 m tief zum Wasser steil ab, vor uns von Süden her 
rollt der Mahavari seine Wogen heran, grade uns gegenüber liegen 



76 A. Voeltzkow: 

einige kleinere, dürftig mit Strauchwerk bewachsene Inseln, Haupt- 
aufenthalt der zahlreichen Krokodile, darüber hinaus schweift der Blick 
über niedere waldbedeckte Höhen und sehnsüchtig nach Süden, wo 
der nahe und doch unerreichbare Kinkoni-See sich befindet. Denn es 
schien nicht rätlich, schon jetzt von hier aus nach dem See vorzu- 
dringen, da wir auf unserer Route noch einmal das Gebiet von Ma- 
rambitsi kreuzen mufsten, und uns daran lag, jenes Gebiet so rasch 
wie möglich, ehe von Marambitsi dorthin gesandte Boten uns den 
Weg unpassierbar gemacht hatten, zu durchschreiten. Doch reifte schon 
jetzt in mir der feste Entschlufs, in nicht zu ferner Zeit hierher zurück- 
zukehren, um von hier aus den See selbst zu besuchen. Auf Befragen 
gab Amboa die feste Zusicherung, bei unserer Wiederkehr uns sicher 
bis an den See geleiten zu lassen. 

Es hielt etwas schwer, dem Herrscher begreiflich zu machen, 
dafs wir keine Franzosen seien; glaubte er doch zuerst sicher, 
wir kämen, um nach Gold zu suchen. England kannte er natürlich, 
von Deutschland hatte er nur einen unklaren Begriff. Er hatte so 
etwas gehört, dafs ein Volk in Europa mit den Franzosen gefochten 
und sie besiegt hätte. Als er sich dann meine Schmisse besah und 
ihm erklärt wurde, das käme vom Kämpfen mit dem Schwert und 
das thäten viele Deutsche zum Vergnügen, rückte er etwas bei Seite 
und meinte, ich müfste doch sehr yi kali" (wild od. schneidig) sein und 
betrachtete mich von jenem Augenblick an mit einer Art ehrfurchts- 
voller Scheu. Dieser Eindruck schien nicht abgeschwächt zu werden, 
als er dann später in unser Zelt kam, um uns gute Nacht zu wünschen, 
eigentlich wohl mehr um einen Schlummertrunk zu nehmen, und er 
mich, da ich schon etwas ermüdet war, bereits auf meinem Feldbett, 
mit dem Gewehr im Arm und dem Revolver unter dem Kopf, wie ich 
es auf Reisen stets thue, liegen sah. 

Die Bewohner nähren sich hauptsächlich von Rindviehzucht, Ba- 
nanenbau und etwas Ackerbau. Die Vogelwelt ist spärlich vertreten. 
Das Perlhuhn (Numida mitratd) ist hier sehr gemein; einige Reiher 
{Ardea ldae u. Ardea cinerea) in Gemeinschaft mit kleinen Strandläufern 
{Actitis sp.) beleben den Strand. Durch das Ufergebüsch huscht paar- 
weise pfeilschnell der kleine prachtvoll gefärbte Eisvogel (Alcedo crisia- 
ta). In den Bäumen kreischen fortgesetzt Scharen schwarzer Papageien 
{Coracopsis nigra). Schwerfällig klettert im Gebüsch der Toulou {Cen- 
tropus tolou Gm.), der so dummdreist ist, dafs man ihn mit dem Stock 
erlegen kann. Ein Würger (Lanizia rufa? Gm.) kam zur Beobachtung, 
ohne dafs es mir gelang, ihn behufs genauer Bestimmung zu erlegen. 
Auffällig war mir der gänzliche Mangel der kleinen roten Webervögel 
Fondia madagascariensis L.), die doch sonst hier an jedem Flusse häufig 



Bestich des Kinkoni-Gebietes in West- Madagaskar. 77 

sind. Eine kleine Lerche {Alauda hova Hartl) zeigt sich vereinzelt im 
hohen Gras. Sonst ist die Fauna sehr spärlich ; es ist eben Sommer, die 
heifse regenlose Zeit. In Antsoa erhielt ich in Menge eine Hemiphere 
von 3—4 cm Länge mit langem Kopffortsatz in allen Entwickelungs- 
stadien, Nymphenform und geflügelte Exemplare, dieselbe lebt im hohen 
Gras und wird von den Eingebornen gefürchtet. Ich glaube, sie ist 
identisch mit Pyrops Madagascariensis Sign. 

Am nächsten Morgen, nach herzlichem Abschied von Amboa und 
mit dem Versprechen baldigst wiederzukehren, setzten wir über den 
Flufs. Beinahe hätte uns dabei ein Unglück passieren können. Als 
das Kanu (Einbau m), das uns zwei Europäer und einige Sachen nebst 
Gewehren trug, noch einige Schritte vom Ufer entfernt war, sprang 
plötzlich das ein Astloch verschließende Stück Holz heraus und strom- 
weise stürzte das Wasser in das Boot. Mit halbgefülltem Boot konnten 
wir noch schleunigst das Ufer erreichen. Wäre uns der Unfall auf 
der Mitte des Stromes passiert, so wäre wohl ein Teil unserer Sachen 
verloren gewesen, der Gefahr vom Strom fortgerissen oder von Kro- 
kodilen angegriffen zu werden, nicht zu gedenken. 

Gegen 63/ 4 Uhr waren wir Alle glücklich am jenseitigen Ufer an- 
gelangt und die letzte bedeutende Schwierigkeit war überwunden , da 
wir nach Aussage der Eingeborenen von jetzt an bis Mahabo keinen 
bedeutenderen Flufs mehr zu überscheiten hatten. 

Der Weg führt in SSW-Richtung dem Mahavari folgend durch 
Parklandschaft, vorherrschend Tamarinden, und steigt allmählich an. 
Nach einer Stunde passierten wir einige kleinere Ansiedelungen mit 
reichem Viehstand und erreichten um 8 Uhr Ambatu, einen Ort von 
einigen 20 Hütten, auf einer Anhöhe am Ufer des Mahavari gelegen. 
Nordöstlich davon, in einer Entfernung von ca. 1 Kilometer, befindet 
Schein dichter Wald, An sei i genannt. Von hier aus biegt der Weg 
nach Südost über kleine mit Sata spärlich bestandene Anhöhen, um in 
dreiviertel Stunden einen kleinen Ort Boboki zu erreichen, die letzte 
Ansiedelung auf unserem Wege bis zum Abend. Der Weg steigt immer 
mehr an, die Vegetation wird dichter, dichtes Buschwerk tritt auf, um 
schliefslich öden, mit Gras bewachsenen Lateritflächen Platz zu machen. 
Die rote Farbe des Bodens wird durch die Asche der abgebrannten 
Fräser fast vollständig verdeckt. Stellenweise tritt zerfressener Koral- 
lenkalk zu Tage, alten Meeresboden erkennen lassend. Gegen 10 Uhr 
erblickten wir in der Ferne steil abfallende Höhen, Ambalavongo 
genannt, jenseits derselben soll unser heutiges Reiseziel Anaborenji 
biegen. Wir befanden uns auf einem sanft ansteigenden Plateau mit 
vollkommen ebener Oberfläche, dessen Ende wir kurz vor 12 Uhr er- 
reichten. Hier bot sich unseren Augen ein herrlicher Anblick dar, der 



78 A. Voeltzkow: 

uns alle Anstrengungen vergessen machte. Der Marsch hatte wirklich 
die Kräfte erschöpft, denn die Sonne brannte fürchterlich auf diesen 
schattenlosen Ebenen und vergeblich lechzte die Zunge nach einem 
Trünke Wassers. 

Das Plateau, an dessen Rande wir uns befanden, breitet sich weit 
nach Norden aus und stürzt hier ca. 170 m steil hinab zu einer weiten 
waldbedeckten Ebene, nördlich und südlich vorspringend und dadurch 
einen, tiefen, nach der Ebene zu geöffneten Kessel, bildend, der nach 
vorn zu durch einige kleinere spitzgezackte malerisch zerklüftete Höhen 
abgeschlossen wird Darüber hinaus schweift der Blick über weite 
grüne Wälder, die uns den Anblick des Sees, den wir von hier aus 
erhofft hatten, verwehrten. Wir rasteten hier etwas und beschlossen 
dann nach Ambalavongo hinabzusteigen und nicht, wie wir ursprünglich 
beabsichtigt hatten, den Weg über Anaborenji fortzusetzen. Es hätte 
uns dies zu weit in jene undurchdringlichen Wälder geführt, welche das 
ganze Land südlich und südöstlich vom Kinkoni bedecken, und uns ge- 
zwungen, einen drei bis viertägigen Marsch durch dieselben ohne die 
Möglichkeit der Verproviantierung zu unternehmen. Auf steilem Wege, 
der in den feinkörnigen reichen Kalkstein ausgewaschen war, stiegen 
wir in den Kessel hinab und, jene kleineren Höhen passierend, ge- 
langten wir in südöstlicher Richtung gegen 1 V* Uhr nach Ambalavon- 
go, dem Sitz des Mpanjaka Mosa, Herrschers von Kinkoni. 

Die Residenz besteht aus fünf Palmstrohhütten; es existiert keine 
gröfsere Ansiedelung, sondern durch das Gebiet zerstreut liegen klei- 
nere Komplexe von Hütten. Mpanjaka Mosa macht einen höchst un- 
bedeutenden Eindruck; auf einer Matte im Schatten einer Tamarinde 
sitzend, stellte er so recht die Verkörperung des dolce far niente dar. 
Da es hier, wie im ganzen Sakalava-Lande Sitte ist, dafs der Herrscher 
nicht selbst spricht, sondern dafür einen eigenen Rat hat, so wurde 
nach diesem geschickt. Nach ungefähr 20 Minuten erschien derselbe 
dann auch. Er machte keinen allzu vertrauenerweckenden Eindruck; 
ein Tuch um die Lenden geschlungen, die Haare nicht in Zöpfe ge- 
flochten, wie es sonst bei den Sakalava Sitte ist, sondern wie ein 
mächtiges Toupet wirr um den Kopf stehend, auf der rechten Seite 
der Stirn eine weifse Platte mit einem Band befestigt, um den Gürtel 
eine Patronentasche, in der Hand ein Feuersteinschlofsgewehr und 
einen Speer: man konnte sich fast fürchten. Er machte einen Höllen- 
spektakel ; auf unsere Frage nach Führern erklärte er im heftigsten Ton, 
er hätte keine etc., sodafs ich schon in aller Stille meinen Revolver 
entsicherte, weil die Verhandlung sich durchaus nicht günstig anliefs. 
Schliefslich wurde er etwas ruhiger, wohl in Anbetracht eines zu er- 
wartenden Geschenkes, und führte uns nach der 10 Minuten entfernten, 



Besuch des Kinkoni-Gebietes in West- Madagaskar. 79 

weiter abwärts nach Süden in der Ebene gelegenen Ansiedelung, in 
welcher er seinen Wohnsitz hatte, dort sollten wir unser Nachtlager 
aufschlagen. Die Ansiedelung bestand aus vier dicht nebeneinander- 
stehenden Hütten, die aber im Gegensatz zu allen anderen Sakalava- 
Häusern, die ich bis jetzt gesehen hatte, auf meterhohen Gerüsten er- 
baut waren, wohl des Regens wegen während des Winters oder viel- 
mehr der Regenzeit, ungeheuer praktisch zur Abwehr der Moskitos, 
zu welchem Zweck unter jeder Hütte die ganze Nacht hindurch qual- 
mende Feuer unterhalten werden. Die Ausrüstung des Innern ist sehr 
einfach. Ein paar Kochtöpfe, eine Matte als Lager zum Schlafen 
und ein von der Decke zur Erde herabfallendes Moskitonetz, was uns 
das Schlimmste für unsere Nachtruhe befürchten liefs. 

Der Boden ist hier etwas feucht, deshalb der Ort dem Anschein 
nach ungesund. Wir waren nun hier mitten unter den wilden Saka- 
lava-Stämmen, doch von ihrer Wildheit merkten wir nichts; wir hatten 
im Gegenteil liebenswürdige, von der Kultur gänzlich unberührte 
Menschen kennen gelernt. Auch unser Rat entpuppte sich, als wir 
ihm unsere Geschenke für seinen Herrscher überreichten und auch für 
ihn einiges beifügten, als ein ganz angenehmer Geselle. Als er sich dann 
schliefslich auf dem Bauche liegend frisieren, d. h. sein Haar von 
seiner Frau in Zöpfe flechten liefs, sah er sogar ganz manierlich aus. 
Auch die Führerfrage erledigte sich durch ein Extrageschenk sehr 
schnell, indem er sich selbst als Führer anbot. Hatte schon das Auf- 
richten unseres Zeltes die gröfsle Verwunderung erregt, um wie viel 
mehr unsere anderen Merkwürdigkeiten. Einen weifsen Mann hatte 
noch niemand von ihnen gesehen, trotzdem waren die Leutchen ganz 
^traulich, selbst die Mädchen zeigten absolut keine Scheu vor uns. 
Stets aufs neue mulsten Uhr, Teller etc. vorgezeigt werden. Die 
gröfste Heiterkeit erregten die gefangenen Tiere und ein Freuden- 
geschrei ertönte, so oft sie einen ihnen bekannten Käfer oder ein 
anderes Insekt herausfanden. Während ich mein Gewehr nachsah und 
« zu dem Zweck auseinanderklappte, ertönte ein allgemeiner Schrei 
des Bedauerns, denn nun sei es zerbrochen, dachten sie; blitzschnell 
klappte ich es zusammen und schofs einen der zu unseren Häupten 
hoch in den Zweigen sitzenden Vogel herab; ich müfste ein Zauberer 
sein, meinten sie. Als wir uns dann aber eine Cigarre anzündeten, 
erreichte die Verwunderung ihren Höhepunkt; dafs man durch ein- 
faches Streichen Feuer erzeugen könne, überstieg doch alles. Durch 
Versprechen einer Schachtel dieser Zauberhölzer nach beendigter 
glücklicher Reise gewannen wir das Herz unseres Herrn Rates vollständig. 

Wir fanden viel Reisbau und Viehzucht Zum Essen bedienen 
sich die Sakalava hier hübscher aus Holz geschnitzter Löffel, leider 



80 A. Voeltzkow: 

war das Verkaufen derselben „Fadi". Der Preis eines Rindes ist hier 
ein Fünffrankenthaler und, um unser gutes Einvernehmen zu besiegeln, 
kauften wir eins derselben und liefsen das Fleisch unter unsere Leute 
und die Dorfbewohner verteilen. Das einzige, was ich hier für meine 
Sammlung erlangte, war eine Karpfenart mit roten über den Körper 
zerstreuten Punkten, die ich aber bis jetzt aus Mangel an Literatur 
nicht bestimmen konnte. Trotz des Moskitonetzes hatten wir von 
Moskitos viel zu leiden. 

Am nächsten Morgen, 5. 8. 90, 5 Uhr 45 Min. brachen wir auf. 
Der Weg führt nach Südost über weite mitSatawald bestandene Flächen, 
mit sumpfigem Terrain abwechselnd. Gegen 7 Uhr passierten wir 
«in ungefähr 1 m tiefes, 6 m breites Gewässer. Um 8 Uhr bemerkten 
wir im Norden einen 2 — 3 km grofsen See, dessen Name uns als Tsant- 
sahitsi angegeben wurde. 

Bald darauf erreichten wir Ambuanjo, einen kleinen, auf einer 
sich aus der Ebene erhebenden Anhöhe gelegenen Ort Hier beschlossen 
wir abzukochen. Nach grofser einleitender Rede unseres Führers 
wurden wir äufserst freundlich empfangen. Während unseres Auf- 
enthaltes passierte ein Trupp von Arbeitern, welche aus den Minen 
in Maevatenane durchgebrannt waren. Auf unsere Frage nach Räubern 
erhielten wir stets mit verständnisinnigem Lächeln die Antwort, es 
gäbe hier keine. Die Leute sind unter Umständen ja sämtlich solche, 
besonders den Hova gegenüber. Der von uns entdeckte See steht mit 
dem Kinkoni durch den von uns passierten Wasserlauf in Verbindung, 
ohne jedoch während der Regenzeit vollständig mit dem Kinkoni zu 
verschmelzen. Der Kinkoni mufe zu jener Zeit eine ganz gewaltige 
Ausdehnung haben, die ganze Ebene bildet dann eine weite Wasserfläche. 
Der Name „Kinkoni" ist nicht etwa die besondere Bezeichnung für den 
See allein, sondern man versteht darunter das ganze Gebiet von Ambala- 
vongo über Ambuanjo, das sich noch weit nach Süden erstreckt So 
nennt sich ja auch Mpanjaka Mosa in Ambalangovo „Herrscher vom 
Kinkoni", trotzdem sein Wohnsitz nicht am See gelegen ist. 

Gleich nach unserer Ankunft in Ambuanjo setzte bei mir heftiges 
Fieber ein, mit Schüttelfrost, Übelkeit etc., wahrscheinlich in ver- 
gangener Nacht im feuchten Ambalavongo trotz Chiningebrauch 
acquiriert. Rücksicht darauf konnte aber nicht genommen werden 
und so brachen wir gegen V* 11 Uhr auf. Der Weg fuhrt über wellen- 
förmiges, schwach mit Sata bewachsenes Terrain, immer am Fufse 
des steil zur Ebene abfallenden Plateaus entlang, das mit seinen 
roten, von Regenfluten zerrissenen, vorspringenden, nur spärlich be- 
waldeten Klippen einen äufserst malerischen Anblick gewährt. Diese 
Klippen umspannen einen weit von West nach Ost sich erstreckenden 



Besuch des Kinkoni-Gebietes in West- Madagaskar. 81 

Bogen von. ca. 180 Grad. Gegen 12 Uhr hatten wir diese passiert. 
Der Tag war für uns sehr anstrengend, besonders für mich, da weit 
und breit kein Wasser zu entdecken war. Zu Tode ermattet schleppten 
wir uns über sanft ansteigendes, schliefslich auch nach Süd in ein 
Plateau übergehendes Hügelland. Um 3 Uhr nachmittags fanden 
»ir endlich Wasser; es war für mich die" höchste Zeit, denn bei meinem 
Hochgradigen Fieber befürchtete ich jeden Augenblick einem Hitz- 
schlag zu erliegen. Der Weg, der vorher O-SO verlief, hatte schon 
vorher sich mehr «nach O gewendet. Nach kurzer Rast ging es weiter 
und abends 5 7» Uhr erreichten wir Ambondrobe, unser heutiges 
Quartier. Der letzte Teil des Weges war besonders anstrengend, da 
er, einem jetzt trockenen Flufsbett folgend, durch weichen weifsen 
Sand führt. Dieser Flufs, der nur in der Regenzeit Wasser führt, soll 
von den Höhen im Norden herabkommen. 

Ambondrobe liegt auf einer Anhöhe, welche auf allen Seiten von 
dichtem Satawald, mit Gesträuch durchsetzt, bewachsen ist, und be- 
steht aus ca. 20 Hütten; der Ort wird von einer über mannshohen 
festen Borna von Satastämmen umschlossen. Man merkt den Einflufs 
der nahen Hovagrenze. Auf einer Stange beim Eingang sahen wir 
einen gebleichten Menschenschädel, der, wie wir später erfuhren, einem 
Sakalaven gehörte, welcher Vieh gestohlen hatte und zur Strafe ge- 
tötet worden war. Im Orte fielen uns die zahlreichen Hunde auf. 

Am nächsten Morgen 571 Uhr Aufbruch; wir folgten zunächst 
einem trockenen Flufsbett, verliefsen dasselbe nach kurzer Zeit 
rnd stiegen alsdann zur Ebene hinab, die bei Hochwasser über- 
>chwemmt wird, jetzt aber trockene Flächen mit Mangrove bestanden 
bildet. Gegen 7 Uhr erreichten wir einen tiefen, ca. 6 m breiten Creek, 
über welchen eine Brücke führt, die aus einem Baumstamm besteht, 
welcher jetzt ca. 0,6 m unter Wasser war. Ein primitives Geländer, 
aus einer Stange hergestellt, die man mit den Fingerspitzen bei aus- 
gestrecktem Arm gerade berühren konnte und welche beständig hin und 
her schwankte, gewährte immerhin einigen, wenn auch nur einen ein- 
gebildeten Halt. Doch glücklich kamen wir hinüber. Nach kurzer 
Zeit wird das Gelände hügelig; in den feuchten Gründen dieser Ebene 
fanden wir die herrlichsten Rafiabestände, doch, wie wir später hörten, 
nicht ausnutzbar, da für die Sakalava dieses ganzen Distrikts die 
Rafiapalme „Fadi" ist. Die Hügel werden immer höher und sind 
sieht mit Buschwald bedeckt. Nachdem wir schliefslich einen 100 m 
hohen Hügelzug erstiegen hatten, sahen wir zu unsern Füfsen Kandani, 
die Residenz des mächtigen Herrschers von Boeni liegen. 

Kandani liegt in einem weiten sich von Nord nach Süd erstreckenden 
Thal, dessen Ostseite genähert, auf einer kleinen sich in demselben er- 

Zeitschr. d. Gcsellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. ß 



82 A. Voeltzkow: 

hebenden Anhöhe. Die westlichen Höhen fallen steil herab, während 
die der Ostseite allmählich ansteigen. Das Thal steht fast ganz unter 
Wasser und gewährt mit dem saftigen Grün seiner Felder einen ent- 
zückenden Anblick. Um zur anderen Seite zu gelangen, mufsten wir 
zum Teil die Reisfelder durchwaten. Bei einem tiefen, ca. 5 m breiten 
Wasserlauf hatte ich Gelegenheit, eine dritte Art von Brücke kennen zu 
lernen. Als Brücke diente nämlich ein schlüpfriger Satastamm, der aber 
zu kurz war und deshalb schräg hinab in das Wasser reichte, so dafs die 
sogenannte Brücke nach einigen Schritten gar nicht mehr zu sehen 
war. Mein Begleiter, der es unsern Dienern gleichthun wollte, stürzte 
nach ein paar Schritten in das Wasser und mufste an das Land 
schwimmen. Nach Entledigung der Stiefel gelangte ich glücklich hin- 
über. Wunderbar erschien mir stets die Sicherheit, mit welcher die 
Schwarzen derartige Hindernisse überwinden, noch dazu mit ihrer 
Last, die nicht wie in Ostafrika auf dem Kopf, sondern an langen 
Stangen getragen wird; gröfsere Stücke werden von zwei Mann ge- 
tragen und doch bewegen sie sich vorwärts, als wären sie auf ebener 
Erde. Was derartige Übergänge besonders unangenehm macht, ist 
der Umstand, dafs jede gröfsere Wasseransammlung eine Unmenge 
von Krokodilen beherbergt, die schon manches Unglück herbeigeführt 
haben. Dafs dies nicht leere Redensart ist, beweist die Angabe aus 
den Goldminen in Maevatanana, nach der im verflossenen Jahr 14 Leute 
durch Krokodile ihr Leben eingebüfst haben. Im Schatten eines 
mächtigen Baobab (Adansonia sp) rastend, der trotz seines Blätter- 
mangels durch seinen mächtigen Stamm köstlichen Schatten spendete, 
warteten wir der Rückkehr unserer in die Stadt gesandten Boten ab. 
Bald kehrten dieselben zurück und geleiteten uns zum Versammlungsplatz. 

Der Herrscher Mpanjaka Selimo empfing uns in reicher ara- 
bischer Tracht, mit kostbarem Schmuck behangen, umgeben von seinen 
Vasallen und Getreuen; er ist von kräftiger untersetzter Gestalt, mit 
hellem Teint und intelligenten Gesichtszügen. Derselbe erkundigte 
sich nach dem zurückgelegten Weg, nach unseren Erlebnissen lu. s. w., 
so dafs wir sofort erkannten, wir hätten es mit einem höflichen welt- 
erfahrenen Mann zu thun. 

Kandani macht einen sehr wohlhabenden Eindruck. Ursprünglich 
war der Ort viel kleiner, wie man aus den Resten früherer Befestigung 
ersieht Das ganze Thal ist besät mit Reisfeldern, die, um das Wasser 
besser zurückzuhalten, an den Seiten mit kleinen Dämmen versehen 
sind. Aufserdem ist Rindviehzucht sehr bedeutend. 

Nachdem unser Zelt aufgeschlagen war, übersandten wir unsere 
Geschenke. Vier blanke Fünffrankenthaler, ein paar Lambas, etwas 
Merikano und den Rest unseres Getränkes, bestehend in zwei Flaschen 



Besuch des Kinkoni-Gebieies in West- Madagaskar. 83 

Kognak. Als Gegengeschenk erhielten wir zwei Ochsen und fünf 
Franken thaler, also einen Thaler mehr als wir gegeben hatten, wohl 
um uns zu zeigen, dafe man nicht auf Geld zu sehen brauche. Vier 
von diesen sandten wir seiner Mutter als Geschenk, ebenso gaben 
wir einen der Ochsen den Bewohnern der Stadt, den andern erhielten 
unsere Leute und alle Teile waren zufrieden. 

Wir hatten zuerst beabsichtigt, noch am selben Tage weiter zu gehen, 
um möglichst in der Nacht Mahabo zu erreichen; doch Selimo hielt 
uns mit Recht vor, es sei nicht Sitte, wenn man zum Besuch käme, 
nicht einmal die Nacht zu bleiben, versprach aufserdem, vom nächsten 
eine Stunde entfernten Ort aus uns mit Booten nach Mahabo bringen 
zu lassen; gern fügten wir uns seinem Vorschlag. 

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus Sakalava und aus Makua, 
ihren Sklaven, die von der Küste von Mozambique stammen; das Ge- 
setz über die Aufhebung der Sklaverei gilt ja nur innerhalb des Hova- 
reiches und hat hier keine Giltigkeit. 

Der Ort scheint recht geeignet für einen längeren Aufenthalt 
eines Zoologen zu sein. Verspricht schon das viele Süfswasser eine 
reiche Ausbeute an niederen Tieren, so sind auch die Wälder reich 
an höheren Tieren. Verschiedene Arten von Lemuren sind vorhanden, 
dann soll die „Fossa" (Cryptoprocta ferox)^ dieser interessante Ver- 
treter des Katzengeschlechtes, hier häufig sein, auch soll die so sehr 
seltene schwarze Art hier vorkommen. Leider gestattete es mein Ge- 
sundheitszustand nicht, schon jetzt einige Zeit hier zu verweilen; doch 
gedenke ich in Kürze hierher zurückzukehren und dann auch die bis 
jetzt ganz unbekannten Gegenden südlich vom Kinkoni einer näheren 
Untersuchung auch in geographischer Hinsicht zu unterwerfen. 

Aufbruch am nächsten Morgen, 7. 8. 90, 6 Uhr 20 Min., von 
unserm liebenswürdigen Wirt begleitet, der aber als Zeichen seiner 
Stellung sich in einer Filansana 1 ) tragen liefs. Der Weg führt, dem 
Thal folgend, am Fufse der östlichen Hügel entlang nach Nord, durch 
Satawald, erreicht nach einer halben Stunde Mangrove-Bestand, biegt 
alsdann nach einer weiteren Viertelstunde nach Ost und führt schliefs- 
»ich in ungefähr zehn Minuten nach Ampampamena, von wo aus 
wir unsere Reise mit dem Boot weiter fortsetzen sollten. Zu meiner 
grofsen Überraschung lag Ampampamena nicht an einem schmalen 
Creek. wie wir geglaubt hatten, sondern direkt an der Bembatokabai. 

Hier sieht man schon viele Hova, da der Haupthandel mit 
den Sakalava des Südkinkoni - Gebietes über Ampampamena geht. 

») Ist ein zwischen zwei langen Stangen angebrachter Sitz, der von vier Leuten 
fragen wird. 

6* 



84 A. VoelUkow: Besuch des Kinkoni-Gebietes in West-Madagaskar. 

Da die versprochenen Boote nicht bereit waren und das vor- 
handene nicht ausreichte, um uns und unser Gepäck zu befördern, 
beschlossen wir hier zu warten und einen Boten nach Mahabo zu 
schicken, um unsere Dau hierher zu holen. Erfreulicherweise konnten 
wir hier etwas Getränk kaufen und Mpanjaka Selimo damit seine Gast- 
freundschaft etwas vergelten. Bald verliefe uns derselbe, um nach seiner 
Residenz zurückzukehren, nachdem er versprochen, uns in Mojanga zu 
besuchen. Am nächsten Morgen kam unser Segelboot, die Dau war 
noch nicht in Mahabo eingetroffen. Um nicht noch länger warten zu 
müssen, liefsen wir sämtliche Leute mit unseren Sachen zurück und 
machten uns in dem kleinen Boot auf den "Weg. Beinahe wäre uns 
noch ein Unglück passiert. Als wir mitten auf der Bai waren, erhob 
sich plötzlich eine der hier häufigen Böen. Flut stand gegen Wind 
und im Augenblick waren wir inmitten haushoher Wogen, das Steuer 
brach, sodafs wir eine Zeitlang das Schlimmste fürchteten. Mit einem 
Ruder notdürftig steuernd, kamen wir dennoch gegen Mittag wohl- 
behalten in Mojango an. 

Zum Schlüsse seien mir noch einige zusammenfassende Bemer- 
kungen gestattet. Als Hauptergebnis unserer Reise hat sich heraus- 
gestellt, dafs der in den Karten als einer der gröfsten Flüsse Mada- 
gaskars angegebene R.Manzarai in Wirklichkeit gar nicht existiert. 
Weiter, dafs aus dem Nordufer des Kinkoni-Sees ein grofser Strom, 
der Mahavari, entspringt, der sich bei Antsoa teilt und schliefslich mit 
drei Mündungen sich in das Meer ergiefst Dann ist aufser dem 
Kinkoni noch ein gröfserer See zu verzeichnen, der mit jenem durch 
einen Wasserlauf in Verbindung steht. Während der Regenzeit hat 
dieser kleinere See einen Abflufs nach der Bembatokabai. Der Kinkoni 
hat keinen südlichen Zuflufs. 

Das ganze Gebiet zwischen der Bai von Marambitsi und der Bai 
von Bembatoka stellt ein von allen Seiten ansteigendes Plateau dar, 
welches nach der Mitte hin zu einer weiten Ebene abfällt. Das Land 
ist ziemlich gut bevölkert, die Ebenen reich an Reisbau, Rindviehzucht, 
die Wälder enthalten viel Kautschuk und Rafia. Das Volk ist gut 
bewaffnet, fast jeder besitzt ein Feuersteinschlofsgewehr. Dadurch wird 
auch begreiflich, dafs Radama I. seinen Versuch, in das Land einzu- 
dringen, aufgeben mufste. 

Das ganze Gebiet ist von den Hova unabhängig und unter die 
drei mächtigen Herrscher in Marambitsi, Antsoa und Kandani geteilt. 

Der Süden de.s Kinkoni ist unbewohnt und von undurchdringlichen 
Wäldern bedeckt. 



SAMPSON LOW, MARSTOff&CO.'S NEWBOOKS 



ADVENTURES IN NYASSALAND: a Two Years* Struggle with 

Arab Slave* Dealers in Central- Africa. By L Montkith Fotheringham, Agent 
of tbe African Lakes Company. Numerous Illustrations. Crown gvo. cloth, js. 6d. 

THE PACIFIC COAST SCENIC TOUR. From Southern California 

to Alaska.. The Yosemite. The Canadia Pacific Railway. Yellowstone Park 
and tbe Grand Canon. By Henry T. Finck. With 24 Full-page Illustrations. 
Crown 8vo. cloth, ys. 6d. 

Will be bappy to forward their latest '(Höbe' Cat&lOgne to anyone who will 

apply for the same. 

St. Dünstan's House, Fetter Lane, E.C. 



Soeben erfd&ten tn meinem ©erlaae unb 
tft burtfc lebe ©ud&öanblunfl jum treffe uon 
3Rt 3.50 au bestehen: 

Soniiencuff der liufogetmanen 

Onboeuropfter) 
imbeionbeve bev Jtsöoteutonen 

au5 

125 $ebrätfd>en, ßrteti&tfcfcen, latetntfdjen unb 

alrnorbtf$en Ortgtnau unb 278 fonftigen 

OueHen gefc^öpft unb errotefen 

non 

Dr. INnrfdj S&öttgcr 

fgl Sannonerfdjen JBtbüot&efraty a. S). 

ßmlau, Scopol* greunb, 

»üttnerftrafce 3. «erlag3buti&$anMung. 



Ht f iebljaber. 

3u Dcrfaufen ein gut erhaltener ^omann'fdjcr 9CtIa@, Nürnberg 1746 
mit 36 harten 55 : 55 cm ®röfje mit fdjönen Äupferftidjen. ©efl. 
Offerten sub J. U. 5132 an Hubolf Moftt, ßttliw S.W. 

"Vor kurzem erschien und wird gratis und franko versandt: 

£ i jLg0i»-V6rZ6ichniSS NO. 48; Abhandlungen und Antiquaria 

aus dem Gebiete der Geographie, Ethnographie und Reisen. 

Leipzig- Gustav Fock 

Abtheilung für Antiquariat. 



Verlag* von IMitscliei* Sc Röstell 

Berlin W. 61 Jaegerstrasse. 

Ansichten 

aus 

Japan, China und Siam. 

. " Im auftrage der königlich preussischen Regierung 

herausgegeben von 

A. Berg. 

10 Hefte in Imperial-Folio mit 60 lithographirten Tafeln, 

davon 20 in prachtvoll ausgeführtem Farbendruck 
und 40 schwarz. 

Mit ,6.0 Blatt Text in deutscher, französischer und englischer 

Sprache: 

Berlin 1864 — 1873. 

Neue tadellose Exemplare statt 

300 Mark zu 80 Mark. 



Wissenschaftl. Bibliotheken, Geographen, 

Anthropologen, Sprachforschern n. s. w, 

empfohlen; . 

Congr&s international 

des 

Amerlcanistes. 

Compte rendu de la VII. Session 

Berlin 1888. 

XII. 807 p. 8°. avec 7 planches. 

Preis M. 24 — 

Verlag von W. H. Kühl, Jägerstr. 73 
Berlin W. 



W. H. Kühl, 73 Jägerstr. Berlin W. 

Buchhandlung u. Antiquariat 

empfiehlt sich zur schnellen 
und billigen Besorgung von 

Deutschem u. Ausländischem 
Sortiment und Antiquariat. 

Ausgedehnte direkte Verbin- 
dungen nach allen Weltteilen. 
Kataloge gratis. 



Beilage: Velhagen & Klasing's Neue Monatshefte V. Jahrgang 1891. 



Für die Redaktion verantwortlich: Hauptmann a.D. Kollm in Charlottenburg. 



Druck von W. Pormetter in Berlin. 



ZEITSCHRIFT 



DER 



GESELLSCHAFT FÜR ERDK 

ZU BERLIN. 



Band XXVI - 1891 — No. 2. 



H er bl xx 8 H" e geben im Auftrage des Yorstai 
von <3.ern Generalsekretär der Gesellschaft 

Georg Kollm, 

Hauptmann a. D. 




Inhalt. 

Das sädlicnste Brasilien. (Rio Grande do Sul.) Von Dr. Alfred H 

(Hierzu Tafel *-) 

THi- fliehen treue transversale Kegel -Projektion für die Karte von 

Von Dr. Alois Bludau. (Hierzu Tafel 3.) 

A den Briefen reter Martyr Anghiera's. Notizen aus der Ge 
10 der grofsen I^änderentdeckungen. Von Eugen Gel eich . . 



BERLIN, w.8. 



W. H. KÜHL. 

H. LE 

Fleet-Street- 



LONDON E.C^ c lg9I P 

SAMPSON LOW & l74&17 6. E 



Robert Oppenheim (Gustav Schmidt) in 



Veröffentlichungen der Gesellschaft im Jahre 1891. 

i) Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 

Jahrgang 1891 — Band XXVI (6 Hefte), 
2) Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 

Jahrgang 1891 — Band XVIII (10 Hefte). 
Preis im Buchhandel für beide: 15 M., Zeitschrift allein: 12 M., Ver- 
handlungen allein: 6 M. 



Beiträge zur Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde werden mit 
50 Mark für den Dmckbogen honoriert, Original-Karten gleich einem Druckbogen 
berechnet. k 

Die Gesellschaft liefert keine Sonder- Abzüge, jedoch steht es den Verfassern 
frei, solche nach Übereinkunft mit der Redaktion auf eigene Kosten anfertigen 
zu lassen. 

Alle für die Gesellschaft und die Redaktion der Zeitschrift und 
Verhandlungen bestimmten Sendungen — ausgenommen Geldsendungen 
— sindunter Weglassung jeglicher persönlichen Adresse an die: 

„Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin SW. 12, Zimmerstr. 90", 

Geldsendungen an den Schatzmeister der Gesellschaft, Herrn 
Geh. Rechnungsrat Btitow, Berlin W. Leipziger Platz 13, zu richten. 



Die Geschäftsräume der Gesellschaft — Ziramerstrafse 90 II — sind 
mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage, täglich von 9 — 12 Uhr Vorm. und von 
4 — 8 Uhr Nachm. geöffnet. 



Verlag von Dietrich Reimer in Berlin, 

K. Humann und 0. Puchstein, Reisen in Kleinasien und Nord-Syrien, 

ausgeführt im Auftrage der K. Akademie der Wissenschaften. Text-Band 
mit 59 Abbild, und Atlas, enth. 3 Karten von H. Kiepert, 5 Pläne und 
4g Lichtdruckbilder. 1890. Preis 60 Mark. S^T* Prospekt gratis! 

Klein-Asien. — Specialkarte vom Westlichen Klein-Asien. Von H. Kiepert. 

1:250,000. 15 Bl. Ausgabe in 3 Lief, ä 5 Bl. 1890/91. Preis 30 Mark. 
— Einzelne Blätter M. 2,40. jpE"* Prospekt gratis! 

Afrika. — Politische Wandkarte von Afrika. 6 Blatter, vierte Auflage. 

Neubearbeitung von R. Kiepert. 1:8,000,000. 1891. Preis in Um- 
schlag g Mark. — Auf Leinwand in Mappe 14 Mark, mit Stäben 16 Mark. 

Ost-Afrika. — Spezialkarte von Aequatorial-Ost-Afrika nach den Ver- 
einbarungen vom Juni 1890. Von R, Kiepert, 2 Bl. 1 : 3,000,000. 
1890. Preis a 2 Mark. 

H. Kieperts Hand-Atlas in 45 Karten. Neue revidierte Einzel- Ausgaben, 

1890/91: No. 4. Europa. No. 5. Deutschland. No. 6. Süd.westl. Deutsch« 
land. No. 7. Westfalen, Rheinpfovinz und Hessen. No. 8- Schleswig- 
Holstein und Hannover. No. 10. Brandenburg, Schlesien, Posen. No. ig. 
Spanien und Portugal. No. 19 a. Ost - Frankreich. No, 21a. England. 
No. 22. Dänemark und Süd -Schweden. No. 23. Skandinavien. No. 2^. 
Südost-Europa. No. 27. Asiatische Türkei. No. 33. Afrika. No. 34. Nil- 
länder. No. 35. Nordwestliches Afrika. No. 40a. Mittl. Süd- America. Preis 
ä M. i } 20. jpE"* Prospekt gratis! 



Verlag von Robert Oppenheim (Gustav Schmidt) in Berlin S.W. 46. 



/tu erhiässigtem Preise sind durch alle Buchhandlungen sowie 
auch direkt vom Verleger zu beziehen die beiden nachstehenden hervor- 
ragenden Werke: 

Anleitung 

ZU 

wissenschaftlichen Beobachtungen auf Reisen 

von 

Dr. 0. Neumayer, 

Direktor der Deutsohen Seewarte in Hamburg. 

ZwBlft vttffif ««gearbeitete und verwehrte Auflagt In zwei Grott-Oktav-Binden. 

Ermtoigter Preis eines jeden Bandes; broch. 10 Mark, in eleg. Ganzleinenband 

11 Mark 50 Pf. 

Inhalt des ersten Bandes (42 Bogen und 2 Karten): 

Fr. Tietjen, Geographische Ortsbestimmungen. — W. Jordan, Topographische 
und geographische Aufnahmen. — v. Richthofen, Geologie. — H. Wild, Be- 
stimmung der Elemente des Erdmagnetismus. — J. Hann, Meteorologie. — - E. Weiss, 
Anweisung zur Beobachtung allgemeiner Phänomene am Himmel. — P. Hoff mann, 
Nautische Vermessungen. — C. Borgen, Beobachtungen über Ebbe und Fluth. — 
v. Lorenz-Liburnau, Beurtheilnng des Fahrwassers in ungeregelten Flüssen. — 
O. Xrfimmel, Einige Oceanographische Aufgaben. — II. Lindeman, Erhebungen 
über den Weltverkehr. — G. Neumayer, Hydrographie und magnetische Beob- 
achtungen an Bord. 

Inhalt des zweiten Bandes {40 Bogen): 

A. Meitzen, Allgemeine Landeskunde, politische Geographie und Statistik. — 
A. Gärtner, Heilkunde. — A, Orth, Landwirtschaft. — L. Wittmack, Land- 
wirtschaftliche Culturpflanzen. — 0. Drude, Pflauzengeographie. — P. Ascherson, 
Die geographische Verbreitung der Seegräser. — G. Schwein furth, Pflanzen höherer 
Ordnung. — A. Bastian, Allgemeine Begriffe der Ethnologie. — H. Steinthal, 
Linguistik. — H. Schubert, Das Zähleu. — R. Virchow, Anthropologie und Prä- 
historische Forschungen. — R. Hartmann, Säugethiere. — H. Bolau, Walthiere. 
— G. Hartlaub, Vögel. — A. Günther, Reptilien, Batrachier und Fische. — 
v Härtens, Mollusken. — K. Möbius, Wirbellose Seethiere. — A. Gerstäcker, 
Gliederthiere. — ^* Fritsch, Das Mikroskop und der Photographische Apparat. 



Bitte zu wenden! 



Dr. F. v. Richthofen, 

Professor an der Universität Berlin, 

Führer für Forschungsreisende. 

Anleitung zu Beobachtungen Aber Gegenstände der 
physischen Geographie und Geologie. 

Gr. 8°. 47 Bogen mit zahlreichen Holzstichen. 
Ermässigter Frei«; broch, 10 Mark, in eleg. Ganzloinonband 11 Mark 50 Pf« 

Inhalt: Einleitung. — Cap. I. Messung und Zeichnung. — Cap. II Beobachtungen 
über klimatische Gegenstände. — Cap. III. Beobachtungen über biologische Gegen- 
stände. — Cap. IV. Beobachtungen über Veränderungen an Fels und Erdboden. — 
Cap. V. Beobachtungen über Bodenwasser und Quellen. — Cap VI. Beobachtungen 
über die mechanische Arbeit der fliessenden Gewässer. — Cap. VII. Beobachtungen 
an Eis und Gletschern. — Cap VIII. Beobachtungen an den stehenden Gewässern des 
Festlandes. — Cap. IX. Beobachtungen an Meeresküsten. — Cap. X. Beobachtungen 
bei Seefahrten. — Cap. XI. Beobachtungen über die mechanisc u *n Wirkungen der atmo- 
sphärischen Strömungen. — Cap. XII. Beobachtungen über V$n lockeren Erdboden. 
— Cap. XIII. Beobachtungen über Gesteine. — Cap. XIV. Beobachtungen über Vul- 
kane u. s. w. — Cap. XV und XVI. Beobachtungen über den Bau der Gebirge. — 
Cap. XVII. Beobachtungen über nutzbare Mineralien. 



Bestellschein. 



An 



Expl. 



Unterzeichneter ersucht hiermit um Uebersendung yon 

Neumayer, Anleitung zu wissenschaftlichen Beob- 
achtungen auf Reisen 2. Aufl. 

Band I. \ brochirt zum Preise von je 10 M. 
Band II. j gebunden „ „ „ „11 M. 50 Pf. 

Richthofen, Fuhrer für Forschungsreisende. 

brochirt 10 M, gebunden 11 M. 50 Pf. 
(Verlag von Robert Oppenheim (Gustav Schmidt) in Berlin.) 

Betrag folgt per Post — bitte nachzunehmen. 

Ort und Datum: Name: 



Das südlichste Brasilien. 
(Rio Grande do Sul.) 

Von Dr. Alfred Hettner. 
(HierzU Tafel a.) 

Einleitung. 

Als südlichstes Brasilien kann man das Gebiet von Rio Grande 
do Sul oder vollständiger: San Pedro do Rio Grande do Sul bezeich- 
nen, welches die südlichste Provinz des ehemaligen Kaiserreiches, den 
südlichsten Staat der heutigen Vereinigten Staaten von Brasilien bildet. 
Im Osten vom atlantischen Ozean, im Norden und Westen vom Rio 
Uruguay und seinen Quellflüssen , im Süden von. den beiden kleinen 
Flüssen Quarahim und Jaguaräo begrenzt, umfafst es einen Flächen-' 
räum von 237000 qkm, also etwas mehr als die sieben östlichen Pro- 
vinzen Preußens zusammengenommen. Freilich dürfte die politische 
Abgrenzung für eine geographische Darstellung eigentlich nicht mafs- 
gebend sein, denn sie ist ein rein historisch entstandenes, der Landes- 
natur mehr oder weniger fremd gegenüberstehendes und diese erst in 
*weiter oder dritter Linie beeinflussendes Verhältnis; aber so streng 
der Grundsatz einer rein natürlichen Abgrenzung innerhalb des darge- 
stellten Gebietes festgehalten werden mufs, so sind doch für die Frage, 
wie weit sich die Darstellung überhaupt erstrecken soll, häufig äufser- 
iiche Umstände, in diesem Falle die Ausdehnung der eigenen Reisen 
md die Beschaffenheit der Litteratur, entscheidend. 

Die geographische Kenntnis von Rio Grande do Sul ist noch 
ziemlich mangelhaft. Bisher ist noch keine einigermafsen genügende 
Kartenaufnahme vorhanden. Zwar wurde einmal im Auftrage der Re- 
gierung durch österreichische Geodäten eine genaue trigonometrische Auf- 
nahme begonnen, aber nachdem die Vorarbeiten und einige Sektionen 
vollendet waren, wurde das Werk wieder fallen gelassen. Die Küste ist 
von der englischen und französischen Marine (Mouchez) aufgenommen 
worden *), die Vorarbeiten für die Eisenbahnen geben ein Gerüst für die 

*) Carte de Fatterrage de La Plata et de la cöte sud du Brasil. Levee par 
Mouchez. Depot de la Marine. Paris 1865. 

Zeitschr. d. Gcscllach. f. Erdk. Bd. XX VT. 7 



86 A. Hettner: 

kartographische Darstellung des Inneren 1 ), die Mehrzahl der deutschen 
und italienischen Kolonien ist von deutschen Feldmessern, Bartholmay, 
v. Kahlden, Mützell, Trein, Wertheimer u. a. vermessen worden 2 ), einzelne 
Reisende, wie Woldemar Schultz 8 ) und Hensel 4 ), haben, unter Zuhilfe- 
nahme vorhandener Arbeiten, Karten ihrer Reisegebiete entworfen, für 
den westlichen Teil des Hochlandes bearbeitete neuerdings Beschören 
eine auf zahlreichen Reisen und Vermessungen beruhende Übersichts- 
karte 5 ), aber für den gröfsten Teil des Landes fehlen genauere Arbeiten, 
und die vorhandenen Übersichtskarten 6 ) sind nur in den allgemeinsten 
Verhältnissen richtig. 

Ebenso schlecht steht es mit den übrigen Kenntnissen, welche 
sich nur durch umfassende staatliche Aufnahmen erzielen lassen. Die 
letzte Volkszählung stammt aus dem Jahre 1872 und war von vorn- 
herein sehr mangelhaft, und schlimmer noch ist es mit allen anderen 
Zweigen der Statistik mit Ausnahme der Handelsstatistik bestellt. Ein 
staatlich organisiertes Netz meteorologischer Stationen fehlt noch, und 
aufser den Beobachtungen der Barrekommission in der Stadt Rio 
Grande und an der Barre 7 ) liegen nur spärliche und kurze Beobach- 
tungsreihen von Privatleuten, meistens von Deutschen, vor. 

Das Reisen wird durch die Natur und die Bevölkerungsverhältnisse 
des Landes im Vergleich mit vielen anderen Teilen Südamerikas sehr 
begünstigt. Es ist von Europa nicht allzuweit entfernt und mit bequemen 
Dampfern erreichbar, im Innern ist es leicht wegsam, das Klima ist 
mild und gesund, nur an einzelnen Stellen erschweren Urwälder das 
Eindringen, die wilden Indianer sind fast ganz verschwunden, die Bra- 
silianer sind gutmütig und ungemein gastfreundlich, eine ganze Zone 
wird von deutschen Landsleuten bewohnt. Aber andererseits besitzt 



!) Für die Südbahn wiedergegeben von P. Langhans. Deutsche Geographische 
Blätter 1889 S. 5 5 ff. u. Tafel. 

2 ) Solche Aufnahmen wurden besonders veröffentlicht von Jahn, Die Kolonien 
von San Leopoldo, Leipzig 187 1, und P. Langhans. Pet. Mitt. 1887 T. 15 u. 16 
und 1889 T. 11 u. iz und Mitt. Geogr. Ges. Wien, 3a. Bd. (1889) S. 35 ff. 
u. Tafel. 

3) Karte der gemäfsigten Brasilländer, Leipzig 1865 und in Zeitschr. f. allg. 
Erdk. N.F. IX (1860). 

4 ) Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. zu Berlin II (1867) T. III. 
ö ) Pet. Mitt. Ergänzungsheft 96, Gotha 1889. 

•) Vergl. besonders: Mappa geographico da Prov. de S. Pedro do Rio Grande 
do Sul. 1 : 618000 por J. J. Coimbra u. C. J. de Niemeyer. Rio de Janeiro 1876. 
Henry Lange, Karte von Südbrasilien. 2. Aufl. Berlin 1881. 

7 ) Melhoramento da Barra do Rio Grande do Sul. Relatorio etc. Rio de 
Janeiro 1883. 



Das sudlichste Brasilien. 87 

Rio Grande do Sul auch nicht die üppige tropische Natur, welche auf 
den Botaniker und Zoologen die gröfste Anziehungskraft ausübt, noch 
die mineralischen Schätze, welche häufig zu geologischen Untersuchun- 
gen den Anlafs geben. Darum ist es trotz seiner leichten Bereisbarkeit 
von der wissenschaftlichen Forschung sehr vernachlässigt worden. Der 
einzige Geolog, welcher Rio Grande durchwandert hat, war Fr. Sellow; 
aber da er bald darauf im Rio Doce ertrank, liegen aufser Reisebriefen 
nur seine Sammlungen, welche der bekannte Mineralog Weife bear- 
beitet hat 1 ), als Ergebnis seines Fleifses vor. Von Botanikern bereisten 
Rio Grande der Franzose Auguste Saint Hilaire, der eine Flora des 
südlichen Brasiliens 2 ) herausgegeben hat, aber den letzten auf Rio 
Grande bezüglichen Teil 'seiner Reisebeschreibung leider nicht mehr 
vollenden konnte, und der Deutsche Hermann Soyaux, der allerdings 
in erster Linie praktische Aufgaben verfolgte 3 ). Von Zoologen waren, 
beziehentlich sind, aufser Sammlern, Rudolf Hensel 4 ) und Hermann 
v. Ihering 5 ) hier thätig, die beide auch anderen geographischen Fragen 
ihre Aufmerksamkeit gewidmet haben, indianische Altertümer wurden 
neuerdings durch K. v. Koseritz, Bischof 6 ), v. d. Steinen und seine Be- 
gleiter 7 ) und andere untersucht. 

Gröfser ist die Zahl der Reisenden, welche ohne bestimmte wissen- 
schaftliche Interessen das Land als Touristen oder zum Studium der 
Kolonisationsverhältnisse bereist, aber in ihren Reisebeschreibungen 
doch auch manches geographisch Wertvolle niedergelegt haben. Ger- 
stäcker, Avd-Lallemant 8 ), von Tschudi 9 ), Wold. Schultz 10 ) Canstatt 11 ), 



*) Über das südl. Ende des Gebirgszuges von Brasilien. Abhandl. d. Akad. 
d. Wiss. zu Berlin f. 1827 (1830) S. 217 ff. 

*) Flora Brasiliae meridionalis. 3 Bde. 1825 — 33. 

*) Berichte über meine Reise in Südbrasilien. Deutsche Kolonialzeitung III 
(1886) S. 747fr. 765fr. und IV (1887) S. 140fr. 173fr. i85ff 

4 ) Beiträge zur Kenntnis der Wirbeltiere von Südbrasilien. Archiv f. Natur- 
gesch. Bd. 34 I, S. 356 fr., Bd. 36 I, S. 5off. 

s ) Am Guahyba. Unsere Zeit 1886 II, S. 245. — Die Lagoa dos Patos. Deut- 
sche geogr. Blätter (Bremen) VIII. Bd. S. 164 fr. und T. III. — Zur Kenntnis der 
Vegetation der südbrasilianischen Subregion. Ausland 60. Bd. (1887) S. 801 ff. — Das 
südliche Koloniengebiet von Rio Grande do Sul. Pet. Mitt. 1887. S. 289 fr. 
u. 328 ff. 

*) Über Sumbaquis in Rio Grande do Sul. Zeitschr. f. Ethn. 1887. S. 176 ff. 

^) Verh. d. Ges. f. Anthrop. u. s. w. 1887. S. 445. 

8) Rob. Ave-Lallement. Reise durch Südbrasilien. 2 Bde Leipzig 1889. 

9) J. J. von Tschudi, Reisen durch Südamerika. 3. Bd. Leipzig 1866-69. 

10 ) Wold. Schultz, Studien über agrarische und physikalische Verhältnisse in 
Südbrasilien. Leipzig 1865. 

11 ) O. Canstatt, Brasilien, Land und Leute. Berlin 1877. S. 410 ff. 

7* 



gg A. Hettner: 

später Zöller 1 ), Dilthey 2 ), Soyaux 8 ), Spielberg sind die bekanntesten 
unter diesen Reisenden, welche erklärlicherweise meist deutscher Na- 
tionalität waren. An sie reiht sich eine Anzahl anderer Deutscher, 
Männer wie Hörmeyer 4 ), Ad. Jahn 5 ), Karl v. Koseritz 6 ), Dörffel 7 ), 
Sellin 8 ), v. Ihering 9 ), Bischof 10 ), Breitenbach 11 ) u. a. an, welche im 
Lande selbst ansässig sind oder waren und ebenfalls durch die Be- 
sprechung praktischer Fragen auch der Wissenschaft nützen 12 ). 

Unter den zusammenfassenden geographisch - statistischen Dar- 
stellungen sind aus älterer Zeit am wichtigsten die des Visconde von 
San Leopoldo 18 )» von Cazal 14 ) und von Nie. Dreys 15 ). Später gaben 



1 ) Zöller, Die Deutschen im brasilianischen Urwald, i. Bd. Stuttgart 1883. 

2) R. Dilthey, Die deutschen Ansiedelungen in Südbrasilien, Uruguay und Ar- 
gentinien. Berlin 188a. 

3 ) vergl. S. 87, Anm. 3. 

4 ) Hörmeyer, Beschr. d. Prov. Rio Grande do Sul. Coblenz 1854. — Beschr. 
von Südbrasilien. Hamburg 1858* 

5 ) Ad. Jahn, Die Kolonien von San Leopoldo in der Provinz Rio Grande do 
Sul. Leipzig 1871. 

*) K. v. Koseritz, Dörffel und Sellin, Ratschläge für Auswanderer nach Süd- 
brasilien. 2. Aufl. Berlin 1885, und zahlreiche Zeitungsartikel besonders in der Deut- 
schen Zeitung und v. Koseritz Deutscher Zeitung. Porto Alegre. 

7 ) O. Dörffel, Der südbrasilianische Landwirt. Dona Francisca 1865. 

8 ) A. W. Sellin, Das Kaiserreich Brasilien. (Das Wissen der GegenwaTt, 
Bd. 36 u. 37 ) Leipzig und Prag 1885. 

9 ) H. v. Ihering, Die deutsche Auswanderung und ihre Ziele. Unsere Zeit 
1885 II. S. 433 ^ und s - 6aoff. — H. v. Ihering, Rio Grande do Sul. (Bd. XI u. 
XII von Über's Meer. Taschenbibliothek f. deutsche Auswanderer.) Gera 1885. 
— vergl. S. 87, Anm. 5. 

10 ) Bischof, verschiedene Aufsätze. Deutsche Kolonial zeitung II (1885) S. 643 ff. 
III (1886) S. 276 ff. S. 348 ff. 

11 ) Breitenbach, Die Provinz Rio Grande do Sul und die deutsche Auswande- 
rung. Sammlung von Vortragen von Frommel und Pfaff. XIII 4 u. 5 (1885). — 
Breitenbach, Das Deutschtum in Südbrasilien. Deutsche Zeit- und Streitfragen. 
N. F. II 3 (1887)- — Breitenbach, Das deutsche Element in Porto Alegre. Deutsche 
Kolonialzeitung I (1884) s - 303 ff. 32off. 36aff. 

12 J Vergl. auch: Die deutschen Kolonien der Provinz Rio Grande do Sul. 
Herausgeg. vom Centralverein f. Handelsgeographie. Berlin 1881. 

13 ) Pinheiro Visconde de S. Leopoldo, Annaes da provincia de S, Pedro, a. ed. 
Paris 1839. 

14 ) Manoel Aires de Cazal, Corografia Brazilica Rio 181 7. 1. Bd. S. 11711*. 
1R ) Nie. Dreys, Noticia descripiva da prov. do Rio Grande do Sul. Rio de 

Janeiro 1839. 



Das südlichste Brasilien. £9 

die Reisenden Schultz 1 ) und Hensel 2 ) kurze geographisch-statistische 
Abrisse. Eine umfassende Verarbeitung der ganzen Litteratur findet 
sich in dem durch seine Gründlichkeit bekannten Handbuche der Geo- 
graphie von Wappaeus 8 ). Eine neuere und noch eingehendere, gleich- 
falls sehr zuverlässige Beschreibung von Südbrasilien gab der bekannte 
Kartograph Henry Lange 4 ), der kürzlich auch die ausführliche Arbeit 
des verstorbenen Feldmessers Beschoren über den westlichen Teil des 
Hochlandes herausgab 5 ). Aber alle diese Werke tragen mehr den 
Charakter geographisch-statistischer Handbücher; eine rein wissen- 
schaftliche Darstellung von dem Standpunkte der modernen Geo- 
graphie aus bleibt dagegen noch ein Bedürfnis. 

Auch diese Arbeit kann die Lücke nicht ausfüllen, denn die Vor- 
bedingung dazu würde eine umfassende Bereisung und Untersuchung 
des ganzen Landes sein, während der Verfasser nur eine kurze Orien- 
tierungsreise ausführen konnte, für welche ihm das Entgegenkommen 
der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin die Möglichkeit gab. Diese 
Arbeit soll darum auch nur eine Skizze sein, ein Versuch, auf Grund 
der gewonnenen Anschauung und des Studiums der Litteratur ein an- 
schauliches Bild des Landes zu entwerfen und den ursächlichen Zu- 
sammenhang der Erscheinungen zu verstehen ; eine ausführlichere Dar- 
stellung der topographischen Verhältnisse ist unterblieben, weil sie die 
Darstellungen von Wappaeus und Lange nur durch unbedeutende Einzel- 
heiten bereichern könnte. 



I. Teil. Allgemeine Übersieht. 

i. Bau und Oberfläche des Landes. 
Das Gebiet von Rio Grande do Sul bildet einen Teil des grofsen 
Berg- und Tafellandes von Brasilien. Zwei verschiedene Oberflächen- 
formen stofsen in seinem Bereiche zusammen, welche beide eine weitere 



*) W. Schultz, Hist.-gcogr.-statist. Skizze d. Prov. Rio Grande do Sul. Zeit- 
schrift f. allg. Erdk. N. F. IX 1860. S. 194fr. u. S. 285 ff. vergl. Anna. 3. 

*) R. Hensel, Beiträge zur näheren Kenntnis der bras. Provinz S. Pedro do 
Rio Grande do Sul. Zeitschr. Ges. f. Erdk. zu Berlin II (1867) S. 227 ff. 342 ff. 

5 ) Wappaeus, Handbuch der Geographie und Statistik. 1. Bd. 4. Abt.: Bra- 
silien. Leipzig 1871. 

4 ) Henry Lange, Südbrasilien. 2. Aufl. Leipzig 1888. 

5 ) Max Beschoren, Beiträge zur Kenntnis der bras. Provinz San Pedro do 
Rio Grande do Sul. Herausgegeben von H. Lange. Pet. Mitt. Ergänzungsheft 96. 
Gotha 1889- 



90 A. Hettner: 

Verbreitung besitzen, so dafs das Studium von Rio Grande für 
gröfsere Gebiete lehrreich ist. 

Der südliche Teil, etwa bis zu 29 40' s. Br., wird im Lande selbst 
als die Campanha (auf Deutsch Kampland), in der geographischen 
Litteratur gewöhnlich als Tiefland bezeichnet und umfafst aufser der 
südlichen Hälfte von Rio Grande auch die ganze Republik Uruguay. 
Eigentliche Tiefebene nimmt allerdings nur einen verhältnismäfsig 
kleinen Raum nahe der Küste um die Lagoa dos Patos und die Lagoa 
Mirim herum ein; der ganze Rest ist ein sanft gewelltes Hügelland, 
das sich im Mittel etwa 2 — 300 m, an den höchsten Stellen 5—600 m 
über das Meer erhebt. Die Bezeichnung Hügelland dürfte passender 
als die Bezeichnung Tiefland sein, da auch das nördlich angrenzende 
sogenannte Hochland keineswegs zu wirklich bedeutenden Höhen .an- 
steigt, und da im Westen und Südwesten die Nachbarschaft durch 
wirkliches Tiefland gebildet wird. 

Der nördliche Teil gehört dem Tafellande an, welches von Matto 
Grosso und Minas Geraes her durch San Paulo, Paranä und Santa 
Catarina herüberreicht. Nur im östlichen Teile verdient es den Namen 
Hochland, mit dem man es gewöhnlich im Gegensatze zum sogenannten 
Tieflande belegt, denn hier erhebt es sich allerdings tausend Meter 
und mehr über den Meeresspiegel. Nach Westen verflacht es sich 
jedoch ganz allmählich und liegt bei seinem Abbruche gegen den 
Uruguay nur noch etwa 150 m über dem Meere. 

Die Grenze des Tafellandes gegen das Hügelland wird durch die 
von West nach Ost verlaufende Serra Geral gebildet, welche man auf 
Deutsch am besten als das südbrasilianische Randgebirge bezeichnet. 
Es ist eine unmittelbare, wenn auch umgebogene Fortsetzung der 
Serra do Mar, welche von hier aus nach Norden die Küste begleitet 
und das Tafelland vom Meere abtrennt. Wie die schönen Unter- 
suchungen von Hartt und Derby 1 ) gezeigt haben, ist die Serra do Mar 
in den Provinzen Rio de Janeiro, San Paulo und Paranä ein uraltes 
Faltengebirge, welches sich etwa mit den Appalachen Nordamerikas 
vergleichen läfet; aber ungefähr an der Grenze von Paranä und Santa 
Catarina verschwindet das Faltengebirge unter dem Tafellande, das 
nun frei gegen die Küste ausstreicht, so dafs die Serra do Mar hier 
nur noch der gebirgsartig gegliederte Abfall des Tafellandes ist. Und 
ebenso ist auch ihre westlich umgebogene Fortsetzung, das südbrasi- 
lianische Randgebirge, kein selbständiges Gebirge, sondern ein gebirgs- 



l ) Hartt, Physical geography and geology of Brazil 1870. O. Derby, The 
Geology of the Diamantiferous; Region of the Province of Paranä. Proc. Am. 
Philos. Soc. XVIII S. 251fr. 



Das südlichste Brasilien. 91 

artig gegliederter Tafellandsabfall. Der westlichen Verflachung des Tafel- 
landes entsprechend, wird es daher immer niedriger, je weiter westlich 
uir kommen, und hört ungefähr unter 54^° w. L. ganz auf, so dafs man 
hier ohne Terrainabsatz vom Hügelland in das Tafelland gelangen kann. 

Diese Verhältnisse der Bodengestaltung, sowohl der Gegensatz von 
Hügelland und Tafelland im Osten, wie das Verschwinden dieses 
Gegensatzes im Westen, kehren im geologischen Baue des Landes 
wieder. Auch geologisch ist, wenn wir von den quartären Bildungen 
der Küstenebene vorläufig ganz absehen, im Osten eine Zweiteilung 
ausgeprägt, die nach Westen verschwindet 1 ). 

Der südöstliche Teil von Rio Grande besteht ebenso wie der 
gröfsere östliche Teil von Uruguay wesentlich aus archäischen Ge- 
steinen, Granit, Gneifs, Glimmer-, Hornblende-, Chlorit- und Thon- 
schiefer und krystallinischem Kalk, die nur an vereinzelten Stellen von 
jüngeren Schichtgesteinen überlagert oder von Basalt durchbrochen 
werden. Die archäischen Gesteine mögen das letzte Ende des mittel- 
brasilianischen Faltengebirges bilden, welches hier aber seinen eigent- 
lichen Gebirgscharakter ganz verloren hat; ebenso wie dort an der 
Küste eigentlich archäische Gesteine beginnen und nach Westen etwas 
jüngere Schiefer folgen, so hat Sellow (a, a. O. S. 227) an den Ufern 
des La Plata eine ältere östliche und eine jüngere westliche Gesteins- 
zone festgestellt. Unter den jüngeren Auflagerungen sind, aufser 
einigen Tafeln von rotem Sandstein und Mandelstein, welche wir vor- 
läufig aufser acht lassen, die Kohlenmulden am wichtigsten, von denen 
eine bei Candiota östlich von Bagl, drei andere auf der Südseite des 
Jacuhyflusses und noch andere nahe der Küste liegen. Es genügt hier 
hervorzuheben, dafs die kohlenführenden Sandsteine in flach becken- 
förmiger, durch Verwerfungen wenig gestörter Lagerung auf Granit 
und Gneifs aufruhen, und dafs sie nicht jugendlichen Ursprungs sind, 
wie man oft gemeint hat, sondern durch ihre Pflanzenreste der For- 
mation der Glossopterisflora, also wahrscheinlich der Triasformation, 
zugewiesen werden 2 ). Schollen der Devonformation, welche in Paranä 
in grofser Verbreitung auftreten, mögen vorhanden sein, sind aber 
noch nicht nachgewiesen worden. 

Im Randgebirge ändert sich die geologische Zusammensetzung 
vollkommen. In seinem unteren Teile tritt uns überall in flachgeneigter 

l ) Vergl. die Kartenskizze Tafel a. 

*) Nach der freundlichen Bestimmung der von mir mitgebrachten, großenteils 
von Herrn Eugen Dähne geschenkten und im Königl. Museum für Naturkunde in 
Berlin befindlichen Stücke durch Herrn Prof. Koken. Darauf deuten auch schon 
<Jie Angaben von Nat. Plant.; vergl. Liais, Climats, gGologie etc. du Bresil. Paris 1872 
b. 100 ff. 



92 A. Hettner: 

Lagerung ein dickbankiger roter Sandstein entgegen, in dem bisher 
noch keine Versteinerungen gefunden worden sind; darüber, und zwar 
wohl nicht als einfache Überlagerung, sondern durch Wechsellagerung 
verbunden, finden wir mächtige Bänke eines braunen Trappgesteines, 
welches bald als Melaphyr, bald als Basalt, bald als Augitandesit ! ) be- 
zeichnet worden ist, und eines damit innig verbundenen Mandelsteines, 
dem die berühmten Achate von Rio Grande und Uruguay entstammen. 
Diese drei zusammengehörigen Gesteine bilden nicht nur den mittleren 
und oberen Teil des Randgebirges, sondern setzen auch das Tafel- 
land bis an den Uruguay und über den Uruguay hinaus zusammen. 

Westlich von 54 i° w. L. breiten sie sich auch über die südliche 
Hälfte des Landes aus. Sellow (a. a. O. S. 222 f.) berichtet, dafs das 
Sandstein- und Melaphyrgebirge der Nordseite des Rio Jacuhy hier mit 
einem anderen Gebirgszug 2 ) von derselben Beschaffenheit in Verbindung 
trete, welcher am linken Ufer des Ibicuhy südlich ziehe und sich dann 
westlich wende, um etwa bei Salto den Rio Uruguay zu tiberschreiten. 
Der rote Sandstein dagegen sei noch weiter südlich verbreitet und 
reiche bis in die Nähe der Uruguaymündung (a. a. O. S. 237 ff.). Diese 
Angaben werden durch gelegentliche Bemerkungen anderer Reisender 
bestätigt. Im Westen verwischt sich demnach der geologische Unter- 
schied zwischen nördlichem Tafelland und südlichem Hügelland ebenso- 
gut wie der topographische Unterschied. 

Über dem Alter der drei genannten Bildungen lagert noch ein 
tiefes Dunkel. Während sie d'Orbigny, der sie am Rio Paranä kennen 
lernte, als Guaranien bezeichnete und für älteres Tertiär erklärte, und 
die meisten späteren Forscher und anfangs auch die brasilianischen 
Staatsgeologen Hartt und Orville Derby sich dieser Ansicht anschlössen, 
möchte dieser sie neuerdings eher mit der nordamerikanischen und 
europäischen Trias vergleichen, ganz wie es schon Humboldt und an- 
dere ältere Reisende gethan hatten. Es mag auch darauf hingewiesen 
werden, dafs in den Anden ganz ähnliche Gebilde in der Kreide vor- 
kommen, mit welchen die brasilianischen vielleicht gleichzustellen sind. 
Aber ein sicheres Ergebnis wird erst durch Funde von Versteinerungen 
erlangt werden können. 

Beim ersten Anblick der langgestreckten Gebirgsmauer, in welcher 
das Tafelland nach Süden abfallt, steigt wohl der Gedanke an eine 
Bruchlinie mit einer Verwerfung in dem Beobachter auf, aber auch eine 
so flüchtige geologische Betrachtung, wie wir sie vorgenommen haben, 



l ) Vergl. Stelzner, Beiträge zur Geologie und Paläontologie d. argent. Republik 
I. Teil S. 177 (Kassel 1885). 

*) Dieser Ausdruck ist wohl nur geologisch, nicht orographisch zu verstehen. 



Das südlichste Brasilien. 93 

lehrt schon, dafs hier keine Verwerfung vorliegen kann, dafs der Ab- 
fall des Tafellandes vielmehr ein Erzeugnis der Denudation ist, dafs 
sich also die Sandstein- und Trappformation einst weiter südlich er- 
streckt und das archäische Gebiet bedeckt haben. Wenn wir genauer 
zusehen, finden wir hier auch noch Reste der ehemaligen Decke. Die 
tafelförmige Gestalt des Cerro Partido und des Cerro Tabuleiro in der 
Nähe des Städtchens Encruzilhada erweckte in mir schon den Verdacht, 
dafs sie aus rotem Sandstein gebildet seien, und ich bedauerte es des- 
halb lebhaft, dafs mich ein Zufall an ihrer Besteigung verhinderte; um 
so mehr freute es mich, nachträglich meine Vermutung durch die Be- 
obachtungen von Sellow (a. a. O. S. 251) bestätigt zu finden. Sellow 
sah auch an anderen Stellen, z. B. auf dem Kamme der Serra bei 
Cacapava und weiter südlich (a. a. O. S. 261, 262, 266), den roten Sand- 
stein oder Trapp und Mandelstein auf archäischen Bildungen auf- 
lagern, und Avd-Lallemant l ) sowo"hl wie Schultz 2 ) geben an, dafs der 
Gipfel des Cerro de Sapucaya nördlich von Porto Alegre aus Sand- 
stein bestehe, während am Fufse rings herum Granit auftritt. In den 
vereinzelten Basaltvorkommen, welche wir z. B. bei Jaguaräo und süd- 
lich von Rio Pardo das archäische Gestein durchsetzend finden, haben 
wir möglicherweise die Stiele der Trapp- und Mandelsteindecke zu 
erblicken, welche an diesen Stellen ursprünglich vorhanden war. 

Wir überblicken hiermit den Grundzug im geologischen Bau von 
Rio Grande. Über einem archäischen und teilweise vielleicht auch 
silurischen Grundgertiste liegt eine Decke flach gelagerten roten Sand- 
steins, Trapps und Mandelsteins von unbestimmtem Alter. Im Norden 
und im Westen ist diese Decke erhalten, im Südosten der Provinz und 
im gröfseren Teile von Uruguay ist sie bis auf kleine Reste abgetragen 
und das Grundgerüst dadurch entblöfst worden. Das südliche Ende 
des Berg- und Tafellandes von Brasilien ist also ein Rumpfgebirge 
oder eine Rumpfplatte, und es scheint, als ob wir solchen Rumpfplatten 
überall an seinen Rändern, mit Ausnahme der Meeresküste, begegneten; 
namentlich das granitische Hügelland, welches das Amazonastiefland 
südlich begrenzt, mag ähnlichen Ursprunges sein. 

Dafs das Tafelland im Westen erhalten blieb, im Osten aber zer- 
stört worden ist, läfst sich aus der westlichen Neigung und der dadurch 
bedingten tieferen Lage im Westen verstehen, dagegen fehlt uns noch 
ein sicherer Anhalt der Erklärung für den Gegensatz zwischen Nord 
und Süd und damit für die Entstehung des brasilianischen Randge- 
birges. Möglich, dafs sich die Trappbildung nicht so weit südlich 



*) Reisen durch Südbrasilien I S. 129. 
2 ) Studien S. ai2. 



94 A. Hettner: 

erstreckt hat, dafs dem gemäfs die Tafelmassen hier weniger mächtig 
und weniger widerstandsfähig gewesen sind, und dafs aus diesem 
Grunde das archäische Gebiet, das unter ihnen begraben gewesen war, 
in der Form eines Rumpfgebirges oder einer Rumpfplatte wieder zu 
Tage trat. 

Mit der bezeichneten Verschiedenheit der Abtragung scheint auch 
die verschiedene Bildung der Küste in Zusammenhang zu stehen. Das 
Tafelland springt weiter nach Osten als das Hügelland vor, und der 
gleichmäfsige Verlauf der Küste kommt nur dadurch zu stände, dafs 
dem Hügellande ein breiterer Flachlandstreifen mit eingeschalteten 
Haffbildungen vorliegt. Wir dürfen annehmen, dafs die Küste von 
Südbrasilien ursprünglich durch eine Bruchlinie bedingt war, in welcher 
das südbrasilianische Tafelland gegen den atlantischen Ozean abbrach; 
dieser Abbruch wurde dann durch die Brandung des" Meeres sowohl 
wie durch festländische Kräfte umgestaltet und weiter zurückverlegt. 
Auf eine verschiedene Energie dieser Kräfte oder auf eine verschiedene 
Widerstandsfähigkeit des Landes ist es zurückzuführen, dafs das Hügel- 
land des Südens soviel weiter zurückliegt als das Tafelland des Nordens. 
Der so entstandene Vorsprung gewährte seinerseits Schutz für auf- 
bauende Thätigkeit ; es bildeten sich langgestreckte Nehrungen, welche 
zwei grofse Haffe abdämmten und nur noch durch den gefahrlichen 
Kanal von Rio Grande einen Zugang zur hinteren, eigentlichen Küste 
gewährten. 

Nur in diesen Küstenbildungen nehmen angeschwemmte Boden- 
arten gröfsere Flächenräume ein; hier wechselt fruchtbarer Erdboden 
mit Mooren und dürren Sandablagerungen ab, welche vielfach zu Dünen 
zusammengeweht worden sind. Die gröfseren Flüsse sind wohl von 
Thalauen begleitet, aber sonst scheinen im Innern des Landes keine 
jüngeren Anschwemmungsbildungen vorhanden zu sein. Auch der viel- 
besprochene Pampalehm der argentinischen Ebenen, welchem man 
nahe Verwandtschaft mit dem Löfs zugesprochen hat, scheint in Rio 
Grande zu fehlen. Zwar greift er von den eigentlichen Fampas des 
La Plata in das Hügelland des südlichen Uruguay über, eine lücken- 
hafte Decke über % den älteren Gesteinen bildend, aber nördlich von 
Minas habe ich ihn nirgends mehr bemerkt und auch in der Litteratur 
keine Andeutungen über sein Vorkommen im nördlichen Uruguay oder 
im südlichen Brasilien gefunden. 

Der Boden von Rio Grande ist demnach zum gröfsten Teil an- 
stehender Verwitterungsboden, und zwar ist das vorherrschende Gebilde 
ein roter plastischer Lehm, welcher in allen seinen Eigenschaften dem 
Laterit zu entsprechen scheint. Auch Soyaux, der Kenner Westafrikas, 
hat keinen Anstand genommen, diese rote Erde als Laterit zu bezeich- 



Das südlichste Brasilien. 95 

nen. *) Sie findet sich im Hügel- und im Tafellande, in der Steppe und 
im Urwaldgürtel und geht ebensowohl aus der Verwitterung von Granit 
und anderen archäischen Gesteinen wie von Trapp und Mandelstein 
hervor. Der unergründliche rote Lehm des Urwaldes ist wegen seiner 
nachteiligen Wirkung auf die Beschaffenheit der Wege berüchtigt; aber 
auch im Graslande erreicht er oft eine bedeutende Mächtigkeit. Nicht 
nur, dafs man ihn beim Grundlegen von Häusern und Einrammen von 
Pfählen nicht durchstöfst, an vielen Stellen finden sich Regenschluchten, 
sogenannte Sangas, in ihn eingewaschen, welche 20 m und mehr tief 
sind und erst nahe am Boden die Struktur des Granites undeutlich 
erkennen lassen. An anderen Stellen ist dagegen die Bodenkrume 
ganz dünn, oder es bildet sogar das feste, nur etwas 'angewitterte 
Gestein die Oberfläche. Das scheint besonders auf den Kuppen der 
Fall zu sein, wo die Erde leichter weggeschwemmt wird. Es ist viel- 
fach ein Erfahrungssatz, dafs sich auf den Höhen mehr Granitgrus, 
in den Senken mehr lehmiger Boden findet. 

An vielen Stellen begegnet man grofsen Granitblöcken, welche 
häufig ganze Haufwerke bilden und lebhaft an die aufgetürmten Granit- 
blöcke deutscher Mittelgebirge erinnern. Man hört diese Granitblöcke 
im Lande oft als erratische Blöcke bezeichnen, — wahrscheinlich 
ein Anklang an die Behauptung von Agassiz, welcher sogar im mittleren 
und nördlichen Brasilien erratische Blöcke gefunden zu haben glaubte. 
Aber hier in Rio Grande wenigstens sind diese Felsblöcke weit davon 
entfernt, Spuren der Eiszeit darzustellen, sie sind Denudationsreste, 
welche dem Sturme der Zeit getrotzt haben, während die umgebenden 
Gesteinsmassen verwitterten und durch Wasser und Wind weggeführt 
wurden. Spuren einer ehemaligen Vergletscherung sind in Südbrasilien 
bisher nicht gefunden worden und werden auch kaum gefunden werden. 

Auch im Flufsnetze macht sich der Einflufs des geologischen Baues 
geltend. Während im Bereiche des südbrasilianischen Tafellandes die 
Wasserscheide zwischen den direkt zum Ozean fliefsenden Gewässern 
und den in westlicher Richtung dem Paranä oder Uruguay zustreben- 
den Flüssen, der westlichen Neigung des Tafellandes entsprechend, 
ganz oder nahezu an dessen östlichem Rande liegt, biegt sie weiter 
südlich, ebenso wie das Randgebirge selbst, aber noch etwas früher 
als dieses, nach Westen um, verläuft ein Stück in westöstlicher Richtung 
auf dem Tafellande und wendet sich dann wieder nach Süden, um das 
Hügelland mitten zu durchschneiden und sich erst ganz allmählich 
wieder mehr der atlantischen Küste zu nähern. Der Ostabhang des 
Tafellandes kann daher nur kurze Bergflüsse erzeugen, und nur in der 



l ) Deutsche Koloflialzeitung IV, S. 173 und S. 181, 



96 A. Hettner: 

südlichen Hälfte des Landes ist Raum für die Entwicklung gröfserer, 
schiffbarer Flüsse gegeben, welche nicht erst den Umweg durch den 
La Plata zum Meere machen müssen. Aber auch diese Gunst wird 
wieder dadurch beinträchtigt, dafs sie sich nicht in den offenen Ozean, 
sondern in die hier vorliegenden Haffe ergiefsen. Auf der Binnenseite 
der Wasserscheide können gröfsere Flüsse entstehen, aber ihre Brauch- 
barkeit wird meist durch Wasserfälle und Schnellen, in welchen sie 
vom Tafellande zum Thale des Uruguay herabstürzen, vermindert. 
Auch der Uruguay selbst ist in seinem oberen Laufe einfach ein solcher 
Tafellandsflufs, biegt dann aber nach Südwest und Süden um und 
bildet hier eine deutliche Fortsetzung der Rinne des Faranä ; ungefähr 
an der Grenze von Rio Grande und Uruguay bildet er noch einmal 
Schnellen, welche seine Schiffbarkeit unterbrechen. 

2. Das Klima. 1 ) 
Das Klima von Rio Grande do Sul ist ein subtropisches; es hat 
nicht mehr die gleichmäfsige glühende Hitze der Tropen, deren Vor- 
stellung man so leicht mit dem Namen "Brasilien verbindet, welche aber 
nur in den nördlichen und teilweise noch in den mittleren Provinzen 
herrscht, aber ebensowenig die rauhen kalten Winter Deutschlands. Die 
mittlere Jahrestemperatur an der Küste beträgt ungefähr 18 — 19 , also 
ebensoviel wie in Sicilien und im südlichen Griechenland. Im wärmsten 
Monat, dem Januar, steigt sie auf 24— 25 q , im kältesten Monat, dem 
Juli, sinkt sie auf 12 — 13 ° herab, so dafs die jährliche Wärmeschwankung 
etwa 12° beträgt. Wenn wir wieder Sicilien und das südliche Griechen- 
land vergleichen, so finden wir dort den wärmsten Monat mit 26 °, den 
kühlsten Monat mit n°, also eine Wärmeschwankung von 15 . Ziehen 
wir, um die mittlere Monatstemperatur ganz deutlich zu machen, auch 
noch das mittlere Deutschland zum Vergleiche heran, so finden wir 
die Jahrestemperatur von Rio Grande durch die Temperatur des Juli, 
die Julitemperatur durch die Temperatur der ersten Hälfte des Mai 
dargestellt. Im östlichen Teile des Hochlandes sind die Temperaturen 
ungefähr um 2 niedriger, dagegen findet in westlicher Richtung, also 
landeinwärts, wenigstens im Sommer und im Jahresmittel eine Tempera- 
tursteigerung statt 2 ), während im Winter die Temperatur dorthin etwas 
abnehmen mag. Am wärmsten ist natürlich, der verminderten Breite 
und der Binnenlage zugleich entsprechend, das Thal des oberen Uruguay. 

*) H. Lange, Klima der Ostküste von Südamerika. Natur 1876. Derselbe, 
Südbrasilien, a. Aufl. S. 13 fr. Ihering, Rio Grande do Sul S. a8 ff Dränen in 
Zeitschr. f. Met. III S. 381. 

*) W. Schultz in Z. f. allg. Erdk. N. F. IX (1860) S. 146. 



Das südlichste Brasilien. 97 

In dem ungewöhnlich heifsen Sommer 1883 stieg die Temperatur 
in der Küstengegend einmal bis auf 39 °, aber in anderen Jahren ist 
34° die höchste beobachtete Temperatur gewesen. Im Winter erwacht 
der Boden häufig mit Reif bedeckt, ja manchmal kann man nach 
klaren Nächten nicht nur in offenem Lande, sondern auch in ge- 
schützten bewaldeten Gebirgsthälern das Wasser mit einer Eiskruste 
bedeckt sehen. Im südlichen Teile des Hochlandes ist das nach hellen 
Winternächten regelmäfsig der Fall 1 ). Der niedrigste Stand, den das 
Thermometer überhaupt erreicht, scheint 4 unter dem Gefrierpunkt zu 
sein. Aber um Mittag bringt die starke Sonne immer wieder eine an- 
genehme Erwärmung. Die Temperaturwechsel treten oft mit grofser 
Plötzlichkeit im Gefolge von Windwechseln ein. 

Die Kenntnis der Luftdruckverteilung und der Winde liegt noch 
mehr im Argen als die Kenntnis der Temperaturverhältnisse. Es ist 
heute noch vollkommen unmöglich, die Linien gleichen Luftdruckes zu 
ziehen, und wir können nur aus der Richtung der Winde vermuten, 
dafs im Sommer der tiefere Luftdruck im Binnenlande liegt, im Winter 
dagegen die Unterschiede des Luftdruckes gering und wechselnd sind ; 
denn im Sommer herrschen nordöstliche Winde vor, während im Winter 
daneben auch südwestliche und südöstliche Winde zur Geltung kommen 2 ). 
Ihering bemerkt, dafs auf der Lagoa dos Patos die Winde immer nur 
wenige Tage aus einer Richtung wehen und dann in die entgegen- 
gesetzte Richtung umschlagen, so dafs es den Segeljachten möglich 
ist, den einen Wind zur Hinfahrt, den anderen zur Rückfahrt von Rio 
Grande zu benutzen 8 ). Es wäre wohl möglich, dafs dieser Windwechsel 
durch wandernde örtliche Gebiete niedrigen Luftdruckes bedingt ist. 
Wirkliche Orkane kommen fast nie vor, doch erreichen sowohl die 
Nordost- wie die Süd Westwinde mitunter eine recht bedeutende Heftig- 
keit; an der Barre von Rio Grande wurde ein NE-wind von 43,6 m 
und ein SW-wind von 38,5 m Geschwindigkeit beobachtet 4 ); als mittlere 
Stärke der NE- winde wird 9,2 m, der NW- winde, welche am schwäch- 
sten sind, 5,8 m angegeben 5 ). Im Binnenlande wird am meisten der 
Minuano gefürchtet, ein sehr heftiger kalter Westwind, der in der Regel 
bei klarem Himmel drei Tage lang anhält; bringt er im Sommer nur 
eine angenehme Abkühlung, so erscheint er im Winter dagegen bitterlich 



') W. Schultz a. a. O. S. 145. 

*) The coasts of Brazil and Uruguay. Washington 1881. S. 39. Segelhandbuch 
für den atlantischen Ozean, herausgeg. v. der Seewarte. Hamburg 1885. S. 66 f. 

3 ) Pet. Mitt. 1887 s - *9*- 

4 ) H. ▼. Ihering in Deutsche Geogr. Blätter VIII, S. 168. 
5 J Zeitschr. f. Met. III, S. 381. 



98 A. Hettnert 

kalt. Er wird gewöhnlich mit dem Pampero verwechselt, der aber 
mehr aus Südwesten kommt und ebenfalls kalt, aber nicht trocken, 
sondern meist der Vorläufer oder Begleiter heftiger Gewitter ist 1 ). 

Niederschläge fallen zu allen Jahreszeiten, aber zeigen ein deut- 
liches Maximum im Winter, von Juni bis September. In der Stadt Rio 
Grande fallen in diesen Monaten über 40% der jährlichen Regenmenge. 
Sie gelten im ganzen Lande als die Regenzeit, und man vermeidet es 
dann möglichst, zu reisen, weil die Wege unergründlich schlammig und 
sämtliche Bäche angeschwollen sind. Die gröfseren Flüsse werden 
dann bis weit hinauf schiffbar, und zum Ende der Regenzeit, um 
Michaeli herum, pflegen sich Hochwasser einzustellen, welche die Ufer 
weithin überschwemmen. 

Rio Grande do Sul, zu dem klimatisch auch Santa Catarina und 
der Süden von Paranä gehören, unterscheidet sich also in Bezug auf 
die Verteilung der Niederschläge von dem ganzen Inneren Brasiliens, 
welches eigentlich tropische Sommerregen hat, aber auch von dem 
gröfseren Teile der Küste, wo die meisten Regen im Herbst oder im 
Sommer und nur auf einer kleinen Strecke (etwa 8 — 12 s. Br.) im 
Winter fallen. Das im Winter häufigere Auftreten südwestlicher Winde 
neben den nordöstlichen, vielleicht durch wandernde barometrische 
Minima bedingt, scheint den Niederschlägen günstig zu sein. Anderer- 
seits bleibt immer die Thatsache bestehen, dafs die östlichen Winde 
die Feuchtigkeit überhaupt in das Land bringen, dafs die Nieder- 
schläge sich nach dem Binnenlande hin vermindern und dafs die den 
Ostwinden entgegengekehrten Gebirgshänge am regenreichsten sind. 
Deshalb ist es auch fraglich, ob man die Niederschläge von Rio Grande 
do Sul zu den eigentlich subtropischen Winterregen stellen darf, wie 
sie im südlichen Italien oder im mittleren Chile herrschen, oder ob 
nicht vielmehr örtliche Umstände für sie mafsgebend sind. 

Nur ausnahmsweise fallt der Niederschlag in der Form von Schnee. 
Der Schneefall der Nacht vom 26. zum 27. Juli 1870, der sich bis 
Curytiba erstreckte, war in den deutschen Kolonien ein vollkommen 
überraschendes Naturereignis; der Schnee schmolz hier jedoch bald 
wieder und blieb nur auf dem Hochlande stellenweise bis zu fünf 
Tagen liegen. Sonst ist in den deutschen Kolonien nur noch aus dem 
Juli 1830 ein Schneefall bekannt, der stellenweise über drei Tage 
liegen blieb. Im Hochlande sind Schneefalle häufiger, wenngleich 
wirklich starke und dauernde Schneefälle auch hier Ausnahmen sind. 
Am 29. September 1879 fiel in Vaccaria einige Fufe hoher Schnee, der 



J ) Dreys, noticia descripüva S. 71. Ihering in Pet. Mitt. 1887, S. ao,2. Ders., 
Rio Grande do Sul S. 31 f. 



Das südlichste Brasilien. 99 

sich zwei Wochen und länger hielt, so dafs die Zahl der vor Frost 
und Hunger umkommenden Rinder und Pferde nach vielen Tausenden 
zahlte und auch Menschen dadurch um das Leben kamen. Ein ähn- 
licher Schneefall in Lagos Ende Juli 1858 soll über dreifsigtausend 
Stück Vieh das Leben gekostet haben. 

Es mag sein, dafs der Schnee in der Eiszeit häufiger war und im 
Winter regelmäfsig im ganzen Gebiete fiel, während er jetzt doch immer 
nur als Ausnahmeerscheinung bezeichnet werden kann. Aber es ist 
durchaus unwahrscheinlich, dafs es hier jemals ewigen Schnee und 
Gletscher gegeben hat; die sogenannten erratischen Blöcke müssen, wie 
wir gesehen haben, anders gedeutet werden (s. o. S. 95). 

3. Pflanzen- und Tierwelt. 
Die verbreitetste Vegetationsformation von Rio Grande do Sul ist 
die Grassteppe oder das Kampland, wie sie in Brasilien gewöhnlich 
bezeichnet wird. Von den Ebenen Argentiniens, die sie auf unge- 
heueren Flächenräumen bedeckt, tritt sie fast unverändert in das Hügel- 
land von Uruguay über und zieht sich von da nach Rio Grande do 
Sul hinein, um dessen Hügelland fast ganz einzunehmen. Es ist eine 
echte Grassteppe, die fast nur aus Gräsern mit verhältnismässig wenigen 
beigemischten Stauden besteht, während Holzgewächse auf grofsen 
Flächenräumen ganz fehlen. Baumwuchs findet sich, aufser bei den 
Ansiedelungen der Menschen, wo er von diesen gepflanzt und gepflegt 
wird, im südlichen und westlichen Teile des Gebietes nur in schmalen 
Streifen an den Ufern der Flüsse und Bäche. Erst weiter nördlich 
treten auch abseits der Gewässer kleine Waldinseln, sogenannte Capöes, 
auf, die aus niedrigen Bäumen und Sträuchern bestehen und von 
Soyaux mit den Savannenbuschwäldern des westlichen Afrika verglichen 
werden 1 ). Eigentlicher Hochwald findet sich erst im nördlichsten 
Teile des Hügellandes, in der Serra dos Tapes und der Serra do Herval, 
ist aber auch hier auf den östlichen Teil, besonders auf die Abhänge 
gegen die Lagoa dos Patos beschränkt, und macht weiter westlich 
»ieder einem niedrigen Gebtische Platz 2 ), das nach Soyaux auch die 
Serra do Pao fincado bedeckt 3 ). Nördlich von diesem Waldgebiete 
finden wir wieder Kampland, und erst jenseits desselben betreten wir 
im Randgebirge ein wirklich ausgedehntes Waldgebiet. In nordöstlicher 
Richtung zieht es sich ununterbrochen durch das ganze brasilianische 
Küstengebirge fort, auch westlich läfst es sich weiter landeinwärts ver- 
folgen als die Waldungen der Serra dos Tapes und der Serra do Herval, 

1 ) Deutsche Kolonialzeitung III, S. 758 und IV, S. 174. 

2) Beobachtung bei Encruzilhada. 

3 ) Deutsche Kolonialzeitung IV. S. 18*. 



100 A. Hettner: 

aber westlich von Santa Maria hört, wie Soyaux mitteilt, doch auch 
hier der Wald auf und wird durch Gebtisch ersetzt 1 ). Auch wenn wir 
das Randgebirge ersteigen und den Rand des Tafellandes erreichen, 
kommen wir wieder in Kampland, welches im Osten allerdings mehr 
als die Glasfluren des Hügellandes mit-Liliaceen und ähnlichen Gewächsen 
untermischt und von zahlreichen Waldinseln (Capoes) unterbrochen ist, 
so dafs es mehr den Charakter einer Savanne als einer eigentlichen 
Grassteppe trägt. In den zahlreichen eingeschnittenen Thälern zieht 
sich der Wald des Randgebirges weit in das Tafelland hinein und 
reicht an einigen Stellen dem Urwalde die Hand, welcher die zum 
oberen Uruguay gerichteten Thäler begleitet und in den grofsen An- 
schwemmungsebenen dieses Stromes eine bedeutende Ausdehnung 
gewinnt. Dieser Urwaldgürtel erstreckt sich jedoch stromabwärts nur 
bis 28 ° s. Br., von da an tritt das Kampland, das im Westen wieder 
viel mehr den Charakter der Grassteppe angenommen hat, bis ganz 
nahe an den Strom heran und läfst nur noch für einen schmalen 
Uferwald Raum 2 ). 

Namentlich im Lande selbst begegnet man häufig der Auffassung, 
dafs die beschriebene Verteilung von Wald und Grasfluren nicht von 
der Natur gegeben, sondern erst mit der Zeit durch die Einwirkung 
des Menschen entstanden sei. Es ist sicher, dafs das Rindvieh nicht 
nur im Kamplande, sondern auch auf künstlich geschaffenen Weiden 
im Urwalde das Aufkommen des Baumwuchses zu hindern vermag, 
aber als die Europäer das erste Rindvieh in das Land brachten, fanden 
sie diese Grasfluren doch schon vor. Avd-Lallemant berichtet, dafs 
fast alle Waldränder an Grasfluren, auf welchen man zum Zwecke der 
Besserung des Grases Feuer anzuzünden pflegte, lebhafte Spuren von 
Angriffen des Feuers zeigten, aber er fügt hinzu, dafs er keinen ein- 
zigen Waldbrand gesehen habe 8 ), und auch Beschoren bemerkt, dafs 
der frische Wald nur in ganz besonders trockenen Zeiten Feuer fange 4 ). 
Also wird auch das Feuer die Grenze von Wald und Kamp nur unwe- 
sentlich verändert haben können, ganz abgesehen von der Frage, aus 
welchem Grunde die alten Indianer solche grofse Brände veranstaltet 
haben sollten. 

Die regionale Verbreitung von Wald und Grasfluren setzt grofse 
natürliche Ursachen voraus, aber es ist nicht leicht, diese Ursachen 
zu erkennen. In Argentinien könnte man geneigt sein, die Grassteppen 
auf das Auftreten des löfsartigen Pampalehmes zurückzuführen, aber 

*) Deutsche Kolonialzeitung IV. S. 177. 

2 ) Vergl. die Kartenskizze Tafel a. 

3 ) Reise durch Südbrasilien I. S. 307. 

4 ) Pet. Mitt, Ergänzungsheft 96 S. 324 



Das südlichste Brasilien. 201 

dieser verbreitet sich nur über den südlichsten Teil des Hügellandes 
von Uruguay und ist aus Rio Grande noch nicht bekannt. Der Boden 
besteht hier, abgesehen von den Anschwemmungen der Küste, aus den 
Verwitterungsgebilden der verschiedenartigsten Gesteine (vergl. S. 94). 
Ebensowohl im Waldlande wie im Kamplande finden wir Laterit. 
H. v. Ihehng und Soyaux heben an verschiedenen Stellen hervor, wie 
wechselnd der Kampboden sei, und dafs er manchmal den Waldboden 
an Güte übertreffe. Gestein und Boden scheinen also für das Auf- 
treten oder Fehlen des Waldes auch nicht verantwortlich gemacht 
werden zu können. 

H. v. Ihering meint, die Verteilung von Wald und Kamp sei durch 
die Ausbreitung der tertiären und diluvialen Meere bedingt 1 ), aber 
solche junge Meeresbedeckungen waren thatsächlich auf das Küsten- 
gebiet und die Flufsthäler beschränkt (vergl. S. 94). In anderer Weise 
scheint Darwin die geologischen Verhältnisse zu Hülfe gezogen, aber 
diese Erklärung später selbst verworfen zu haben. Da er die Verhält- 
nisse von Boden, Klima und Oberflächengestaltung nicht für aus- 
reichend erachtete, um das Fehlen des Baumwuchses zu erklären, stellte 
er die Ansicht auf, in diesem Gebiete seien nur krautartige Pflanzen 
erschaffen worden und die Bäume des brasilianischen Urwaldes hätten 
sich wegen des kälteren Klimas nicht hierher verbreiten können 2 ). 
Aber diese Erklärung kann unmöglich auf das Kampland Anwendung 
finden, das zwischen den Waldgebieten des Randgebirges und der 
Serra do Herval gelegen ist. 

Schon die Thatsache, dafs Baumwuchs innerhalb des Kamplandes 
meist an den Gewässern auftritt, weist darauf hin, dafs abseits der- 
selben das Feuchtigkeitsbedürfnis der Bäume nicht befriedigt wird. 
Wenn wir von diesen Uferwäldern absehen, lassen sich in der Ver- 
breitung des Waldes zwei Gesetzmäßigkeiten erkennen. Er ist an 
Berglandschaften, geknüpft, aber auch in diesen verschwindet er so- 
wohl nach Süden wie nach Westen hin oder wird doch nur noch durch 
Gebüsch vertreten. Ganz entsprechend können wir innerhalb des 
Kamplandes eine Abnahme der Buschwäldchen (capöes) nach Süden 
und Westen beobachten. Bergländer sind aber überall durch Feuch- 
tigkeit ausgezeichnet, weil sich der Wasserdampf beim Ansteigen ver- 
dichtet, und auch von Ost nach West, also von der Küste landein- 



! ) Pet. Mitt, 1887 S, 296. 

*) Naturwissen schädliche Reisen. Deutsch von Dieffenbach, Braunschweig 
1884. I. Bd. S. 5a. Der betreffende Satz fehlt in der Übersetzung von Carus und 
in der zweiten englischen Ausgabe von 1845, we lche ich vergleichen konnte. 
Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXV f. S 



102 A - Hettner: 

wärts, und wohl auch von Süd nach Nord, d. h. bei der Annäherung 
an die Tropen, ist eine Zunahme der Niederschläge vorhanden. 

Wir kehren damit zu der allgemeinsten Erklärung der Verbreitung 
des Waldes, nämlich aus der Verteilung der Niederschläge, zurück, 
einer Erklärung, die man hier für unzureichend erachtete, weil auch 
in dem Gebiete der Grasfluren die Niederschläge grofsenteils bedeu- 
tender als z. B. im mittleren Deutschland sind, und weil keine Jahres- 
zeit der Niederschläge ganz entbehrt. Wir können vermuten, dafs diese 
Niederschläge meist als Platzregen fallen und darum nicht tief in den 
Boden eindringen, und dafs die subtropische Wärme und die heftigen 
Winde ihn im Sommer rasch austrocknen lassen 1 ), aber unsere Kennt- 
nisse des Klimas sind noch zu dürftig, um über Vermutungen hinaus- 
zugehen. Die Urwaldnatur des oberen Uruguaythales würde sich durch 
die Bodenfeuchtigkeit und die häufigen Thalnebel erklären. 

Gegenüber der Verbreitung von Wald und Kampland treten alle 
anderen Thatsachen der Pflanzenverbreitung an geographischer Be- 
deutung zurück; es fehlt auch, aufser einer Studie von H. v. Ihering 2 ), 
noch ganz an einschlägigen Untersuchungen. Der Wald des Randge- 
birges ist grofsenteils ein gemischter Laubwald mit Schlingpflanzen und 
dichtem Unterholze und unterscheidet sich von dem eigentlich tropi- 
schen Walde nur durch eine etwas geringere Üppigkeit und Fülle des 
Pflanzen wuchses und durch das Fehlen gewisser Arten. Nur auf den 
höchsten Bergrücken scheinen die natürlichen Bedingungen diesem 
Walde nicht mehr günstig zu sein; denn er wird dort durch die ein- 
förmigen Bestände des brasilianischen Nadelholzes, der Araucaria bra- 
stlünstSy oder an anderen Stellen durch den niedrigen Wald des 
Mate oder brasilianischen Thees {Hex Paraguay ensis) verdrängt. Auch 
die Waldinseln des Tafellandes und die Wälder der eingeschnittenen 
Thäler sind grofsenteils Nadel- und Theewald, und nur an einer Stelle 
tritt in ihnen auch gemischter Laubwald auf 3 ). In der Serra do Herval 
und der Serra dos Tapes treffen wir gleichfalls gemischten Laubwald 
an, aber er ist hier schon lichter, und die Lianen und Baumparasiten 
treten mehr zurück. Einzelne Baumarten, wie die Tucumapalme 
(Astryocarium vulgare) und die Araucaria, sind ganz verschwunden; an 
Stelle der letzteren erscheint ein anderes Nadelholz (vielleicht Podo- 
carpus). Banane und Zuckerrohr, welche in den geschützten Thälern des 
Randgebirges noch gedeihen, kommen in den südlicheren Waldge- 
bieten und im Kamplande nicht mehr fort 4 ). 

1 ) Vergl. Dreys, Noticia descriptiva S. 36. 

2 ) Ausland 60. Bd. (1887) S. 801 ff. 

3 ) Vergl. die Schilderungen von Hensel, Beschoren u. a. 

4 ) H. v. Ihering in Pet. Mitt. 1887. S. 336. 



Das sudlichste Brasilien. 103 

Auch der Rio Camacuam bildet wieder eine Vegetationsgrenze, 
denn einzelne Gewächse wie der Lourobaum {Cordia excelsa), welche 
in der Serra do Herval noch vorhanden sind, fehlen in der Serra dos 
Tapes. Mit dieser erreichen dann die meisten Bäume ihre Südgrenze, 
weil weiter südlich Wälder ganz fehlen. Von Palmen hat die Uricana- 
palme (Geonoma gracillimd) in San Lourenco ihr südlichstes Vorkommen, 
und in Uruguay tritt dann nur noch die Jeriväpalme {Cocos coronatd) 
auf. Je mehr wir im Kamplande nach Süden vorschreiten, um so mehr 
stellen sich argentinische Pflanzenarten neben den brasilianischen ein. 

Ganz ähnlich wie in der Pflanzenwelt können wir in bezug auf die 
Verbreitung der Säugetiere vier Hauptgrenzen unterscheiden 1 ). Die 
Rollschwanzaffen (Cebusarten) kommen nur noch im Randgebirge, also 
bis zu 30 s. Br., vor. Die Brüllaffen (Mycetes fucus) treffen wir noch 
in der Serra do Herval bis zum Camacuam. Paca (Coelogenys Paed), 
Cutia, Tapir und andere bewohnen auch die Serra dos Tapes. Die 
beiden Ameisenbären (Myrmecophagd), Waschbär (Procyon) t Coati oder 
Rüsselbär (Nasua) und ein Stacheltier (Cercolabes villosus) breiten sich 
auch über das Hügelland bis an den Uruguay aus, ohne aber diesen 
Flufs zu überschreiten. Das Capyvari oder Wasserschwein (Hydro* 
ckotrus Capybara), Puma und Jaguar, Reh und Hirsch und andere 
Tiere sind gröfseren Teilen Südamerikas gemeinsam. 

4. Der Mensch. 

Über die ursprünglichen Bewohner des Landes sind wir nur 
mangelhaft unterrichtet. Es werden eine ganze Anzahl verschiedener 
Indianerstämme aufgezählt, welche zwei gröfseren Gruppen angehört 
zu haben scheinen. Denn während die Charruas, welche die südliche 
Landeshälfte bewohnten, zu den Pampasindianern oder den Indianern 
des Gran Chaco gestellt werden, scheinen die Stämme der nördlichen 
Landeshälfte mit den Guarani und vielleicht auch mit den Botokuden 
verwandt gewesen zu sein. 

Im ersten Jahrzehnte des 16. Jahrhunderts fuhren spanische und 
portugiesische Seefahrer an der Küste von Südbrasilien entlang, aber 
diese lockte nicht zur Ansiedelung, vielleicht hatte man das Tief von 
Rio Grande überhaupt nicht bemerkt 2 ), und erst ein volles Jahrhundert 
später machte sich der europäische Einflufs zum ersten Male geltend, 
und zwar merkwürdigerweise nicht von der Küste, sondern vom ent- 
legensten Winkel im Inneren aus. Einer Aufforderung der spanischen 



x ) Auch diese Darstellung stützt sich auf den angeführten Aufsatz von 
H v. Ihering. 

2 ) Vergl. Dreys, Noticia descriptiva S. 15. 

8* 



104 A. Hettner: 

Regierung folgend begannen die Jesuiten im Anfange des 17. Jahr- 
hunderts grofse Missionen oder Reductionen am mittleren Paranä, ober- 
halb der Fälle von Guairä, zu gründen. Schon bald (1630) wurden 
sie durch die Angriffe der Mamelucos oder Paulistas, jener Misch- 
linge von San Paulo, welche grofse Sklavenjagden auf die Indianer 
anstellten, genötigt, diese Missionen aufzugeben und mit ihren Schütz- 
lingen nach Süden zu wandern. Sie machten jetzt das Gebiet zu beiden 
Seiten der grofsen Krümmung des Paranä (etwa zwischen 27 und 29' 
s. Br.) zu ihrem Arbeitsfelde und gründeten auch am linken, östlichen 
Ufer des Uruguay, also im Gebiete des heutigen Rio Grande do Sul, 
sieben Missionen, in denen sie die Indianer zum Christentum und zu 
Sefshaftigkeit und Ackerbau erzogen und vor den Angriffen der Paulistas 
und anderer Menschenjäger schützten. 

Inzwischen hatte auch von der Küste her die europäische Besiede- 
lung des Landes begonnen. Die portugiesische Regierung bekümmerte 
sich zwar in keiner Weise um diesen südlichsten Teil ihrer ameri- 
kanischen Bezitzungen, aber allmählich fingen die Kaufleute von Santos 
und Rio de Janeiro an, mit den eingeborenen Stämmen einen vorteil- 
haften Küstenhandel anzuknüpfen, dann versuchten Missionäre ihr 
Glück, und ihnen folgten einzelne Ansiedler, meist aus San Paulo, nach, 
die um das Jahr 1680 die ersten Ortschaften gründeten 1 ). 17 15 schickte 
die Regierung zwei Expeditionen von dem Hafen Laguna aus, um den 
Landweg nach dem La Plata aufzusuchen, und 1737 schritt man zu 
einer militärischen Besetzung des Landes und gründete an der Mündung 
des Rio Grande ein Fort, das man zehn Jahre später an die Stelle 
der heutigen Stadt Rio Grande do Sul verlegte. 1743 ward auch Porto 
Alegre gegründet, und seitdem machte die Besiedelung des Hügellandes 
langsame aber stetige Fortschritte. 

Die Portugiesen hatten damit ein Gebiet besetzt, das ihnen von 
Rechtes wegen nicht mehr angehörte, weil es westlich des vom Papst 
Alexander VI. zwischen den spanischen und portugiesischen Besitzungen 
in Amerika gezogenen Grenzmeridianes lag, aber Spanien hatte diese 
Besetzung ruhig geschehen lassen und erhob erst Einspruch, als Por- 
tugal seine Hände auch nach dem Gebiete der jesuitischen Missionen 
und nach dem ganzen Lande bis an den La Plata ausstreckte. Erst 
nach langen Kämpfen und Verhandlungen kam die heutige Grenz- 
legung zustande, durch welche Portugal bezw. Brasilien das Land 
östlich des Uruguay, also einschliefslich des Gebietes der Missionen, 
bis zu einer von der Mündung des Rio Chuy in das Meer nach der 
Mündung des Rio Quarahim in den Uruguay verlaufenden Linie erhielt. 

l ) Handelmann, Geschichte v. Brasilien. Berlin 1860. S. 490 f. 



Das südlichste Brasilien. 105 

Den beiden von Natur so ähnlichen Teilen des Hügellandes war 
damit eine verschiedene Entwickelung vorgezeichnet. Während im süd- 
lichen Teile die spanische Nationalität die herrschende wurde und später 
die Unabhängigkeit vom Mutterlande die Bildung einer selbständigen 
Republik im Gefolge hatte, bildete der nördliche Teil nebst Tafelland 
und Waldgebirge nur eine Provinz des grofsen Kaiserreiches und hat 
erst ganz neuerdings republikanische Verfassung und gröfsere Selb- 
ständigkeit erhalten. Seine Interessen blieben mit den so verschieden- 
artigen Interessen des mittleren und nördlichen Brasiliens verknüpft. 
Man kann sich nicht wundern, dafs Rio Grande do Sul unter dem 
Einflüsse dieser ungünstigen Verbindung sowie der alten Erinnerungen 
und der Nachbarschaft der spanischen Republiken immer Gelüste nach 
Selbständigkeit und republikanischer Freiheit gehabt hat, welche in der 
grofsen Revolution von 1835 ihren stärksten Ausdruck fanden, und 
dafs diese Gelüste auch heute noch von der brasilianischen Central- 
regierung gefürchtet werden. Wenn in Rio Grande do Sul die Hälfte 
des brasilianischen Heeres steht, so geschieht das ebensowohl aus 
Gründen der inneren wie der auswärtigen Politik. 

Schon bevor die Portugiesen das Gebiet der Missionen besetzten, 
waren die Jesuiten aus den spanischen Landen vertrieben und die 
Missionen damit dem Untergange geweiht worden, da die Indianer 
jetzt einer verständigen Leitung und eines Schutzes gegen die Über- 
griffe der Weifsen entbehrten. Ihre Zahl schwand immer mehr herab, 
und 1828 wurde der Rest durch einen Freischärler auf das rechte, 
westliche Ufer des Uruguay geführt. Das vordem verhältnismäfsig so 
blühende Gebiet war eine Einöde geworden. 

Auch aufserhalb der ehemaligen Missionen gingen die Indianer 
dem Aussterben entgegen. Ebenso wie in den Vereinigten Staaten von 
Nordamerika, anders als in den dichter bevölkerten und höher civili- 
sierten Andenländern, wurden sie nicht unterworfen, sondern vernichtet 
oder verdrängt. Während man im mittleren Brasilien versuchte, sie als 
Arbeiter in den Bergwerken und Anpflanzungen zu verwenden, und 
grofse Sklavenjagden zu diesem Zwecke veranstaltete, während dort 
daher auch eine Mischung der weifsen und indianischen Bevölkerung 
stattfand, war bei der Viehzucht des südlichsten Brasiliens kein Raum 
für sie vorhanden. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts hielten sie sich 
in dem Waldgebiete des Randgebirges, bis dessen allmähliche Besiede- 
lung sie auch von hier vertrieb. Heute finden wir nur auf dem Tafel- 
lande und im Waldgebiete des oberen Uruguay noch einige tausend 
Indianer, die durch Missionäre und Händler in eine gewisse Berührung 
mit europäischer Kultur getreten sind. 

Die portugiesisch-brasilianische oder lusobrasilianische Bevölkerung, 



106 A - Hcttncr: 

welche die Indianer verdrängte, bestand aber nicht aus reinen Portu- 
giesen; einen sehr grofsen Teil der Einwanderer scheinen Bewohner der 
Azoren gebildet zu haben, die ja allerdings auch portugiesischer Ab- 
stammung sind; von Norden her drangen auch die Bewohner von San 
Paulo ein, in deren Adern portugiesisches und indianisches Blut ge- 
mischt war. Negersklaven wurden zwar nicht in so grofsen Mengen ein- 
geführt wie in die Zuckerrohr und Kaffee bauenden Provinzen des mittle- 
ren und nördlichen Brasiliens, aber doch immerhin genug, um auf die 
Zusammensetzung der Bevölkerung einen bedeutenden Einfluis zu üben. 

Seit dem dritten Jahrzehnte dieses Jahrhunderts trat noch ein ganz 
anderes Bevölkerungselement hinzu. War unter der Herrschaft Portu- 
gals der Zuzug von Fremden verhindert worden, so begann man seit 
der Unabhängigkeit umgekehrt, die europäische Einwanderung herbei- 
zuziehen, um die weiten Einöden des Landes zu bevölkern. Im Jahre 
1824 wurde die erste deutsche Kolonie an der Stelle des heutigen 
San Leopoldo und in den folgenden Jahren einige weitere Kolonien 
östlich davon begründet; mehrere tausend Deutsche wanderten in Rio 
Grande do Sul ein und siedelten sich im Waldgebiete des Randgebirges 
an. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Einwanderung infolge des 
Widerstandes der brasilianischen Grofsgrundbesitzer und des neun- 
jährigen Bürgerkrieges (1835 — 44) unterbrochen und begann erst im 
Jahre 1849 wieder in gröfserem Mafsstabe. Von 1849— 1859 wurden 
Santa Cruz, San Angelo, Neu-Petropolis, Mundo Novo, Teutonia, San 
Lourenco und zahlreiche andere deutsche Kolonien gegründet, welche 
meist trefflich gediehen. Dann folgte wieder eine lange Pause, welche 
sowohl durch brasilianische Verhältnisse wie durch das unglückliche 
Einschreiten der preufsischen Regierung gegen die Auswanderung nach 
Südbrasilien bedingt war. Als die brasilianische Regierung seit dem Jahre 
1874 von neuem mit der Anlage von Staatskolonien vorging, führte sie 
nicht mehr deutsche Bauern, sondern vorwiegend Italiener ein. Erst 
ganz neuerdings ist wieder ein gröfserer Trupp Deutscher in Rio Grande 
angekommen und angesiedelt worden. 

Hatten die Lusobrasilianer mit den Negern fast ausschliefslich die 
Grasfluren des Hügellandes und dann auch des Tafellandes besetzt, 
die Waldgebiete dagegen noch im Besitze der Indianer gelassen, so 
siedelten sich die Deutschen und Italiener dagegen zunächst ebenso aus- 
schliefslich in den Waldgebieten, aufser im Randgebirge auch in den 
Waldinseln des östlichen Hügellandes, an und liefsen sich erst von da 
aus auch als Handwerker und Kaufleute in den Städten zwischen der 
lusobrasilianischen Bevölkerung nieder. Der natürliche Gegensatz von 
Waldland und Grasland hatte demnach eine vollkommene Scheidung 
der Volksstämme zur Folge. 



Das südlichste Brasilien. 107 

Dieser Gegensatz kommt auch in der Art der Besiedelung und der 
wirtschaftlichen Entwickelung zum Ausdruck, da die Grasfluren Stätten 
der Viehzucht, die Waldgebiete Stätten des Ackerbaues sind. 1 ) Aller- 
dings konnte er sich in voller Schärfe erst seit der Ankunft der Euro- 
päer entwickeln, denn den Indianern fehlten die geeigneten Tiere, auf 
die sie eine Viehzucht begründen konnten. Wir sind über ihre Lebens- 
weise wenig unterrichtet, aber können vermuten, dafs sie im Kamp- 
lande die Jagd bevorzugten, im Waldlande dagegen auch etwas Acker- 
bau trieben. Erst mit der europäischen Besiedelung beginnt die Vieh- 
wirtschaft, für welche diese weiten Grasfluren bestimmt erscheinen, 
denn sie giebt bei der geringsten Arbeit den reichsten Ertrag. Ein 
ungeheueres Kapital an Grund und Boden lag hier aufgespeichert, das 
die Europäer blofs in Besitz zu nehmen brauchten. Eine möglichst ein- 
fache Art der Viehzucht, war natürlich für die erste Zeit am an- 
gemessensten und hat sich bis auf den heutigen Tag bewahrt. Da- 
neben trieb man jedoch auch Ackerbau und konnte sogar Weizen 
ausführen, bis man Anfang dieses Jahrhunderts aus verschiedenen 
Gründen den Weizenbau aufgab und sich auf den Anbau von Nahrungs- 
gewächsen für den eigenen Bedarf beschränkte. Als das Hügelland 
auf diese Weise besetzt war, schritt man in das Tafelland vor, und 
die wirtschaftliche Entwickelung scheint hier nur insofern eine andere 
gewesen zu sein, als man neben und statt des Rindviehs der Maul- 
tierzucht eine gröfsere Sorgfalt widmete, weil Maultiere in San Paulo 
einen lohnenden Absatz fanden. Als das Land einmal besetzt war, 
vermehrte sich die Bevölkerung fast nur noch durch natürlichen 
Zuwachs; auf beinahe 200000 qkm wohnen, in den Grasfluren des 
Hügel- und des Tafellandes zusammen genommen, nur etwa 6 bis 
700000 Menschen, also nur 3 — 3^ Menschen auf einen qkm. Trotz- 
dem ist die Bevölkerung wenigstens im östlichen Teile des Hügellandes 
heute fast schon zu grofs geworden, die Besitzungen sind in Folge 
fortgesetzter Aufteilung vielfach für die gegenwärtige Art der Bewirt- 
schaftung schon zu klein. .Man wird sich bald entschliefsen müssen, 
zu einem intensiveren Betriebe der Viehzucht verbunden mit Ackerbau 
überzugehen. 

Das Waldland war natürlich für eine solche Viehzucht nicht ge- 
eignet; es vermochte aber ebensowenig, die wertvollen tropischen 
Handelsgewächse genügend zu erzeugen; es erforderte die Arbeit des 
Rodens, ohne doch reichen Gewinn zu versprechen, und darum blieb 
es lange überhaupt so gut wie unbesiedelt. Nur vorübergehend dran- 
gen Brasilianer hier ein, um Holz und Mate zu sammeln oder auch 



Vergl. die Kartenskizze Tafel 2. 



108 A. Hettner: 

eine kleine Lichtung zu schlagen und zu bepflanzen. Die eigentliche 
Besiedelung des Randgebirges und der kleineren Waldgebiete begann 
erst mit der Ankunft der deutschen Bauern, welche das Waldland vor- 
zogen, weil sie hier bessere Bedingungen für den Ackerbau fanden 
und ihnen für die Viehwirtschaft oder auch den Ackerbau im Kamp- 
lande die Mittel fehlten. Sie rodeten den Wald, soweit er guten Boden 
versprach, zum Zwecke des Ackerbaues. Wie es in neubesiedelten Län- 
dern natürlich ist, war auch dieser Ackerbau sehr extensiv, aber auch 
hier erscheint teilweise schon der Übergang zu einer intensiveren Wirt- 
schaft geboten. Andrerseits sind grofse Strecken, besonders in den 
höheren Teilen, noch ganz unbesiedelt, weil sie zu entlegen sind. Die 
Bevölkerung der südlichen Waldgebiete , die ungefähr 24 000 qkm 
umfassen, wird auf 200000 Seelen veranschlagt werden können, so 
dafs etwa 8 Menschen auf dem qkm leben. Das Waldgebiet am obe- 
ren Uruguay ist gegenwärtig noch fast unberührt und wird wohl auch 
erst in einiger Zeit besiedelt werden. 

Mineralschätze haben auf die Besiedelung des Landes bisher nur 
einen geringen Einflufs geübt. Die Silbererze scheinen unbedeutend 
zu sein, reicher ist vielleicht das Eisen, aber die Kohle ist wohl weder 
der Menge wie der Beschaffenheit nach genügend, um die Grundlage 
einer gröfseren Industrie zu bilden. Die Industrie scheint daher an 
die Wasserkraft des Randgebirges gebunden zu sein und wird sich in 
absehbarer Zeit kaum zu gröfserer Bedeutung entwickeln können. So- 
wohl das Kampland wie das Waldland von Rio Grande sind und wer- 
den noch lange Länder der Naturalproduktion bleiben und ihren Be- 
darf an fremden Waren jenes durch Artikel der Viehzucht, dieses durch 
Artikel des Ackerbaues bezahlen. 

Durch die eigentümliche Ktistengestaltung des Landes, welches 
keinen anderen Eingang als über die Barre von Rio Grande hat, wer- 
den das ganze Wald- und Kampland, so verschieden sie auch sonst 
sind, mit Ausnahme des äufsersten Westens in ihren Verkehrsbeziehun- 
gen zum Auslande geeinigt. Für die Weltlage eines aufsereuropäischen, 
aber unter dem Einflüsse europäischer Kultur stehenden Landes 
kommt fast nur der Seeweg nach Europa in Betracht. Das südlichste 
Brasilien ist viel entfernter von Europa als das östliche Nordamerika, 
und wenn es auch viel näher als Australien oder als Chile oder auch 
als Argentinien liegt, so wird dieser Vorteil doch durch die ungünstige 
Gestaltung der Küste mehr als aufgehoben. Es hat keinen Hafen, der 
für transatlantische Dampfer zugänglich ist, und die Einfahrt über die 
Barre von Rio Grande in das Patoshaff, an welchem gegenwärtig die 
drei Häfen des Landes liegen, ist sehr schwierig und gefährlich. Reise 
und Frachten nach Rio Grande sind daher viel länger und teurer als 



Das südlichste Brasilien. ]09 

nach dem La Plata oder selbst nach Chile; ein Umstand, der sowohl 
auf die Einwanderung wie auf den Handel und demgemäfs auf die 
ganze wirtschaftliche Entwickelung lähmend wirken mufs. Möglicher- 
weise wird sich der Hafen von Torres ausbauen lassen und den Han- 
del der nördlichen Landeshälfte an sich ziehen, dagegen wird der 
Landweg von Rio de Janeiro und San Paulo, der heute nur dem Maul- 
riertransporte dient, auch wenn aus politischen Gründen eine Eisen- 
bahn gebaut wird, auf lange Zeit hinaus für den Handel und die wirt- 
schaftliche Erschliessung noch ohne Bedeutung bleiben. 

Auch durch Flüsse scheint mir das Land keineswegs so gut auf- 
geschlossen zu sein, wie mitunter behauptet wird. Im Osten bieten 
nur die Flüsse, welche in den Guahybagolf münden, bis an den Fufs 
des Randgebirges schiffbare Wasserstrassen dar; aber selbst der gröfste 
von ihnen, der Rio Jacuhy, ist doch nur auf einer Strecke schiffbar 
(bis Cachoeira), welche etwa dem Elblaufe von Hamburg bis Havelberg 
entspricht. An der westlichen Grenze treffen wir im Uruguay einen 
wirklich grofsen Flufs, aber auch er ist nicht von seiner Mündung an 
schiffbar, sondern bildet zwischen der Grenze gegen Uruguay und dem 
Orte Concordia Schnellen und Katarakte, welche durch eine Eisenbahn 
umgangen werden müssen. Erst oberhalb derselben wird er wieder 
bis zum Paso San Isidro mit Dampfschiffen befahren. Seine Neben- 
flüsse sind, mit Ausnahme des Ibicuhy, alle nur auf wenige Meilen fahr- 
bar, weil man dann an Schnellen kommt. Das sind die Wasser strafsen 
eines Landes, welches gröfser als das alte Preufsen (vor 1866) ist 1 ). 

Der Verkehr ist daher im allgemeinen auf die Landwege ange- 
wiesen, deren Beschaffenheit wieder die bedeutsame Zweiteilung des 
Landes in Grasland und in Waldland erkennen läfst. In den Gras- 
fluren sowohl des Hügel- wie des Tafellandes bieten sich natürliche 
Fahrwege dar, und der Ochsenkarren ist demnach das gewiesene Ver- 
kehrsmittel; im Waldlande dagegen mufs jeder Weg erst geschlagen 
werden, die Wege sind meist morastig und häufig steil, Fahrwege er- 
fordern hier gröfsere Kosten, man begnügt sich zunächst meist mit 
Saumpfaden und bedient sich vorzugsweise des Maultieres. Die mo- 
dernen Schienen strafsen bleiben, so weit es angeht, im Kamplande, aber 
sind überhaupt noch in den ersten Anfangen begriffen. 

Der gegenwärtige Kulturstandpunkt von Rio Grande do Sul wird 
in erster Linie durch die Thatsache beherrscht, dafs es ein neues Land 
ist, dafs der Anfang seiner Kultur nur bis zur Mitte des vorigen Jahr- 



! ) P. Langhans, Die Binnenschifffahrt in Rio Grande do Sul. Deutsche Rund- 
schau f. Geographie und Statistik 1886. S. 529 ff. u. Karte. Vergl. die Karten- 
skizze Tafel 2. 



HO A. Hettner: 

hunderts zurückreicht. Wohl ist es seitdem rüstig vorangeschritten, 
aber doch nicht mit Riesenschritten wie die Vereinigten Staaten von 
Nordamerika oder das noch jüngere Australien, denen gegenüber es 
durch die weite Entfernung von Europa oder die Ungunst der Küsten- 
gestaltung, durch den Mangel reicher Erze und anderer natürlicher 
Schätze und besonders durch die geringere wirtschaftliche Energie der 
Eroberer zurücksteht Die Dünne der Besiedelung, die Mangelhaftig- 
keit der Verkehrswege, der extensive Charakter des Wirtschaftsbetriebes 
sind auf diese Jugendlichkeit der Entwickelung zurückzuführen. Und 
als Folge davon ergiebt sich wieder die Geringfügigkeit freundlicher 
und feindlicher Berührung der Menschen, der Mangel an gegenseitiger 
Förderung und Abschleifung, die Erschwerung aller gemeinsamen An- 
stalten für materielle und geistige Kultur, aber auch die Bewahrung 
guter alter Sitten und die Milde des Kampfes ums Dasein. 

Südbrasilien besitzt kein Hochgebirge wie die Länder der West- 
küste von Südamerika, denn das Randgebirge kann sich mit den Anden 
noch viel weniger vergleichen als etwa der Thüringerwald mit den 
Alpen. Damit fehlt ihm die wunderbare Mannigfaltigkeit der Natur 
und zugleich die allzu grofse Erschwerung des Verkehrs, welche die 
Landschaften absondert und den natürlichen Reichtümern ihren Wert 
nimmt. Von dem mittleren und nördlichen Brasilien wird es durch 
das kühlere, aber doch noch milde Klima unterschieden, auf welchem 
die kräftigere physische und moralische Entwickelung der Bevölkerung 
und die Möglichkeit der Besiedelung durch Germanen beruht. 

Innerhalb des Staatsgebietes von Rio Grande macht sich zunächst 
die Verschiedenheit der Verkehrslage geltend. Darin ist es wesentlich 
begründet, dafs das Tafelland hinter dem Hügellande, das Urwald- 
gebiet des Uruguay hinter dem des Randgebirges und den südlicheren 
Waldgebieten zurückgeblieben ist. Bedeutsamer aber ist der Gegensatz 
zwischen den welligen Grasfluren auf der einen, dem bewaldeten Ge- 
birgslande auf der anderen Seite. Dort wohnen Lusobrasilianer mit 
Negern, hier Deutsche und Italiener, welche infolge der Abgeschlossen- 
heit ihre Sprache und Nationalität noch bewahren und auch ihre 
Bildung noch aus der Heimat beziehen, dort finden wir eine wilde 
Vieh Wirtschaft, hier Ackerbau, dort daher eine Hirtenbevölkerung, 
kräftig, beweglich, unruhig, etwas roh, hier ein idyllisches Bauernleben, 
mit regelmäfsiger, aber nicht modern überhasteter Thätigkeit. 

Sowohl das Grasland wüe das Waldland werden, dieses wahr- 
scheinlich schneller als jenes, zu höherer Kultur fortschreiten. Dort 
wird man zu einer intensiveren Viehzucht mit Ackerbau übergehen, 
hier immer gröfsere Gebiete in Beschlag nehmen und den Anbau selbst 
intensiver gestalten; die Vervollkommnungen, aber auch die Übel des 



Das sudlichste Brasilien. \\\ 

modernen Lebens werden ihren Einzug halten. Vielleicht wird Rio 
Grande den Zusammenhang mit dem mittleren und nördlichen Brasi- 
lien lösen und sich staatliche Unabhängigkeit erringen. Das Haupt- 
problem aber wird die Nationalitätenfrage bilden, und es läfst sich 
nicht voraussehen, ob die verschiedenen Gruppen der Bevölkerung in 
ihrer Absonderung verharren oder mit einander verschmelzen, ob die 
Deutschen und Italiener aus Mangel an Zuzug und Unterstützung von 
der Heimat ihre Nationalität verlieren oder vielleicht umgekehrt all- 
mählich auch das Hügel- und Tafelland in Besitz nehmen werden. 



IL Teil. Die einzelnen Landschaften. 

Schon der Visconde von San Leopoldo teilte die Provinz Rio 
Grande do Sul in zwei natürliche Gebiete ein, nämlich Hochland, 
welches die nördliche, und Tiefland, welches die südliche Hälfte ein- 
nimmt. Und in der That wird man, wenn auch mit veränderter Be- 
zeichnungsweise, an diesen Abteilungen festhalten können, obgleich sie 
nur im Osten einen scharfen Gegensatz bilden, im Westen dagegen 
räumlich und ihrem Charakter nach in einander übergehen. Beide 
Gebiete ziehen sich in die Nachbarländer hinein. Das Tiefland oder 
besser Hügelland erstreckt sich in die Republik Uruguay und bildet 
mit dieser eine natürliche Einheit; die politische Grenze kommt geo- 
graphisch nur als Unterabteilung in Betracht, obgleich die Verschieden- 
heit der Nationalität und der Staatszugehörigkeit auch wirtschaftliche 
Unterschiede bedingen. Das Hochland oder besser Tafelland erstreckt 
sich andererseits tief nach dem Inneren von Brasilien hinein und kann 
als geographische Einheit angesehen werden, soweit das Klima sub- 
tropisch ist. 

Für eine eingehendere Betrachtung können wir aber in der Ein- 
teilung noch weiter gehen. Wir können von dem Hügellande die 
Küstenebene und vielleicht auch die eingeschlossenen Waldinseln ab- 
sondern und können auch das waldbedeckte Randgebirge, welches 
das Tafelland vom Hügellande trennt, desgleichen auch das Wald- 
gebiet des oberen Uruguay, welches sich in das Tafelland einschiebt, 
einer besonderen Darstellung würdigen, weil bei allem räumlichen Zu- 
sammenhange der Charakter des Landes und der Bevölkerung doch 
durchaus verschieden ist. 

i. Die Küstenebene. 
Wer sich zum ersten Male der Küste von Rio Grande do Sul 
nähert, würde schwerlich von selbst auf den Gedanken kommen, das 



112 A. Hettner: 

vor ihm auftauchende Land gehöre Brasilien an, jenem Teile der Erde, 
den unsere Einbildungskraft vorzugsweise mit der gröfsten Fülle tropi- 
scher Vegetation zu schmücken pflegt. Von glänzend weifser, tosender 
Brandung umsäumt, dehnt sich, soweit das Auge reicht, ein langer 
Streifen gelblich weifsen Sandes aus, der nur hier und da mit spär- 
lichen grünen Stellen abwechselt, auf grofse Strecken aber des Pflanzen- 
schmuckes ganz entbehrt 1 ). Wohl könnte man meinen, sich in Ost- 
preufsen, am Gestade der frischen oder der kurischen Nehrung zu be- 
finden. Hier wie dort wird ja die Küste zunächst durch schmale Land- 
zungen, Nehrungen, gebildet, hinter welchen sich grofse Binnengewässer, 
Haffe, ausbreiten, während erst hinter diesen die eigentliche Festlands- 
küste folgt. 

Weiter nördlich ist dem Abfalle des Tafellandes nur ein schmaler 
Küstenstreifen vorgelagert, der streckenweise auch ganz verschwindet, 
so dafs die Felsen unmittelbar in das Meer abstürzen, und ebenso wie 
der der hinterpommerschen Diluvialplatte vorgelagerte Küstenstreifen 
mit kleinen Strandseen besetzt ist. Wo dann der Rand des Tafellandes 
nach Westen abbiegt und das Hügelland weniger weit nach Osten vor- 
springt (vergl. S. 94), tritt als Fortsetzung der alten Richtung der Küste 
eine lange, gleichfalls noch mit Strandseen besetzte Nehrung, die Praya 
de Pernambuco, auf und schliefst die Lagoa dos Patos vom Meere ab, 
welche in ihrer Lage dem frischen Haffe entspricht. Sie erstreckt sich 
in einer Länge von etwa 200 km und einer Breite von 40 — 50 km von 
NE nach SW und ist meist nur wenige Meter (höchstens 10 m) tief-), 
so dafs etwas gröfsere Schiffe eine durch Bojen gekennzeichnete Fahr- 
strafse innehalten müssen und auch hier noch häufig genug festfahren. 
An ihrem südlichen Ende ist sie mit dem Meere durch den Kanal 
do Norte oder Rio Grande verbunden, der sich von der Lagoa aus 
nach Süden erstreckt, zunächst mehrere Ausbuchtungen und Inseln 
bildet und sich dann am eigentlichen Ausgange so verengt, dafs man 
ihn wohl für einen Flufs halten konnte. Südlich oder genauer südwest- 
lich folgt dann statt Nehrung und Haff ein breiter Festlandsstreifen, 
der aber, soviel bekannt ist, nicht, wie das Samland, aus höherem 
älterem Lande, sondern aus niedrigen jungen Marschbildungen besteht, 
also eine gewisse Ähnlichkeit mit Holland zeigt. Südlich davon liegt 
das zweite Haff, die Lagoa Mirim, welche schon durch ihren Namen 
(Mirim bedeutet in der Indianersprache klein) als das kleinere der 
beiden Haffe bezeichnet wird. Sie besitzt keinen direkten Ausgang 
zum Meere, sondern steht durch den schmalen und gewundenen flufs- 

*) Nach Nie. Dreys, Noticia descriptiva etc. S. 2. 
2 ) Vergl. die Tiefenkarte, Pet. Mitt. 1887, Tafe l I 5- 



Das südlichste Brasilien. 113 

artigen Kanal San Goncalo mit dem Patoshaffe in Verbindung; aber 
in früherer Zeit war auch sie, wie H. v. Ihering meint 1 ), an ihrer Süd- 
ostecke, in der Gegend des Städtchens Victoria und des Grenzflüfs- 
chens Chuy, durch ein eigenes Tief unmittelbar mit dem Meere ver- 
bunden. Südlich von der Lagoa Mirim scheinen sich an der Küste 
Uruguays nur noch einige kleinere Strandseen zu finden, bis wir am 
Kap Santa Maria den La Platagolf erreichen. 

Im wesentlichen stimmt demnach der Bau der Küste mit dem der 
hinterpommerschen und preufsischen Küste überein, und dem ähnlichen 
Baue scheinen auch ähnliche Bildungsursachen zu Grunde zu liegen. 
Dort setzt ein Küstenstrom in östlicher Richtung entlang, der eine öst- 
liche Wanderung der Sinkstoffe bedingt und sie an den Stellen, wo 
die Küste zurückspringt, also besonders an der Danziger Bucht und 
nördlich des Samlandes, zu lang in das Meer vorspringenden Strand- 
wällen aufhäuft, welche zu Nehrungen auswachsen können. An der 
südbrasilianischen Küste zeigen die Karten den nach Süden setzenden 
Brasilienstrom an, der sich jedoch von C. Frio nach Süden in ziem- 
licher Entfernung von der Küste hält; an seinem westlichen Rande 
treten dann die letzten Ausläufer des nach Norden setzenden Falk- 
landstromes auf 2 ); aber der geologisch wirksame Ktistenstrom, wel- 
cher nichts anderes als die Summe der der Küste paralellen Kompo- 
nenten der schräg auf sie prallenden Wellen ist 8 ), ist, wie wir aus dem 
Vorherrschen nordöstlicher Winde schliefsen dürfen, nach Süden bezw. 
Südwesten gerichtet Damit stimmt dann der Ansatz der Nehrungen 
an einen nördlichen Landvorsprung und ihr nach Süden gerichteter 
Verlauf gut überein. Sind aber in Preufsen zwei oder drei solcher 
Ansatzstellen vorhanden, so scheint es hier nur eine zu geben, da das 
Land zwischen den beiden Haffen nicht älteren Ursprungs, sondern 
jugendliches Marschland zu sein scheint, welches sich im Schutze der 
Nehrung gebildet hat. 

Wenn die Bildung der Nehrungen heute vielleicht durch ein Sinken 
des Meeresspiegels begünstigt wird 4 ), so scheint ihr dagegen ein An- 
steigen desselben vorhergegangen zu sein. Ebenso wie der Busen vor 
der Pregelmündung als ein vom Meere überflutetes Flufsthal erscheint, 
kann auch der nördliche in granitisches Hügelland eingreifende Zipfel 
des Patoshaffes, welcher als Rio Guahyba oder auch als Busen von 
Viaman bezeichnet wird, nur als ein überschwemmtes Flufsthal aufge- 



l ) Deutsche Geographische Blätter VIII, S. 195 f. 

*) Krümmel in Archiv d. Deutschen Seewarte V (1882); Oceanographie II, 
S 438 ff. u. s. w. 

3 ) VergL Krümmel, Oceanographie II, S. 511fr. 

4 ) Capanema in Pet. Mitt. 1874, S. 230. 



114 A. Hettner: 

fafet werden. Ihering hat wohl mit Recht darauf hingewiesen, dafs 
dieser Meereszipfel sich ehemals noch weiter landeinwärts erstreckte 
und besonders einen grofsen Teil des Jacuhythales einnahm, und dafs 
sich ähnliche Zipfel an der Mündung des Camacuam und des Jaguaräo 
finden 1 ). Diese trompetenförmigen Meerbusen sind im Laufe der Zeit 
durch Anschwemmungen und wohl auch durch Rück weichen des Meeres 
wieder trocken gelegt worden; der als Tabatinga bezeichnete weiche, 
thonige, rote Sandstein, den man im Jacuhythale antrifft und der vom 
roten Sandsteine des Tafellandes zu unterscheiden ist, scheint eine solche 
Ausfullungsbildung zu sein. Ihering führt, um die ehemals gröfsere 
Ausdehnung der beiden Haffe zu beweisen, auch einige Funde von 
Fossilien an. An verschiedenen Stellen, z. B. bei Rio Grande, aber 
schon auf der Binnenseite, am Ausflufe der Lagoa Mirim, auf der Innen- 
seite der Patosnehrung und auch an den Ufern des Rio Guahyba sind 
rein marine Konchylien, Fischreste und Wallfischknochen gefunden 
worden, welche heute hier nicht mehr vorkommen und nicht mehr 
vorkommen können, weil das Wasser zu brackisch und häufig ganz 
süfs ist. Die einfachste Erklärung für diese Funde dürfte wohl sein, 
dafs sie aus einer Zeit stammen, in welcher die Nehrungen noch nicht 
oder doch erst unvollständig gebildet waren und die beiden heutigen 
Haffe noch offenere Verbindung mit dem Ozean hatten. 

Gegenwärtig kann man sie kaum noch als eigentliche Meerbusen 
auffassen; sie nehmen vielmehr eine Zwischenstellung zwischen Meer- 
busen und Binnenseen ein. Diese Zwischenstellung spricht sich auch 
deutlich in den eigentümlichen Strömungen und Wasserstandsschwan- 
kungen aus, welche uns besonders durch eine interessante Arbeit 
Ihering's 2 ) bekannt geworden sind. Diese Strömungen und Wasser- 
standsschwankungen kommen natürlich im Nordkanal, dem „Tief" des 
Patoshaffes, am meisten zur Geltung und sind daselbst am besten beob- 
achtet worden. Sie werden gewöhnlich als „Mareas" bezeichnet, aber 
es scheint, dafs sie thatsächlich nichts mit den durch die Mond- 
anziehung bedingten Gezeiten zu thun haben, sondern vielmehr in 
Witterun gs Vorgängen begründet sind. Im gröfseren Teile des Jahres 
und besonders im Winter sind die Regenmengen, die im Stromgebiete 
der beiden Haffe fallen, beträchtlich gröfser als der Betrag der Ver- 
dunstung, es findet daher eine Erhöhung des Wasserspiegels statt, die 
in einer nach aufsen gerichteten Strömung ihren Ausgleich sucht. Im 
Sommer dagegen sinkt mit den geringeren Niederschlägen und der 
gröfseren Verdunstung der Wasserspiegel, und es ist umgekehrt 



J ) Deutsche Geographische Blätter VIII, S. 195. 

2 ) Die Lagoa dos Patos. Deutsche geogr. Blätter VIII. Bd. S. 164 fr. 



Das südlichste Brasilien. 115 

Neigung zu einer einwärts gerichteten Strömung vorhanden. Während 
im Winter das Wasser der beiden Haffe immer süfs ist, dringt im 
Sommer Seewasser nicht nur in den vorderen Teil, sondern weit über 
die Mitte der Lagoa dos Patos hinaus vor, ja mitunter sogar durch 
den San Gongalo, der dann also rückwärts strömt, in die Lagoa Mirim 
ein und macht ihr Wasser bis zur Ponta Negra, ja bei grofser Trocken- 
heit über die ganze Lagune hin brackisch. 

Eine andere wohl noch wichtigere Ursache wenigstens für die auf- 
fallenderen Strömungen des Nordkanals liegt in den Winden. Das 
Wasser im Kanal steigt im allgemeinen bei südlichen und sinkt bei 
nördlichen Winden. In jenem Falle entsteht nämlich eine einwärts 
gerichtete Strömung, die sogenannte Enchente, „bei NE und NW da- 
gegen eine auswärts gerichtete Strömung, die Vasante, durch welche 
der Wasserstand über den Sandbänken der Barre so herabgesetzt wird, 
dafs die Schifffahrt gehemmt und ganz unterbrochen wird. Dann wird 
die Barre „impracticavel", und zahlreiche Dampfer und Segelschiffe 
harren vor der Einfahrt auf den Moment, in welchem mit dem Wechsel 
oder Nachlafs des Windes die Einfahrt möglich wird". Diese Strö- 
mungen haben eine mittlere Stärke von einer Seemeile in der Stunde 
etwa «/, m in der Sekunde), können aber eine Stärke von sechs See- 
meilen (3 m in der Sekunde) erreichen. 

Bei diesem beständigen Wechsel von Salz- und Süfswasser ist es 
kein Wunder, dafs die Tierwelt des Patoshaffes so aufserordentlich 
arm ist 1 ). Werden, was namentlich im nördlichen Teile häufig vorkommt, 
bei Überschwemmungen Süfswasserfische in das Haff geführt, so wer- 
den sie taumelig und können massenhaft von den Fischern ins Boot 
gehoben werden; zahlreiche aber gehen zu Grunde und verpesten, ans 
Ufer getrieben, die Luft. Erst im Rio Guahyba finden wir eine reicher 
entwickelte Süfswasserfauna. Wie aber die Mischung mit Seewasser die 
Flufsfische zum Absterben bringt, so ist umgekehrt auch das plötzliche 
Vorherrschen des Stifswassers für die Fische des Meeres verhängnis- 
voll. Sie stellen sich erst im Hochsommer in gröfserer Menge in dem 
Haffe ein, wenn das Seewasser für längere Zeit die alleinige Herrschaft 
gewinnt Der Charakter der Fischfauna ist danach im Nordkanal im 
Winter ein ganz anderer als im Sommer und Herbst. 

Der Nordkanal bildet die Hauptstätte für den Fischereibetrieb 
von Rio Grande, denn die flache und sandige Aufsenküste bietet den 
Schiffern nur an wenigen Stellen geschützte Zufluchtsplätze dar. Selten 
wagen sich die Fischer mit ihren Booten weit von der Barre hinaus. 



l ) Auch die Darstellung der Fauna der Haffe beruht ganz auf dem angegebenen 
Aufsatze von H. v. Ihering. Deutsche Geographische Blätter VIII, S. 164 fr. 



116 A. Hettner: 

Neben verschiedenartigen Fischen, deren Namen man bei Ihering nach- 
lesen kann, werden auch kleine Krebse in ungeheueren Mengen gefan- 
gen. Die Fische werden gesalzen und getrocknet nach Rio, Bahia, 
Pernambuco, Montevideo verschickt und stellen jährlich einen Wert 
von 1 00—120000 M. dar. 

•Wichtiger noch als die Wirkung der Strömungen auf Fauna und 
Fischerei ist ihre Wirkung auf Küstenbildung und Schifffahrt. Im Nord- 
kanal wirken sie wie ein Flufs und reifsen vom rechten, westlichen 
Ufer beständig Land los, während das östliche Ufer durch den nach 
Süden treibenden Tlugsand immer mehr versandet 1 ). Vor derJMün- 
dung des Kanals trifft die vorherrschend doch nach aufsen gerichtete 
Strömung mit dem die äufsere Küste begleitenden Küstenstrom zu- 
sammen, das Wasser staut sich, die Sinkstoffe der beiden Strömungen 
fallen zu Boden und bilden eine grofse Sandbank, die sogenannte Barre 
von Rio Grande, in welcher die ausfliefsende Strömung nur eine schmale 
und oft wechselnde Rinne offen hält. Die Regierungskommission, welche 
mit der Untersuchung dieser Verhältnisse betraut war, hat zwar die 
Bildung der Sandbank in erster Linie auf den vom Winde eingewehten 
Flugsand zurückgeführt, aber es scheint, dafs sie diese Ursache 7.11 
hoch und die andere zu niedrig angeschlagen hat. 

Die Barre ist das Schmerzenskind des Staates Rio Grande do Sul. 
Denn da die äufsere Küste keinen brauchbaren Hafen hat und im süd- 
lichen Teile überhaupt nur aus einer schmalen Nehrung besteht, giebt es 
vom Meere her keinen anderen Eingang als über die Barre. Die grofsen 
transatlantischen Dampfer können sie aber überhaupt nicht passieren, 
weil die Rinne trotz allen Baggerns je nach Wetter und Wind nur 3 
bis 4 m tief ist, und auch für die kleineren Dampfer und Segelschiffe 
ist das Passieren immer mit grofser Gefahr verbunden ; zahlreiche Schiffe 
sind schon trotz sorgsamer Führung bei nebligem Wetter festgefahren, 
andere, welche wegen niedrigen Wasserstandes nicht einlaufen konnten 
und vor der Barre warteten, wurden durch einen plötzlichen Sturm 
auf den Sand geworfen. Schon seit langem hat man daher eine durch- 
greifende Kanalisation ins Auge gefafst und hat seit einigen Jahren 
die Voruntersuchung beendigt, auf Grund deren man folgenden Plan 
entworfen hat. Da man den Flugsand für die Hauptursache der Ver- 
sandung hält, will man die sandigen Ufer durch Anpflanzungen be- 
festigen, was auch gut zu gelingen scheint; zweitens will man durch 
versenktes und beschwertes Flechtwerk einen Schifffahrtskanal her- 
stellen. Es läfst sich heute noch nicht absehen, ob es durch diese 
oder andere Arbeiten gelingen wird, hier einen brauchbaren Schifffahrts- 

>) v. Tschudi, Reisen in Südamerika, 4. Bd. S. 83. 



Das sudlichste Brasilien. 217 

weg zu schaffen; jedenfalls ist die Zukunft des ganzen Landes in 
hohem Grade davon abhängig. Dem nördlichen Teile könnte aller- 
dings vielleicht auch durch Gründung eines Hafens in der Bucht von 
Torres und den Bau einer Eisenbahn von da nach Porto Alegre ge- 
holfen werden, aber für den ganzen Süden würde dieser Weg zu weit 
und kostspielig sein. 

In erster Linie leidet unter dem Zustande der Barre allerdings 
die Stadt Rio Grande, welche an einer Ausbuchtung des westlichen 
Ufers des Nordkanals liegt. 1737 gegründet, aber erst 1747 an die 
heutige Stelle verlegt, ist sie immer eine der wichtigsten Städte der 
Provinz und lange die einzige wirkliche Handelsstadt gewesen. Mit 
der Zeit hat sich jedoch der Handel mehr und mehr auch nach den 
beiden anderen Städten, Pelotas und Porto Alegre, gezogen, und Rio 
Grande hat dem entsprechend an Bedeutung eingebüfst. Heute ist es 
eine Stadt von etwa 15000 Einwohnern, aber von verhältnismäfsig grofs- 
städtischem Äufseren. 

Auch die beiden anderen Städte der Provinz oder vielmehr des 
Staates liegen im Küstengebiet, an oder in unmittelbarer Nähe der 
Lagoa dos Patos, da nur der Handel mit dem Auslande gröfsere Städte 
hervorzurufen vermag. Pelotas liegt etwa 10 km von der Lagoa entfernt, 
am linken, westlichen Ufer des San Goncalo, den man bis zur Stadt 
auch für Seeschiffe zugänglich gemacht hat. Jünger als Rio Grande 
hat es dieses doch überflügelt, da es gegenwärtig etwa 30 000 Einwohner 
zählt Es verdankt seine Bedeutung den grofsen Schlächtereien, welche 
sich in unmittelbarer Nähe der Stadt am Ufer des San Goncalo und 
des kleinen Rio Pelotas hinziehen und den gröfsten Teil des Viehreich- 
tums des Hügellandes verarbeiten; im Mittel werden hier jährlich 
300 000 Stück Rindvieh und in geringerer Zahl Pferde geschlachtet. Im 
Anschlufs an diese Schlächtereien sind auch Gerbereien, Hut- 
fabriken u. s. w. entstanden, und auch der Handel ist neuerdings ent- 
schieden im Aufblühen. Viel mehr als Rio Grande hat Pelotas alt- 
brasilianischen Charakter bewahrt. 

Liegen Rio Grande und Pelotas im Süden, so liegt dagegen Porto 
Alegre im Norden der Lagoa dos Patos, am östlichen Ufer des Rio 
Guahvba gerade gegenüber der Mündung des Rio Jacuhy, welcher 
mit seinem Nebenflusse Taquary die wichtigste Wasserstrafse des ganzen 
Landes bildet. Es ist ungefähr gleichalterig mit Rio Grande (1742 ge- 
gründet) und seit langem (1773) die politische Hauptstadt des Landes. 
Mit 40 — 50 000 Einwohnern steht es in Bezug auf die Bevölkerungs- 
zahl weitaus an erster Stelle, und auch der Handel kann sich gegen- 
wärtig mit dem von Rio Grande wohl messen. Es hat dieses Auf- 
blühen zum grofsen Teile der Nachbarschaft der blühenden deutschen 

Zeitschr. d. Geiellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 9 



118 A. Hettner: 

Kolonien und den zahlreichen Deutschen zu danken, welche sich in 
der Stadt niedergelassen und Handel und Gewerbe ins Leben gerufen 
haben. Die Lage der Stadt auf einem granitischen Hügelrücken, der 
halbinselförmig in die blaue Wasserfläche vorspringt, mit den Bergen 
im Hintergrunde, ist überaus anmutig. 

Wenn wir nun das. Wasser und die daran gelegenen Städte ver- 
lassen, um die Küstenlandschaft selbst kennen zu lernen, so müssen 
wir den Mangel anschaulicher Schilderungen derselben beklagen. Wie 
würde sich doch die lange Nehrung mit ihren Strandseen, ihren wan- 
dernden Dünen und oasenartigen Flecken grünen Landes, ihren wenigen 
Ansiedelungen zu einer eindrucksvollen Schilderung eignen 1 Auf der 
Westseite des Patoshaffes scheint Buschwerk eine grofse Rolle zu 
spielen, und in der Niederung zwischen den beiden Haffen scheinen 
öde sandige Strecken mit Mooren und fruchtbarem Marschland abzu- 
wechseln. Man sieht hier weidende Rinder und Pferde und vereinzelte 
Wohnstätten mit kleinen Feldern, ganz ähnlich wie im Hügellande, das 
wir nun aufsuchen wollen. 

2. Das Hügelland. 
Erst in einigem Abstände von den beiden Haffen beginnt das 
Hügelland aus festem Gestein. Von dem offenen Meere aus ist es wohl 
nie und auch vom Haffe aus nur in dunkelen, unbedeutenden Um- 
rissen sichtbar, obgleich es sich gerade hier in den Waldbergen der 
Serra dos Tapes und der Serra do Herval verhältnismäfsig rasch und zu 
verhältnismäfsig bedeutender Höhe erhebt. Nach allen anderen Seiten 
hin scheint es sich ganz allmählich zu verflachen. In der geographi- 
schen Litteratur werden wohl eine ganze Reihe von Bergketten, so- 
genannte Cochilhas (spanisch Cuchillas), erwähnt, welche das Land 
kreuz und quer durchziehen sollen. Aber in Wahrheit scheinen diese 
.Cochilhas keine selbständigen Bergzüge zu sein, sondern breite Rücken, 
welche nur durch das Einschneiden der Thäler ihre Form erhalten 
haben. Die sogenannte Cochilha grande, welche das ganze Land vom 
La Plata bis in die Gegend von Santa Maria in süd-nördlicher Richtung 
durchziehen soll und im nördlichen Teile als Serra do Päo fincado 
bezeichnet wird, ist nichts als die Wasserscheide zwischen den direkten 
Zuflüssen des Oceäns und den Zuflüssen des Rio Uruguay. Auch die 
Serra dos Tapes (oder Taipes) und die Serra do Herval, welche sich 
von der Cochilha Grande nach Ost abzweigen, sind Teile der ge- 
wölbten Platte, welche nur in dem etwas steileren Abfalle gegen die 
Lagoa dos Patos und gegen das sie trennende tief eingeschnittene 
Thal des Camacuam etwas wie Gebirgscharakter besitzen. Vom Norden, 
d. h. vom Thale des Jacuhy, her steigt man ganz allmählich zur Serra 



Das südlichste Brasilien. 119 

do Herval an und erreicht, ohne es zu wissen, den Kamm, der aus 
einer Reihe Rücken von fast gleicher Höhe besteht, welche ursprüng- 
lich jedenfalls einen Rücken bildeten und durch die Gewässer zer- 
schnitten worden sind. Seitlich bleiben einige höhere Tafelberge 
liegen, die letzten Reste der Sandstein- und Trappdecke, welche einst 
das Ganze bedeckte. 

Der östliche Abhang der Serra dos Tapes und der Serra do Herval 
and bewaldet. Wenn aber der Reisende vom Schiffe aus den Wald 
auf diesen Bergen erkennen und danach den Charakter des Landes 
beurteilen sollte, so würde er einer argen Täuschung anheimfallen, 
denn der Wald nimmt nur unbedeutende Flächenräume ein, und erst 
dahinter zeigt die Landschaft ihr wahres Antlitz. 

Von den Gestaden des Meeres bis zu den dunkelen Fluten des 
Uruguay, vom La Plata bis über den Jacuhy und Ibicuy hinaus ist fast 
das ganze Land mit Ausnahme dieser kleinen Waldgebirge eine un- 
endliche Grassteppe, die sich an die noch ausgedehntere Grassteppe 
der argentinischen Pampas unmittelbar anschliefst. „Meilenweit schweift 
das sonnenmüde Auge des Reiters über endlose sanfthügelige Gras- 
landschaft hin, hie und da erhebt sich eine Waldinsel, hie und da 
verfolgt der Blick einen dunkelen Waldstreifen, welcher einen Bach- 
lauf verrät, dort bemerkt er zwischen dem Grase weit entfernt beweg- 
liche Punkte, welche beim Näherkommen als Vieh oder Pferde erkannt 
werden; aber so grofs die Zahl derselben sein mag, sie verleiht der 
Grasöde keine Lebendigkeit, denn die vereinzelten kleinen Trupps 
verschwinden fast in dem unendlichen Räume" 1 ). Nur in gröfseren Ab- 
ständen verkündet ein weifsglänzendes Haus oder auch nur eine dunkele 
Lehmhütte die Anwesenheit von Menschen. 

Ahnlich wie Soyaux hebt auch Avd-Lallemant 2 ) die Einsamkeit 
als den hauptsächlichsten Charakterzug der Kamplandschaft hervor. 
„Kaum waren wir einige Minuten von Uruguayana entfernt, so fanden 
vir uns auch schon wieder in der vollkommensten Pampanatur. Bäume, 
Srräucher, Gärten, Anpflanzungen, Menschenleben, alles war ver- 
schwunden; die kurze Grasvegetation erfüllte den weiten Raum um uns, 
und der Himmel ruhte auf einer erstarrten Meeresfläche, in der wir 
ganze Stunden die alleinigen Menschen waren, die sich sehen liefsen. 
Selten kam ein einzelner Reiter angaloppiert und jagte schweigend an 
uns vorüber; manchmal sahen wir in weiter Ferne einen Peon mit dem 
Lasso Pferde einfangen, und oft drang das Gewieher der mutigen 
Pferde bis an unser Ohr, oder es schrie der Queroquero (ein Vogel) 



i) Soyaux, Deutsche Kolonialzeitung III S. 768. 
2) Reisen in Südbrasilien I S. 375 u. 379. 

y* 



120 A « Hettner: 

seinen frechen Ruf um uns herum, wenn wir es wagten, ihn von seinem 
feuchten Aufenthaltsorte zu verscheuchen. Sonst war alles still und 
stumm. Der Wind strich mit seinem Sausen durch die Ebene. Einige 
Straufse, die vor uns aufjagten, vollendeten das Bild einer afrikanischen 
Einsamkeit." 

Allerdings ist gerade im Westen, wo Avd-Lallemant diese Worte 
niederschrieb, der Charakter der Einsamkeit und Öde am schärfsten 
ausgeprägt, weil dort die Landschaft am flachsten, der Baumwuchs am 
spärlichsten und die Bevölkerung am dünnsten ist. Im ganzen ist 
gegenüber den argentinischen Pampas, wie Ihering mit Recht hervor- 
hebt 1 ), der Charakter der Einförmigkeit durch die wellige Bodenform 
einigermafsen gemildert. Von den Höhen aus hat man weite Um- 
sichten, die im Norden erst durch die Waldberge der Serra begrenzt 
werden, die Thälchen, die stellenweise doch mehrere hundert Fufs 
eingeschnitten sind, eröffnen mannigfach wechselnde Einblicke. Hie 
und da verleihen Felsgruppen dem Boden einen lebhafteren Charakter. 
Sind es im Osten namentlich die wollsackartigen Granitblöcke, die mit 
Unrecht als erratische Blöcke gedeutet werden (s. o. S. 95), so be- 
schreibt Soyaux weiter westlich „riesenhafte buntscheckige Fliegenpilze 
aus Sandstein, regelmäfsig wie von Menschenhand gestaltet; der Stiel 
der Pilze, der vermutlich vom Sande dünn geschliffen ist, leuchtet im 
Sonnenlichte in den frischen Bruchfarben roten und violetten Sand- 
steins, der gewölbte Hut aber zeigt auf dem schwärzlichen Grunde 
seiner Verwitterungskruste regellose Flecke und Zeichnungen, welche 
von den hellfarbigen Steinlichenen gebildet werden" 2 ). An anderen 
Stellen steht man unvermutet am Rande einer sogenannten Sanga, d. h. 
einer tiefen und breiten Regenschlucht, deren Inneres schöne Erd- 
pyramiden zeigt. „Ohne jeden Übergang und unmittelbar im Kamp 
thun sich diese weit ausgedehnten und beträchtlich tiefen Schluchten 
auf. Die wunderbarsten, überraschendsten Gestalten brachte hier Erosion 
zu stände ; an den Steilwänden gruppieren sich Säulen, Thürme, Pfeiler, 
Streber, kolossale Thore und andere Formen, die an Menschenwerke 
erinnernd sich aus der Tiefe erheben, und das alles in tiefgesättig- 
tem bis zu hellrosigem Farbentone des Laterit" 3 ). 

Auch die Pflanzenwelt zeigt gewisse Wechsel. Ihering schildert den 
Kamp der Gegend von Bage' als einen gleichmäfsigen Teppich feinen, 
infolge der Beweidung niedergehaltenen und weichen, saftigen Grases, 
zwischen dem man stellenweise in massenhafter Anhäufung die fein- 



1 ) Pet. Mitt. 1887 S. 335. 

2 ) Deutsche Kolonialzeitung IV S. 179. 

3 ) Soyaux, Deutsche Kolonialzeitung IV S. 181. 



Das südlichste Brasilien. 121 

laubigen Büsche der Chirgiia gewahre 1 ). Nach Soyaux ist das Gras 
oft rasenartig, meist aber in Büscheln wachsend. „Aber nicht nur Gras 
bietet der Kamp dem Auge des Reiters dar, manche Blüte sprofst 
zwischen den Halmen, Verbenen, Lilien, Amaryllideen und andere 
Florenkinder, die wir daheim sorglich in Töpfen ziehen, und an Bach- 
Tändern näher der Serra sogar die vielgeliebte Fuchsie" 2 ). Lange Zeit 
hatte der Reisende an den Myrthen treue Begleiter; dann hörten diese 
auf und nur weifswollige Kompositengewächse mischten sich unter die 
Gräser. In der Gegend von San Francisco fand er zwischen dem Grase 
„die graue, auch in der Form wohl am wenigsten anmutige Ver- 
treterin des sonst so herrlichen Palmengeschlechtes, die stammlose, 
zwergige Butiapalme, die in kleinen Rosetten auf dem Boden, mehr 
liegend als stehend, sich kaum von ihrer Umgebung abhebt, aber wenn 
das Gras im Winter nur noch in seinen Wurzeln Kraft und Leben hat, 
dem Vieh wenigstens Nahrungsstoff bietet, um sein Leben bis zum 
Eintritt besserer Zeit zu fristen" 3 ). Auf den Höhen der Serra do Herval 
in der Gegend von Encrueilhada, am Päo fincado 4 ) und wohl noch 
auf anderen Bergrücken wird die Grassteppe durch tippig aufgeschosse- 
nen Buschwald verdrängt, welcher den Übergang zum eigentlichen 
Hochwald des östlichen Teiles dieser Höhenrücken bildet. 

Auch mit den Jahreszeiten wechselt das Vegetationsbild, denn 
während das Gras im Sommer üppig aufschiefst, erfriert es unter den 
harten Reifen der Winternächte. Noch merklicher aber ist der Ein- 
griff des Menschen, der jeden Herbst an warmen sonnigen Tagen das 
hohe welke Gras anzündet, um dem jungen frischen Grase Raum zu 
schaffen und zugleich den Boden für dieses zu düngen. „Mit förm- 
licher Gier frifst sich das einmal entzündete Element vorwärts, mit 
tausend kleinen Flämmchen. Überall züngelt, knistert und lodert es in 
schlangenartigen Windungen. Summend flüchten sich Bienen, Gras- 
Kupfer und Bremsen, um vom nachfolgenden Feuer weiter gejagt 
zu werden. Hat sich aber das Feuer und der dichte weifse Rauch 
verzogen, so bleibt ein trauriges schwarzes Feld zurück. Doch schon 
nach einigen Tagen kommt wieder junges Gras zum Vorschein und 
grüner als zuvor wuchert die noch halbschwarze Hügelfläche" 5 ). 

Ehe der Mensch die Rinder und Pferde hier einführte, müssen 
diese Grasfluren von einer unendlichen Leblosigkeit gewesen sein. 
Denn wenn wir auch annehmen dürfen, dafs die von der Natur hier- 

i) Pet Mitt. 1887 S. 335. 

2 ) Deutsche Kolonialzeitung IV S. 145. 

3 ) Soyaux, Deutsche Kolonialzeitung IV S. 178. 
*) Soyaux, Deutsche Kolonialzeitung IV S. 182. 

5 ) Ave-Lallemant, Reise durch Südbrasilien I S. 272. 



122 A - HeUner: 

her gesetzten Tierarten damals reicher vertreten waren als heute, so 
scheinen doch gröfsere Tiere mit geselliger Lebensart hier fast ganz 
gefehlt zu haben. Rudel von Hirschen und Rehen und Trupps von 
Straufsen (Emus) sind die einzigen gröfseren Tiere, welche heute das 
Innere der Steppe beleben, an den Flüssen sieht man Herden von 
Wildschweinen und weifse oder auch graue Reiher. 

Heute ist das Kampland ein Land der Viehzucht; grofse Herden 
von Rindern und stellenweise auch von Schafen, sowie Trupps von 
Pferden grasen auf diesen unendlichen natürlichen Weideflächen. Es 
ist eine wilde Viehwirtschaft, welche hier getrieben wird. Der Mensch 
thut keine andere Arbeit für diesen Boden, als dafs er ihn, aber auch 
nur in Ausnahmefällen, einzäunt und dais er das alte Gras abbrennt. 
Auch den Tieren selbst widmet er nur wenig Arbeit und Sorgfalt. 
Alle paar Wochen, je nach der Jahreszeit, werden grofse „Rodeios" 
abgehalten: die Tiere werden zusammengetrieben, den Kälbern und 
Füllen die Marke des Besitzers eingebrannt, die jungen Stiere und 
Hengste, soweit sie nicht zur Zucht dienen sollen, verschnitten, die 
zum Schlachten reifen Rinder ausgewählt, kranke Tiere abgesondert 
und ihre Wunden von Würmern gereinigt. Für die Verbesserung der 
Zucht wird so gut wie nichts gethan, und darum sind auch sowohl 
die Rinder wie die Pferde von sehr schlechter Rasse, die Rinder von 
starkem Knochenbau, aber arm an Fleisch und Fett, die Pferde klein 
und häfslich und besonders im Winter, wenn das Gras erfroren ist, 
ohne Kraft und Ausdauer, weil sie kaum je Körnernahrung erhalten. 
Sie dienen nur für den eigenen Bedarf des Kamplandes, ja vermögen 
ihn in Folge ihrer schlechten Beschaffenheit nicht einmal ganz zu be- 
friedigen, so dafs bessere Pferde aus Uruguay eingeführt werden. Das 
Rindvieh dagegen bildet den hauptsächlichsten Ausfuhrartikel des Landes. 
Grofse Rinderherden werden den ganzen Sommer über, solange das 
Vieh noch fett ist und die Regen die Wege nicht ungangbar und die 
Flüsse nicht unpassierbar machen, nach den grofsen Schlachtereien 
von Pelotas, Jaguaräo, Porto Alegre, Cachoeira oder auch über die 
Grenze nach Uruguay getrieben, um dort geschlachtet zu werden. Wir 
haben gesehen, dafs die Zahl der geschlachteten Rinder in Pelotas in 
den letzten Jahren durchschnittlich etwa 300 000 Stück betrug (vergl. 
S. 117); die Zahl der im ganzen Staate jährlich geschlachteten Rinder 
wird auf eine Million geschätzt, wovon bei weitem der gröfsere Teil 
auf das Hügelland kommt 1 ). Während die Herden im Kamplande des 

1 ) Die Gesamtzahl des Rindviehs wird danach kaum auf mehr als 4 bis 5 
Millionen geschätzt werden können, nicht auf 10 Millionen, wie H. v. Ihering 
(Rio Grande do Sul S. 94) meint; die daselbst zum Vergleiche herangezogenen 
Angaben über das Rindvieh in Preufsen sind falsch. 



Das südlichste Brasilien. 123 

nördlichen Brasiliens hauptsächlich dem Fleischbedarfe der benach- 
barten Wald- und Küstengegenden dienen und diese erst Häute, Hörner, 
Haare der geschlachteten Tiere als Nebenprodukte für den Welt- 
handel verwerten, arbeitet die Viehzucht der Campos von Rio Grande 
co Sul unmittelbar für den Welthandel*). Ursprünglich wurden sogar 
nur die Häute verwertet, während alles andere weggeworfen wurde; 
erst mit der Zeit hat man eine Verwertung für das Fleisch u. s. w. ge- 
funden. Das wichtigste Erzeugnis der Schlächtereien ist gegenwärtig 
das Dörrfleisch oder Xarque, welches in grofsen Ballen nach dem 
nördlichen Brasilien versandt wird und dort einen Hauptbestandteil 
der Volksnahrung bildet. Aufser den Häuten werden die Haare, Pfoten 
und Knochenasche nach Europa ausgeführt, während das Rippenfleisch 
end das Fett meist im Lande verbraucht wird. Aber so bedeutend 
hiemach auch die Viehzucht und der auf ihr beruhende Handel ist, 
so ist es doch unzweifelhaft, dafs sie bei einer besseren Pflege des 
Bodens und des Viehs noch einen ganz anderen Umfang annehmen 
könnte. Die Schafzucht, welche sich in den La Plataländern so grofs- 
artig entwickelt hat, ist in Rio Grande noch sehr gering und liefert 
wohl wenig mehr als die Wolle, welche in der Spinnerei der Stadt Rio 
Grande verarbeitet wird. 

Feldbau wird gegenwärtig in diesen Grassteppen nur im kleinsten 
Mafsstabe für den eigenen Bedarf betrieben; nur in der unmittelbaren 
Nachbarschaft der Ansiedelungen findet man kleine Anpflanzungen 
namentlich von Mais, schwarzen Bohnen (Feijöes) und Maniokwurzel. 
Im vergangenen Jahrhundert aber war das Kampland nicht so aus- 
schliefslich eine Stätte der Viehzucht wie heute. Damals wurde an 
vielen Stellen der Weizen mit grofsem Erfolge angebaut und nach den 
mittleren und nördlichen Provinzen ausgeführt, während er heute ein- 
geführt werden mufs. Die Ursache für das Aufhören des Weizenbaues 
wird verschieden angegeben. Handelmann 2 ) führt an, dafs im Jahre 
1780 die Ausfuhr seitens der portugiesischen Regierung verboten worden 
sei, ähnlich wie man zwei Jahrhunderte früher den Weinbau in San 
Paulo ganz untersagt hatte. Aber es ist Thatsache, dafs im Jahre 1813 
noch eine bedeutende Ausfuhr von Weizen stattfand. Der Bürgerkrieg 
der dreißiger Jahre, welcher jede Entwickelung störte, Rost und Brand, 
die den Weizen heimsuchten, die gröfsere Mühelosigkeit der Vieh- 
zucht mögen die Hauptursache für das Eingehen des Weizenbaues 
gewesen sein. 

Erst neuerdings denkt man an eine Wiederbelebung des Acker- 



1 ) Handelmann, Geschichte von Brasilien. Berlin 1860. S. 487 f. 

2 ) Geschichte von Brasilien. S. 487. 



124 A - HeUner: 

baues mittels europäischer Kolonisation. Besonders in der Gegend 
von Porto Alegre, wo die Nähe der grofsen Stadt guten Absatz ver- 
spricht, hat man versuchsweise .einige Anpflanzungen angelegt. Das 
Kampland bietet gegenüber dem Urwaldgebiete einzelne unleugbare 
Vorteile dar: die Notwendigkeit, erst den Urwald zu roden, fallt weg, 
man könnte sofort pflanzen und den Teil des Landloses, den man 
nicht bepflanzt, mit Vieh besetzen, man würde in dem ebenen, von 
Baumstümpfen freien Gelände beim Pflügen viel geringeren Schwierig- 
keiten begegnen und sich vollkommenerer Gerätschaften bedienen können. 
Dagegen machen die Gegner der Kampkolonisation, zu denen beson- 
ders die deutschen Urwaldbauern gehören, die Notwendigkeit von 
Drahtumzäunungen, um das Vieh von den Anpflanzungen abzuhalten, 
den Mangel an Holz fiir Hausbau und Zäune und als Brennmaterial, 
die Notwendigkeit, von vornherein zu düngen, und die Gefahr, damit 
Unkraut grofszuziehen, die Gefahr des Rostes und Brandes und die 
Gefahr von Heuschreckensch wärmen als überwiegende Übelstände 
geltend. Sicher ist, dafs die Kampkolonisation mehr Kapital als die 
Urwaldkolonisation erfordert und darum nicht vom gewöhnlichen 
deutschen Einwanderer unternommen werden kann. Ob im übrigen die 
Vorteile oder Nachteile überwiegen und ob demnach die Kampkoloni- 
sation ratsam ist oder nicht, kann nur durch die Erfahmng entschieden 
werden. Aber wohlgemerkt, die Frage ist nur, ob sich der Ackerbau 
im Kamplande gegenwärtig lohnt oder nicht; darüber, dafs auch der 
Kamp für den Ackerbau geeignet ist und dafs dieser, verbunden mit 
einer rationellen Viehzucht, in Zukunft die heute noch herrschende 
wilde Viehwirtschaft verdrängen wird, kann kein Zweifel bestehen. Ja, 
wenn wir sehen, wie schon jetzt wenigstens im östlichen, der See 
näher gelegenen Teile die Besitztümer anfangen, für die gegenwärtige 
Wirtschaftsweise zu klein zu werden, möchten wir wohl glauben, dafs 
der Umwandlungsprozefs bald beginnen wird. 

Wohl birgt der Boden des Hügellandes an einzelnen Stellen auch 
mineralische Schätze, aber sie haben erst geringe Bedeutung für die 
wirtschaftliche Entwickelung gewonnen. In der Gegend von Cacapava 
und Lavras treten Silbererze auf, die aber ziemlich arm zu sein scheinen 
und den Abbau nicht recht lohnen. Eisenerze sind an vielen Stellen 
vorhanden und werden als reich gerühmt, aber man hat noch nirgends 
den Abbau begonnen, und auch von den Kohlenlagern wird nur das 
am Arroyo dos Ratos südlich von San Jerönimo ausgebeutet. 

Die Kohlenlager von Rio Grande do Sul finden sich in flachen 
Mulden zwischen den archäischen Gesteinen. Das südlichste bekannte 
Vorkommen ist das Becken von Candiota östlich von Bage. Dann 
sind drei verschiedene Becken südlich vom Rio Jacuhy bekannt. Das 



Das südlichste Brasilien. 125 

westlichste derselben beginnt am Rio Vaccacahy im Municipium San 
Sepeund soll sich östlich 200 bis 250 km weit bis zum Arroyo do Conde 
im Municipium San Jerönimo erstrecken, seine gröfste Breite soll 3 
bis 4 km betragen. Das zweite Becken liegt am Nordabhange der 
Serra do Herval, ist von NW nach SE etwa 80 km lang und gleichfalls 
nie mehr als 3 bis 4 km breit. Das dritte Becken, das des Arroyo dos 
Ratos (Mäusebaches) liegt nördlich von diesem und ungefähr 100 m 
tiefer, es ist nicht geradlinig gestreckt, sondern bildet einen grofsen 
Bogen, welcher bis an den Jacuhy heranreicht. Weiter östlich treten 
dann kohlenftihrende Bildungen in der Gegend von Torres und nörd- 
lich von da, schon im Staatsgebiete von Santa Catarina, am Rio Tu- 
baräo auf, in beiden Fällen zwischen Randgebirge und Küste. Es ist 
wahrscheinlich, dafs unter der Sandstein-Melaphyrdecke des Tafellandes 
an vielen Stellen Kohlenlager verborgen sind. In Paranä finden sie 
-ich auch im östlichen Teile des Tafellandes selbst, das dort aus De- 
von und Kohlenformation besteht. Die kohlenfuhrenden Ablagerungen 
sind, soweit bekannt, weifser oder auch roter Sandstein mit grauem 
Schieferthon, in welchem sich Pflanzenabdrücke der Glossopterisforma- 
tion finden (vergl. S. 91). Die Kohle selbst findet sich meist in mehreren 
Klotzen; in dem Becken von Candiota sollen nach Nathanael Plant 
drei Flötze guter Kohle von 3V», 5 1 /* und 8 m Mächtigkeit vorhanden 
sein; die Kohle des westlichen und südlichen Beckens des Jacuhy ist 
nur durch oberflächliche Schürfungen bekannt, in dem Becken des 
Arroyo dos Ratos, dem einzigen genauer bekannten, rinden sich zwei 
Flötze: das obere ist nur */* m mächtig und nicht sehr rein, also nicht 
abbauwürdig, das tiefere dagegen ist i"/* m mächtig und von viel 
i>esserer Beschaffenheit. Wenigstens in der südlichen Hälfte dieses 
Beckens ist eine muldenförmige Lagerung unverkennbar, denn sowohl 
im Westen wie im Osten sieht man die Kohle an der Oberfläche aus- 
streichen und die Kohlenformation etwas weiterhin auf niedrigen Granit- 
und Gneifshügeln auflagern. Nach der Mitte vertieft sich die Kohle 
dagegen, da sie im Hauptschachte 80 m unter der Oberfläche liegt. 
Von hier hat man sie eine grofse Strecke mit nahezu horizontaler 
Ugerung verfolgt, bis man plötzlich auf eine Verwerfung stiefs, und 
die Kohle erst durch ein Bohrloch 15 m tiefer wiederfand. Die Kohle 
ist Steinkohle, leidet aber unter starkem Schwefelgehalt. 

Das Vorkommen der Kohle wurde zwar schon im Anfange des 
Jahrhunderts bemerkt, aber erst in den Jahren 1839—41 liefs die Re- 
gierung eine Untersuchung derselben vornehmen, und ungefähr im 
Jahre 1851 begann ein Mr. Johnson, sie abzubauen. Seitdem sind 
verschiedene Gesellschaften hier thätig gewesen, aber meist mit 
schlechtem Erfolge. Im letzten Jahre hat die Mine unter der Leitung 



126 A. Hcttner: 

von Herrn Eugen Dähne zum ersten Male guten Ertrag gegeben. Die 
Kohle wird besonders an die Eisenbahn und an die Dampfschiffe 
verkauft, welche den Rio Jacuhy befahren; für den Gebrauch der 
Schmiede ist sie wegen ihres hohen Schwefelgehaltes nicht geeignet 1 ). 
Die Wege des Hügellandes sind fast nur Naturwege, ohne Strafsen- 
bau. Wer nötig hat, über den Kamp zu fahren, sucht sich seinen Weg 
selbst, andere folgen, so dafs eine Wegspur entsteht. Um die sumpfigen 
Niederungen (Varseen) zu vermeiden, fuhrt man die Wege oft mit 
vielen Krümmungen auf den Hügelrücken entlang. „So lange nun die 
Sonne, der beste und einflufsreichste Strafsenbauingenieur in Brasilien, 
wie einst ein hochgestellter brasilianischer Staatsbeamter treffend be- 
merkte, hell am Himmel scheint, sind diese Verkehrswege vortrefflich; 
indessen auch um so schlechter bei anhaltendem Regenwetter. Während 
der mehrmonatiichen Regenzeit ist der Verkehr beinahe ganz unter- 
brochen". Die Wege sind dann ein tiefer Sumpf, die Flüsse und 
Bäche schwellen an und hemmen den Verkehr, da nur an Verhältnis- 
mäfsig wenigen Stellen Brücken oder Fähren bestehen. Für den 
Frachtverkehr dienen die schwerfälligen, zweiräderigen Karreten, welche 
von sechs bis acht Ochsen gezogen werden. Langsam schleichen diese 
vorsündflutlichen Fahrzeuge dahin und legen in einem Tage selten 
mehr als 30 — 40 km zurück. Dann spannt man die Ochsen an irgend 
einem futterreichen Platze aus und läfst sie frei weiden. Neben den 
Karren macht man Feuer an und kocht darauf die mitgebrachten 
Lebensmittel; dann legt man sich neben oder unter dem Karren zur 
Ruhe. Ein solcher Zug von Ochsenkarren, mit den Trupps von Ochsen, 
welche zum Wechseln langsam vorausgetrieben werden, erinnert an die 
Züge der Völkerwanderung 2 ). Auf einigen Hauptstrafsen verkehren 
auch wöchentlich oder zweiwöchentlich Eilwagen, sogenannte Dili- 
gencias, die mit sechs oder acht Pferden bespannt sind und meist in 
sausendem Galopp über Stock und Stein dahinfliegen. Im allgemeinen 
aber reist man zu Pferde und begnügt sich mit dem wenigen Gepäck, 
das man in den Satteltaschen mitführen kann. Aber da die kleinen 
und schlecht ernährten Pferde leicht ermüden, fuhrt man meist einen 
ganzen Trupp Pferde zum Wechseln mit sich. Seit einigen Jahren wird 
das Hügelland von Rio Grande do Sul auch von zwei Eisenbahnlinien 
durchzogen; die nördlichere beginnt am Rio Taquary etwas oberhalb 
seines Zusammenflusses mit dem Jacuhy, bei einer als Margem de Ta- 

L i Vergl. E. Dähne, Relatorio das exploracöes geolögicas etc. Rio, Mars 1887. 
Aufserdem stützt sich die Darstellung auf freundliche mündliche Mitteilungen von 
Herrn Dähne und auf eigene Anschauung. 

2 ) Av6-Lallemant, Reisen in Südbrasilien I S. 47 5 f.; W. Schultz, Z. f. allgem 
Erdk. N. F. IX (1860) S. 294. 



Das südlichste Brasilien. 127 

•juary bezeichneten Stelle, bis wohin man von Porto Alegre aus auf 
Dampfschiffen gelangt, führt von da in ungefähr westlicher Richtung 
auf der Nordseite des Jacuhy vorläufig bis Santa Maria und soll nach 
Iruguayana weitergebaut werden; die südlichere Linie beginnt in der 
Stadt Rio Grande, berührt Pelotas und ist bis Bage" fertig gestellt; 
von da biegt sie nach NW um und soll die nördlichere Bahn bei 
Cacequy treffen *). 

Der Flufsverkehr ist im nördlichen Teile am entwickeltsten. Auf 
dem Rio Jacuhy, welcher allerdings fast schon als Grenzstrom gegen 
das Randgebirge aufzufassen ist, verkehren täglich Dampfer, die von 
Porto Alegre aus teils zur Anfangsstation der Eisenbahn, teils auf dem 
Rio Taquary weiter aufwärts, je nach dem Wasserstande, bis Taquary 
oder Estrella, teils auf dem oberen Rio Jacuhy bis Rio Pardo oder 
Cachoeira fahren. Auch der Camacuam, welcher weiter südlich in die 
Lagoa dos Patos mündet, ist nach den Untersuchungen von Ihering 
und Soyaux, allerdings nur im Küstengebiet, für kleine Dampfer fahr- 
bar, wird gegenwärtig aber nur von kleinen Segelschiffen benutzt 8 ). 
Von den westlichen Flüssen gestattet nur der etwa in der Fortsetzung 
des Jacuhy fliefsende Ibicuhy Dampfschifffahrt, die aber vorläufig nur 
in unregelmäfsigen Zeiträumen stattfindet. Die gröfste Verkehrs- 
bedeutung besitzt natürlich der westliche Grenzflufs, der mächtige 
Uruguay, der von noch viel gröfserer Bedeutung sein würde, wenn 
seine Schulfahrt nicht weiter abwärts, bei Salto, durch Schnellen unter- 
brochen würde. Oberhalb der Schnellen fahren brasilianische und 
argentinische Dampfer bis zum Paso San Isidro, aber der Verkehr wird 
ein viel lebhafterer werden, wenn diese westlichen Gegenden erst ein- 
mal dichter bevölkert sein werden 3 ). 

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung wohnt in einzelnen 
Gehöften (Estancias) über das Land verstreut. Dörfliche Nieder- 
lassungen können nur in Gegenden eines intensiven Ackerbaus, aber 
nicht bei einer wilden Viehzucht entstehen; nur der Handel kann 
hier die Veranlassung zu gemeinschaftlichen Ansiedelungen werden, 
denen somit von Anfang an der städtische Charakter gegeben ist. 
Kaufleute und Handwerker bilden im wesentlichen die Bewohner der 
kleinen Flecken, die durch Amt und Kirche zum Mittelpunkte eines 
Kreises und Kirchspieles werden. Ist die Ortschaft (Povoacäo) gröfser, 



l ) Eine Karte und Beschreibung dieser Bahn hat P. Langhans, Deutsche Geogr. 
Blätter 1889 S. 55 fr., veröffentlicht. 

*) Pet Mi«. 1887 S. 302; Deutsche Kolonialzeitung III S. 749. 

3 ) P. Langhans, Die Binnenschifffahrt in Rio Grande do Sul, Deutsche Rund- 
schau f. Geographie und Statistik VIII (1886) S. 529 ff., mit Karte. 



128 |A. Hettner: 

so wird sie zur Frequezia, zur Villa, zur Cidade ernannt 1 ). Es sind 
meist ganz freundliche, regelmäfsig gebaute Städtchen, mit einem 
grofsen, viereckigen, häufig bepflanzten Platze, geraden Straisen, ein- 
stöckigen, meist weifsgettinchten und ziegelgedeckten Häusern. Häufig 
sind sie weithin sichtbar auf einer Anhöhe gelegen. Jaguaräo, Bage\ 
Santa Anna, San Gabriel, Cachoeira, Santa Maria, Alegrete und Uru- 
guayana dürften, mit einer durchschnittlichen Einwohnerzahl von 5000 
Seelen, die gröfsten dieser Städtchen sein. Die drei Städte des Landes, 
welche eine mehr als örtliche Bedeutung besitzen, liegen aufserhalb 
des eigentlichen Hügellandes im Küstengebiet. 

Beschäftigung und Ansiedelungsweise sind, neben der Abstammung, 
für den Volkscharakter bestimmend. Die Bewohner des Hügellandes 
von Rio Grande do Sul sind, von den wenigen Beamten, Kaufleuten 
und Handwerkern abgesehen, Hirten oder Gauchos wie die Bewohner 
von Uruguay oder der argentinischen Pampas, aber sind von jenen 
durch das Zurücktreten des Indianerblutes und infolge davon durch 
einen vornehmeren Typus und bessere Lebensformen unterschieden. 
Mehr macht sich eine Beimischung von Negerblut bemerkbar, aber die 
Sklaverei und damit die Einfuhr von Negern ist doch nie so bedeutend 
gewesen wie in den mittleren und nördlichen, Kaffee und Zuckerrohr 
bauenden Provinzen Brasiliens. Bei der Aufhebung der Sklaverei 
waren verhältnismäfsig nur noch wenige Sklaven vorhanden, und sie 
hat daher keine einschneidenden wirtschaftlichen Folgen gehabt. 
Herren und Knechte führen zusammen ein patriarchalisches Leben in 
den weit aus einander gelegenen Gehöften. Die Herrenhäuser sind 
meist weifsgetüncht und mit Ziegeln gedeckt, Knechte und ärmere Be- 
sitzer wohnen vielfach auch in strohgedeckten Lehmhütten, denn bei 
dem grofsen Mangel an Holz kann man dies nur wenig zum Hausbau 
benützen. Die Ausstattung der Wohnräume ist meist ziemlich dürftig, 
auch in Bezug auf die Kleidung stellt man keine Ansprüche, aller Luxus 
wird, wie es bei Reitervölkern so oft der Fall ist, im Silberbeschlag 
des Zaumzeuges entfaltet 2 ). Die Nahrung ist einfach, aber kräftig; 
die Zeiten sind allerdings vorbei, in denen der Viehstand so grofs war, 
dafs man so oft schlachten konnte, um immer' frisches Fleisch zu 
haben; den hauptsächlichen Bestandteil der Nahrung bildet Dörrfleisch 
(Xarque), zu dem schwarze Bohnen und Maniokmehl (Farinha) die unent- 
behrliche Beigabe bilden. Des Morgens und nach den Mahlzeiten wird, 
statt unseres Kaffees oder Thees, Mate (zerstampfte Blätter von Hex 
Paraguayensis) geschlürft ; wie die Friedenspfeife des Indianers kreist die 



1 ) Hensel, Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. zu Berlin II (1867) S. 367. 

2 ) Vergl. Dreys, Noticia descriptiva S. 153. 



Das südlichste Brasilien. 129 

mit Mate gefüllte Schale mit dem silbernen Saugröhrchen von Mund 
zu Mund. Die Gastfreundschaft ist unbegrenzt; auch der unbekannte 
Fremde wird kaum je vergeblich um Obdach anklopfen. Im ganzen 
fliefst das Leben gleichförmig und unthätig dahin; fast nur bei den 
Viehtreiben wird es durch anstrengende und aufregende Thätigkeit 
unterbrochen. Der Hirte von Rio Grande zeigt daher, im Gegensatze 
zu dem Bewohner der Küstengegenden des mittleren und nördlichen 
Brasiliens, kräftigen Körperbau, Gesundheit, Kraft und Mut, aber es 
fehlt ihm die Gewöhnung und Neigung zu gleichmäfsiger Arbeit. Erst 
allmählich macht man sich auch von jenem in allen Sklavenländern 
vorhandenen Vorurteile frei, als ob die Arbeit den Freien entehre. 
Daher fehlt es noch ganz an wirtschaftlicher Energie, und obgleich die 
fortschreitende Verkleinerung der Besitztümer schon an manchem Haus- 
halte drohend anklopft, wird man sich doch nur schwer zu einer inten- 
siveren, mit Feldbau verbundenen Wirtschaft entschliefsen. Der Fort- 
schritt wird sich wahrscheinlich auch hier erst an eine stärkere euro- 
päische Einwanderung knüpfen. 

Bisher bestehen europäische und zwar namentlich deutsche Nieder- 
lassungen nur in den Waldinseln des östlichen Teiles, welche dem 
übrigen Htigellande in jeder Beziehung fremd gegenüberstehen. Es 
sind Vorläufer des etwas weiter nördlich gelegenen eigentlichen Urwald- 
gürteis, aber räumlich von diesem getrennt und mit dem Hügellande 
verbunden. Der Wald ist ein gemischter tropischer Laubwald, jedoch 
dem kühleren Klima und dem lockeren Boden entsprechend weniger 
dicht und üppig als dort. Ebenso wie der Urwald überhaupt, war er 
fast unbewohnt geblieben und wurde nur von wenigen Brasilianern 
heimgesucht, die Holz und Lohe herausholten oder Mate sammelten 
und daneben vielleicht eine kleine Rodung bepflanzten 1 ). Er war 
darum ein geeigneter Boden für die Kolonisation. Mehrere kleinere 
Kolonien von Franzosen u. s. w. sind wegen ungeschickter Anlage und 
Leitung schlecht gediehen, dagegen ist die am Ostabhange der Serra 
dos Tapes gelegene deutsche Privatkolonie San Louren^o schön empor- 
geblüht, besonders weil sie in dem nahe gelegenen Pelotas einen guten 
Absatzmarkt für ihre Erzeugnisse hatte; sie soll gegenwärtig 12—15000 
deutsche Bewohner zählen. Neuerdings scheint man an eine umfassen- 
dere Kolonisation dieses ganzen Waldgebietes zu denken, die man 
durch den Bau einer Eisenbahn von Pelotas in die Gegend von Porto 
Alegre unterstützen will. 



l ) H. v. Ihering, Pet. Mitt. 1887 s - *93- 



130 A - Hettner: 

3. Das Randgebirge. 

Wenn man von Porto Alegre, der Hauptstadt des Landes, die sich 
in den Fluten des Rio Guahyba spiegelt, oder von anderen freige- 
legenen Punkten im nordöstlichen Teile des Hügellandes aus nach 
Norden blickt, so wird der Horizont durch einen dunkelblauen Ge- 
birgswall begrenzt. Es ist die Serra oder, zum Unterschiede von den 
anderen Höhenzügen innerhalb des Hügellandes, Serra Geral, die hier 
ihre südwestliche Richtung und damit zugleich die Küste verlassen hat 
und nach Westen umgeschwenkt ist. Dem aufmerksamen Beobachter 
fallen sogleich die merkwürdig einförmigen wagerechten Umrisse dieses 
Gebirgszuges, der Mangel höher aufragender Gipfel und tief einge- 
schnittener Pafsscharten auf, und er ahnt, dafs die Serra Geral kein 
eigentliches Gebirge, sondern nur der gebirgsartige Abfall eines Tafel- 
landes sein kann. Nähert man sich dann diesem Tafelland sab falle 
und tritt in ihn ein, so erscheint es allerdings nicht mehr als eine ein- 
fache Mauer, sondern als ein Gewirr tief eingreifender Thäler und 
langgestreckter, ebenflächiger Bergrücken, und man könnte wohl wähnen, 
sich in einem Gebirge etwa von der Art der deutschen Mittelgebirge 
zu befinden. Mit dem Eintritte in dies Gebirgsland hat sich auch das 
Pflanzenkleid verändert Schon bei der Annäherung an das Gebirge 
häuften sich die Buschwäldchen, die sogenannten Capöes, und nun 
sind wir in ein zusammenhängendes Urwaldgebiet eingetreten, das erst 
durch den Menschen etwas gelichtet worden ist. Wird doch mit dem 
Worte Serra im Brasilianischen gegenwärtig viel mehr die Waldbeklei- 
dung als die Oberflächengestalt bezeichnet, wie umgekehrt im Deut- 
schen die Bezeichnung Wald auf Waldgebirge übertragen worden ist! 

Wie verschieden ist doch der landschaftliche Eindruck der Serra 
von dem der Campanhai Dort ist alles frei und unbegrenzt, hier tragen 
Bodengestaltung und Pflanzenwelt gleichmäfsig bei, die Landschaft ein- 
zuengen und abzuschliefsen. Wohl kann man von einzelnen Höhen- 
punkten weit über Berg und Thal hinausschauen und nach Süden bei 
klarem Wetter bis zum offenen Kampland, dem hellblinkenden Spiegel 
des Guahyba und den weifsen Häusermassen von Porto Alegre hin- 
überblicken, aber an den meisten Stellen wird der Blick auf die nähere 
Umgebung, auf ein Thal mit den benachbarten Waldbergen beschränkt; 
er zieht den Beschauer nicht ins Weite, sondern weist ihn auf sich 
selbst zurück. 

Avd-Lallemant wurde hier im brasilianischen Waldgebirge an die 
sächsische Schweiz erinnert 1 ), aber ich mufs gestehen, dafs mir eine Ähn- 



*) Reise durch Südbrasilien I S. 130. 



Das südlichste Brasilien. 131 

lichkeit mit dem Gebirge meiner Heimat doch nur an wenigen Stellen 
vorhanden zu sein scheint. Die tafelförmigen „Steine", die langen, 
häufig kahlen Felswände, die einzeln aufragenden Felspfeiler und 
anderen grotesken Felsbildungen, kurz alles das, was die Eigentüm- 
lichkeit der sächischen Schweiz ausmacht, habe ich hier nur vereinzelt 
gesehen. Viel eher möchte ich Soyaux beipflichten, der das südbrasi- 
iianische Randgebirge mit dem Thüringerwalde vergleicht. Die lang hin- 
gestreckten wenig gezackten Rücken, die sanften Formen der Hänge, der 
dichte dunkele Wald, welcher sie bekleidet, die helleren Anpflanzungen 
mit den freundlichen Häusern am Thalgrunde sind in der That gemein- 
same Charakterzüge. 

Das Randgebirge beginnt im Süden mit inselförmigen Bergen, 
welche häufig die Form von Sargdeckeln haben; der Cerro Butocarahy 
bei der deutschen Kolonie Germania ist wohl der schönste und auf- 
fallendste dieser Vorberge. Wenn wir in nördlicher Richtung weiter 
wandern, schliefst sich das Gebirge mehr zusammen; die grasbedeckten, 
sanftgewellten Flächen verschwinden ganz, die Landschaft besteht nur 
noch aus Bergen und Thälern. Vom Boden der Thäler, welcher nur 
selten zu gröfseren Ebenen ausgeweitet ist, steigen die Hänge erst 
langsamer, dann rascher auf, aber gehen doch nur an wenigen Stellen 
in wirkliche Felswände über. Haben wir endlich einen Höhenrücken 
erreicht, der sich mit gewundenem Verlaufe zwischen zwei Thälern 
hinzieht, so finden wir meist keinen scharfgratigen Kamm, sondern 
eine verhältnismäfsig breite Verebenung, die auf weite Erstreckung die- 
selbe Höhe bewahrt. Und schauen wir von hier auf die Landschaft 
hinaus, so entdecken wir, dafs alle anderen Höhenrücken, auf welche 
unser Auge trifft, die gleiche Höhe haben und sich durch eine 
ideale Ebene verbinden lassen, die bis zum Rande des Tafellandes 
hinüberreicht. Mit zwingender Gewalt drängt sich uns der Schluls auf, 
dafs einst die dazwischenliegenden Thäler bis zur Höhe dieser Ebene 
ausgefüllt waren, und dafs das Tafelland erst durch das Einschneiden 
der Flusse und Bäche aufgelöst worden ist. 

Diese sind auch heute noch kräftige Gebirgswässer und daher 
för die Schifffahrt nicht geeignet. Hie und da bilden sie hübsche 
Wasserfälle, welche sich ja gewöhnlich bei der Erosion ehemaliger 
Tafelländer einstellen. Der bedeutendste ist der grofee Wasserfall im 
Theewald nordöstlich von San Leopoldo. Inmitten einer tippigen Ur- 
»aldscenerie stürzt sich hier der Rio Cadea in zwei Absätzen, die nach 
barometrischer Messung zusammen ungefähr hundert Meter hoch sind, 
iber eine glatte Felswand in ein rundliches Felsbecken mit tiefem 
Wasser hinab, in dem alle Leidenschaft der Bewegung einer erhabenen 
Rahe gewichen ist 



132 A - Hettner: 

Der hiesige Wald erinnert allerdings nur in einiger Entfernung 
an den deutschen Wald. Er hat vielmehr noch ein ganz tropisches 
Gepräge und unterscheidet sich von dem Walde niederer Breiten nur 
durch etwas geringere Üppigkeit und durch das Auftreten anderer 
Arten. Es ist ein gemischter Laubwald^ in welchem die verschiedensten 
Baumarten neben einander vorkommen. „Ihre Stämme erheben sich 
zweig- und blattlos bis zu 30 und 40' Höhe, verästeln sich dann ge- 
wöhnlich in einige knorrige Zweige, die die perrückenartig dichte, aber 
wenig umfangreiche Laubkrone tragen. Die 3 bis 4' dicken Stämme 
sind meist von einer dünnen Rinde umgeben, von Orchideen und 
Bromelien bedeckt und mit Schlingpflanzen umwunden, die sich dann 
oben in gefälligen Kurven von Ast zu Ast schwingen und erst hier, wo 
sie aus der ewigen Dämmerung des Waldes an das helle Licht des 
Tages hervortreten, Blüten und Blätter treiben. Das Unterholz, aus 
unzähligen jungen Individuen verschiedener Baumgattungen bestehend, 
bildet, untermischt mit dichten Bambu sensträu ehern , einen Wald im 
Walde. Im Verein mit umgestürzten Baumstämmen, die, von tau- 
artigen Lianen gehalten, eine neue Vegetation auf ihrem Rücken tragen, 
macht das dichte Unterholz diese Pflanzenfelder fast undurchdringlich 
und verleiht ihnen einen ganz besonderen Charakter. Die aufser- 
ordentlich fruchtbare Bodendecke, welche sich aus verwesenden Vege- 
tabilien fortgesetzt anhäuft und zwischen die Wurzeln und Stämme 
der Bäume einbettet, wird von langblättrigen Kräutern bedeckt" 1 ). 

Erst wenn wir von den Thalhängen zu den Bergrücken hinauf- 
steigen, und in gröfserer Ausdehnung erst, wenn wir uns dem Rande 
des Tafellandes nähern, finden wir einen Wald, der nicht mehr aus 
mannigfachen Laubhölzern gemischt ist, sondern einförmige Bestände 
eines Nadelholzes zeigt und dadurch an den deutschen Tannen-, 
Fichten- oder Kiefernwald erinnert. Dieses Nadelholz ist die Ar au- 
caria brasiliensis, welche hierzulande als Pinie {pinheiro) bezeichnet 
wird, weshalb die Araucarienwälder Pinhales heifeen. Es ist meines 
Erachtens keine schöne Baumform ; mit ihrem kandelaberartigen Wüchse 
und ihren spiefsförmig abstehenden, in Wirtein angeordneten Ästen 
macht sie einen steifen starren Eindruck, der mehr an die Vegetations- 
bilder vergangener geologischer Perioden als an die lebendige Gegen- 
wart erinnert; bei massenhaftem Auftreten im Walde tritt diese Steif- 
heit der Form jedoch weniger hervor als an einzelstehenden Bäumen. 
Auch dem Landwirt ist der Anblick der Araucaria unerwünscht, denn 
die Erfahrung hat ihn gelehrt, dafs ihr Vorkommen schlechten Boden 
bezeichnet. 



») W. Schultz in Zcitschr. f. allg. Erdk. N. F. IX (1860) S. 165. 



Das südlichste Brasilien. 133 

Der südbrasilianische Wald ist immer arm an grösseren Tierformen 
gewesen und ist durch die Fortschritte der Kultur noch mehr daran 
wannt Die beiden Raubtiere, Unze und Puma, sowohl wie der sonder- 
te Tapir haben sich in die entlegeneren Walddickichte zurückge- 
zogen, als eigentliche Charaktertiere bleiben fast nur noch Affen, be- 
sonders die Brüllaffen übrig, welche in kleinen Trupps hoch oben in 
<:en Kronen von Baum zu Baum ziehen und mit ihrem Gebrüll den 
Wald erschüttern. Sie und die Papageien sind gefährliche Räuber, die 
ien am Waldrande gelegenen Anpflanzungen oft unliebsame Besuche 
abstatten. 

Das Gebiet unberührten, zusammenhängenden Urwaldes ist heute 
schon in hohem Grade eingeengt und einer Kulturlandschaft oder einer 
Mischung von Urwald und Kulturlandschaft gewichen. Vor siebzig 
Jahren war das noch nicht der Fall. Damals hausten im Waldgebirge 
nur spärliche Horden wilder Indianer, der sogenannten Bugres, welche 
■on Jagd und Fischfang lebten oder auch in kleinen Rodungen des 
Waldes etwas Ackerbau trieben. Die Brasilianer dagegen drangen 
höchstens vorübergehend in den Urwald ein, um Holz zu holen oder 
Mate zu sammeln, aber sie scheuten die Mühe des Rodens und 
Pflanzens. Die eigentliche Besiedelung des Randgebirges ist den 
ieutschen und italienischen Einwanderern zu danken, welche seit dem 
Jahre 1824 teils durch die National-, teils durch die Provinzialregierung, 
teils auch durch private Unternehmungen in das Land gebracht wurden 
<. 0. S. 106). 

Das Siedelungsgebiet beginnt im Osten ungefähr an der Stelle, 
wo das Randgebirge aus der südlichen in die westliche Richtung um- 
biegt, aber obgleich die beiden hier gelegenen Kolonien Torr es und 
Tres Forquilhas schon aus dem Jahre 1826 stammen, also an Alter 
nur hinter San Leopoldo zurückstehen, haben sie sich in Folge ihrer 
Abgelegenheit nur wenig entwickelt; die benachbarten Ländereien sind 
m die Hände von Landspekulanten gekommen, welche die Zeit zum 
Verkaufe und zur Kolonisation noch nicht für gekommen erachten. 
Erst von Mundo Novo an, das ungefähr 60 km westlich von Tres For- 
luilhas liegt, beginnt die eigentliche Kette der Kolonien, die sich über 
Neu-Hamburg und San Leopoldo, San Sebastian, San Joan, Teutonia 
fctrella, Santa Cruz, Germania und San Angelo bis in die Gegend von 
Santa Maria erstreckt. Aber wenn auf dieser beinahe 300 km langen 
trecke von Mundo Novo bis Santa Maria auch keine gröfsere Lücke 
äehr vorhanden ist, so stofsen doch auch keineswegs die verschiedenen 
^iedelungsgebiete überall unmittelbar an einander, sondern werden noch 
i vielen Stellen durch Urwald von einander getrennt. Diese Siede- 
"gskette ist überhaupt nur am Fufse des Gebirges ausgebildet, da 

Witscht, d. Gcsellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 10 



134 A - Hettner: 

man die Kolonien überall in möglichst geringer Entfernung von den 
schiffbaren Gewässern gründete; in den höheren, weiter zurückgelegenen 
Teilen finden sich dagegen grofsenteils noch zusammenhängende 
Waldungen, und nur in einem verhältnismäfsig schmalen Streifen 
nördlich von San Leopoldo erstreckt sich das Siedelungsgebiet vom 
Fufse bis an den oberen Rand des Waldgebirges. Hier liegen hinter 
den ältesten deutschen Ansiedelungen zunächst die jüngeren deutschen 
Kolonien Neu-Petropolis u. s. w. und dann die grofsen italienischen 
Kolonien Caxias, Conde d'Eu und Dona Isabela 1 ), welche aber trotz 
der grofsen Aufwendungen seitens der Regierung an der schlechten 
Verkehrslage kranken. Auch westlich von Santa Maria ist nach dem 
Urteile von Soyaux 2 ) die Entfernung vom Absatzmarkte gegenwärtig 
noch zu grofs, um die Anlage von Kolonien zu lohnen. Weiterhin 
hört auch der Wald und damit der eigentliche Nährboden der deut- 
schen und italienischen Kolonien auf. 

Bei der Besiedelung des Waldgebirges war mit Recht der Grund- 
satz der Einzelsiedelung mafsgebend, da die Sicherheit nicht gefährdet 
war und bei der Gröfse der Ackerlose die Entfernungen von einem 
dörflichen Mittelpunkte viel zu grofs geworden wären. Man schlug 
lange gerade „Schneizen" („Pikaden") in den Urwald, die allmählich zu 
Wegen ausgestaltet wurden, und mafs an ihnen die Ackerlose aus, die 
man ursprünglich 160000, später meist 100 000 Quadratbrassen (48 Hektare) 
grofs machte. Der Kolonist baute sich eine Hütte, welche ihm wenigstens 
Schutz gegen Wind und Wetter, gewährte, und begann dann den Wald, 
natürlich zunächst an der Seite des Weges, mit Feuer und Axt zu 
roden und Mais und Bohnen in die Rodung zu pflanzen. Allmählich 
wurde immer mehr Land gerodet, während das alte, wenn es durch 
mehrjährige Bebauung erschöpft war, als Weide diente oder sich selbst 
überlassen blieb und sich bald mit einem wild emporwuchernden Ge- 
büsch bedeckte. Aber trotz dieser extensiven Wirtschaft hat man nur 
auf sehr wenigen Ackerlosen das ganze Land gerodet und in Kultur 
genommen; fast überall finden sich, obwohl man in der Entwaldung 
häufig zu weit gegangen ist, Stücke, die zu steil oder zu steinig sind, 
um bebaut zu werden, und die daher ihr ursprüngliches Waldkleid 
behalten haben. 

Im südbrasilianischen Waldgebirge sehen wir deshalb nirgends die 
einförmigen Felder deutscher Flach- und Hügelländer; mannigfaltig 

1 ) Vergl. P. Langhans,' Statistisches aus den italienischen Kolonien in Rio 
Grande do Sul. Deutsche Rundschau für Geographie und Statistik 1886 S. 52Qff. 
mit Karte. 

2 ) Deutsche Kolonialzeitung IV S. r83- 



Das südlichste Brasilien. 135 

wechseln Anpflanzungen, Weideflächen, Gebüsch und Wald mit ein- 
ander ab. Während die höheren Teile der Hänge von zusammen- 
hängenden dunkelen Waldbeständen eingenommen werden, leuchten 
lern Reisenden vom Grunde der Thäler Lichtungen und Anpflanzungen 
als hellere Flecke entgegen. Hübsche freundliche Häuser, welche an 
die Stelle der im Anfang errichteten Hütten getreten sind und das 
anheimelnde Gepräge deutscher Bauernhäuser tragen, schauen hier 
anter Palmen und mit goldenen Früchten behangenen Orangenbäumen 
hervor, daneben wachsen, wenigstens in den wärmeren Thälern, die 
grofsblätterige Banane, die allerdings nur kleine Früchte reift, und ver- 
einzelte KafTeesträucher, und breiten sich Anpflanzungen von Zuckerrohr, 
aus dem der landesübliche Branntwein gewonnen wird, oder von Mais 
mit zwischenliegenden Kürbissen, von schwarzen Bohnen, Maniok, 
seltener von Roggen, Weizen, Gerste und den verschiedenen Nahrungs- 
gewächsen aus. Auf den kleinen Weideflächen, die in keinem Besitz- 
tume fehlen, grasen Rinder und Maultiere, und bei den Häusern sieht 
man zahlreiche Schweine, die deshalb von den Brasilianern den Ehren- 
namen Gado Alleman (deutsches Vieh) erhalten haben. Etwa alle 
Stunden treffen wir auf ein Geschäftshaus oder um den brasilianisch- 
deutschen Ausdruck zu gebrauchen eine Vende, und an den Bächen 
hören wir Getreide- und Holzschneidemühlen klappern. 

Die alten Kolonien bei San Leopoldo pflanzen besonders für den 
Verbrauch der Stadt Porto Alegre und machen damit gute Geschäfte; 
die jüngeren Kolonien liegen dafür aber meist zu entfernt. In ihnen 
bilden Mais und schwarze Bohnen die wichtigsten Erzeugnisse; diese 
werden nach dem mittleren und nördlichen Brasilien .versandt, jener 
wird gegenwärtig nur noch in geringem Mafse roh ausgeführt, sondern 
bildet die Grundlage der Schweinezucht und wandert in der Form von 
Schmalz und Speck ebenfalls meist nach den mittleren und nördlichen 
Provinzen. In den letzten Jahren, in denen dort Mifsemten waren, 
haben die deutschen Bauern mit ihren schwarzen Bohnen und ihrem 
Schmalz hohe Preise erzielt, aber im allgemeinen ist jetzt entschieden 
eine Überproduktion darin vorhanden. Oft lohnt es sich kaum, die 
Ernte zu Markte zu bringen. Einsichtige Leute haben darum den 
Kolonisten schon längst gepredigt, dafs sie mehr zum Anbau von 
Handelsgewächsen zum Zwecke der Ausfuhr nach Europa übergehen 
sollten, aber sie haben im ganzen noch wenig mit ihren Worten er- 
reicht. In den Kolonien Santa Cruz, Germania und San Angelo hatte 
man allerdings den Tabaksbau versucht und auch gute Erfolge damit 
erzielt, dann aber das Düngen vernachlässigt und zugleich den Tabak 
so zu falschen begonnen, dafs man sich den Markt ganz verdarb. 
( iute Kenner des südbrasilianischen Ackerbaus meinen auch, dafs es 

10* 



136 A - Hettner: 

in vielen Kolonien jetzt bereits an der Zeit sei, den alten Raubbau, 
der zuerst natürlich und angemessen war, zu verlassen und tieferes 
Pflügen, Düngung und einen regelmäfsigen Fruchtwechsel einzuführen, 
aber die deutschen Bauern können sich auch hierzu nicht entschliefsen, 
denn sie werden hier nicht wie in Nordamerika vom Strome des Fort- 
schrittes mitgerissen, sondern bleiben bei der heimischen Langsamkeit 
und halten zäh am Altgewohnten fest. Die italienischen Kolonisten 
scheinen etwas regsamer und vielseitiger als # die deutschen zu sein, 
während ihnen andererseits deren ruhige Tüchtigkeit abgeht; sie haben 
sich namentlich auch dem Weizenbau und der Weinkultur gewidmet, 
die durch das kühlere Höhenklima und den magereren Boden be- 
günstigt werden; freilich ist der Wein bisher meist noch ziemlich sauer 
und nicht zum Versande geeignet. 

Die meisten deutschen und mehr noch die italienischen Kolonien 
leiden unter den schlechten Verkehrsverhältnissen. In dem stark zer- 
schnittenen Gelände und bei der Beschaffenheit des Bodens, der 
großenteils ein roter Thon ist, kostet es viel Geld und Arbeit, Wege 
anzulegen und in gutem Stande zu erhalten. Dazu kommt, dafs die 
Regierung sehr wenig dafür gethan hat, und dafs, wie gewöhnlich in 
Südamerika, viel dafür bestimmtes Geld vorbeigeflossen ist. Die meisten 
Wege sind Saumwege, die in der Regenzeit unergründliche Moräste 
bilden, weshalb hier wie in den Andenländern das Maultier sowohl 
zum Reiten wie als Lasttier dem Pferde vorgezogen wird. Nur in den 
älteren oder den in flacherem Gelände gelegenen Kolonien hat man 
sie in gröfeerer Anzahl durch Fahrwege ersetzt, die mit Leiterwagen 
befahren werden können, aber wirkliche Fahrstrafsen sind nur wenige 
vorhanden, von denen die nach Caxias eine der besten und wichtigsten 
ist. Man hat einmal daran gedacht, eine Eisenbahn dahin zu bauen, 
um die italienischen Kolonien zu heben, aber die Schwierigkeiten haben 
sich als zu grofs erwiesen. Die bestehenden Eisenbahnen, nämlich die 
Bahn von Porto Alegre über San Leopoldo nach Neu-Hamburg und 
die Bahn des nördlichen Jacuhyufers (vgl. S. 127) haben für die Urwald- 
kolonien verhältnismäfsig nur geringe Bedeutung, weil sie zu weit von 
ihnen entfernt sind und an schiffbaren Flüssen entlang führen. Die 
Flüsse sind auch heute noch für den Handel des Waldgebirges von 
gröfster Wichtigkeit, weil sie wenigstens eine billige Fracht vom Fufse 
des Gebirges nach dem allgemeinen Hafen- und Handelsplatze Porto 
Alegre gewähren. Darum sind auch am oberen Ende der Schiffbarkeit 
dieser Flüsse die meisten kleinen Städte entstanden: San Leopoldo 
und Taquara de Mundo novo am Rio dos Sinos, San Joan und San 
Sebastian an den beiden Hauptarmen des Cahy, Taquary und Estrella 
am Taquary, San Angelo am Jacuhy. Nur wo schiffbare Flüsse über- 



Das südlichste Brasilien. 137 

haiipt fehlen, wie im Gebiete von Caxias, Santa Cruz, Germania u. a., 
waren andere Bedingungen für die Entstehung der Stadtplätze mafs- 
febend. 

Der gröfsere Teil dieses ganzen Siedelungsgebietes wird fast aus- 
schliefslich von Deutschen, der andere kleinere Teil fast ebenso aus- 
schliesslich von Italienern bewohnt. Die ursprünglichen Herren, die 
Indianer, haben sich, nachdem sie anfangs die deutschen Kolonisten 
hin und wieder beunruhigt hatten, ganz zurückgezogen, Brasilianer 
haben sich nur vereinzelt unter den Deutschen und Italienern nieder- 
gelassen. Auch der Verkehr mit der Aufsenwelt ist gering ; viele dieser 
Bauern sind noch nie aus dem Bereiche der Kolonien heraus auch nur 
nach Porto Alegre gekommen. Es begreift sich daher leicht, dafs 
bisher sowohl die Deutschen, nun vielfach schon in der dritten und 
vierten Generation, wie die Italiener ihre Nationalität voll und ganz 
bewahrt haben. Ihre Sprache ist nicht Portugiesisch, sondern Deutsch 
bezw. Italienisch, ja die meisten verstehen überhaupt kein Portu- 
giesisch, "und selbst Neger, die in den Kolonien aufgewachsen sind, 
frechen nichts als Deutsch mit ausgesprochenem Hunsrücker oder 
;tommerschem Dialekt. 

Auch leiblich und wirtschaftlich gedeihen die hiesigen Deutschen 
gut. Das Klima ist zwar schon subtropisch, und um die Mittagszeit 
des Sommers erschwert die starke Hitze die Arbeit im Freien, aber es 
ist noch durchaus gesund, und tropische Krankheiten sind unbekannt. 
Der deutsche Bauer mufs auch hier regelmäfsig arbeiten, um leben zu 
können, aber die Arbeit ist nur in den ersten Jahren, wenn noch 
nichts vorhanden und alles zu thun ist, wirklich hart, später aber meist 
geringer als im Vaterlande und dabei nie gezwungen und zu fremdem 
Vorteil, sondern für eigene Rechnung und Gewinn. Er kommt selten 
dazu, Reichtümer anzuhäufen, aber er erwirbt meistens Wohlstand und 
hat, aufser im Anfang, fast nie Not zu leiden. Er hat fast immer ein 
bequemes Heim, kräftige Nahrung und seine von der Heimat her ge- 
höhnten einfachen Vergnügungen. Sein Leben ist frei von aufregen- 
den Kämpfen und sittlichen Verführungen. Die Ehen werden früh ge- 
schlossen und sind von einem beispiellosen Kinderreichtum begleitet; 
flenn Kinder sind hier keine Last, sondern eine willkommene Hülfe 
bei der Arbeit. Und diese hier geborenen Kinder, von denen viele 
jetzt schon alte Leute geworden sind, sind keineswegs klein und ver- 
kümmert, sondern im Gegenteil gröfser und schöner als in der alten 
Heimat, weil das mildere Klima, die bessere Nahrung und die tüchtige, 
aber nicht übermässige Arbeit die körperliche Entwickelung begünstigen. 
In Folge der gröfseren Freiheit und Selbständigkeit und der geringeren 
^ot des Daseins haben sie ein gewandteres, selbstbewufsteres Auf- 



138 A - Hcttner: 

treten 1 ). Am wenigsten gut ist es um die geistige Bildung bestellt. Die 
Entfernung von der Heimat und der fast vollständige Mangel an Unter- 
stützung sowohl seitens des alten Vaterlandes, das seine Söhne nur 
widerwillig entläfst und mit Unrecht für verloren hält, wie seitens des 
neuen Vaterlandes, das ihre nationale Spannkraft mit Mifstrauen be- 
trachtet, vereinigen sich mit der durch die Gebirgsnatur und die Jugend- 
lichkeit der Besiedelung bedingten Weitläufigkeit des Wohnens, um 
eine gedeihliche Entwickelung des Schul- und Kirchenwesens zu er- 
schweren. Aber auch in dieser Beziehung hat sich besonders in den 
älteren Kolonien schon vieles zum Besseren gewandt. Nur mit Freude 
kann man das Gedeihen deutschen Volkstumes im südbrasilianischen 
Waldgebirge betrachten ! 

4. Das Tafelland 2 ). 

Unser Maultier hat uns vom Fufse des Randgebirges bis zur Höhe 
hinaufgetragen; der Gebirgscharakter ist verschwunden, unbedeutende 
Rücken werden nur noch durch die obersten Verzweigungen der 
Thäler von einander getrennt, eine frische kräftige Luft weht uns ent- 
gegen, aus dem dunkelen Araucarienwald treten wir plötzlich auf den 
Kamp hinaus. Eine einförmige Landschaft umgiebt uns jetzt, flache 
rundliche Kuppen und sanfte breite Teilen wechseln mit einander ab; 
man reitet zu einer Anhöhe hinauf, in der Hoffnung, eine weite Aus- 
sicht zu geniefsen, aber dasselbe Landschaftsbild bietet sich dar, der 
Gesichtskreis wird wieder durch den nächsten Höhenrücken begrenzt. 
Die Hügel werden von Gras mit verschiedenen Stauden und Sträuchern 
bekleidet, in den Senken aber erblicken wir Wäldchen von Araucarien 
und anderen Bäumen. Hie und da liegt am Rande eines Gehölzes 
ein einzelnes Gehöft, zu welchem die verstreut weidenden Rinder und 
Pferde oder Maultiere gehören 3 ). 

Das Landschaftsbild ist also im grofsen und ganzen dasselbe, 
welches wir im Htigellande am Fufse des Gebirges zurückliefsen. 
„Man kann sich eines Erstaunens nicht erwehren*', sagt Avd-Lallemant n , 
„wie hier das Land, das man doch unbedenklich ein Oberland nennen 
möchte, mit dem Unterlande Zug für Zug übereinstimmt. Man ist aus 
dem Erdgeschofs des Naturpalastes in den ersten Stock gezogen, der 
nach ganz gleichen Prinzipien konstruiert ist wie jenes". 

i) Vergl. W. Schultz, Z. f. allg. Erdk. N. F. IX (1860) S. 162. Ave- 
Lallemant, Reise in Südbrasilien I, S. 132, S. 147, S. 214. 

9 ) Vergl. die ausführliche Darstellung von Beschoren, Beitr. z. Kenntnis d. 
Prov. Rio Grande do Sul. Pet. Mitt. Ergänzungsheft 96. 

3 ) Vergl. Beschoren a a, O. S. 7 f. 

4 ) Reisen in Südbrasilien I S. 263. 



Das südlichste Brasilien. 13«) 

Das Tafelland zeigt aber thatsächlich doch eine gröfsere Mannig- 
faltigkeit als das Hügelland. Wenn man es auf einer der Hauptstrafsen 
durchzieht, die immer die Höhe der Cochilhas aufsuchen, so kann 
man allerdings meilenweit reisen und nichts als Gras und Himmel und 
alle Viertelmeilen ein Haus oder eine Hütte erblicken. „Läfst man 
die Strafse aber liegen und macht Exkursionen nach der Seite, so wird 
man bald coupiertes Terrain, den Kamp von zahlreichen Capöes durch- 
setzt finden, liebliche Matten und Triften in buntem Blumenschmuck 
prangend antreffen, die umschlossen und eingerahmt von üppig 
grünem Laub oder ernstem Tannenwald an die Wiesen der Heimat 
erinnern" 1 ). 

Diese gröfsere Mannigfaltigkeit des Tafellandes gegenüber dem 
Hügellande ist wesentlich durch seine gröfsere Erhebung über den 
Meeresspiegel bedingt ; denn durch diese ist es sowohl den nach Süden 
gerichteten wie den nordwärts dem Uruguay zuströmenden Flüssen 
möglich gewesen, tiefere Thäler einzuschneiden und ein reicher ge- 
gliedertes Bodenrelief zu schaffen. Geschlossene Tafeln scheinen nur 
an wenigen Stellen vorhanden zu sein, und abseits der eigentlichen 
Thäler ist der Boden wenigstens sanft gewellt. Nur nach Westen 
werden, mit der abnehmenden Meereshöhe, einförmige Flächen 
mehr und mehr der bestimmende Charakterzug der Oberfläche. Der 
Boden scheint meistens eine Verwitterungsbildung des Trapps und 
Mandelsteins zu sein. An vielen Stellen findet man ihn mit einer 
Menge von Kugeln bedeckt, welche sich beim Aufschlagen als schön 
gestreifte Achate erweisen oder Quarzdrusen voll der schönsten wasser- 
hellen Bergkrystalle oder blauer Amethyste enthüllen. Sie waren ur- 
sprünglich jedenfalls in dem Mandelstein enthalten und sind bei dessen 
Verwitterung wegen ihrer gröfseren Härte liegen geblieben. In den- 
selben Gegenden finden sich auch grofse verkieselte Baumstämme, 
welche wohl auch im Sandstein und Mandelstein eingebettet waren 2 ). 

Mit der gröfseren Gliederung der Bodengestaltung geht immer 
Mannigfaltigkeit der Pflanzendecke Hand in Hand. In den Thälern 
zieht sich von beiden Seiten her der Wald tief in das Tafelland hinein, 
und an einigen Stellen sogar über den wasserscheidenden Rücken hin- 
ter, eine Brücke zwischen dem Waldgebiete des Randgebirges und 
des oberen Uruguay bildend. Dem Reisenden Hensel 8 ) erschienen 
diese Waldungen sogar so bedeutend, dafs er die Campos nur als 

M Beschoren, a. a. O. S. 8. 

2 ) W. Schultz, Stadien, S. 215, und Anhang von Jenzsch, S. 209 ff. Hensel 
iaZeitschr. Ges. f. Erdk. II (1867), S. 360. 

3 ) a. a. O. S. 356. 



140 A. Hettner: 

grofse Lücken des Araucarienwaldes ansehen will. Aber scheint dieser 
Ausspruch schon für den östlichen Teil des Tafellandes etwas über- 
trieben, so ist er für den westlichen Teil sicher unzutreffend. Je weiter 
man nach Westen kommt, um so mehr verschwinden die Wäldchen 
und Ansiedelungen; die Campos nehmen den Charakter der Grassteppe 
an, die sich in nichts mehr von der Grassteppe des angrenzenden 
Hügellandes unterscheidet 1 ). 

Die Wälder, welche das Tafelland durchsetzen, sind vorwiegend 
Tannen- (Araucarien-) und Thee-(Mate-)wald, aber an anderen Stellen, 
welche wahrscheinlich gegen die rauhen Winde geschützt sind, tritt 
doch auch der schönste Laubwald auf 2 ). Auch die niederen und 
lichteren Buschwälder (Capöes) zeigen verschiedene Zusammensetzung. 
Im Campo novo sind es lichte aus Timbö und der prächtigen Fächer- 
palme Buriti gebildete Haine, an anderen Stellen herrschen die Arau- 
carien vor, in der Gegend von San Nicoläo tritt der Eisenbaum (Grun- 
dahy) als charakteristische Pflanzenform auf, wieder andere Teile er- 
halten durch die in tausenden von Exemplaren verstreute kaum manns- 
hohe Butiapalme ihr Gepräge 3 ). Diese Butiapalme ist in der That eine 
der auffallendsten Pflanzengestalten. „Wer den Urwald von Rio Grande 
kennen gelernt hat, ist gewohnt, die schlanken Palmen oft im tiefsten 
Dickicht zerstreut allseitig von Laubholz umgeben zu sehen. Niemals 
bilden sie allein den Wald oder auch einen überwiegenden Teil 
desselben. , Mit Staunen betritt man daher das nordwestlich von Passo 
fundo gelegene Gebiet der Butiapalme, denn hier sieht man, soweit als 
das Auge reicht, bis an den Horizont hin den grasreichen Kamp mit 
einer Palme besetzt, deren kurzer dicker Stamm, durch die Reste der 
Blattstiele unförmlich entstellt, wenig Ähnlichkeit hat mit den glatten 
biegsamen Stämmen ihrer Verwandten im Walde. Die Stämme stehen 
oft enggeschlossen, oft hundert und mehr Schritte von einander ent- 
fernt"*). 

Nur an wenigen Stellen ist die Pflanzenwelt durch den Menschen 
merklich verändert worden. Dagegen ist die Tierwelt durch dessen 
Einwirkung hier wie im Hügellande eine ganz andere geworden. 
Rinder, Pferde und Maultiere sind unter den gröfseren auffallenderen 
Tierformen bei weitem die häufigsten. Nur im Norden und Westen, 
wo die menschlichen Ansiedelungen am dünnsten gesäet sind, tritt die 
ursprüngliche Tierwelt in den Vordergrund. Mit treffenden Worten 

*) Beschoren a. a. O. S. »20 f. 

2 ) Henscl, Z. Ges. f. E. II (1867), S. 365. Beschoren, a. a. O. S. g und S. 17. 

3 ) Beschoren, a. a. O. S. 28. 

4 ) Hensel, a. a. O. S. 368. 



Das südlichste Brasilien. 141 

hat Av^-I^allemant dieses Verhältnis beschrieben: „Wieder die tiefste 
Einöde, nirgends ein Haus, nirgends ein Mensch, immer nur weithin 
verstreute Rinder und scheue Pferde und selbst diese bald in geringerer 
Anzahl. Zu diesem fern abliegenden Leben gesellten sich neue Er- 
scheinungen, an denen die 'Menschenferne noch mehr sich kund gab. 
Ein Rudel junger Rehe schritt links von uns ruhig im Grase umher, 
gerade als ob sie noch nie einen Menschen gesehen hätten, der ihnen 
Gefahr bringen könnte. Gleich darauf schofs dagegen ein Paar grofser 
ausgewachsener Pampashirsche längs eines Hügels dahin, in ebenso 
kühner wie edeler Bewegung; kaum schienen die schlanken Tiere die 
Grashalme mit den Füfsen zu berühren. Und nun trabte noch ein 
Emu vor mir auf, laufend halb und halb fressend. Dazwischen schwirr- 
ten Rebhühner überall aus den Grasbüscheln auf, und zahlreiche Raub- 
vögel schwebten spähend um die Hügel" 1 ). 

Auch der Mensch tritt nur wenig in den Vordergrund, ja bildet 
uft kaum eine Staffage der Landschaft. Im südöstlichen Teile sieht 
man wohl alle Viertelmeilen ein Gehöft, aber wenn man sich in west- 
licher oder nördlicher Richtung dem Uruguayflusse nähert, kann man 
zwei und drei Meilen weit reiten, ohne ein Haus zu entdecken oder 
ohne einen Reisenden zu begegnen 2 ). Wo sich einst in den jesuitischen 
Missionen blühendes Leben entfaltete, ist heute grofsenteils tote Ein- 
öde; die meisten der schönen Kirchen, welche die Väter aus rotem 
Sandstein errichtet hatten, sind heute Ruinen und liegen in einem ver- 
wilderten Gebüsch, den einstigen Gärten, versteckt. 

Ebenso wie das Hügelland ist auch das Tafelland ein Gebiet der 
Viehzucht, die jedoch einen charakteristischen Unterschied von der 
dortigen Viehzucht zeigt. Denn während dort die Rindviehzucht im 
Vordergrunde steht, ist hier die Pferde- und Maultierzucht von gröfserer 
Bedeutung. Das Rindvieh wird teils nach Süden zu den Schlächte- 
reien von Cachoeira und Porto Alegre, teils auch nach den Kaffee 
bauenden Gegenden von San Paulo getrieben. Auch die Pferde und 
Maultiere werden aufser für den örtlichen Bedarf besonders für San 
Paulo gezogen; in grofsen Trupps führt man sie nordwärts, um sie auf 
dem wichtigen Maultiermarkte von Sorocaba zu verkaufen. Im letzten 
Jahrzehnt hat dieser Handel allerdings infolge des Ausbaues des Eisen* 
bahnnetzes sehr nachgelassen. Von gröfserer Bedeutung als im Hügel- 
lande ist die Ausbeutung freier Naturerzeugnisse, das Sammeln von 
Male, Lohe und Holz. Der Ackerbau dagegen wird auch auf dem 
Tafellande noch sehr vernachlässigt, in dem Grade, dafs man sogar 



1 ) Reisen in Südbrasilien I, S. a66. 

2 ) Beschoren a. a. O. S. 14. 



142 A. Hettner: 

den eigenen Bedarf an Nahrungsmitteln grofsenteils aus den deutschen 
Kolonien einführt. Und doch würde der Ackerbau nach dem Urteile 
guter Kenner hier, der gröfseren Häufigkeit des Waldes entsprechend, 
sogar noch viel besser als im Hügellande möglich sein; in den höheren 
Teilen könnte man besonders Roggen, im Thale des Uruguay sogar 
schon halbtropische Gewächse bauen, aber die heutige Bevölkerung ist 
dafür zu spärlich und zu träge. 

Die Flüsse sind auf dem Tafellande meist noch klein und bilden 
an seinem Rande Schnellen, welche sie für die SchifTTahrt unbrauchbar 
machen; erst im untersten Teile sind sie dann einige Meilen weit 
wenigstens für Kähne schiffbar. Auch der Uruguay selbst hat mehrere 
Schnellen, durch welche die Einführung einer regelmäfsigen Dampf- 
schiffahrt erschwert wird. Der Verkehr ist daher wesentlich auf Land- 
wege angewiesen. Ebenso wie im Hügellande sind es teils natürliche 
Karrenwege, welche auf dem Rücken entlang führen und mit grofsen 
Umwegen die Einsenkungen umgehen, aber doch häufig auch Wald- 
strecken passieren müssen, teils geradere Saumwege, die von einzelnen 
Reisenden und von den Herden benutzt werden. Am Rande des Tafel- 
landes gegen das Thal des Uruguay und viel mehr noch gegen das 
südliche Randgebirge folgt dann ein steiler Abstieg, der, mit wenigen 
Ausnahmen, nur auf schlechten Gebirgspfaden überwunden wird. Nur 
im Südwesten, wo der Höhenunterschied des Tafellandes gegen das 
Hügelland verschwindet, kann man ohne Abstieg aus dem einen in 
das andere gelangen. 

Diese schlechte Verkehrslage hat das Tafelland von jeher zurück- 
gehalten und hält es auch heute noch zurück. Seine Besiedelung durch 
die Europäer begann eigentlich erst in unserem Jahrhundert und hat 
auch dann nur langsame Fortschritte gemacht. Es ist der einzige Teil 
des Landes, wo sich noch halbwilde Indianerstämme erhalten haben. 
Und dem entsprechend ist auch die Mischung von Weifsen mit In- 
dianern stärker, während die Neger, in Folge der Abwesenheit von 
Grofsgrundbesitzern und vielleicht auch des kühleren Klimas, fast ganz 
fehlen. Die Bevölkerung und Besiedelung ist zweifellos dünner als im 
Hügellande, wenn sich auch diese Behauptung leider nicht durch 
Zahlen belegen läfst. Die meisten Ortschaften werden als klein und 
elend geschildert, und nur einige blühen neuerdings auf. Es scheint, 
als ob die ersten Strahlen aufgehender Kultur das Tafelland beleuch- 
teten. Vom Randgebirge aus dringen die Deutschen allmählich hier- 
her vor, und es ist nicht unmöglich, dafs ihnen hier die Zukunft 
gehört. 



Das südlichste Brasilien. 143 

5. Das Urwaldgebiet des oberen Uruguay 1 ). 
Nach einem mehrtägigen Ritte durch das Tafelland mit seinen 
langweiligen grasbedeckten Bodenwellen, deren Einförmigkeit nur dann 
und wann durch einen Buschwald oder durch ein Haus mit einer 
kleinen Anpflanzung unterbrochen wird, stehen wir am Rande des 
kurzen, aber steilen Abfalles; vor uns öffnet sich das herrliche Thal 
des Uruguay, der sich in fast wunderbaren Schlangenwindungen wie 
ein breites Silberband zwischen dem üppigen Hochwald oder geseg- 
neten Zuckerrohr- und Kaffeeanpflanzungen hinzieht 2 ). An einzelnen 
Stellen, wie bei Nonohay, bildet das Thal nur eine schmale Lücke 
zwischen den von beiden Seiten herantretenden Bergen, im Mittel aber 
ist die Ebene zu beiden Seiten des Flusses wenigstens zehn deutsche 
Meilen breit, bis sie sich am Paso San Xavier plötzlich zu einer 
abmalen Thalebene zusammenzieht und das Urwaldgebiet des oberen 
Uruguay damit sein Ende erreicht. Der Flächeninhalt dieses Urwald- 
gebietes lediglich auf dem linken, zu Rio Grande do Sul gehörigen 
Flufsufer aufwärts bis in die Gegend des Mato Castelhano wird von 
Beschoren auf 16000 qkm geschätzt 3 ); von hier aufwärts geht der Ur- 
wald in die Waldungen der in das Tafelland eingeschnittenen Thäler 
Jber und steht durch den Mato Castelhano sogar mit dem Urwalde 
lies nördlichen Randgebirges in Zusammenhang. Die niedrigen Höhen- 
de, welche sich vom Tafelland hereinziehen, tragen wohl noch Nadel- 
wald, die Abhänge und die Ebene selbst sind ganz mit Laubwald be- 
kleidet 4 ), der dem Walde des Randgebirges ähnelt, aber dem wär- 
meren tropischeren Klima entsprechend eine Üppigkeit und Fülle zeigt, 
welche man dort vergebens sucht. Häufig sieht man hier Bäume, 
welche man dort ihres Umfanges und ihrer Höhe halber als Wunder 
anstaunen würde, und auch Unterholz, Lianen, Schmarotzer sind viel 
zahlreicher und kräftiger; Beschoren meint, dafs er sonst nie einen 
so verschlossenen Wald angetroffen habe, und dafs es ein vergebliches 
Bemühen sein würde, ohne Messer in ihn eindringen zu wollen 5 ). Aber 
»wie der Urwald des eigentlichen Blumenschmuckes entbehrt, der 
durch die oft hoch in den Baumkronen ihre wunderbaren bizarren 
Blüten treibenden Schmarotzerpflanzen nicht ersetzt werden kann, so 
entbehrt er auch des Gesanges der gefiederten Welt. Nur in Lich- 

J ) Vcrgl. die S. 138 Anm. 2 angeführte Arbeit von Beschoren und dessen älteren 
Aufsatz: Das Waldgebiet des oberen Uruguay. Z. d. G. f. E. 1880 S. 195fr. 
*) Beschoren a. a. O. S. 17 u. 19. 

3 ) Beschoren a. a. O. S. 88. 

4 ) Beschoren a. a. O. S. 43. 

5 ) Beschoren a. a. O. S. 17. 



144 A. Hettner: Das südlichste Brasilien. 

tungen, nur dort, wo die Kultur dem Walde schon ein Stückchen ab- 
gerungen hat, kann man sich in den Morgenstunden vor Sonnenauf- 
gang am Vogelgesange erfreuen" 1 ). 

Auch in den Anpflanzungen des Menschen offenbart sich dieselbe 
Kraft der Vegetation, denn dem Todfeinde aller Anpflanzungen, dem 
Reif, wehren die dichten Morgennebel des Thaies, die sich erst gegen 
9 oder 10 Uhr heben, den Eingang 2 ). Die tropischen Erzeugnisse ge- 
deihen daher neben denen der gemäfsigten Zone, Kaffee und Zucker- 
rohr neben Kartoffel und Weizen, Taback und Baumwolle neben 
Mais und Bohnen. Hier herrscht nie Mangel. „Und doch ist dieses 
Hunderte von Quadratmeilen umfassende Gebiet heute zum aller- 
größten Teile noch eine Wildnis, bedeckt von jungfräulichem Urwald, 
den noch kein zivilisierter Menschenfufs betreten hat. Vollständig 
menschenleer ist er in seinen weitesten Tiefen, denn die Indianer, die 
diese Waldungen einst als ihr Eigentum und als ihre Jagdgründe be- 
trachteten, die einstige Urbevölkerung ist bis auf wenige halbzivilisierte 
Reste verschwunden, welche dem Ackerbau und Einsammeln von Mate 
obliegen" 3 ). Erst an wenigen Punkten sind Weifse an ihre Stelle ge- 
treten. Sie pflanzen Zuckerrohr, aus dem man Cacha^aschnaps, Syrup 
und Zucker fertigt, Bohnen, Mais u. s. w., aber nirgends mehr, als sie 
gerade zum eigenen Gebrauche nötig haben, denn ein vergnügtes sorg- 
loses Leben ist ja das höchste Ziel ihres Lebens. Beschoren, der beste 
Kenner dieser Gegend, meint, dafs hier in der Zukunft der Schwer- 
punkt der deutschen Kolonisation liegen müsse, und Koseritz, Bar- 
tholmay, H. v. Ihering teilen diese Meinung. Aber dem gegenüber ist 
sicher die Mahnung von Soyaux zu beherzigen, dafs diese Zeit heute 
noch nicht gekommen ist, dafs die schlechte Verkehrslage die übrigen 
Vorteile noch aufhebt. 



2 ) Beschoren a. a. Ü. S. 44. 

2 ) Beschoren a. a. O. S. 17. 

3 ) Beschoren a. a. O. S. 86 ff. 



A. Bind au: Die flächentr. transvers. Kegel-Projektion f. d. Karte v. Afrika. ]45 



Die flächentreue transversale Kegel -Projektion für die 
Karte von Afrika. 

Von Dr. Alois Bludau. 
(Hierzu Tafel 3.) 

Die flächentreue, unechtcylindrische Projektion mit längen treuen 
Parallelkreisen, welche, obschon von Merkator herrührend, doch ge- 
wöhnlich nach Sanson oder Flamsteed benannt wird, ist gegenwärtig 
noch immer für Karten von Afrika und Südamerika am meisten im 
Gebrauch, obgleich nunmehr andere Projektionen zum Ersätze vorge- 
schlagen sind, welche sie hinsichtlich der Verzerrungsverhältnisse in 
hohem Grade übertreffen. 

Schon der flächentreue, transversale Azimut-Entwurf (von Lambert) 
ist derselben überlegen, in noch höherem Grade aber übertreffen sie 
schiefachsige und transversale Kegelprojektionen. Aus der Klasse der 
letzteren sind bisher zwei ausführlicher besprochen und empfohlen 
worden. Den älteren Entwurf, einen flächentreuen, transversalen mit 
kleinster Winkel Verzerrung, hat Zoeppritz in Vorschlag gebracht 1 ), 
während unlängst Hammer eine schiefachsige Kegel-Rumpf-Projektion 
t>erechnet hat 2 ), da er die Sichtbarkeit des Schlitzes bei der transver- 
salen Projektion und die damit verbundene Auseinanderzerrung zu 
beiden Seiten desselben als Eigenschaften ansieht, welche die Anwen- 
dung derselben nicht ratsam erscheinen lassen. 

Mit der Erläuterung der schiefachsigen Projektion hat Hammer 
auch einen Vergleich derselben mit der Sanson'schen 3 ) verbunden, der 
mir Veranlassung zu einigen Bemerkungen giebt. Der Vergleich ist 
angestellt worden auf Grund der durchschnittlichen Maximalver- 
Jerrungen der beiden Entwürfe, die nach einem ausführlich beschrie- 
benen Verfahren ermittelt worden sind 4 ). Das Endergebnis dieses 
Verfahrens ist, dafs die schiefachsige Projektion der Sanson'schen fast 



i) Zeitschr. Ges. f. Erdk. 1884» Bd. XIX S. 22. 
*) Ebenda 1889, Bd. XXIV S. 22a ff. 

3 ) Wiewohl ich dem Vorschlage Haramer's (Karten-Projektionen S. 148), die 
Projektionen mit einer sachlichen Benennung zu bezeichnen, voll und ganz bei- 
stimme, sei zunächst, der Kürze halber, es mir gestattet, in diesen Zeilen obige 
Projektion einfach die „Sanson'sche" zu nennen, da bei der unvermeidlichen häufigen 
Anwendung der Benennung die am Anfange gebrauchte sachliche Bezeichnung zu 
umständlich und schwerfällig ist. 

4 ) Zeitschr. G. f. Erdkunde Bd. XXIV S. 235. 



146 A. Bludau: 

doppelt überlegen ist. Die durchschnittliche Maximal- Winkelverzerrung 
beträgt bei jener 3 22', bei dieser 5 28'. Vergleicht man den Durch- 
schnittswert von 5 28' mit den einzelnen Werten der 2g> für die San- 
son'sche Projektion, so wird man dieses Endergebnis als ein über- 
raschend niedriges bezeichnen müssen. Man könnte demnach Hammer 
darin beistimmen, dafs Tissot „die Bedeutung der absolut gröfsten 
Beträge der auf einer Karte vorkommenden Verzerrungen weit über- 
trieben habe*' 1 ). Meiner Ansicht nach hat aber Tissot recht, wenn er 
die Einzelwerte der 203 der Beurteilung der verschiedenen Entwürfe zu 
Grunde legt. Die durchschnittlichen Maximal -Verzerrungen sind sehr 
geeignet, ein falsches Bild von einer Projektion und ihrem Werte 
anderen gegenüber zu erzeugen. Wenn ein Erdteil wie Afrika mit 
einer durchschnittlichen Maximal -Winkelverzerrung von nur 5°28 r in 
Sanson'scher Projektion abgebildet werden kann, kann diese doch un- 
möglich so wertlos sein, als wie sie bisher bezeichnet worden ist. Und 
doch ist sie es; dies ergiebt sich sofort, wenn man nicht etwaige 
Durchschnitts-Werte, sondern die absoluten einzelnen Werte der Ver- 
zerrungen betrachtet, bezw. dieselben bildlich darstellt. Jede Projektion, 
auch die schlechteste, liefert für einen Teil des auf ihr dargestellten 
Gebietes — für die Mitte — Verzerrungen, die wenig von denen 
besserer Projektionen abweichen. Das gilt sowohl für die Sanson'sche 
als auch für die Bonne'sche Projektion, welche ebenfalls aus guten 
Gründen von der ferneren Anwendung ausgeschlossen werden sollte. 
Ihre Inferiorität tritt aber erst dann deutlich zu Tage, wenn sie 
zur Darstellung grofser Gebiete angewandt werden. Daraus ergiebt 
sich wieder rückwärts die Forderung, sie auch für die Abbildung 
kleinerer Flächen nicht anzuwenden, auch wenn in solchem Falle die 
Verzerrungsverhältnisse unbedeutend sind. Um die Verzerrungs Ver- 
hältnisse der Sanson'schen Projektion recht deutlich erkennbar zu 
machen, soll Figur 1 dienen. Sie stellt die Projektion für den vierten 
Teil der Halbkugel dar und ist nach Hammer's Tabelle mit den Linien 
gleicher 2 w in 5 °- Intervallen überzogen, enthält aufserdem noch die 
Linie 2 00 = 1 °. Berücksichtigt man noch, dafs eine Halbkugel auf einer 
flächentreuen Kegel-Projektion 2 ) dargestellt werden kann, deren gröfster 
Wert für 2»= i9°45' ist, so dürfte die Unbrauchbarkeit der Sanson'- 
schen, deren 2 03 sogar Werte von über 70 ° erreichen, zur Genüge dar- 
gethan sein. Für die Flächen in der Nähe des Mittelpunktes liefert die 
Projektion freilich nicht ungünstige Verzerrungsverhältnisse und bei einer 
Abbildung von Afrika kommt es ihr, was teilweise schon Hammer be- 



1 ) Ebenda S. 135 und Tabelle S. 231. 

2 ) Tissot-Hammer, Netzentwürfe S. 140. 



Die flächentreue transversale Kegel-Projektion für die Karte von Afrika. 147 

tont hat 1 ), zu statten, dafs dieser Erdteil Teile von allen Quadranten 
ausfällt, die sich nicht allzuweit vom Mittelpunkt hinaus erstrecken. 
Daher die verhältnismäfsig noch immer geringen Verzerrungen. Allein 
Jas sind Zufälligkeiten, die keineswegs den absoluten Wert der Pro- 
jektion verbessern können. Um diesen absoluten Wert allein handelt 
es sich aber bei dem Vergleiche zweier oder mehrerer Projektionen. 
Alle Umstände, welche die absoluten Verhältnisse zu Gunsten oder 
Ungunsten verschieben können, in erster Linie also, wie hier, die Lage 
and Gestalt des darzustellenden Gebietes, ferner, wie Hammer an- 
deutet, die Abschätzung einzelner Teile dieses Gebietes in Bezug auf 
ihre gröfsere oder geringere Bedeutung 2 ), müssen aufser acht gelassen 
werden, wenn es sich lediglich um den Vergleich der Projektionen 
als solcher handelt. Andernfalls sind die Endergebnisse nur relativer 
Xatur. 

Auch Hammer's Durchschnittswert für die Sanson'sche Projektion 
ist ein relativer. Die Gröfse desselben ist nämlich keine konstante, 
bangt vielmehr von der Wahl des Mittelmeridians ab. Letztere ist 
aber eine ganz willkürliche nicht allein in der Theorie, sondern auch 
in der Praxis. Von den mir augenblicklich zur Einsicht vorliegenden 
Karten von Afrika greife ich nur zwei heraus, die Sechs-Blatt-Karte aus 
Stieler's Handatlas mit dem i7°3o' ö. L. als Mittelmeridian und die 
Karte von Afrika aus Sydow-Wagner's Schulatlas mit dem Mittelmeri- 
dian 25 ° ö. L. Die Differenz von 7 ° 30' in der Verschiebung des Haupt- 
punktes ist schon grofs genug, um einen Einflufs auf das Durchschnitts- 
resultat auszuüben. Die Skizzen Figur 2 und 3 sollen diese Behaup- 
tung unterstützen. Man vergleiche dieselben mit der in demselben 
Mafsstabe gezeichneten Skizze Hammer's 8 ). Letztere hat zum Mittel- 
meridian den 20 ° Ö. L., während jene den 10 ° bezw. 30 Ö. L. als 
solchen aufweisen. Die Differenz für jede dieser Skizzen gegen die 
von Hammer beträgt demnach 10 °. Eine „Verschiebung" des Erdteils 
um io° nach O. bezw. W. ändert, was schon auf diesen kleinen Skizzen 
erkennbar ist, die Lage "der Landflächen gegen die Linien gleicher 2 00 
janz erheblich; die beiden oben erwähnten Karten, die eine „Ver- 
schiebung" von 7 30' aufweisen, werden in der Lage der Verzerrungs- 
Imien gegenüber den Landflächen demnach auch derartige Verschieden- 
heiten aufweisen, dafs ihre durchschnittlichen Maximalverzerrungen 
unter einander und gegen das Resultat für den 20 ° ö. L. als Mittel- 
meridian abweichen. Noch deutlicher wird dies, wenn man Fig. 2 
und 3 unmittelbar mit einander vergleicht. Ein Unterschied von 20 ° 

») Zcitschr. Bd. XXIV S. 234. *) s. 237. 

3 ) Zcitschr. Ges. f. Erdk. Bd. XXIV S. 232. 



148 A - Bludau: 

kommt meines Wissens in der Praxis nicht vor, doch lassen sich die 
Mittelmeridiane dieser Skizzen wohl als die äufsersten Grenzen an- 
nehmen, zwischen denen sich die angewandten Mittelmeridiane für 
Karten von Afrika in Sanson'scher Projektion in der Praxis bewegen 
können. 

Dem Verfahren Hammer's, die durchschnittlichen Verzerrungen zu 
ermitteln und zu vergleichen und nach ihnen den Wert der Projek- 
tionen festzustellen, so interessant es auch an und für sich ist, möchte 
ich nur in besonderen Fällen eine absolute Bedeutung beilegen. Es 
sind dies diejenigen Fälle, wo Projektionen zum Vergleiche stehen, bei 
denen Haupt- (Mittel-) Punkte und Mittelmeridiane dieselben sind, die 
sich demgemäfs so übereinanderlegen lassen, dafs Hauptpunkte und 
Mittelmeridiane zusammenfallen. Solche Projektionen sind beispiels- 
weise die Sanson'sche und die transversale, flächentreue Azimut-Projek- 
tion, oder eine Bonne'sche und eine schiefachsige Azimut-Projektion, die 
beide denselben Hauptpunkt haben. Bei solchen Projektionen ist in 
dem Hauptpunkte derjenige Punkt gegeben, an dem der Vergleich ein- 
setzen kann. Derselbe ist ein Nullpunkt der Verzerrungen, von ihm 
nach den Rändern der Karte nehmen die Verzerrungen bei den ver- 
schiedenen Projektionen schneller oder langsamer zu, sie lassen sich, 
ich möchte sagen, punktweise verfolgen und vergleichen. Ein solcher 
fester Ausgangspunkt für den Vergleich fehlt aber den beiden Projek- 
tionen, die Hammer mit einander verglichen hat, und dieser Mangel, 
sowie die schon angeführten Gründe verleihen dem gewonnenen End- 
ergebnis nur einen relativen Wert. Die bedeutende Überlegenheit seiner 
schiefachsigen Kegel -Projektion über die Sanson'sche wird aber da- 
durch keineswegs in Frage gestellt. 

Nach diesen Bermerkungen , zu denen mir der schon erwähnte 
Aufsatz Hammer's Anlafs gegeben, komme ich zu der eigentlichen Auf- 
gabe, die ebenfalls schon genannte transversale Kegel-Projektion für 
Afrika eingehender, als es bisher geschehen, zu besprechen. 

Von Zoeppritz ist, wie bereits erwähnt worden ist, für Afrika eine 
transversale Kegel -Projektion vorgeschlagen, welche Flächentreue und 
die für diesen Fall kleinste Winkel- und Längen -Verzerrung besitzt. 
"Wie das stets bei geographischen Projektionen der Fall ist, wird auch 
hier ein grofser Vorteil auf der einen Seite durch einen Nachteil auf 
der anderen erkauft. Der Flächentreue und kleinsten Verzerrung steht 
in diesem Falle ein auffälliges, absonderliches Aussehen gegenüber, 
auffallig und absonderlich im Vergleich mit den bisher gebräuchlichen 
Karten. Damit nämlich die Verzerrungen auf das geringste Mafs hin- 
untergedrückt werden, ist die Spitze des transversalen Kegels unmittel- 
bar an die Westküste des Kontinentes gelegt; der Schlitz, der beim Aus- 



Die flächcDtreue transversale Kegel-Projektion für die Karte von Afrika. 149 

breiten des Kegelmantels in die Ebene entsteht, wird somit auf dem 
Kartenbilde innerhalb der Randlinie sichtbar, ein Umstand, der bei 
den normalen Kegel-Projektionen stets vermieden werden kann. Darauf 
hat Zoeppritz selbst schon hingewiesen. Ob nun diese Sichtbarkeit 
des Schlitzes und die damit verbundene Auseinanderzerrung des Guinea- 
golfes in der That so schwerwiegender Natur sind, um diese Projektion 
von einer Anwendung auszuschliefsen , scheint zweifelhaft. Man steht 
heutzutage noch zu sehr unter dem Eindrucke, den die bisherigen 
Karten mit ihrer Symmetrie der Netzlinien, ihrem gleichmäfsigen , ich 
möchte sagen, schematischen Aussehen so lange ausgeübt haben und 
noch ausüben. Vielleicht erregt sogar die kreisförmige Begrenzung des 
Üächentreuen, azimutalen Entwurfes Anstofs, da man bisher bei Abbil- 
dungen von Erdteilen und Ländern die Karte rechteckig zu begrenzen 
pflegte und runde Begrenzungen nur bei Darstellungen ganzer Halb- 
kugeln zu sehen gewohnt ist. Den azimutalen Entwurf anders als kreis- 
förmig zu begrenzen, heifst aber das Grundgesetz dieser Projektion 
völlig verkennen. Man wird sich bei Anwendung rationeller Projek- 
tionen daran gewöhnen müssen, auf die bisherige Symmetrie, auf das 
..Aussehen", kein allzu grofses Gewicht zu legen, wenn durch Vernach- 
lässigung derselben wesentliche Vorteile bezüglich der Verzerrungsver- 
hältnisse erzielt werden können. 

Die Sichtbarkeit des Schlitzes und die Auseinanderzerrung des 
Guineagolfes haben Hammer bestimmt, die besprochene Kegel-Rumpf- 
Projektion vorzuschlagen, bei der durch Verlegung der Kegelspitze 
nach SW in den atlantischen Ozean der Schlitz auf der Karte nicht 
mehr sichtbar wird und die Auseinanderzerrung verschwindet. Wer 
aber am „Aussehen" Anstofs nimmt, wird ohne Zweifel den eigentüm- 
lichen Verlauf der Netzlinien an dieser Projektion beanstanden. Das 
„Aussehen" ist also bei beiden Projektionen ein von dem bisherigen 
abweichendes; die transversale hat aber noch immer im Verlaufe der 
-Vetzlinien eine Symmetrie, die an die der alten Projektionen stark er- 
innert Ich meine daher, dafs nur der Wert der Projektionen bei der 
Auswahl entscheiden darf. Unter Festhaltung dieses Standpunktes ist 
die transversale Projektion der schiefachsigen vorzuziehen. Erstere 
liefert noch kleinere Verzerrungen als letztere, eine Folge der Wahl 
des Hauptpunktes bezw. der Kegelspitze. Während bei der schief- 
achsigen Projektion der gröfste Wert von 200 = 4 58' beträgt, erreicht 
er bei der transversalen in 20* = 4 8' das Maximum. Die durch- 
schnittliche Maximalverzerrung ist für jene 200. = 3 22', für diese 2m J 

d d 

1 ) Wiewohl ich soeben Bedenken gegen das Verfahren, die durchschnittlichen 
Maximal- Verzerrungen festzustellen und zu vergleichen, geäufsert habe, habe ich 
Zeinchr. d. Gcselbch. f. Erdk. Bd. XXVI. | \ 



150 A. Bludau: 

Für diese transversale Kegel-Projektion hat Zoeppritz das io°-Netz 
geliefert, indem er für dasselbe die Kartenazimute und die Mittabstände 
— letztere im Mafsstab i : 40 Mill. — berechnete. Für Karten gröfseren 
Mafsstabes, wie wir sie gegenwärtig von Afrika in ziemlich grofser An- 
zahl besitzen, genügt das io°-Netz nicht; ein Kartograph, der die Pro- 
jektion hätte anwenden wollen, hätte sich zunächst der ziemlich lang- 
wierigen Arbeit unterziehen müssen, die Erweiterung zum 5 °- Netze zu 
machen. Dieser Umstand, sowie auch der, dafs Zoeppritz die Theorie 
der Projektion sehr kurz behandelt hat, — er setzt sie anscheinend 
als völlig bekannt voraus — sind wohl neben dem „Aussehen" die Ver- 



trotzdem dasselbe in diesem Falle angewendet. Einerseits bestimmte mich dazu der 
Wunsch, das Verfahren durch praktische Anwendung kennen zu lernen, anderer- 
seits wollte ich dem nun einmal vorliegenden Resultate Hammer's ein auf dem- 
selben Wege gewonnenes gegenüberstellen können. Die Durchschnittswerte für 
diese beiden Projektionen können schon eher als absolute betrachtet werden, da 
„Verschiebungen" wie bei der Sanson'schen fast ganz ausgeschlossen sind. Die 
Untersuchung, die sich auch auf die schiefachsige Projektion erstreckte, ist an Ent- 
würfen im Mafsstab 1 : 30 M. ausgeführt worden. Während ich für diese die Linien 
gleicher 2 tu nach Hammer zog, sind auf dem transversalen Entwürfe dieselben in 
Abständen von je 5 ausgezogen worden; aufserdem noch die Linie cfo. Da bei 
echten konischen Projektionen die Linien gleicher 20) (Horizontal)-Kreise sind, 
so läfst sich die Fläche auch ohne Planimeter berechnen. Die Streifen zwischen 
je zwei Linien gleicher Verzerrung können, da sie die Differenzen zweier Sektoren 
sind, mit Hilfe der zugehörigen Centriwinkel einfach berechnet werden. Die seit- 
lichen Begrenzungslinien müssen in diesem Falle durch Hauptkreisbilder (Radien) 
ersetzt werden. Die von ihnen eingeschlossenen Winkel werden mit dem Trans- 
porteur genügend genau gemessen. Die Genauigkeit dieses Verfahrens läfst sich 
daran erkennen, dafs mein derartig gewonnenes Endresultat für die schiefachsige 
Projektion 2^ = 3 20' ergab gegen Hammer's 2w d = 3 22'. Ein Resultat, dem 
ich noch grö&ere Bedeutung beilege , erhält man , wenn man sich nicht auf die 
Messung der darzustellenden Land- und angrenzenden Meeresflächen beschränkt, 
sondern auf dieselbe Weise die gesamte Fläche, welche sich durch jede dieser Pro- 
jektionen abbilden läfst, untersucht, d. h. einerseits die ganze Kalotte von 43 ° 
Halbmesser, die sich als Sektor mit einem Centriwinkel von 335 ° darstellt, anderer- 
seits die Zone von 47 ° Breite, die als Stück eines Kreisringes mit einem Zentri- 
winkel von 234 ° abgebildet wird. Für diesen Fall, wo sich die Projektionen als 
solche gegenüber stehen, ist bei der transversalen 201^ = 2,09°= 2° 6', bei der 
schiefachsigen 2ß) d — 3,02°== 3 1'. Erstere ist also noch immer überlegen und 
das Verhältnis würde sich nur unwesentlich ändern, wenn die Kalotte von 43 ° auf 
47 Halbmesser, bezw. die Zone von 47 ° auf 43 ° Breite gebracht wurde. Ein Blick 
auf Fig. 1 zeigt, dafs die Sanson'sche Projektion, auf diese Weise für die Fläche 
vom Äquator bis etwa zum 45 ° n. Br. im Bereiche eines Quadranten untersucht, 
ein Durchschnittsresultat liefern mufs, das ihrem wirklichen Werte mehr ent- 
sprechen würde. 



Die flächentreue transversale Kegel-Projektion für die Karte von Afrika. 151 

mlassung gewesen, dafs sie noch nicht in der Praxis verwertet worden 
ist. Dieses Versäumnis will ich nun nachzuholen suchen und damit 
gleich den Versuch verbinden, die verdienstvolle Arbeit meines früh 
verstorbenen Lehrers vor einer unverdienten Nichtbeachtung zu be- 
wahren. 

Da seit dem Jahre 1884, in welchem die erwähnte Arbeit ver- 
öffentlicht worden ist, inzwischen die Werke von Herz, Tissot-Hammer 
und Hammer erschienen sind, so glaube ich der Arbeit tiberhoben zu 
sein, die Theorie ab ovo zu entwickeln, und will mich mehr mit dem, 
was für die Praxis von Wichtigkeit ist, beschäftigen, am Schlüsse dieser 
Zeilen aber die Tabelle für das 5 °- Netz beifügen, um so eine Ver- 
wertung der Projektion auch für Karten gröfseren Mafsstabes zu er- 
möglichen. Da Zoeppritz bereits eine Karte von Afrika in dieser Pro- 
jektion in dem genügend grofsen Mafsstabe von 1 : 40 Mill. veröffent- 
licht hat, wird für die nachfolgenden Ausführungen eine Skizze 
1 : 90 Mill.) genügen. 

Die Kegelspitze bezw. der Hauptpunkt der Projektion liegt auf 

dem Äquator auf dem 9 ö. L. in der Nähe der Mündung des Gabun. 

Ein um diesen Punkt mit 43 ° sphärischem Halbmesser beschriebener 

Kleinkreis schliefst ganz Afrika, Teile des südlichen Europa, Syriens, 

Arabiens ein. Die kleinste Zenitdistanz Ö' ist = o°, die gröfste d" = 43 °. 

Für die flächen treue Kegel-Projektion mit kleinster Winkel Verzerrung 

ergiebt sich somit für die Konstante n, mit der die Winkel, welche die 

Hauptkreise (normal die Meridiane) im Hauptpunkte (normal im Pole) 

Ö' Ö" 
einschliefsen, multipliziert werden müssen, der Wert n = cos — cos — ; 

Ö' d" 

dafl' == o° f - ebenfalls = o° und cos o° = 1 ist, so wird n = cos — = 
2 2 

cos2i°3o r ; lg cos 21 30' = 1,968 678 1 ). 

Die Winkel, unter denen sich die Hauptkreise in Wirklichkeit in 
dem genannten Hauptpunkte schneiden, erhält man, wenn der Haupt- 
punkt auf dem Äquator liegt, <p Q also = o° ist, aus der Gleichung 

tg z = sin — X ctg <p t 
4 

in der l die Länge, vom Hauptpunkte gezählt, ist. Die ebenfalls er- 
forderlichen sphärischen Entfernungen der einzelnen Netzpunkte, ö\ 
liefert die Gleichung 

cos d = cos X cos g). 
Die Berechnung dieser Werte ist aber nicht nötig, da dieselben in 



M Wohl aus Versehen hat Zoeppritz statt log n den Werth für log V»i 
U54 34 angegeben. 

11» 



152 A - Bludau: 

Hammer's Tabelle für <p = o° vorhanden sind und sich durch grofee 
Genauigkeit und Richtigkeit auszeichnen 1 ). 

Zunächst werden die Längen vom Hauptpunkt, der zugleich Karten- 
mittelpunkt ist, aus nach rechts und links gezählt. Die der genannten 
Tafel entnommenen Werte fiir *, — daselbst mit a bezeichnet — , 

8" 

werden mit n = cos — multipliziert : nz = z\ 

2 

Für die flächentreue Azimut -Projektion (Lambert) ist n = i, d. h. 
die Hauptkreise (normal : Meridiane) schneiden sich unter ihren wahren 
Winkeln. Soll nun die Kegel -Projektion flächentreu bleiben, bei der 
die Winkel der Hauptkreise am Hauptpunkt (bezw. der Meridiane am 
Pol) nicht mehr = s, sondern = nz = z' sind, so müssen die Quadrate 
der Horizontal- (norm. Parallel-) Kreishalbmesser der Azimut-Projektion 
im Verhältnis 1 : n vergröfsert werden. Das Halbmessergesetz der letz- 
teren in Funktion von 8 ist 

. 8 
= 2 sin — • 
2 

Für die flächentreue Kegel-Projektion erhält es somit die Form 

. 2.8 

O = -n=r Sin — • 

Vn 2 

Wenn - - der gewählte Mafsstab der Karte und R der Erdhalbmesser 
M 

TD 

ist, so ist obige Formel noch mit -— zu multiplizieren; also 

M 

, 2jR . 8 zR .8 

o' = sin — = — sin — . 

^V« 2 »A/ 8" 2 

1 M\f cos — 

Wird der Kegelmantel, auf den nach obigen Gesetzen die 5 °- Punkte 
des Kugelnetzes übertragen sind, aufgeschnitten und in die Ebene aus- 
gebreitet, so erhält der Mantel eine Schlitzöffnung von 360 ° — » 360 
== 360 (i-fl) = 25 2' 48". Der Schnitt wird auf dem Westzweige des 
Äquators geführt, so dafs die weniger wichtige Fläche des atlantischen 
Ozeans geteilt' wird. Der Kartennulimeridian erscheint nicht mehr 
geradlinig, sondern der Nord- und Südzweig desselben bilden im Haupt- 
punkte einen Winkel von 167 28' 36", während der in zwei Linien ge- 



l ) Innerhalb der Grenzen <f> = 450 und l =45° habe ich sie selbst nochmals 
durchgerechnet und nur Differenzen im Betrage von 1" gefanden, die nicht ins 
Gewicht fallen. S Hammer, Karten-Pr. (1) yo = o°. 



Die flächentreue transversale Kegel- Projektion für die Karte von Afrika 153 

«paJtene Westzweig des Äquators den ' schon genannten Winkel von 
25 c 2' 48" einschliefst. Für die Auftragung der Netzpunkte, die in den 
Worten z % und q' gegeben sind, empfiehlt sich, der Genauigkeit wegen, 
die Umwandlung dieser Werte in rechtwinklige Koordinaten. Zum An- 
fangspunkt derselben wählt man zweckmässig den Hauptpunkt, zur 
Ordinatenachse = y den Kartennullmeridian. Die Werte der rechtwink- 
ligen Koordinaten werden erhalten aus den Gleichungen 

x = q' sin z\ y = n' cos z\ 

Die Karte werde auf dem Zeichenpapier so gestellt, dafs der Ost* 
zweig des Äquators mit dem oberen und unteren Rande des Papiers 
bezw. Reifsbrettes parallel laufe. Um den Mittelpunkt des Zeichen- 
bogens wird mit dem d = 43 entsprechenden Radius q' ein Kreis be- 
schrieben, derselbe durch zwei zu einander lotrechte Durchmesser so 
geteilt, dafs der eine derselben die l^age des Ostzweiges des Äquators 
erhält. Der andere wird nun für einen Augenblick x- Achse und an 
ihm die Werte fiir x aus Spalte (Breite = o), sowie die entsprechenden 
Werte H- y als Abscissen angetragen. Es geschieht dies auf beiden 
Seiten des Hauptpunktes. Durch Verbindung der gewonnenen Punkte, 
die in einer Geraden liegen, mit dem Hauptpunkte erhält man den 
Nord- und Südzweig des Kartennullmeridians. Es genügt jedoch, nur 
einen Punkt, z. B. den äufsersten, aufzutragen, da dadurch bereits die 
Lage des Nullmeridians festgelegt ist. Nunmehr treten die beiden 
Zweige desselben in die Stelle der j/-Achse. Um die Abscissen x recht- 
winklig zur Ordinatenachse antragen zu können, benötigt man einer 
Reifsschiene, die aufser dem festen Backen noch einen verstellbaren 
besitzt. Dieselbe wird zuerst an den einen Zweig des Nullmeridians, 
etwa den nördlichen, genau angelegt, der bewegliche Backen an der 
unteren Kante des Reifsbrettes, das natürlich genau rechtwinklig sein 
mufs, eingestellt und festgeschraubt. Wird die Reifsschiene nunmehr 
an der linken Seite des Brettes angelegt, so steht sie und alle längs 
ihr gezogenen Linien senkrecht zu dem genannten Zweige des Null- 
meridians. Die Werte x haben doppelte Vorzeichen; daher können 
Ost- und Westhälfte nördlich bezw. südlich vom Äquator gleichzeitig 
aufgetragen werden. Ist so z. B. die Nordhälfte aufgetragen, dann 
wird die Reifsschiene in derselben Weise am Südzweig eingestellt. 
Denn auch die Werte y haben doppelte Vorzeichen. 

Als Hauptpunkt ist der Schnittpunkt des Äquators mit dem 9 ö. L. 
angenommen worden. Wäre der Schnittpunkt des io° ö. L. gewählt 
worden, so würde dadurch eine Zerschneidung einer, wenn auch nur 
kleinen Landfläche eintreten. Die Azimute z und sphärischen Ent- 
fernungen d werden aber nur in 5 °- Intervallen gegeben. Das Netz in 



]54 A - Bludau: 

seiner bisherigen Form enthält also die Meridiane 9 14 u. s. w. nach 
Osten und 4 i° w. v. G. u. s. w. nach W. In der Praxis werden aber 
nur die durch 5 bezw. 10 teilbaren Meridiane ausgezogen. Um diese 
zu erhalten, mufs man die zwischen je zwei Meridianlinien liegenden 
Stücke der Parallelkreise in 5 bezw. 10 gleiche Teile — das richtet 
sich nach dem Mafsstabe der Karte — teilen und die unmittelbar rechts 
von einem Meridian gelegenen Punkte wiederum verbinden, um so das 
übliche Gradnetz zu erhalten. Am besten verbindet man diese Arbeit 
mit der des Überziehens der Karte mit Grad- oder Halbgradmaschen 
behufs Einzeichnung der Situation. 

Die Verzerrungsverhältnisse dieser Projektion lassen sich einfach 
und leicht ermitteln. Die Linien gleicher Verzerrung, die bei einer 
normalen, echten Kegel - Projektion mit den Parallelkreisbildern zu- 
sammenfallen, sind hier die konzentrischen Horizontalkreisbilder, deren 
Mittelpunkt der Hauptpunkt ist. Die Hauptkreise sind gerade Linien, 
die durch den Hauptpunkt gehen; der Äquator und der Kartennull- 
meridian sind hier solche Hauptkreise. Die Indikatrixachsen a und b 
liegen für jeden Punkt eines Horizontalkreises in der Richtung des 
zugehörigen Hauptkreises (Radius) und der Tangente des Punktes. 
Unter den Horizontalkreisen giebt es einen Kreis d of für den die 
Gleichung gilt: 

cos -° = yn = VcösTT "^ 

*o=i 5 ° 17' 4*", *o =3o° 35' 24". 

2 

Auf demselben finden keine Winkel- und Längenverzerrungen statt ; von 
diesem Kreise aus nehmen dieselben aber mit wachsender Entfernung 
zu und erreichen das Maximum auf den Kreisen d' und d", d. h. im 
Hauptpunkte und auf dem Horizontalgrenzkreis. In diesem ist 2 cu = 
4° 8', a = 1,036, 3 = 0,964. 

Die Richtung der beiden Achsen a und b hängt davon ab, ob 
d ^ d ist und läfst sich ebenfalls leicht feststellen. Ist für einen 

beliebigen Punkt der Karte das Längenverhältnis im Meridian- bezw. 
hier im Hauptkreise = h t das im Parallel- bezw. hier' Horizontalkreise 
= k t so ergiebt sich 

h = — cos - , k = V« sec -» 
V» 2' 1" 2 

für unseren besonderen Fall sonach, da V« = cos ° ist, 

2 



cos 

2 


COS - ü 

k = - - 2 


COS ° 

2 


8 
cos — 

2 



[>;e flächentreue transversale Kegel-Projektion für die Karte von Afrika. J55 



h = 



Dann wird a der gröfsere, b der kleinere dieser Werte 1 ). 

Ist nun * < a o , so ist cos - > cos -°, somit auch h > k, d. h. Ä = a\ 

2 2' ' ' 

<>ie grofse Achse liegt in diesem Falle in der Richtung des Haupt- 
kreises (Radius), die kleine in der Richtung der Tangente. Ist d > &>, 

so ist cos — < cos — ; demnach ist h < £, d. h. k = a: die grofse Achse 

iiegt also in der Richtung der Tangente, die kleine in der Rich- 
tung des Radius. Die Werte für 2« lassen sich aus der Gleichung 

ö 3 — i 
sin 0) = a ermitteln; doch giebt es für diese Projektion auch Formeln, 

die es gestatten, die Werte 2w ohne vorherige Berechnung der In- 
■iikatrixachsen zu berechnen. 2 ) 

Auf der beigefügten Skizze Fig. 4, die ebenso wie Fig. 1 — 3, ledig- 
lich als Skizze anzusehen ist, sind die Horizontalkreise in Abständen 
\on je io° ausgezogen, die Werte für 2 03 in abgerundeten Zahlen bei- 
^eschrieben, die Richtung und Lage der Achsen a und b angedeutet; 
auch der Kreis 8 Q ist eingetragen. Die am Schlüsse beigefügte Tafel 
der Verzerrungen enthält die bezüglichen Werte von 5 zu 5 . Für 
ein eingehendes Studium der Projektion steht die von Zoeppritz ge- 
zeichnete Karte zur Verfügung. 

So hoffe ich denn durch die vorstehende Abhandlung, wie ich 
bereits anzudeuten Gelegenheit hatte, die Arbeit meines früh verstor- 
benen Lehrers wieder in Erinnerung zu bringen, und durch die beige- 
jiebenen Tabellen eine Verwertung der von ihm zuerst besprochenen 
Projektion für die Praxis zu ermöglichen und zu erleichtern. Den 
praktischen Kartographen bleibt es nunmehr, wenn sie die Sanson'sche 
Projektion für Afrika aufgeben wollen, überlassen, zwischen der trans- 
versalen und schiefachsigen konischen Projektion zu wählen. 



M Ich benutze die Gelegenheit, um hier auf eine kleine Verwechselung bei 
Tisbot-Hammer aufmerksam zu machen. S. 139 § S5 : die Werte von a werden hier; 

bsee -, .y— " cos — , statt dessen mufs es heifsen — — cos - , )n sec — - . 
2 ) Tissot-Hammer S. 138, § 84* 



156 



A. Bludau: 






*« 2 






? 1 






^ «. c*i 



•5 £ 



5- £ ^ 












S 

3 






?o^> 

oo 



55 8 



K ^ M 



o 





OO 


«. 


n 


"K. 


^h 


»n 




«n 


*- 






^ 




w» 


M 


oo 


r>» 


O^ 






a 



o 



5^ 



S *i 



Ö «* NO 



vD - 



h * 



5 



*3 



.. 


M 


-. 


t>s 


«. 


vf) 


NO 


rt 


H 


o 


OO 


OO 


ITk 




m 










5fr 




M 




rv. 


OO 


t>* 


Tfr 


OO 


M 


OO 


tf 




C* 




«4 





3 



13 

ß 
3 



S 

'3 

c 



CO Q l-t 



o °° 
Q Ä 



b * 



, vo 



°® vO * ^ 

r ^ r * 



?t sf 



8 



- . rv. r. oo 



o 
o 



-o-S 



CO «. 



r« H no 

co ^ \r\ 

— sß - \ö - 

In * 1^ ^ ^ 

?> *> n ^ os «> 



ON 



13 

S 

H 



t* in t*- 

«^ o« r° 7°° « ^ 



8 -„ 5 






-!a 



w vo °^ ro' 
in - in - 



oo 



« co «0 t>^ 
to «- CO -. 



o o o 

V w V ^ V ^ 

tf ° d ° v\ 



«^ CJ a- .1 



o 



Die flächentreue transversale Kegel-Projektion für die Karte von Afrika. |57 



o 
> 

V 

a 

■s 

A 
>» 

•Ö 

c 
5» 

X 



- * 

ts S 

^ a 

g £ 

= -a 

Ü S 

«* .3 

c -3 

o J 
«1 



* I 

JZ <■> 



S £ 



— , ** 

« 5 

r» -o 

.-0 

a 



1 


C"«~! 


co 


o 





CO 


8 




•>o 


so 


O 


r>. 


ON 


Os 


O 


M SO 


M 


u-> 


^ Th 


o 


^ 


M 




tv 


t^ 


CO 


ON 


hs. 


u^ 


OS 


Tf 


OO 


00 


"t *1 


•* 


tv 


oo o 








































w> 


rT 


us 


us 


c» 


us 


o 


•«f 


^ 


O 


CO 


rt 


CO 


so 


*t 


so' CO 


CO 


H 


tv \T\ 


•**- 


O 


us 


on 




00 


r>> 


tN. 


r« 


sO 


oo 


-* 


CO 


c» 


ON 


o •* 


oo 


O 


w\ iry 




*r> 




*t 




<a- 




^1- 


d 


^f 


H 


«fr 


CO 


Tj- 


CO 


^- rj- 


CO 


\r> 


co in 




**- 


r- 


o 




co 


u-» 


u-» \o 


H 


oo 


O 


OS 


On SO 


sO u~> 


d 


so 


tv co 


o 


O 


d 


M 


er» 


■«t 


CO 


M 


u-> 




Tf 


d 


CO 


C* 


On 


1 «l 


O^ 


SO 


't °l 


O 






































d> 


CO 


e» 


in 


CO 


d 


CO 


oo 




^ 


r^l 


Co 




rt 


co o^ 


CO 


H 


d »n 


^r 


««*- 


*• 


t*- 


O 


co so 


c» 


M 


M 


r-x 


o> 


C* 


oo 


00 


SO CO 


Tf 


ON 


c* ^*- 




««*- 




•«• 


M 


■* 




Tf 


d 


•* 


c* 


co 


CO 


CO 


CO 


CO ^ 


CO 


"t 


co »n 




o 


H 


o 


SO 


r» 


CIN 


oo 


0^ 


00 


tv. 


rt 


SO 


r>. 


CO 


oo co 


so 


* 


OO tv 


o 


oo 


co 


N4 




H 


00 




^* 


so 


o> 


s0^ 




oo 


CO 


«1 ""L 


tv 


»r> 


i-i o 








































»o 


t3- 


eo 


OO 


on 


d* 


^1" 




O* 


O 


»o 


oo 


M 


^ 


Ȁ 


ON o" 


M 


CO 


tf SO* 


*o 


O-N 


■«t 


oo 


On 


oo 


\r\ 


r>v 




SO 


sO 


-««■ 


c» 


CO 


IV. 


•-I CO 


o 


oo 


OO CO 




e*-» 




CO 




CO 


M 


CO 


rt 


CO 


c* 


CO 


CO 


CO 


CO 


CO ^tf- 


CO 


■«t 


rt *r\ 




O 


oo 


•«• 


m 


o 


CO 


c» 


d 


0> 


8. 


r* 


d 


O 


CO 


d *r\ 


so 


O 


co O 


o 


oo 


c* 


^ 


*• 


rt- so 


W) 


00 


\r\ 


^ 


o^ 


oo 


r^ 


SO ON 


fx 


\r\ 


*1 *1 








































o i 


o^ 


t>. 


co 


cf 


SO* 


f». 


oo 


i 


£ 


oo 


o> 


CO 


1^ 


iv 


"«t M 


o^ 


m 


CO 00 


rr> ■ 


ro 


co 


CA 


On 


f* 


^t 


M 


tf\ 


Co 


M 


oo 


sO 


tv r» 


w> 


t>. 


^ H 


1 


CO 




CO 




CO 


M 


CO 


H 


CO 


H 


rt 


CO 


d 


CO 


d * 


H 


* 


rl »^ 




r-* 


oo 


us 


O 


r^ 


r^. 


IN. 


«<*• 


*■ 


d 


CO 


\r\ 


*>» 


*• 


CO oo 


o 


O 


us o 


o 


»-i 


M 


M 


OO 


C£ 


u-> 


CO 


u-» 


O^ 


so 


f». SO 


d 


^t 


"t "> 


d 


m 


X *£ 








































v» 


^- 




OO 


m 




O 


U-» 


»n 


oo 


6 


Co 


ir» 


d 


d 


ON *t 


rC 


oo 


CO M* 


« 


oo 


co 


tv 


00 


t>v 


rf 


SO 


0> 


in 


irs 


*■ 


O 


Th 


so 


r» m 




SO 


O r» 




c* 




d 




n 


M 


H 


M 


et 


d 


n 


CO 


r) 


CO 


H «* 


rl 


■«t 


. rt us 




oo 


„ 


us 


CO 


u-» 


CT» 


H 


*■ 


d 


CO 


O0 


-fr 


so 


CO 


ir\ on 


ON 


C* 


ON CO 


o 


^ 


q 


CO 


c* 


M 


r^ 


o> 


r-v 


d 


C£ 


r^ 


M 


CO 


M 


00 SO 


M 


SO 


*1 "t? 






































o 


r~l 


«n 


c* 


o^ 


t>. 


CO 




oo 


SO 


CO 


Co 


CO 


rt 


't 


co oo 


"«■ 


rt 


co »n 


c« 


*» 


c* 


H 


r^ 




CO 




oo 


s 


rf 


OS 


CO 


o> 


U"> 


00 O 


rv so 


SO M 




n 




H 




H 


M 


H 




C* 


M 


et 


M. 


CO 


M Tt 




■«t 


m m 




r«. 


O 


CO SO 


r>. vO 


M 


oo 


so 


d 


o 


r-v 


o 


u-» 


,CO tv 


t>* 


CO 


SO ON 


o 


m 


oo 


«i 


tv 




CO 


5- 


u~> 


CO 


M 


tN. so 


CO 


o^ 


°> *ttr 


oo 


ON 


tv H 






































in 


*>f 


oo 


vO 


rt 


H 


r^. 


oo 


rt 


•«t 


00 


o> 


CO 


•«■ 


oo 


OO CO 


O 


tV 


CT M 


»H 


r«. 


M 


SO 


r^ 


SO 


H 


»o 


oo 


*r> 


CO 


■«t 


CO 


^* 


Tf 


co O 


CO 


\r\ 


c« w 




»* 





M 






M 


M 


M 


. _.. 


d 


M 


n 


M 


CO 


M Tt 


M 


«t 


t-t US 












eo 


US 


M 


r» 


oo 


•* 


CO 


cn 


in 


CO 


o> 


t>» 


OO 


oo 


OO u-> 


^* 


M 


tv SO 


o 


•*- 


US 


o 


*• 


CO 


W> 


M 


CO 


so 


ij 


SO 


^ 


M 


o^ 


q m^ 


CO 


tr> 


o> O^ 








































O 


•^ 


H 


2~ 


sO 


r>» 




u-> 


l-N. 


c« 


CO 


Co 


CO 


so 


»^ 


ON O 


tN. 


^r 


M 00 


i-* 


►« 


M 




sO 


O 


c» 


O 


r^ 


O 


CO 


o> 


oo 


ON 


-fr 


oo 


u-> 


OO O 




»4 










M 


M 


** 




d 




H 




CO 


^t 




•* 


US 




*»■. 


oo 


c* 


M 


ir> 


00 


Tl- 


•* 




CO 


Co 


ON 


OO 


so 


\r\ c* 


O 


CO 


e* O 




C» 


c» 


H 


l^s 


tl 


o> 


co 


r-«. 


' t* 


*■ 


r»H 


r>. 


O^ 


so 


O ON 


tv 


■«t 


O M^ 








































o 


r^ 


so 


"* 


o 


co sO 


H 


CO 


N4 


d 


Co sO 


00 


cT 


sO t>* 


CO 


rf 


w vO* 


vr> 


us 




us sO 


u-» 




u^ 


r>» 


in 


CO 


*■ 


oo 


■* 


Tf 


^- ON 


^- 


IT» 


^ o 




1 














M 




rt 




H 




CO 


CO 




^J" 


US 




8 


o 
o 


8 


sO 


O 
O 


M 


8 





8 


CO 


8 


oo 


o 
o 


oo 


8 ^ 


8 


CO 


O "«t 
q "t; 








































o 


o 


d 


o~ 


rC 


6 


»r> 


6 


c« 


O 


ON 


o' 


u-> 


6 


M 


O' r-. 


d 


M 


d »n 


O 








US 








t-N 




C» 




oo 




rf 


ON 




\r\ 


o 


















M 




C» 




d 




CO 


CO 




•* 


US 


11 II 


»4 


>* 


* 


>*. 


X 


>% 


X 


>> 


X 


>» 


X 


>* 


X 


>» 


X ^ 


X 


>> 


X ^ 


o 




3 






o 





o 


o 


o 


o 


o 


«-< v-aa. 









tr\ 


"o 


u-> 


o 


u-> 







IT) 


O 


US 


















r» 


c» 




"O 


CO 


-fr 


rt 



& 2 



158 A. Bludau-: Die flächen tr. transvers. Kegel-Projektion f. d. Karte v. Afrika. 
III. Tafel der Verzerrungen. 



d 


2« 


a 


b 


S = ab 




cf' = o° 


4° 8' 


i,<>37 


0,965 


1,00 




5° 


40 a' 


1,036 


0,966 


1,00 




10° 


3° 4*' 


1,033 


0,968 


1,00 




150 


30 9 ' 


1,028 


°/973 


1,00 




ao° 


2° 23' 


1,021 


o.979 


1,00 




25° 


ic 23' 


1,012 


0,988 


1,00 




30 


0° 10' 


1,001 


o,999 


1,00 


Cfo 


= 30° 36' 


o° 0' 


1,000 


1,000 


1,00 




35° 


1° 18' 


1,04 


0,989 


1,00 




40 ° 


30 0' 


1,026 


o,974 


1,00 




cf' = 43° 


4° 8' 


1,037 


0,965 


1,00 



Bemerkungen zu den vorstehenden Tafeln: 

2 d 

Tafel I enthält die Werte 2' = nz und q' = —==. sin — ; für die Werte 

y» 2 

n' ist der Kugelhalbmesser =100 angenommen; die Tafel kann somit 

zur Berechnung von Netzen jedes beliebigen Mafsstabes benutzt werden. 

Tafel II enthält die Werte der rechtwinkligen Koordinaten für den 
Mafsstab 1:10 Mill. Auch diese Tafel eignet sich dazu, dafs die Werte 
für Netze anderer, besonders kleinerer, Mafsstäbe aus ihr berechnet 
werden. Ursprung des Koordinatensystems ist der Hauptpunkt; der 
Nord- und Südzweig des gebrochenen Kartennullmeridians, der sowohl 
auf Zoeppritz* Karte als auch auf vorstehender Skizze punktiert ein- 
getragen ist, bildet die ^/-Achse. Sämtliche Werte für x und y, die in 
Millimetern angegeben sind, haben doppelte Vorzeichen, die deshalb 
nicht besonders beigeschrieben sind. 

Tafel III enthält die Verzerrungsverhältnisse der Projektion, und 
zwar für Horizontalkreise in Abständen von 5° zu 5 , aufserdem auch 
noch die Werte für den Horizontalkreis flo. Die Werte 2« sind au 
Minuten abgerundet, die für a und b auf der dritten Dezimale. 

Sämmtliche Rechnungen sind mit sechsstelligen Logarithmen aus- 
geführt worden. 



E. Gelcich: Aus den Briefen Peter Martyr Anghiera's. 159 



Aus den Briefen Peter Martyr Anghiera's 1 ). 

Notizen zur Geschichte der grofsen Länderentdeckungen. 
Von Eugen Gelcich. 

Wenn sich Las Casas auf eine grofse Autorität stützen will, so 
beruft er sich entweder auf Columbus selbst oder er zitiert Teter 
Martyr, über dessen Verläfslichkeit er folgendes schreibt: „Über diese 
ersteren Angelegenheiten kann man niemandem mehr Glauben schenken, 
als dem Peter Martyr, da er alles, was er darauf bezüglich in seinen 
Dekaden aufnahm, entweder von Columbus selbst vernahm, mit dem 
er oft umging, oder von anderen Personen, die bei jenen ersten Ent- 
deckungen beteiligt waren, und die er fleifsig befragte. Unter den 
lateinischen Schriftstellern mufs man auf Martyr am meisten vertrauen, 
weil er zu jener Zeit in Castilien war und sich mit allen unterhielt 
und sich alle bemühten, ihm als grofse Autorität über das, was sie 
sahen und was sie entdeckten, Bericht zu erstatten. 14 Die vollständige 
Geschichte der Entdeckung hat nun Martyr in seinen berühmten 
Dekaden zurückgelassen, und Neues darf man daher in den Briefen 
nicht mehr suchen; deshalb kann ihnen jedoch ein gewisses Interesse 
nicht abgesprochen werden. 

Zunächst ist der Enthusiasmus in die Augen springend, den bei 
Martyr und somit in ganz Spanien die Kunde von der Rückkehr des 
Columbus aus Westindien verursachte. Martyr kann sich über die grofse 
weltgeschichtliche Begebenheit kaum fassen und er ist bemüht, die 
frohe Botschaft allen seinen Bekannten mitzuteilen. Sogleich stimmt 
er die grofse Glocke an, um seinem Beschützer, dem Johann Boromäus, 
dann dem Erzbischof von Granada, dem Grafen Tendilla, dem Kar- 
dinal Fürst Ascanio Sforza, dem Erzbischof Inghirami, seinem Freund 



*) Das Opus Epistolarium d. P.M.A. erschien zum ersten Mal im Jahre 1530 
unter dem Titel: Opus Epistolarium Petri Martyris Anglerii mediolanensis protono- 
larii apostolici atque a consilüs rerum iudicarum : nunc primura et natum et non 
aediocri cura excussum; quod quidem praeter styli venustatem nostrorum quoque 
temporum historiae loco esse poterit In celeberrima et in omni literarum genere 
maxime florenti academia Complutensi, in aedibus Michaelis de Eguia a Christo 
nato MDXXX. Diese Autlage ist sehr sehen geworden, dafür findet man häufiger 
eoe andere, in Amsterdam edierte vom Jahre 1670. Einen Auszug des Opus 
gaben Gaffarel und Louvot heraus unter dem Titel: Lettres de Pierre Martyr 
Anghiera relatives aux döcouvertes maritimes. Extrait de la Revue de Geo- 
graphie. Paris 1885. In diesem Auszuge sind von den 8 12 Briefen nur 43 
Versetzt. 



160 E - Gelcich: 

Pomponius Loetius u. s. w. das Gelingen des gewagten Unternehmens, 
das ihm selbst wahrscheinlich sehr fraglich schien, anzuzeigen. „Erhebe 
deinen Geist, weiser Greis — schrieb er an Tendilla — erfahre eine 
ausserordentliche Entdeckung" und an Johann Boromäus: „Es sind einige 
Jahre vergangen, seitdem ein gewisser Columbus, ein Genueser, aus 
den Antipoden zurückkam ; es war ihm mit grofser Not gelungen, von 
meinen Herrschern drei Schiffe zu erhalten, um dieses Unternehmen 
zu wagen. Man sah in der That seine Projekte als wahnwitzig an; 
nun ist er reich an kostbaren Waren zurückgekehrt u. s. w." Die 
Bezeichnung „ein gewisser Columbus" wiederholt sich in den Briefen 
an Ascanio Sforza und an Peter Inghirami und bereitet jedenfalls 
einen eigentümlichen Eindruck. Die Abfahrt des Columbus aus Palos 
scheint also noch nicht wichtig genug gewesen zu sein, um den Co- 
lumbus in der gebildeten Welt genügend bekannt zu machen, wenn 
ihn Maftyr noch nach der Rückkehr nicht anders zu bezeichnen weifs. 

Die ersten Briefe enthalten natürlich gleich die wichtigsten Er- 
gebnisse der Entdeckung beziehungsweise kurze Beschreibungen der 
neuen Länder, mitunter auch geographische Ortsangaben, Daten über 
Fauna und Flora, über Sitten und Kultur der Eingeborenen und über 
ihren Kultus. Aber schon in dem Brief vom 20. Oktober 1494 l ) zeigt 
Martyr seinem Beschützer Boromäus an, dafs er ein grofses Werk 
über diese schöne Entdeckung schreiben will, in dem, wenn ihm Gott 
die Zeit dazu läfst, nichts ausgelassen werden soll. Dementsprechend 
wird er später weniger mitteilsam und oft genug beruft er sich auf 
die bereits erschienenen oder in Arbeit befindlichen Dekaden. 

Hören wir also einige von den allerersten, sozusagen jungfräu- 
lichen Erzählungen. Columbus hat also Gold gebracht, um das Vor- 
handensein von Goldgruben nachzuweisen. Er hat aber auch Hanf 
und Gewürze von länglicher, schmaler Gestalt mitgenommen, die einen 
schärferen Geschmack als der Pfeffer des Kaukasus haben. Auf 
5000 Meilen im Westen von Cadix fand er die ersten Inseln, deren 
Einwohner in adamitischem Kostüm umgehen und sich von den 
Früchten des Pflanzenreiches ernähren. Wie eine Art Brod backen 
sie aus den getrockneten Früchten eines niedrigen Baumes, den Thevet 
„Manioc" nannte. Keine vierfüfsigen Tiere sind zu sehen, mit Aus- 
nahme der Rieseneidechsen, die unschädlich sind, und einer unseren 
Mäusen ähnlich sehenden Gattung von Kaninchen. Mit Stöcken und 
Bogen bewaffnet liefern sich die Eingeborenen unter einander ganze 
Schlachten, und obwohl sie keine Kleider tragen, so sind sie doch un- 
geheuer habsüchtig. Sie ■ kennen die Ehe. „Man hat bisher noch 

1 ) Brief No. 142 S. 78 der Auflage von Amsterdam. 



Ans den Briefen Peter Martyr Anghien's. 161 

nicht wissen können — schrieb Martyr wörtlich am 13. September 1493 
— ob sie an die Gottheit glauben" — „Wunder! mein lieber Pomponius, 
sagt er ein anderes Mal 1 ), man findet an der Oberfläche der Erde so 
enorme nnd schwere Golderze, dafs man es gar nicht zu schreiben 
wagt; ein solches Erz soll gar 250 Unzen gewogen haben, und man 
hofft noch grössere aufzubringen." „Wunderlich ist aber die Fruchtbar- 
keit des Bodens 2 ), die Bäume sind grofs und tragen mächtige Laub- 
kronen, das Gras ist so dicht, dafs man sich durch dasselbe weder zu 
Fufs noch zu Pferde drängen kann. Die Haustiere, die dahin gebracht 
werden, nehmen durch die reiche Nahrung rasch an Umfang zu, die 
Pflanzen und Feldfrüchte gedeihen wunderbar und wachsen rasch. 
Melonen, Gurken und andere Gemüsearten, die gesät wurden, kann 
man nach 36 Tagen essen, Kraut, Rettiche und ähnliche Gewächse 
nach 15. Man hat Weinstöcke gesetzt und gewann aus denselben 
schon im zweiten Jahre Trauben. Das Zuckerrohr wächst in zwanzig 
Tagen um einen Zoll". 

Über die geographische Lage der neuentdeckten Länder finden 
wir nähere Angaben. Im allgemeinen ist Martyr von denselben Vor- 
urteilen befangen wie Columbus, allein während Columbus bestimmt 
spricht, finden wir in den „Briefen" Stellen, die einen Zweifel an den 
Ansichten des Columbus erkennen lassen. So schreibt er an den Erz- 
bischof von Braga am 1. Oktober 1493 8 ): „Ein gewisser Columbus ist 
bis zu den Antipoden des Westens und bis zu den indischen LTfern 
gesegelt: so wenigstens vermutet er. Er hat mehrere Inseln ent- 
deckt, welche man nahe an Indien glaubt . . . Ich würde es 
gerne glauben, obwohl die Gröfse der Erde sich dieser Ansicht 
entgegenzusetzen scheint" Und an Johann Boromäus am 20. Oktober 
1494: „der Admiral behauptet, dafs er über Hispaniola hinaus 
gegen Westen fast bis zum entferntesten Punkt der bekannten Welt, 
bis zum goldenen Chersones gelangt sei. Die Sonne umkreist die 
Erde in 24 Stunden. Columbus denkt, dafs ihm davon nur zwei 
Stunden (= 30 Längengrade) zu entdecken bleiben." 

Die Insel Hispaniola vergleicht Martyr bezüglich der Gestalt mit 
einem Kastanienblatt; sie soll zwischen 26 ° und 19° Nordbreite liegen 
und in der Länge 19 umfassen 4 ). Kurze Zeit nachher finden wir aber 
in einem anderen Brief die Breite mit 21 oder mit 26 ° angegeben 5 ) 
und den Zusatz, dafs man über diese Zahlen nicht gut einig ist. 

•) No. 146 S. 80— 81. 

2) No. 156 S. 88. 

3 ) No. 135 S. 74— 75. 
<) No. 152. 

b ) No. 156. 



162 E. Gelcich: 

Auch über Cuba überliefert uns Martyr die fehlerhaften Ansichten 
des Columbus. Der Entdecker, sagt ein Brief an den Kardinal Bernard, 
segelte durch 70 Tage längs der Südküste dieses Landes, die sich stark 
gegen Süden krümmt. Auf seiner Linken sah er eine grofse Anzahl von 
Inseln, an der Küste Flüsse von sehr verschiedenem Aussehen, einige 
kalt, andere heifs, die meisten süfs, einige von einem eigentümlichen 
Geschmack. Dank seinem Dolmetsch konnte Columbus erfahren, dafs 
sich diese Uferstrecke ohne Ende ausdehnt, weshalb er nicht gezögert 
hat zu schliefsen, Festland vor sich zu haben 1 ). Ein mit Oktober 1496 
datiertes Schreiben aus Burgos, das aber über die dritte Reise handelt 
und somit erst im Jahre 1499 geschrieben werden konnte 2 ), enthält 
sogar die Hypothese, dafs Paria eine Fortsetzung von Cuba bilde, oder 
„um genauer zu sein, dafs sowohl Paria als Cuba zum Kontinent des 
Ganges'schen Indiens gehören." 

Die Entdeckung des Rio Maranon setzt gar unseren Historiker in 
Verwunderung 3 ). „Die Rivalen des Columbus fanden zahlreiche Flüsse 
von allen Gröfsen, unter andern aber einen, der ungeheuer ausgedehnt 
ist, und von dem man nicht glauben sollte, dafs er überhaupt ein Flufs 
ist. Sie behaupten, er sei 80 Meilen breit und es handele sich wirk- 
lich um einen Flufs und nicht um eine Bucht, weil dessen Gewässer 
süfs sind, weil die Strömung gegen den Ozean läuft und nicht vom 
Einflüsse der Ebbe und Flut beeinflufst wird, und weil er endlich zahl- 
reiche Inseln bildet. Einige von den Entdeckern fuhren mit ihren 
Karavellen bis auf 40 Leguen flufsaufwärts . . . Die meisten der See- 
fahrer setzten die Mündung diesseits, andere jenseits des Äquators; 
alle sind aber darüber einig, dafs man in jener Gegend angelangt, den 
Nordstern aufser Sicht bekommt." 

Am merkwürdigsten ist es aber, dafs Martyr die neuentdeckten 
Länder schon seit den allerersten Zeiten „die neue Welt" nannte, zu 
einer Zeit, wo man bestimmt behaupten kann, dafs alle die Über- 
zeugung Columbus' teilten, den Seeweg nach Ostasien gefunden zu 
haben. „Alle Tage hört man erstaunliche Sachen aus der neuen 
Welt," so schrieb er bereits am 20. Oktober 1494 an S. Boromäus, 
und von da ab ist dieser Ausdruck gar nicht selten. 

In geschichtlicher Beziehung interessieren besonders zwei Briefe 
und zwar zuerst jener an den Grafen von Tendilla und an den Prior 
von Santa Maria del Prado, den nachmaligen Erzbischof Talavera. 
Washington Irving schreibt in seiner Geschichte der Entdeckung 



*) No 164. 
a ) No. 168. 
3 ) No. 53a. 



Aus den Briefen Peter Martyr Anghiera's. 163 

iIII Kap. IV), dafs Columbus vor einer Gelehrtenversammlung zu Sala- 
manca einen harten Disput zu bestehen hatte. Unseres Wissens sind 
darüber keine Dokumente aufbewahrt worden, und aufser den Nach- 
richten, welche die Vida darüber enthält, wissen auch die Historiker 
sonst nur wenig über dieses denkwürdige Ereignis zu erzählen. In 
der Periode nun, als Harrisse eine starke Strömung für sich hatte, und 
man nahe daran war, die Vida als apokryph über Bord zu werfen, 
erhoben sich auch Stimmen, welche der Meinung waren, ein Kongrefs 
zu Salamanca habe gar nicht stattgefunden. Darauf bezüglich enthält 
der Brief an Talavera eine Stelle, woraus hervorgeht, dafs irgend 
welche Verhandlungen gewifs stattgefunden haben. „Dieses Projekt 
(jenes der Entdeckung) — so lautet die bezügliche Stelle 1 ) — bildete 
den Gegenstand von Verhandlungen, an welchen Ihr teilgenommen 
habt, und es scheint mir, dafs es zur Ausführung derselben infolge 
Euerer Genehmigung kam 1 )." 

Ein zweiter Brief bezieht sich auf den grofsartigen Empfang in 
Barcelona, bei welchem dem Columbus die fürstliche Ehre erwiesen 
wurde, vor den Königen sitzen zu dürfen. Zwar berichtet davon Oviedo 
als Augenzeuge, man suchte aber dessen ungeachtet lange nach weiteren 
Dokumenten, die diese Thatsache bestätigten. Gefunden wurde je- 
doch nichts. In einem Brief nun an den Erzbischof von Granada 8 ) 
berichtet Martyr kurz darüber wie folgt: „Columbus ist aus de.n 
Ländern . . . zurückgekommen. Der König und die Königin begrüfsten 
ihn mit dem Titel eines Admiralen des Weltmeeres und liefsen ihn 
in ihrer Gegenwart sitzen, die höchste Ehrenbezeugung, wie es Euch 
bekant ist, welche die Könige für geleistete Dienste erweisen und 
gleichzeitig ein Beweis ihrer höchsten Gunst." 

Unbegreiflicherweise sind fast alle von Columbus eigenhändig ge- 
schriebenen Briefe verloren gegangen. Las Casas und die Vida be- 
ziehen sich mehrmals auf derlei Schriften, die in keiner Weise mehr 
aufzutreiben sind. .Auch mit Martyr stand der Entdecker in Korre- 
spondenz, und es scheint, dafs gerade diese Briefe ausführlichere 
Schilderungen enthielten. So bemerkt Martyr in seinem Schreiben an 
Pomponius Loeti vom 29. December 1493 8 ), Columbus habe ihm brief- 
lich von der Gründung einer Stadt in der neuen Welt berichtet und 
gleichzeitig mitgeteilt, er habe begonnen europäische Pflanzen und 
Tiere daselbst zu acclimatisieren. Auch von einem zweiten Brief ist in 
dem Opus die Rede, der die Fahrt längs der Stidküste von Cuba 
beschrieb 4 ). 



') No. 133. 2) No. 140. 

3 ) No. 15a. Das Datum mufs falsch sein. 4 ) No. 164. 



164 E » Gelcich: 

Die Entdeckung des grofsen Ozeans schildert Martyr in einem 
Schreiben an Alois Hurtado de Mendoza (Vicekönig von Granada) wie 
folgt 1 ): „Wir haben Nachrichten aus der neuen Welt. Vasco Nunez 
de Baiboa, unterstützt von seinen Parteigängern, hat trotz anderer Ver- 
fügungen des Königs das Kommando von Darien usurpiert. Er hat 
den Statthalter Nicuesa verjagt und den Richter Enciso eingekerkert. 
Baiboa hat aber ein so grofses Unternehmen . gewagt und selbes so 
glücklich durchgeführt, dafs ihm der König die Usurpation nachsah 
und noch andere Ehrentitel verlieh. Die Spanier jener Gegenden 
hatten nämlich erfahren, dafs jenseits der hohen Gebirge, deren Gipfel 
sie am Horizont sahen 2 ), ein südliches Meer existiert, dafs die dort 
grenzenden Länder reich an Gold und Perlen sind, dafs aber die 
Könige der Zwischenregionen entschlossen sind, ihre Gebiete bis aufs 
äufserste zu verteidigen. Um die Macht dieser letzteren zu brechen waren 
mindestens iooo bewaffnete Soldaten notwendig, an deren Spitze Pedro 
Arias sich durch das Schwert einen Gang hatte bahnen sollen. Während 
man nun in Spanien das Unternehmen vorbereitete und die dazu 
nötigen Soldaten aushob und die Schiffe ausrüstete, versuchte Vasco 
Nunez de Baiboa die Expedition auf eigenes Risiko durchzuführen. Er 
wählte unter den spanischen Einwohnern von Darien 190 Begleiter, 
setzte sich an deren Spitze und marschierte anfangs November des 
vorigen Jahres (15 10) aus. Teils durch Gewalt, teils durch Geschenke 
unterwarf er die Könige, überschritt die Gebirge und begrüfste das 
Meer. So raubte er dem Pedro Arias und seinen Gefährten die Ehre 
der Unternehmung und die Glorie der Entdeckung." 

In Bezug auf Maghellan scheint sich Martyr in die Reihe der 
Gegner dieses Seefahrers gestellt zu haben, da er ihn einen Fahnen- 
flüchtigen nennt. „Man hat in unserem königlichen Rat den Ent- 
schlufs gefafst 8 ), eine Flotte zur Entdeckung der Gewürzinseln auszu- 
senden. Diese Mission wurde zwei portugiesischen Deserteuren anver- 
traut, welche längere Zeit die Länder in der Nähe jener Inseln be- 
wohnt haben." Nun war Maghellan bekanntlich kein Deserteur, und 
selbst seine Landsleute, Da Barros mitgerechnet, klagten ihn nicht des 
Treubruches an. Der zweite hier gemeinte Portugiese ist Ruy Falerio, 
der berühmte Astronom, von dem man sagt, dafs er etwas über- 
spannt war. 

Torquemada berichtet, dafs Mexiko zur Zeit der Eroberung 
120000 Häuser besafs, Aosta, Gomara und Herrera schätzen diese 



i) No. 540. 

2 ) Die Anden. 

3 ) No. 629. 



Aus den Briefen Peter Martyr Anghiera's. 165 

Zahl mit 50 000 bis 60 000. Martyr's Grenzen sind hier sehr breit ge- 
zogen; er sagt, Tenustinam oder Mexiko habe 50000, nach Aussage 
jedoch mehrerer anderer Zeugen sogar 100 000 Häuser 1 ). 

Eine wichtige Frage nach der Weltumsegelung des Maghellan war 
jene zwischen Portugal und Spanien entstandene über das Besitzrecht 
der Molukken. Martyr war beim Entstehen derselben der Ansicht, dafs 
sich ein solcher Streit nur durch das Schwert würde entscheiden lassen, 
irrte sich aber, wie wir wissen 2 ). 

Für die Geschichte der Handelsunternehmungen der Venetianer 
in Ostindien ist nicht uninteressant zu hören, dafs die Eingeborenen 
an den Küsten von Malabar das europäische Geld kannten und dafs 
sie vorzüglich venetianische Dukaten für ihre Ware verlangten 8 ). 

Endlich noch kurzes über den historischen Wert dieser Briefe. In- 
wiefern die Briefe des Anghiera als Urkunden für die Quellenforschung 
der angehenden Neuzeit verwendet werden können, hat wohl am besten 
Heidenheimer untersucht 4 ). In spezieller Rücksicht auf die Briefe 
geographischen Inhaltes mögen folgende falsche Daten hervorgehoben 
werden : 

Der Brief No. 152 ö ), datiert vom 29. December 1493, erwähnt einen 
Brief, den Martyr von Columbus mit dem Bericht über die Gründung 
von Isabella erhalten hat. Nun hat Columbus seine zweite Reise erst 
am. 25. September 1493 unternommen und er langte beim Port Nadividad 
erst am 27. November an. Am 29. December kann Martyr also einen 
solchen Brief noch nicht erhalten haben. 

Im Briefe No. 168, datiert aus Burgos Oktober 1496, ist von Paria 
die Rede, während die Nachricht der Entdeckung dieses Landes erst 
im December 1498 nach Spanien gelangte. 

Der Brief No. 181 vom 1. September 1497 enthält Nachrichten über 
das Kap der guten Hoffnung und über die Fahrt der Portugiesen nach 
Calicut. Nun hat Vasco da Gama das Kap am 20. November 1497 
doubliert, er landete in Calicut am 18. Mai 1498 und kehrte nach Por- 
tugal am 19. Juli 1499 zurück. 

Ebenso ist in dem Brief No. 185 von der Expedition Cabral's die 
Rede, welche bekanntlich im Jahre 1500 ausgesendet wurde, während 



*) No. 717. 

2 ) No. 770. 

3) No. 185. 

*) H. Heidenheimer, Petrus Martyr Anglerius und sein Opus Epistolarium, ein 
Beitrag zur Quellenkunde des Zeitalters der Renaissance und der Reformation. 
Berlin, Seehagen, iggi. 

5 ) Immer auf die Auflage von Amsterdam bezogen. 
Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 12 



166 E. Gel eich: Aus den Briefen Peter Martyr Anghiera's. 

der Brief selbst das Datum vom 7. id. November 1497 trägt Die- 
selben Zahlen bemerkt man in dem Brief No. 202 vom 14. Februar 1499. 
Sehr auffallend ist aber in der Korrespondenz eine Unterbrechung 
von 13 Jahren, die man sich in keiner vernünftigen Weise erklären 
kann. Der letzte auf die geographischen Entdeckungen bezügliche 
Brief (No. 206) ist vom 12. Mai 1499 datiert, und dann kein Wort mehr 
über Geographie bis zum 18. December 15 13. — In dieser Zeit fielen 
viel zu wichtige Ereignisse vor, um anzunehmen, dafs Martyr keinen 
Anlafs zum Schreiben fand; die vierte Reise des Columbus und der 
Tod des Entdeckers müssen ihm doch Argumente geliefert haben, die 
wichtig genug waren. Man wird also nicht fehlgehen, wenn man an- 
nimmt, dafs ein Teil der Briefe entweder verloren ging, oder dafs 
bei ihrer Veröffentlichung einige derselben absichtlich unterschlagen 
wurden. 



H. Benth«r*s VerlagsbuchhandlMnf) in Bartin S.W. (H. Reuther und O. Reichard.) 
Soeben erschien: 

Bibliotheca Geographica Palaestinae. 

Chronologisches Verzeichniss 

der auf die Geographie des Heiligen Landes bezüglichen Literatur 
von 333 bis 1878 
und Versuoh einer Gartograpnie. 
Herausgegeben von 

Reinhold Röhricht. 



'Mit Unterstützung der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. 
gr. 8. XX. 744 S. M. 24.—. 



) 



Verlag von R. Friedländer & Sohn, Berlin. 

Soeben erschien: 

Dr. Max Blanokenhorn 
Grundzüge der Geologie und physikalischen Geographie von Nordsyrien. 

Geolog.-geograph. Skizze mit xo in den Text gedr. Abbildungen und a gr. Karten v. Nordsyrien 
(x : 500,000), einer orographischen (54:76 cm) und einer geognostischen in Farben mit zwei Gebirgs- 
profilen (54:90cm). Als Anhang dazu: x. Auszug aus dem Tagebuch einer geologischen Studien- 
reise in Nordsyrien, 2. Erläuterungen zu den beiden Karten von Nordsyrien, 3. Neubarometrische 

Höhenmessungen in Syrien. 
102 Selten, Gross-Quirt, mit 2 Karten In grots-Follo u. 10 Holzschnitten. 
Preis 36 Mark. 
Hieraus erschien einzeln als Sonderdruck 

Karte yon Nord-Syrien 

im Maasstabe von x : 500,000, (54 : 76 cm) nebst Erläuterungen und einem Anhang über neue 
barometrische Höhenmessungen in Syrien. 
Preis 8 Mark. 
Eine vortreffliche Routen-Karte In gross- Folio, mit Text von 15 Seiten in 4°. 



Wissenßohaftl. Bibliotheken, Geographen, Anthropologen, Sprachforschern empfohlen: 

Congres International des Amtricanlstes. 

Compte Rendu de la VII. Session tenue ' Compte Rendu de la III. Session tenue ä 
ä Berlin 1888. j Bruxelles 1879. (Publie 1890 & 4oFrcs.) 

vn «07 d R° avec 7 nlanches \ * vols * &' 8 °' S ™' 83 * P- a 4 planches 
SJI. 807 p. 8 . avec 7 planches. . ? cartes ^ AtUg de 4Q planches in ^ 

Preis M. 24. — I Preis M. 24.—. 

Ausführliche Prospecte gratis und franco. 
W. H. Kühl, Jägerstr. 73, Berlin W. 



Für die Redaktion verantwortlich: Hauptmann a.D. Kollm in Charlottenburg. 



Selbstverlag der Gesellschaft für Erdkunde. Druck von W. Pormetter in Berlin. 



WHITNEY 3 
MUS. COM* 



ZEITSCHRIFT 



DER 



GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE 

ZU BERLIN. 



Band XXVI - 1891 - No. 3. 



Herausgegeben im Auftrage des Vorstandes \ 

von dem Generalsekretär der Gesellschaft | 

Georg Kollm, 

Hauptmann a. D. 



! Inhalt. 

Seite 

Beiträge zur Geographie Central -Brasiliens. Von Dr. P. Ehrenreich. 

t (Hierzu Xafcl 4.) 167 

Versuch einer Orographie des Kwen-lun. Von Dr. Georg Wegener. 

(Hierzu Tafel 5 u. 6.) 191 



BERLIN, w.8. 

W. H. KÜHL. 
LONDON E- C. o Ig PARIS. 

SAMPSON LOW & Co. 
Fleet-Stre«t. 

i 



H. LE SOUDIER. 
174 & 176. Boul. St. Germain. 



Beilage: Preisausschreiben über Südwest- Afrika. 



Veröffentlichungen der Gesellschaft im Jahre 1891. 

i) Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 

Jahrgang 1891 — Band XXVI (6 Hefte), 
2) Verhandlungen der Geseilschaft für Erdkunde. zu Berlin, 

Jahrgang 1891 — Band XVIII (10 Hefte). 
Preis im Buchhandel für beide: 15 M., Zeitschrift allein: 12 M., Ver- 
handlungen allein: 6 M. 



Beiträge zur Zei tschrift der Gesellschaft für Erdkunde werden mit 
50 Mark für den Druckbogen honoriert,. Original-Karten gleich einem Druckbogen 
berechnet. 

Die Gesellschaft liefert keine S an d e r - Abzüge, jedoch steht es den Verfassern 
frei, solche nach Übereinkunft mit der Redaktion auf eigene Kosten anfertigen 
zu lassen. 

Alle für die Gesellschaft und die Redaktion der Zeitschrift und 
Verhandlungen bestimmten Sendungen — ausgenommen Geldsendungen 
— sind unter Weglassung jeglicher persönlichen Adresse an die: 

„Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin SW. 12, Zimmerstr. 90", 

Geldsendungen an den Schatzmeister der Gesellschaft, Herrn 
Geh. Rechnungsrat Btttow, Berlin W. Leipziger Platz 13, zu richten. 



Die Geschäftsräume der Gesellschaft — Zimmerstrafse 90 II — sind 
mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage, täglich von 9 — 12 Uhr Vorm. und von 
4 — g Uhr Nachm. geöffnet. 



Beachtenswerte Preis- Ermäfsigung. 
Zeitschrift für allgemeine Erdkunde. 

Die Bände I— VI und Neue Folge I— XIX, 1853— 1865, sind 

zusammengenommen zum Preise von 3 Markl ß . 
und einzeln zum Preise von 4- Mark j ' 

ebenso fortan von der 

Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde 

die Bände I-XXV, 1866-1890, (Band I— IV a 8 Mark, Band V— VIII 
ä 10 Mark, Band IX— XIX, mit Verhandlungen der Gesellschaft für 
Erdkunde ä 13 Mark, Band XX-XXV, mit Verhandlungen ä 15 Mark,) 

zusammengenommen zum Preise von 6 Mark pro Band 

durch jede Buchhandlung zu beziehen. 

Bei Bezug der einzelnen Bände der Zeitschrift und Verhand- 
lungen der Gesellschaft für Erdkunde gelten die bisherigen 
Verkaufspreise. 

Berlin, im juii 1891. Die Verlagshandlung von 

Dietrich. Reimer 

(Reimer & Hoefer). 



Beiträge zur Geographie Central -Brasiliens. 

Von Dr. P. Ehrenreich. 

I. 

(Hierzu Tafel 4.) 

Vorbemerkung. 

Unsere Kenntnis der centralen Teile des grofsen innerbrasilischen 
Tafellandes beruhte bis vor kurzem fast ausschliefslich auf den Ergeb- 
nissen der grofsen Expedition Castelnau's v. J. 1844/45, die uns indessen 
nur ein sehr unvollkommenes Bild der Topographie dieser Gegenden 
liefern, da ein grofser Teil des gesammelten Materials im Verlaufe der 
Reise verloren ging. Castelnau's Beobachtungen sind bekanntlich nicht 
überall zuverlässig. Seine Höhenbestimmungen haben sich da, wo sie 
später kontrolliert werden konnten, als gänzlich unbrauchbar erwiesen; 
von den wenigen geretteten Positionen sind einige zweifelhaft, die Weg- 
beschreibung ist in hohem Mafse unklar, zumal die Itinerarien so gut 
wie gar keine Terrainzeichnung enthalten. 

Mehr als ein Menschenalter verging, ehe neuere Nachrichten 
wenigstens über die westlichsten Teile von Matto grosso nach Europa 
gelangten. Es sind dies die Berichte über die Arbeiten der brasilia- 
nischen Grenzkommission 1875—78, welche in dem Werke Severiano 
daFonseca's: „Viagem ao redor do Brazil, Rio 1881", niedergelegt sind. 
Wir erhielten darin die erste naturwahre Schilderung von Land und 
Leuten jener weit entlegenen Gebiete. 

Den wesentlichsten Fortschritt der Geographie von Matto grosso 
lieferten indes die beiden deutschen Xinguexpeditionen unter Leitung 
Dr. Karl v. d. Steinend 1884 und 87/88, durch welche nicht allein der 
Lauf des bis dahin fast gänzlich unbekannten Rio Xingu, sondern auch 
drei Routen von der Hauptstadt Cuyaba in das Quellgebiet dieses 
Stromes festgelegt wurden. Eine gröfsere Exkursion ins Säo Louren^o- 
Thal im März und April 88, von wo aus Dr. P. Vogel, der Astronom 
der zweiten Expedition, einen neuen Weg zum Oberlauf der Taquary 
und Coxim eröffnete, vervollständigte diese Arbeiten, sodafs nunmehr 
f ler ganze Westrand des grofsen centralbrasilischen Sandsteinplateaus 
für genügend exploriert gelten konnte. 

Zeitschr. d. Geaelbch. f. Erdlc Bd. XXVI. 13 



168 P. Ehrenreich: 

Dagegen war das ganze Land östlich davon bis Goyaz sowie der 
ganze Lauf des Araguaya seit Castelnau von keinem europäischen 
Reisenden wieder besucht oder beschrieben worden. 

Nach Auflösung der zweiten Xinguexpedition im Mai 1888 ent- 
schlofs ich mich ziemlich plötzlich zur Weiterreise nach Goyaz, um 
durch eine Fahrt auf dem Araguaya und Tocantins bis Para unsere 
ethnologischen Beobachtungen zu vervollständigen. 

Da der gröfste Teil des Weges von der Castelnau'schen Route ab- 
wich, so versprach die Reise auch mancherlei geographische Aus- 
beute. Leider war mir Castelnau's Itinerar damals nicht zugänglich, 
sodafs es nicht möglich war, einige zweifelhaft gebliebene Angaben 
dieses Reisenden an Ort und Stelle zu kontrollieren, was besonders 
für die Strecke vom Rio manso zum Sangradouro sich als nötig erwies. 

Über den allgemeinen Verlauf dieser Durchquerung Brasiliens 
wurde bereits in der Sitzung der Berliner Gesellschaft für Erdkunde 
vom 11. Nov. 1889 Bericht erstattet 1 ). Ich verliefs Cuyaba am 16. Mai 
1888, erreichte Goyaz am 10. Juli nach mehrtägiger Rast in Rio bonito 
und schiffte mich am 21. August in Leopoldina auf dem Araguaya ein. 
Am 2. November landete ich in Para. Die gesammelten Aufzeich- 
nungen und Erkundigungen, namentlich auch einige wichtige in Europa 
unbekannt gebliebene Materialien brasilianischer Exploratoren konnten 
zu zwei Karten verarbeitet werden, in denen wenigstens einige der 
auffälligsten Fehler unserer bisherigen Anschauungen berichtigt sind. 

Die erste derselben, hier beigefügt, giebt die Darstellung der 

I. Landreige von Cuyaba über Goyaz nach Leopoldina am Araguaya. 

Die Karte ist konstruiert nach Croquis, die mittelst Uhr und Kom- 
pafs unter Berücksichtigung auch kleinerer Wegkrümmungen mit mög- 
lichst genauer Wiedergabe des Terrains aufgenommen und jeden Abend 
provisorisch entworfen wurden. Nur das erste Stück von Cuyaba bis 
zur Höhe der Chapada, derjenigen Stelle, wo die zweite Xinguexpedi- 
tion am 28. December 1887 ihren Abstieg nahm, ist nach der gütigst 
zur Verfügung gestellten Aufnahme Dr. Vogel's eingetragen. Da der 
Weg sich im wesentlichen auf ausgedehnten Ebenen bewegt, die nur 
selten durch tiefere Einschnitte unterbrochen sind, so konnte bei dem 
ziemlich gleichmäfsigen Gang der Maultierkarawane, unter Berück- 
sichtigung der von den Tropeiros kalkulierten Entfernungen zwischen 
den wichtigsten Lagerplätzen, die Weglänge mit einiger Sicherheit ge- 
schätzt werden. Jedenfalls ist für die erste Hälfte der Route bis zum 



l ) S. Verhandlungen 1889, S. 44a ff. 



Beiträge zur Geographie Ccntral-Brasiliens. ]ß9 

Araguaya der wahrscheinliche Fehler nicht gröfser als bei der Castel- 
nau'schen Aufnahme dieses Stücks. 

Nur der Ausgangspunkt der Route, Cuyaba, ist bis jetzt astrono- 
misch hinreichend genau festgelegt: 56 ° 3' W. Gr., 15 ° 36' 3" S. Br. 
Die Lage von Goyaz ist auch der Breite nach noch ziemlich unsicher. 
Da Castelnau dieselbe nicht bestimmt hat und seine übrigen Positionen 
teils aufserhalb meiner Route liegen, teils von ihm selbst als zweifelhaft 
bezeichnet werden, so erschien es zweckmäfsig, die Karte ganz ohne 
Rücksicht auf die Castelnau'schen Beobachtungen zu entwerfen und für 
Goyaz als Breite die ältere Alincourt'sche Bestimmung, welche auch 
Vivien de St. Martin und Wappaeus angenommen haben, nämlich 16 
20', beizubehalten. 

Als Länge nehmen die älteren Quellen (Alincourt Rev. trim. Bd. 45, 
I- *57) 48° 3°' W.Gr. an, wogegen Castelnau dieselbe auf 52 ° 54' 30" W. 
Paris = 50 ° 34' 15" W. Gr. bestimmte. Während die erstere Angabe 
entschieden zu niedrig ist, dürfte die Castelnau's, die er selbst für 
unzuverlässig erklärt, etwas zu hoch sein. Die aus dem vorliegenden 
Itinerar sich ergebende Länge von 49 ° 55' ist natürlich bei der west- 
östlichen Richtung der Reise zu weit östlich angesetzt, doch scheint 
der Fehler 30' nicht zu übersteigen, da die von Weifs bearbeitete 
Martius'sche Karte 52 47' W. Paris = 50 26' 45" W. Gr. angiebt, 
eine Bestimmung, die von allen bisherigen der Wahrheit am nächsten 
kommt. 

Da übrigens Goyaz seit Sommer v. J. an das Telegraphennetz an- 
geschlossen ist, so wird die genaue Festlegung seiner Länge wohl 
nicht mehr lange auf sich warten lassen. 

Für die Höhen des Westabhanges des Mattogrossenser Plateaus 
wurden die Bestimmungen Dr. Vogel's benutzt, alle übrigen beruhen 
nur auf Schätzung mittelst eines kleinen Aneroids, welches in Cuyaba 
mit unserm Quecksilberbarometer und auf dem damals noch in Ein- 
richtung begriffenen Goyaner Observatorium mit zwei Stationsbarometern 
verglichen wurde. Indessen hat sich die Vergleichung in Goyaz als wenig 
brauchbar erwiesen, da die beiden dortigen Instrumente unter einander 
grofse Abweichungen zeigten. 

Unter Zuhülfenahme der von Herrn Dr. Vogel gütigst zur Ver- 
fügung gestellten Beobachtungen über die Luftdruckverhältnisse der 
Monate Mai bis September zu Cuyaba hat Herr Dr. v. Danckelman 
sich der Mühe unterzogen, annähernde Höhenwerte für die wichtigsten 
Punkte zu berechnen, aus denen sich wenigstens ein allgemeines Bild 
der Terraingestaltung gewinnen läfst. Beiden Herren sei an dieser 
Stelle für ihre freundliche Unterstützung verbindlichst gedankt. 

13* 



]70 p - Ehrenreich: 

Eine direkte Verbindung zwischen den Minendistrikten von Cuyaba 
und Goyaz wurde schon im Jahre 1736 durch einen Karrenweg her- 
gestellt, der im grofsen und ganzen mit dem von Castelnau eingeschla- 
genen übereinstimmt. Er führt von der Höhe der Chapada (dem 
sog. Pafs Oaguassu) direkt nach Sangradouro, kreuzt die verschie- 
denen südlichen Tributäre des Rio das Mortes sowie den Rio dos 
Barreiros im Oberlauf, überschreitet den Araguaya beim Registro do 
Matto grosso und erreicht Goyaz über Rio claro. Seine Gesamtlänge 
wird, jedenfalls um mindestens T / 5 zu hoch, auf. ca. 150 Legoas (zu 
6,6 km) angegeben. Ende der sechziger Jahre wurde an verschie- 
denen Punkten, namentlich zwischen den S. Lourengoquellen und San- 
gradouro, sowie am Rio dos Barreiros die Route geändert, worüber sich 
im Diccionario chorographico des bekannten bras. Geographen Melgago 
nähere Angaben rinden (vgl. Rev. trimensal, Bd. 47, p. 308). Da der 
gröfste Teil dieses Weges durch menschenleere Einöden führt, so dafs 
seine Instandhaltung von Jahr zu Jahr schwieriger wird, und zudem die 
Indianerüberfälle sich mehrten, so eröffnete man im Jahre 1884 den von 
uns begangenen neu en W eg, der sich «/» Legoa östlich von Sangradouro 
von dem alten abzweigt. Er führt zum Destacament am Rio das Garcas, 
welcher auf einer Fähre überschritten wird und in OSO-Richtung werter 
zum Militärposten Macedina am Araguaya -Ufer. Auch hier wird die 
Passage auf einer Fähre bewerkstelligt. Vom ersten Goyaner Posten des 
rechten Ufers zieht er sich nun in einem grofsen Bogen südöstlich über 
Rio bonito und Anicuns nach Goyaz. Doch führen vom Destacament 
sowohl als von Rio bonito direkte Wege nach Rio claro, über deren Be- 
schaffenheit die Ansichten so auseinander gingen, dafs wir es vorzogen, 
den allgemein als gut anerkannten weiteren über Anicuns einzuschlagen. 
Derselbe durchzieht wenigstens auf Goyaner Gebiet schon ziemlich 
besiedelte Gegenden mit einigem Karavanenverkehr und ist durch ein 
paar stattliche Brücken (z. B. die über den Rio verde und Rio for- 
moso) ausgezeichnet. 

Dagegen läfst das Mattogrossenser Stück manches zu wünschen 
übrig und dürfte in der Regenzeit erhebliche Schwierigkeiten machen. 
Anstatt die sanft ansteigenden Höhen (Chapadöes) quer zu überschreiten, 
führt der Weg um dieselben herum und gerät dadurch oft zu weit in 
die sumpfigen Grasabhänge hinein. Die fortwährenden ganz unnötigen 
Schlangenwindungen verlängern die Strecke über die Gebühr. Die 
Brücken, welche sämtlich zu tief liegen, sind schon zwei Jahre nach 
der Eröffnung vom Hochwasser völlig zerstört worden. Wir fanden 
keine einzige mehr gangbar und .waren deshalb am Batovy zu einem 
höchst beschwerlichen Umweg mit sehr steilem Abstieg zu einer Fürth 
oberhalb genötigt, der in den nassen Monaten unpassierbar ist. 



Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. 171 

Orohydrographie. 

Der Weg nach Goyaz durchquert das grofse zwischen dem Becken 
des Paraguay und dem oberen Parana sich ausdehnende Sandstein- 
plateau in seiner ganzen Breite. Die Sandsteine dieser Hochebene 
zeigen überall horizontale Lagerung. Die darunter liegenden älteren 
Gesteine der Urschieferformation sind am Fufs der Hauptabstürze und 
in den tiefer eingeschnittenen Flufsthälern sichtbar. Erst kurz vor 
Goyaz treten sie im Massiv der sog. Serra dourada ausschliefslich in 
Erscheinung. 

Die Denudation hat die ursprüngliche Ebene in ein System über- 
einander gelagerter Terrassen verwandelt, deren Ränder, gemeinhin 
mit dem ganz unpassenden Namen von Serras (Bergzügen) belegt 
und demgemäfs auf den neuesten Karten als solche dargestellt, bald 
in steilen zerklüfteten Wänden, bald in sanften Gehängen abfallen. 
Besonders auffallig zeigt sich die Denudationswirkung in der Abtren- 
nung zahlreicher kleiner Plateaus von der Hauptmasse. Solche isolierten 
Erhebungen erscheinen teils als langgestreckte bastionartige Wälle, 
teils als mächtig aufragende mittelalterlichen Burgen ähnliche Tafel- 
berge. Sie umgeben entweder die Terrassenränder, namentlich den 
westlichen Hauptabfall zum Thal des Cuyaba, wie die vorgeschobenen 
Forts einer Festung, oder erheben sich völlig zusammenhangslos mitten 
auf der Hochebene selbst. 

Hier sind sie die letzten von der Denudation verschont gebliebenen 
Reste des ursprünglichen Plateaus. Ihre stets horizontale Schichtung 
beweist, dafs die Lagerungsverhältnisse der ganzen Ebene völlig un- 
gestört geblieben -sind. 

Am zahlreichsten sind solche Tafelberge auf den Hauptwasser- 
scheiden, wie zwischen Rio das Mortes und Rio das Gargas, sowie 
zwischen diesem und dem oberen Araguaya entwickelt. 

Von dem hohen Bergrücken zwischen dem Sangradouro und dem 
Bach Pratinha sieht man im Osten drei solcher Gebilde sich erheben. 
Im ONO ragt der (ca. 150 m über die Ebene) gewaltige Paredäo I 
auf, an welchem der alte Weg hart vorbeiführt. Im OSO erscheint 
der gleichhohe, aber weniger massige in zwei Gipfeln auslaufende 
weite Paredäo II, hinter welchem das Destacament des Rio das Garcas 
liegt. Zwischen beiden liegt ziemlich in der Mitte ein kleinerer Kegel- 
berg. Vom Pratinha-Bach aus ersteigt man ein sandiges Plateau, die 
Wasserscheide zwischen Sangradouro und Rio Batovy auf dem sich 
drei kleinere Tafelberge, die sog. Tres irmäos (drei Brüder) be- 
finden, zwischen denen der Weg zum Batovy hindurch führt. 

Ähnliche Gebilde sind die beiden Mesaberge (Tische) zwischen 
dem Rio das Gargas und den ersten Zuflüssen des oberen Araguaya. 



172 P- Ehrenreich: 

Auf der Goyaner Seite liegen zunächst einige kleinere mehr kegel- 
förmige Kuppen dem Hauptabfall der Plateaus vorgelagert. Auf der 
Hochebene selbst finden sie sich bei Tres Barras, vor allem aber 
rings um Rio bonito herum, wo sie das ganze Hochthal im S und O 
einfassen, hier als Torr es (Türme) bezeichnet. Ihr Komplex bildet 
hier die Wasserscheide zwischen Araguaya und Parana. Östlich davon 
werden sie am Wege selbst nicht mehr angetroffen. 

Die tropischen Niederschläge haben die Oberfläche des Plateaus 
mannigfaltig verändert. Entweder sind flache Thalmulden entstanden, 
in deren Wiesengründen das von den Höhen abströmende Wasser sich 
sammelt, oder es haben sich da, wo der Boden leichter zu durch- 
dringen war, tiefe von steilen Wänden umschlossene 'Einschnitte ge- 
bildet, in denen oft die überlagerten Urgesteine zu Tage treten. 

Die flachen Hügel zwischen den Thalmulden bezeichnet man als 
Chapadöes, höher ansteigende Terrassen als Chapadas. Das harte 
Erdreich ihrer Oberfläche ist mit grobem Sand oder bröcklichen eisen- 
haltigen oft schlackenähnlichen Konglomeraten, der sog. Canga, be- 
deckt. Es sind Verwitterungsprodukte des eisenhaltigen Sandsteins. 
Das Wasser dringt hier nur sehr wenig in den Boden ein, fliefst viel- 
mehr schnell in die Thäler ab. An günstigen Stellen kommt es zur 
Bildung von Humus und rotem Lehm. Hier ist auch die Vegetation 
reichlicher, die im übrigen nur an den Wasserläufen selbst genügende 
Entwickelungsbedingungen findet. Der Unterschied zwischen dem 
trockenen Höhenland und den wohlbewässerten pflanzenreichen Thal- 
gründen ist die auffallendste Erscheinung, welche die Camponatur dem 
Auge bietet. 

Das grofse Sandsteinplateau bildet innerhalb der hier beschriebenen 
Strecke zwei grofse Massive, welche durch das breite aus kristallinischen 
Schiefern gebildete Araguayathal von einander getrennt sind. Die 
Chapada von Matto grosso steigt im Westen steil etwa 700 m üb. 
d. M. (500 über dem Cuyabaflufs) auf, um sich allmählich zum Araguaya 
zu senken. Nördlich von unserm Wege, im Bereich der Castelnau'schen 
Route ist aber auch dieser östliche Abfall ziemlich abschüssig, die sog. 
Serra da Taquara. 

Zwei grofse Stromsysteme, das des Araguaya und das des Para- 
guay und seines gröfsten Nebenflufses, des Säo Lourengo, nehmen 
in dem centralen Teile dieser Plateaus ihren Ursprung. 

Die Wasserscheide ist, wie überhaupt auf dem innerbrasilianischen 
Hochland, sehr wenig markiert. Die Quellbäche schieben sich so 
durcheinander, dafs über ihre Zugehörigkeit oft Zweifel entstehen. 

Die Gewässer des Westrandes gehören sämtlich dem Paraguay- 
system an, auch die nach Norden sich wendenden. So geht der Bach 



Beiträge zur Geographie Centräl-Brasiliens. 173 

Caveirinha (Pouso 18./19. Mai) trotz seiner Nordrichtung nicht zum Rio 
das Mortes, sondern zum Rio da Casca, einem kleineren Nebenflufs 
des nördlichen Rio Manso, der unter 15 ° 10' S. Br. in den Rio Cuyaba 
einmündet. Erst von diesem an gehören alle nach Norden abfliefsenden 
Gewässer zum Araguaya, während die südwärts gerichteten bis zur sog. 
Serra da Agua branca zum Säo Louren^o ziehen. 

Die Wasserscheide verläuft somit in westöstlicher Richtung. Die 
sog. Serra da Agua branca ist nichts anderes als ein steil ab- 
fallender Vorsprung der höchsten Teile des Centralplateaus zum Becken 
des Rio das Mortes, nicht aber wie Castelnau annimmt: Vautre rebord 
du plateau sur le quel nous avions marche depuis Taquara (Histoire du 
Voyage II, 265). Auf seiner Karte und allen darauf basierten späteren 
sieht man die ganze Hochebene durch einen von Nord nach Süden 
verlaufenden Terrassenabhang in eine höhere östliche und eine niedere 
westliche Hälfte geteilt. Alle Gewässer der ersteren strömen danach 
zum Araguaya, die der letzteren zum Cuyaba und Säo Louren^o. 

Die Unrichtigkeit dieser Auffassung ergiebt sich ohne weiteres aus 
der Thatsache, dafs der Rio Manso, obwohl er westlich von jenem Ab- 
hänge entspringt der Quellflufs des Rio das Mortes ist. 

Castelnau hielt dies noch für unsicher (on ne sait rien de certain sur 
son cours. Hist. du Voy. II, 275), obwohl schon damals kein brasilianischer 
Chorograph darüber in Zweifel war, (vgl. S. 1 74 Anm.) und identifiziert 
ihn fälschlich mit dem gleichnamigen Tributär des Cuyaba. 

Er überschätzte ferner die Ausdehnung jener Plateauterrasse, die 
schon eine kurze Strecke südlich von seinem Abstieg bei der sog. 
Vargem grande (Pouso 25-/27. Mai) ihr Ende erreicht. 

Dorthin ist seit 1867 der Weg zur Vermeidung der schwierigen 
Passage verlegt worden, und bewegten wir uns deshalb zwischen dem 
Destacament Ponte de Pedra und dem Rio Sapd, abgesehen von einer 
schwachen Einsenkung bei der Lagoa secca; auf fast ebenem Terrain, 

Es kann somit von einem Plateau von Agua branca im Sinne 
Castelnau's nicht die Rede sein. 

Die Zuflüsse des Paraguay bilden ihrerseits zwei getrennte Systeme, 
zwischen welche sich der Rio Manso einschiebt. Westlich von diesem 
fliefst alles zum Cuyaba, östlich davon zum Säo Lourengo. Dieser 
bildet sich aus dem von W kommenden Pirapitanga (dessen Quell- 
fltifschen die Contravertenten des Rio Manso sind) und dem Ribeiräo 
da Agua branca, über dessen Verlauf noch ziemliche Unklarheit herrscht. 

Castelnau überschritt ihn am Fufse der Serra da Agua branca 
und weiterhin bis zum damaligen Militärposten Estiva noch eine ganze 
Reihe nach S. strömender Flüfschen, darunter den 10 m breiten Paraiba, 
während ich selbst nach Passieren des kleinen Bachs am Destacament 



174 p - Ehrenreich: 

Ponte de Pedra bis zum Rio Sap£, also schon jenseits der Wasser- 
scheide, kein nach S. gehendes Gewässer mehr angetroffen habe. 

Unser Weg führte seit dem Pouso Chico Nunez (21./22. Mai) 
ziemlich dicht am Rande einer tiefen wald erfüllten Schlucht entlang, 
in welche der Bach am Destacament Ponte de Pedra abfliefst. Den 
Anfang dieses Thals bildet die erwähnte Einsenkung bei der Lagoa 
secca, seine Mündung soll etwas unterhalb der Fazenda Goes liegen. 
Höchst wahrscheinlich durchfliefst der Rib. da Agua branca diese 
Schlucht und vereinigt sich später mit dem Bach von Ponte de Pedra. 

Auch aus den Itinerarkarten Castelnau's (Itineraires et coupes gdo- 
logiques. Paris 1852 Taf. 38) läfst sich die auffällige Verschiedenheit 
seiner Darstellung des Wegstücks zwischen der Pflanzung Buritisal und 
Agua branca von der meinigen nicht erklären , da in denselben fast 
gar kein Terrain angegeben ist. Nur bei dem damaligen Militärposten 
Estiva findet sich eine Thalschlucht angedeutet, offenbar dieselbe, an 
deren nördlichen Rand das jetzige Destacament Ponte de Pedra liegt. 

Zum Araguaya selbst, d.h. seinem Hauptquellflufs demCayapo 
grande, gehen auf unserer Route nur wenige unbedeutende Bäche. 
Der weitaus gröfste Teil der Gewässer wendet sich seinem gröfsten 
linksseitigen Nebenflusse dem Rio dasMortes zu. Sein erster Quell- 
flufs, der Rio manso *), der wie wir sehen dem Westrand des Plateaus 



l ) Dafs der hier genannte Rio manso nichts anderes ist als der Hauptquell - 
flufe des Rio das Mortes, wurde bereits im Jahre 1803 festgestellt, als die Gebrüder 
Brito Lerne, vom Gouverneur von Matto grosso ausgesandt, sich auf ihm einschifften 
und nach 40 tägiger Fahrt den sog. Porto dos Araes am rechten Ufer des Rio das 
Mortes unweit der Einmündung dieses Stromes in den Araguaya erreichten. Näheres 
über diese Expedition teilt Leverger in der Rev. trim. Bd. 25, p. 380 mit. 

Der Rio das Mortes selbst wurde schon mehr als 100 Jahre früher auf- und 
abwärts von den paulistischen Sklavenjägern und Goldsuchern befahren. Nach den 
über die Expeditionen des Entdeckers der Minen von Cuyaba, Pires Campos, er- 
haltenen Nachrichten scheinen jene beutegierigen Scharen damals schon den Rio 
manso hinabgegangen zu sein. 

Seit Anfang dieses Jahrhunderts geriet der Flufs wieder in Vergessenheit. 
Keine, auch nur oberflächliche Aufnahme ist von ihm bekannt, so dafs über seinen 
Lauf und seine Stromverhältnisse bisher noch die gröfete Unklarheit herrschte. 

Neuerdings hat sich das Interesse dem Strome wieder zugewandt, seitdem 
man weife, dafs er eine ziemliche Strecke von seiner Mündung aufwärts für kleinere 
Dampfer schiffbar ist (s. im weiteren Artikel). Der bei Gelegenheit der I. Xingu- 
Expedition so oft genannte Kapt. Tupi verfolgte ihn im Auftrage der Regierung 
i. J. 1887 angeblich bis zum Punkte, wo die schiffbare Strecke beginnt, wurde 
aber durch einen Überfall der Wilden, bei dem er selbst schwere Verwundung 
davontrug, zur Rückkehr genötigt. Die EinschifFungsstation lag 7 Legoas (45 km) 
NO. von Ponte de Pedra. Da eine topographische Aufnahme nicht gemacht und 



Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. 175 

sehr nahe liegt, wendet sich bald nach NO und nimmt als ersten 
gröfseren Zuflufs von rechts her den grofsen Sangradouro auf. Zwischen 
Ponte de Pedra und dem Militärposten Sangradouro scheint das Plateau 
zum Thal des Rio das Mortes scharf abzufallen. Die weite wald- 
bedeckte Ebene des Stroms, über welche sich von der Höhe östlich 
vom Destacament. eine umfassende Aussicht eröffnet, liegt schon 
wenigstens 200 m tiefer als die Hauptterrasse des Plateaus, auf welcher 
der Weg verläuft. 

Zwischen Rio das Mortes und dem Cayapo grande liegt noch ein 
kleineres, bisher wenig bekanntes Flufssystem, das des Rio dos Bar- 
reiros, dessen einen Quellarm, den Pafsavinte, der alte Weg über- 
schreitet. Mit diesem vereinigt sich von W. kommend, der gleich 
grofse, erst 1868 durch Couto Magalhäes bei Gelegenheit der oben er- 
wähnten Wegänderung entdeckte Rio das Gargas, in welchen alle 
östlich von Sangradouro von mir passierten Bäche einmünden. Linker- 
seits ist der bedeutendste davon der Batovy, rechterseits der Rio 
Bugre. Letzterer durchströmt ein tief eingeschnittenes Thal und 
durchbricht nach NO sich wendend eine weithin sichtbare zackige Berg- 
kette, die ihrer Form nach zu urteilen vielleicht schon der kristalli- 
nischen Schieferformation angehören dürfte. 

Zwischen dem Barreiros und Rio das Mortes scheint keine erhebliche 
Terrainerhöhung zu liegen. 

In dem durchschnittlich 50 km breiten Thale des Araguaya 
sind wieder die Thonschiefer die herrschende Formation. Dieselbe 
gilt hier als besonders reich an edlen Mineralien. Der Flufs hat an 
der Übergangsstelle beim Militärposten Macedina eine Breite von bei- 
läufig 150 m. Sein felsiges Bett ist tief eingeschnitten. Die Uferwände 
erheben sich linkerseits 15 m, rechterseits beim Goyaner Destacament 
25-30 m. Er scheint aus Westen zu kommen 1 ) und, soweit sich von 
der Höhe des Goyaner Plateaus erkennen läfst, auf weite Strecken 
gerade östlich zu fliefsen. Eine Anzahl niederer dicht bewaldeter 
Kegelberge umsäumen den Abhang der ersten grofsen Plateauterrasse 
von Goyaz. 

Dieses zweite höhere Sandsteinmassiv bildet einen nach Norden 



nur ein ziemlich unklares Relatorio über die Reise eingereicht wurde, so kann 
dieselbe nicht als eine Bereicherung unserer Kenntnis betrachtet werden. 

Nach einer Privatmitteilung des Dr. Joao Capistrano de Abreu soll im Sommer 
1890 der Flufs von der Mündung bis dahin, wo die Strafse von Cuyaba ihn 
passiert (?), befahren worden sein. Man hatte dabei nur drei gröfsere Schnellen 
gefunden, darunter eine von 6 m Höhe. 

] ) Das noch wenig bekannte Quellgebiet dieses Stromes wird im zweiten 
Artikel behandelt werden. 



176 p - Ebrenreich: 

geöffneten weiten Bogen, welcher das Sammelbecken der rechten Zu- 
flüsse des oberen Araguaya, nämlich des Rio bonito, des Cayaposinho 
und Rio claro einschliefst. Nach Castelnau ist dasselbe schon grofsen- 
teils aus Urgesteinen zusammengesetzt. Die Hydrographie dieser Ge- 
wässer, besonders auch die Lage ihrer Einmündungsstellen, ist bei der 
herrschenden Namenskonfusion vorläufig noch recht unklar, weshalb 
auf der Karte die Flufsläufe nur hypothetisch vermerkt sind. 

Die erste Terrasse, die sog. Serra dos Marecos erhebt sich ca. 
700 m über dem Spiegel des Araguaya (1000 m ü. d. M.) und senkt 
sich dann allmählich zu dem weiten, von pittoresken burgruinenartigen 
Sandsteingebilden umgebenen Wiesenplan von Torres do Rio bonito. 
Ganz in der Nähe entspringt der Rio bonito, der erste gröfsere rechts- 
seitige Nebenflufs des Araguaya, der seinerseits von links her den 
Ribeiräo do Jatoba aufnimmt. 

Alle Gewässer auf dieser Strecke fliefsen dem Araguaya zu. Ein 
Pafs führt zwischen jenen Sandsteinbergen hindurch zu den ersten Zu- 
flüssen des Parana. Eine Reihe tiefer Querthäler mit steilen An- und 
Abstiegen wird überschritten, bis man kurz vor der Fazenda Curralinho 
den höchsten Punkt der Wasserscheide (1020 m) erreicht. Von hier 
aus bildet dieselbe ein System sanft ansteigender, in ziemlich gleicher 
Höhe fortlaufender Chapadöes mit flachen muldenförmigen Thälern. 
Der Weg führt südlich von den höchsten Erhebungen dieser Ketten 
im Bogen nach NO bis Anicuns und passiert dabei die oft von aus- 
gedehnten Sümpfen eingefafsten Quellflüsse mehrerer gröfserer Tribu- 
täre des Parana, nämlich des Rio verde, Rio turvo und Rio dos Bois, 
dessen Bett schon ganz innerhalb des kristallinischen Schiefergebiets liegt. 

Vom Rio turvo ab nimmt die Gegend einen wesentlich anderen 
Charakter an. Steil aufragende Höhenzüge wechseln mit tiefen von 
üppigster Waldvegetation erfüllten Schluchten, mächtige Schichten der 
roten lehmigen Terra rouxa bekunden die Fruchtbarkeit der Thal- 
gründe. 

Auch die hauptsächtlich aus Itacolumit bestehende Serra dou- 
rada ist kein Gebirgszug, sondern nur der nach N steil abstürzende 
Rand jener grofsen kristallinischen Massenerhebung, an welche die 
horizontalen Sandsteinschichten des Centralplateaus sich anlehnen. Nur 
durch die flache Einsenkung nördlich von Limoeiro, in der sich die 
Quellbäche des Rio dos Bois sammeln, und die etwas weiter westlich 
beginnende tiefe Schlucht, die der Rio da Fartura (zum Rio claro) 
durchströmt, macht sie auch von Süden her den Eindruck einer sanft 
ansteigenden Bergkette. 

Von der am Fufse ihres steilen Nordabhangs gelegenen Hauptstadt 
Goyaz erscheint die Serra als hoher, langgestreckter Wall ohne hervor- 



Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. 177 

ragende Gipfel, in der Mitte durch einen tiefen Pafseinschnitt unter- 
brochen, durch den die Strafse führt. Stark verwitterte, abenteuerlich 
geformte Itacolumitwände springen hier beiderseits kulissenartig vor. 
Die Pafshöhe (c. 840 m ü. M.) bildet zugleich die Wasserscheide 
zwischen Araguaya, Tocantins und Parana. Westlich von ihr strömen 
nicht nur die der Nordseite entspringenden Gewässer, sondern auch 
die der Südseite zum Araguaya, östlich gehören die der Nordseite dem 
Tocantins-, die der Südseite dem Paranasystem an. 

Eine Legua nördlich unterhalb der Pafshöhe liegt der Goyaner 
Vorort Bacalhao, von der Hauptstadt selbst durch einen Höhen- 
rücken getrennt, von dessen Scheitel erst das ganze auf drei Seiten 
von Talk- und Talkschieferbergen eingeschlossene Thal von Goyaz 
sichtbar wird. Der reifsende Rio vermelho durchströmt den Ort in 
einer Breite von 15 m. Er nimmt linkerseits eine Reihe kleinerer 
Nebenflüfschen auf, von rechts her dagegen zwei bedeutende, den Rio 
Bugre und Ferreiro. Bis hierher liegt das tiefe Thal des Flusses inner- 
halb der von Castelnau zwischen dem Becken des Rio claro und der 
Serra da Canastra beschriebenen Urgebirgszone. Bei Jurupensem, von 
wo ab er zur Regenzeit für kleine Dampfer schiffbar ist, tritt er in die 
von alluvialen Bildungen erfüllte, sumpfige Araguaya-Ebene ein. Die 
Strafse hält sich indefs noch eine Strecke weit auf einem granitischen, 
mit der Serra da Canastra im Zusammenhang stehenden Höhenzug, dem 
die Quellen des Rio Peixe entsrömen, und verläfst das felsige Terrain 
erst bei der Fazenda Lambari. Die nun folgende Sumpfniederung 
macht erst kurz vor Leopoldina etwas höherem, sandigen Terrain 
Platz. Die Breite des Flusses betrug hier Anfang August 525 Meter. 

Klima, Pflanzen- und Tierwelt. 

In diesen inneren Gebieten des Kontinents sind Regen- und Trocken- 
zeit scharf gesondert. Letztere beginnt in Matto grosso im Mai und 
dauert bis Ende September, wobei in den Monaten Juni bis August 
kein Tropfen Regen fällt. Die ersten leichten Regen zeigen sich ge- 
wöhnlich schon im Anfang September, in der zweiten Hälfte des Okto- 
ber setzen sie schon mit Macht ein, um mit kurzer Unterbrechung von 
December oder Januar bis in den April hinein anzuhalten. Weiter 
nach Osten gegen Goyaz zu scheinen sich diese Perioden etwas zu 
verschieben. Wir beobachteten den letzten Regenfall erst am 11. Juni, 
während die Trockenheit bis weit in den Oktober hinein anhält. 

Die Dürre war im Sertäo von Goyaz im Juni und Juli bei weitem 
nicht so intensiv, wie wir sie ein Jahr früher im centralen Matto grosso 
gefunden hatten. Nirgends erschien die Vegetation erstorben. Die 
Trockenheit erreicht erst Ende August ihren Höhepunkt. Bei Tage 



178 p - Ehrenreich: 

stieg die Temperatur nur in den niedrigeren Gegenden, wie im Ara- 
guayathal, auf mehr als 30 ° C. Auf den Höhen überstieg sie selten 
24 °, um gegen Tagesanbruch auf 6 — 8° zu sinken, wobei stets starker 
Taufall stattfand. Vormittags zwischen 10 und 12 Uhr wehte meist 
ein heftiger Ostwind mit böartigen Stöfsen. 

Auf den Plateaus sind namentlich nach voraufgegangener Hitze und 
Windstille plötzliche rapide Temperaturerniedrigungen mit Nebel und 
starkem Südwestwind nicht selten, die sog. Friagem. 

Auch während unseres Aufenthalts in Goyaz von 12. — 30. Juli 1888 
erhoben sich fast jede Nacht heftige, kalte SW-Winde. 

Die Hochebenen können im ganzen als gesund gelten. Fieber 
sind nur in den Niederungen des Araguaya und der Paranazuflüsse 
häufig, besonders am Ende der Regenzeit. 

Sehr verbreitet ist im südlichen Goyaz der Kropf, besonders im 
Gebiet der Talkformation (z. B. in der Umgebung der Hauptstadt selbst). 
Auch hier schreibt man die Krankheit dem Wasser gewisser Quellen 
zu, der salz- oder gipshaltigen, sog. Aguas salobras'. 

Fälle von Kretinismus wurden bei Rio bonito beobachtet. Eine 
andere wichtige, aber mehr dem mittleren Goyaz angehörige endemische 
Krankheit ist die Lepra. 

Die Vegetation ist die .für die Region der Campos überhaupt 
charakteristische. Auf den höheren trockenen Chapadoes ist sie un- 
gemein dürftig. Meilenweit sieht man nichts als verkrüppelte Bäum- 
chen mit auffallend gewundenen Stämmen, dicker borkiger Rinde und 
rauhen graugrünen Blättern. Dazwischen kleine Palmen, wie die Cocos 
campestris, die Patipalme (Syagrus botryopkerd) u. a., ferner kuglige 
Cacteen und dürre Gräser. Besonders seltsam erscheinen bis i 1 /* m 
hohe morgensternartige Stauden der Gattung Paepalanthus, sowie die 
krdnleuchterartigen, im Frühjahr mit prächtigen weifsen und violetten 
Blüten gezierten Baumlilien (Barbacenia u. Vellosia). Auf weite Strecken 
tieferer Lage treten zusammenhängende niedrige Buschwälder, die 
Cerrados auf, welche auf fruchtbarerem Erdreich in ihrem Charakter 
sich dem wirklichen Walde nähern. Die Bäume werden hier höher 
und schlanker, zähe dünne Schlingpflanzen, dichte Hecken stachlicher 
Bromelien und Mimosen, sowie Massen der mit intensiv brennenden 
Haaren versehenen Jatropha urens erschweren oft den Durchzug. 

In diesen lichten sog. Catingawäldern erscheinen schon einige 
nutzbare Pflanzen, wie die ölhaltige Piquia (Caryocar bufyrosum), der 
wilde Cajubaum (Anacardiurn) , die Myrtacen (Eugenia Pitanga) und 
endlich die wichtigsten Fruchtbäume der Campos, die Mangaba (Han- 
cornia speciosd) und die Murici (Byrsonimd). Die merkwürdige baum- 
artige Solanacee Fruta do lobo (Solanum lycocarpum), von weitem auf- 



Beitrage zur Geographie Central-Brasiliens. 179 

fallend durch ihre weifsschimmernden Blätter, deren efsbare Varietät 
von den wilden Stämmen des Xingugebiets kultiviert war, kommt im 
Sertäo von Goyaz in einer angeblich nicht geniefsbaren Art vor, die 
sich von der ersteren durch ihre breiteren Blätter und die doppelt so 
grofsen Früchte unterscheidet. 

Waldwuchs findet sich nur da, wo der Boden das ganze Jahr hin- 
durch genügend durchfeuchtet ist. Die Thalgründe, in denen das von 
den Höhen abströmende Wasser sich ansammelt, deckt ein dichter 
Grasteppich. 

Wo ein Wasserlauf sich gebildet hat, stehen erst vereinzelte Exem- 
plare, dann Alleen und Haine der Buriti (Mauritia vintfera), der schönsten 
Charakterpalme der Campos, deren mächtige, glänzend dunkelgrüne 
Fächerblätter weithin sichtbar dem Reisenden die Nähe des Wassers 
anzeigen. Auch die kleineren Mauritiaarten , wie die Carandasinha, 
zeigen sich hier. Je breiter der Bach wird, destomehr dicotyledonische 
Gewächse erscheinen an seinem Rand, diese Vegetation wird dichter 
und üppiger, bis sich ein förmlicher Galleriewald bildet, der oft ganz 
den Charakter kompakten Urwaldes annehmen kann. In der Regel 
beschränkt er sich indes auf eine schmale, oft nur wenige Schritt 
breite Zone. Die gröfste Ausdehnung scheint der Flufswald im Becken 
des Rio das Mortes zu haben. Aufserdem finden sich gröfsere, von 
Wasserläufen unabhängige Urwaldkomplexe an den westlichen Haupt- 
abhängen des grofsen Plateaus, in Matto grosso an den Quellen des 
Säo Louren^o, in Goyaz am Anstieg zur Serra dos Marecos, beson- 
ders aber in dem ausgedehnten, von Meiaponte bis gegen Rio claro 
südlich von der Serra dourada sich hinziehenden sog. „grofsen Walde" 
von Goyaz, der freilich jetzt an den Strafsen schon sehr gelichtet 
ist. Hier erheben sich mächtige säulenartige Stämme, umstrickt von 
Lianen und Kletterpalmen (Desmoncus). Bambusdickichte und stach- 
liche Mimosen bilden das Unterholz. Charakteristisch für alle die 
Wälder des Innern ist ihre Armut an eigentlichen Epiphyten, deren 
Entwickelung die lange Trockenheit hinderlich ist. 

In grofser Menge und aufserordentlicher Üppigkeit des Wuchses 
tritt dagegen eine der schönsten Palmen Brasiliens, die Oaguassu (Atta- 
Ua spedabilis) , in diesen Bergwäldern auf. Auch im Uferwald des 
Araguaya fanden sich gröfsere Bestände derselben. 

Die Vegetation der Serra dourada selbst sowie die unmittelbare 
Umgebung von Goyaz ist recht dürftig. Bemerkenswert ist hier das 
Vorkommen der von Aug. St. Hilaire und Castelnau beschriebene Me- 
lostomacee Lasiandra papyrus , deren äufsere Rinde mit dichten 
Lagen von Cigarettenpapier bedeckt zu sein scheint. 

Die Ufer des Rio vermelho sind in seinem ganzen Verlauf von 



180 P- Ehrenreich: 

mächtigen Gallerie Wäldern umsäumt. Die Höhen, auf denen der Weg 
sich von Barra aus hält, sind trocken und nur kümmerlich be- 
wachsen, dagegen zeigen die Thalgründe und Wiesenflächen eine 
äufserst üppige Grasvegetation. Die Buritihaine erreichen das Maxi- 
mum ihrer Entfaltung. Die weite Ebene bis Leopoldina ist Parkland- 
schaft. Zahlreiche Waldinseln (Capoes) und Palmengruppen sind darauf 
zerstreut. 

Von der höheren Tierwelt war auf der ganzen Reise wenig zu 
sehen. Nur einmal auf der Vargem grande begegneten wir Hirschen, 
einmal zeigte sich hinter Rio bonito in der Ferne eine Lobo (Canü 
jubatus), auch der grofse Ameisenfresser {Myrmecophaga jubata) wurde 
beobachtet. Tapire und besonders Jaguare scheinen den zahlreichen 
Spuren nach zu urteilen noch sehr häufig zu sein, ebenso die Wild- 
schweine. Von Vögeln wurde in Rio bonito, sowie später zu Leopol- 
dina eine kleine Kollektion angelegt. Es sind durchweg auch sonst im 
Campogebiet bekannte Formen. Schlangen kamen gar nicht zu Gesicht 

Stachellose Bienen treten allenthalben in ungeheuerer Individuen- 
und Artenzahl auf, freilich noch lange nicht in dem Mafse wie in den 
trockenen Gebieten am oberen Cuyaba und Paranatinga, Moskitos 
wurden fast gar nicht, Sandfliegen (Pium) nur in tiefen Flufsthälem wie 
am Rio Bugre angetroffen. 

Bevölkerung. 
Die wilden Stämme, welche noch heut in diesen Gegenden 
ihr Wesen treiben, gehören den grofsen Nationen der Kayapo, 
Akuä (Chavantes) und Bororo an. Die beiden er steren bewohnen 
das Stromgebiet des Rio das Mortes. Sie bilden nebst ihren nächsten 
Verwandten im nördlichen Goyaz und Maranhao den eigentlichen 
Kern der grofsen, über den ganzen Osten Brasiliens verbreiteten 
Völkerfamilie der Ges und sind in freiem Zustande noch von keinem 
Reisenden besucht worden. Die spärlichen Nachrichten, welche wir 
durch ältere Reisende, namentlich Natterer, Pohl, St. Hilaire, von ihnen 
haben, beziehen sich auf die in den Missionsstationen des südlichen 
Goyaz und am mittleren Tocantins angesiedelten, aber schon damals 
völlig demoralisierten Horden. Ihre Beziehungen zu den Ansiedlern 
sind innerhalb der hier behandelten Ländergebiete von jeher durchaus 
feindlich gewesen. Auf dem alten Wege nach Goyaz haben bis auf 
die jüngste Zeit Überfälle dieser Wilden stattgefunden. Mit Unrecht 
hat man sie indessen auch für die im Quellgebiet des Sao Lourengo 
und Araguaya und Rio verde vorgekommenen Angriffe verantwortlich 
gemacht. Diese sind in erster Linie den Bororo zuzuschreiben, welche 
ihrerseits mit den Kayapo in Feindschaft leben. 



Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. 181 

Die Bororo, ein Stamm von noch unklarer ethnischer Zugehörig- 
keit, aber in Sitte und Lebensweise sehr den niederen Ges-Nationen 
ähnlich, bewohnen als Nomaden das ganze südöstliche Matto grosso 
und das südwestliche Goyaz bis zum Rio Verde. Neuerdings dehnten 
sie sogar ihre Streifzüge bis die Nähe der Hauptstadt Goyaz aus. 
Nur am Säo Lourenco sind sie seit 1887 unterworfen und eine gröfsere 
Anzahl in zwei Militärkolonien angesiedelt worden, wo wir im März 
und April 1888 Gelegenheit hatten, diesen wichtigen Stamm eingehend 
zu studieren. Bisher kannte man nur die schon seit einem Jahrhundert 
domesticierten Bororo des oberen Paraguay durch die Berichte Natterer's, 
Castelnau's und Rohde's. Von den erwähnten Indianerkolonien ist 
ein praktischer Erfolg ftir die Civilisation nicht zu erwarten. Auch sie 
tragen wie fast alle derartigen unter unmittelbarer Staatsaufsicht stehen- 
den Centren für „Katechese" ausschliefslich zum physischen und mo- 
ralischen Verfall ihrer Insassen bei, der nach Eröffnung der projek- 
tierten neuen Verkehrslinien nur noch mehr beschleunigt werden dürfte. 

Die civilisierte Bevölkerung (fast ausschliefslich Farbige) ist 
auf dem Plateau von Matto grosso äufserst dünn gesäet. Stärker be- 
siedelt sind in der ganzen Provinz überhaupt nur die Ufer des oberen 
Paraguay und Cuyaba. Auf der Hochebene befinden sich nur am 
Westrande einige Dörfer (St. Anna da Chapada) und gröfsere Fazendas, 
deren letzte die des alten Negers Goes ist (22 Legoa von Cuyaba). 
Von dort bis zum Araguaya liegen nur die vier Militärposten Ponte 
de Pedra, Sangradouro, Rio das Garcas und Macedina mit zusammen 
höchstens 300 Seelen (die Frauen und Kinder der Soldaten einbe- 
griffen). Die gesamte Civilbevölkerung auf der Hochebene dürfte 
tausend Köpfe kaum tibersteigen. Besiedelter ist die Goyaner Seite, 
wenigstens von Rio bonito ab, wo am Wege alle paar Stunden ein 
gröfserer oder kleinerer Wohnplatz folgt. 

Rio bonito, 1873 zum Municipium erhoben, ist ein unscheinbarer 
Ort, der aber wegen seiner günstigen Lage und seines guten Klimas 
eine immer steigende Bedeutung gewinnt. Er ist jetzt schon der wichtigste 
Platz für den Durchgangsverkehr zwischen Matto grosso und Goyaz, 
da vier Hauptstrafsen, die von Cuyaba und Coxim und die von Goyaz 
und Santa Anna de Paranahyba hier zusammenlaufen. 

Die aufserordentlichen Mineralschätze des Cayapo- und Rio bo- 
nito-Beckens, deren Ausbeutung, die 1888 gebildete amerikanische 
Goyaz Mining Compagny in die Hand nehmen will, sichern ihm 
gleichfalls eine bedeutende Zukunft. 

Anicuns, 1809 nach Auffindung reicher Goldminen gegründet, 
verfiel ebenso schnell wieder, als es aufblühte. Schon 1821 mufsten 
die Gruben der Überschwemmungen wegen verlassen werden. Die 



182 P* Ehrenreich: 

äufserst ungesunde Lage des Orts in einem engen, feuchten Waldthal 
liefs auch die spätere Wiederaufnahme der Arbeiten erfolglos bleiben. 

Über Goya z selbst, welches im ganzen noch vollkommen der Be- 
schreibung Castelnau's entspricht — auch die Einwohnerzahl dürfte 
kaum zugenommen haben — sei auf die in dem erwähnten Vortrag 
(Verh. d. Ges. f. Erdk. 1889 S. 442 ff.) gemachten Angaben verwiesen. 

Barra, vier Legoas nordöstlich von Goyaz am Einflufs des Rio Bugre 
in den Rio vermelho, gegründet 1728 durch Bartholomeo Bueno, ist 
vielleicht die älteste feste Ansiedlung in Goyaz überhaupt. Hier war 
es wo der Vater Bueno's, der berüchtigte paulistische Bandenführer 
Anhanguera, die ersten Goldwäschereien im Gebiet der friedlichen 
Goyaindianer anlegte, nachdem er durch Anzünden von Wasser, d. h. 
Spiritus, die Wilden veranlafste ihm die Goldfundorte zu zeigen. Der 
Ort ist gegenwärtig gänzlich in Verfall, besteht nur aus einem grofsen, 
von einer Reihe ruinenhafter z. T. unbewohnter Lehmhütten umgebenen 
Platz. 

Jurupensem ist ein grofses Militär-Destacament in ungesundester 
Lage an der Niederung des Rio vermelho, der bis hierher zur Wasser- 
zeit für kleinere Dampfer fahrbar ist. 

Die bedeutendsten Fazendas bei Leopoldina sind Viuva und Lam- 
bari. 

Ökonomische Verhältnisse. 
Der wirtschaftliche Verfall dieser inneren Gegenden Brasiliens be- 
gann bereits Ende des vorigen Jahrhunderts mit Erschöpfung der 
leichter zu bearbeitenden Goldlager und den immer kostspieliger 
werdenden Arbeitskräften, die endlich nach Aufhören des Sklaven- 
imports gänzlich fehlten. Die ersten Einwanderer, die paulistischen 
Goldsucher, nahmen bei der Anlage ihrer Ansiedlungen einzig und allein 
Rücksicht auf den Metallreichtum der Umgebung, die kurzsichtige, 
engherzige Politik des Mutterlandes suchte nach Möglichkeit die Ent- 
wicklung von Agrikultur und Industrie zu verhindern, um alle verfüg- 
baren Hände der Goldausbeutung dienstbar zu machen, so dafs die 
Bevölkerung aufser stände war, sich nach Aufhören des Goldfiebers 
neuen Existenzbedingungen anzupassen. So sehen wir nun in Matto 
grosso und Goyaz eine relativ geringe Ansiedlerzahl über ein un- 
geheures Territorium zerstreut, an Wohnsitze ungünstigster und un- 
gesundester Lage gebunden, ohne Verkehr mit der Aufsenwelt, ohne 
Zusammenhang unter einander dahinvegetieren. Viele ehemals blühende 
Ortschaften liegen halb oder ganz in Ruinen. Selbst gröfsere Plätze 
wie Goyaz und Cuyaba blieben seit Anfang des Jahrhunderts höchstens 
stationär. 



Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. 233 

Schon aber sind für das südliche Goyaz wenigstens entschiedene 
Anzeichen eines Fortschrittes zu erkennen. 

Die hauptsächlichste Beschäftigung der Goyaner ist die Viehzucht, 
die freilich in der primitivsten Weise betrieben wird. In Matto grosso 
ist dieselbe infolge bösartiger Epidemien wie die sog. Pesta de Cadeira, 
eine Art aufsteigende Paralyse, welche die befallenen Tiere in wenigen 
Tagen zu Hunderten dahinrafft, längere Zeit hindurch ganz in Verfall 
gewesen und hat erst neuerdings wieder sich zu heben angefangen. 
In Goyaz hat die Epidemie sich bisher nur in den westlichen Distrikten 
gezeigt. Der Bestand an Rindvieh, Schweinen und Pferden ist hier ein 
sehr bedeutender. Matto grosso bezieht gegenwärtig einen grofsen 
Teil seines Pferdematerials aus Goyaz. 

Die Race von Pferden und Rindvieh ist im Süden des Landes relativ 
gut, während sie in den nördlichen Distrikten vollkommen degeneriert ist. 

Die Preise für die Tiere sind billig. Man bezahlt ein Pferd mit 
40—80 Milreis, einen Ochsen mit 25 — 50, ein Schwein mit 8 — 10 Milreis. 
Die Arrobe = 16 Kilo Dörrfleisch wird mit 3 — 4 Milreis berechnet. In 
Matto grosso sind die Preise zwei bis dreimal so hoch. 

Die Viehzucht wird in Goyaz durch die zahlreichen Barreiros 
(Stellen mit salzhaltigem Lehmboden) sehr unterstützt. Grofse Salz- 
mengen werden von Para aus eingeführt, andere kommen per Ochsen- 
karren von Süden her über Säo Paulo und Uberaba. Der Preis eines 
Sackes ist der zwanzigfache seines Werts an der Küste. Der einzige 
Exportartikel, den die Viehzucht liefert, sind Häute, welche ausschliefs- 
iich nach Para gehen. 

Der Ackerbau genügt kaum für den eigenen Bedarf. Exportiert 
wird nur Tabak, der hoch geschätzt ist. Kaffee gedeiht vortrefflich, 
und seine Kultur ist in den ausgedehnten Walddistrikten der südlichen 
Hochebenen noch bedeutender Entwicklung fähig. Die ersten Kulturen 
trafen wir an den Abhängen der Serra dos Marecos. 

Von einer Industrie kann nicht die Rede sein. Doch sind die 
Bewohner abgelegener Gegenden vielfach genötigt, gewisse unentbehr- 
liche Dinge selbst herzustellen. So verfertigt man rohe Eisengeräte, 
grobe Baumwollzeuge, ferner Gefäfse aus Speckstein. Da wo Pulver 
und Blei schwierig zu erhalten sind, werden sie noch einfach nach 
Indianerart durch Bogen und Pfeil ersetzt. 

Die aufserordentlichen Mineral schätze von Goyaz werden in 
diesem Lande, wenn erst einmal Eisenbahn bis ins Innere vorgeschoben 
ist und Dampfer seine beiden gewaltigen Ströme befahren, bei ratio- 
neller Ausbeutung einen bedeutenden Aufschwung sichern. 

Gold ist immer noch reichlich vorhanden, namentlich auch in un- 
mittelbarer Nähe der Hauptstadt, wo die Minen von Anicuns, Rio Claro, 

Zcitachr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 14 



184 £• Ehrenr-eich: Beiträge zur Geographie Central-Brasiliens. 

Ouro Fino, Santa Rita von altersher berühmt sind, andere schliefsen 
sich nach Norden und Westen an, wie Pilar, Boa vista, Bomfim, nicht 
minder reichlich finden sie sich im Gebiet des oberen und mittleren 
Tocantins. Neuerdings hat sich das Hauptaugenmerk der Kapitalisten 
auf das Becken des oberen Araguaya und seine Nebenflüsse Cayapo- 
sinho und Rio bonito gerichtet, wo man schon vor 150 Jahren nach 
Diamanten suchte. 

Ob die neue Goyaz Mining Company hier ihre Arbeiten bereits be- 
gonnen hat, ist noch nicht bekannt. 

Marmor, Serpentin und Eisen, an denen Süd-Goyaz ebenfalls sehr 
reich ist, werden erst bei fortgeschrittenen Kulturverhältnissen in Be- 
tracht kommen. 

Als ein wichtiges, in grofser Menge und vorzüglicher Qualität vor- 
kommendes Mineral sei schliefslich noch der Glimmer (Muscovit) ge- 
nannt, der im Lande selbst schon allgemein zu Fensterscheiben ver- 
wendet wird. 

Man ist vielfach auch in Brasilien selbst geneigt, die wirtschaft- 
liche Bedeutung der inneren Campgebiete sehr zu überschätzen, — 
heifst es doch noch in einem der neuesten Werke über Brasilien, Matto 
grosso und Goyaz seien tout un monde offert ä V Immigration europienne und 
weiter nul pari mime au Bresil on ne trouve des terrains plus fertiles pour 
tous /es produits tropicaux (S. Anna-Nery. Le Brdsil en 1889. S. 282 
und 287). Man vergifst eben, dafs ein beträchtlicher, vielleicht der 
gröfste Teil des Landes von trockenen, sterilen, zu jeder Art Kultur 
unbrauchbaren Chapadöes und Cerrados eingenommen wird. 

Wenn nun auch Goyaz keineswegs mit den Waldgebieten der 
Küstenprovinzen an Ertragsfähigkeit wird konkurrieren können, so sind 
seine eigenen Walddistrikte und Wiesenflächen doch immer noch be- 
deutend genug, um hier ein wichtiges Kulturcentrum zu schaffen. 

Dazu kommt der Reichtum an nutzbaren Mineralien, ganz besonders 
aber das gesunde Klima seiner südlichen Hochflächen, welches wohl ein- 
mal auch die Ansiedlung europäischer Einwanderer ermöglichen wird. 
Schon hat der Telegraph die Hauptstadt erreicht, die Weiterführung nach 
Matto grosso ist im vollen Gange, ebenso haben die Vorarbeiten für 
die Verlängerung der Bahn von Uberaba bis Goyaz begonnen. 

So wird vielleicht schon in wenigen Jahren neues Leben in diese 
fast vergessenen Gegenden einziehen. 

Dem östlichen Matto grosso kann vorläufig wenig Aussicht für 
weitere Entwicklung gemacht werden. Hierzu bieten die centralen 
Gegenden am Paraguay und Sao Lourengo günstigere Bedingungen 
dar. Von den grofsen Verkehrsadern aus wird sich nach beiden Seiten 
hin die Eroberung jener Wildnisse für die Kultur vollziehen. 



Anhang. 



185 



S 
o 



II 

■g-o 

W O 

bO 3 
— Ph 

9 «/> 



* v 2 

o-oü 

4-> ^ « 

»"3 2 

O « 3 



00 tf o 



OP^vo 

N 5 'S 



ctt 



8 



flu 



Sil- 5 









«S5 



e« o o o 



B 

4> X ^ -Ö 



C o a «> 

v ^ MV 

• L- C V 

s« g.s 

S .S -g s * 

- a .a w» S 8 
I S ^ 2 Sf 

g * M aJ o . 

4 $ U l~ £> 









S 



S 23 8.« 



.2 ^ »- 

oooo SOo 

h ö d d t» *J oo 

u u V 

« ^ <y . 

& & J .2 > 

t^ B w fl vO 






*S 



J3 X J3 
OH H 



8*8 &- 



* 



o o 



u 


c 


V 


3 




Irt 


tr 




ü 


ÜO 


•*- 


n 






o 

O 



O 

2 



CD 



S & ^ ? 

"5 o ij . 

>. t/) o w 

ü g ^ C 

C C/3 <1> 



rt 



T3 



C 



O 



* *'t 

PQ T) m 
C TD 

o o <j 
£ ^ o 



G 



3 
P< 



O 

a> 
PQ 



14* 



186 



Anhang. 





2 








e 






























rC 








V 




























u 








JX 




























« 




































fc 








'o 

* 




























,_j 








■c 




























4> 








jO 




























S 


T3 
































e 

4> 


(3 






1 
























T3 

C 


b£> 


0> 


£ 






CA 

o 
























/*s o o o o 
^7 »n oo t< t« 


S 


5 


C/) 
o 


o 


O O 


Wi 


o 


o 


o o 


o 


o 


o o 


o 


o 


o 


O 


O 


M 


V 


4> OO 


NO 


q c« 


J4 


OO 


o 


OsO 


*> H . ° c 


oo vr» 


OO 


in 


o 


o 


*?^e « «"^S 


u 


*o 


^ 


rö cr\ *a 


CO 


«* 


eo m 


r^.oö o^oo n-vö 


ö 


o6vO 


f^ 


oo 


m £ 


S 


SP 

H 

o 


btH« 
CS 

4) ^ 


M JS 


*a 

Sa 

M 


M 

i 
> 

JS 


JS 


»SS 


s 

B 


)2*l JS Ji JS JS £ 


M 

e 
> 


X 


rt 

X 


JS 


M 

B 

JS 


m O 

^H s - - 

^ m ^t- *r\ •& 
JS 'Z js js JS jz 




c 


ttf-M 




tlvO 


*-SO 




«< 


1 - • M *- 

v© 4) .4-» w 

*3 +* 




M 


HNO 

M 






c 


p^ 






c o 










V 


«> 












/* 




0) 






Q 










* 


* 












^ 


^ fl 










o 
























8 


•o 










sO 










1 


1 












\P 


X 










u 
























ü 


Entf. v. 
1 Cuyaba 

| km 


«■ 








t« 
























O 


s 








? 










1 


1 












oo 


KbOö 


«* 
«< 








OO 










1 


1 












oo 

CO 


«Sc 
2^£ 


*- 








u-» 










1 


1 












oo 


»* 




































. 






. 












. 












. 




Q> 




















c 


















*j 




















0> 


















pfl 


• 






• 












c 


• 












• 




Ü 




















<l> 


















£ 




















Cs 






































3 

CO 


















£ 






. 














C 












C 




Ü 






0> 
















V 












0> 




CO 






91 














+3 


CO 












*-» 




O 

o3 


• 






IT 
























o 
ex 

1^ 


o 






S 


p2 

'S, 












0) 

''S 


3 












4-» 


o 


U 






P 


V 




























> 






Ä 


73, 
53 












. 6 


c 

V 

B 
S 

cä 
</) 

3 












S 




O 
H3 


o3 






4-A 












13 












o 

t-l 
es 
o 




03 


& 




& 


•8 

tu 










ed 


.8 


N 

S i 












73 
03 




u 


w> 




Q> 


2 










T3 ^ 


0) 'ö 












Üß 




•8 


03 




1-4 

> 
























c 

«3 


6 


'3 


































*-i 


































3 


** 


































« 




































Q 


t}- 






m 












sC 


rv. 












oo 




r* 






e* 












c 


i 


c« 












rt 



Anhang. 



187 




ttt 

C 



« 



C 



£, 



*Ctf 



M *°t2 TS 



iE* 

8 2 



u-» o 



o 

8b . 
1* * 

s 



^ q q q ei 

£ « M <4 M 

2 E -^* S 



>^0 m u-ijo 



> o 



vO oo 



cj q q 

vOvfl m 

« tf C« 



f tf 
Sri 

.O 

• § 

«-« fl o o o o o 
•h(J u^ <* »a> tv. in 
1 ^-sO oo rn 
tf tf M tf 






a 3 u M 
*> :2 v5Q ** 






•Ö 2 2 

.S -e 

3Pco> 

d fl 



"55 



o ^ » 



s 



•ri O O 
^ u-» eo 

p X J3 J3 J3 JS 



o 






ff 2 
•§=3 



s 

2 



« 

CO 



3 



c 

0> 



o 



RS 

u 
Ü 



.2 ff * 

T3 5 to 

° -S "C 

p< p< » 



cö 



cu 

ÖO 

CU 

03 






188 



Anhang. 





.^ 








































^J 






*3 


































M 




a 






























c* 






ü 




9 






























^4 






^ 

T3 




s 






























s . 






a 




ü 

cd 






























-ö 






^, 
































b. C 






^ 


ö 
























o 






4> v-" 






JC 


(ü 


























tn 






CO i 








c* 
a 

JA 


1° 


o 

q 


o 

q 


o 

q 




o 


o 

q 


o 


o 




o 


o 
in 


CO 
Ci 

V- 

o 

VI 






In c/5 


O 

O 

sO 


O 

O 


1 


a> 


£ s 


r^» <* 


M 




M 


PO 


*■ 


C> 




c* 


cf 


i5 








c< 


:3 «^> 


^-o* "~> 


s 


e« 


CO 


c* 




M 


r» 


c* 


M 




tf 


r« 


C9 








g -^ H 


H c c« 


V 


-ö . 
























«2 






. 


55 fl 


• ^ 


« 




„ 


„ 


e 




S 


Ä 


S 


„ 




s 


B 


i2 






Cifi 


s 




•° s «* 




.0 


Ji 






»: 


JS 


» 

JC 


.0 










J4 


ja 

«4 




M sO 


OHvO 




JA^> 


Os eosO 




U4 CT» M 73 








M 








o> ** 










4> *- 










4> *J 




4-> 






« o 




0) 
















*-• 




















w CO 










£* 










-*-» 






































CD 










i 














« 

^ 


> 




o 




















o 2 






O 




O 




O 


o 


•fl n 






















mg 


S 




CO 




rt 




Tf 


CO) 


3 


Tf 




















CO* 


3 




Tfr 




o> 




oo 


t>^ 


X 


o 




















ü8 


£ 

■ö 




ü 




ü 




«i 


<J 


ntf. v. 

uyaba j 
km 1 


"«fr 










O 










VO 






•* 


M 


O 




t^ 


\r\ 


*- 










r-s 










oo 






M 


d 


T*" 




t>. 


O 


*■ 










*- 










■«fr 






U^ 


u-» 


ir\ 




ir\ 


so 


«u 








































-1 Weg- 
länge 
) km 


rt 
rt 










sO 










VO 

M 






oo 


1^ 


oo 




oo 










































m 


^w 










so 










*■ 






ir\ 


^»*> 


^ 




SO 


^» 


es *» «j 


Tf 




















^1- 








M 


VD 






sr> 












1 








t 


e 


4-> 










. 




, 
















Cd 










1-4 


*<ü 


c 

a 
































1-4 

<! 










:cd 












• 




• 


















3 










i 


£ 
P 


cd 

u 
cä 










CA 




• 


















N 














4-> 










O 






















£ 










cd 


c 

1-4 


CA 

<ü 

P 










CJ 

u 




cd 
O 


















C/2 










cd 


T) 










«J 




O 


















^ 










3 


C 
cd 


1-4 






a 




s 




cd 






o 

CO 

3 
O 












O 
cd 

C 

4-T 
'S 

1-4 

S 


c 

<L 

E 

:C 

t- 

4- 








cd 
i-i 

<! 

a 

Cd 

cd 

Ö 


1 

>-. 

<ü 
bß 
cd 


ö 

cd 
>% 
O 

o 

ö 

<u 

4-* 
CA 






-3 
a 

O 

PQ 


o 

a 

c 
o 

u 

» — » 


CA 

o 

1-4 
l-l 

0) 

W 
u 




4-> 

l-H 

cd 
cd 

1-4 

M 

<u 


u 

C 
u 

>- 
»- 
a 
PC 


) 
> 

i 




60 








cd 
cd 






'S 

0) 


CA 


0) 

a 






C 


na 
c 








CO 

O 












jz 


3 






CJ 


o 


0) 






0) 


4) 




CA 


Ä 




o 

a 








u 
cd 


öß 






cd 


o* -o 








N 




CS 


^ r* 


7 


g 


'S 






































a 


s 






































« 


i-» 






































Q 


sO* 








I^N 








oo 










tTN 


ö 


M 




t5 


rr\ 




































M 


M 




M 







Anhang. 



189 























T3 












































ä 
























































































£ 
























































































to 












































O 












































B 
























c 




















Im 

o 

> 
























o 




















d 




S 


















oc 




o 
vO 














i-5 


CS 

H 




o 


















S3 


o 


1^. 








o 


o 


O O 


.c 




o 


^ o 


o 


u 


o 












M 


ir* 


t* 






^m 


tn ui 


u-i irt'P 


Im 


tr> 


2" £^5 


H 


q 


O o 





o 


O 





O o o o 


CU 

s 


vd 












4 


M 


•h* rt 


-« 


CU 


ro 


4 


»A> 


t^ q 


*c 


q 


o 


O 


cn o q q 


C* 










^ 


n 


«* 


C* M 




Im 


•-< 


H o 


c< 


H 


M vO 


oö 


"«*• inoö 


t>> ^-vO vO 




s 














C 
>- 

CO 


rt 




> 










H 


M 


M 


H c* •-• 






CO 






o 


> 


s 






B 
> 


:0 ^ 


2 




s S 


= 


s 


B 








c* 


M 








^2 


n 


J3 


x * 


3 


^J 


M 


^■s-" 


J3 


M 


x J2x 


JS 


ja 


M 


M 


JS^XX 




ih 


rr 






■* 


r^ 


C* 


c-ovO 




i3 


oo 


f* t» o 


c< 


C< vO >* vO 


oo 


c« 


C* sO 


SO H H sO 




w 


♦J 






h 
o 


♦j 


M 








*: 


CO *^ 


M 




cu +^ 




M 






i-i 






















«s 


rt 


































♦J 












































.*> 








^ 


J<5 




CU 






0) 
























PS 








^ 






* 






^ 












o 


O 


O O 














o 












O 










o 




CO 


O m 














o 












o 










"* 


J S 


sO 


«>* r^ 














oo 












t>. 










r>^ 


"* 


cJ 


J o" 














ü 












o 










o 




oo 


VO •* 






*- 








u-» 






C7N 






t>. 










e« 


t-4 


H co 






*r\ 








t^ 






ON 






C4 










»o 


NO 


vO vß 






VO 








SO 






VO 






!><. 










tN. 


CO 


M c< 






CO 














"* 






OO 










m 




M 






H 








c« 






c< 






H 










C4 


15 «•? 




« <« 






^<* 








* 












c< 










^* 


g 3f 


CO 


;r 


- „■*- 














oo 






ir» 
















ro~ 




C* H 






u-» 








"* 












in 










w> 


_ä — - 














































. 




CO 








M 


. 






. 






. 






















■*-> 








a> 
































. 




'S 








tö 1 








. 




























CO 








«-« 
























































































<J 




































0> 










^ 






























• 




G 










s 






• 
























o 




cd 










o 
































»3 










CS 






CD 






0) 


















c 




C* 

Ph 








O 
^3 


O 






i» 

CU 






lH 










rt 


o 


o 




o 




CO 

ü 


CD 






G 


m 










<L> 










^3 


V) 

3 
O 


O 




' o 

5 




2 
'S 

o 

CO 






'S 


CU 

O 

> 






O 

CO 






O 
2 










'S 




a 


d 


o 




:etf 


CU 

CO 






u 


1» 












£ 










O 






c 


CO 


CD 
Öß 

j3 


"S 

a 

■*-» 

CO 


CO 

I-I 






'S 














C 










(73 




CU 

9 


f 


1» 

O 








s 
3 


Ph 






'S 

j3 






CD 
N 
c3 










tu 




pH 


s 


E- P< W 








fo 








cy 






fe 










fe 


£ 


'S 

9 




► 


er» 


a 








„ 








^ 






Ä 










« 


l s 


►— > 






1 


►-> 


































1 ^ 




u 


r> vö 


M 


4 
































oo 



190 



Anhang. 



ö 

a 



3.8 

* 3 



»- 



(* M M C< 



«•Sa) 
,J3 rt ° o o o o 

"C CA ' 

w ü « 

^ .2 O JS A JA M 



M hfl 

pH 4> 

a A3 
a u 
w^ 

ß 73 
'O 3 o o o o 

^ «no q q 
2 Ö »A> »A »^> ö 

o *•* * * * 

.73 Ose« H\D 



8 •- 






2 



S - 



3 






►5 »5 



T3S 



o 



o o o 

t* O "* 

N ON 0O 



«~£ß 



o 

oo 



OO 
OO 



O «*» ""> !"»• 

^ ^ On ^ 



O t« 

M *i 

o o 



i*3 j 



W N N vO O 

et r) • h, c4 c* 



'S Ö-ö 



o 



c 

1-4 

o 

I 



Ö 



0) 

E 

D 



a> o 



•4-» 


O 


Ü 2 


CO 


ti 


* ti 


w 


o 




d 


fe 


fi fe 


■u 




bß 


C 


o 


d o 


CD 


tf 


?2 


fe 




ä 












2 



B 
ix 


s 


o 


C* 


fe 


o 


d 


bß rt 


T3 


ei T3 


C 


» s 

'S N 

5 rt 




h 


P< Pn 



o 

5 



0) 
:etf 



c 



T3 



-ST«! 

S g 5 



0) 



0) 



c c 

m C 'o 

^> •»— k 1-^ 

,*-» eo 
es <~ O 

ff « .2 



/■^ — ^ C3 

« d « 
cd O 5 

rt _ T3 



0) 

a> 

JC i- 

O 0) 

O O 

O X. 

• »^ CQ 



5 S 

>- o 

o > 

> 



- SP 

2 «y bo^ 



u^ so r^ oo o> O 



G. Wegen er: Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 191 

B. Von Goyaz nach Leopoldina am Araguaya. 



Datum 



Pouso 



Marsch- 
dauer 
(Stund.) 


Weg- 
länge 
km 


6 


*5 


8 


37 


6-/4 


36 


23/ 4 


18 


5V. 


29 


*v. 


18 


3 


21 



Entf. v. 
Goyaz 

km 



Höhe 



31. Juli 
1 Aug. 

*• » 
3 » 

4- » 

5- »1 
6. „ 



Arrayal da Barra 

Fazenda Viuva Scholastica . 
Jurtipensem (Militärposten) . . 
Fazenda Embirussu .... 

Fazenda Lambari 

Pouso Curral (Kein Trinkwasser!) 
Leopoldina 



*5 

62 

98 
116 

»45 
163 

184 



c. 380 
c. 430 
c. 440 

c- 35° 



von Cuyaba 1198 km 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 

Von Dr. Georg Wegener. 
(Hierzu Tafel 5 u. 6.) 
Einleitung. 1 ) 
„Das System des Kwen-lun, welches das Plateau von Tübet im 
Norden begrenzt, ist in Bezug auf die Kontinuität des Kammes in 
einerlei Richtung das wichtigste geologische Phänomen unter allen 
Ketten der alten Welt"), so schrieb schon vor nahezu 50 Jahren Alexander 
von Humboldt 2 ), und Ferdinand von Richthofen eröffnet das grofse 
Kapitel über den Kwen-lun im ersten Bande seines „China" mit den 
Worten: „Unter allen Gebirgen, welche die allgemeine Gliederung im 
äufseren Relief sowohl als in der inneren Struktur von Asien bestimmen, 
kann sich kein anderes an Bedeutung mit dem Kwen-lun messen", um 
dann noch weit eindringlicher als Humboldt die Bedeutsamkeit dieses 
mächtigen Gebildes, des „Rückgrates" der östlichen Hälfte des Kon- 
tinents, hervorzuheben, das in Bezug auf einheitliche Längserstreckung 
wie auf anhaltende Kammhöhe ohne Vergleich auf der Erde dasteht, 
das an geologischem Alter seiner Formationen alle Gebirge ähnlicher 

1 ) Bei den Citaten bedeutet: PM: Petermann's Mitteilungen. Die Zahl dazu 
den Jahrgang. — PME: Die Ergänzungshefte zu Peterm. Mitteilungen. Die Zahl 
hierzu die No. des Heftes. — JRGS: Journal of the Royal Geographical Society. 
London. — PRGS: Proceedings of the R. Geogr. Soc. London. Bei beiden 
letzteren bedeutet die hinzugefügte Zahl den Jahrgang. — Der Zusatz K: den Ver- 
weis auf eine Karte. — [S. . .]: den Verweis auf Seiten unserer Abhandlung selbst. 

s ) v. H u m b o 1 d t , L' Asie Centrale (1843), deutsch v. Mahlmann. 1 844. Bd. I. S. 7, 



192 G. Wegener: 

Gröfse übertrifft und das auch tektonisch die älteste Grundmauer dar- 
stellt, an welche nach und nach die übrigen Teile des inneren und 
östlichen Asiens angegliedert worden sind 1 ). 

Das wissenschaftliche Interesse einer monographischen Behandlung 
des Kwen-lun bedarf also keiner Erörterung; es kann sich nur fragen, 
inwiefern gerade der gegenwärtige Stand der Erforschung eine solche 
rechtfertigt. — 

Wir benennen das Gebirge mit einem der ältesten geographischen 
Namen, die wir besitzen. Die in dem Buche „Yü-kung" enthaltene 
uralte chinesische Reichsgeographie überliefert uns den Namen Kwen-lun, 
dessen Bedeutung eine gebirgige Gegend zu sein scheint, aus dem 
23. Jahrhundert v. Chr. Sie meint damit grofse mittlere Teile unseres 
Systems, die nicht bestimmt zu umgrenzen sind 2 ) — die späteren Anwen- 
dungen des Namen Kwen-lun bei den Chinesen [s. über dieselben S. 235 
a. 6] sind nur gelehrte Rückverlegungen. — Als nun, in unserer Zeit erst, 
die Einheit des grofsen Gebirgskomplexes erkannt wurde, knüpfte man 
zur Gesamtbenennung desselben an jenen altehrwürdigen Namen an, der 
sich vor einigen gleichaltrigen aus dem nämlichen System durch seine Be- 
ziehung auf besonders hervorragende Teile desselben empfahl — ein 
Verfahren, das hier gewifs gut begründet ist; ganz abgesehen davon, 
dafs man den Männern, welche die Einheit unseres Gebirgssystems zuerst 
erkannten, ein gewisses Entdecker- und darum Benennungsrecht nicht 
versagen darf 3 ). 

Wirklicher Bekanntheit nach aber ist dies Gebirgssystem unter den 
grofsen Gebirgen der Erde das jüngste. 

Und zwar ist bei der Klarstellung desselben, wie so vielfältig im 
inneren Asien, die gelehrte Kombination mit glänzendem Erfolge der 
wirklichen Bereisung durch Forscher mit modern europäischer Schulung 
vorausgeeilt. Julius Klaproth hat durch scharfsinnige Verwertung chi- 



!) v. Richthofen, China, Bd. I, S. 223 ff. 

2 ) 1. c. S. 2x5 f. Unsere Schreibung des Namens ist die Richthofen'sche ; das 
w hat den Lautwert des engl. w. 

3 ) Dutreuil de Rhins weifs, dafs die Chinesen heut mit dem Namen Kwen-lun 
eine bestimmte Gegend im Gebiet des oberen Hwang-ho meinen, und polemisiert 
deshalb gegen die bei uns übliche Verallgemeinerung desselben als eine der vielen 
Konfusionen jener Europäer, die „mehr Literatur als geographische Wissenschaft" 
zu machen pflegten (l'Asie Centrale 1889 S. 134 a. 3). Es wäre ein ungerechter 
Verdacht, zu glauben, dafe er mit diesen Europäern aufs er Humboldt etwa auch 
noch Ritter und Richthofen gemeint hat, denn er hat während seiner fünfzehn- 
jährigen, nun unter den Auspicien des französischen Unterrichtsministers veröffent- 
lichten Arbeiten über Centralasien keine Veranlassung gefunden, die letzteren zu 
studieren. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 193 

nesischer Quellen den Kwen-lun für die europäische Anschauung vomTien- 
shan getrennt; Alexander v. Humboldt, auf die Vorarbeiten jenes gestützt, 
zeigte die Selbständigkeit des Gebirges auch gegenüber dem Himalaya; er 
schrieb ihm, als er, ohne mehr denn die Vorhalle von Asien betreten zu 
zu haben, in genialen Zügen sein „Gezimmer" des asiatischen Kontinentes 
entwarf, mit kühner Divination die lange, gerade Linie vom „Bolor-tagh" 
östlich bis tief nach China hinein vor, die sich später in der That als die 
Achsenrichtung des grofsen Systems erwies. Mehr als zehn Jahre später 
überschritten die Brüder Schlagintweit als die ersten Europäer das West- 
ende des Kwen-lun und fanden Lage und Richtung, wie jene Männer sie 
vorgezeichnet hatten. Als dann in unseren Tagen F. v. Richthofen, der 
gleichfalls nur einen verhältnismäfsig kleinen Teil des grofsen Erdteils 
aus eigener Anschauung kannte, unter Beherrschung aller Errungen- 
schaften der seit Humboldt so mächtig entwickelten Wissenschaft von 
der Erde und kombinierender Verwertung der seither in Asien ge- 
machten Entdeckungen zum zweiten Male, nunmehr in viel begründeterer 
und vollständigerer Weise, das Gebirgsgerüst dieses Erdteils aufführte, 
da erfafste' er zuerst die Einheitlichkeit der gewaltigen Fülle von Ein- 
zelgebilden, die wir heute als Kwen-lungebirge zusammenfassen, und 
stellte, die einheimischen Nachrichten und die Anfänge der euro- 
päischen Erforschung im Westen und Osten zu einem grofsartigen 
Ganzen verbindend, den Kwen-lun als ein breites System paralleler 
Ketten hin, wie wir ihn im Folgenden kennen lernen werden. 

Es ist seitdem die Aufgabe der europäischen Forschung gewesen, 
in örtlicher Aufnahmearbeit, wo solche noch fehlte, die Richtigkeit 
dieses Entwurfs zu erproben und ihn im einzelnen auszugestalten. 
Mit hohem Eifer haben sich die letzten Decennien derselben zuge- 
wendet; vornehmlich die fast unbekannten mittleren Teile des Systems, 
deren Anordnung Richthofen noch als „chaotisch" bezeichnen mufste, 
waren der Schauplatz bewunderungswürdiger Entdeckungsreisen, unter 
welchen vor allem diejenigen Prshewalski's unvergänglichen Ruhm ver- 
dienen l ). Aber freilich, diese Aufgabe ist sehr weitausschauend. Noch 
immer sind ja der mit ausreichender Genauigkeit erforschten Teile im 
Vergleich zu den ungeheueren Räumen, um die es sich handelt, so 
verschwindend wenige, andererseits wiederum ist die Zahl und Mannig- 

') Nur die erste Reise Prshewalski's hatte Richthofen schon benutzen können; 
«iie grofse Entdeckung des Altyn-tagh, des lagenbestimmenden Mittelgliedes der Pa- 
rallelgruppierung in den unbekannten Weiten des innersten Asiens, erfolgte erst 
unmittelbar nach dem Entwürfe. Noch später erst die weiteren Reisen, die die 
Richtigkeit des letzteren immer klarer herausstellten; ja klarer vielleicht, als hier 
und da der Entdecker selbst erkannte. Den Nachweis hierfür möchte die vor- 
liegende Arbeit gern unter ihren Ergebnissen sehen. 



194 G- Wegener: 

faltigkeit der bereits entdeckten Gebilde eine so grofse, dafs man auf 
den ersten Anblick mehr als je ein unentwirrbares Chaos vor sich zu 
haben glaubt. 

Indes das Gebiet ist nicht mehr in Wirklichkeit ein solches. Schon 
hat uns doch die Forschung eine so sichere Gesamtanschauung 
von dem Bau unseres Gebirges verschafft, dafs wir die Verbindung 
der Mehrzahl jener Ausschnitte riesenhafter Gebirgsrücken, die uns auf 
den schmalen Itinerarstreifen entgegentreten, zu langen Wellenzügen und 
die Einordnung der Wellenzüge in ein festliegendes System wagen dürfen, 
welches — verhältnismäfsig — nur noch wenige Lücken zeigt. Es scheint 
also der Zeitpunkt für einen ersten Versuch gekommen, das ideelle 
Gesamtbild des Kwen-lun durch ein thatsächliches zu ersetzen. 

Wohlgemerkt, dies bezieht sich nur auf die allergröfsten Züge des 
Gebirges. Was die Einzelheiten betrißt, so müssen wir bis heut für 
weitaus den überwiegenden Teil des Gebietes das Wort Prshewalski's 
gelten lassen, das er noch nach seiner dritten Reise im Hinblick auf 
Nordtibet sprach: es ist uns eine terra incognita, deren topographische 
Details' uns unbekannter sind, als die sichtbare Fläche des Mondes. 
Aber, man darf ja hier auch garnicht erst eine Vollständigkeit ab- 
warten wollen. Es ist nötig von Zeit zu Zeit den verwirrenden Reich- 
tum des gewonnenen Materials zu sammeln, zu sichten und das wich- 
tigste davon in den grofsen Grundrifs zu verbauen. Zum mindesten 
wird dadurch ein bequemer Quellennachweis für künftige vollkommenere 
Arbeit geliefert. 

In noch bescheideneren Grenzen endlich mufs sich einstweilen leider 
alles das halten, was sich auf die eigentlich wertvollsten Gesichtspunkte 
bezieht, auf die genetischen Fragen. In dieser Richtung weitere 
Schritte zu thun, könnte bei dem Stande des Thatsachenmaterials, wie 
bisher, nur einer genialen Intuition gelingen. Unsere Arbeit mufs ihr 
Au genmerk noch in erster Linie auf eine orographische Schilderung 
richten ; doch würde auch in Bezug auf die letzten Fragen schon immer- 
hin einiges erreicht sein, wenn durch die Klarheit einer solchen die 
Fülle und Grofsartigkeit der hier gebotenen tektonischen Probleme 
hervortreten sollte. 

Einteilung des Stoffes: — Richthofen rechnete den Kwen-lun 
vom 76. bis zum 113., beziehungsweise 118. Meridian ö. Gr. und teilte 
ihn durch die Meridiane 89 und 104 in drei ziemlich gleiche Abschnitte. 
Der westliche Abschnitt bestand, wie er annahm, aus. einer einzigen 
breiten Kette, im mittleren entfaltete sich ein System paralleler Ketten, 
im östlichen waren zwar auch noch mehrere Ketten vorhanden, aber 
eng zu einem einzigen Stamme zusammengeprefst. Der Einteilung lag 
also ein trefflich systematisches Prinzip zu Grunde. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 195 

Nun hat jedoch die neuere Erforschung jene Annahmen erheblich 
geändert Die freie Parallelgruppierung ersten Grades *), welche die mitt- 
leren Teile einnimmt, dehnt sich in Wahrheit gegen Ost und West so 
weit über jene Meridiane aus, dafs der mittlere Abschnitt räumlich die 
beiden anderen zu unverhältnismäfsig tiberwiegt, um die Einteilung nach 
dem alten Prinzipe noch methodisch günstig erscheinen zu lassen. 

Wenn wir im Folgenden unseren Stoff dennoch nach einer Ein- 
teilung behandeln, der im wesentlichen dies Prinzip zu Grunde liegt, 
so sei also von vornherein betont, dafs dies aus praktischen Gründen 
geschieht und nur für die Zwecke unserer Darstellung gemeint ist; erst 
im Verlaufe der Arbeit selbst werden sich vielleicht die Grundlagen 
zu einer neuen systematischen Einteilung gewinnen lassen. 

Wir besprechen i) den Kwen-lun im Westen vom 82. Meri- 
dian, 2) zwischen dem 82. und 106. Meridian, 3) im Osten vom 
106. Meridian. Der östliche wie der westliche Teil besteht aus einem 
Kettenzuge ersten Grades, der mittlere umschliefst ungefähr die Ent- 
faltung der grofsen Parellelztige 2 ); jeder von ihnen wird am besten im 
Zusammenhange entwickelt. 

Am Schlüsse lassen wir diese Einteilung, nachdem sie ihren Zweck 
erfüllt hat, fallen, um 4) den Kwen-lun als Ganzes zu behandeln. 

Die Karte: — Die beigegebene Karte soll nicht eine selbständige 
graphische Darstellung allen Wissens vom Kwen-lun sein, sondern nur 
eine in grofsen Zügen gehaltene Übersicht zur anschaulichen Unter- 
stützung der Abhandlung. Das ihr zu Grunde liegende Quellenmaterial 
wird aus dem Text in den meisten Fällen hervorgehen. Hier mögen 
am Fufse 8 ) dazu diejenigen fremden Bearbeitungen von Original- 
quellen aufgezählt werden, aus denen nennenswerte Züge entlehnt sind. 

1 ) Es wird im Folgenden [S. 220] versucht werden, zwischen Parallelzügen ersten 
Grades, d. h. den grofsen Hauptsträngen des Systems, die in der Regel durch 
breitere Räume getrennt werden, und zweiten Grades, d. h. den Einzelketten, aus 
denen diese wieder zusammengesetzt sind, zu unterscheiden. Die Parallelgruppierung 
zweiten Grades beherrscht, wenigstens andeutungsweise, das ganze System; sie 
kommt also als Einteilungsprinzip hier nicht in Betracht. 

2 ) Die Grenzen derselben sind nicht ganz genau festzustellen. Die westliche 
Grenzlinie ist absichtlich, wahrscheinlich um ein bis zwei Grad, zu weit nach W 
angenommen, weil hier an das rel. recht gut bekannte Gebiet des westlichsten Teiles 
plötzlich das ganz rätselhafte stöfst, das wir besser von der Mitte aus zu erschließen 
versuchen. Ähnlich setzt auch im Osten mit dem 106. Meridian das wiederum 
relativ gut bekannte Gebiet des östlichen Abschnittes ein. 

3 ) Klaprot h, Carte de TAsie Centrale. 1836.— Petermann, Die Ergebnisse der 
Expedition Forsyth und anderer Reisender bis 1874. s. PME 52. K. — Petermann, 
Indien und Innerasien, Nördliches Blatt. S Stieler's Handatlas No. 64, rev 1887. 
zuletzt auch d. Ausg. v. 1891. — Walker, Turkestan and the Countries between 



196 G- Wegener: 

Zur Karte gehört auch ein durchsichtiges Deckblatt mit den 
wichtigsten Reiselinien 1 ). Dasselbe soll einmal gestatten, den äufseren 
Verlauf der modernen Entdeckungsgeschichte des Kwen-lun als be- 
kannt vorauszusetzen, zweitens soll es die richtige Beurteilung der 
Karte fördern, indem es auf einen Blick die Gebiete reiner Kombi- 
nation von denen sondert, in welchen exakte Beobachtung vorlag. 

I. 
Der Kwen-lun im Westen vom 82. Meridian. 

Wer auf einer Übersichtskarte des inneren Asiens die westliche 
Verschmälerung des tibetanischen Hochlandes zwischen der Indus- 
ebene und dem Tarimbecken flüchtig betrachtet, wird leicht den Ein- 
druck gewinnen, als sei die ganze gewaltige Massenerhebung ein ein- 
heitliches Gebirge. Verstärken wird sich ihm dieser Eindruck noch, 
wenn er ein quer durch diese Gebirgswelt gelegtes Höhenprofil hinzu- 
zieht; denn ein solches zeigt, dafs alle die Bergztige, welche dieselbe 
zusammensetzen, auf einem gemeinsamen, massigen Sockel ruhen, dessen 
Wölbung aus beiden Tiefländern allmählich ansteigt und in der Wasser- 
scheide zwischen Indus und Tarim gipfelt. 

Dieser erste Eindruck ist indessen ein unrichtiger. Die nähere 
Untersuchung des Hochlandes löst nach all den drei bestimmenden 
Gesichtspunkten, dem des horizontalen, des vertikalen und des 
geologischen Baues, die nördlichen Teile desselben, das Kwen-lun- 
Gebirge, als eine vollkommen selbständige Bildung heraus; sie zeigt, 
dafs zwar die innigsten genetischen Beziehungen zwischen dem Kwen- 
lun und der südlich angeschlossenen Gebirgswelt bestehen, dafs der 
erstere aber trotzdem, oder vielmehr gerade in diesen Beziehungen 
sich als ein Gebirge von entschiedenster Eigenart erweist. 



thc British Empire and Russian Dominions in Asia. Mapped on the basis of thc 
surveys made by Brit. and Russ. officers up to 1878. 4 Blatt in 1 : 2027 520. — 
Schmidt, PM 1879 Taf. 2. — Kreitner, Im fernen Osten. K. 1881 — v. Richt- 
hofen, China II K. Taf. 2. 1882 u. Atlas von China I 1885. — Karte der Quellen- 
Gegenden des Amu-darja in 1 : 260 000, publ. v. russischen Generalstab (in russ. Spr.) 
1885. — Sharbau, PRGS 1887 K. S. 330. — Sharbau, PRGS Suppl. pap. 
vol. III Heft 1. 1890 K. — Dutreuil deRhins, L'Asie Centrale. Atlas. 1889. 

— Andree, Handatlas, Supplement Taf. 19. 1886. — Deckert, Globus 53 S. 131 K. 

— Perthes, Taschenatlas (für d. Kärtchen d. Schweiz). 

l ) Einige Reisen mufsten wegen ungenügender Veröffentlichung ungenau resp. 
unvollständig bleiben (Potanin, Grum - Grshimailo , Grombtshewski), andere ganz 
fortfallen, teils aus demselben Grunde (Pjewtsow [Bogdanowitsch, Roborowski] 
Rockhill), teils weil für uns minder wichtig. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 197 

A. Horizontaler Bau. 

Es kommen in den Gebirgsgliedern des westlichen Tibet zwei 
verschiedene Streichrichtungen zur Geltung, die nach Westen zu in 
einem spitzen Winkel konvergieren. Die eine von ihnen ist die Himalaya- 
Karakorum - Richtung, die hier von Südost nach Nordwest verläuft; ihr 
folgt die ganze Masse des Hochlandes bis zu der Längsfurche des 
oberen Yarkand-Flusses, hier Raskem-darya genannt, und des oberen 
Karakash. Die zweite ist von Ostsüdost nach Westnordwest gerichtet, 
sie beherrscht den Rand des Hochlandes nördlich von jener Furche, 
und dies Gebiet gehört dem Kwen-lun-Systeme an. 

Diese letztere Streichrichtung: genauer OzS - WzN, sei besonders 
hervorgehoben. Sie ist einer der am meisten charakteristischen Gesamt- 
züge des ganzen gewaltigen Komplexes von Gebirgen, den wir unter 
dem Namen Kwen-lun zusammenfassen. In allen Teilen desselben, wo 
solche nur wirklich mit hinreichender Genauigkeit untersucht wurden, 
finden wir dieses Streichen der orographischen Elemente als das mitt- 
lere und, wenn üherhaupt, nur in untergeordneten Abweichungen ver- 
lassene wieder. Diese eine gradlinige Streichrichtung, vom Pamir- 
Hochlande bis in die Nähe der pazifischen Gestade durch die ge- 
sicherten Glieder des Kwen-lun-Systems als seine herrschende festge- 
stellt, wird uns auch bei den noch unsicheren zur wichtigsten Legiti- 
mation für ihren Anspruch, dem Systeme ebenfalls anzugehören. 

In dem Teile des Kwen-lun, den dieser Abschnitt behandeln soll, 
kommt die reine Kwen-lun-Richtung recht deutlich zum Ausdruck, vor 
allem durch die grofse Hauptkette im Norden jener Längsfurche, in 
welcher der Karakash und der Raskem-darya nach Westnordwest fliefsen. 
Scharf durch die bezeichnete Furche gegen Süden abgegrenzt, läuft 
diese Kette vom Tshirak-Saldi-Passe (76 50' ö. Gr.) in einem 
fast ununterbrochenen, schmalen und nahezu geradlinigen Kamme nach 
Ost zu Süd. Wo im Osten die begleitende Thallinie endet, hebt sich 
die Kette nicht minder scharf als zusammenhängende Mauer gegen die 
weiten Hochflächen an ihrem Südfufse ab, die Drew „Kwen-lun-Ebene" 
benannt hat 1 ). Sie wurde hier eine Strecke weit von Grombtshewski 
begleitet und in ihrer geradlinigen Verlängerung in der Gegend des 
82. Meridians von Kishen Singh wie von Carey und Dalgleish wie- 
dergefunden und überschritten. 

Am entgegengesetzten westlichen Ende, jenseit des Tshirak-Saldi- 
Passes, ist sie ganz neuerdings zwar verfolgt und überstiegen, indes. 



l ) Hayward in JRGS 1870 S. 41; Henderson, Labore to Yarkand S. 82; 
Drew, The Jummoo and Kashmir territories S. 336. 



198 Gr- Wegener: 

noch nicht näher geschildert worden 1 ); der Lauf des Raskem-darya 
bürgt aber dafür, dafs sie zunächst ähnlich weiter läuft. 

So bleibt also bei der Zusammendrängung der beiden grofsen Ge- 
birgssysteme Himalaya und Kwen-lun, die hier im westlichsten Tibet 
unter Auftürmung erhabener Höhenmassen stattfindet, innerhalb der 
beobachteten Grenzen der Kwen-lun in seiner charakteristischen Streich- 
richtung unverändert- 

Nicht aber der Nachbar. F. v. Richthofen hat gezeigt 2 ), wie bei 
der Begegnung die Ketten des Himalaya-Systems aus ihrer SO — NW- 
Richtung zur WNW-, ja bis nahe zur W-Richtung umgebogen werden. 
Er sieht z. B. in der Kette, die unter 80 ° ö. L. südlich vom Thale 
des Karadshilga-Baches entlang läuft 8 ), ein solch abgebogenes und 
dem Kwen-lun angeschartes Glied des Karakorum. In der That ist 
ja unter c. 8o|° ö. L., nordöstlich vom Thaldat-See, durch die in- 
dische Landesaufnahme eine Reihe von Schneegipfeln, in SO — NW- 
Richtung angeordnet, trigonometrisch festgelegt worden 4 ), die sich 
weiter nach Westen dem Kwen-lun anzuschliefsen scheinen; indefs ge- 
rade die Bedeutung des von Richthofen gemeinten Kettenstückes 
zwischen dem Karadshilga und dem im Süden parallelen, „östlicher 
Karakash" 5 ) genannten Zuflüsse des Karakash ist auf den neueren 
Karten etwas unsicher geworden. Dafür aber könnte wohl in dem 
niedrigeren Bergzuge südlich vom „östlichen Karakash" 6 ), zumal bei 
der geologischen Erscheinung desselben [vgl. Seite 217], ein solches 
Glied vermutet werden. Übereinstimmend mit Richthofen sehen wir 
dann eine abgebogene Karakorum-Kette in dem Aktagh- oder Sughet- 
Kette genannten Bergzuge, der das Karakash-Thal zwischen Mandalik 
und Shah-i-dula im Süden, parallel dem Kwen-lun, begleitet und im 
Kirghis-Passe mit demselben verwächst. 7 ) Endlich läfst sich vielleicht 



1 ) Die ihrem Reisewege nach ungemein wertvolle Expedition Grombtshewski's 
ist noch nicht in zugänglichen Publikationen verwertet worden. Mayr veröffentlicht 
im Globus (Bd. 59 S. 69) ein kleines Kärtchen über dieselbe, ohne aber anzugeben, 
welches Vertrauen seine Gebirgszeichnung verdient. Einen Teil der Reise, gerade 
den hier in Frage kommenden, stellt die mit nur wenigen Gebirgsandeutungen 
versehene Originalkarte in Isvestija 1890 Nr. 1 dar. Endlich verdanke ich einige 
mündliche Auskünfte der Güte des Begleiters Grombtshewski's, des Herrn Leopold 
Conradt. Leider lagen freilich diesem als Zoologen die mich interessierenden Fragen 
gerade ziemlich fern. — Über Bogdanowitsch's Reise im westlichsten Kwen-lun 
s. P. M. 1890 S. 86. 

7 ) China I S. 250; vgl. auch die schematischen Karten zu diesen Kapiteln. 

3 ) S. Hayward's Karte 1. c. S. 33. 4 ) J. T. Walker's 4-Blatt-Karte [cit. 
S. 195 a. 3]. 5 ) Drew, Jummoo and Kashmir S. 345a 

ö ) Drew 1. c. u. seine Karte. 7 j S. auch Petermann in PME 5a S. 41. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. ] 99 

in dem verwickelten Gebirgslande südlich vom Raskem-darya, das ja 
allem Anscheine nach durchaus noch zum Karakorum gehört, dieselbe 
Erscheinung bei derjenigen Kette erkennen, die Younghusband 1887 
zwischen dem Raskem und dem Mustagh-Passe in der engen Klamm 
des Raskem-Zuflusses Surukwat zu queren hatte 1 ). 

Während also im Süden die geschilderte Hauptkette des westlichen 
Kwen-lun unmittelbar an das Karakorum-Gebirge grenzt, ist ihr im 
Norden noch ein Gebirgsland vorgelagert, das dem Kwen-lun-Systeme 
angehört und gegen Khotan hinab die Breite von ungefähr 100 km hat, 
nach Westen zu aber bis zum Meridian von Yarkand sich etwa um 
das doppelte verbreitert. Dieses Gebirgsland, obwohl viel durchreist, ist 
doch in seiner Anordnung noch wenig aufgehellt. Es liegt das zum 
grofsen Teile wohl an dem Umstand, dafs mit dem Überschreiten der 
Hauptkette nach Norden hier sofort das Gebiet des berüchtigten 
Staubnebels 2 ) erreicht wird, der eine Überschau gröfserer Teile des 
Gebirges unmöglich macht. 

Das Bergland ist von den transversal gerichteten Flüssen des 
Tarimbecken-Randes in teilweis tief eingerissenen Thälern durchfurcht, 
sodafs Querausläufer von der Hauptkette nach Norden herabzuziehen 
scheinen. Im Meridian von Keria auf dem Reisewege von Kishen 
Singh und Carey ist jedoch neben der südlichen Hauptkette ein zwei- 
ter, ungefähr gleich hoher nördlicher Parallelzug festgestellt worden; 
zwischen beiden lag das flache Hochthal von Gubolik eingeschlossen. 
Auch in dieser Erscheinung tritt uns ein charakteristischer Zug des 
ganzen Kwen-lun-Systems entgegen, die Neigung, in parallelen Zügen 
dahin zu streichen. Wir werden diese Neigung weiter im Osten in grofs- 
artiger Weise entwickelt finden, es ist aber bemerkenswert, dafs sie 
auch hier bereits auftritt, und berechtigt zu der Vermutung, dafs sich 

J ) PRGS 1888 S. 506. 

2 ) Die dem gesamten centralen Gebiete Asiens eigentümliche Erscheinung der 
Trübung der Atmosphäre durch feinverteilten Staub scheint im Tarimbecken ihren 
Höhepunkt zu rinden. Der Boden ist hier ständig mit einer dicken Lage mehl- 
artig weichen Staubes bedeckt, der bei jedem Fufetritt in schweren Wolken auf- 
quillt; der leiseste Wind trägt ihn in die Luft und macht dieselbe oft undurch- 
sichtig wie Novembernebel. Gewaltige Gebirgsbildungen sind dann bisweilen schon 
auf wenige engl. Meilen Entfernung nicht mehr erkennbar. Bei der ungemeinen Häufig- 
keit dieser Trübung, die in leichter Gestalt fast Regel ist, wird sie für die Kritik 
öct Forschungsresultate sehr beachtenswert. (Wichtige Stellen über den Staub- 
nebel: Johnson, JRGS 1867 S. 6; Hayward, JRGS 1870 S. 68; Henderson» 
Lahore to Yarkand S. 107; Roborowski, PRGS 1890 S. 161, 1891 S. 100 
und Aus allen Weltteilen 1891 S. 40; ferner PM 1889 S. 39; Hann in Ztschr. 
i österr. Vereins f. Meteorologie 1887 S. 337. Für östlichere Gegenden s. Kreit- 
ner Im fernen Osten S. 561; Michaelis, PME 91 S. 33 u. f.) 

Zeitschr. d. Gcsellsch. f Erdk. Bd. XXVI. 15 



200 G « We gener: 

auch noch weiter nach Westen hin einzelne Teile des der Hauptkette 
nördlich vorgelagerten Gebirgslandes nicht als Ausläufer, sondern als 
Parallelbildungen herausstellen werden. Vor allem möchte ich als eine 
solche wenigstens das obere Ende des sog. Kilian-Gebirges deuten, 
welches das Durchbruchsthal des Karakash auf der linken Seite be- 
gleitet. Zwischen den Pässen Sandshu und Kilian zeigt es auf den 
besten Karten 1 ) durchaus Kwen-lun-Richtung, es trägt Schneegipfel bis 
zu 6000 m Höhe 2 ), mit denen es also hinter den Höhen der Haupt- 
kette nur sehr wenig zurückbleibt, es bietet endlich in der Umgebung 
des Sandshu-Passes dieselben archaischen, ungemein kräftig empor- 
gerichteten Schiefer, wie die Pässe in der Hauptkette [S. 217]. Ähn- 
liches scheint im Meridian von Khotan vorzuliegen; Johnson mufste, 
nachdem er die Hauptkette des Kwen-lun vom Karakashthale aus im (öst- 
lichen) Yangi -Passe (79 1 /* ö. Gr.) überstiegen und den Khotanflufs, 
der nördlich von ihr entspringt, gekreuzt hatte, etwa unter 80 ° L einen 
zweiten, gletscherbedeckten Pafs, Naia-khan genannt, überschreiten, 
der nur wenig niedriger war, als der erste (18 600 ' gegen 19092'). Der 
Reisende hebt gerade hierbei ebenfalls die Ähnlichkeit des Gesteins 
mit dem am Yangi-dawan hervor 3 ). Nehmen wir die eigentüm- 
liche Windung des oberen Khotan-darya hinzu, so dürfen wir wohl in 
dieser Gegend ebenfalls Parallelstruktur vermuten. Wenn man dann 
auf den genannten [s. Anm. 1], die Resultate der indischen Landesver- 
messung verwertenden Karten die Richtung jener beiden Kettenstücke 
verfolgt, sieht man, dafs noch mehr hervorragende Punkte aus dem 
Vorlande sich in dieselbe einreihen. So unter 79 ° ö. Gr. jene Gruppe, 
die in einer zu 20330' (6166 m) visierten Spitze gipfelt, so westlich vom 
Kilian-Gebirge eine Anzahl Höhenpunkte bis jenseits des Meridians 
von Karghalik. 

Freilich, ehe man mit Sicherheit die genannten Gebirgsglieder als 
Teile einer, etwa durch Erosion, Verwitterung oder sonstige Vorgänge 
vielfach zerlegten, Parallelkette, vielleicht eben als die Fortsetzung des 
im Meridian von Keria beobachteten Parallelzuges ansprechen dürfte, 
müfste doch noch eine erheblich genauere Untersuchung voraus- 
gehen 4 ). Wir wollen aus demselben Grunde auch die Bedeutung des 

l ) Hayward's K. in JRGS 1870 S. 33; Petermann's K. in PME 52; 
Walker' s 4 Blatt-Karte [cit. S. 195 a. 3]. 

») H. v. Schlagintweit, Abh. d. ßayr. Akad. d. Wiss XII 1876 S. 30. 

3) JRGS 1867 S. 29 No. zi. Vgl. auch PME 52 S. 40/41. 

4 ) Mit Freude sehe ich immerhin, dafs Bartliolomew auf dem soeben er- 
schienenen hübschen Kärtchen der Urographie des russischen Cenlralasiens , das 
üsiturkestan noch mit umfafst, meiner Anschauung ebenfalls und sehr entschieden 
Ausdruck giebt (Scott Geogr. Mag. 1891 No. 2 K.). 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 201 

Tekelik-tagh, eines noch weiter vorgeschobenen Gebirgsvorsprungs, 
der sich am rechten Ufer des Khotan-Flnsses hin erstreckt und auf der 
neuesten Karte Prshewalski's l ) am Nordende dem Kwen-lun parallel 
läuft, trotz der Analogie mit dem Parallelkettenstück des Sung-shan 
im fernsten Osten, einstweilen auf sich beruhen lassen. — 

Es erübrigt nun, die Frage zu erwägen, wo beginnt das Kwen-lun- 
Gebirge im Westen? 

Man setzte in der Regel diesen Anfang ein wenig östlich vom 
76. Merid. an, dort wo auf den bisherigen Karten der Raskem in plötz- 
licher Nordwendung dem Tarimbecken zueilt. Da ein solcher Flufslauf 
natürlich kein Kriterium für das Endigen des Gebirges abgeben darf, 
so war dies also nur eine konventionelle Annahme. Die Gegend westlich 
vom Raskem-darya war bisher eine der problemreichsten Stellen der 
Erdoberfläche. 

In diesem gewaltigen Höhenknoten treffen die drei grofsartigen 
Bodenanschwellungen von Tibet, von Eran und vom Pamir zu- 
sammen. Man nimmt an, dafs die Hauptkette des Karakorumsystems, 
der Mus-tagh, mit der Hauptkette des eranischen Gebirgssystems 
in einem grofsen Bogen zusammenwächst, und zwar, nicht in einer 
ganz besonderen Höhenauftürmnng, sondern in einem flachen, ver- 
bältnismäfsig niedrigen Rücken, „Pusht i khar" d. i. Eselsrücken ge- 
nannt 2 ). Der Richtung nach könnte nun im Norden oder Nordosten 
von jener Vereinigungsstelle das Zusammentreffen des Kwen-lun mit 
den WSW — ONO gerichteten Ketten des Pamir-Hochlandes stattfinden. 
Geht dasselbe wirklich und vielleicht in einer ähnlichen Verflächung 
vor sich? 

In der That hatten die Berichte der Eingeborenen, welche die 
Verkehrswege von Taschkurgan nach Gilgit bereisten, schon geschil- 
dert, dafs sich hier eine grofse Steppenverflächung, die Taghdum- 
bash-Pamir, ausbreite; 3 ) Kapitän Grombtshewski hat die Gegend 
neuerdings durchstreift (er nennt sie Dangn-bash- Pamir), und sein 
Begleiter, Herr Conradt, erzählt mir ebenfalls, dafs sich hier wirklich nur 
relativ unbedeutende Höhen fänden, sodafs man während der ganzen 



! ) In dem Werke über seine letzte Reise: N. M. Prshewalski, Von Kiachta 
bis zn den Quellen des gelben Stromes. Erforschung des Nordrandes von Tibet 
etc. Veröffentlicht v. d. K. Russ. Geogr. Gesellschaft. i888 : (russisch); vgl. auch 

PM 1889 s - 39- 

S) Hayward 1. c. S. 125; Suefs, Antlitz der Erde I S. 573 u. 576. 

3 ) S. v. Richthofen 1. c. S. 25oai und Geiger, Die Pamirgebiete S. 115 ff. 
Vgl. auch d. Anschauungen v. Strachey, Walker, Yule in PRGS. 1885 
S. 85 f. 

15* 



202 G. Wegener: 

Reise am südlichen Horizonte die erhabene Schneekette des Mus-tagh, 
am nördlichen die Eiszacken des Tagarma vor sich sähe. 

Trotzdem scheint aber ein ganz anderes Verhältnis vorzuliegen. 
Die hydrographischen Aufnahmen Grombtshewski's 1 ) erweisen mit 
einer seltenen Klarheit, dafs die Tagdum-bash-Pamir von ausgesprochen 
südost-nordwestlichen Strukturlinien beherrscht wird. Diese Streich- 
richtung setzt mit der Wendung des Raskem-darya unterhalb Dora 
plötzlich ein, drückt sich in der neuentdeckten Schleife desselben aufs 
entschiedenste aus und wird weiterhin von den linken Zuflüssen des 
Raskem, von dem in der Nähe des Pik K 2 entspringenden Neben- 
flüsschen bis zum Sirikul, und deren Tributären mit grofser Schärfe 
bezeugt. Die entsprechenden Erhebungszüge mögen ja relativ niedrig 
genug bleiben, um dem Ganzen den Charakter der Hochsteppe zu 
wahren, aber vorhanden müssen sie sein. 

Es bietet sich nun gewifs von selbst, diese Erhebungen dem Kara- 
korum-Himalaya-Systeme zuzurechnen, dessen Ketten hier, nachdem 
der sie bisher abbeugende Kwen-lun sein Ende gefunden, wieder un- 
gehindert von SO nach NW dahinstreichen, bis sie auf die Ketten des 
Pamir -Systems treffen und diesen, vielleicht in ähnlicher Scharung, 
wie der Mus-tagh mit dem Hindukush, das Feld überlassen. Dem- 
entsprechend ist auf unserer Karte das Aufhören des Kwen-lun etwa 
unter 76 J ° ö. Gr. angenommen, und die Strukturlinien des Karakorum 
sind um sein Westende herumgeführt 2 ). Genaueres über die Art und 
Weise des Endigens bleibt natürlich abzuwarten. — 

Wir müssen aber doch noch auf eine andere Gestalt der Frage 
nach dem Ende des Kwen-lun eingehen, die sie in den letzten Jahren 
durch eine sehr überraschende Verknüpfung mit dem vielbesprochenen 
Problem des meridionalen Gebirges am Ostrande des Pamir-Hochlandes 
erhalten hat. 

Bekanntlich ist es in der ganzen Geschichte der Pamirforschung, 
von Humboldts Bolor, wenn man will, schon von dem Imaos des Pto- 
lemaios, an bis heut eine der Hauptfragen gewesen, ob hier ein selb- 
ständiges Meridian -Gebirge vorhanden sei, oder nicht. Die Besucher 
dieser Gegend, wie z. B. Hayward, Shaw, Kostenko — letzterer 
sogar als Beobachter vom Pamir-Hochlande aus 8 ) — sprachen den 
hochaufragenden Ostrand der Pamirgebiete als ein solches an, die 



*) Vgl. Globus 59, S. 69 K, und Stieler's Handatlas Bl. 6o, Ausg. 1891. 

2 ) Eine solche Querkette, die sich in nordwestlicher Richtung im Westen vor 
die Achse des Kwen-lun legt, scheint Grombtshcwski ja auch bereits andeuten zu 
wollen in seiner Skizze: Isvestija 1890 No. i, K. Vgl. auch Younghusband, 
PRGS 1888 K., S. 548 u. Text S. 505. 3 ) PME 53, S. 48. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 203 

Theoretiker dagegen, wie Fedschenko, Muschketow, Szäwertsow *), 
bestritten seine Selbständigkeit immer wieder; die meridional angeord- 
neten Schneegipfel des sog. Kisil-yart- oder Kashgar-Gebirges 
sollten nur die nebeneinander liegenden Enden der äquatorial gerich- 
teten Pamirketten sein. 

Es ist nach dem heutigen Stande der Pamiruntersuchung kaum 
mehr daran zu zweifeln, dafs wirklich der Ostrand des Hochlandes 
durch eine annähernd meridional gerichtete Auftreibung ganz besonders 
hoch aufgerichtet ist und den Anblick eines gewaltigen Meridian- 
gebirges gewährt, eines Gebirges, dessen erhabene Gestaltung auf alle 
Beobachter den tiefsten Eindruck macht, selbst auf die nüchternen 
Chinesen 2 ). Nur brauchte diese Auftreibung noch kein völlig selbstän- 
diger Kettenzug zu sein; F. v. Richthofen erklärte vielmehr: „Es scheint, 
dafs die Kräfte, welche die jugendliche, hochaufgerichtete Zusammen- 
faltnng des nordwestlichen Himalaya und der Dapsangketten her- 
vorbrachten, in deren imaginärer nordnordwestlicher Fortsetzung sich 
in einer quer gerichteten Aufhebung des sehr alten rostförmigen Systems 
der nördlich vorgelagerten Ketten (d. i. der Pamirketten) äufserten" 3 ). 
Nun ist aber neuerdings Eduard Suefs in seinem Antlitz der 
Erde 4 ) mit der Ansicht hervorgetreten — oder hat sie wenigstens be- 
stimmt formuliert, denn der eigentliche Vater der Idee ist Stoliczka — , 
dafs der Kwen-lun selbst, nach Norden abschwenkend, das 
Kisil-yart-Gebirge bilde. Diese Anschauung bedeutet hinsicht- 
lich der Kisil-yart-Frage eine Entscheidung für die volle Selbständig- 
keit des Pamir-Randgebirges, für unsere Frage eine bedeutende und 
sehr pberraschend gestaltete Verlängerung unseres Gebirges über den 
von uns angenommenen Endpunkt hinaus. 

Die Anschauung gründet sich auf Stoliczka's geologische Unter- 
suchungen. Dieser Forscher hat den westlichen Kwen-lun auf zwei 
Linien überschritten, von deren Ergebnissen später noch eingehender 
die Rede sein wird [S. 216 f.], das Randgebirge des Pamir-Hochlandes 
auf einer einzigen, die von Yangi-hissar über Tshitshiklik und Tash- 
kurgan bis nach Aktash am Ak-su und zurück führt 5 ). Die drei Pro- 
file hatten darin übereingestimmt, dafs am Rande des Tarimbeckens 
jüngere Sedimente des Han-hai lagerten, weiterhin Carbon, archaische 
Schiefer und in den Hauptachsen der Gebirge Gneifs. Stoliczka selbst 
macht wiederholt auf diese Übereinstimmungen aufmerksam. Auf den 

! J Geiger, Pamirgebiete S. na; PM 1880 S. 421. 

2 ) Vgl. das Si-yü-tu-tshi [cit. S. 207a. 2] S. 102 ff. 

3 ) Verhandl. d. Ges. f. Erdk. Berlin 1877 S. 97. Vgl. auch China I S. 196. 
*) Bd. I S. 567. ft ) s. PME 52 K. 



204 Cr. Wegener: 

beiden ersten Linien trat hierauf wieder archaischer und paläozoischer 
Schiefer ein und dann in breiter Entwickelung nach Süden bis an die 
Wasserscheide mesozoischer Kalk, auf der Pamir-Linie dagegen fand 
sich eine Verdoppelung: zwischen dem Kokmainak-Passe und Tash- 
kurgan trat noch einmal Glimmerschiefer, westlich davon noch einmal 
Gneifs auf. Diesem folgten dann wieder paläozoische Schiefer und 
im Gebirge des Passes Nesatash ein Zug von karbonischem und tri as- 
sischem Kalk, welchen Stoliczka ausdrücklich mit dem von der Um- 
gegend des Karakorum-Passes identifiziert 1 ). 

Hieraus folgert Suefs, dafs die genannten Gesteine im Kwen-lun 
und den betreffenden Teilen des Karakorum in parallelen Zonen nach 
Westen streichen und dann bei der Begegnung mit den Pamirketten 
gemeinsam nach NNW umgebogen werden. Der Kalkzug, fährt Suefs 
fort, erlange im Passe Nesatash wieder die Ostrichtung und begegne 
sich also bei Aktash mit der zu dem äquatorialen Pamir-Roste ge- 
hörigen Wakhan -Kette, die Gneifs- und Schieferzone aber streiche 
mit einer Verdoppelung des Gneifszuges scharf nach NNW weiter. 

Neumayr 2 ) und Geiger 3 ) haben diese Auffassung bereits adoptiert 
und letzterer sie sogar dahin erweitert, dafs er den Kwen-lun als 
Kisil-yart- oder Kashgar-Gebirge nunmehr unter 37V* N. Br. in einer 
neuen beinahe rechtwinkeligen Umschwenkung mit dem zur Pamir- 
Gruppe gehörigen Transalai-Gebirge zur Scharung bringt. — 

Ist denn aber die neue Theorie durch die Beobachtungen Stolicz- 
ka's wirklich sicher genug gestüzt, um die Bedenken, denen sie begeg- 
nen mufs, zu überwinden? — Selbst wenn wir bei der grofsen Achtung, 
die Stoliczka's Äufserungen ja in jedem Falle verdienen, jene Befunde 
durchaus als richtig annehmen 4 ), so beweist doch die Identität der 
geognostischen Zusammensetzung beider Gebirgsbildungen eigentlich 
nur, dafs das Material beider in gleichen oder gleichzeitigen Meeren 
niederschlagen, nicht aber, dafs es durch einen einheitlichen Vorgang 

1 ) Stoliczka [cit. S. zi5a. 2] S. 37—45. 

2 ) Neumayr, Erdgeschichte II S. 703 f. 

3 ) Geiger, Pamirgebiete S. 33. 

4 ) Immerhin ist auch die Möglichkeit von Irrungen nicht abzuweisen, wenn 
man bedenkt, dafe durch das Kashgar-Gebirge nur eine einzige Proiillinie gelegt 
worden ist, auf einer an Mühsal und Schwierigkeiten (z. B. Seh nee Verhüllung) über- 
reichen Reise, dafs Stoliczka ferner vielfach in der Lage war, nicht nach Versteine- 
rungen, sondern nur nach petrographischen Ähnlichkeiten urteilen zu müssen, dafs 
er endlich seine Tagebuchnotizen nicht selbst bearbeitet und veröffentlicht hat, 
sodafs wir, wie sein Herausgeber Blanford von vornherein bemerkt, gar nicht 
wissen, wieweit dieselben nun schließlich seinen am Schlüsse gewonnenen An- 
schauungen entsprechen. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 205 

zu ein- und demselben Gebirge emporgewölbt worden ist, und darauf 
kommt es doch an. 

Eine so scharfe Umbeugung des Kwen-lun-Stammes an seinem 
westlichsten Ende würde überaus befremdend sein. Der Kwen-lun ist 
keins der jugendlichen Faltungsgebirge, bei denen die Bogenform das 
übliche zu sein scheint, sondern einer der typischsten Vertreter jener 
uralten, starren, geradlinigen Faltungen, die wir als homöomorphe von 
diesen heteromorphen unterscheiden 1 ). Und wer die wunderbare 
Regelmäfsigkeit seiner geradlinig OzS— WzN gerichteten Kettenzüge in 
den entlegensten Teilen seines Gebietes verfolgt und beobachtet hat, 
wie nicht nur an der von uns erwähnten Stelle, sondern in noch aus- 
gedehnterem Mafsstabe anderwärts sein Streichen dasjenige begegnen- 
der Gebirgssysteme ohne jede eigene Richtungsbeeinflussung zur An- 
passung zwingt, dessen Gesamtanschauung von diesem Gebirge wider- 
strebt es durchaus, hier am Ende schliefslich ein so plötzliches, fast 
rechtwinkliges Abschwenken oder wohl gar eine S-förmige Windung 
anzunehmen. 

Auch folgende Erwägung mag noch gestattet sein. Wenn wir eine 
gute Pamir-Karte, z. B. die russische Generalstabskarte von 1885 ÜDer 
das „Quellgebiet des Amu-darja" in 1 : 1 260000, näher ins Auge fassen, 
so gewahren wir, dafs die äquatorial gerichteten Erhebungen des west- 
licheren Pamirgebietes mit den meridionalen des östlichen Teiles sich 
kreuzen und auf denselben als besondere Aufragungen, z. T. mit deut- 
lich äquatorialer Achsenstellung, hervortreten. Von dem mächtigsten 
Massiv des Kisil-yart-Gebirges, der Tagarma- oder Mus-tagh-ata-Gruppe, 
scheint eine solche äquatoriale Richtung der Achse festzustehen 2 ); es 
liegt in der Ostverlängerung des südlichen Rängkul-Gebirges. Den 
gleichen Anblick gewährt das Massiv des Tshak-karakul in der Fort- 
setzung des nördlichen Rängkul-Gebirges. Auch die Richtung des Ka- 
rasak-Gebirges ist durch die Höhe des Bulun-ssunyn-tau markiert. Auf 
dem im Westen dem Kisil-yart parallelen, ebenfalls meridional ver- 
laufenden Sar-i-kol-Rücken sind solche Kreuzungen noch zahlreicher 3 ). 
Bei der oben citierten Auffassung Richthofen's über das Randgebirge 
des Pamir-Hochlandes lassen sich diese Erscheinungen zwanglos deuten. 
Wie sollten sie aber zu erklären sein, wenn der Kwen-lun den Pamir- 
ketten vorlagerte? 

Ja möglicherweise liegt, neuesten Beobachtungen zufolge, das 
ganze Problem des Kisil-yart-Gebirges schliefslich noch viel komplizierter, 



! ) Vgl. v. Richthofen: Führer für Forschungsreisende S. 663 fr. 
*) Geiger, Pamirgebiete S. 113 u. 117; s. auch die schematische Skizze von 
Shaw in PRGS 1876 S. 277. 8) Vgl. Geiger 1. c. S. 117. 



206 Gr- Wegener: 

als man bisher annehmen konnte 1 ), sodafs es uns also geboten er- 
scheint, über die Suefs'sche Theorie wenigstens ein non liquet auszu- 
sprechen und bis auf eingehendere Nachrichten den Kwen-lun bei der 
Begegnung mit den Erhebungen der Tagdumbash-Pamir enden zu 
lassen. — 

Was endlich die östliche Grenze des im vorliegenden Abschnitte 
besprochenen Gebirgsteils anbetrifft, so halten wir fest, dafs im Zuge 
der südlichen Hauptkette der Pafs Kisil-dawan das Vorhandensein 
einer östlichen Fortsetzung unter 8i° 40' ö. Gr. bestätigt 2 ); wir nehmen 
daher einstweilen bis über den 82. Meridian hinaus ihren weiteren 
Verlauf in unveränderter Ostsüdostrichtung an. Bei der Besprechung 
der mittleren Teile des Kwen-lunsystems werden wir hieran wieder 
anzuknüpfen haben. Nördlich von diesem Zuge, in einer Distanz von 
20 — 30 engl. Meilen, wurde in den Pässen von Polu, wie bemerkt, ein 
zweiter Kettenzug überschritten, nach den Schilderungen Dalgleish's 3 ) 
und Grombtshewski's vielleicht von einer aus dichtgedrängten kleineren 
Parallelketten bestehenden Struktur. In der Gegend des Keriaüufs- 
Durchbruches scheint er sich ein wenig nach Nordosten zu wenden, 
um unter c. 82 ° L. u. 36 Br. die Gruppe zu bilden, deren Gipfel 
Prshewalski „Berg des Zar Befreiers" genannt hat; hier wollen wir 



J ) Bogdanowitsch, der Geolog der Pjewtsow- Expedition, hat jüngst in den 
Bergen desselben gearbeitet, und seine einstweilen nur andeutungsweise veröffent- 
lichten Beobachtungen lauten sehr merkwürdig. Es fanden sich danach in den 
Schichten der Randgebirge sowohl die Streichrichtung NO— SW u. sogar O— W, 
wie NW — SO (PM 1890 S. 86). "Was sich hieraus für unsere Frage ergeben wird, 
lälst sich einstweilen noch nicht beurteilen. — Endlich möchte ich doch auch auf eine 
gänzlich neue Anschauung über all die bisher behandelten Fragen hinweisen. Es 
ist diejenige des Herrn Prof. Ludwig von Loczy in Budapest, welche sowohl 
das Randgebirge des Pamir- Hochlandes als auch die sämtlichen Gebirge am Süd- 
rande des Tarimbeckens als eine einheitliche Gebirgsbildung auffaßt, aber als eine 
vollkommen selbständige, die mit dem Kwen-lun überhaupt gar nichts 
zu thun hat. Ich verdanke die Kenntnis davon einstweilen nur einer gütigen münd- 
lichen Mitteilung des Urhebers selbst; näher vertreten wird sie in dem seit länger 
als einem Decennium mit so hoher Spannung erwarteten grofsen Werke über die 
wissenschaftlichen Ergebnisse der Expedition Sz6chenyi, deren geologischer Be- 
gleiter Herr v. Loczy war. Dies Werk, begleitet von einem umfassenden geolo- 
gischen sowie, von Kreitner gelieferten topographischen Atlas ist vor kurzem zur 
Ausgabe gelangt; leider nur in ungarischer Sprache. Indes es soll bald eine 
deutsche Übersetzung davon erscheinen. 

2) PME 52 K. 

:l ) Itinerar v. Carey u. Dalgleish, herausg. v. D. Morgan im PRGS. 
Suppl. Pap. Vol. III part. 1 S. 21; Mayr im Globus 59 S. 69. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 207 

auch diese Kette verlassen. Sie heifst in diesem südlich von Keria 
gelegenen Teile Kerie-la 1 ), Keria- Gebirge, oder Eshimetis-tag 2 ). 

Das ganze Gebirge, das vom „Tsung-ling", d. i. dem Pamir-Hoch- 
lande, ausgehend im Süden des Tarimbeckens nach Osten zieht, nennen 
die Chinesen Nan-shan, das „Süd-Gebirge" 3 ). 

B. Vertikaler Bau 4 ). 

Es ist bereits darauf hingewiesen worden, dafs der Sockel der 
ganzen westtibetischen Gebirgsmasse eine einheitliche, flachcylindrische 
Wölbung ausmacht. Sehen wir, wie sich der Kwen-lun im Gesamtprofil 
dieser Gegend heraushebt. 

Auf der Höhe der Wölbung zieht, einer riesigen Dachfirst ver- 
gleichbar, die grandiose Mus-tagh -Kette, das „Eisgebirge" xar' £?ojftV, 
aus noch wenig erforschtem Westen heran, eine auf Erden sonst nir- 
gends vertretene mittlere Kammhöhe von ca. 7000 m erreichend. Über 
dieselbe empor ragt inmitten des grofsartigsten Gletschergebietes, das 
wir kennen, der namenlose Pik K 2 , mit seinen 28278' (8619 m) 5 ), der 
zweithöchste aller gemessenen Berge. 

1 ) „Wei-tsang-thou-chy", trad. par M. Klaproth. Nouveau Journal Asia- 
iique T. IV 18*9 S. 276. 

2 ) „Si-yu-t'ou-Tche" trad. par Imbault-Huard in Recueil de Documents 
s»ur l'Asie Centrale 188 1 S. 100. 

3) 1. c. S. in. [Vgl. S. 223.] 

4 ) Es sei hier ein für allemal daran erinnert — was freilich dem Kenner nicht 
erst gesagt zu werden braucht — , dafs fast alle in dieser Abhandlung genannten 
Höhenzahlen keine absolute Sicherheit besitzen. Es gilt dies selbst von den auf 
trigonometr. Wege durch die Indian Survey gefundenen Gipfelhöhen, die alle zu 
niedrig angegeben scheinen (cf. Suefs, Antlitz I S. 545), ebenso von den durch 
das in der Regel angewendete Aneroid oder das Kochthermometer bestimmten 
Höhenlagen; Hayward z. B. (JRGS. 1870 S. 56) berechnet, dafs man seine mit 
letzterem Instrumente ermittelten Höhen als bis auf 3—400' genau ansehen dürfe. 
In noch viel höherem Mafse gilt es natürlich von den Schätzungen. Die Unsicher- 
heit des Augenmafses ist gerade in den unser Gebirge grösstenteils beherrschenden 
Landschaften centralen Charakters mit ihren flachen Wölbungen und ihrer klaren 
Lnftperspektive eine besonders grofse; Höhenunterschiede bis zu 1000' sollen sich 
auch dem geübtesten Auge entziehen können (s. v. Richthofen, China I S. 177a. 1 
Shaw, Reise in die hohe Tatarei (deutsch) S. 6 f., Kreitner, Im fernen Osten 
S. 486). — Indes überzeugen uns doch zahlreiche korrespondierende Messungen, dafs 
die Fehlergrenzen der Zahlen gering genug sind, um im grofsen und g'anzen die 
Plastik richtig zu veranschaulichen. 

5 ) Indian-Atlas, Blatt 44 A = NW. In London ist er neuerdings Godwin 
Austen getauft worden (s. PRGS 18 8g S. 516). 



208 G - Wegener: 

Östlich vom 77. Meridian durchbrechen die wilden Quellflüsse des 
Shayok die als Sasser-Kette fortstreichende Kammlinie; dieselbe zieht 
auf der Nordseite des Pang-kong-Sees nach Osten weiter, die Wasser- 
scheide aber ist in grofsam Bogen nach Norden vorgesprungen und 
wird hier nicht mehr durch einen Kettenzug, sondern durch einen 
Plateaurand gebildet, in welchen die vielbegangenen Pässe Karakorum 
und Tshang-lang eingesenkt sind 1 ). Die Meereshöhen dieser Pässe, 
^317 ' (5583 m) und 18839' (S74 2 m ) charakterisieren die Höhenlage 
dieses Plateaurandes. Östlich vom Tshangtshenmo-Thale verliert sich 
die Wasserscheide wie das ganze Hochland in unerforschtes Dunkel. 

An diese wasserscheidende First, hier an die Mus-tagh-Kette, dort 
unmittelbar an den Plateaurand, legt sich nun die nördliche Abdachung 
zum Tarimbecken mit äufserst geringem Neigungswinkel 2 ) an. Aus 
den zerklüfteten Thälern der Induszuflüsse emporsteigend betritt man 
jenseits der genannten Pässe weitgedehnte flache Höhenwtisten, die sich 
langsam gegen Nordwest herabsenken. Höhenzüge des Karakorum- 
Systems laufen über sie dahin ohne bei ihrer relativ nicht bedeutenden 
Erhebung den Charakter einer einheitlichen Abdachung wesentlich zu 
beeinträchtigen 3 ); teils in Südost -nordwestlichem Streichen, teils als 
transversale Ausläufer dazu gerichtet, teilen sie einzelne rhombische 
Felder ab, die von Osten nach Westen an Gröfse abnehmen. Ein 
solches ist die Ebene Lingzi-tang hinter dem Tshang-lang-Passe, die 
fast völlig ebenflächig sich von ca. 17300 bis 17100' (5270 bis 5180 m) 
herabsenkt. Nördlich von ihr, etwa 1000' niedriger, die ähnlich ge- 
staltete „Kwen-lun Ebene" 4 ). Im Westen von diesen beiden finden wir 
noch die kleinere Verflächung von Ak-tagh, die an diesem, ihrem tief- 
sten und nordwestlichsten Punkte c. 4700 m 5 ) zeigt. Noch weiter nach 
Westen hört die Hochflächenbildung auf, es tritt ein verwickeltes Ge- 
birgsland an die Stelle, das aber, nach den Flufsläufen zu urteilen, 
ungefähr dieselben Neigungsverhältnisse besitzt. Im Osten dagegen 
schliefst sich die wiederum gröfsere Hochebene Aksai-tshin, „die 
weifse Wüste" an, die dann in die grofsen tibetanischen Hochwüsten 
übergeht, welche den gemeinsamen Namen Tshang-tang „Die nörd- 
lichen Ebenen" tragen. Kishen Singh fand südlich vom Kisil-Dawan 

J ) S. die prachtvollen Blätter des Indian-Atlas No. 44 A SE u. 63 A NW u. 
vgl. Shaw's schematische Skizze im Geogr. Magazine 1877 S. 315. 

2) Schlaginweit. Abh. d. Bayr. Akad. XII 1876 S. C;2f. u. zahlr. andere 
Schilderungen. 3 ) Schlaginweit, Reisen IV S. 337. 

4 ) DVew giebt eine recht gute Schilderung dieser Plateaus (Jummoo and 
Kashmir Cap. XV). 

5 ) 15402' nach den von George berechneten Messungen Hay ward's, die 
von denen auf seiner Karte abweichen (JRGS 1870 S. 166). 



Versuch einer Orographie des Kwen-lun. 209 

^8i° 40' ö. Gr.) eine weite öde Fläche, die sich mit der ungeheuren 
Meereshöhe von 4600 — 5200 m bis nach Rudok fortsetzte 1 ). 

Diesem Gebirgsabfalle legt sich jetzt im Norden der Kwen-lun, mit 
der Wasserscheide in spitzem Winkel nach Westen konvergierend, quer 
vor, vergleichbar der Wasserrinne des Daches, von dessen First wir 
ausgingen; und zwar mit ungemein energisch vorspringendem Profile. 

Von c. 79! ° ö. L. nach Westen begleitet seinen Südfufs eine wohl- 
ausgebildete Längsrinne, in welcher der Karakash und der Raskem- 
darya nach Westnordwest fliefsen. Die Stellung des Kwen-lun zu der 
ganzen Abdachung hat hierin Ähnlichkeit mit der des Jura zur Schweizer 
Hochebene. Die Meereshöhe dieser Thalrinne beträgt an der Ostecke 
des Karakash-Laufes bei Mandalik (79 26' L.) c. 4340 m, am west- 
lichsten Punkte desselben (78 18' L.) bei Shah-i-dula 3640 m. Dann 
unterbricht der flache Kirghis-Pafs, in welchem die Sughet-Kette mit 
dem Kwen-lun verwächst, die Neigung mit etwas über 4310 m Höhe. 
Jenseits desselben erreichen wir das Thal bei Kirghis-Dshangal, in 
dessen Nähe (77 14') dasselbe wieder c. 4070 m zeigt. An Hay ward's 
westlichstem Punkte (77 10' L.) hatte es noch 3910 m 2 ), unter 76 ö. Gr. 
fand Grombtshewski den Raskem nur noch 3000 m hoch 3 ). Die 
mittlere Höhenlage der „Kwen-lun Ebene" haben wir schon kennen 
gelernt. Sie scheint im Osten abgeschlossen zu werden durch einen 
Gebirgszug, der sich hier ungefähr unter 80 1° ö. L. dem Kwen-lun 
anschliefst. Machen wir hier zunächst einmal Halt, um von der so 
geschilderten Basis aus den Kwen-lun zu betrachten; denn das noch 
diesem Abschnitt der Abhandlung zufallende übrige Stück des Gebirges 
jenseits von 80 j° ö. L. zeigt von dem diesseits gelegenen erhebliche Ab- 
weichungen. 

Aus der Thalrinne des Karakash und Raskem steigt die Kwen-lun- 
Kette mit steiler Böschung, fast mauerartig schroff, empor zu einer 
Kammhöhe, die Hayward zwischen dem 77. und 81. Meridian auf be- 
trächtlich .mehr als 20 000 ' (6100 m) über See geschätzt hat 4 ). Das ist 
eine Zahl, die nur hinter derjenigen der Mus-tagh-Kette zurückbleiben, alle 
übrigen Gebirge der Erde aber in Schatten stellen dürfte. Östlich von 
der Rinne des Karakash, also von der „Kwen-lun Ebene" aus, ist der 
Anstieg weniger steil, aber das plötzliche Vorspringen des mächtigen 
Gebirgswalles am Nordrande der Verflächung immer noch höchst 
imposant 5 ). 



1 ) v. Richthofen, China I S. 251 f. 

2 ) Die letzten fünf Zahlen nach Hay ward -George. 1. c. 

3 ) Globus 59 S. 69. K. 4) JRGS 1870 S. 127. 

5 ) 1. c. S. 41; Drew, Jummoo and Kashmir S. 345. 



210 G- Wegener: 

Die Gipfelhöhen werden östlich vom 77. Meridian auf 20000 bis 
22 500' (6700 bis über 6800 m) veranschlagt. Westlich von diesem 
Meridian scheint, wie bei der allgemeinen Neigung der Basis nach NW 
ja erklärlich ist, eine etwas geringere Höhe zu herrschen. Zwischen 
77 und 78 ° ö. Gr. haben wir die höchsten Gipfel der ganzen Kette, 
während die allgemeine Masse des Gebirges im Osten davon höher zu 
sein scheint 1 ). Der höchste der trigonometrisch gemessenen Gipfel 
der Kette und nach den bisherigen sicheren Angaben höchste Berg 
des ganzen Kwen-lun- Systems überhaupt, der Pik K 17 mit 22374' 
(6819 m)*), liegt 77 io f ö. Gr. 

Die Mittelhöhe der untereinander nur wenig differierenden Pässe 
berechnete schon Schlaginweit zu rund 17000' (5200 m) 3 ), ein Wert, 
der auch nach den neueren Entdeckungen noch gelten kann. 

Man sieht, die mittleren Gipfel- und Pafshöhen weichen von der 
mittleren Kammhöhe nur relativ wenig ab. Wir haben es hier mit 
einem wallartig geschlossenen Kettenzuge zu thun, einer Gestaltung, 
die, wie wir sehen werden, weitaus den meisten Gebirgszügen unseres 
Systems eigen ist. Der Einschnitt des Karakash-Durchbruchs unter- 
halb Shah-i-dula geht zwar bis unter 3600 m herab, er ist aber unter 
besonderen Verhältnissen entstanden. 

Die Kette — immer einstweilen westlich von 80 £° ö. L. betrachtet 
— ist schmal. Ihr nördlicher Abhang wird uns ebenfalls als steil ge- 
schildert, wenngleich der Neigungswinkel nicht ganz so schroff, und 
die Höhendifferenz vom Kamm zur Basisfläche nicht ganz so grofs 
scheint wie auf der Südseite. An den Nordfufs der Kette legt sich 
dann die Basis mit womöglich noch kleinerem Neigungswinkel an, 
um allmählich zum Boden des Tarimbeckens herabzusteigen 4 ). Während 
aber die Hauptkette nach Süden fast geradlinig abschneidet und in 
der Karakash-Raskem-Rinne nur den Fufs der rauhen, von kurzen 
Torrententhälern durchrissenen Flanken in eine mächtige Schutthalde 
hüllt oder den flachen Hochwüsten mit etwas längeren Ausläufern 
aufliegt, knüpft sich an ihre Nordseite eine vielgegliederte Gebirgswelt, 
die in denjenigen Teilen, in welchen wir Stücke einer Parallelkette 
vermuteten, noch sehr erhebliche Höhen aufweist. Wir haben im 
Kilian-Gebirge noch Schneegipfel bis zu 6000m 5 ); den unter 79 
ö. L. nördlich von der Hauptkette zu 6166 m visierten Peak erwähnten 

*) H. v. Schlagintweit, Reisen in Indien und Hochasien IV S. 144. 

3) Walker's vier Blatt-Karte [cit. S. 195 a. 3]. 
8 ) Schlagintweit. 1. c. II S. 11. 

4 ) H. v. Schlagintweit, Abh. d. Bayr. Akad. XII 1876 S. 99fr., und Reisen 
IV S. 58. 5) Schlagintweit, Reisen IV S. 3c. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 211 

wir bereits, ebenso die Höhe des Naia-khan-Passes, in Metern 
5670 betragend. Der vielbegangene Sand shu-Pafs zeigt immer noch 
c. 5080 m Seehöhe 1 ). Und zwar sind hier die Übergänge, wie Johnson, 
Hayward und neuerdings auch Grombtshewski *) schildern, nicht 
weniger steil, als in der Hauptkette. 

Hinsichtlich der Höhenverhältnisse der übrigen Teile des nörd- 
lichen Vorlandes sind wir noch wenig unterrichtet. Wo der ganze 
Abfall das Tarimbecken erreicht, sind wir herabgestiegen zu einer 
Mittelhöhe von wenig über 1320 m 3 ), in welcher der Rand des Gebirges 
fast horizontal verläuft. 

Wir haben hier in den westlichsten Teilen des Gebirges, abgesehen 
von einer Strecke im äufsersten Osten, die schmälste Entwickelung des 
ganzen Systems, zugleich aber haben wir auch seine gewaltigste Ver- 
tikalerhebung. Bergspitzen zwischen 6 und 7000 m gehören, wenn sie 
auch von zahlreichen Höhen des Karakorum und Himalaya übertroffen 
werden, immerhin zu den erhabensten Gipfeln des Erdballes; eine 
volle Würdigung der vorliegenden Massenauftürmung gewinnen wir 
indes erst, wenn wir aus der gegenwärtigen Gestaltung Rückschlüsse 
versuchen auf die ehemalige Höhe, oder doch wenigstens auf den Be- 
trag, der hier erfolgten Vertikalverschiebung der Erdrinde. Der mauer- 
artige, wenig modellierte Verlauf der Kammlinie, im Verein mit dem 
noch zu besprechenden hohen geologischen Alter und der auf den 
Pafshöhen beobachteten ungemein steilen Aufrichtung der Gesteins- 
schichten, deutet darauf hin, dafs hier im Laufe ungemessener Zeiten 
eine ganz ausserordentliche Abtragung stattgefunden hat. Wenn auch 
die ideellen Höhen der Auffaltung gewifs niemals wirklich erreicht 
worden sind, so scheinen doch die Gipfel des westlichen Kwen-lun vor 
ihrer gegenwärtigen Nivellierung noch weit erstaunlichere Mafse be- 
sessen zu haben, als heut die jüngeren Rivalen im Himalaya und 
Mus-tagh. 

Die Erscheinung, dafs ein hohes geologisches Alter des Gebirges 
in seiner äufseren Plastik sehr deutlich zum Ausdruck kommt, gehört 
ebenfalls zu jenen gemeinsamen Charakterzügen des Kwen-lun, die sich 
mit einer bei der grofsen Raumerstreck ung wunderbaren Gleichmäfsig- 
keit in nahezu allen Teilen des Systems verfolgen lassen. Die Nivel- 
lierung, in welcher sich das Alter hier im Westen verrät, werden wir 



!) JRGS 1870 S. 68. 

2 ) S. seine Überschreitung des Kilian - Passes (Verhandl. d. Ges. f. Erdk. 
Berlin 1891 S. 173.) 

3 ) Diese Zahl entspricht dem bekannten Oasenzuge zwischen Keria und 
Karghalik nach den Ziffern in PME 52, K. 



212 G. Wegener: 

in den mittleren Teilen noch viel weiter fortgeschritten sehen, wo der 
Vorgang, im Verein mit dem Faktor der Abflufslosigkeit, ganze Gebirgs- 
ketten bis zu flachen Steppenschwellen in die Umgebung eingeebnet 
hat. Das letztere ist hier nicht eingetreten. Zwar hat ja auch die 
Gegend des westlichen Kwen-lun zum Meere keinen Abflufs, indessen 
ist das Flufesystem des Tarim, eines Stromes von der Gröfse der Donau, 
schon erheblich genug, um die Wirkungen der Centralität nicht zu 
ganzem Erfolge kommen zu lassen. Und zwar eben die grofee Höhen- 
entwickelung ist die Ursache gewesen, dafs der westlichste Kwen-lun 
vor dem Schicksal der andern Teile, in jene traurigen Schutthalden 
aufgelöst zu werden, bewahrt wurde. Durch die Pafsscharten des 
Himalaya und Karakorum dringen noch Luftströme vom südlichen 
Meere herein, die zwar den gröfsten Teil ihrer Feuchtigkeit an die 
letzteren Gebirge zum Aufbau ihrer imposanten Gletschermassen ab- 
geben müssen, denen aber dann die hohen, eisigen Zinnen des Kwen- 
lun immer noch Nafe genug für eine Decke ewigen Schnees entziehen 
können. Der Kwen-lun trägt daher hier eine zwar hinter den beiden 
Nachbarn zurückbleibende, aber doch noch reiche Gletscherbedeckung. 
Gletscher, Eisseen, Moränengebilde werden uns nicht nur von der 
Hauptkette, sondern auch von den nördlich vorgelagerten Höhen ge- 
schildert 1 ). Der Gletscher des Eltshi-Passes in der Hauptkette 
(c. 79 io f ö. Gr.) reichte 1856 bei Schlagin tweit's Besuch bis auf 4443 m 
Meereshöhe, d. h. etwa 900 m unter die Pafshöhe hinab 2 ). 

Diese Feuchtigkeit der indischen Luftströmungen kommt den süd- 
lichen Abhängen und den höchsten Teilen des Gebirges zu gute ; doch 
auch die Nordseite erhält bis gegen den Fufs hin eine Benetzung 
eigentümlicher Herkunft. Die im Tarimbecken herrschenden Nordwest- 
winde bringen nämlich an den Gehängen des Kwen-lun einen oft recht 
erheblichen Regenfall hervor. Diese niedrig streichenden Nordwest- 
winde werden bei der Gebirgsumgürtung des westlichen Tarimbeckens 
als lokale Erscheinungen aufgefafst, und ihr Gehalt an Feuchtigkeit 
wird aus den Berieselungsoasen Ostturkestans selbst hergeleitet *). 
Nach H. v. Schlagintweit mahnt die Nordseite des Gebirges in alpen- 



1 ) JRGS 1867 S. 29; Ebd. 1870 S. 68; Globus 59 S. 68; Verhdl. d. Gesclkch. 
f. Erdk. zu Berlin 1891 S. 173; Shaw, Hohe Tatarei a. m. O. und anderweitig. 

2 ) Abh. d. Bayr. Akad. XII 1877 S. 30 u. 99. Eine alte Endmoräne dieses 
Gletschers lag noch 510 m tiefer, als die gegenwärtige, und vier engl. Meilen thal- 
abwärts. Es entspricht das vielfach beobachteten Erscheinungen im Kisil-yart und 
Tien-shan, in denen ein Hinweis auf die fortschreitende Austrocknung des Klimas 
von Ostturkestan gefunden wird (vgl. Woeikof, Klimate der Erde II 301, aber 
auch v. Richthofen, China I S. 109 f.). 

3 ) Woeikof, Klimate der Erde II S. 307. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 213 

artiger Zerrissenheit sogar an die Südseite des Himalaya, und es findet 
sich hier, was bekanntlich auf dem ganzen Kontinente selten ist, ein 
häufigeres Auftreten von Wasserfallen 1 ). Ähnlich schildert ganz neuer- 
dings Bogdanowitsch das Gebiet des oberen Tisnaf als eine reich 
belebte, mit Tannenwäldern und Alpenwiesen geschmückte Gegend 2 ). 

Ein landschaftlicher Gesamtanblick des Gebirges wird uns 
nur von Süden aus geschildert; er ist hier, wo die steile Hauptkette dem 
auf den Hochebenen herabsteigenden Reisenden als langgezogener 
Mauerwall mit schimmernden Eiszinnen am nördlichen Horizonte vor 
Augen steht, ein ungemein erhabener 3 ). 

Unmittelbar am Fufse des südlichen Steilabsturzes ist der Anblick 
der Landschaft infolge der toten Schutthalden, der rauhen, vegetations- 
losen Wände ein einförmiger und düsterer; um so überraschender ist 
dann wieder die landschaftliche Grofsartigkeit in den Thälern der 
grofsen Bergströme. Die stellenweis unpassierbar steilen Schluchten 
des Karakash mit ihren oft tiberhängenden Felsgebilden werden uns 
als von zauberhafter Schönheit geschildert 

Von Norden, von dem Oasenrande des Tarimbeckens aus wird 
das Gebirge in seinem Gesamteindruck nicht beschrieben. Ich ver- 
mute, es liegt das mehr an der erwähnten Trübung der Atmosphäre, 
als etwa daran, dafs niedrige Vorhöhen den Anblick völlig verdeckten 
oder ein zu ebenmäfsiger Anstieg ihn unwirksam machte; denn aus 
den besonderen Einzelbenennungen, welche die Chinesen für diese von 
ihnen aus Norden betrachtete Gebirgswelt haben 4 ), sollte man schliefsen, 
dafs dieselbe an klaren Tagen kräftig ins Auge fallende Gebilde zeigen 
mufs. — 

Betrachten wir nunmehr noch den östlichen Rest unseres Gebirgs- 
abschnittes, den zwischen 80 i und 82 ° ö. L. gelegenen, den die chine- 



l ) H. v. Schlagintweit, Reisen IV S. ia8f. *) PM 1890 S. 86. 

3 ) S. Hayward, JRGS 1870 S. 41 u. 57; Henderson, Lahore to Yarkand 
S. 82f. Forsyth, PME 52 S. 33, Drew, Jummoo and Kashmir S. 345. Auch 
Bilder besitzen wir vom westlichen Kwen-lun und seiner Umgebung. Vor allem 
die herrlichen Aquarelle Hermann's von Schlagintweit, die mit wissen- 
schaftliche! Exaktheit künstlerischen Geschmack zu verbinden wissen, und deren 
Studium nicht genug empfohlen werden kann. (Enthalten im Atlas zu den Results 
of a scientific mission to India and High-Asia. Wissenschaftlich zer- 
gliedert sind dieselben dann an schematischen Verkleinerungen in den „Reisen in 
Indien und Hochasien".) Von grofsem Werte sind ferner die Photographien in 
Henderson' s Lahore to Yarkand, während die Bilder aus Robert Shaw 's 
Visits to High Tatary von H. v. Schlagintweit aus eigener Anschauung als dem 
Effekt zuliebe übertrieben bezeichnet werden, (v. Schlagintweit, Reisen IV S. 323.) 

*) Si-yü-tu-tshi [cit. S. 207 a. a] S. uof. 



214 G- Wegener: 

sischen Geographen Keria- Gebirge nennen, und von dem wir schon 
ankündigten, dafs sein Aussehen ein wesentlich anderes sei. 

Neuerdings ist das Itinerar von Mr. Dalgleish, dem Begleiter 
Carey's, herausgegeben 1 ), und damit der leider so dürftige Bericht, 
den er selbst über eine so merkwürdige Reise bisher zu veröffent- 
lichen für gut fand 2 ), wenigstens in etwas ergänzt worden. Wir be- 
gleiten die Reisenden vom Tshang-tshenmo-Thale aus über die öden 
mehr als 16000' hohen Tshangtang-Hochebenen mit ihren verstreuten, 
abflufslosen Salzseen und ihren flachen Hügelbildungen. Im Nord- 
westen steht vor uns am Horizonte das Kwen - lun - Gebirge mit 
seinen Schneehäuptern „in feierlicher Gröfse" 8 ); sonst aber sehen wir, 
also auch im Norden, nur niedrige Hügelzüge. Ein solcher, in der 
Fortsetzung der westlichen Kwen-lun-Hauptkette gelegen, wird in dem 
flachen Kisil-Dawan-Passe (5180 m) mühelos überschritten und 
darauf eine der vorigen ganz ähnliche Hochfläche erreicht, auf der der 
Ort Gubolik 16960' (5166 m) Meereshöhe zeigt. Dann wird ein 
zweites Gebirge in überaus schwierigen Pässen (5333 m) längs der 
Durchbruchsschlucht des Polu-Flusses durchquert, nach deren Über- 
windung man Polu in 8430' (2507 m) erreicht. Ein flacher Abstieg 
führt endlich nach Keria, das nur noch 4700' (1463 m) 4 ) hoch gelegen. 

Johnson hatte 1865 in Khotan gehört, dafe weiter im Osten, 
ungefähr in unserer Gegend, das Kwen-lun-Gebirge zu Ende sei, und 
man zu Wagen vom Tarimbecken nach dem Tshang-tshenmo-Thale 
fahren könne 5 ). Kishen Singh's Reise hatte nun gezeigt, dafs vom 
Aufhören des Gebirges unter 81 }° keine Rede sei, und so war jene 
Nachricht von F. v. Richthofen dahin gedeutet worden, dafs wir 
hier bereits dasjenige Gebiet Centralasiens betreten, in welchem 
die, von ihm so klassisch geschilderte, Wirkung des Zustandes der 
Abflufslosigkeit in vollkommenster Weise zum Ausdruck gelangt ist G ); 
ein Gebiet, in welchem durch eine ungemessene Zeiträume hindurch 
andauernde klimatische Zerstörung der Gebirge und Mangel an aus- 
reichender Fortschaffung des Detritus die ursprünglichen tektonischen 
Formen des Reliefs in mächtige Massen von Geröll und erdigen Schutt 
eingehüllt sind, sodafs nur die höchsten Züge noch als deutlich aus- 
geprägte Ketten emporragen, die sekundären Bildungen aber entweder 

f ) Von Delmar Morgan in PRGS. Suppl. Pap. Vol. III part 1 1890. 
2 ) PRGS 1887 s - 73 1 - 3 ) Morgan 1. c. S. 20. 

4 ) Die Zahlen s. Morgan 1. c. und v. Richthofen, China I 251 (nach 
Kishen Singli und Prshewalski). 

5 ) JRGS 1867 S. 2. Anscheinend eine alte Tradition; schon Moorcroft er- 
fuhr um 1821 in Ladak davon (s. Ritter, Asien II S. 560 f.). 

ß) China I S. 251. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 215 

ganz verborgen werden oder nur als kaum merklich geböschte Boden- 
schwellen auf der gleichförmigen Hochsteppe sichtbar werden. In der 
That, die südliche Kwen-lun -Kette, die noch im Westen sichtbar 
majestätisch emporragt, scheint hier zu relativ grofser Unbedeutenheit 
herabgesunken zu sein, oder doch durch die Flachheit ihres Anstiegs 
diesen Eindruck hervorzurufen. Das Hochthal von Gubolik sinkt 
dann nur äufserst wenig unter die Pafshöhe herab. Ob von ihr aus 
gesehen die nördliche Kette durchweg einen imposanteren Eindruck 
macht, als die südliche, wird nicht klar 1 ); jedenfalls in der Umgebung 
des Keriaflufs-Durchbruchs wird uns eine bedeutende Gruppe von 
Schneegipfeln geschildert, die in dem über 6000 m hoch geschätzten 
weithin sichtbaren „Zar Befreier" kulminiert 2 ). Gerade aus der an- 
scheinend so sehr beherrschenden Stellung dieses Berges darf man 
freilich schließen, dafs die allgemeine Höhe des Gebirges hier gegen 
die aus dem Westen geschilderten Riesenhöhen etwas zurückbleibt. 

Der Nordabfall des Gebirges ist ein ganz ungemein bedeutender; 
in sehr geringem Zwischenräume wird hier eine Höhendifferenz von 
fast 4000 m zwischen der Hochebene von Gubolik und dem Tarim- 
Tieflande überwunden. Der Kwen-lun bildet hier unmittelbar den 
Randwall des tibetanischen Hochlandes. 



C. Geologischer Bau. 

Nur das östlichste und westlichste Ende des Kwen-lun- Gebirges ist 
bisher von auf der Höhe der modernen Wissenschaft stehenden geolo- 
gischen Forschern untersucht worden. Derjenige, der im westlichen 
Kwen-lun in dieser Hinsicht das Beste geleistet hat, war der viel be- 
klagte Ferdinand Stoliczka, welcher hier leider sein Leben zum Opfer 
brachte 3 ). — 

Um auch hier die Beziehungen des Kwen-lun zu der ganzen Ab- 
dachung Westtibets hervortreten zu lassen, betrachten wir, Stoliczka's 



1 ) Aus einer Bemerkung Hayward's (JRGS 1870 S. 41) könnte man das Fort- 
streichen eines deutlich hervortretenden Kettenzuges bis zum 8a» Meridian annehmen. 
H. beobachtete von einem hochgelegenen Aussichtspunkte in der Nähe des Thaldat- 
Sees; es wäre möglich, dafs bei der oben herangezogenen Schilderung Dalgleish's 
die nördliche Schneekette durch die, wenn auch flache, südliche verborgen war. 

2 ) Prshewalski, PM 1889 S. 37 f. und Roborowski PRGS 1891 S. 101 ff. 

3 ) Seine Tagebücher wurden, im Verein mit einigen bereits von ihm selbst 
veröffentlichten Aufsätzen, herausgegeben von W. T. Blanford in: Scientific 
Resalts of the Second Yarkand Mission, based upon the collections and notes of the 
Ute Ferd. Stoliczka. Geology. Calcutta 1879. 

Zeitschr. d. Gescllsch. f. Erdk. Bd. XXV. 16 



216 G. Wegener: 

Forschungen zugrundelegend, den geologischen Bau derselben von der 
Wasserscheide ab nach Norden. Stoliczka durchzog sie als Begleiter 
der zweiten Expedition von Sir Douglas Forsyth nach Kaschgarien auf 
zwei Linien 1 ). Die eine lief vom Tshang-tshenmo-Thale über den Tshang- 
lang-Pafs zum oberen Karakash, und von diesem über Ak-tagh nach Shah- 
i-dula. Gleichzeitig überstieg sein Genosse Dr. Beilew den Karakorum- 
Pafs und erreichte Stoliczka's Reiseweg bei Ak-tagh. Von Shah-i-dula 
abwärts folgte Stoliczka dann dem schönen Aufschlüsse des Karakash- 
Durchbruches durch den Kwen-lun bis zum Sandshu-Passe; diesen über- 
schreitend gelangte er bei Sandshu zum Tarimbecken. Auf der Rück- 
kehr stieg der Forscher, weiter im Westen, von Karghalik aus, empor, 
überwand die Kwen-lun-Hauptkette im (westlichen) Yangi-Dawan und 
knüpfte bei Ak-tagh wieder an seine erste Reiselinie an; er wandte sich 
aber von hier nun selbst über den Karakorum-Pafs. Kurz nach Über- 
schreitung desselben erlag er den Anstrengungen der Reise. 

Aus der grofsen Übereinstimmung der Resultate dieser beiden 
Linien ' ergiebt sich eine zonale Anordnung der ermittelten Bildungen. 
Die Zonen streichen anscheinend durchaus parallel der Richtung der 
orographischen Elemente der Gegend. 

Die Gebirge der Wasserscheide am Tshang-lang-Passe werden von 
einem System dunkler, glänzender Schiefer gebildet, die mit Sandstein 
wechsellagern; Versteinerungen waren in demselben spärlich, aus petro- 
und stratigraphischen Gründen hielt sie Stoliczka jedoch für carbo- 
nisch. Diese Gesteine reichen über die obere Lingzi-tang-Ebene und 
das Quellgebiet des Karakash abwärts bis hinab nach Shinglung. Sie 
werden überlagert, doch anscheinend nicht lückenlos, von einem Kalk- 
stein, der sich durch Megalodon triqueter als triassisch auswies. 

Ähnliche Ergebnisse meldete Bellew von seiner Parallellinie über 
den Karakorum-Pafs; Stoliczka selbst konstatierte bei seiner Rückkehr 
in unmittelbarer Umgebung des Passes über der Trias noch Lias mit 
Belemniten 2 ). 

Bei Shinglung selbst tritt unter dem Triaskalk an der Stelle des 
Carbons ein grünlicher Chloritschiefcr auf, den Stoliczka für silurisch, 
Richthofen jedoch für noch älter und seiner Wutai-Formation im öst- 
lichen Kwen-lun [S. 281] entsprechend ansieht 3 ). Derselbe scheint hier 
nur schmal entwickelt; denn bei Kisil-Dshilga, etwa 20 km weiter ab- 
wärts, werden bereits dunkle Schiefer, erwähnt. Auch diese hält Sto- 



1 ) Zu verfolgen auf d. Karte zu PME 5a. 

2 ) Blanford S. 17 a. 2. Daher fehlt die Angabe des Lias in den Referaten 
v. Petermann (PMI; 52 S. 21 ff) und v. Richthofen (China I S. 240 ff.), die nur die 
Hinreise nach Kashgarien kannten. 3 ) China I S. 241 a. 1 u. 243. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 217 

liczka für silurisch; er beobachtet sie vom Karakash abwärts, und dann 
westlich vom Karakash bis Ak-tagh, Bellew ebenso auch im Süden von 
Ak-tagh; endlich bilden sie noch die Südseite der Sughet-Kette. 

Der Nordabhang dieser letzteren zum Karakash zeigt bereits den 
feinkörnigen Syenit, der die Kwen-lun-Kette am rechten Ufer des Ka- 
rakash zusammensetzt. Sehr gut vereinigt sich hiermit die Beobachtung 
von Drew, nach der sich auch ungefähr in der Achse der südlich vom 
„östlichen Karakash" am Rande der „Kwen-lun-Ebene" verlaufenden 
Kette, die ja nach seiner kartographischen Darstellung deutlich die 
Richtung der Sughet-Kette nach Osten fortsetzt, Schiefer und Granite 
in langer Linie berühren x ). (Granit neben Syenit erwähnt zwar Stoliczka 
nicht, er wird aber von anderen Beobachtern häufig angeführt 2 }). 

Nördlich von der Zone der dunklen Schiefer beginnt dann das 
Gebiet des Kwen-lun, das in der grofsartigen Schlucht des Karakash, 
welche 20 geogr. Meilen weit bis zum Sandshu-Passe verfolgt wurde, 
prachtvoll aufgeschlossen war. Auf diesem ganzen Wege stand nichts 
als Syenit-Gneifs an. 

Die Höhe des Sandshu-Passes bestand aus chloritischen und echten 
Glimmerschiefern in sehr steiler, oft senkrechter Stellung. Ebenso 
fanden sich auf der Rückreise über den in der Hauptkette gelegenen 
Yangi-Dawan auf der Höhe des Passes diese Glimmerschiefer. Die 
Steilstellung der Schichten herrscht nach Stoliczka's Profilen durch 
fast die ganze nördliche Gebirgsmasse hindurch, erst am Nordrande 
tritt horizontale Lagerung ein. Bis zu 2000 m Seehöhe herab nehmen 
diese archaischen Schiefer den gröfsten Teil der ganzen nördlichen 
Gebirgsmasse ein; nur bei Tarn fand sich, in 2600 m Meereshöhe, eine 
schmale abnorme Einlagerung von schwärzlichen Schiefern und, darüber, 
grauem Sandstein, die Stoliczka beide für paläozoisch hält. 

Bei 2000 m Meereshöhe tauchen dann die archaischen Schiefer 
unter eine Kalkzone hinab, die der Steinkohlenperiode angehört. Diese 
wird weiter abwärts von rotem Sandstein, der Sandstein wieder von 
groben Kalksandsteinen und chloritischen Mergeln mit Gryphaea vesi- 
cu/osa überlagert. Die letzteren also, und wahrscheinlich auch die roten 
Sandsteine, sind Ablagerungen der Kreide. Mit ihnen ist dann der 
Rand des Tarimbeckens erreicht. — 

Bogdanowitsch hat kürzlich noch weiter im Westen, vom oberen 
Tisnaf aus, den Kwen-lun. überschritten. Seine bisher nur andeutungs- 
weise mitgeteilten Beobachtungen 3 ) scheinen die Anschauung von dem 

1 ) Drew: Juramoo and Kashmir p. 345. 

2 ) S. d. Profil Hendersons, Lahore to Yarkand S. 111; Schlagintweit, 
Reisen IV S. 1^9; Hayward, JRGS 1870 a. m. O. 3 ) PM 1890 S. 86. 

16* 



218 G - Wegener: 

zonalen Streichen der gefundenen Gesteine zu bestätigen. Auch er 
fand die Hauptmasse der Kwen-lun-Ketten aus Granit- und Syenitge- 
steinen zusammengesetzt, an welche sich weiter nach Norden Thon- 
und Chloritschiefer anschlössen; dann folgte eine Sand- und Kalk- 
steinzone mit typischer Carbonfauna; endlich am Fufse gegen Karghalik 
hin fand er sehr junge Ablagerungen, nämlich sogar Tertiär, das Sto- 
liczka ja auch an anderen Stellen des Tarimbecken-Randes feststellte. 

Bis zu den horizontal gelagerten recenten Ablagerungen des Tarim- 
beckens, die wir nicht mehr zu ihm rechnen können 1 ), zeigt sich also 
der Kwen-lun hier als ein uraltes Gebilde. Er besteht mit Ausnahme 
jener schmalen Einlagerung, die bei Tarn vorüberzieht und silurisch 
erscheint 2 ), fast nur aus archaischen Formationen; erst am äufsersten 
Nordrande in grofser Tiefe tritt Carbon hinzu. 

Verhältnismäfsig weit jünger ist der Zwischenraum zwischen dem 
Kwen-lun und der Wasserscheide. Derselbe wird aus zum Teil sehr 
alten, vielleicht noch vorcambrischen (d. h. eben den Wutai-) Schichten 
gebildet, die auf der Höhe aber von breit entwickelter Trias und einem 
beschränkteren Auftreten von Lias überdeckt sind. 

Fügen wir nun hierzu noch die Bildung der Südhälfte der grofsen 
westtibetischen Gebirgswölbung nach den Zusammenstellungen F. von 
Richthofen's 3 ), so sehen wir, dafs der Lias im Karakorum-Gebiete das 
jüngste Glied bleibt. Die Sasserkette, in deren Verlängerung die geo- 
logisch noch undurchforschte Mus-tagh-Kette fallt, besteht wieder aus 
jenen grünlichen chJoritischen und wahrscheinlich vorsilurischen Schiefern, 
die Kette zwischen Shayok und Indus aus Syenit-Gneifs. Südlich vom 
Indus beginnt dann der Bereich der Himalaya-Ketten. Zu beiden 
Seiten einer schmalen Achse von Gneifs, in welche der bekannte Ba- 
ralätsha-Pafs eingesenkt ist, lagern Gebilde von vorsilurischem bis ober- 
silurischem Alter. Dann fehlen alle Formationen bis zur unteren Trias 
inbegriffen; nur Steinkohlenformation tritt in einzelnen inneren Becken 
auf. Obere Trias und rhätische Gebilde sind dann wieder breit ent- 
faltet; z. T. bilden sie mächtige Hochgipfelreihen, stellenweise sind sie 
regelmäfsig weiterentwickelt bis zur Kreideformation. Am Südwest- 
rande wie am Nordostrande, hier in Mont Blanc-Höhe, findet sich end- 
lich die eoeäne Nummuliten Formation. 

*) Das Tertiär bei Karghalik fand Bogdano witsch nicht horizontal, sondern 
stark gebogen und dislociert, ganz wie Stoliczka am Südfufse des Tien-shan in der 
Artysh-Kette das Tertiär sogar unter ältere Formationen hinabgedrängt sah. Viel- 
leicht handelt es sich um einen gemeinsamen grofsartigen tektonischen Vorgang 
jüngster Art im westlichsten Teile des Tarimbeckens, über dessen Bedeutung wir 
aber noch wenig Klarheit haben. 

2 ) v. Richthofen, China I S. 245. »j China I S. 238fr. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 219 

Hieraus ergiebt sich also, dafs der Kwen-lun bei weitem das älteste 
Glied der westtibetischen Gebirgswelt ist, wie der Himalaya das jüngste. 
Die Genesis der grofsen Gebirgsmasse ist nach Richthofens schöner 
Darstellung 1 ) folgende: ? 

Der Kwen-lun ist zuerst dem Meere entstiegen; seit paläozoischer 
Zeit bis zur Gegenwart scheint seine Hauptmasse ganz ohne Meeres- 
bedeckung geblieben zu sein, und zwar nur bis zur Steinkohlenzeit ist 
heute eine Überspülung, am nördlichsten Fufse, nachzuweisen. Um 
dieselbe Zeit bedeckte das carbonische Meer den Raum zwischen dem 
Südfufse des Kwen-lun und der indischen Ebene; nur einige archaische 
und silurische Ketten scheinen bereits inselförmig aufgeragt zu haben. 
Das Fehlen der Dyas und der unteren Trias bezeichnet vielleicht eine 
längere Festlandsperiode, in der oberen Trias beginnt mit Sicherheit 
wieder Meeresbedeckung. Im Anfange der Jurazeit 2 ) entstieg die Ge- 
gend nördlich vom Indus endgültig dem Meere, und auch im Himalaya 
scheinen gebirgsbildende Vorgänge begonnen zu haben. Hier jedoch, 
im Himalayagebiet , lagerten sich noch Jura-, Kreide- und in grofsen 
Buchten Eocängebilde ab. In der Kreideepdche hinterläfst auch am 
Nordrande des Kwen-lun das alte Han-hai, das grofse Mittelmeer Asiens, 
das auch zur Tertiärzeit noch dauert, seine Sandsteine und Austern- 
bänke. Seit der Eocänzeit erst ist dann die Bewegung erfolgt, die den 
Himalaya, und vielleicht auch grofsenteils die Karakorum- Ketten, zu 
ihrer heutigen Höhe emporgedrängt hat. 

Alle diese späteren Faltungen geschahen in der gemeinsamen 
Richtung NW — SO, einem Streichen, das, wie wir sahen, der Kwen-lun 
nicht mitmacht, das vielmehr bei der Begegnung mit ihm sich in VVNW 
modifiziert. Demzufolge scheint der Kwen-lun nach seiner Fertig- 
stellung von den Hebungsvorgängen der ganzen Gebirgsmasse nur 
wenig beeinflufst worden zu sein, dagegen einigen Einflufs auf die 
Richtung der angrenzenden Gebirgszüge ausgeübt zu haben. 

II. 
Der Kwen-lun zwischen dem 82. und 106. Meridian. 
A. Horizontaler Bau. 
F. v. Richthofen stellte ungefähr unter dem 102. Meridian einen 
Rost von sieben Parellelketten in Kwen-hm-Richtung auf 8 ). In nordsüd- 
Hcher Anordnung waren es folgende: 

1) der Kilien-shan zwischen der Wüste Gobi und dem Ta- 
tung-ho, 

l ) 1. c. S. 245. a ) Nach Richthofen schon in rhätischer Zeit [vgl. S. 216 a. 2]. 
3 )v. Richthofen, China I S. 259 ff. 



220 G. Wegener: 

2) der Tshetri-shan zwischen Ta-tung-ho und dem Flusse von 
Hsi-ning-fu, 

3) das Kuku-noor-Gebirge zwischen diesem und dem Hwang-ho, 

4) ein unbenanntes Gebirge komplizierter Anordnung zwischen 
Hwang-ho und dem oberen Ta-hsia-ho, 

5) der Hsi-king-shan zwischen den Oberläufen des Ta-hsia-ho 
und des Tau-ho, 

6) der Tsi-shi-shan, in der Südhälfte der grofsen S-Schleife 
des oberen Hwang-ho, 

7) eine unbenannte Kette, südlich vom Hwang-ho, die noch die 
Kwen-lun-Richtung zu teilen scheint. 

Dies System verfolgte er dann nach Ost und West. In letzterer 
Richtung war das damals freilich nur auf einige Breitengrade hinaus 
möglich. Für die weitere Ferne vermochte er nur die grofse Erkenntnis 
hinzustellen, dafs eine Parallelgliederung den ganzen mittleren Kwen- 
lun in breiter Entfaltung beherrschen müsse. — 

Heut sind wir in der Lage, weiter im Westen, fast genau in der 
Mitte unseres Abschnittes, einen zweiten Parallelketten-Rost aufzubauen, 
nämlich auf der Linie Sha-tshou — Lassa, auf welcher sich die Reisen 
des Punditen A-K- 1 ), Carey's und die dritte, bis nahe vor die Thore 
des tibetanischen Roms führende Reise Prshewalski's die Hände reichen 
und so die erste vollständige Querlinie über die mächtigste Massen- 
anschwellung der Erde hinwegziehen, da wo sie am breitesten ist. 

Unser Verfahren, das ganze Parallelsystem des mittleren Kwen-lun 
darzulegen, wird nun darin bestehen, dafs wir jenen Kettenrost auf 
der Linie Sha-tshou— Lassa aufstellen und seine Glieder so gut als 
möglich nach Ost und West entwickeln. In ersterer Richtung werden 
wir sie mit den entsprechenden Gliedern des Richthofen'schen Rostes 
zu verknüpfen haben. Es empfiehlt sich hierbei, zweierlei Arten von 
Parallelzügen zu unterscheiden, gleichsam solche ersten und zweiten 
Grades. Unter den Parallelzügen ersten Grades verstehen wir die 
grofsen Hauptstränge des Systems, die gröfstenteils durch breite Ver- 
flächungen von einander gesondert werden, unter denen zweiten Grades 
die zwei-, drei- und mehrfach angeordneten Einzelketten, aus denen 
die Hauptstränge zusammengesetzt sind, und zwischen denen in der Regel 
nur schmale Thalzüge liegen. Freilich werden die im allgemeinen gut 
geschiedenen Formen hier und da ineinander übergehen. Diese zwischen- 
liegenden Verflächungen des Hochlandes sind ja keine eigentlichen 
Plateaubildungen, sie sind, wie Richthofen so anschaulich geschildert hat, 
sekundäre Aufschüttungen von Detritus. Das Grundgerüst ist ein durch- 



l ) Der richtige Name dieses verdienstvollen Indiers ist Krishna. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 221 

weg gefaltetes Land, dessen Kämme eben überall da, wo sie gerade 
hoch genug sind, aus der Schuttdecke hervortauchen. Wir müssen 
uns daher bewufst sein, dafs unser Verfahren nicht selten den Anschein 
des Schematismus haben wird. Indes es kommt bei einem derartigen 
Versuche, die erdrückende und verwirrende Fülle der neugewonnenen 
Einzelerkundigungen übersichtlich einzuordnen, in erster Linie auf eine 
klare Anschauung an, selbst wenn sie wirklich etwas schematisch sein 
sollte. Ist eine solche gewonnen, so werden etwaige Irrtümer im Fort- 
schritt der Forschung einfacher zu beseitigen, und der Ausbau des 
Einzelnen wird leichter weiterzuführen sein, als ohne diese. • 

Gehen wir auf der bezeichneten Profillinie von der Oase Sha-tshou, 
der „Sandstadt", aus gegen Süden 1 ), so treffen wir nach Querung eines 
untergeordneteren Felsrückens ,,Ta-pan-shan 2 )" und einer Wüsten- 
wanderung von 80— 90 km auf den nördlichsten Kettenzug des Kwen-lun- 
Systems. Wir wollen denselben, um das anschauungsleere: Zug I zu 
vermeiden, nach einem seiner wichtigsten Glieder, dem Ki-lien-shan, als: 

1. Ki-lien-Zug kennzeichnen. Derselbe besteht hier an der 
Übergangsstelle Prshewalski's aus zwei Einzelketten. Nach Osten 
streicht er in ostsüdöstlicher Richtung ununterbrochen längs der Wüste 



l ) S. die Karten zur Reise von A-K- im General Report on the Opera- 
tions oftheSurvey of India 1882/83 (verkleinert in PRGS 1885), revidierte 
Ausgabe (Dehra Dun June 1884) und zur dritten Reise Prshewalski's (verkleinert 
und übersetzt in Prshewalski „Reisen in Tibet etc. in den Jahren 1879 — 1880, 
deutsch von Stein-Nordheim. Jena 1884)* Es ist mir wohl bewufst, dafs Prshewalski 
auf der Karte zu seinem letzten Werk [cit. S. 201 a. 1] für den gröfsten Teil seiner 
Aufnahmen eine erhebliche Verschiebung nach Osten gegen seine früheren Positionen 
hat eintreten lassen, so dafs z. B. der 100. Meridian den Kuku-noor zwanzig Minuten 
weiter im W schneidet, als bisher. Ich glaubte aber, diese Verschiebung auf 
meiner Karte einstweilen noch nicht nachmachen zu sollen. Die Situationsunterlage 
derselben ist zwischen 90 und 104 ° O v. Gr. im wesentlichen nach dem Atlas zu 
Dutreuil de Rhins, FAsie Centrale geschaffen. Denn die Festlegung dieser Si- 
tuation ist der eigentliche Zweck der in dieser Hinsicht erstaunlich fleifeigen Arbeit 
DutremTs, welcher alles erreichbare Material bis 1888 (A-K-, Carey, Potanin u. Skassi 
inbegriffen), dazu verarbeitet hat. Ich trage Bedenken, die Resultate dieser Arbeit zu 
rasch preiszugeben. Indes will ich nicht verkennen, dals manches für die Richtigkeit 
der Verschiebung spricht, die ja eine Rückannäherung an die alten Jesuiten Positionen 
darstellt, und will daher die Längenangaben in diesen Teilen unserer Karte aus- 
drücklich als diskutierbar hinstellen. Wie wenig sicher wir aber überhaupt in dieser 
Hinsicht noch sind, zeigt z B. der Umstand, dafs die so gut ausgerüstete Expe- 
dition Szechenyi die Lage von Lan-tshou und damit die der ganzen Umgebung 
um fast einen ganzen Grad gegen die sonst übliche nach Osten verschiebt (siehe 
Kreitner, Im fernen Osten, K. und auch d. Atlas des fS. zo6 a. 1] erwähnten Werkes). 
2 ) Kreitner, Im fernen Osten, S. 667. 



222 G - Wegener: 

hin. Sein Nordfufs ist von jener langen schmalen Senke begleitet, 
die zwischen dem Gebirge und dem Wüstenrande eingebettet ist, und 
in welcher, durch die chinesische Mauer gedeckt, die altberühmte 
Reichsstrafse, die sogenannte Yü-mönn-Passage 1 ) über Su-tshou, 
Kan-tshou etc. entlang führt. Auf dem erhöhten Wüstenrande ist noch 
ein System z. T. recht beträchtlicher 2 ) Berg- und Hügelreihen ähnlicher 
Richtung, über deren Stellung wir noch nicht klar sind, vorgelagert. 
Unter 103 ö. L. wird das Gebirge von einer eigentümlichen Quer- 
senke durchbrochen, jener Quersenke, die ungefähr in der Richtung 
des 103, Meridians fast das ganze Kettensystem des Kwen-lun hier 
zu durchsetzen scheint. In ihrem nördlichen Teile benützt die Yü- 
mönn-Strafse *sie, um den Hwang-ho und Lan-tshou zu erreichen, ihr 
südlicher wird durch den meridionalen Lauf des Tau-ho gekenn- 
zeichnet. Jenseits der Quersenke setzt sich der Ki-lien-Zug fort. 
Was seine Gliederung betrifft, so finden wir etwa im 96. Meridian ein 
mächtiges Gebirge, das Prshewalski Humboldt -Gebirge getauft hat. 
Über den Bau desselben sind wir noch im Unklaren. Die jüngste 
soeben vollendete Reise der Brüder Grum Grshimailo wird wenigstens 
über seine weitere Entwickelung, vom Meridian von Su-tshou bis in die 
Gegend des Kuku-noor, demnächst Aufschlüsse geben. Eine flüchtige 
Notiz darüber konnte schon verwertet werden 8 ). Im Meridian von 
Kan-tshou hat Potanin drei parallele Ketten festgestellt 4 ). Zwischen 
den beiden südlichen fliefst der Ta-tung-ho, sie sind also identisch mit 
Richthofen's Ki-lien-shan und Tshetri-shan 5 ); das Thal zwischen 
den beiden nördlichen gehört zum Wasserbereich der Yü-mönn- 
Passage. Etwas weiter im Osten hat Prshewalski ebenfalls drei Ketten 
tiberschritten 6 ); die nördlichste derselben schon östlich von der Quer- 
senke; sie heifst hier Momo-shan, und die auf ihrer Achsen- 
richtung in dem Bette der Quersenke ausgeprägte Pafshöhe Wu- 
so-ling 7 ) deutet ihre organische Zusammengehörigkeit mit der west- 



1) S. v. Richthofen, China I S. 36. 3 ) Michaelis 1. c. S. 36, 52,. 

3 ) Vgl. Blanc's Berichte in Corapte Rendu de la Soc. de Geogr. Paris 1891. 
S. 45 u. d. Zeichnung S. 107. 

4 ) Brief Potanin's, Globus Bd. 50 S. 379. Vgl. schon Prshewalski's Mut- 
maßung (Reisen in Tibet v. 1879 — J 88o. Jena 1884 S. 231). 

*) Namen der chines. Karte (s. v. Richthofen, China I S. 267. Vgl. auch 
KLlaproth, Magaz. asiat. II S. 147.) 

6 ) Auszug v. Diener aus Prshewalski's (russ.) Bericht über seine vierte Reise, 
PM 1889 S. 4. 

7 ) Loczy, Globus 54 S. 164; Kreitner, Im fernen Osten S. 565, Mark 
Bell, PRGS 1890 S. 71; Pjasetzki, Globus 43 S. 84; Michaelis PME 91 S. 32. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 223 

licheren Nordkette an. Dem Richthofen'schen Parallelrostc ist dem- 
zufolge hier im Norden noch eine Kette anzufügen. Ja, nach Michaelis' 
Schilderung lagert sich sogar im Norden noch ein weiterer, nach 
Osten sich allmählich verkleinernder Zug vor, der zwischen Kan-tshou 
und Liang-tshou die Yü-mönn-Passage quert und von dieser in einem 
neuen Pafsübergange überschritten werden mufs 1 ). Wenn das südlich 
vom Ta-tung-ho gelegene Gebirge wirklich der Tshetri-shan ist, so 
würde der Name Kilien-shan die anderen Ketten insgesamt, oder eine 
von ihnen bezeichnen müssen 2 ). Das ganze Gebirge östlich von Sha- 
tshou ist in der europäischen Geographie sehr bekannt unter dem 
Namen Nan-shan, das ,, Süd-Gebirge". Dies ist der Name, den die 
Bewohner des Oasenzuges der Yü-mönn-Strafse dem Reisenden angeben. 
Nun ist Nan-shan aber, wie erklärlich, eine in China an den ver- 
schiedensten Stellen wiederkehrende Bezeichnung von rein relativem 
Charakter, und was die vorliegende Anwendung betrifft, so beschränkt 
iler Name sich nicht auf das soeben geschilderte Gebirge [Vgl. S. 207], 
sondern bezeichnet den ganzen Gebirgsrand des südlichen Hochlandes 
von Karghalik und Khotan an bis zum Hwang-ho, sofern dasselbe 
eben von den Oasen des Wüstenrandes aus betrachtet wird; er meint 
hier also auch nicht eigentlich ein Gebirgsindividuum, sondern gilt 
einer unbestimmten südlichen Gebirgswelt. — 

Das Bergland zwischen der Quersenke und dem Hwang-ho ist 
unzweifelhaft noch von Kwen - lun-Streichrichtungen beherrscht. Und 
auch am Hwang-ho selbst werden dieselben schwerlich ihr Ende 
finden, wie z. B. Prshewalski meint"'*); die rechtwinklige Umbiegung 
dieses Stromes bei Lan-tshou und sein lotrecht gegen die Kwen-lun- 
Richtung gehaltener Verlauf entspricht durchaus dem bekannten Ge- 
bühren eines Flusses innerhalb einer einheitlichen Parallelstruktur 



1 ) Michaelis 1. c. S. 53 u. K. 

2 ) Den Namen Tshetri-shan linde ich von den neueren Reisenden nirgends 
erwähnt, den Ki-lien-shan nur bei Huc (Souvenirs d'un voyage dans la Tartarie, 
lc Thibet et la Chine pendant les annees 1844, 45 et 46. 2. Aufl. Bd. II S. 108), 
aber für die Gebirgsmasse im Norden des Kuku-noor überhaupt, und in ähnlichem 
Sinne bei Sosnowski (Bericht Pjasetzki's, Globus 43 S. 83 in der Form Tsy-lian, 
*ie S. 97 Tsia-jui-guan für Kia-yü-kwan). Prshewalski bemerkt ausdrücklich, 
dafs er diese Namen an Ort und Stelle nicht gebräuchlich gefunden (Reisen in 
Tibet etc. v. 1879 — 1880, J ena *884- S. 228), er giebt aber den Namen Kulian 
tiner einzelnen Schneegruppe in der Nordkette unweit Liang-tshou (1. c. 244). 
— Das in PM 1884 S. 47 f. gegebene Itinerar der chines. Gesandschaft von Urga 
nach Lassa giebt für den Tshetri-shan den Namen Tengri-daba (s. Station 41). Die 
neueren Reisenden bringen noch mehrere andere Lokalbenennungen bei 

s ) Prshewalski, Reisen im Tibet 1879— 1880. Jena 1884- S. 193. 



224 G. Wegcner: 

des Bodens 1 ). Wie die Ketten dann östlich vom Hwang-ho, in dem 
schwer zu entwirrenden Löfslande ausstreichen, sei dahingestellt. — 

Kehren wir nun zu unserem Profil Sha-tshou-Lässa zurück, um 
den Ki-lien-Zug nach Westen zu verfolgen. Prshewalski führt die hier 
vorhandenen zwei Ketten in ein Gebirge Anembarula über 2 ). Auf 
unserer Karte ist diese Gegend nach der eingehenderen Schilderung 
Kreitner's 3 ) zu gestalten versucht worden [S. 249]. Prshewalski möchte 
dann weiterhin den „Nan-shan" organisch in seinen Altyn-tagh hinüber- 
leiten. Nun ist ja der ununterbrochene Verlauf eines Gebirgsabfalles 
gegen die Wüste Shamo gewifs annehmbar 4 ), es ist aber in dem auf 
ca. 230 km hin noch unerforschten Räume auch möglich, dafs derselbe, 
in kulissen förmiger Ablösung, durch den nächsten Kettenzug mit hervor- 
gebracht wird; und diese Anschauung, die uns einstweilen die wahr- 
scheinlichere dünkt, ist auf unserer Karte dargestellt. — 

Diese ganze bisher geschilderte Gebirgswelt von eng zusammenge- 
schlossenen Zügen, von der nächstsüdlichen ähnlichen Bildung durch 
einige gröfsere Verflächungen, wie wir sehen werden, getrennt, wollen 
wir also als den nördlichsten grofsen Kettenzug des Systems zusammen- 
fassen. Schreiten wir jetzt auf unserer Profillinie weiter nach Süden, 
so haben wir hier eine annähernd 100 km breite Wüstenfläche, Sir-tang 5 ) 
genannt, zu queren. Erst südlich von ihr treffen wir auf den zweiten 
grofsen Kettenzug. Wir nennen ihn, wiederum nach einem hervorragenden 
Gliede desselben, dem Kuku-noor-Gebirge, den: 

2) Kuku-noor-Zug. — An der Stelle, wo wir uns befinden, be- 
steht derselbe aus einer einzelnen Kette, anscheinend geringerer Bedeu- 
tung, von der uns auch kein Name mitgeteilt wird. 

Nach Osten in Kwen-lun- Richtung fortstreichend wird diese 
Kette bald mächtiger. Sie ist bis zum 99. Meridiane hin nur am 



f ) Kreitner schildert auch, wie der Flufs nach seiner scharfen Unibiegung 
unterhalb Lan-tshou sogleich in eine großartige, enge Schlucht von Granitfelsen 
eintritt (Im fernen Osten S. 539, cf. auch Michaelis PME 91 S. 30). Es handelt 
sich hier also deutlich um -einen gewaltsamen Querthaldurchbruch. 

2 ) Prshewalski 1. c. K. 

3 ) Kreitner, Im fernen Osten S. 675. 

4 ) Vgl. z B. die Notiz des chinesischen Si-yü-tu-tshi [cit. S. 207 a. a] S. ioi, 
nach welcher die Berge im Süden von Khotan sich in ununterbrochener Folge am 
Rande der Sandwüste fortsetzen, bis sie die Berge der südlichen Umgebung von 
Ngan-hsi-fan berühren. 

5 ) Carey's Form (PRGS 1887 K ); d'Anville, Serteng; Prshewalski, 
Ssyrtyn (Reisen in Tibet 1879 — 1880. J ena 1884 K); A-K-, Sai-thang (PRGS 
1885 K). Eine chines. Notiz über das „Territorium Serteng" s. bei Dutreuil de 
Rhins, l'Asie Centrale S. 151a!. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 225 

Südfufse verfolgt worden, daher weifs man nicht, aus wieviel Gliedern 
der Kettenzug bis dahin besteht; vom 98. bis ungefähr zum 100. Meri- 
dian tritt im Süden ein Parallelglied hinzu, mit der ersteren Kette das 
Steppenthal Dabassun-Gobi einschliefsend 1 ). Östlich von ioo° L. 
verläuft der Zug wieder als eine einzige, sehr breite Kette am Nord- 
ufer des Hwang-ho dahin, die dritte Kette des Richthofen'schen Rostes 
bildend. Diese ganze Strecke, südwestlich, südlich und südöstlich von 
dem See Kuku-noor nennen wir mit Prshewalski das Kuku-noor- 
Gebirge. Unter 103 ö. Gr. scheint es eine, vielleicht mit der Quer- 
senke der Yü-mönn - Passage und des Tau-ho -Thaies in Beziehung 
stehende, Einsenkung zu erfahren, durch welche der Hwang-ho hin- 
durchtritt, und nunmehr am Südufer des Stromes bis gegen Lan-tschou 
hinzustreichen. Sie heifst hier nach Kreitner Ma-ha-shan, nach 
Michaelis Toi-woh-shan 2 ). 

Das Gebirge stürzt ungefähr im Meridian von Lan-tshou jäh 
gegen Osten ab, kann aber trotzdem in verminderter Höhe eine Fort- 
setzung finden, wie sie Richthofen ihm bis 106 — 7 ö. Gr., nämlich bis 
zur Begegnung mit dem grofsen SW— NO Gebirge, zuspricht 3 ), das 
hier, nicht mehr zum Kwen-lun-System gehörig, gegen das südliche 
Ordos hinzieht. Nach den Schilderungen der soeben genannten beiden 
Reisenden 4 ) haben wir zwischen Lan-tshou und jenem Gebirge ein 
sehr stark verhülltes Löfsland, dessen Grundgerüst schwer zu erkennen 
ist. Michaelis fand an einem Aufschlüsse unmittelbar westlich von 
jenem transversalen Gebirgszuge ein Streichen der Felsbauschichten von 
annähernd Ost (etwas Nord) gegen West (etwas Süd) 6 ). 

') Prshewalski, Reisen in der Mongolei, im Gebiet der Tanguten und den 
Wüsten Nordtibets in den Jahren 1870 — 73. Deutsch. Jena 1877 S. 379; PRGS 
Suppl. Pap. Vol. III 1890 S. 73. 

*) Kreitner, Im fernen Osten S. 531; Michaelis, PME 91 S. 29 f. Die 
Stellung des so sehr interessanten grofsen Gebirges im Süden des Thaies von Lan- 
tshou bleibt auch nach diesen neuesten Schilderungen eine undeutliche. Richthofen 
hatte dasselbe vom Kuku-noor-Gebirge getrennt und als die nächste Kette seines 
Parallclrostes, diejenige zwischen Hwang-ho und oberem Ta-hsia-ho angesehen (China I 
S. 267). Nach jenen neuesten Beschreibungen schien es mir sowohl hinsichtlich 
der Lage auf der Karte (vgl. auch d. schematische Karte bei Richthofen selbst) 
wie seinen Formen nach eher eine Fortsetzung des Kuku-noor- Gebirges zu bilden. 
Am linken Ufer des Hwang-ho haben wir bei Lan-tshou nur niedriges Hügelland, 
am rechten, ziemlich genau in der Achsenrichtung des gewaltigen Kuku-noor- 
Gtbirges die ganz entsprechend großartigen Formen des Toi-woh-shan oder Ma- 
ha-shan. 

3 ) v. Richthofen, China I S. 2-67. 

*) Kreitner, Im fernen Osten. S. 519 fr.; Michaelis PME 91 S. 25 ff. 

s ) Michaelis 1. c. S. 26. 



226 G - Wegener: 

Wie auf der Linie des Profils, von dem wir ausgehen, die Sir-tang- 
Ebene, so trennt in der Umgebung des toi. Meridians die Steppen- 
mulde von Hsi-ning-fu, und in der des ioo. das von jener durch 
eine unbedeutende Anschwellung getrennte flache Becken des Kuku- 
noor den Kuku-noor-Zug vom Ki-lien-Zuge. 

Durch welche Gebilde vom 96. bis zum 99. Meridian hin der 
Zwischenraum zwischen den beiden Kettenzügen ausgefüllt wird, 
vermögen wir nicht zu sagen, noch kein europäischer Fufs hat 
diesen Raum betreten 1 ). Prshewalski hat die Sir-tang-Ebene im Osten 
durch einen mächtigen Gebirgswall begrenzt gesehen, den er als eine 
senkrecht zur Kwen-lun-Richtung streichende NO — SW-Kette zeichnet 
und Ritter-Kette benennt 2 ). Dies Gebirge nimmt sich auf der 
Karte sehr unwahrscheinlich aus, und es mufs dahingestellt bleiben, oh 
wir hier nicht die plötzlich absetzenden Enden mehrerer paralleler 
Ketten in Kwen-lun-Richtung vor uns haben 3 ). Diese Ketten würden 
dann einen Teil jenes unbekannten Zwischenraums ausfüllen. — 

Von unserer Ausgangslinie nach Westen gehend, betreten wir 
eine der unbekanntesten Gegenden des Kwen-lun-Systems. Behält die 
an dieser Linie festgestellte Kette ihre Richtung bei, so streicht sie inner- 
halb des unbekannten Teiles jenes besprochenen Gebirgsrandes zwi- 
schen dem Altyn-tag und den Gebirgen bei Sha-tshou gegen die Wüste 
aus. Möglicherweise besteht, wie es Prshewalski will, zwischen ihr 
und dem Altyn-tag auch irgend eine engere oro graphische Verbindung; 
wir wissen es nicht. Hier ist die einzige Stelle am Nordrande des 
Kwen-lun-Systems, an welcher Marco Polo's Reise noch bis heut keine 
Nachfolge gefunden hat. — 

Die Richtung Sha-tshou — Lassa führt uns jetzt über eine 
neue Verflächung, über die grofse Salzwüste Tsaidam. Dieselbe 
bildet zwischen dem Kuku-noor-Zuge und dem nächsten grofsen zu- 
sammenhängenden Kettenzuge ein ziemlich unregelmäfsiges Rechteck 
von ca. 700 km durchschnittlicher Länge und 200 km Breite. An der 
Südwestecke schliefst sich eine buchtartige Fortsetzung an, die sich 
allmählich zu dem sog. Thal der Winde verengt. Sonst ist im 
Westen wie im Osten Tsaidam durch die Abfälle zweier Gebirgsländer 
begrenzt, die ihrer Lage nach einander entsprechen, gewissermafsen 
wie die beiden Enden eines in der Mitte versunkenen dritten Ketten- 

*) Die Chinesen müssen die Gegenden kennen, wie sich aus ihrer Hydrographie 
derselben (s. DutreuildeRhins, l'Asie Centrale, Atlas) ergiebt; denn, wie Riclit- 
hofen immer wieder hervorhebt, und wie sich auch in den letzten Jahren immer 
neu bestätigt hat, sie zeichnen nichts, was sie nicht wirklich gesehen haben. 

2 ) Reisen in Tibet 1879—80. Jena 1884 S. 68. 

3 ) Vgl. z. B. PME 5z S. 13. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 227 

zuges unseres Systems. Wir wollen diese beiden Gebirgsländer daher 
als 3 a und 3 b behandeln. 

3a) Der Dshachar-Zug. — Dem im Osten von Tsaidam ge- 
legenen Gebirgslande gehört die vierte, unbenannte Kette des Richt- 
hofen'schen Parallelrostes an. Die verwickelte Anordnung dieser Ge- 
gend ist durch die mehrfachen Vorstöfse, die seitdem in das Gebiet 
hinein unternommen wurden (Prshewalski , die Expedition Sze*chenyi, 
Potanin, vor kurzem auch die Expedition Grum Grshimailo) noch 
keineswegs hinreichend gelichtet. Am meisten hat bisher noch immer 
Prshewalski geleistet 1 ). Aus den Berichten ergiebt sich, dafs wir es 
hier mit einer Hochsteppe zu thun haben, über welche vereinzelte, 
aber sehr ausgesprochene Bergzüge in Kwen-lun-Richtung hinstreichen, 
und die von Flüssen, vor allem vom Hwang-ho, in tiefen Schluchten 
durchschnitten wird. 

Zu jenen Bergketten gehören auf dem linken Ufer des Hwang-ho 
das Ugutu- und das San-si-bei-Gebirge, auf dem rechten das 
Dshupar- und das Dshachar-Gebirge, nach welch letzterem wir 
den ganzen Gebirgskomplex benennen; die Gestaltung aller dieser 
Ketten ist noch wenig bekannt. Nördlich von diesen Zügen haben 
wir anscheinend eine ziemlich breit entwickelte Steppenfläche; unter 
102 '^ö. Gr., im Westen der Ta-hsia-ho-Mündung, tritt dann ein wei- 
teres Kettenstück, das Gebirge Ami Tung-ri, nach Potanin 2 ) als eine 
Art Ausläufer südlicherer Gebirge, bis unmittelbar an das Südufer des 
Hwang-ho. In dem Richthofen'schen Kettenroste entspricht diesem 
ganzem Gebirgskomplex das Gebirge „komplizierter Anordnung" zwischen 
Hwang-ho und Ta-hsia-ho, nur dafs wir das nördlichste Glied des- 
selben möglicherweise als eine Fortsetzung des Kuku-noor-Gebirges 
abtrennen müssen. [ S. 225.] 

l ) Prshewalski, Reisen in Tibet und am oberen Lauf des gelben Flusses in 
den Jahren 1879—80. Deutsch. Jena 1884 Cap. 15 und 16. Von der so wert- 
vollen Durchquerung Potanin's ist mir aufs er den kleineren Referaten in Zeit- 
schriften bisher nur ein etwas gröfserer Aufsatz des Reisenden bekannt geworden, der 
jedoch auch nur eine ganz allgemeine Anschauung giebt (Isvestija 18871 mit Karten- 
skizze, die aber fast nur Situation enthält). Die Übersetzung des russ. Textes ver- 
danke ich der Güte des Herrn Dr. Wiedemann. Ein Auszug daraus ist auch in 
•ler engl. Nature Bd. 37 1887 S. 141 gegeben. 

>J ) Auf der grofsen Übersichtskarte zu Prshewalski's Reisen (in seinem Werk über 
ilie vierte Reise) ist dasselbe Tun-bu genannt worden. Mir ist nicht bekannt, woher 
diese Benennung genommen, bei Prshewalski selbst finde ich sie nirgends erwähnt. 
Nar auf Klaproth's: Carte de l'Asie Centrale kenne ich ein Amie narin toung 
tHiu oola, Klaproth bezieht den Namen jedoch auf das Ostende des Tsi-shi-shan. 
Lter oben gegebene Name wird von Potanin beigebracht, der das Gebirge näher 
beobachtet zu haben scheint (s. Isvestija 1887. K. S. 572.) 



228 G- "Wegener: 

Nach Westen zu fallen die Ketten gegen Tsaidam ab, nach Osten 
scheinen sie sich weiter in China hinein fortzusetzen, wenn auch in 
sehr verminderter Bedeutung. Ungefähr unter dem 105. Meridian 
kreuzte die Expedition Sze'chenyf die Richtung derselben. Auch hier 
fand sich, wie weiter im Norden, ein stark von Löfs verhülltes Hügel- 
land; die Interpretation des leider ja so unergiebigen Kreitner sehen 
Reiseberichts l ) giebt aber wenigstens einige Anhaltspunkte für die Ver- 
mutung, dafs die Struktur des Bodens hier noch von Kwen-lun- Streich- 
richtungen beherrscht werde. Von Lan-tshou aus reist die Expedition 
in einem Nebenthaie des Hwang-ho nach Südosten (in welchem sie 
also den Kuku-noor-Zug, falls er eine Forsetzung nach Osten hat, 
ohne Pafs queren könnte); dann übersteigt sie, sich nach Süden wendend, 
unter 35 ° 40' Br. die Wasserscheide zum Wei-ho in einem Passe, der 
nach Zeichnung der freilich äufserst unklaren Karte und der Breiten- 
lage nach nicht mehr zum Kuku-noor-Zuge , sondern einem südlicheren 
Gebirge gehört. Sie durchzieht nun ein meridional gerichtetes Thal, 
in welchem als ganz besonders ins Auge fallend die symmetrische 
Anlage der senkrecht zur Thallinie, also äquatorial, gerichteten Berg- 
ausläufer zu beiden Seiten des Thaies, sowie der Seitenthäler notiert 
wird. Endlich überschreitet man in der Nordsüdrichtung wiederum 
einen Pafs in einem Kwan-tse-shan genannten Gebirgszuge, bis 
man an der scharf markierten Wand des Ta-tja-shan anlangt, welcher 
schon dem nächstfolgenden Kettenzuge angehört. Soviel sich aus 
diesen Notizen über den Bau der Gegend überhaupt entnehmen läfst, 
weist derselbe also hier noch ostwestliche Streichrichtungen auf. 

3b) Der Altyn-Zug. — Die Darstellung, die wir von dem Gebirgs- 
lande im Westen von Tsaidam geben können, ist, obwohl dasselbe 
bereits mehrfach durchquert wurde, vielleicht noch problematischer, 
als die des Dshachar-Zuges. 

Im Süden der Seen, in welche gegenwärtig der Tarim sich ergiefst, 
erhebt sich das Gebirge Altyn-tag („Goldgebirge"), das von etwa 
88 V* ö. Gr. (Prshewalski's Längenangaben schwanken auch hier auf 
seinen Karten) in annähernd äquatorialem, anscheinend sogar ein wenig 
gegen ONO gerichteten Verlaufe von Prshewalski bis über 91 ° hinaus 
verfolgt worden ist 2 ). Prshewalski fafst es mit Entschiedenheit als selbstän- 
diges Gebirge auf, obwohl die grofse Differenz der relativen Höhenver- 
hältnisse beider Flanken [s. S. 255] ihm fast den Charakter eines blofsen 
Hochlandabfalls geben. Da er dabei von Längsthälern auf der Höhe 



*) Im fernen Osten. 1881. S. 755 ff. 

2 ) Prshewalski, Rebe von Kuldscha über den Thian-schan an den Lob-nor 
und Altyn-tag, Übersetzung in PME 53. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 229 

spricht 1 ), so besteht es wohl stellenweise aus schmalen Parallelzügen. 
Im Süden des Altyn-tag fand Prshewalski dann auf der vierten Reise 
eine zweite, bereits 1877 erkundete, weit mächtigere, Schneekette 
in entschiedener Kwen-lun -Richtung vor, für die er den Namen 
Tshamen-tagh erfuhr 2 ). Sie ging nach Osten mit einer Nordost- 
wendimg in ein Gebirge über, für welches er keinen Namen er- 
halten konnte, und das er deshalb „das namenlose Gebirge" 
taufte. Letzteres verliert sich dann ins Unbekannte. 

Kurz nach Prshewalski kreuzte auch Carey beide Gebirge. Auf 
seiner Karte 3 ) hat Prshewalski's Altyn-tagh gar keinen Namen. Zu 
Prshewalski's Tshamen-tagh setzt sie ihrerseits Altun Range, den zweiten 
Namen endlich giebt sie, in der Form Tsheimen-tagh (Chiman-tag), 
erst der grofsen Kette des nächstfolgenden Kettenzuges, in welcher der 
Amban-Ashkan-Pafs liegt (Prsh.'s Kolumbus-Kette). In einer darauf 
hin entstandenen Polemik hat Prshewalski zugegeben, dafs der Name 
Tshamen- oder Tsheimen-tagh nicht seiner Kette, sondern als General- 
name einem Komplex südlich folgender Ketten angehören könne, den 
Namen Altyn-tag behalte er aber entschieden dem nördlichen Rand- 
gebirge vor 4 ). Somit ist denn die Westfortsetzung des „namenlosen" 
Gebirges einstweilen ebenfalls namenlos geworden. — Aber auch die 
Gestalt des Altyn-tagh ist auf Carey's Karte anders; sie ist sehr wenig 
ausgeprägt, und Carey betont ausführlich, dafs er dieses Gebirge keines- 
wegs für eine selbständige Bildung, sondern nur als integrierenden 
Bestandteil der folgenden Kette ansehen könne 5 ). 

Die aus alledem sich ergebende Unsicherheit über die Bedeutung 
des nördlichen Randgebirges wird noch vermehrt durch das Folgende: 

Vom 89V* ö. Gr. ab nach W soll sich die Kette des Altyn-tagh 
Prshewalski's Angaben zufolge noch entschiedener als bisher zur WSW- 
Richtung wenden, ja der Reisende erfuhr 1877 von den Eingeborenen, 
dafs sich das Gebirge unter dem Namen Tokus-dawan von hier 
bis zu den Gebirgen im Süden von Keria und Khotan ununterbrochen 
fortsetze. Seitdem figurierte eine solche Kette auf den europäischen 
Karten, und die von Prsh. bald darnach auf der Linie Sha-tshou Lassa 
entdeckten zahlreichen Parallelketten wurden an dasselbe angeknüpft 



') Lc. S 16 und PM 1889 S. 36. 

J ) PME 53 S. 16; PM 1889 s - 35- 

*) PRGS 1887. 

4 ) S. Del mar Morgan, Nomenclature of the Mountain Ranges south of the 
Lob-nor district. PRGS. 1889 S. 375 f. Morgan pflichtet dem obigen Kompromifs 
b«» und so thun wir es auch einstweilen. 

') 1. c. 



230 G. Wegener: 

wie die Saiten einer Harfe 1 ). 1885 zog er dann selbst, die alten, seit 
dem Mittelalter verschollenen Pfade Marco Polo's als erster Europäer 
wieder aufsuchend, am Südrande des Tarimbeckens von den Tarim- 
Seen nach Khotan. Staubnebel beschränkten seine Aussicht fort- 
dauernd, aber es ergab sich doch in der That die Existenz eines west- 
südwestlich gerichteten, fortlaufenden Gebirgswalles von mächtigen 
Dimensionen, zur linken Seite seines Weges. Dies schien ihm den 
Ansatz jener ONO— WSW-Kette zu bestätigen; er nannte ihren west- 
lichen Teil „Russische Kette", während er den Namen Tokus- 
dawan jetzt auf die Gegend längs des Tshertshen-darya beschränkte. 
Und er stellte nunmehr die Theorie auf, dafs das ganze, von ihm ent- 
deckte Parallelkettensystem des mittleren Kwen-lun gemeinsam mit 
jener Kette einen grofsen, nach Süden offenen Bogen be- 
schreibe 2 ). 

Diese heut auf unsern Karten meist adoptierte Theorie entbehrt 
aber zum mindesten jedes zwingenden Beweises, denn sie wird ganz 
in unbekannten Raum verlegt. Und sie widerspricht durchaus aller 
wohlgegründeten Vermutung. Sämtliche Glieder des mächtigen Pa- 
rallelkettensystems unseres Kwen-lun, wo wir sie irgend mit Sicherheit 
kennen, halten auf ungeheure Strecken ihre mittlere WzN — OzS- 
Richtung fest. Wir sehen die Züge vom Osten her allenthalben in dieser 
Richtung sich in das unbekannte Dunkel hinein verlieren, wir sehen 
das bekannte Westende unseres Gebirges in strengster Innehaltung der 
alten Richtung aus demselben wieder hervortauchen: es ist nicht an- 
zunehmen, dafs inzwischen jener Bogen gemacht wird. Wir können 
auch vorausnehmend hinzufügen, dafs eine geradlinige Verbindung in 
Kwen-lun-Richtung zwischen dem Keria- und dem sog. Tang-la- Gebirge 
sich sehr wahrscheinlich machen läfst [s. S. 243 fr.], schon das würde 
die Bogentheorie ausschliefsen. 

Der Anblick, den Prshewalski im Süden des Tarimbeckens gehabt 
hat, ist nicht beweisend für die Existenz einer wirklichen Randkette. 
Er kann erzeugt sein, sowohl durch das kulissenförmige Nebeneinander- 
liegen der Enden von Ketten in Kwen-lun-Richtung, wie durch einen 
Bruchrand des tibetanischen Plateaus — oder durch eine Verbindung 
von beiden Erscheinungen. Und zwar diese letzte Auffassung ist es, 
mit welcher mir bis auf weiteres die Erscheinung des von Prshewalski 
und neuerdings von der Expedition Pjewtsow beobachteten westsüd- 
westlich gerichteten Gebirgswalles im Süden des Tarimbeckens am besten 



*) S. d. Originalkarte zu dem Bericht Prsh.'s über seine dritte Reise. Ebenso 
die Karte PRGS 1887 S. 330. 
2) PM 1889 S. 33. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 231 

erklärt zu werden scheint, die Annahme also, dafs hier die ungeheure 
Höhendifferenz zwischen dem tibetanischen Plateau und der Tarimmulde 
in einem grofsartigen Gebirgsbruche vermittelt wird, der die unverändert 
über das Hochland hinstreichenden Ketten abschneidet. Dieser Bruch 
würde nicht gar so viel grofsartiger sein, als der, den wir im östlichsten 
Kwen-lun längs des Wei-ho-Thales kennen lernen werden [s. S. 285]. 
Wir befinden uns ja im Tarimbecken sehr wahrscheinlich auf der Innen- 
seite einer, alle ähnlichen Vorgänge an Grofsartigkeit übertreffenden 
Gebirgsfaltung, dürfen also von vornherein hier ein Gebiet gewaltigster 
Vertikalverschiebungen erwarten. Sind doch solche bereits von Stoliczka 
am Fufse des Tien-shan konstatiert 1 ), und spricht doch sehr vieles dafür, 
dafs die der behandelten so ähnliche Erscheinung des östlichen Pamir- 
rand-Abfalles ebenfalls auf einen Bruchrand gedeutet werden, dafs das 
Tarimbecken überhaupt als ein gewaltiger Einbruchskessel aufgefafst 
werden mufs. 

Der angenommene Gebirgsabbruch kann durch die von ihm her- 
abrinnenden Flüsse zerrissen, er kann durch die herantretenden Ketten 
mit Gipfelhöhen versehen, er kann als hangender Flügel endlich selbst 
gebirgskettenartig aufgehoben sein, und ist dann vollkommen im 
stände, den von Prshewalski geschilderten Anblick [s. S. 266 f.] 2 ) zu er- 
zeugen. 

Ich möchte den Bruchrand vorläufig vom 82. Meridian, von wo 
aus nach Prshewalski's Erkundigungen sich eine gewaltige Schneekette 
in südöstlicher Richtung ins tibetische Hochland fortsetzt 3 ) (d. h. also, 
wo das Keria-Gebirge das Tarimbecken verläfst, weil es in Kwen-lun- 
Richung weiterzieht), bis zu 88 1 /» L. rechnen, wo mit der Richtungs- 
änderung des Gebirgsabfalls auch ein, von Prshewalski eingehend ge- 
schilderter 4 ), Wechsel im äufseren Anblick desselben zusammenfällt. 



n PME 5X S. 25 

2 ) Es gäbe ja noch eine andere Möglichkeit, sich jenes Randgebirge vorzu- 
stellen, indem man nämlich zu der von ihm selbst verworfenen ersten Auffassung 
Prshewalski's zurückkehrt, nach welcher er an den geradlinig vom Altyn-tag zum 
Keria-Gebirge ziehenden „Tokus-dawan" die Ketten des mittleren Kwen-lun ohne 
Richtnngsänderung heranführte. Dann aber raüfste man notwendig annehmen, dafs 
der Tokus-dawan ein ganz fremdartiges, dem Kwen-lun hier vorgelagertes Gebilde ist 
[vgL S. 206 a]. Es fehlt, wie mir scheint, einstweilen an hinreichender Unterlage, um 
diese an sich ziemlich befremdliche Auffassung näher zu erörtern. Die vorläufigen 
Nachrichten über die Arbeiten der Expedition Pjewtsow in den Randgebirgen (s. 
PRGS S. 19 fr.; 1891 S. 99 ff.) geben, zumal ohne orientierende Karte, noch viel 
zu wenig unmißverständliche Klarheit dazu. 

*) PM 1889 S. 33. 

4 ) PME 53 S. 16. 

Zeitschr. d. Gcsellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 17 



232 G - Wegener: 

Westlich von jenem Knie stürzt nämlich der Altyn-tagh unvermittelt 
und wie eine fast lotrechte Mauer zur Ebene ab, östlich davon ruht 
sein Fufs auf einer allmählich vom Karakurtshin her ansteigenden 
Fläche, und Vorhügelreihen gesellen sich ihm zu. 

4) Der Marco Polo-Zug. — Unsere Ausgangslinie Sha-tshou -Lassa 
trifft im Süden des Tsaidam einen neuen Kettenzug, und zwar jetzt 
den bedeutsamsten von allen. In der nordsüdlichen Richtung ist er 
der centrale, in ostwestlicher der längste, insofern er entweder allein, 
oder doch vorwiegend [S. 276], den östlichen Ausläufer des Systems 
bildet und von da nach Westen bis zum 86. Meridiane reicht. Er 
erscheint auch auf allen Karten und in den Berichten als der bedeu- 
tendste Zug, als eigentlicher Kwen-lun. 

An der Stelle, wo wir ihn überschreiten, besteht er aus drei 
parallelen Ketten, von N nach S dem Tolaj-, dem Gurbugund- 
suga- und dem Marco Polo -Gebirge. Nach letzterem, besonders 
mächtigen Rücken, welchem Prshewalski den Namen seines einzigen 
ebenbürtigen Vorläufers im innersten Asien gegeben hat, wollen wir 
den ganzen Kettenzug bezeichnen 1 ). — 

Nach Ostsüdost setzt sich das Tolaj-Gebirge organisch fort 
als Go-shili und Burchan-budda. Das letztere scheint durch Ver- 
mittelung mehrerer Gebirgsketten in die fünfte Kette des Richthofen- 
schen Parallelrostes, den Hsi-king-shan, überzugehen. 

Das Gurbugundsuga- Gebirge wird durch das Shuga-Ge- 
birge abgelöst, dieses fortgesetzt durch andere Gebirge mit verschie- 
denen Namen. Das Marco Polo -Gebirge streicht unter 96 ° ö. Gr. 
aus, sodafs östlich davon nur noch zwei Ketten vorhanden sind. Von 
diesen soll dann die südlichere, eben die Fortsetzung des Shuga, nach 
Prshewalski's Erkundigungen im Osten schliefslich in das mächtige 
Gebirge Amne-matshin übergehen 2 ). Letzteres indessen ist identisch 
mit Richthofen's Tsi-shi-shan, den wir, wie weiter unten besprochen 
wird, besser dem nächsten Kettenzuge zuweisen. Dafs aber wenigstens 
unter 98 °L wirklich noch eine Doppelkette vorhanden ist, geht 
aus Rockhill's Abstecher zu den Quellen des Bayan-gol (Yohurö-gol) 
hervor 3 ). 



! ) Die Schilderung hält sich vor allem an die vierte Reise Prshewalski's. S. d. 
Karten in Isvestija 1887 und zu dem Originalwerke [cit. S. aoi a. 1]. Auszüge bei 
Diener (PM 1889 S. 3) und D. Morgan (PRGS Suppl. Pap. Vol. III 1890 
S. 58). — Ferner an Carey (PRGS 1887 S. 731 und Morgan 1. c. S. 16) an 
A-K- (PRGS 1885), an Prshewalski's erste und dritte Reise [cit. S. zzi a. 1]. 

*) PM 1889 S. 7. 

3 ) Mr. Rockhill's attempt to reach Lhassa, PRGS 1889 S. 731. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 233 

Am Hsi-king-shan endlich scheint der Kettenzug nur noch aus 
einer mächtigen Kette zu bestehen 1 ). Über die Form, in der diese 
dann weiter nach Osten verläuft, wissen wir sehr wenig, doch dürfen 
wir das im Osten uns wieder bekannte Gebirge Tsin-ling-shan als 
eine direkte Fortsetzung des Hsi-king-shan betrachten 2 ) [S. 276]. 

Nach Westnordwest entwickelt sich der Marco Polo -Zug in 
folgender Weise. Die nördlichste der drei Parallelketten, das Tolaj- 
Gebirge, setzt sich bis zum Tarimbecken fort im Toraj-Geb., Tsos- 
sone-Geb., Dsucha-Geb., Garinga-ula, Kolumbus-Kette, Mos- 
kau-Kette. Der Kolumbus-Kette ist noch ein nördliches Parallelglied, 
dieTsaidam-Kette, vorgelagert. Die letzten drei Benennungen stammen 
von Prshewalski. Wir bemerkten schon [S. 229], dafs an Ort und 
Stelle, für sie vielleicht der Gesamtname Tsheimen-tagh üblich ist. 

Das Gurbugundsuga-Gebirge ist als Gurbunaidshi-Ge- 
birge weiter verfolgt worden. Wieweit aber nach Westen hin noch 
mehr als zwei Ketten nebeneinander bestehen ist einstweilen unsicher. 

Die Marco Polo-Kette endlich streicht nach W fort bis zum 
91. Meridian. Hier schliefst sich eine Kette an sie an, die mit einer 
Südausbuchtung sich in den noch völlig unbekannten Westen hinein 
verliert. Prshewalski nannte das von ihm nur aus der Ferne beob- 
achtete und approximativ auf der Karte niedergelegte, aber auch von 
Carey ähnlich festgestellte Gebirge das „Mutmafsliche" 8 ) , die Peters- 
burger Geographische Gesellschaft tauft es um in Prshewalski- 
Gebirge. 

Die Ketten des Marco Polo-Zuges sind durch schmale langgestreckte 
Thalzüge, „Korridorthäler", von einander getrennt. Nur südlich von 
der Kolumbuskette scheint sich ein breiteres Steppenthal, in welchem 
der See Tshong-kum-kul gelegen, auszudehnen. Im Südwesten und 
Süden des Sees sind wieder neue Gebirge angedeutet. Wir nehmen 
zufolge der oben [S. 230] geäufserten Anschauung an, dafs dies Ketten 
in Kwen-lun-Richtung sind, welche etwa zwischen 86 und 88° ö. L. am 
Tarimbecken abbrechen. Ihr Abfall bildet das Gebirge Tokus-da- 
wan oder „die neun Pässe" 4 ). 

5) Der Bayankara-Zug. — Südlich vom Marco Polo-Zuge betreten 



*) Die ganze Gegend der Karte ist in Ermangelung jedes zuverlässigen neueren 
Materials nach Klaproth's noch immer unentbehrlicher Carte de TAsie Centrale 
*on 1833 gestaltet. 

*) ▼. Richthofen, China II S. 615. S. auch Klaproth, Magaz. asiatique 
1 8*5-18 t. II S. 15a. 

3 ) „Sagodotschny", PM 1889 s - 34»' PRGS. Suppl. Pap. Vol. III. S. 69. 

4 ) PRGS Suppl. Pap. Vol. III S. 75 a. 1. 

17* 



234 Cr. Wegener: 

wir nun die Hochwüsten des eigentlichen Tibet. Die Unsicherheit 
unseres Wissens nimmt zu, denn die europäische Forschung beschränkt 
sich auf wenige Linien 1 ), und obenein erschwert der undulierende 
Charakter der Plateaus, über welche sich die weiteren Ketten des 
Kwen-lun-Systems erheben, sowie die oft geringe relative Höhe der 
letzteren, endlich die aufserordentliche Schwierigkeit des Reisens in 
jenen gewaltigen Meereshöhen überhaupt, das Orientieren so ungemein, 
dafs wir die Irrtumsgrenzen für die Angaben der Reisenden nicht 
leicht zu grofs annehmen können. Die chinesische Geographie 2 ) liefert 
uns ein reiches Material an Gebirgsnamen für Nord- und Innertibet, 
und wir dürfen in keiner Weise daran zweifeln, dafs die Träger der 
Namen wirklich existieren, wenn auch die geographische Lage, unter 
der sie auf der Karte erscheinen, nur beschränkte Verbindlichkeit 
hat. Indes über den orographischen Bau der Gebirge erhalten wir 
doch nur in wenigen Fällen brauchbare Anhaltspunkte; hierfür fehlt 
es den Chinesen an Interesse oder Beobachtungsgabe. Am wertvoll- 
sten ist es immer, wenn ihre orographischen Angaben in Beziehung zu 
dem hydrographischen System der Gegend stehen; denn für letzteres 
ist ihre Zuverlässigkeit am gröfsten. 

Auf der Reise von Sha-tshou nach Lassa erreichen wir nach einer 
kurzen Wanderung über das wellige Hochland wiederum drei Ketten 
in Kwen-lun- Richtung, die Prshewalski, von N nach S gerechnet, 



J ) Aufeer A-K- und Prshewalski wird hier Huc von Wert (Souvenirs d'an 
Voyage dans la Tartarie, le Thibet et la Chine pendant les annees 1844, 45 et 46. 
a. Aufl. Paris 1853.) 

2 ) Benutzt wurden: 1) die offizielle Reichsgeographie Ta-tsing-i-tung- 
tshi, deren auf Tibet bezugliche Teile seit 17 17 bearbeitet worden sind; frz. über- 
tragen in Memoires concernant l'histoire, les sciences etc. des Chi* 
nois par les missionaires de Pe-kin. Tome XIV. Paris 1789; ebenso, 
mit einigen Abweichungen und anderer Transskription, v. Klaproth, (Magazin 
asiatique t. II. Paris 1826 — 28). 2) Das 179 1 für den Zweck eines Kriegszuges 
in Tibet verfafste Handbuch Wei-tsang-tu-tshi, übers, v. Klaproth (Nouveau 
Journal asiatique t. IV. Paris 1829 f.) 3) Die Fülle von Einzelnachrichten, die 
Stanislaus Julien aus den verschiedensten Werken zusammengestellt hat (Ge- 
geben in v. Humboldt' s Centralasien Bd. I). Ebensolche, zerstreut, bei v. Richt- 
hofen, China I. 18771 sowie bei Dutreuil de Rhins, TAsie Centrale 1887. 
4) Aufser andern, in den genannten Werken gegebenen Itineraren das Itinerar 
der chines. Gesandtschaft von Urga nach Lassa von 1873 (PM 1874 
S- 47). 5) Die Bearbeitungen der chinesischen Jesuiten -Karte bei D'Anville, 
Nouvel Atlas de la Chine 1737 und Klaproth, Carte de l'Asie Centrale 1833. 
Neuerdings hat auch Dutreuil de Rhins im Atlas zu seinem genannten Werke 
von einigen Blättern der Karte Kopien gegeben, mit Pariser Meridian und leider 
mit Unterdrückung fast aller Bergzeichnung. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 235 

Kuku-shili, Dumbure 1 ) und Tsagan-obo 2 ) nennt. Durch diese Ent- 
deckung wurde die Theorie Richthofen's bestätigt, der schon vorher 
für diese Gegend aus dem Parallelismus der in Kwen-lun-Streichrichtung 
strömenden linken Zuflüsse des Murui-ussu auf die Existenz von Parallel- 
ketten des Kwen-lun-Systems geschlossen hatte 8 ). 

Die drei Ketten führte Prshewalski nach Osten in das grofse Ge- 
birge Bayankara-ula, d. i. „Reiches (goldführendes) 4 ), schwarzes 
Gebirge" über 5 ), das er auf seiner ersten Reise zwischen dem 94. und 
95. Meridian gekreuzt hatte, wie schon vor ihm Huc. — 

Das Bayankara-Gebirge ist in der chinesischen Geographie be- 
rühmt, weil in demselben die vielgesuchten Quellen des Hwang-ho 
liegen. An ihm lokalisieren die Chinesen auch heute den altehrwür- 
digen Namen Kwen-lun im engeren Sinne 6 ). Aus den Berichten der- 



l ) Dungbura bei A-K- (PRGS 1885 K ) und Potanin (Isvestija 1887 K )> 
Dung-bu-run-ri im Ta-tsing-i-tung tshi (Klaproth, Mag. asiat. II S. 446). 
Dnmbyr im Itinerar v. Urga nach Lassa (PM 1874 S. 47 St. 70). — In der 
Einzeichnung des Itinerars machen wir den Versuch, von Richthofen's früherer 
Deutung (China I S. 262) in dieser Gegend abzuweichen. Die Überschreitung des 
„Passes am Berge Bochumanai u (Station 74) verweist auf A-K-'s Bukhmagne-la 
(ca. 93° L., 34 Br.). Wenn man nun in der mehrfach wiederkehrenden Notiz 
,.Fluis Mur-usu" keine Überschreitung, sondern nur ein Lagern an seinem Ufer, 
wenn man, was vielleicht möglich ist, unter dem Galdsur-ulan-muren (St. 66) nicht 
den Murui-ussu, sondern den recht bedeutenden Nebenflufs Naptshitai-ulan-muren 
versteht, so läfet sich die Route links vom Murui-ussu bis zu den heifsen Quellen 
im Süden des Tang-la-Passes nach den neuen Entdeckungen überraschend gut ver- 
folgen. — Einiges, wie Zagan-obotu vor, Burchan-buru hinter der Überschreitung 
des Galdsur (St. 66, 68), legt freilich in jedem Falle die Vermutung nahe, dafe 
Namen durcheinandergeraten sind. 

3 ) Das Ta-tsing-i-tung-tshi (1. c.) nennt ein Dzagana-Gebirge, gelegen an 
den Quellen des Lan-tsan-kiang, d. h. in der OSO Verlängerung des von Prshe- 
walski gefundenen. 

3 ) v. Richthofen, China I S. 254. 4 ) v. Humboldt, Centralasien I 625. 

5 ) Sollte das Tsagan-obo-Gebirge wirklich mit dem Dzagana an den Quellen 
des Lan-tsan-kiang zu identifizieren sein [vgl. Anm. 2], so haben wir in ihm wohl 
eher eine Parallelbildung zum Bayankara-ula zu erblicken. 

6 ) Die gelehrte Spekulation in China — denn um solche handelt es sich — 
hat verschiedene Gegenden des Westens als das alte Gebirgsland Kwen-lun des 
Yü-kung zu identifizieren gesucht. Aufser zu dem Gebirge im Süden des Sternen- 
meeres und seiner Fortsetzung, dem Tsi-shi-shan, setzt sie den Namen auch zum 
Marco Polo-Gebirge im N des Naptshitai-ulan-muren, oder sie versteht darunter im 
weitesten Sinne die ganze Gebirgswelt um den Oberlauf des Hwang-ho. Endlich 
ist der Name aber auch auf die Gebirge von Karghalik und Khotan übertragen 
worden, auf Grund der bekannten wunderlichen Theorie, die ja noch heute im 



236 G - Wegener: 

selben schlofs Richthofen, dafs das Bayankara-Gebirge im W und SW 
des Sternenmeeres keine eigentliche Kette, sondern eine bis zum 
Marco-Polo-Zuge reichende breite Gebirgsmasse sei 1 ). Eine bestimmte 
First in W-0 Richtung unweit des Murui-ussu mufs dieselbe aber doch 
immerhin haben, denn Huc schildert recht effektvoll ihre Überschreitung 
an einem Tage; er bezeichnet zugleich das Gebirge als eine breite 
von NW nach SO zwischen dem Hwang-ho und dem Kin-sha-kiang 
(Murui-ussu), welche parallel zu beiden Seiten desselben nebeneinander 
her flössen, dahinziehende Kette 2 ). Als eine so einherstreichende breite 
Hochlandsmasse mit bestimmt ausgeprägter Wasserscheide tritt sie uns 
auch auf Prshewalski's vierter Reise entgegen 3 ). 

Bei A-K- dagegen zeigt sich bereits ein Doppelkette, zu deren 
nördlichstem Gliede er den Namen Lamathologa-Range setzt 4 ). Es 
ist nun wahrscheinlich, dafs die südlichere Kette als Wasserscheide 
zwischen Hwang-ho und Ya-long-kiang nach OzS fortstreicht, wie sie 
Klaproth auf seiner Carte de l'Asie Centrale darstellt, und so die sie- 
bente, unbekannte Kwen-lun-Kette des Richthofen'schen Parallel rostes 
abgiebt. Die nördlichere führen wir über den Hwang-ho hinweg in die 
sechste Kette Richthofen's, in den Tsi-shi-shan über. 

Dieser Tsi-shi-shan, d.i. „Steinblockgebirge", heifst in derein- 
geborenen Si-fan-Sprache : Amü-maldshin-musun-ula oder Amuni-mashen- 
musun-shan. Amü oder Amuni bedeutet: „Grofsvater" oder „Patriarch", 
d. h. eine besonders ehrwürdige Berggruppe. Wir finden diese Be- 
zeichnung auf verschiedene Gebirge in der Gegend des oberen Hwang- 
ho angewendet, wir haben hier die Gegend der „13 Patriarchen", in 
welcher Ritter das Kulminationscentrum der ganzen ungeheuren Ge- 
birgswelt des nordöstlichen Tibet erblickte 5 ). Musun soll nach den 
chinesischen Kommentatoren „Eis" bedeuten, maldschin „die kahle 
Platte eines Greises" oder mashen „gefährlich", sodafs das Ganze ein 



Schwange ist, dafs die eigentlichen Quellen des Hwang-ho hier gelegen seien, in- 
dem der Tarim ans dem Lob-noor unterirdisch abfliefse und im Sternenmeere wieder 
hervortauche, (v. Humboldt, Centralasien S. 604, 62-aff., 626a; v. Richthofen, 
China I S. 224t, 254, 268. Dutreuil de Rhins, PAsie Centrale S. 134). Die 
Tarim-Hwang-ho-Theorie s. noch dargestellt auf der Karte des Si-yü-tu-tshi, 
Ausgabe von 1872- [cit. S. 207. Anm. 2]. 
!) China I S. 270. 

2 ) Huc, Souvenirs d'un Voyage dans la Tartarie etc. Bd. II S. 216. 

3 ) PM 1889 S. 7 f. Vgl. v. Richthofen, China I S. 265 f. 

*) PRGS 1885 S. 65 K. Vgl. das chinesische Itinerar bei Klaproth (Journal 
asiatique VT S. 335). Der Name tritt auch noch weiter im Westen, im Innern der 
Nordbiegung des Murui-ussu auf (s. Dutreuil de Rhins, PAsie Centrale S. 381)- 

») Ritter, Asien I S. 172, II S. 410. 



Versuch einer Urographie des K wen -hin. 237 

gletscherbedecktes Gebirge von imposanter Gestalt bezeichnen würde 1 ). 
Prshewalski erkundete es "unter dem Namen Amne'-matshin. 

Die Lage aber, welche Prshewalski diesem Gebirge auf Grund 
von Aussagen der Eingeborenen giebt, ist eine etwas andere, als sie 
auf unserer Karte erscheint; er verleiht demselben nämlich eine stark 
nordwestliche Richtung und führt es in die nördlich vom Sternen- 
meere verlaufenden Ketten, also in den Marco Polo-Zug, über, während 
wir es südlich von den Hwang-ho-Seen vorbei mit dem Bayankara- 
Zuge in Verbindung setzen wollen. 

Es hängt diese Entscheidung eng mit der Einzeichnung des oberen 
Hwang-ho-Laufes zusammen. Der Hwang-ho scheint ungefähr unter dem 
96. Meridian im Bayankara- Gebirge zu entspringen. Sein Quellflufs 
durchströmt dann nach der chinesischen Zeichnung jenes zwischen 
dem Bayankara- und dem Marco Polo-Zuge sich ausbreitende flache 
Steppenbecken, das von der Unzahl über dasselbe verstreuter und von 
den benachbarten Höhen wie Sterne des Himmels anzuschauender 
kleiner Seen den Namen Hsing-su-hai „das Sternenmeer", mongo- 
lisch Odontala, empfangen hat. Er passiert hier zwei grofse Seen, 
Tsharing und Oring, und läuft eine Strecke nach Osten fort. Dann 
macht er jene gewaltige, fast in sich selbst zurücklaufende Schleife 
nach Süden mit äquatorialer Längsachse, welche auf allen unseren 
älteren, nach den Chinesen gearbeiteten Karten so bekannt und charak- 
teristisch ist. Prshewalski hat nun den Quellflufs des Hwang-ho auf der 
letzten Reise erreicht und abwärts bis fast zum Austritt aus dem Oring- 
noor verfolgt, auf seiner vorletzten war er bereits von Norden her an 
dem Strome aufwärts bis zur Mündung des Tshurmyn, also bis nahe 
an den 35. Breitegrad vorgedrungen; er hat somit die eigentliche 
Südausbiegung nicht erblickt. Trotzdem änderte er die chinesische 
Zeichnung derselben auf seinen Karten, er verkleinerte die Schleife 
stark und gab ihr eine Südost - nordwestliche Achse, statt einer ost- 
westlichen 2 ), um sie nun durch ein nordwestlich gerichtetes Gebirge 
auszufüllen. 

Eine Begründung dieser Änderung habe ich bei ihm nicht ge- 
funden. Fast alle unsere Kartographen haben sich aber sogleich 
beeilt, die chinesische Zeichnung gegen die seine aufzugeben. — 
Mich dünkt, durchaus mit Unrecht. Einstweilen sind die Chinesen 

l ) S. die Stellen über dies Gebirge übersetzt von Stan. Julien bei v. Hum- 
boldt, Centralasien I S. 627 ff. 

2 J Die Gestalt schwankt etwas auf seinen verschiedenen Karten, eine Verklei- 
nerung findet aber immer statt. Noch weiter erlaubt sich Potanin die Schleife 
einzuschränken, obwohl er den oberen Hwang-ho überhaupt nicht besucht hat. 
(s. IsYestija 1887 S. 57a K). 



238 G. Wegencr: 

noch die einzigen Geographen, die selbst dagewesen sind. Und wenn 
schon in weit entlegeneren Teilen Tibets die chinesische Zeichnung 
der Hydrographie sich allenthalben trefflich bestätigt, wenn z. B. das 
Quellflüsse-Gebiet des Yangtse-kiang auf der chinesischen Karte durch 
die neuesten Forschungen zwar um ungefähr einen Breitegrad nach 
Süden verschoben, in seiner Gestalt aber durchaus richtig befunden 
wurde, dann darf man dieselbe Gewähr ganz gewiß im Quellgebiet 
des Hwang-ho voraussetzen, das seit alten Zeiten in China Gegenstand 
geographischen Interesses und offizieller Erforschung gewesen ist 1 ). 
Soweit Prshewalski am Hwang-ho bis jetzt gekommen, haben sich ja 
auch wirklich alle chinesischen Angaben überraschend bewährt. 

Dutreuil de Rhins hat auf seiner grofsen Karte die chinesische 
Lage der Schleife zwar im allgemeinen beibehalten, er hat in- 
dessen die Winkel derselben ausgeflacht 2 ). Hiermit raubt er aber der 
chinesischen Zeichnung gerade das Charakteristischte. In der so eigen- 
tümlichen rechtwinkligen Zusammensetzung derselben aus meridionalen 
und äquatorialen Laufstücken spiegelt sich die Struktur eines von pa- 
rallelen Streichlinien beherrschten Gebietes mit klassischer Deutlichkeit 
wieder. Eine solche Linie erfindet man nicht; schon ihre Gestalt 
allein könnte überzeugend für ihre Zuverlässigkeit sprechen. 

Aus diesen Gründen ist unsere Karte denn bei der altbekannten 
Schleife geblieben. Und legen wir nun in diese den von dem Flusse 
„auf drei Seiten wie von einem unvollständigen Kreise" 3 ) umflossenen 
Tsi-shi-shan hinein, w,je es am natürlichsten ist und wie ihn Klaproth, 
Humboldt und Richthofen 4 ) vor Prshewalski hineingelegt haben, so 
ergiebt sich seine Überführung westwärts über den Lauf des Hwang-ho 
und in das südlich vom Sternenmeere verlaufende Gebirge von selbst. 
Sie wird aber auch gestützt durch eine Fülle chinesischer Schilde- 
rungen 5 ), welche man kaum anders deuten kann, als dafs der Hwanfe- 

*) Vgl. Ritter, Asien III S. 493 — 501; auch v. Richthofen, China I 
S. 254, 263 a. 2. 

a ) Dutreuil de Rhins, TAsie Centrale S. 441 ff. und Atlas Blatt 2. Er stutzt 
sich dabei auf langwierige Berechnungen von li- Angaben in einigen chinesischen 
I tilieraren und auf seine allgemeine Anschauung, dafs die chinesischen Berichte in 
der Regel die Längen von Flufsläufen übertrieben, dafs demnach der nach solchen 
arbeitende Zeichner auch übertriebene Biegungen einzutragen pflege. — Betrach- 
tungen aus der physischen Geographie giebt es für Dutreuil de Rhins nicht. 

3 J Glosse zu den Annalen der Thang, Gesch. Heu-kiun-tsi's (übersetzt 
von Stan. Julien in Humbold t's Centralasien I S. 628). 

*) Klaproth, Carte de l'Asie Centrale, v. Humboldt, Centralasien I K, 
v. Richthofen, China I die Karten und S. 265. 

5 ) v. Humboldt, Centralasien I S. 622 ff. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 239 

ho nach seinem Austritt aus den Seen den Tsi-shi-shan von Norden 
her durchschneidet und dann an seiner Südflanke weiterfliefst. — 

Was nun die weitere Fortsetzung der sechsten und siebenten Kette 
Richthofen's, die wir also beide zum Bayankara-Zuge rechnen, nach 
Osten betrifft, so kann die letztere nach Richthofen 1 ) nur npch einen 
kurzen Verlauf haben, da sie bald durch die Ketten eines andern 
Systems, des SW- NO streichenden sinischen Systems, abgelöst 
werden mufs. Die erstere setzt sich östlich vom Hwang-ho organisch 
im Min-shan fort. Von diesem hatte Richthofen dann im ersten 
Bande seines China angenommen, dafs er, wie der nördliche Parallel- 
zug Hsi-king-shan, nach Osten fortstreichend den östlichsten Kwen-lun- 
stamm bilden helfe, im zweiten Bande änderte er diese Ansicht dahin, 
dafs auch der Min-shan vorher durch sinische Ketten verdrängt 
werde 2 ). 

Über die Gegend südlich von Richthofen's siebenter Kette möchte 
ich mich jeder eigenen Vermutung enthalten, sie gehört noch zu den 
problematischsten des Erdballs. Nach Richthofen würde hier weithin 
das sinische System herrschen 3 ). — 

Hinsichtlich der Westfortsetzung des Bayankara-Zuges ist wenig 
zu sagen. Soweit nach Westen der von den Chinesen gezeichnete 
Parallelismus der Murui-ussu-Zuflüsse richtig ist, dürfen wir das Fort- 
streichen von Kwen-lun-Ketten auch als sicher betrachten. Das Ta- 
tsing-i-tung-tshi giebt aber auch ein ausdrückliches Zeugnis dazu, in- 
dem es sagt: „Das Gebirge „Sighin oulan tolokhaioola" enthält die 
Quellen des Toktonai-ulan-muren. Von diesem Gebirge aus läuft 
die Kette ungefähr auf iooo li nach Osten längs dem Nordufer des 
Murui-ussu; sie trägt den Gesamtnamen Bain kara oola"% Weiter- 
hin nach Westen soll durch unsere Karte lediglich die Vermutung 
ausgedrückt sein, dafs der Kettenzug in ähnlicher Weise ohne Richtungs- 
änderung bis zum Gebirgsabfalle gegen das Tarimbecken fortstreichen 
wird. Die Zeichnung ist (wie auch die der folgenden Kette) ungefähr 
nach Analogie der parallelen und z. T. sich berührenden oder ablö- 
senden Ketten der bekannteren gröfsen nördlicheren Züge gestaltet, 
unter Benutzung der spärlichen in die Richtung fallenden Flufs- und 
Bergangaben der chinesischen Karte 5 ). Wenn hierbei an den Orten, 



l ) China I S. 167 f. 2 ) China I 267 und II 625. 

3 ) Die Andeutung eines SW — NO gerichteten Gebirgszuges auf Potanin's Karte 
dsvestija 1887 $. 57 2 > "wiedergegeben auf unserer Zeichnung) scheint das für die 
Gegend im W von Sung-pan-ting neuerdings zu bestätigen. 

4 ) Klaproth, Magaz. asiat. II S. 246. 

5 ) Nach Klaproth, Carte de l'Asie Centrale und Dutreuil de Rhins, 
l'Asie Centrale Atlas Bl. 13. 



240 Cr. Wegener: 

wo diese Karte Gebirgsnamen ansetzt, besonders hervorspringende Berge 
gegeben wurden, so geschah das aus der Erwägung, dafs die Chinesen 
ihre Benennungen in der Regel nicht an ganze Gebirgsgruppen, son- 
dern an einzelne hervorragende Berge knüpfen. 

6. Der Nomkhun-ubashi-Zug. — Zwischen 91 und 91 $° ö. Gr. 
und unter 32 ° 40 — 50' n. Br. entdeckten Prshewalski sowohl wie der 
Pundit A-K- einen weiteren mächtigen Gebirgszug, den sie beide über- 
einstimmend in Kwen-lun- Richtung zeichneten und Tanla- oder 
D an gl a- Kette nannten 1 ). 

Diese Entdeckung war sensationell, denn einGebiige solchenNamens 
war nicht unbekannt. Wenige Jahre zuvor war es der Gegenstand einer der 
schönsten Kombinationen F. v. Richthofen's gewesen. Bereits im Jahre 1 874 
nämlich lenkte dieser die Aufmerksamkeit auf eine eigentümlich ins 
Auge fallende Linie in der Hydrographie der chinesischen Karte von 
Tibet, die von etwa 1 1 » westlich von Lassa in nordöstlicher Richtung 
bis dahin verlaufe, wo der Murui-ussu das Westende des Bayankara- 
Gebirges bespüle. Längs dieser Linie seien nebeneinander die Haupt- 
quellen der grofsen ostasiatischen Ströme angeordnet, die des Murui- 
ussu (Yangtze-kiang) nach NW, die des Lan-tsan-kiang (Mekhong) und Lu- 
kiang (Salwen) nach SO fliefsend. „Diese Verhältnisse" sagte er, „deuten 
auf das Vorhandensein einer gewaltigen Schwelle, die als Gebärerin 
von Riesenströmen ohne Vergleich dasteht." Die Existenz einer solchen 
Schwelle werde überdies gefordert durch die aufserordentliche Ver- 
schiedenheit der Oberflächenbildung des centralen Hochlandes von 
Tibet und des ungewöhnlich peripherisch gestalteten indochinesischen 
Gebirgslabyrinthes ; auch im Südosten Tibets müsse eine grofse kli- 
matische Scheidewand vorhanden sein wie im Süden und Südwesten, 
gegen die von SO kommenden feuchten Luftströmungen 2 ). Hieraus 
also folgerte er, dafs in der bezeichneten Lage ein mächtiges, von NO 
nach SW verlaufendes Gebirge vorhanden sei, welches er Tang-la- 
Gebirge 3 ) nannte. Erfand übrigens auch ein direktes Zeugnis dafür 

!) A-K- in PRGS 1885 K; Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879—80. 
Jena 1884 K. 2 ) v - Richthofen, China I S. 155 ff. 

3 ) So wohl die korrekteste Form; fang ist das bekannte tibetische Wort für: 
Ebene, Steppen verflächung, la bedeutet einen Pafs, oder, wie z. B. das gleichbe- 
deutende türkische dawart, ein Gebirge, über welches ein Weg führt, im Unter- 
schiede von ri, welches Gebirge an sich bedeutet (Klaproth, Magaz. asiat. II 
S. 233 u. 246). Tang-la hiefse also ein Gebirge mit flachem Übergang. Das so- 
gleich zu erwähnende Gebirge Nyen-tshen-tang-la übersetzt Emil Schlagintweit, 
„Steppenpafs der grofsen Wildnis' * (PM 1880 S. 340 f.). Woher Richthofen den 
Namen überträgt, wird nicht ganz deutlich, der Grund für die Übertragung scheint 
die sogleich folgende Stelle aus Huc zu sein. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 241 

in der Erzählung Huc's *), er sei nach seiner Überschreitung des Murui- 
ussu auf dem plateauartigen Rücken „Tantla", den er die höchste 
Gegend der Welt nennt, zwölf Tagereisen in südwestlicher Richtung 
entlang gezogen und zwar auf einer Strafse, auf der man keine Flüsse 
zu queren hatte. 2 ) 

— Dies Resultat war übrigens nur in seiner genialen Begründung 
neu. Die Existenz eines gewaltigen, zusammenhängenden Südwest- 
Nordostgebirges eben in der bezeichneten Lage finden wir bereits von 
den Geographen des Ta-tsing-i-tung-tshi behauptet, welche die Fort- 
setzung des Gang-dis-ri-Gebirges (das Kailas-Gebirge der Hindus 
an den Quellen des Yaru-dzangbo), des, wie sie meinen, erhabensten 
aller Gebirge Tibets, um den Tengri-noor im Südosten herumführen, 
und von da unter den Namen Nian-tsian - tangla, Samtan-gan- 
dza, Nomkhun-ubashi, Baln-khara „eine Kette von mehr als 
6000 li bildend" bis an die Grenzen von Kan-su hinlaufen lassen 3 )- 
Freilich konnte man im Zweifel sein, wie weit die Auffassung der 
Chinesen von jenen Gebirgen als einem einzigen kontinuierlichen Ket- 
tenzuge gegründet, oder überhaupt ernstlich gemeint war, immerhin 
hat aber doch schon Klaproth in seinem kühn entworfenen Tableau 
des plus hautes montagnes de la Chine d'aprte les ouvrages gSographiques 
des Chinoü 4 ) dieselbe wenigstens soweit acceptiert, dafs er zwar nicht 
das Kailas-Gebirge, wohl aber eine Fortsetzung des „Karakorum" um 
den Tengri-noor herum und bis zum Samtan-gandza inkl. oder bis gegen 
32 n. Br. nach NO hinaufführte. Ein Nordostgebirge an dieser Stelle 
hat er dann auch auf seiner Carte de VAsie Centrale zu entschiedenen 
Ausdruck gebracht. Es ist klar, wie diese beiden, unabhängig gefun- 
denen 5 ) Anschauungen Klaproth's und Richthofen's einander stützen. — 
Unmittelbar nachdem nun letzterer seine Hypothese niedergeschrieben, 
sollte dieselbe bereits zu einem grofsen Teile glänzend bestätigt werden; 
denn es wurde bekannt, dafs durch einen der Punditen Montgomerie's 
in der That ein solches grofses Gebirge, Nyen-tshen-tang-la genannt, 
im Westen von Lassa, am bezeichneten Orte, entdeckt und in der vor- 
geschriebenen NO-Richtung über 150 engl. Meilen weit verfolgt worden 
sei. Es hatte mächtige Schneebedeckung und erreichte am Südufer 
des Tengri-noor in dem Berge Yang- Nyen- tshen- tang-la die 
Meereshöhe von 25 000' 6 ). Später ist dann das Gebirge auch nord- 

l ) Huc, Souvenirs [cit S. 11$ a. a.] II S. 231. 
*) v. Richthofen 1. c. S. 157. 

3 ) Mem. concern. Phistoire etc. des Chinois par les missionaires de Pe- 
kin XIV S. I5*f; Klaproth, Mag. as. II S. 233^ u. 243. 

4 ) Klaproth, Magaz. asiat. S. 134 f. 

5 ) v. Richthofen, China I, S. 257 a. 1. 6 ) PRGS 1875 s - 339 f - 



242 G - Wegener: 

östlich vom Tengri-noor in 16 900' Höhe überschritten und mit der- 
selben Richtung festgestellt worden 1 ). Natürlich erschien Richthofen 
durch diese treffliche Bewahrheitung die Existenz seines Tang-la Ge- 
birges auch für den weiteren Verlauf der gekennzeichneten hydro- 
graphischen Linie ausgiebig gesichert, und so sah er nunmehr in dem- 
selben die westlichste mächtige Kette seines „sinischen Systems", das 
eben in SW— NO-Richtung streicht und weiter nach Osten hin und be- 
sonders in China zu breiter Entfaltung kommt. Und auch die euro- 
päische Kartographie adoptierte nach dieser ersten Entdeckung mehrfach 
sogleich das ganze Nordostgebirge 2 ). — 

Es mnfste nun in der That sehr auffallen , dafs , als jetzt 
die anfangs genannten beiden Reisenden die Stelle erreichten, wo ihr 
Weg das Tang-la -Gebirge kreuzen sollte, beide dort wirklich ein sehr 
bedeutendes Gebirge fanden, für welches sich auch beiderseits den be- 
treffenden Namen erfuhren, indessen — nicht in SW— NO-Richtung, 
sondern, wie bemerkt, in entschiedener Kwen-lun-Richtung. Beide Auf- 
nahmen, die durchaus unabhängig von einander sind, zeichnen eine 
ausgesprochene OzS— WzN-Kette, und Prshewalski reiht das Tang-la- 
Gebirge überdies ausdrücklich dem Kwen-lun-Parallelismus ein 8 ). Als- 
bald natürlich warf daraufhin die europäische Kartographie wiederum 
die Verlängerung des Nyen-tshen-tang-la nach Norden radikal beiseite; 
sie zeichnet heut allenthalben ein Tang-la-Gebirge unter dem 33. Breiten- 
grade, in äquatorialer Richtung verlaufend, und ganz ohne Zusammen- 
hang mit jenem Gebirge am Ufer des Tengri-noor. 

Sollte man aber bei dieser Wiederverwerfung der Richthofen'schen 
Theorie nicht doch etwas zu eilfertig verfahren sein? Es ist doch ein- 
leuchtend, dafs, wenn die aus gewissen natürlichen Bedingungen ge- 
folgerte Existenz dieses Nordost-Gebirges sich in einem Teile als voll- 
kommen richtig erwiesen hat, sie in dem anderen Teile ebenfalls richtig 
sein wird, wo jene Bedingungen genau dieselben bleiben. Leichter 
wäre es doch immer noch, einen Irrtum der Reisenden über die Streich- 
richtung dieses breitgelagerten, schwer zu überschauenden Gebirges 
anzunehmen; zumal da ihnen ja auch das Zeugnis Huc's, dessen an- 
gefochtene Glaubwürdigkeit, wie schon zuvor von Richthofen, neuer- 
dings auch von den Augenzeugen Loczy und Bell lebhaft verteidigt 
worden ist 4 ), gegenübersteht. 



1 ) Nain Singh, PRGS 1877 S. 86 K. 

2 ) S. besonders die sehr wirksam gezeichnete Karte von Trelawny Saunders 
Geogr. Magazine 1877 S. 173. Hiernach Andree's Handatlas 1881 u. a. m.) 

3 ) Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879-80. Jena 1884- Kap. 11 u. 12. 

4 ) v. Richthofen, China I S. 262a; Globus 52 S. 169; PRGS 1890 S. 69. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. §43 

Ich ergreife indessen diesen Ausweg nicht, sondern ich möchte 
im Gegenteil jetzt andererseits auch für die Richtigkeit der Beobach- 
tungen Prshewalski's und A-K-'s eintreten. Erstens nämlich ist doch 
diese entschiedene Übereinstimmung zweier unabhängiger Beobachter 
ein immerhin sehr schwerwiegendes Zeugnis, zweitens aber scheint es 
in der That, als ob südlich von unserem Bayankara-Zuge noch ein 
weiterer, gewaltiger Kettenzug des Kwen-lun-Systems vorhanden ist, 
dessen Richtung die Reisewege jener Forscher wirklich da kreuzt, wo 
sie ihr Tang-la-Gebirge gefunden haben. 

Wie schon weiter oben berührt [S. 231], erkundete Prshewalski, dafs 
das Gebirge von Keria sich über den 82. Meridian hinaus nach „Süd- 
osten", d. h. also offenbar in unveränderter Kwen-lun-Richtung, in Ge- 
stalt einer mächtigen Schneekette, in das geheimnisvolle Hochland hin- 
einerstrecke. In dieser Lage zeichnet die chinesische Karte 1 ) ein Ge- 
birge Tsa-tsa-dawan, das nördlich vom Ike-Namur-noor in der be- 
zeichneten Richtung vorüberzieht, und eine chinesische geographische 
Notiz 2 ) berichtet „der Tsatsa liegt 450 li nördlich von der Stadt Lodok 
(Rudok). Dies Gebirge ist an den Keria-dabahn angeschlossen". In der- 
selben Richtung bis jenseits des 86. Meridians verläuft zugleich im Norden 
dieses Gebirges das merkwürdige, geheimnisvolle chinesische Itinerar 
von Khotan nach Lassa. So lange dasselbe diese Richtung beibehält, 
erscheinen auf seiner Linie eine Reihe parallel angeordneter, nach NO 
ziehender Flufsläufe, die also ungefähr senkrecht zu dem gemutmafsten 
ostsüdöstlichen Gebirgszuge gerichtet sind und von seiner Flanke herab- 
zurinnen scheinen. Der Anblick des Itinerars und seiner Flufsläufe 
auf der Karte ist ein solcher, dafs er die Annahme eines Gebirgsab- 
falls in OSO-Richtung schon allein geradezu herausfordert. Hinzu- 
gefugt sei drittens auch die Erkundung Nain Singh's, dafs man, von 
Thok-Daurakpa auf seinem Reisewege (32 6' Br., 85 15' L.) nach Nord- 
westen reisend, zwanzig Tage lang grofse Ebenen passiere J dann über- 
steige man ein hohes Schneegebirge, an dessen Fufse sich die Stadt 
Nari Tharu befinde. Diese Stadt wird mit Ari-tan-tun auf der Linie 
fies Itinerars unweit des Altan-gol (ca. 84!$° L.) identifiziert 8 ). Bis 
hierher ist also das Gebirge mit einiger Wahrscheinlichkeit bezeugt, 
und Klaproth hat es auch so gezeichnet 4 ). 

In der Verlängerung desselben giebt dann in der Gegend des 85. bis 
87. Meridians die chines. Karte ein kleines Flufssystem, dessen Lauf- 
richtungen zu der Annahme eines Kwen-lun-Parallelismus in der Um- 
gegend sehr gut stimmen. Das Itinerar mit seinem eigentümlichen, 

l ) S. Dutreuil de Rhins, l'Asie Centrale. Atlas Bl. 13. 

*) I.e. Text S. 573. 3 ) JRGS 1877 S. 98; Dutreuil de Rhins, 1. c. S. 498 f. 

*) Klaproth, Carte de l'Asie Centrale. 



244 Cr. Wegener: 

grofeen Südbogen, macht jetzt, wenn man hier einmal ein annähernd 
äquatorial gerichtetes Gebirge vermutet, wohl den Eindruck, als quere 
der bisher am Fufse eines Höhenzuges entlang führende Weg nun- 
mehr möglichst rechtwinklig eine breite Gebirgsmasse. Noch weiter 
nach OSO wandernd, treffen wir endlich auf das grofse Gebirge 
Bassa-tungram-ula, das nach dem Ta-tsing-i-tung-tshi zwischen 
den Quellen des Murui-ussu und des Yarghia-dzangbo liegen soll 1 ), 
und bereits von Humboldt der vom Keria-dawan bis zum Bassa- 
tungram-ula seine grofse Kwen-lun-Linie führt 2 ) als eine WzN — OzS- 
Kette aufgefafst wurde. Dafs unmittelbar im Norden vom Bassa- 
tungram die Kwen-lun- Streichrichtung die Bodenstruktur wirklich 
noch beherrscht, zeigt der Lauf des Katsi-ulan-muren. Die jüngste 
der modernen Reisen in unserem Gebiet, die Expedition Bonvalot's, 
hat im vorigen Jahre etwa unter dem 92. Meridiane die Gegend unseres 
vermuteten Kettenzuges gequert, und die bisher nur veröffentlichte, ganz 
flüchtige Skizze 3 ) giebt hier den 6000 m hohen Übergang über das 
Schnee- und Eisgebirge „Dupleix", in welchem die „sources du Mourou- 
oussou" verzeichnet sind, und welches ostsüdöstliche Lage hat. 

Gewifs sind alle die genannten Anzeichen, einzeln betrachtet, 
nicht zwingend, in ihrer Gesamtheit scheinen sie mir aber doch sicher 
zu stellen, dafs hier im Süden noch ein grofser Zug, von irgend welcher 
Form, indes jedenfalls in gewaltigen Mafsen und in Kwen-lun-Richtung, 
vorhanden ist. 

Streicht nun dies Gebirge noch weiter nach Osten, so mufs es 
jetzt den Weg Prshewalski's und des Punditen kreuzen. Und in der 
That giebt ihm die chinesische Geographie eine solche Fortsetzung in 
dem grofsen Nomkhun-ubashi-Gebirge, das mit dem Bassa- tung- 
ram eine und dieselbe Kette bilde und im Osten von ihm, nördlich 
von den Quellen des Nu-kiang (d. i. der Salwen) gelegen sei 4 ), d. h. 
das mit Prshewalski's Tanla identisch ist 5 ). Was die beiden Reisen- 



1 ) Klaproth, Magaz asiat. II S. 244. Es ist die durch Prshewalski entdeckte 
Breitenunsicherheit der chines. Karte dabei in Rechnung gezogen. 

2 ) v. Humboldt, Centralasien I K. 

s ) Suppl. au Journ. „Le Temps", janvier 1891. Als zugänglicher citiere ich, 
wo angängig, Reprod. u. Auszug in der Revue Francaise de l'fetranger et 
des Colonies et Exploration etc. Paris, 15. Febr. 1891. S. aaa. 

4 ) Klaproth, Magaz. asiat. S. 245 und M£moires etc. des missionaires de 
Pe-kin XIV S. 164. Es kann hier nur der nördliche Quellflufs gemeint sein, 
denn den erheblich weiter im Sudwesten entspringenden Kara-ussu benennt der 
chinesische Geograph mit diesem Namen selbst. 

5 ) Auch Dutreuil de Rh ins identifiziert beide (l'Asie Centrale, s. S. 189 a. 1 
u. a. O., sowie Atlas Bl. a). 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 245 

den im Tang-la-Passe tiberschritten haben, scheint also wirklich der- 
selbe gewaltige Kwen-lun-Zug gewesen zu sein, den wir im Süden von 
Khotan so genau betrachtet, der dann östlich vom 82. Meridian ins 
Dunkle verschwand und der hier aus demselben wieder emportaucht. — 
Hieraus ergiebt sich also, da wir andererseits das grofse SW — NO- 
Gebirge Rieh thofen's auch nicht aufgeben wollten, dafs eben eine Ver- 
einigung beider Anschauungen versucht werden mufs; und vielleicht 
ist sie nicht unmöglich. Wir werden später sehen, dafs dort, wo in 
China das sinische SW — NO-System mit dem Kwen-lun-Zuge zur Anscha- 
rung gelangt, die Nordenden dieser sinischen Faltenztige ebenso aus der 
SW— NO-Richtung nach Osten umgebogen und dem Kwen-lun-Stamme 
dicht angeprefst werden, wie im westlichen Kwen-lun die SO— NW ge- 
richteten Karakorumketten mit westlicher Umbeugung sich anschmiegten. 
Wenn nun die Begegnung des Kwen-lun- und des sinischen Systems, 
wie Richthofen annimmt, westwärts bis in die Gegend, in der wir uns 
befinden, fortdauert, so könnte dieselbe Erscheinung auch auf der 
ganzen Berührungslinie bis hierher stattfinden. Es ist dies um so an- 
nehmbarer, als eine einheitliche Südbewegung der gesamten Kwen- 
lun-Masse nicht ganz unwahrscheinlich ist. [S. 294.] Die Anscharung 
der westlichsten sinischen Kette, des grofsen Wasserscheiderückens, 
an den südlichsten Kwen-lun-Zug mag also unmittelbar westlich von 
Prshewalski's und A-K-'s Übergang in der Weise stattfinden, dafs 
das erstere in seinem Nordende abgebogen und in der Gegend des 
Tang-la-Passes mit dem Kwen-lun-Stamme zu einer breiteren Masse 
zusammengeschweifst worden ist, ähnlich wie wir das im Tsin-ling- 
shan beobachten werden [S. 274 u. 282]. Hiermit wäre sowohl Richt- 
hofen's, wie Prshewalski's Tang-la-Gebirge erklärt, und zwar für letzteres 
zugleich seine aufserordentliche Breite, zu deren Überschreitung Prshe- 
walski acht Tage brauchte 1 ). Zu vereinigen wäre damit auch Huc's 
zwölftägige „Tantla"-Reise auf dem höchsten Rücken der Welt. Die- 
selbe führt in Richthofen's Konjektur 2 ) nach Überschreitung des 
Murui-ussu auf der Linie der südlichem der beiden chinesischen Strafsen 
nach Südwesten. Sie endet an den bekannten heifsen Quellen, d. h. 
im Süden des Tang-la-Passes 8 ). Man kann nun annehmen, dafs zwar 
nicht die sinische Kette selbst, wohl aber ihre Erhebungsrichtung 
sich jenseits des Nom-khun-ubashi längs der grofsen Wasserscheidelinie 
nach NO fortsetzt. Hatte doch schon damals Richthofen darauf hin- 
gewiesen, dafs, auch innerhalb des Kwen-lun-Systems sich diejenige 
Kraft, welche die SW — NO-Falten des sinischen Systems aufgestaut 



*) PM 1889 S. 134. 

*) China I S. 26a. ') Huc II S. 232. 



246 G. Wegener: 

habe, durch eine besondere Höhenentwicklung, die in der idealen Verlän- 
gerung seines angenommenen Südwest-Nordost-Gebirges im Bayankara, 
bis wohin er es damals geführt hatte, sowohl, wie in den nördlichen 
Parallel-Ketten erkennbar sei, geltend zu machen scheine, ähnlich wie 
wir oben [S. 203] die Wirkung der Himalaya-Auftreibung auf die Pamir- 
Ketten beobachteten. Hierdurch , würde dann die von Richthofen kon- 
struierte Nordostschwelle in ihrer ganzen Erstreckung aufrecht erhalten, 
und es wären somit alle die Folgerungen gewahrt, die man nach ihm 
aus dem Unterschiede der Bodenbeschaffenheit von Hochtibet und 
dem indochinesischen Gebirgslande und aus der chinesischen Hydro- 
graphie ziehen mufste und noch ziehen mufs; denn diese Hydrogra- 
phie hat keine wesentliche Veränderung, sondern allenthalben Bestäti- 
gung erfahren. 

Der so versuchten Vereinigung beider Theorien soll unsere karto- 
graphische Darstellung Rechnung tragen. Die Zeichnung des letzten 
Kwen-lun-Kettenzuges wurde in derselben Weise, wie die des vorletzten 
gestaltet [S. 239]; die Benennung Tang-la-Gebirge vertauscht die 
Karte gegen Npmkhun-ubashi, in der Annahme, dafs der den Rei- 
senden genannte Name Tang-la, in seiner Bedeutung „flacher Pafs" 
gewifs sehr gewöhnlich, in diesem Falle nicht das ganze Gebirge, 
sondern nur eben den Übergang über dasselbe bezeichnete 1 ). Wenn 
er wirklich eines der hier vereinigten Gebirge bedeutet, so kommt er 
wohl besser dem SW— NO-Gebirge Richthofen's zu, welchem der Nyen- 
tshen- tang-la und Huc's Tantla angehören. — 

Hinsichtlich der Ostfortsetzung des südlichsten Kwen-lun-Zuges 
konnte Prshewalski nichts in Erfahrung bringen; doch vermutet er, 
dafs derselbe bis dahin verlaufen werde, wo der „Dy-tshu", wie er den 
sonst „Bri-tshu" genannten Lauf des Blauen Flusses hier nennt, seine 
plötzliche Südwendung mache 2 ). Es kann in der That wohl sein, dafs 
Ketten in Kwen-lun-Richtung mit den in die Augen fallenden Südaus- 
biegungen des Dy-tschu und der benachbarten Flüsse in Zusammen- 
hang stehen, und daher, wenn auch vielleicht in minderer Wichtigkeit, 
als der Nomkhun-ubashi [s. S. 269], bis dahin verlaufen, ehe sie von 
andern Streichrichtungen, der SW — NO gerichteten sinischen, oder auch 
schon der SSO — NNW gerichteten hinterindischen, abgelöst werden, 
wie es Richthofen annimmt 8 ). Näheres darüber vermag ich nicht zu 
sagen. 

*) [s. S. 140 a. 3]. Vgl. auch Dutreuil de Rhins (l'Asie Centrale S. 189 »• *)• 

2 ) Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879—80. Jena 1884 S. 131. 

3 ) Die schematischen Karten in China, Bd. I. Suels ist bekanntlich geneigt, zu 
vermuten, dafs die Ketten hier nach SO und SSO umbiegen, um organisch in die 
Gebirge Indochina's überzugehen (Suefs, Antlitz der Erde I S. 590). 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 247 

Ob nun endlich auf die von uns als Nomkhun-ubashi-Zug zu- 
sammengefafsten Ketten im Süden noch weitere Ketten von Kwen-lun- 
Richtung folgen 1 ), auch das sei weiterer Forschung anheimgestellt. 
B. Vertikaler Bau. 

Die Zahl der bisher bestimmten Höhenpunkte ist im Verhältnis 
zu der Raumausdehnung des soeben besprochenen Gebiets eine so ver- 
schwindend geringe, dafs man Verallgemeinerungen aus ihnen nur mit 
dem gröfsten Vorbehalt hinstellen kann. Es sind solche überhaupt nur 
deshalb möglich, weil wir innerhalb der einzelnen Kettenzüge mit einer 
sehr weitgehenden Gleichförmigkeit der Plastik rechnen dürfen. 

Um die Beachtung darauf zu lenken, sei auf einen allgemeinen 
— aber eben auch nur ganz im allgemeinen zu fassenden — Vorgang 
von vornherein hingewiesen, der aus den bisherigen Beobachtungen 
schon sich zu ergeben scheint, nämlich den, dafs die absolute 
Durchschnittshöhe der Ketten von Norden nach Süden zu- 
nimmt, gleichzeitig aber auch stufenförmig die Höhe der 
Basis, und zwar in stärkerem Mafse; so kommt es dann, dafs 
trotz wachsender absoluter Erhebung die relative Höhe der 
Kämme und Gipfel nach Süden abnimmt. Hierbei erhellt 
von selbst, dafs die südlichen Abfälle in der Regel kürzer 
sind, als die nördlichen. 

i) Der Ki-lien-Zug. — Die Basis, auf welcher der Nordfufs des 
ersten Kettenzuges ruht, hat eine mittlere Höhenlage von 1500 m. 
In eigentümlicher Analogie zu der grofsen Längsrinne des Karakash 
und Raskem am Südfufse des westlichen Kwen-lun, sowie der des 
Wei-ho am Nordfufse des östlichen, begleitet hier den Nordrand des 
Gebirges eine langgestreckte, schmale Depression. In ihr verläuft, 
im Schutze der grofsen Mauer, die uralte, grofse Pulsader des central- 
asiatischen Verkehrs, der Oasenzug der Yü-mönn-Strafse. Zwischen 
Liang-tshou und Kan-tshou streicht ein Zug von Vorbergen des Ki- 
lien-Zuges über die Depression hin und erzeugt eine Pafsschwelle von 
2668 m, eine zweite Schwelle findet sich bei Kia-yü-kwan, dem be- 
rühmten westlichsten Mauerthore. Im allgemeinen ist für die Basis 
ein Abstieg von O nach W bemerkbar. Der Südrand von Alashan 
zeigt 1710 m, die Mittelhöhe der Yü-mönn-Strafse bis zur ersten Pafs- 
schwelle beträgt ca. 1640 m, die zwischen dieser und der zweiten un- 
gefähr 1470 m, Sha-tshou endlich zeigt nur mom 2 ). 

l ) So giebt Prshewalski z. B. dem Gebirge Samtyn-kansyr (in welchem also 
aach das Gebirge Samtan-gandza [s. S. 141], der Chinesen wieder auftaucht), das 
« von fern erblickt hat, eine solche äquatoriale Richtung. 

2 J Die Angaben der verschiedenen Beobachter differieren noch sehr. Sha-tshou 
and Alashan nach Prshewalski (PM 1889, Taf. 2 und Reisen in Tibet etc. 1879 
Zcitschr. d. Gesellsch. f. Erdlc. Bd. XXVI. 18 



248 G - Wegener: 

Von dieser Basis aus steigt das Gebirge nach einstimmiger Schil- 
derung in imponierend grofsartigem Aufbau 1 ) empor. 

An der Höhe seiner Pafsübergänge läfst sich zum Teil schon die 
oben geäufserte allgemeine Erscheinung erkennen. Prshewalski fand 
bei seiner Überschreitung südlich von Sha-tshou als Pafshöhe des nörd- 
lichsten Zweiges der Doppelkette 2650 m, als die des südlichsten da- 
gegen 4320 m. Der Höhe von Sha-tshou, 1110 m, steht diejenige der 
Sir-tang-Ebene am Südfufse des Zuges, 2280 m im Durchschnitt, gegen- 
über 2 ). Noch anschaulicher ist die gleiche Erscheinung in dem Über- 
gange desselben Forschers über den östlicheren Teil des Kettenzuges 
in der Gegend des 103. Meridians, wo die Pässe über die drei Ketten 
von aufsen nach innen stufenweis die Höhen von 3000, 3500, 3700 m 
hatten. Das Plateau von Alashan im Norden zeigt ca. 1700 m, das Becken 
von Hsi-ning-fu im Süden hat am Nordrande, beim Kloster Tschejbsen 
2830 m, in seinem Mittelpunkt bei Hsi-ning-fu 2300 m 3 ). Ähnlich ent- 
spricht der Höhenlage von Kan-tshou an der Yü-mönn-Passage, 1464 m, 
im Süden des Gebirges das Becken des Kuku-noor, dessen Spiegel 
sogar 3260 m hoch liegt 4 ). Die zwischen diesen letzteren Gegenden 
von Potanin gekreuzten drei Pässe waren alle über 3900 m hoch. Hier 
war aber der mittlere am höchsten 5 ). Die Quersenke, die vom Hwang-ho 
aus in meridionaler Richtung, unter 103 ° ö. Gr., die sämtlichen Ketten 
des Zuges durchsetzt, erscheint als eine anormal tiefe Schartung. Ihr 
höchster Punkt, die flache Schwelle des Passes Wu-so-ling, welcher 
die beiden Abschnitte der nördlichsten Kette mit einander verknüpft, 
hat aber doch 3073 m 6 ). 

U.80S. 58), für die Mittelzahlen von der Yü-mönn-Strafse wurdenMichaelis , zahlreiche 
Ziffern (PME 91) vorgezogen, welcher ein Quecksilberbarometer besafc (S. Kreitn er, 
Im fernen Osten S. 681). Hierbei sind die Bodenschwellen natürlich nicht eingerechnet 
worden. Nähere Schilderungen des Oasenzuges geben Kreitner (1. c. Kap. XIV — 
XVII), Michaelis (1. c. S. 33 ff.), Loczy (Die Umgebung von Hsi-ning-fu, Glo- 
bus 5a, S. 161 ff.), Pjasetzki (Die Sosnowski'sche Reise, Globus 43, S. 84fr.). 

J ) Prshewalski, Reisen in Tibet 1879—80. Jena 1884* S. 61 u.a.; Kreitner, 
Im fernen Osten S. 675 u. a.; Potanin, Nature Bd. 37, S. 141 ; Bell, PRGS 189J, 
S. 74; Michaelis, PME 91, S. 34—38; Pjasetzki, 1. c. S. 86. 

2 ) Prshewalski, 1. c. S 58, 90 u. K. 

3 ) PM 1889 S. 4, 5; Kreitner, 1. c. S. 693, 702; Loczy, Globus 51, S. 161. 

*) Kan-tshou s. bei Michaelis, PME 91, S. 58. Die Zahl für den Kuku- 
noor stammt von Prshewalski's vierter Reise (PM 1889, S. 5) und ist eine recht 
gute, denn die von seiner dritten Reise (3240, s. Reisen in Tibet etc. 1879—80, 
S. 176 a. 1) und diejenigen Potanin's (3260, s. Nature Bd. 37, S. 141) fallen damit 
vortrefflich zusammen. *) Brief Potanin's, Globus Bd. 50, S. 379. 

«) Nach Michaelis PME 91, S. 58; nach Kreitner (1. c. S. 565) freilich 
nur 2714 m, doch Bell (9900', s. PRGS 1890, S. 71) unterstützt jenen. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 249 

Die gröfste Massenerhebung scheint im westlichen Teile, bis gegen 
den Meridian von Su-tshou hin, stattzufinden. Im Humboldt-Gebirge ver- 
anschlagte Prshewalski die Gipfelhöhen bis zu 5800 m, Kreitner sogar 
die Durchschnittshöhe des Kammes zu 6000 m, die Gipfel bis zu 7000 m 1 ). 
In kühnen, scharfkantigen Formen sah Prshewalski die Schneegipfel 
neben und hintereinander aufsteigen, von imposanten Gletschermassen 
umgeben. Rundere Kuppen zeigten sich Michaelis im Süden von Su- 
tshou, aber auch hier von grandiosem Anblick. Von jener Stadt aus 
läuft eine fast vollkommene Ebene bis zum Fufse des Gebirges, aus dieser 
steigt dasselbe, hier ohne alle Vorberge, jäh empor ; es besteht aus einem 
„massiven Grundstock von ca. 4000 m Höhe, der nach Norden zu wall- 
artig abfallt" und auf dem sich dann eine Menge einzelner Gipfel auf- 
türmt, meist weit über die Schneehöhe hinausragend. Die grofse 
innere Gipfelkette, bis in deren Nähe Michaelis nach Süden in die 
Gebirgswelt hinein vordrang, zeigte 5800 — 6000 m. Die wilde Grofs- 
artigkeit der Umgebung geht nach ihm über alle Phantasie hinaus 2 ). 
Auch westlich von der Linie Sha-tshou-Lässa, wo Prshewalski die 
Schneegruppe Anembar-ula nennt, findet sich eine ähnliche Höhen- 
entwicklung. Nach Kreitner kennzeichnet etwa unter dem 94. Meridian 
eine von seinem Standpunkte, im Süden von Sha-tshou, aus sehr deut- 
lich sichtbare Lücke im Gebirge eine Einsenkung, in welcher, wie ihm 
erzählt wurde, ein grofser See liegen solle. Kreitner glaubte damals, 
in jener Thalsenkung die Passage des von Prshewalski 1873 entdeckten 
Tsaidamflusses erblickenzu dürfen 3 ). Jenseits dieser Einsenkung erhoben 
sich die Schneemassen in überwältigend erhabenem Aufbau zu noch 
gröfseren Höhen als im Osten; unübersehbare Schneemassen schienen 
sich nach Westen zu ziehen. -- Der westliche Teil des Ki-lien -Zuges 
bildet so die wesentlichste Ausnahme in dem allmählichen Anstieg nach 
Süden, seine Höhen werden erst viel weiter südlich wieder erreicht. Nach 
Osten zu nimmt er allmählich an Höhe ab. Prshewalski bestimmte im 
Humboldt-Gebirge die Grenze des ewigen Schnees zu 4400 m 4 ); ist dies 
ungefähr richtig, so können die von dem Oasenzuge aus sichtbaren 
Gipfel, östlich von Su-tshou, jene Ziffer bald nur noch vereinzelt über- 



*) Prshewalski, 1. c. K.; Kreitner, 1. c. S. 568, 609. 
*) Michaelis, 1. c. S. 51, 53. 

3 ) Kreitner, 1. c. S. 675. Der Lage nach könnte jener See der See von 
Sertcng hei d'Anville sein (s. Nouv. Atlas de la Chine 1737, Bl. 36), und das an 
ihm und einer Schnur anderer Seen chinesischer Angabe entlang nach Lop führende 
Itinerar dann die Gebirgslücke hier durchschreiten, vielleicht um durch einen Um- 
veg die Wüste Knm-tagh zu vermeiden. 

4 ) Prshewalski, Reisen in Tibet 1879 ~ 80, S. 72. 

18* 



250 G. Wegener: 

schreiten, denn die Schneegrenze kann ja nach Osten zu, mit der wach- 
senden Feuchtigkeit, gewifs nur herabsteigen, Kreitner beobachtete aber, 
dafs der Schnee auf diesen Höhen im Sommer schmolz, und Prshewalski 
schienen in der Gegend von Liang-tshou nur zwei Berggruppen Dauer- 
schnee zu tragen 1 ). Freilich über die inneren Teile wissen -wir noch 
wenig. 

Im Osten von der Quersenke unter 103 °L. scheint die Ernied- 
rigung des Gebirges anzudauern, sodafe jenseits des Hwang-ho nur noch 
ein Hügelland, wenn auch kaum unter 2000 m Mittelhöhe, liegt. — 

Die landschaftliche Gestaltung des ganzen Kettenzuges steht in 
sprechender Weise unter dem Einflüsse der klimatischen Verschieden- 
heit zwischen dem Westen und dem Osten. Das Humboldt-Gebirge (und 
noch mehr die westlicheren Teile) gehört bereits vollkommen dem 
Gebiete Central-Asiens, wie es Richthofen definiert, an. Wenngleich 
die Benetzung seiner oberen Partien, eben wegen ihrer ungemeinen 
Höhe, eine sehr reiche ist, gehört doch sein unterer Teil der Wüste. 
Wie im Tarim-Becken, schaffen die Wasser des Tan-ho weiter hinaus 
auf dem Löfs der Wüste zwar noch die tippige Oasenkultur Sha-tshou's, 
am Fufs des Gebirges aber hört diese Vegetation auf, die Berge selber 
sind steril. Den Fufs des Gebirges verhüllt bis 3300 m hinauf eine 
schräge Schutthalde aus löfsvermischtem, vegetationslosem Kies, darüber 
findet sich eine Region der Alpenwiesen , bis zu 3780 m gerechnet. 
Zwischen 3780—4400 m folgt eine Zone, die Prshewalski die „Region 
des Steingerölls" nennt; in derselben seien die 45— 60 ° steilen, spär- 
lich bewachsenen Gehänge „so mürbe, dafs, wohin der Fufs tritt, das 
Erdreich unter ihm nachgiebt oder in die Tiefe stürzt". Bei 4400 m 
setzt dann die .Region des ewigen Schnees und der Gletscher ein-)- 
Auch südlich von Su-tshou zeigte das Gebirge noch eine fürchter- 
liche Öde, die Vegetation beschränkte sich auf Alpenkräuter 3 ). 

In überraschendem Gegensatze dazu stehen die schon im leben- 
spendenden Hauche des Südost-Monsuns gelegenen Gegenden des Ki- 
lien-shan und Tshetri-shan, d. h. in ihren der Wüste abgewen- 
deten inneren Teilen. Alle Beobachter schildern mit übereinstimmender 
Begeisterung die idyllische Lieblichkeit und malerische Schönheit des 
^östlichen Nan-shan", den Zauber, mit welchem die rauschenden Wähler 
und stürzenden Wasserfälle, der Blumenteppich, das Vogelgezwitscher, 
kurz das ganze unter einer warmen Feuchte aufquellende Leben der orga- 
nischen Natur den Reisenden entzücken, der aus dem grauenhaften 



*) Kreitner, 1. c. S. 693 ; Prshewalski, 1. c. S. 4a und PM i889t S. 4. 

2 ) Kreitner, 1. c. S. 672; Prshewalski, Reisen in Tibet 1879/80, S. 66, 73. 

3) Michaelis, PME 91, S. 46f. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 251 

Tode der centralasiatischen Landschaft kommt 1 ). Zwischen diesen 
Gegensätzen scheint eine Art Übergangsgegend zu liegen. Im Norden 
des Kuku-noor werden uns hochliegende, flache Steppenthäler, die 
aber doch bewohnt sind, geschildert; der im Osten dichte Wald ist 
hier nur spärlich, aber doch vorhanden 2 ). 

Das Gebiet östlich vom Hwang-ho ist ein ausgesprochenes Löfsland, 
ähnlich den im Süden und Südwesten besser bekannten Gegenden 3 ). 

2) Der Kuku-noor-Zug. — Für den Zwischenraum zwischen 
dem ersten und dem zweiten Kwen-lun-Zuge, also für die Basis, über 
der sich der Nordfius des letzteren erhebt, waren die Höhen der 
Sir-tang-Ebene, des^ Sees Kuku-noor und der Stadt Hsi-ning-fu, nämlich 
2280 m, 3260 m und 2300 m, bereits genannt. Hinzugefügt sei die Zahl 
von Lan-tshou, 1473 m 4 ). Nach der Lage der Stadt hat die Höhen- 
zahl von Hsi-ning-fu eine Art Mittelwert für das ganze Becken, in 
dem sie liegt; das Becken des Kuku-noor dagegen liegt natürlich 
allenthalben höher, als der Spiegel des Sees; es liegt also, wenn wir 
von dem unbekannten Räume zwischen ihm und der Sir-tang-Ebene 
absehen, bei weitem am höchsten. 

Auch auf diesen Hochflächen kommen die klimatischen Unter- 
schiede zwischen West und Ost zur Geltung. Die wellige Ebene 
Sir-tang ist eine absolute Wüste von centralem Charakter, aus erdigem 
Schutt, Löfs und Sand, mit Sümpfen und Salzausblühungen ; das flach- 
hügelige Becken des Hsi-ning-ho dagegen, schon zum Abflufssysteme 
des Hwang-ho gehörig, eine typische „Übergangslandschaft". Das 
Becken war ehedem abflufslos und bewahrt noch heut einige Züge 
jenes Zustandes; Loczy und Kreitner schildern es als ein baumloses 
Löfsland, dessen Oberfläche im Gegensatz zu der lieblichen Alpenland- 
schaft, die es umsäumt, dürr und öde aussieht und den Steppen- 
charakter nur unmittelbar an den Flufsläufen verliert; hier aber zeigt 
es eine Reihe blühender Ansiedelungen mit intensiver Ackerbaukultur, 
unter denen Hsi-ning-fu mit 60000 Einwohnern auftritt. Und zwar beruht 
jener Ackerbau schon nicht mehr nur auf Berieselungskünsten, sondern 
gründet sich, nach Prshewalski's Angaben, auf unmittelbaren Regenfall 5 ). 

*) Vgl. Prshewalski, Reisen in Tibet 1879/80, S. 74 und PM 1876, S. 104, 
ebs. 1889, S. 5 u. a.; Kreitner, Im fernen Osten S. 583, 720; Potanin, Globus 
M. 51. S. 317. 

2 ) Brief Potanin 's, Globus 50, S. 379. 

3 ) Potanin, Nature 37, S. 141. 
*) Michaelis, 1. c, S. 58. 

5 ) Prshewalski, Reisen in Tibet 1879/80, S. 88, 188, 229 und PM 1889, 
S. 36; v. Richthofen, China I, S. 128; Kreitner, 1. c. S. 694t"., 702, 726; 
Loczy, Globus 52, S. 161. 



252 G- Wegener: 

Heut noch abflufslos ist die Mulde des Kuku-noor; es spricht 
aber manches dafür, dafs der im Verhältnis zu seinem Becken bereits 
übergrofse See im Wachsen begriffen und dem Überfliefsen nahe sei 1 ); 
die flache Umwallung, die ihn vom Becken des Hsi-ning-ho trennt, er- 
hebt sich nur noch 150 m über dem Seespiegel. Schon jetzt zeichnen 
wenigstens üppige Weidegründe an seinem Ufer und der Anfang einer 
Buschbewaldung auf dem südlichen Gebirgsrande seine Umgebung vor 
den westlicheren Wüsten aus. 

Was nun die Höhenverhältnisse des Kuku-noor-Zuges selbst be- 
trifft, so wissen wir über sein westlichstes Ende in dieser Hinsicht 
nichts. Im Süden der Ebene Sir-tang hat er eine auch relativ ziemlich 
erhebliche Pafshöhe von 3780 m, scheint aber an allgemeiner Höhen- 
entwickelung hinter benachbarten Gebirgen, besonders dem Humboldt- 
Gebirge, zurückzustehen. Weiter nach Osten, nördlich von Kurlyk-noor 
(97 ° ö. Gr.), erreicht er schon 4800 m, und am»Südufer des Kuku-noor, 
bei einer Kammhöhe von 4000 m, Gipfelhöhen zwischen 4300 und 
4500 m; nach einer Schätzung (Kreitner) sogar über 5000 m. Prshe- 
walski's Übergang, westlich vom Kuku-noor (99 ° ö. Gr.), zeigte 3960 m. 
In ähnlicher Höhe streicht die breite Kette im Süden des Hsi-ning- 
Beckens fort. Unweit des Sees schätzte Loczy noch Kuppen von 
5000 m ; der Pafs vom Kloster Kumbum zum Hwang-ho hinüber hatte 
freilich nur 2932 m 2 ). Wo dann das Gebirge am Südufer des Flusses 
alsMaha-shan oder Toi-woh-shan fortläuft, giebt ihm Kreitner wie 
Michaelis noch ca. 3000 m. In der Umgebung von Lan-tshou zeigt es 
noch sehr grofsartige Formen, mufs aber dann plötzlich gleichsam 
abbrechen 3 ); wenn überhaupt, zieht es mit sehr verminderter Höhe 
weiter. 

Der landschaftliche Eindruck des Kuku-noor-Zuges zeigt im allge- 
meinen schon erheblich mehr, als der Ki-lien-Zug, Annäherung an den 
centralen Typus, der sich in jedem Kettenzuge nach Süden zunehmend 
ausprägt. Recht anschaulich wird dies in Kreitner's Schilderung von dem 
Gegensatz der Gebirgsformen am Süd- und Nordrande der Mulde von 
Hsi-ning-fu. Beiderseits, sagt er, türmten sich die Berge in kolossalen 
Massen auf; während aber die nördlichen, zum „Nan-shan" gehörigen 
Gebirge den malerischen Charakter unserer Hochalpen aufwiesen, zeige 

1 ) v. Richthofen, China I, S. 127, II, S. 429; Prshewalski, Reisen in 
Tibet 1879/80, S. 174, 176 u. PM 1889, S. 5; Kreitner, 1. c. S. 726; Loczy, 
1. c. S. 167. 

2 ) Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879/80, S 88, 90, 92., 175 u. K.; 
Kreitner, 1. c. S. 710, 723; Loczy, 1. c. S. 166. 

3 ) Vgl. Kreitner's Schilderung (1. c. S. 531) mit v. Richthofen, China I, 
S. 267; ebenso Michaelis, PME 91, S. 29 f. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 253 

das Kuku-noor-Gebirge plumpe Formen, mit geringen landschaftlichen 
Reizen 1 ). Am Kuku-noor ergiebt sich die geringe Ausschartung des 
Kammes von selbst aus den angeführten Höhen. Das Gebirge trägt hier 
nach Prshewalski „Steppencharakter", es ist eintönig, düster 2 ). Immerhin 
aber ist doch auch an ihm noch die Wirkung des von NO herüber- 
dringenden 3 ) Monsuns an der unverkennbar gröfseren Feuchtigkeit und 
Fruchtbarkeit der Nordabhänge, gegenüber den südlichen, wahrnehmbar. 
Charakteristisch ist es auch, dafs die auf 4500— 5000 m geschätzten 
Gipfel noch keinen Dauerschnee tragen 4 ), dafs also die Schneegrenze 
hier höher liegt, als in dem nördlicheren Zuge. — 

Dem Kuku-noor-Zuge schliefsen sich also im Süden, wie wir sahen, 
zwei Hochländer an, die wir als die Gebirge des Dshachar- und des 
Altyn-Zuges kennzeichneten," und zwischen ihnen die Depression 
Tsaidam : 

3a) Der Dshachar-Zug. — Die Charakteristik des Gebirgslandes 
zu beiden Seiten des Hwang-ho, die Prshewalski in die kurzen Worte 
zusammenfafste, „erstens hohe, kaum ersteigliche Berge, zweitens ein 
dazwischenliegendes Plateau, welches drittens von einem Schluchtlabyrinth 
durchschnitten ist", wird durch die späteren Bereisungen der Expedi- 
tionen Szdchenyl und Potanin als eine recht gute bestätigt 5 ). Das Steppen- 
plateau, welches den Charakter der Gegend vor allem zu bestimmen 
scheint, hat rechts vom Hwang-ho etwa 3000 m Mittelhöhe, links von 
ihm nicht viel weniger 6 ). Die Gebirge, die über dasselbe hinstreichen, 
tragen einen wilden Charakter. Dem Dshachar-Gebirge giebt Prshewalski 
eine- Höhe von 4960 m. Die Schneegrenze wird trotzdem anscheinend 
hier nicht, und auch sonst nur in einzelnen Teilen des Gebirgslandes 
erreicht 7 ); sie liegt also auch hier höher, als wir sie im Norden fanden. 
Das Plateau selbst ist eine ausgesprochene Löfsbildung, besonders in 
einiger Entfernung von den grofsen Gebirgszügen tritt der äolische Löfs 
in typischer Ausbildung auf. Das Schluchtengewirr, welches dasselbe 
durchsetzt, ist nach Prshewalski's lebhafter Beschreibung den durch 
Richthöfen's Schilderungen berühmten Löfsgebieten des nördlichen 
China vollkommen ähnlich. Der Hwang-ho — dessen Höhe bei Balekun- 

*) Kreitner L c. S. 719 ff. Ähnlich Loczy, Globus 52 S. 166. 

3 ) Prshewalski Reisen in Tibet 1879 — 80 S. 175 f.; Kreitner 1. c. S. yz%i.\ 
Loczy 1. c. S. 168. 

3 ) Dafc der Monsun nicht direkt von Südosten kommen kann, bewirken jeden- 
falls die hohen Wälle der nächstsüdlichen Kettenzüge des Systems. Im Osten ist 
der Kwen-lun niedriger. 4 ) Kreitner 1. c. S. 7x3. 

5 ) Prshewalski, Reisen in Tibet 1879 — 80 S. 191. Vgl. Deckert im Glo- 
bus 53 S. 177 f. 6 ) Prshewalski 1. c. S. aao. Loczy, 1. c. S. 165. 

7 ) Prshewalski 1. c. S. 192, aoo u. K; Potanin, Nature I.e. 



254 G". Wegener: 

gomi 2580m beträgt 1 ) - und seine Zuflüsse strömen zwischen steil- 
wandigen Abstürzen dahin, die phantastische Formationen darbieten; 
senkrechte Klüftungen trennen Säulen, Pyramiden, freistehende, von 
Spalten und Öffnungen, wie Thüren, durchbrochene Wände los, die alle 
den wechselndsten Neu- und Umgestaltungen unterworfen sind. Diese 
Canons, unter denen, z. B. der des Hwang-ho selbst stellenweis gegen 
500m tief ist 2 ), sind es vor allem, welche die Passage von Sze-tshwan 
in die Gegenden von Hsi-ning-fu so beschwerlich machen, wie Richt- 
hofen und Gill übereinstimmend erfuhren 3 ). Die Strafse kann, erzählt 
Potanin, der dann diesen Weg gemacht hat, den schmalen und felsigen 
Thalböden nicht folgen und passiert daher die Berge über Treppen- 
stufen, die in den Fels gehauen sind, über hölzerne Galerien längs 
der steilen Abstürze, sie quert auf hängenden Brücken die Schluchten 
der Ströme, welche in einer Folge von Schnellen und Wasserstürzen 
dahinrauschen 4 ). 

Das Hochland ist eine Übergangslandschaft. Zur Zeit des chine- 
sischen Monsuns bekleiden sich die Gehänge der Berge mit Wiesen, 
ja auch mit etwas Waldbestand an den Nordseiten. Die sonst seichten 
Flüsse verwandeln sich unter seinem Hauch in wütende Wildwässer 5 ). 
Sie haben aber doch erst in schmalen Linien einen Abflufs durch 
das ausgeprägte Steppenland hindurchgelegt, das die Höhe noch 
vollkommen beherrscht. Prshewalski litt auf den Plateaus empfindlich 
unter der Extremität des Klimas, auf der Sohle der vielfach auch 
zu breiteren Thalbecken erweiterten Abflufsrinnen dagegen herrschte 
eine angenehme Temperatur und entwickelte sich eine reizvolle, reich- 
belebte Landschaftsscenerie, ähnlich der des ,, östlichen Nan-shan" e ). 
Den schmalen peripherischen Streifen im centralen Gebiet folgt auch 
sofort der bodenbauende Ansiedler; eine Reihe von Oasenstädtchen 
mit tangutischer, mongolischer und chinesischer Mischbevölkerung 
zieht sich die Flufsthäler weit hinauf. 

Weiter im Osten, in der Umgebung des Szdchenyf sehen Reise- 
weges, ist die allgemeine Höhenlage eine sehr viel geringere geworden; 
hohe Gebirge fehlen ganz. Wir haben hier, bis zu dem abgrenzenden 
SO — NW-Gebirge Liu-pin-shan hin, eine anscheinend völlig gleich- 
mäfsige Löfshochebene von 2200 m durchschnittlicher Höhe. Die Tiefe 
der Hauptthäler ist etwa 400 m; an sie schliefst sich das bekannte 
Schluchtengewirr der Löfsländer an. Die Löfsgegend westlich vom 

*) Prshewalski 1. c. S. 193. Vgl. Loczy 1. c. 

2) PRGS Suppl. Pap. Vol. III, i, S. 7 a. 

8 ) v. Richthofen China II S. 641. *) Potanin, Nature 1. c. 

5 ) Prshewalski 1. c. S. 202, 216; Globus 53 S. 195, 197. 

6 ) Prshewalski 1. c. 208 ff; Globus 53 S. 195. 



Versuch einer Urographie des Kwen*lun. 255 

Liu-pin-shan unterscheidet sich von der klassischen Löfsgegend östlich 
davon dadurch, dafs bei ersterer eine so gleichmäfsige Löfsober- 
fläche, wie bei letzterer, nicht vorhanden ist; der Löfs läfst die 
höheren Rücken frei, bedeckt aber dafür hier den Boden der Thäler, 
sodafs diese meist nicht, wie im Osten, bis auf das gewachsene Gestein 
hinabgehen 1 ). Die Wasserscheide zwischen Hwang-ho und Wei-ho be- 
stimmte Kreitner zu 2330 m, den Übergang über den Kwan-tse-shan 
nur zu 1780 2 ). Im Süden findet diese Löfslandschaft an dem nächsten 
Kwen-lun-Zuge eine scharfbestimmte Grenze. 

3b) Der Altyn-Zug. — Die Höhenlage des 1877 von Prshewalski 
entdeckten Sees Kara-koshun, in welchem der Tarim sich verliert, ist 
zufolge des letzten Besuches dieses Reisenden 790 m. Vom südlichen Ufer 
des Sees erhöht sich die Wüstenfläche nach Süden allmählich bis gegen 
2400m. Dies ist die Basis des Altyn-tagh östlich von 8c;j K). L. 
Von hier steigt er hinter einigen sandigen Vorhügelreihen ziemlich 
steil empor. Westlich von 89 j ° fehlt nach Prshewalski die ansteigende 
Fläche und die Vorkette; er ragt hier unvermittelt, einer lotrechten Mauer 
vergleichbar, aus der Ebene auf. Der Übergangspunkt des Reisenden 
hatte 3380 m Höhe; einem nördlichen Abfalle von ca. 1000 m relativer 
Höhe stand im Süden hier ein Südabfall von nur 300m zu der im 
Mittel 3000 m erhobenen Hochfläche im Süden des Altyn-tagh gegenüber. 
Die Gipfelhöhen schätzte er zu 4000 — 4300 m 3 ). Der Tash-Dawan-Pafs, 
welchen Carey benutzte, zeigte c. 4000m (13 000 ') 4 ). Das im Süden fol- 
gende Hochland behandelt Prshewalski als eine Art Verebnung, nach 
Carey scheint es doch ein bewegteres Relief zu haben. 

Dann erhebt sich die mächtige Kette, falschlich Tshamen-tagh 
genannt (s. S. 229], mit ihrer Fortsetzung, dem „namenlosen Gebirge* 4 . 
Letzterem wird eine Erhebung von nur 4000 — 4300 m zugesprochen, 
für das westlichere Gebirge wird uns keine bestimmte absolute Höhen- 
zahl genannt, doch wiederholt die gewaltige Höhe desselben hervor- 
gehoben; es erscheint als ein schmaler, steiler Wall mit jäh abstürzen- 
den Thalschluchten, dessen Erhebung diejenige des Altyn-tagh weit 
überragen mufs 5 ). 



l ) Michaelis 1. c. S. 27 u. 53. Vgl. dazu Kreitner 1. c. 519. 

*) Kreitner 1. c. S. 755, 757. 

3 J Prshewalski, Reise von Kuldscha über den Thian-shan an den Lob-noor 
und Altyn-tagh. Übers, in PME 53. S. 16; PM 1889 S. 35, 36. 

*) PRGS Suppl. Pap. Vol. III 1890 S. 32 f. 

5 ) Prshewalski in PME 53 S. 16; PM 1889 S. 35. PRGS Suppl. Pap. 
Vol. III. 1890 S 64. Wenn Prshewalski bemerkt, dafs das Gebirge in drei Gruppen 
über die Grenze des ewigen Schnees emporrage, so ist doch zu beachten, dafs er 
im Winter hier vorüberzog. 



256 G. Wegener: 

Landschaftlich entspricht das Aussehen des Altyn-tagh vollkommen 
seiner Lage im Herzen des extrem trockenen Central-Asiens ; eine 
trostlose Unfruchtbarkeit kennzeichnet ihn. Öde, sumpfige Längs- 
thäler finden sich in seinen oberen Teilen; tiefeingerissene, schlucht- 
artig herablaufende Querthäler, z. T. mit Schutt und Löfs erfüllt, glie- 
dern seinen, hinter Dünenketten fliegenden Sandes aufsteigenden Nord- 
fufs. In den Hochthälern findet sich eine verkrüppelte Salzmorast- 
Vegetation, im Grunde der Schluchten Schilfrohr und dürftige Tama- 
risken x ). 

Von ähnlich toter Starrheit ist auch die grofse südliche Kette. 
Das Zwischengebiet ist nach Dalgleish etwas lebendiger, mit Weide- 
gründen und fliefsendem Wasser versehen 2 ). — 

— T said am besteht aus zwei landschaftlich und ihrer Höhenlage 
nach • verschiedenen Teilen. Der nördliche oder nordwestliche zeigte 
sich, so weit bekannt, als eine Wüste aus dürrem Löfslehm, Sand und 
Kiesgeröll, mit einer Durchschnittshöhe von 3350 m; die Oberfläche ist 
ziemlich bewegt, ein Gewirr von Hügeln und Ebenen. Der südliche 
Teil hat nur eine Mittelhöhe von 2700 m. Während also das nördliche 
Tsaidam im allgemeinen etwas höher zu liegen scheint, als die Ver- 
flächungen zwischen dem ersten und zweiten Kettenzuge, bildet die 
langgestreckte Depression des südlichen Tsaidam, bei ihrer grofsen 
Flächenausdehnung, in umgekehrtem Sinne wie das Humboldt-Gebirge 
für die Ketten, die wesentlichste Ausnahme in der Regel des allmäh- 
lichen Ansteigens der Gesamtbasis gegen Süden. # 

Der Boden des südlichen Tsaidam ist völlig eben, „wie ein Tisch 
so glatt' 4 , sagt Prshewalski; augenscheinlich haben wir hier das Bett 
eines ehemaligen grofsen Salzsees. An Stelle desselben breiten sich 
heute die verrufenen ungeheuren Salzsümpfe aus, die man seit Prshe- 
walski's Schilderungen zu den trostlosesten Gegenden der Erdober- 
fläche rechnen mufs. Einige von den Randgebirgen herabrinnende 
Flüsse unterhalten in dem Sumpfgebiet noch kleinere Salzseen, die von 
Schilfwildnissen umgeben sind. Am Südrande, längs des hohen Ge- 
birges, zieht sich eine Kette dürftiger Weide-Oasen mit kleinen Dorf- 
siedelungen entlang, vom Gebirge selbst gesondert durch einen unfrucht- 
baren Schutt- und Flugsandstreifen 3 ). 



1) Nach Prshewalski und Carey, s. PME 53 S. 16; PM 1889 s - 3 6 J PK 
J. S. Suppl. Pap. Vol. m S. 31, 64 und 82. 

2) PRGS Suppl. Pap. Vol. HI S. 3a f. 

3 ) Prshewalski, Reisen in der Mongolei, im Gebiet der Tanguten und den 
Wüsten Nordtibets in den Jahren 1870—73, deutsch Jena 1877 S. 3 84 ff; Reisen 
in Tibet etc. 1879 " 80 S. 96; PM 1889 S. 8 f.; PRGS Suppl. Pap. Vol. III S. 80. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 257 

Nach den häufigen Nordweststürmen „Thal der Winde" getauft, 
zieht sich gegen Westen eine Verschmälerung des Tsaidam zwischen 
der grofsen Südkette des Altyn- Zuges und den Ketten des Marco 
Polo-Zuges hin. Ihr Boden steigt nach Westen allmählich an bis zu 
12900' (3930 m). Von hier soll dann ein bequemer Abstieg zur Stadt 
Tshertshen führen. 

4. Der Marco Polo-Zug. — Nunmehr erhebt sich die mehrfache 
Randmauer des eigentlichen tibetischen Hochlandes, als dessen Vor- 
stufen die bisherigen Absätze der Kwen-lun-Basis zu betrachten sind. 
Wie in Breite und Länge, so entwickelt sich auch in der Höhe der 
Marco Polo-Zug im Durchschnitt mächtiger und massiger, als die frü- 
heren Kettenzüge. Seine höchsten Erhebungen scheint auch er in den 
westlicheren Teilen zu finden ; Prshewalski giebt in seinem letzten Werke 
von diesen Gegenden eine treffliche, klar-einfache Schilderung 1 ).* 

Am wenigsten hoch erscheint hier die schmale Tsaidam-Kette, 
die bei Prshewalski's Anwesenheit nur zwei Schneegipfel aufwies. Höher 
steigt die durch ein schmales Thal, in welchem der Khatyn-zang 
fliefsr, getrennte Kolumbus-Kette, steil zu diesem, sanft zur Süd- 
seite abfallend. Ihr östlicher Teil ist der höhere; zahlreiche Gruppen 
übersteigen die Grenze des ewigen Schnees. Eins dieser vergletscherten 
Massive, der „gigantische" östliche Endpfeiler der Kette, Dshing-ri 
genannt, wird zu 6000 m geschätzt; andere aber scheinen ihm gleich 
zu kommen. Für den Amban-Ashkan-Pafs giebt Carey 14000' 
(4250 m) 2 ). Bis auf einen schmalen Abschnitt endlich ganz mit ewigem 
Schnee und Gletschern bedeckt ist die mächtige Moskau-Kette, die 
in dem kegelförmigen, von ausgedehnten Gletschermassen und Firn- 
feldern umgebenen Berge Kreml (auch c. 6000m) kulminiert. 

Charakteristisch für alle diese Gebirge ist die furchtbare Leblosig- 
keit der Landschaft; die Vegetation beschränkt sich auf spärliche 
Gräser und verkrüppeltes Gebüsch auf den unteren Hängen und in 
den sumpfigen Thälern. Auch teilen sie bereits in vollkommenem 
Mafse mit den sämtlichen Gebirgen des inneren Hochlandes den 
Charakterzug des auffallenden Mangels an anstehendem Fels; das Geröll 
und der erdige Schutt, das nicht beseitigte Produkt des ungezählte 
Jahrtausende währenden Auflösungsprozesses, umhüllen die Flanken. 
In den Reliefformen erscheinen zugleich, besonders am Thal der 
Winde, die Wirkungen des Windes, dessen fürchterliche Gewalt und 
daraus entspringende formverändernde Kraft Prshewalski eindrucksvoll 



2 ) Übersetzt von D. Morgan, PRGS Suppl. Pap. Vol. III S. 64 flf.) S. auch 
PM ig8 9 S. 3 3 f. 

*) S. PRGS 1887 S. 731 K. 



258 G- Wegenerr 

schildert 1 ), sehr ausgeprägt: die hervorspringenden Hügel sind abge- 
rundet, die Vertiefungen mit äolischem Detritus verweht. 

Die Prshewalski-Kette beginnt im Osten ebenfalls mit einer 
imposanten Schneegruppe, der „Monomachs -Mütze" nach Prshe- 
walski's Benennung. Sie liegt, durch ein schmales, von Carey passiertes 
Thal getrennt, dem Dshing-ri der Kolumbus-Kette gegenüber, ungefähr 
dieselbe Höhe erreichend, wie dieser 2 ). Von da ziehen sich die ver- 
gletscherten Gipfelreihen, die Prshewalski nur von fern hat schimmern 
sehen, nach Westen; er hält sie für die Hauptkette des „centralen 
Kwen-lun 1 ' (d. h. eben unseres Marco Polo -Kettenzuges) in dieser 
Gegend 3 ). 

Das Thal zwischen Kolumbus- und Prshewalski-Kette erweitert sich 
gegen Westen zu einem breiten," wüsten Hochlande, das von einem Gewirr 
niedriger Hügel und Ketten bedeckt ist ; anscheinend ein Löfsland mit 
all seinen phantastischen Formen. In dem nördlichen Teil desselben ist 
ein grofser flacher Salzsee, von salzigen Sümpfen umgeben, eingebettet, 
der Tshong-kum-kul, dessen Höhenlage, 3570 m, da er ein hydro- 
graphisches Centrum für das Hochland bildet, als eine untere Höhen- 
grenze für dasselbe gelten mag. Die Durchschnittshöhe des letzteren 
ist also wiederum gröfser, als die der bisherigen Basisflächen, jedoch 
noch erheblich niedriger, als die innertibetischen Plateaus, die wir 
hinter dem Marco Polo-Zuge besteigen werden. 

Die Gebirgserhebung dieser westlichen Teile unseres Kettenzuges 
erinnerte schon an die Riesenhöhen des Kwen-lun im Westen des 82. 
Meridians. Nach Osten zu scheint die Höhe auch hier etwas abzu- 
nehmen, weil die Ketten nur noch in wenigen Gipfeln die Schneehöhe, 
die man hier freilich auf mindestens 5000 m veranschlagen mufs, er- 
reichen. Das Gebirge läuft als ein steiler Wall von 2300 — 2700 m 
relativer Erhebung über Tsaidam, also immer noch mit absoluter 
Durschnittshöhe von 5000 m, dahin. Auffallende Spitzen , sagt 
Prshewalski, der auf der vierten Reise den ganzen Nordfufs begleitet 
hat, fehlen diesem Gebirge durchaus, sodafs es einer ungeheuren 
Mauer gleicht. Öde, tief eingerissene Schluchten gliedern die nörd- 
liche Wand 4 ). 

In welcher Weise sich die einzelnen Gebirgsteile dieses Walles, 
die durch Sondernamen unterschieden werden, von einander abgrenzen, 



i) PM 1889 S. 3. 

2 ) Als über 15000' bezeichnet Carey's Karte dieselbe Gegend (s. PRGS 1887 
S. 731 K., s. auch S. 740). 

3 ) PRGS Suppl. Pap. Vol. III S. 69. Bonvalot mufs sie neuerdings über- 
schritten haben. *) pm 1889 S. 6. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 259 

wird nicht überall klar. Zwischen Toraj- und Toi aj -Gebirge 
bildet das Durchbruchsthal des Naidshin-gol einen nur 3 — 400 m über 
Tsaidam sich erhebenden Einschnitt 1 ); einen ähnlichen macht der 
Nomochun-gol zwischen Goshili und Burchanbudda 2 ). Im Osten 
soll der Burchanbudda am Tosso-noor absetzen 3 ). 

Den Burchan-budda hatte Prshewalski schon nach seinem ersten 
Besuche 1872 genau so geschildert, wie nach der vierten Reise 1884 
die ganze Grenzmauer des Tsaidam, nämlich als einen höchst impo- 
santen Wall mit festgeschlossenem Kamme, fast ohne jede Schartung. 
Der Übergang auf der letzten Reise war 4900 m hoch, die höchsten 
Teile des Gebirges darf man aber nicht viel höher ansetzen, da das 
Gebirge nirgends die Schneelinie erreichte, die man hier keinesfalls 
weit über 5000 m ansetzen kann. Die Böschung, mit der das Gebirge 
ansteigt, ist trotz jenes Anblicks eine sehr sanfte; auf dem kürzern 
Südabhange noch mehr, als auf dem nördlichen. Die Landschaft dieser 
ungeheuren, geschlossenen Gebirgsmasse ist düster und rauh; aber 
nicht durch Zerrissenheit der Formen, sondern durch die Totenstarr- 
heit seiner aus Lehm, Kieseln, Steinschutt gebildeten kahlen Flanken, 
die fast jeder Vegetation entbehren. Nackter Fels tritt erst auf der 
Höhe hervor 4 ). 

Das ihm parallele Shuga-Gebirge zeigte eine Pafshöhe von 
4560 m, ist aber im allgemeinen sichtlich höher, als der Burchan-budda, 
und erreicht in mehreren Gruppen die Schneegrenze 5 ). Sein land- 
schaftlicher Charakter ist ganz derselbe, wie der des nördlichen Nach- 
barn, nur ist die Neigung seiner Gehänge noch geringer; so gering, 
dais man, nach Prshewalski, eine Eisenbahn über ihn hinwegführen 
könnte 6 ). 



x ) PRGS Suppl. Pap. Vol. III, Heft 1 K und Prshewalski, Reisen in Tibet 
1879-80 S. 169. 

2 ) Das chinesische Itinerar von Urga nach Lassa (PM 1874 S. 47 ff. Station 59) 
wenn es sagt, es führe auch ein Weg „um den Burchanbogde herum", hat wohl 
einen dieser Einschnitte im Auge. 

8 ) Prshewalski, Reisen in der Mongolei etc. 1870—73. Jena 1877 S. 392f. 

*) Prshewalski 1. c. Doch verwerte ich die in diesem Buche von ihm 
gegebenen Höhenzahlen sehr wenig, da sie augenscheinlich fast immer viel zu hoch 
gegriffen sind. Es ergiebt sich das hier, abgesehen von allen Vergleichen, schon aus 
dem Umstände allein, dafe Höhen von 6100 m und mehr die Grenze des ewigen 
Schnees noch nicht erreichen sollen. Über die vierte Reise berichtet PM 1889 s - 7- 

5 ) Prshewalski, Reisen in der Mongolei etc. 1870--73 S. 396 und Reisen 
in Tibet etc. 1879-80 S. 117. 

6 ) Prshewalski, Brief vom 17/28. Juni 1873 aus Dyn-juan-in, s. PM 1874 
s - 44- 



260 G. Wegener: 

Die Pafshöhe des Gurbunaidshi-Gebirges war 4280 m 1 ). 

In anscheinend noch höherem Grade, als alle bisher geschilderten 
Ketten, zeigt endlich die südlichste, das Marco Polo-Gebirge, die 
plumpen Formen der Centralität, sowohl in der Weichheit seiner Formen, 
wie in der Schuttverhüllung seines Felsbaues. ,,Es giebt hier fast gar keine 
Felsen" berichtet Prshewalski, „das Gebirge besteht aus Geröll". Dabei 
ragt es in mehreren Gruppen über die Schneelinie empor, die hier 
jedenfalls nicht niedriger ist, als im Burchan-budda und Shnga. Zwei 
Gipfel, der Baldyn-dortshi und der Sube in der Nähe der Pässe 
Angyr-daktshin und Tshium-tshium, werden zu 5400 — 5700 m 
angegeben, die Pässe selbst zu 4850 m und 4970 m, die Mittelhöhe 
des Kammes zu 4800— 4950 m. Hierbei ist freilich zu bemerken, dafs 
man die westlichen Teile des Gebirges noch so gut wie garnicht 
kennt. Nach Aussage der Führer Prshewalski's tiberschreitet es auf 
weite Erstreckung weiter im W die Schneelinie nicht 2 ). 

Die zwischen den parallelen Ketten in aufserordentlichen Er- 
streckungen sich hinziehenden Längsthäler, treffend „Korridorthäler" 
genannt, sind meist von flachströmenden Flüssen durchzogen und bieten 
bisweilen Weidegrund; bisweilen sind sie vegetationslos, wie das Thal 
des Shuga-gol, das nach Prshewalski 108 km lang und schmal, wie 
eine „Riesenstrafse", zwischen dem Shuga- und Marco Polo-Gebirge 
dahinläuft; in seinem oberen, fast horizontalen Teile hat es die Höhe 
von 4200 m. Ähnlich erscheinen die Thäler des Nomochun-gol, des 
Naidshi-gol, des Khatyn-zang zwischen Tsaidam- und Kolumbus-Kette, 
das öde, morastige Korridorthal südlich von letzterer u. s. w. s ). 

In die Höhenverhältnisse der von Burchanbudda aus östlich ge- 
legenen Teile des Kettenzuges haben wir noch wenig Einblick. Der 
Hsi-king-shan wird von Richthofen als eine mächtige, weil von Alters 
her benannte und berühmte, Hochkette aufgefafst; nach Prshewalski's 
Erkundigungen erreicht das Gebirge zwar die Schneelinie nicht, ist 
aber steil und von teilweis unzugänglich wilden Formen 4 ). 

Auf der noch unbekannten Strecke bis zum 106. Meridian mufs 
der Zug dann den Übergang zu der Form und Höhenlage vollziehen 
mit der wir ihn dort näher kennen lernen werden. 



i) PM 1S89 K, Tafel 2. 

2 ) Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879—80 S. 120, 164. 

3 ) Prshewalski, Reisen in der Mongolei etc. 1870— 1873 S. 396 fr; Reisen 
in Tibet 1879— 1880 S - 166 f.; PRGS Suppl. Pap. Vol. III S. 78; Carcy, 
PRGS 1887 s - 74° f - 

4 ) v. Richthofen, China I S. a66f.; Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 
1879 — 1880 S. 195 (es ist hier Dsun-mo-lun genannt. Vgl. K. [Vgl. auch oben 
S. 254 die Schilderung Potanin's]). 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 261 

5) Der Bayankara-Zug. — Im Süden des Marco Polo-Zuges be- 
ginnt nach der tibereinstimmenden Anschauung aller Reisenden das 
eigentliche tibetische Hochland; jene grofsartige Massenerhebung, die 
an absoluter durchschnittlicher Höhe, auf ähnliche Flächenerstreckung 
hin, ihresgleichen auf der Erde nicht findet. 

Die ungeheuren Flächen desselben haben einen gewissen einheit- 
lichen Charakter, sodafs sie auch mit einem gemeinsamen Namen zu- 
sammengefafst werden. Tshang-tang nennt sie der Tibetaner, d. h. 
„die nördlichen Ebenen" ; ein Name, der in ähnlich relativer Beziehung 
und ähnlich allgemeinem Sinne von den Kultursitzen des Dalai'-lama- 
Reiches her gebildet worden ist, wie die Bezeichnung „Nan-shan" von 
den Oasen der Gobi und des Tarimbeckens aus geprägt war. Der 
Name bezeichnete schon im Westen die grofsen Hochwüsten Lingzi- 
tang und Aksai-tshin [s. S. 208], und er wird uns von dem Punditen 
A-K- ebenso ftir die Hochländer überliefert, die derselbe auf seiner Reise 
von Lassa nach Sha-tshou bereits am Lani-la-Passe, östlich vom Tengri- 
noor, betrat 1 ), bis zum Marco Polo-Zuge nach Norden verfolgte und 
unter dem 97. Meridian im Osten wiederfand. 

General Walker entwirft nach A-K-'s Beobachtungen folgende kurze, 
durch alle übrigen Schilderungen trefflich bestätigte Charakteristik von 
Tshang-tang. Das Gebiet erscheine als eine weitgedehnte Folge von 
mäfsig undulierenden Ebenen, bestreut mit Flufsläufen, salzigen Seen und 
flachen niedrigen Hügelketten, hier und da aber auch besetzt mit 
grofsen Gebirgszügen. Wie bei uns die Berge von der Meeresfläche 
oder einer nur wenig höheren Basis aufstiegen, so müsse man dort 
sich für dieselben eine Grundfläche vorstellen, die im Durchschnitt 
nicht niedriger sei, als 15 000' (4570 m), d. h. wenig unter den höchsten 
Gipfeln Europas gelegen. (Prshewalski giebt an, sich auf dem ganzen 
Hochlande stets in einer Meereshöhe von mindestens 4200 m befunden 
zu haben 2 )). Die Hügelungen zeigten oft kaum 30, selten mehr als 
450 m relativer Erhebung über die Basis; sie erreichten die Schnee- 
grenze nicht, (die nach Prshewalski hier die enorme Höhe von 5100 bis 



') Vgl. das Wei-tsang-tu-tshi, welches angiebt : En allant de H' lassei-tsid- 
khang, vers le nord, on sort par le difiU de la rivikre de Yang-ba-djan (Oberlauf des 
Flusses von Lassa), on passe le pont neu/ et on entre dans la plaine (Klap- 
foth, Mag. as. II S. ia3). Dies ist wertvoll für die Vertrauenswürdigkeit der 
chines. Quelle, zeigt aber auch zugleich, wie charakteristisch diese Hochebene aus- 
geprägt sein mufs. 

*) Reisen in Tibet etc. 1879— 1880 S. iai. Bonvalot's Erfahrungen weiter 
im Westen scheinen damit vollkommen übereinzustimmen (s. Revue Francaise-Ex- 
ploration-Gazette Geographique v. 15. F6vr. 189 1 S. 222 (6)). 



262 G. We gener: 

5200 m, stellen weis sogar noch darüber besitzt 1 )). Die vereinzelten grofsen 
Gebirgszüge aber stiegen noch wieder 5 — 10 000 ' über die Ebenen, d.h. 
zu absoluten Höhen von 20—25 000' (6000—7500 m und mehr) empor 
und sie trügen natürlich ewigen Schnee und auch Gletscher 2 ). — 

Die letzteren Gebirge sind nun eben die grofsen Kettenzüge unseres 
Systems. Auch sie jedoch bieten nur auf ihren höchsten Kämmen 
schroffe Formen, sonst steigen sie mit breiten, ungemein flachen Ge- 
hängen aus der Lehm- und Kieswüste an ; die Schuttgebänge begleiten 
nicht mehr wie früher den Fufs, sondern fast die ganzen Gebirge sind 
in ungeheure Geröllmassen gehüllt. Prshewalski erwähnt als Charakteristi- 
kum aller dieser Gebirge, dafs anstehender Fels so gut wie ganz fehle'). 
Wir haben in diesen mächtigen Rücken nur mehr die Ruinen zu Schutt 
zerfallener Riesen-Ketten, die einst noch* weit höher in den Äther empor- 
geragt haben. Ihre ursprünglichen Gipfel und Gräte sind weithin zer- 
stört und umhüllen nun als Trümmer den Rumpf. Anderwärts, in 
peripherischen Ländern, wären diese Trümmer längst zerrieben und 
fortgeschafft, vielleicht schon zu neuen Gebirgen irgendwo wieder auf- 
gebaut worden, hier auf dieser Hochburg des centralen Asiens blieben 
sie seit Äonen an dem Orte liegen, wo sie stürzten. 

Von der, noch nördlich vom Passe Lani-la gelegenen, ständigen 
Ansiedelung des Klosters Shiabden bis zum Marco Polo-Zuge fand A-K- 
das ganze Hochland unbewohnt Ebenso trafen es Carey und Prshe- 
walski, Rockhill und auch das chinesische Itinerar von Urga nach 
Lassa, jüngst auch Bonvalot, leer von menschlichen Wesen. Dafür aber, 
oder vielleicht deswegen, sind seine ungestörten Weiten der Tummelplatz 
ganz erstaunlicher Scharen von Säugetieren. Prshewalski schätzt die 
Zahl der Antilopen und Yaks zuversichtlich auf Millionen ab, und die 
Beobachtungen Carey's wie des Punditen bestätigen diese merkwürdige 
Erscheinung durchaus 4 ). Die Vegetation dagegen ist artenarm und 



J ) Und zwar ist an dieser Höhe der Schneegrenze eben die geringe Höhen- 
differenz zwischen den Erhebungen und den Wüstenflächen selbst schuld; die 
intensive Ausstrahlung der letzteren im Sommer leckt den sehr reichlichen Winter- 
schnee weg. Wir haben ja auf dem Hochlande von Bolivia dieselbe Krscheinung. 
Hiernach ergiebt sich, mit der zu Anfang hingestellten Abnahme der relativen Er- 
hebungen der Ketten, das Aufsteigen der Schneegrenze von N nach S, wie wir es 
bereits beobachteten und weiter finden werden, von selbst; zugleich auch, dafs sie 
auf den kürzeren Südabhängen hoher sein raufe, als auf den Nordabhängen. 

2 ) PRGS 1885 S. 24. 

3 ) Prshewalski, Reisen in Tibet 1879— 1880 S. 104. 

4 ) Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879-1880 S. 109 f.; PRGS iS8$j 
S. 69; PRGS 1887 S. 74a f. und 1889 S. 731; PM 1874 S. 47 (Station 60 u, 
82); Revue Francaise-Exploration-Gazette Geographique 1. c. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 263 

äufserst spärlich. Nur hin und wieder, schildert Prshewalski I ), starrt 
aus dem sonst kahlen, mit Kies oder Sand versetzten Lehmboden ein 
Büschel, wenige Centimeter hohes, Gras, oder eine gelbgraue Flechte 
verhüllt auf einige Quadratmeter den Boden, der stellenweis mit 
Salzausblühungen, wie mit Schnee, beflogen ist. Wo Quellen sind, bilden . 
sich buschige Moräste und eine Wiesenbildung von einer Species 
Riedgras, das hart wie Draht und dürr wie trockene Zweige. 
Fürchterliche Stürme, die den Boden in Furchen und Löchern zer- 
wühlen, und heftige Fröste herrschen im Winter und Frühling, unab- 
lässige Regen im Sommer, nur der Herbst ist angenehmer 2 ). Die Un- 
wirtlichkeit dieses Erdraumes für den Menschen wird noch vermehrt 
durch die bekannten, aus der Luftverdünnung entspringenden Be- 
schwerden. 

So etwa ist die Grundfläche gebildet, auf der sich unsere letzten 
beiden Kwen-lun-Kettenzüge aufbauen. — 

Doch selbst auf dem Hochlande ist in der Linie unseres Profils 
Sha-tshou — Lassa der Stufen-Anstieg von N nach S noch weiter zu 
verfolgen. 

Der zwischen dem Marco Polo- und dem Bayankara-Zuge liegende 
Teil desselben zeigte sich auf der ersten und dritten Reise Prshe- 
walski's, d. h. also etwa unter 95 und 94 ö. L., als eine wellenförmige 
Wüste von 4420 m und 4350 m Mittelhöhe 3 ). Ebenso fand der Rei- 
sende das Plateau auf der vierten Reise, weiter im Osten. Das hier 
eingebettete Sternen meer [S. 237] ist eine flache Mulde von 75 km 
Länge in NW— SO-Richtung und 20 km Breite und besitzt eine Meeres- 
höhe von 4270 m; die Hügelumrandung lag nur 120 — 150 m höher 4 ). 

Von dem Bayankara- Gebirge selbst, an den Quellen des Gelben 
Flusses, also im Westen des Sternenmeeres, sagen die Annalen der 
Yuen: „Dieser Berg ist nicht ungemein hoch, sondern der Boden ist 
sehr erhaben". Ebenso, er „ist breit und massiv. Wegen seiner un- 
geheueren Verhältnisse weicht er sehr von den gewöhnlichen Gebirgen 
ab". Die bereits der Übersetzung von Stanislaus Julien 5 ) beigefügte 
Deutung dieser Stellen auf eine grofse absolute Erhebung der Basis, 
eine geringe relative des Kammes, ist neuerdings von Prshewalski auf 
seiner ersten Reise vollkommen bestätigt worden. Er konstatierte am 

J ) Reisen in der Mongolei 1870 — 1873 S. 400 f. 

a ) Prshewalski 1. c. u. Reisen in Tibet etc. 1879— 1880 S. 106. 

8 ) Prshewalski, Reisen in der Mongolei etc. 1870— 1873 S. 399. [Über die 
H5hen vgl. S. 259 a. 4]; Petermann, Lieutenant Prshewalski's Reisen 1870 bis 
1873, PM 1876 S. 169; Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879— 1880 s - I2a - 

*) PM 1889 S. 7. 

5 ) ▼. Humboldt, Centralasien I S. 624, 626. 
Zeitschr. d. Geselbch. f. Erdk. Bd. XXVI. 19 



264 G. Wegener: 

Nordfufse des Bayankara 4550 m Höhe, die Pafshöhe seines Über- 
ganges aber war kaum 1000' höher, der Rücken kaum mehr als 400 m, 
die Formen ganz ungemein sanft; anstehender Fels fehlte 1 ). 

Bemerkenswert ist dabei, dafe, während bei den bisherigen Ge- 
birgen fast immer von den Besuchern hervorgehoben wird, der Süd- 
abhang sei noch weicher gestaltet, als der Nordabhang, hier entschie- 
den die südliche Flanke, die sich zum Murui-ussu herabneigt, schroffer, 
lebendiger und zugleich erheblich fruchtbarer erscheint, als die son- 
stigen Gebirge des Hochlandes 2 ). 

Auf seiner vierten Reise überschritt Frshewalski das Bayankara- 
Gebirge noch einmal, weiter im Osten, zwischen dem 96. und 97. Me- 
ridiane. Er fand es hier im Süden des Sternenmeeres als eine breite 
Masse, die eigentlich nur durch eine bestimmte Wasserscheidelinie als 
Längserhebung charakterisiert wird. Im Norden der Wasserscheide 
war es eine Art hügeligen Plateaus, mit sehr sanfter Modellierung und 
gänzlicher Abwesenheit felsiger Abstürze. Die Kulmination des Über- 
ganges betrug 4480 m. Südlich von der Wasserscheide aber wurde 
ein „Alpenland" betreten, das sich viel stärker gegliedert und von 
tiefer eingeschnittenen Flüssen durchfurcht zeigte, als die bisher passierten 
Gebirge des nordöstlichen Tibets; auch die Formen der Berge waren 
hier sogleich wilder und schroffer. Unter ihnen erhob sich unweit 
des Dy-tschu der mächtige Gipfel Gatu-dshu bedeutend über die 
Schneegrenze 8 ), d. h. er mag gegen 6000 m erreichen. Der Spiegel 
des „Dy-tshu" hatte an dem Endpunkte der Reise Prshewalski's nur 
noch 4000 m Höhe 4 ). 

Auch die Vegetation wird jenseits der Scheide sogleich reicher, 
kurz, es bedarf keiner Ausführung weiter, dafs wir mit Überwindung 
jener Wasserscheide einen entschiedenen Schritt aus dem centralen 
Hochlande in die peripherische Gebirgswelt Indochina's gethan haben. 

Es stimmt damit überein, dafs A-K- dem Hochlande Tshang- 
tang, dem er unter 92 — 94 ö. Gr. 400 engl. Meilen Breite zuspricht, 



*) Petermann, Lieutenant Prshewalski's Reisen in der Mongolei etc. 1870 
bis 1873. PM 1876 S. 169; Prshewalski, Reisen in der Mongolei etc. 1870 
bis 1873 S. 398 ff. 

2) Prshewalski 1. c. S. 399. Hierzu stimmt auch Huc, Voyage dans la 
Tartarie II S. 218 f. 

s ) PM 1889 S. 7 f. 

4 ) PM 1889 S. 8. Demnach kann die Höhe am Endpunkte der ersten 
Reise, ca. 150 km aufwärts, natürlich nicht 3990 m sein (1. c. K). Die grofce 
Karte zu Prshewalski's letztem Werke [cit. S. 201 a. 1] setzt unsorgfal t ige r weise die 
Zahl 13 100' zu beiden Punkten. Auch d. soeben ausgegebene Blatt Stieler 
Nr. 60, 1891 macht den Fehler leider mit. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 265 

hier unter dem 97. Meridiane nur noch 150 giebt 1 ). Das eigentliche 
Hochland ist also hier zwischen dem Marco Polo-Zug und dem Bayan- 
kara-Zuge eingeschlossen. Wir können nunmehr auch die oben ange- 
führte Beobachtung deuten, die Prshewalski über den Unterschied des 
nördlichen und südlichen Abhanges am Bayankara-ula auf seiner ersten 
Reise, in der Gegend des 94. Meridians, machte, und dürfen diesem 
Gebirge die Eigenschaft einer wichtigen Klimascheide so weit nach 
Westen zusprechen; wenngleich natürlich hier der peripherische Cha- 
rakter des südlichen, zum Yangtze-kiang gehörigen Gebietes noch 
nicht so entwickelt ist, wie weiter stromabwärts. Noch weiter im Osten 
schildert Potanin von seiner Reise zwischen Sung-pan-ting und dem Kuku- 
noor-Gebiet, also von Min-shan, wie kräftig der Südostmonsun seine 
Feuchtigkeitsmassen an den südlichen Gehängen der Berge entladet 
und sie mit dichten Wäldern überkleidet 2 ). 

Demnach liegt die Folgerung nahe, dafs der Bayankara-Zug über- 
haupt die Klimascheide zwischen dem centralen Hochlande und dem 
so ungemein peripherischen Gebiete Indochina's bilde. Selbstverständ- 
lich findet nicht auf seiner Höhe ein plötzlicher Übergang aus einem 
Extrem ins andere statt, und es läfst sich daher mit dieser Annahme 
die Anschauung wohl vereinigen, dafs zwischen den tief eingerissenen, 
aber hier ziemlich weit auseinander liegenden Thälern der südostasia- 
tischen Ströme noch im Süden des Kettenzuges Landschaften mit 
einem den centralen Bildungen verwandten Charakter finden, wie man 
solche bis in die Umgebungen von Tsiamdo, Li-tang, Sung-pan-ting 
hinab feststellen möchte 3 ). — 

Der Tsi-shi-shan oder das Gebirge Amid-maldshin-musun- 
ula spielt in der chinesischen Geographie des obern Hwang-ho-Gebietes 
wohl die hervorragendste Rolle. Die Gelehrten erschöpfen sich in der 
Wiederholung seiner Lage, seiner Gröfse, Höhe und Schroffheit 4 ). Er ist 
besonders heilig, neun Spitzen ragen auf ihm über die Wolken empor, 
„von der Mitte bis zum Gipfel sieht man allenthalben Schnee, der weder 
im Winter noch im Sommer schmilzt. Die Bewohner des Landes 
sagen, dafs derselbe im Laufe der Zeit sich in Eis verwandle" u. s. w. 
F. v. Richthofen hat aber davor gewarnt, aus diesen Beschreibungen 
auf die absolute Erhebung des Tsi-shi-shan zu schliefsen, da von den 

l ) A-K-'s Journey, PRGS 1885 S. 72; s. auch RockhilTs attempt to reach 
Lhasa, PRGS 1889 S. 731. *) Nature Bd. 37 S. 141. 

3 ) Vgl. H. Lull i es, das chinesisch - tibetanische Grenzgebiet. Königsberg 
1880 S. 30 ff. und das Indexblatt der revidierten (nicht der urspr.) Ausgabe der 
greisen offiziellen Karte zur Reise A-K-'s [cit. S. 221 a. 1]. 

*) S. die Stellen, gesammelt von Stanislaus Julien in v. Humboldt, 
Centralasien I S. 627—635. Vgl. auch v. Richthofen, China I 263 ff. 

19* 



266 G. Wegener: 

tiefen Canons des Hwang-ho aus schon verhältnismäßig niedrige Berge 
einen imposanteren Eindruck hervorrufen, als die abgerundeten Formen 
der vielleicht weit höheren Gebirge, die wir im Westen kennen 1 ). So- 
viel jedoch scheint auch ihm sicher, dafs wir im Tsi-shi-shan ein 
schroffes, kräftig modelliertes, bis in die Schneeregion — die man 
hier im Monsungebiet freilich wohl erheblich geringer, als auf gleichem 
Parallel im Westen annehmen mufs — aufragendes Gebirge vom Cha- 
rakter der Hochalpen haben, dessen Vergletscherung kaum bezweifelt 
werden kann. 2 ) 

Einen sehr ähnlichen Charakter folgert Richthofen für den Min- 
shan aus seiner ähnlichen Berühmtheit. Die oben angeführten Schil- 
derungen Potanin's [S. 254] von der Wildheit und romantischen Schön- 
heit der Gebirgsländer im Norden von Sung-pan-ting müssen ja auch 
in erster Linie jedenfalls auf das letztere Gebirge bezogen werden. — 

Dies die östliche Entwickelung des Bayankara- Zuges. Nach 
Westen zu fallt er in das Gebiet ausgesprochenster Centralität, die 
hier auch den Südfufs beherrscht. 

Was die drei Ketten Kuku-shili, Dumbure, Tsagan-obo 
auf der Linie Sha-tshou-Lässa betrifft, so zeigt sich an der nördlich- 
sten Kette, bei einer absoluten Mittelhöhe von 4800 m, kaum eine rela- 
tive von 600 m über dem Nordfufs; dieselbe erreicht mit ihren kuppei- 
förmig abgerundeten Bergen, deren Abhänge aus Schiefergeröll be- 
stehen, die Schneelinie nicht. Noch geringer ist die relative Höhe 
nach Süden, wo eine 4500 m hohe hügelige Verflächung folgt Das 
Dumbure-Gebirge scheint etwas höher zu sein, da es stellenweis die 
Schneegrenze erreicht; das Gleiche ist der Fall, doch nur auf einzel- 
nen Stellen der Nord- Gehänge, beim Tsagan-obo- Gebirge. Diese 
^Ketten werden also nur in wenigen Punkten 5200m tiberschreiten 8 ). 

Die Höhe der Basis wird von hier aus nach Westen hin ansteigen, 
sicher geschieht es ja soweit, wie die Quellflüsse des Yangtze-kiang von 
dort herkommen. Die Erhebung der Kämme, deren Stirnen wir am 
Tarimbecken wiederfinden, dürften bis dort ebenso eher zu- als abge- 
nommen haben. — 

Über den Randabfall des Hochlandes zum Tarimbecken sei 
bei dieser Gelegenheit zusammenfassend gehandelt. In grandiosen 

») v. Richthofen I.e. 

2 ) Prshewalski zweifelt an der Existenz großer Schneeflächen, weil der Hwang-ho 
nicht zur Zeit der Schneeschmelze, sondern erst zur Regenzeit eintrete. Leider 
fehlen ausreichende Angaben über Ort, Zeit und Genauigkeit der Messungen, die 
erst diesem Argumente entscheidende Bedeutung verleihen könnten (Prshewalski, 
Reisen in die Mongolei etc. 1879 — 80 S. 196). 

3 J Prshewalski, Reben in Tibet 1879—80 S. 113, 117. 



Versuch einer Orographie des Kwen-lun. 267 

Formen stürzt er steil hernieder, an den höchsten Punkten gegen 6000 m 
Meereshöhe aufweisend. Hierbei reicht der eigentliche Steilabfall bis 
auf die Höhe von 2400 — 2700 m abwärts, der Fufs ist dann umhüllt 
von einer breiten, sanfter geböschten Schutthalde, die bei 1200— 1400 m 
in der Tarim-Ebene endigt. Eine grofse Anzahl Bergflüsse stürzen 
vom Hochlande in wilden Schluchten herab, und die Rinnen, welche 
sie durch die weichere Schuttfläche hindurch geschnitten haben, er- 
reichen 240 — 300 m Tiefe. Beim Austritt in die Ebene versiegen 
sie rasch. Zu zwei Dritteln der Höhe ist dieser Gebirgsrand überdies 
noch mit einer Löfsdecke überzogen, auf der sich in der Höhenzone 
von 3000 — 3700 m ein Bandstreifen grüner Bergwiesen entwickelt 1 ). 

6) Der Nomkhun-ubashi-Zug. — Wo Prshewalski auf seiner 
dritten Reise den Murui-ussu überschritt, ungefähr unter 33 ° 50' n. Br. 
und 92 ° 20' ö. Gr., lag derselbe 4380 m hoch. Südlich von diesem 
betrat er nun, wie er selbst schildert 2 ), den höchsten Teil des 
Hochlandes. Derselbe stellt sich als eine Wölbung zwischen dem 
Murui-ussu und dem unter 32 ° io' N. in 4410 m Höhe fliefsenden San- 
tshin-Flusse dar, also von etwa 200 km Basis. Die Höhe des Über- 
gangs im Tangla-Passe mifst 5010 m, derselbe ist der höchste, im 
Gebiete des mittleren Kwen-lun zuverlässig bekannte Pafs 3 ). Die wellige 
Oberfläche der Wölbung steigt mit so geringem Neigungswinkel an, 
dafs nur 5— 8 m auf den km kommen. Nur auf der Höhe dieser 
Wölbung scheint, wie sich aus A-K-'s und Prshewalski' s Karte entnehmen 
läfst, in immerhin imposanter Gestalt, die eigentliche Firstkette hinzu- 
ziehen. Prshewalski giebt derselben in seinem Gesichtskreise eine 
Höhe von 5700 — 6000 m. Die Schneegrenze schätzt er im Norden auf 
5100 m, im Süden zu dem aufserordentlichen Betrage von 5250 m. 
Doch war die Schneebedeckung des Kammes keine ununterbrochene, 
sondern erschien (wie der Reisende das auch von allen andern nord- 
tibetanischen Gebirgen beschreibt) immer nur in Inselform auf dem- 
selben. Felspartien seien selten, Schiefergeröll herrsche vor. 

Nach Westen zu wird auch bei diesem Kettenzuge die Höhe kaum 
irgendwo erheblich geringer sein. Ja, wenn Bonvalot richtig geschätzt 
hat, tritt in den Dupleix-Bergen noch eine gewaltige Steige- 
rung der Höhe ein; dieser Reisende giebt seinem Übergange über sie 
6000 m, einem benachbarten Berg sogar 8000 m Meereshöhe 4 ), freilich 
selbst mit Fragezeichen. Seine Schilderung ist leider wenig anschau- 



*) Nach Prshewalski PM 1889 S. 37 f. 

*) Prshewalski, Reisen in Tibet etc. 1879—80 S. 131. 

s ) A-K- mifet ihm 16380' (499z, 5 m) bei. S. die [S. 221 a, 1] citierte Karte. 

4 J Suppl. an Journal Le Temps, janv. 1891 S. 3 und K. 



268 G - Wegener: 

lieh, läfst aber erkennen, dafs hier in jedem Falle eine mächtige Auf- 
ttirmung von Gletschermassiven, bei weitem die erhabenste auf dem 
ganzen Reisewege der Expedition, stattfindet. 

Am Rande des Tarimbeckens rechnen wir unserem Kettenzuge 
die Gruppe des Zar Befreier zu, den Prshewalski auf 6000 m 
schätzt [S. 215], und jenseits von diesem wird dann ja von ihm die 
riesige Massenerhebung des westlichsten Abschnittes unseres Systems 
gebildet. Er scheint also die eigentliche Firstlinie des tibetischen 
Hochlandes darzustellen. 

Seine Vergletscherung dürfte auch weiterhin aus der Existenz der 
Flufsläufe jenes chinesischen Itinerars von Khotan nach Lassa hervor- 
gehen; zumal Grombtshewski in Gubolik erfuhr, dafs man nur in den 
drei Sommermonaten nach Lassa ziehen könne, weil nur zur Zeit der 
Schmelze Wasser zu finden sein würde 1 ). 

Das Wei-tsang-tu-tshi enthält auch eine, leider äufserst dürftige, 
Notiz über dies Itinerar. Nach dieser hat man auf der Reise fast 
immer hohe Berge und schwere Wege zu passieren. Die Gegend wird 
Gobi und Ola genannt, d. h. Wüste und Berge, sie ist durchweg 
sandig, voller Kiesel; Gras und Wasser fehlen 2 ). Aus dieser Schwierig- 
keit der Wege auf steile Formen der Berge zu schliefsen, ist zwar 
nicht unbedingt nötig, dieselbe erklärt sich auch aus der Öde der 
Gegend, dem scharfkantigen Geröll des Untergrundes, der Luftver- 
dünnung; erwähnt sei aber doch wenigstens, dafs Imbault-Huard 8 ) den 
Namen des Shatu-tu-dawan, eines anscheinend auf unserm Itinerar 
gelegenen Passes, dahin erklären möchte, dafs er auf Stufen (ichelki) 
überschritten werden müsse. 

Roborowski hat vor kurzem, vom Tarimbecken aus am Tolan- 
khodsha aufsteigend, wenigstens einen Blick in die fürchterliche Wüstenei 
des Hochlandes unweit westlich vom Berge Zar Befreier, also nörd- 
lich von unserem Kettenzuge, thun dürfen und giebt davon eine ein- 
drucksvolle Beschreibung 4 ). „Wir konnten auf 20 engl. Meilen von 
uns nach Süden schauen, bis zu einer in der Entfernung befind- 
lichen Hügelkette (ridge)\ der dazwischen liegende Raum war erfüllt 
mit nackten, wetterzerstörten Anhöhen und gezackten f9 rtdges" t alle von 
einem Charakter. Es war eine eintönige, schreckliche Landschaft, in 
ihrer Leerheit von menschlichen Wesen und tierischem Leben jeder 



*) Globus 1891, Heft 5 S. 69. 

*) Klaproth, Nouveau Journ. Asiat. Tom IV 1829 S. 276; Ritter, Asien 
HI S. 210. 

3 ) Camille Imbault-Huard, Recueil de Documents sur l'Asie Centrale. 
Paris 1881. S. in a 1. 

4 ) Brief aus Kara-sai v. y.jy. 1890, übers, in PRGS 1891 Febr. S. 102 f. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 269 

Art, und mit diesen endlosen dunklen schiefrigen Zügen, zerstört von 
Zeit und Wetter, alle in einer Richtung. Die Gegend ist regenlos; 
denn es giebt hier keine Wasserrinnen, und die Höhen der Berge sind 
von den Winden modelliert, nicht von wässerigen Agentien. Die 
Atmosphäre ist äufserst trocken, wie man aus der vollständigen Ab- 
wesenheit von Moosen auf dem Boden und an den Felsen abnehmen 
kann. Schnee fällt täglich, wird aber fortgefegt von den Winden und 
verdunstet infolge der Trockenheit der Luft. Wo sich die Schnee- 
triften sammeln und in der Sonne tauen, ist der Boden feucht Wir 
trafen weder Quellen, Seen noch sonstige natürliche Reservoire. Die 
Winde vom Nordwesten und Nordosten blasen mit furchtbarer Gewalt, 
meist zwischen n und 12 am Tage und um 8 Uhr abends — bis- 
weilen des Nachts, wobei die Kälte unter — io° C. herabgeht". — 

Was die Ostverlängerung des Nomkhun-ubashi-Zuges betrifft, so 
läist sich, wenn nicht auf seine Erstreckung, so doch auf seine Höhe 
vielleicht aus dem oben behandelten Umstände ein Schluls ziehen, dafs 
nicht er, sondern der Bayankara-Zug hier die südliche Grenzscheide 
des centralen Hochlandes bildet. Entweder nämlich ist er — sowie 
die etwa angescharten weiteren sinischen Züge — zu niedrig, um eine 
hinreichende Klimascheide zu bilden, oder aber er weicht sehr bald 
den hinterindischen SSO - NNW-Ketten, in deren Thälern die feuchten 
Luftströme vom Südostmeere so bequem emporsteigen können. 

C. Geologischer Bau. 

Zwei zünftige Geologen erst haben bisher an den Felsen des 
Kwen-lun- Gebirges innerhalb der in diesem Abschnitte gesteckten 
Grenzen gepocht, Loczy im östlichen „Nan-shan", Bogdanowitsch 
am Rande des Tarimbeckens. Beider Resultate stehen aber noch 
aus. Alle übrigen Reisenden, bis auf Michaelis und Prshewalski, haben 
überhaupt keine geologischen Beobachtungen gemacht. 

Was Michaelis anbetrifft, so bedauert man sehr, dafs dieser 
einsichtige Beobachter doch nur einen so kleinen Teil des Gebirges 
geologisch untersuchen konnte; bei Prshewalski ist der redliche 
Eifer, mit dem der wackere Forscher, wie auf alle übrigen Erschei- 
nungen, so auch auf die Gesteinsarten der Berge sein Augenmerk 
gerichtet hat, hoch anzuerkennen; indefs fehlt ihm die genügende 
Schulung dafür durchaus. Seine Angaben bezeichnen nur die petro- 
graphische Art des Gesteins, sie entbehren jeder näheren Andeutung 
über Alter, Lagerungsverhältnisse, Streichen und Fallen etc., sie beziehen 
sich häufig garnicht auf anstehendes Gestein und tragen überdies alle 
den Stempel grofser Unsicherheit an der Stirn. — 

F. v. Richthofen hatte auf die hohe geologische Übereinstimmung 



270 G. Wegener: 

zwischen dem von ihm untersuchten östlichsten und dem durch Sto- 
liczka bekannten westlichsten Teile des Kwen-lun-Systems hingewiesen 
und darin ein Hauptargument für die Einheitlichkeit des ganzen Ge- 
birges gesehen. Bei der grofsen Gleichmäfsigkeit des äufseren Baues 
durfte man also erwarten, auch geologisch in den mittleren Teilen viele 
Übereinstimmungen mit dem Befunde im W u, O [s. dort S. 2 80 ff.] zu 
finden. Und in der That scheinen die bisherigen Beobachtungen das 
bereits zu bestätigen. Michaelis beobachtet zwei langgestreckte Ur- 
gebirgszonen. Die eine zieht bei Lan-tshou vorüber, aus Granit, Gneifs 
und Glimmerschiefer bestehend, die zweite wurde am Nordrande 
des Gebirges längs der Yü-mönn-Strafse von Liang-tshou bis Su-tshou 
verfolgt; sie besteht nur aus Granit, daher auch hier gerundete Berg- 
formen herrschen [S. 249]. Zwischen diesen Zonen lagert sedimentäres 
Gestein. Südlich von Su-tshou schliefst sich an den Granit nach Süden 
hin hellfarbiger Sandstein, dann Schieferthon , roter Sandstein, Kalk- 
stein und mergeliger Schieferthon an. Ähnliche Gesteine, soweit auf- 
geschlossen, folgen der Urgebirgszone von Lan-tshou nach Norden zu. 
Die Schichten waren durchweg sehr steil aufgerichtet, ihr Streichen war 
Ostsüdost- Westnordwest. Michaelis hebt selbst die fast völlige 
Übereinstimmung des Streichens der dunklen Thonschiefer auf 
dem Rücken des Nan-shan mit dem der Glimmerschiefer im Tsin- 
ling-shan hervor. Und das jüngste aller beobachteten Ge- 
steine bleibt das Carbon, ganz wie es Stoliczka im Westen, Richt- 
hofen im Osten konstatieren. Michaelis möchte annehmen, dafs der 
von ihm bereiste Teil des Kwen-lun seit der Steinkohlenperiode Fest- 
land geblieben ist 1 ). 

Was unter Prshewalski's Angaben an Stoliczka's Profil erinnert, ist 
ein reiches Vorkommen von syenitischem Gneifs. Nicht minder stark 
entwickelt ist Granit, der zwar bei Stoliczka fehlt, aber von andern 
erwähnt wird, und den wir im östlichen Kwen-lun ausgiebig vertreten 
finden werden. Porphyre nennt Prshewalski am Altyn-tagh und am 
Burchanbudda, und wir finden porphyrische Eruptivgesteine jüngeren 
Alters ebenfalls am Nordrande des Fu-niu-shan am östlichsten Teil des 
Gebirges. Mehrfach wird, wie später am Tsin-ling-Profil, erwähnt, dafs 
Kalke in wilden Formen die obersten Gräte der Ketten bilden. Be- 
sonders aber fällt die breite Entfaltung von grauem und grünem chlo- 
ritischen Thonschiefer ins Auge; es liegt nahe, diese Gesteine mit den 
gleichen in Stoliczka's Profil und in dem Richthofen's durch den Tsin- 
ling-shan in Verbindung zu bringen. Doch möchten wir hier nicht 
gern zu weit gehen. 

l ) Michaelis PME 91 S. 30 f. 45 ff. 5*f. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 271 

Was die Tektonik betrifft, so bedarf es wohl der örtlichen Kon- 
statierung von Fachgeologen nicht, um in dem Parallelkettensystem ein 
Faltungsgebirge mächtigster Art zu erkennen, und zwar, wie wir nach 
dem heutigen Stande des Wissens annehmen dürfen, ein einheitliches, 
mit nur lokal von der gradlinigen Richtung Wz N—OzS abweichendem 
Streichen. 

Die eigentümliche Erscheinung mächtiger Längsdepressionen am 
Fufse der Urgebirgszonen wiederholt sich auch hier. Der Granitzone 
am Nordrande des Ki-lien-Zuges folgt die Depression der Yü-mönn- 
Passage, wie dem Hauptkamme des westlichen Kwen-lun die Karakash- 
Raskem-Rinne, wie dem Tsin-ling-shan das Wei-hö-Thal. Jedesmal 
wird das Urgebirge auf der einen Seite unmittelbar von der Senke 
begrenzt, auf der andern lagern sich ihm die Sedimentgesteine an; in 
dem mittleren von den genannten Fällen nach Norden hin, im ersten 
und letzten nach Süden. Nach Michaelis bietet auch die Zone von 
Lan-tshou dieselbe Erscheinung im Längsthaie des Hwang-ho; die 
Urgebirgszone läge hier im ebenfalls Süden 1 ). Man ist versucht, schon 
der Gestalt nach, trotz der lückenhaften Beobachtungen ebenso den 
lang hingestreckten Steilabfall des Marco Polo-Zuges gegen Tsaidam 
hier anzureihen. Prshewalski nennt auch im Burhanbudda Granit, 
Gneifs, Syenit und Diorit, im Toraj- Gebirge Glimmerschiefer, im 
Tsaidam-Gebirge Granit, währen der von den südlicheren Gebirgsketten 
desselben Kettenzuges nur sedimentäre Gesteine meldet 2 ). Freilich 
tritt hier insofern eine Komplikation ein, als* die Senke des südlichen 
Tsaidam eine sehr viel größere Breitenausdehnung hat, als die ge- 
nannten Depressionen. 

Erscheinungen, die einst als mächtige Querbrüche erkannt werden 
könnten, finden sich ebenfalls zahlreich, wie der grofse Randabfall zum 
Tarimbecken, ähnlich die östliche Begrenzung von Tsaidam, das 
Ritter-Gebirge, die Quersenke im östlichen Teile des Ki-lien-Zuges mit 
ihrer mutmafslichen Fortsetzung im Thale des Tau-ho, die vielen grofs- 
artigen Flufsdurchbrüche u. s. w. 

Dafs die Ebenen zwischen den Ketten nur als sekundäre Bil- 
dungen aufzufassen sind, berührten wir bereits. Sie bestehen aus dem 
Geröll, Lehm und Löfs der Gebirge, zum Teil sind sie anscheinend 
lakustrinen Ursprungs, wie im Tsaidam und Odontala, meist wohl 
von meteorischen Agentien geschaffen. Reich ist allenthalben das 
Vorkommen von Salz. 

l ) Michaelis 1. c. S. 30 f. 5z. 

*) Prshewalski, Reisen in der Mongolei etc. 1870—73 S. 394; Reisen in 
Tibet etc. 1879— 80 S. n 7> **°> 165—167; PM 1889 S. 6; PRGS Suppl. Pap. 
DlS.6 5 f. 



272 G. Wegener: 

Bonvalot hat auch die Sensationsnachricht von Laven und Vul- 
kanen mit heimgebracht, die er auf den Hochplateaus entdeckt habe ; 
Rdclus und Ruysbruck nennt zwei von ihnen 1 ). Nähere Er- 
läuterungen bleiben abzuwarten; einstweilen aber gewinnt hierdurch 
die merkwürdige, von Stanislaus Julien entdeckte Notiz des Yuen- 
tshong-ki über die Feuerhöhle auf dem Berge Shin-khieu im 
Gebiet des mittleren Kwen-lun, „deren Flammen ihren Widerschein 
bis iooo li verbreiten", — eine Notiz, die schon Humboldt's volle 
Aufmerksamkeit hervorrief — erneutes Interesse. Die genannte Lokalität 
war bisher nicht näher zu bestimmen 2 ). 

Die Feststellung heifser Quellen, sowie häufiger starker Erdbeben 
lassen auf eine Fortdauer dynamischer Vorgänge im Kwen-lun-Gebiete 
schliefsen 3 ). 

m. 

Der Kwen-lun im Osten von 106° ö. Gr. 

Die selbständige Arbeit des Verfassers ist hiermit zu Ende; der 
Abschnitt über den östlichsten Teil des Kwen-lun wird wenigstens nur noch 
in Einzelheiten als eine solche bezeichnet werden können. Das Gebiet 
gehört zu dem speziellen Forschungsbereiche Ferdinand von Rieht- 
hofen's und ist von diesem selbst, sowohl was die Verwertung der eigenen 
Reisen als auch die Heranziehung alles früheren Materiales betrifft, in 
so vollendeter Weise bearbeitet worden 4 ), dafs es vermessen wäre, etwas 
anderes bieten zu wollen, als eine Reduktion der in „China Bd. II" 
vielfach verstreuten Ausführungen über die Gebiete des chinesischen 
Kwen-lun auf Form und Mafs unserer früheren Abschnitte und ein 
Hineinarbeiten der, soweit zugänglich 5 ), relativ geringfügigen Ergebnisse 
nach ihm erfolgter Reisen. Verzichten aber dürfen wir auf diesen 
Abschnitt nicht; er wird nicht nur der Monographie die wünschens- 

*) Le Temps. Suppl. janv. 1891 S. 3 Sp. 2. (Revue Francaise — Exploration 
— Gazette G6ographique v. 15./2. 1891. S. 222.) 

2 ) v Humboldt, Centralasien I 604, 636. 

3 ) Heifee Quellen mit ca. 1 m hohem Sprudel und charakteristischen Kalksinter- 
bildungen liegen südlich vom Tang-la-Passe (s. Huc, Voyage dans la Tartarie etc. 
II 232; Itinerar von Urga nach Lassa, PM 1874 S. 47 (78); Prshewalski, 
Reisen in Tibet etc. 1879—80 S. 138); ebenso begegnet Bonvalot südlich von den 
Dupleix-Bergen warmen Quellen (Le Temps 1. c. S. 3, Sp. 3, vgl. auch Sp. ii 
Über Erdbeben in Kansu s. Kreitner, Im fernen Osten S. 752, 758 f; ferner 
PM 1876 S. 165. 

4 ) v. Richthofe n, China. Bd. II 1882. Hierzu die acht orograph. und 
geolog. Blätter 19-26 des Richthofen'schen „Atlas von China, I.Teil" 1885* 

6 ) Über Loczy [s. S. 206 a. i]. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 273 

werte Abrundung geben, sondern auch für das Verständnis des ge- 
samten Systems ganz besonders bedeutsam werden. 
A. Horizontaler Bau. 

Ganz wie der westliche und mittlere Kwen-lun zu dem Gebirgsbau 
Tibets, steht der östliche in den innigsten Beziehungen zu dem Ge- 
birgsgerüst Chinas und kann nur von diesem aus verstanden werden« 
Die Grundzüge des letzteren sind folgende: 

Südchina ist ein Faltungsland von aufserordentlich vollkommenem 
Parallelbau in SW — NO-Richtung; Nordchina ein Schichtungstafelland, 
das in regelloser Weise zerbrochen und verworfen ist; beide werden 
geschieden durch ein grofses, ungefähr unter dem 34. Parallel dahin- 
laufendes Quergebirge. 

In Südchina also kommt die sinische Streichrichtung zu breiter 
Entfaltung, aber auch in Nordchina ist sie erkennbar; jenes Tafelland 
nämlich ist erst entstanden, indem sich spätere Sedimente diskordant 
einem gröfstenteils abradierten archaischen Grundgerüst aufgelagert 
haben, das sehr kräftig gefaltet ist, und zwar ebenfalls in sinischer 
Richtung; einzelne grofse Rücken des Grundgerüstes, die der Abrasion 
wiederstanden haben, tauchen noch inselförmig über die ungefaltete 
sedimentäre Decke empor und verleihen gröfseren Gebieten auch 
Nordchinas den Charakter sinischen Streichens. 

Mitten durch diese SW — NO-Falten bricht das grofse Scheide- 
gebirge, für das es einen einheitlichen Namen nicht giebt (Tsin-ling- 
shan und Fu-niu-shan sind die bekanntesten Glieder desselben), wie 
ein mächtiger Pfahl, von Westen her, in der Richtung WzN— OzS. 
Selber unverrückt, biegt es die Nordenden des stidchinesischen Pa- 
rallelfalten-Rostes gegen Osten, bis fast zu seiner eigenen Richtung, 
um. Ebenso veranlafst es aber auch die in Nordchina auftretenden 
Falten sinischer Richtung, die von Norden her gegen ihn gestaut 
werden, ihm eine Strecke in westöstlicher Richtung nebenher zu laufen, 
ehe sie bogenförmig in ihre Nordost-Richtung übergehen dürfen. — 
Dieses Gebirge, das mit so hoher Selbständigkeit aus dem innern 
Asien nach China eintritt, ein trotziger Fremdling unter den übrigen 
Gebirgen des Landes, ist (bis auf gewisse abzusondernde Teile, wie wir 
sogleich sehen werden) das Ostende des Kwen-lun. — 

Verfolgen wir vom 106. Meridian, der am weitesten gegen den 
unbekannten Westen vorgeschobenen Forschungslinie (Szdchenyf), an 
zunächst die Umrisse, welche das Scheidegebirge aus der übrigen Ge- 
birgswelt Chinas orographisch herausgliedern. 

Den Nordrand bildet zuerst eine tiefe geradlinige Depression in 
WzN— OzS-Richtung, das Bett des Hwang-ho-Zuflusses Wei-ho. Unter 
109 ° ö. Gr., unweit der berühmten Stadt Hsi-ngan-fu, springt der Rand 



274 G. Wegener: 

plötzlich in Gestalt eines umgekehrten Z (X) nach Nordwesten, um un- 
gefähr 20 geogr. Meilen 1 ) (37 km), vor. Von der Spitze dieses vorspringen- 
den Winkels folgt er dann der, nunmehr nordöstlich gerichteten, Thal- 
senke des unteren Wei-ho und des Hwang-ho bis ungefähr 114 L. und 
35 Br. Hier trifft er den Ostrand. Derselbe ist ein, ebenfalls ziemlich 
geradliniger, Abfall zu der Verebenung, welche die grofse chinesische 
Ebene am Hwang-ho mit dem centralen Becken der Provinz Hu-pe am 
mittleren Yangtze-kiang verbindet 2 ). Er verläuft vom Schnittpunkte mit 
dem Nordrande in südwestlicher Richtung bis zum Han-flusse (ungefähr 
112 L., 32°Br.), wo der Südrand einsetzt. Dieser wird wiederum von 
einer Thal-Depression gebildet, derjenigen des oberen Han-kiang, des 
grofsenNebenflusses des Yangtze-kiang. Sie verläuft nicht so gerad- 
linig, wie die Wei-ho-Depression, aber doch im Ganzen ihr parallel; ihr 
Ende findet sie schon etwas vor dem 106. Meridiane in dem Becken 
von Han-tshung-fu, sodafs von 106 45' L. und 33 ° Br. nach Westen 
die plastische Abgliederung des Scheidegebirges aufhört und ein 
inniges Verwachsen mit der südlichen Gebirgswelt eintritt. 

Das von diesen Grenzen eingeschlossene Gebirge erscheint im 
Innern als eine kompakte Masse. Geologische Beobachtung des inneren 
Baues jedoch lehrt uns, dafs diese Masse keine einheitlich gebildete 
ist, sondern dafs etwa 100 km im Süden des geradlinigen Nordrandes 
(auf dem Profil Richthofen's längs der Tsin-ling-Strafse ist Liu-pa-ting 
[ziemlich genau 107 ° ö. Gr. u. 33 } n. Br.] der betreffende Punkt), 
parallel diesem und damit parallel der Längsachse des ganzen Gebirges, 
eine Teilungslinie gezogen werden mufs. Der gröfsere, nördlich davon 
liegende Teil zeigt die Streichrichtung WzN — OzS, er gehört dem 
Kwen-lun-System an; der südliche ein davon abweichendes Streichen; 
er besteht aus den übereinandergeschobenen, gegen Osten umgebo- 
genen Enden sinischer Falten, die durch eine gewaltige laterale 
Kraft so dicht an den Kwen-lun-Stamm angeprefst sind, dafs sie oro- 
graphisch mit demselben vollkommen verwuchsen 8 ). Von jedem Punkte 
dieser Vereinigungslinie findet daher auf der Südseite des Gebirges 
eine Divergenz der orographischen Elemente nach SW statt, durch die 
das Scheidegebirge organisch in das Gebirgsland Südchinas überginge, 
wenn nicht die Depression des Han die oberen Enden der simschen 
Falten abschnitte. Wie weit von Liu-pa-ting nach Osten hin innerhalb des 

x ) China II S. 634. *) Nach verschiedenen Reiseberichten (Oxenham u. a.), 
benutzt in China II S. 495, 510 f.; bei Michaelis (PME 91 K Taf. 1 u. S. 12) 
erscheint eine Gebirgsschwelle, welche in das im SO gelegene Bergland aberführt. 
Besteht dennoch eine ebene Verbindung — und ich weife, dafe Richthofen trotz 
Michaelis daran festhält — , so mufs sie jedenfalls nur sehr schmal sein, damit sie 
ihm entgehen konnte. 3 ) China II S. 63g f. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 275 

Scheidegebirges diese Berührung stattfindet, ist noch nicht festgestellt. 
Richthofen nahm an, dafe auf der Tan-kiang-Route der Wechsel des 
Streichens, erkennbar an der Richtung der Thäler, unterhalb King- 
tze-kwan (in° 10' L, 33 ° 13' Br.) stattfinde 1 ), nach Michaelis' Beob- 
achtungen haben wir in dem ganzen Gebirgsteile südlich von King- 
tze-kwan längs dem Tan-kiang und Han-kiang durchweg ein nord- 
westliches Schichtenstreichen, nur eine Art schmaler Keil mit an- 
scheinend sinischem Streichen schiebt sich oberhalb von King-tze-kwan 
dazwischen. [Vgl. unten S. 283]. 

Gegen Norden bildet die seiner Streichrichtung parallele Senke 
des Wei-ho-Thales die wirkliche Grenze des Kwen-lun. 

Eine weitere innere Gliederung scheint dem Gebirge eigentüm- 
licher Weise zu mangeln. Wenigstens im westlichen Teile desselben, 
dem Tsing-ling-shan, den man bis zu einer Senke zu rechnen hat, 
welche von der Stidostecke jenes S-förmig einspringenden Winkels bei 
Hsi-ngan-fu aus nach Südosten, längs des Tan-kiang, das Gebirge 
durchsetzt, scheinen gröfsere Längsthäler fast ganz zu fehlen 2 ); die 
Oberfläche erscheint als eine zusammenhängende Fläche, über die nur 
einzelne Klippenstreifen in der Streichrichtung hinziehen. Vermöge 
einer allgemeinen Neigung der Fläche gegen Süden entsteht von selbst 
am Nordrande eine Art Wasserscheide-Kamm. — 

Diese einfache Anordnung des Kwen-lun wird nur am Ostende 
des Gebirges, von jener Senke an, welche den Tsin-ling-shan im 
begrenzt, etwas komplizierter. Hier finden wir den Fu-niu-shan, 
dessen Haupt-Erhebungsachse derjenigen des Tsin-ling-shan parallel 
gerichtet ist, aber 20 g. M. weiter nördlich, eben von der Nordwest- 
spitze jenes S-Winkels aus, nach Osten verläuft. Er gehört ebenfalls 
dem Kwen-lun an. Dasselbe gilt sehr wahrscheinlich auch noch von 
dem isolierten Vorposten des Sung-shan 3 ), welcher nördlich von 
dem östlichsten Ende des Fu-niu-shan, mit kurzer Längserstreckung, 
gelegen ist. Doch entsteht zwischen Fu-niu-shan und Sung-shan, wie 
wir sahen, nicht ein neues winkelförmiges Einspringen des Nordrandes, 
wie zwischen dem ersteren und dem Tsin-ling-shan. Hier nämlich findet 
wiederum eine Anscharung von Brüchen sinischer Streichrichtung an 
den Kwen-lun statt, und zwar von Norden her. An die Westspitze des 
Fu-niu-shan lehnt sich der zu dem sinischen System gehörige Hwa-shan 
in Ostnordost-Richtung an, um bei der Mündung des Wei-ho den 
Hwang-ho zu überschreiten und als Föng-tiau-shan allmählich in die 
in Nord-Shansi herrschende nordöstliche Streichrichtung überzugehen. 
Einige andere Ketten derselben Natur gesellen sich im Osten dem 



*) China II S. 634. *) China II S. 5 17 f. ») China II S. 515, 518. 



276 G - Wegener: 

Hwa-shan zu und knüpfen endlich an das Westende des Sung-shan 
an. Den noch übrigen inneren Raum nimmt ein einfach verworfenes 
Schollenland ein, dessen orographische Linien im W von der sinischen, 
im O von der Kwen-lun-Streichrichtung beeinflufst erscheinen 1 ). Das- 
selbe ist dem auch hier noch ganz kompakten und geschlossenen 
Scheidegebirgen im Norden vorgelagert. Es ist durch Brüche in 
Schollen aufgelöst. Die Ebene greift von Osten her fingerförmig in 
die Gebirgsmasse hinein 2 ). — 

Was die Entwickelung des Gebirges nach Westen betrifft, so ist 
die geradlinige, äquatoriale Senke des Wei-ho-Thales im Norden hy- 
drographisch bis nahe zum 104. Meridiane zu verfolgen, und es ist 
nicht zu zweifeln, dafs der Nordabfall des Kwen-lun sie bis dahin in 
derselben Weise begleitet. Bei Klaproth finde ich den Namen T a- sa- 
lin g, besser Ta-sa-shan (-ling ist Pafs, -shan Gebirge 3 ), für das 
Gebirge, welches sich vom osttibetanischen Hochlande abzweige, 
zwischen dem 34. und 35. Parallel nach Osten, im Süden des Wei-ho 
dahin laufe und später Tsin-ling heifse 4 ); sehr ähnlich, nämlich Ta- 
tja-shan hörte Kreitner in der Gegend des 106 ö. Gr. 5 ). Unter dem 
104. Meridiane etwa trifft die Linie genau die Achse des Hsi-king- 
shan; es ist also der Marco Polo-Kettenzug, welcher sich aus 
Innerasien nach China fortsetzt. In der Fortsetzung des Min -shan 
nach Osten, also des Bayankara-Zuges, scheinen nach Richthofen be- 
reits sinische Streichrichtungen zu herrschen 6 ). 

Auf der Südseite des Kwen-lun nimmt Richthofen an, dafs die 
Anscharung der sinischen Falten sich in derselben Weise wie im Tsin- 
ling-han nach Westen fortsetze, und er weist auf den bemerkenswerten 
Umstand hin, wie, Gill zufolge, nach Westen zu innerhalb der sinischen 
Falten eine immer dichtere und höhere Zusammendrängung stattfindet, 
nämlich gerade da, wo demnächst die plötzliche Verbreiterung des 
Kwen-lun-Systems nach Süden eintreten rhufs 7 ). — 

Gegen Osten sahen wir den Kwen-lun an einer Ebene endigen. 
Indes jenseits des Tieflandsstreifens, der die innere und die äufsere 
chinesische Ebene miteinander verbindet, erhebt sich noch einmal ein 
Gebirge, das in ungefähr derselben Streichrichtung noch 460 km 
(250 g. M.), bis zum Yangtze-kiang in der Nähe von Nanking, fortläuft, 
etwa bis zum 118. Meridian. Es wird von Richthofen als Hwai-Ge- 
birge bezeichnet. Verschiedene Wahrscheinlichkeitsschlüsse auf den 
geologischen Bau desselben veranlafsten ihn, hierin noch eine 

!) 1. c. H 175 ff. u. Atlas von China Taf. 19-24. 2 ) Vgl. Atlas, Blatt Ho- 
nan, Taf. 19. ») China II S. 16 a. 1. 4 ) Klaproth, Tableau de plus hautes 
montagnes de la Chine etc Mag. asiat. II S. 152. 5 ) Kreitner, Im f. Osten 
s - 759- . 6 ) China II S. 625. 7 ) 1. c. S. 642. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 277 

weitere, nach kurzer Versenkung wieder emportauchende Fortsetzung 
des Kwen-lun zu vermuten 1 ). Eine treffliche Stütze für diese Ansicht 
bietet Michaelis, dessen geologische Untersuchungen an den Rändern 
des Gebirges [s. die Reisewege] ihn, unabhängig, ebenfalls zu der Über- 
zeugung von der Zugehörigkeit desselben zu dem Tsin-ling-shan geführt 
haben 2 ). Doch scheint mir dabei, wie die Achse des Fu-niu-shan nach 
Norden, so diejenige des Hwai-Gebirges gegen den Hauptstamm etwas 
nach Süden verschoben. 

Hierdurch würde das System des Kwen-lun bis nahe an den Ocean 
verlängert. — 

Auf europäischen Karten findet sich endlich unter dem Namen 
„Ta-pa-ling", in kräftiger Zeichnung, südlich vom Tsin-ling-shan, diesem 
annähernd parallel und von gleicher Länge, noch ein weiterer Gebirgs- 
zug, der leicht den Eindruck einer Zugehörigkeit zum Kwen-lun machen 
kann. Dieses Gebirge ist in der That vorhanden und erreicht zum Teil 
sehr bedeutende Meereshöhen. Richthofen fand es aber zusammen- 
gesetzt aus einer Folge von Ketten, die WSW— ONO, also in einem 
Winkel gegen die orographische Erhebungsachse des Gebirges gerichtet 
waren. Der Ta-pa-shan ist demnach eine, vielleicht durch Ver- 
werfungen herausgearbeitete diagonale Auftreibung des sinischen Falten- 
Rostes, also nicht zum Kwen-lun-System gehörig 3 ). 

B. Vertikaler Bau. 

Mit welchen Reliefformen der Marco Polo-Zug jenseits der Tau- 
ho-Quersenke seinen Übergang in die eigentümliche Gestaltung des 
östlichsten Kwen-lun vollzieht, wissen wir nicht. Östlich vom 106. Me- 
ridian, wo wir das Gebirge wieder genauer kennen, gewährt es 
plastisch einen ganz neuen Anblick. Wir finden nicht mehr die 
ungeheuren Meereshöhen des mittleren und westlichen Kwen-lun, son- 
dern Gebirge, deren höchste Erhebungen 3500 m nicht überschreiten. 
Wir haben eine breite, dammartige Masse, die aber auch wieder 
gänzlich verschieden ist von den Schutthaufen der central-tibetischen 
Gebirge, nämlich gleichsam ein massiver Block aus festem Fels. Um aus 
der geologischen Betrachtung das Ergebnis vorwegzunehmen, das alle 
zu schildernden Erscheinungen zusammenfaßt und erklärt, wir haben 
es mit einem typischen Abrasions-Gebirge zu thun, dessen ur- 
sprüngliche Falten bis auf den kompakten Sockel derselben durch die 
Brandungswelle weggeschliffen sind, und in dessen uralte Felsmassen 
nur noch die Erosion ihre gliedernden Furchen eingerissen hat. — 

Die Depression des Wei-ho im Norden zeigt bei Panki-hsien (107 
^'L., 34 17' Br.) 673 m Meereshöhe, bei Tung-kwan (no° 15' L., 

l ) L c. S. 18, 513. «) PME 91 S. 55f. 3 J China II S. 635^ 



278 G. Wcgener: 

34° 38' Br.) 345 m, die Mittelhöhe bis hierhin (nach d. zahlr. Ziffern des 
Richthofen'schen Reiseweges) ist ca. 450 m, ihre Fortsetzung im Hwang- 
ho-Thale mag charakterisiert werden durch die Zahl von Hwai-king-fu 
(113 L. 35 5 f Br.), 130 m; die Höhenlage der Ebene im Osten durch 
diejenige von Nan-yang-fu (112 38' L., 33 ° 3' Br.), 126m; die De- 
pression des Han im Süden zeigt bei Min-hsien (106 ° 45' L., 33°Br.), 
555 m 1 ), am Einflufs des Tan-kiang in den Han-kiang 211m 2 ). Wir sehen, 
wie viel geringe Basishöhen wir hier im Osten für den Kwen-lun haben. 

Aus den Thälern des Wei und des Han steigt der Tsin-ling- 
shan rasch und steil empor, schon in nächster Nähe der Ränder 
seine volle Höhe erreichend. Die dazwischen liegende Hochfläche 
scheint allenthalben eine leise Neigung von Norden nach Süden zu be- 
sitzen 8 ), ihre Durchschnittshöhe am Tsin-ling-Profil Richthofen's 4 ) etwa 
2500 m zu sein. Ihre Oberfläche ist nach Richthofen und Michaelis 
sehr gleichmäfsig, letzterer macht an seinem Übergang die, trefflich 
auf den Abrasionscharakter hindeutende, Bemerkung, dafe die nur wenig 
hervorragenden Rücken auf der Höhe des Gebirges sämtlich fast genau 
in derselben Ebene lägen 5 ). Diese Rücken, nur schmale, kaum 300 m 
relativ über der Basis erhabene, aber rauhe, zackige Klippenstreifen, 
sind die durch Denudation herausgemeifeelten Schichtkanten harter 
krystallinischer Kalke; so der als äufserst wild bezeichnete Wu-tu- 
shan 6 ) oder die ihm parallele, in schroffe, bizarr gestaltete Gipfel zer- 
klüftete Mauer des Tsz'-pai-shan an der Tsin-ling-Straise bei Liu- 
pa-ting mit 8—9000' (2450 — 2750 m) absoluter Erhebung 7 ). Auch Kreit- 
ner's Shi-ta-shan 8 ) dürfte zu ihnen gehören. Daneben finden 
sich aber auch massigere Einzelgruppen, wie das gegen 2500 m hohe 
Granit-Massiv des Yün-wu-shan und Niu-tu-shan am Südrande 
unter 107 ö. L. 9 ), oder die imposante Gruppe des Ta-pai-shan 
(d. h. grofser weifser, also schneetragender Berg) am Nordrande unter 
107 40' ö. L., welche, mindestens 11 000' (3350 m) hoch 10 ), die höchste, 
von Richthofen im östl. Kwen-lun geschätzte Erhebung darstellt. 

Die grofse Wasserscheide zwischen Hwang-ho und Yangtze-kiang 

*) Atlas v. China, Blatt 19, 21, 23. *) Michaelis PME 91 K Taf. 1. 
3 ) Vgl. d. Richtung der Flüsse 11. Michaelis PME 91 S. 55. 
*) S. China II Taf. VII. ») Michaelis 1. c. S. 16, 18. 
6 ) China II S. 567. 7 ) 1. c. 570 f., 576 ff., auch Taf. VII. 

8 ) Im fernen Osten S. 763. 

9 ) 8000' nach Atlas v. China Bl. 23; 3000 m nach David, Journal de mon 
troisieme voyage d'exploration dans l'empire chinois I 1875 K. 

10 ) China II S. 555. David giebt dem östl. davon ca. 108 ° 40' o. Gr. ge- 
legenen Kwang-tang-shan zwar 37 11 m, aber er schätzt dafür den Ta-pai-shan auf 
4000 m (Journ. etc. I S. 187 u. K.) 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 279 

liegt im Tsin-ling-shan allenthalben sehr nahe am Nordrande. Am 
westlichen Übergang Szdchenyf's hatte der anscheinend wasserschei- 
dende Pafs 1392 m 1 ), auf der Tsin-ling-Strafse ca. 1800 m, in einem 
von David überschrittenen Passe östlich davon 1900 m 2 ); an Michaelis' 
Übergang 1249 m 8 ). 

Infolge der Lage der Wasserscheide steigen die Wildbäche nach 
Norden, in kurzen, steilen Querschluchten herab, nach Süden ziehen 
sie lange Thäler, und zwar ohne Rücksicht auf das Schichtenstreichen, 
in ihrem Gesamtverlauf fast ausschliefslich quer, ja senkrecht zu dem- 
selben gerichtet. Gemeinsamer Zug ist, dafs die Thäler in der Nähe 
der Wasserscheide flach und geräumig sind, dafs aber zunehmend 
nach unten die Tiefe, Schmalheit und Steilwandigkeit wächst; im letzten 
Teile sind sie meist wilde Klammen von außerordentlicher Grofs- 
artigkeit. Richthofen ist der Ansicht, dafs die Erosion hier im Tsin- 
ling-shan Beträge erreicht, wie sie im krystallini sehen Gestein sonst 
nirgends wieder vorkommen 4 ). 

Diesen Erosionsfurchen folgend überschreitet eine Reihe von Strafsen 
das Gebirge, die alle den Namen Tsin-ling führen. Die berühmteste unter 
ihnen ist die — vorzugsweise Tsin-ling-Strafse genannte — uralte Reichs- 
strafse, die unter ungefähr 107 ö. Gr. vom Wei-Thale nach dem Becken 
von Han-tshung-fu führt, die Marco Polo überschritt und die, strecken- 
weise in den Fels gemeifselt, seit Martini's staunender Beschreibung in 
Europa für ein Wunderwerk kühner Anlage galt 5 ). Neuerdings war sie 
Richthofen's Weg. Nach diesen Strafsen ist das ganze Gebirge das- 
jenige der Tsin-Pässe, Tsin-ling-shan, genannt worden. 

Obwohl also die Höhenverhältnisse des Tsin-ling-shan mit denen, 
die wir im mittleren und westlichen Kwen-lun gewohnt sind, keinen 
Vergleich aushalten können, so ist er doch an sich immer noch ein 
recht bedeutendes Gebirge, und die Schroffheit und relative Höhe seines 
Anstiegs giebt ihm von aufsen, namentlich dem mächtigen, geradlinigen, 
mauerförmig geschlossenen, zwischen 2 und 3000 m relativen hohen Ab- 
sturz zur Alluvial ebene des Weiho-Thales, landschaftlich einen sehr 
grofsartigen Anblick 6 ); die kühne Gestaltung der tiefen Erosionsfurchen 
und der zerklüfteten Gräte auf der Höhe schafft denselben Eindruck 
im Innern 7 ). 

1 ) Kreitner Im fernen Osten S. 763. 

2 ) China II S. 563 11. 63a. 

3 ) Michaelis, 1. c. S. 18; — Kreitner (1. c. S. 453) 1220 m. 

*) China II S. 17, 566, 573, 57J5, 578 ff«; Michaelis 1. c. S. 16 ff. 
°) 1. c 259 ff. 

6 ) China II S. 555, 578; Michaelis 1. c. S. 18 u. K. Taf. 2. 

7 ) [Anm. 4] u. Kreitner 1. c. S. 760 ff. ; Michaelis 1. c. 17. 
Zeitschr. d. Gescllsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 20 



280 G - Wegener: 

Die Wälder, die Marco Polo im Lande Cuncun, d. h. an der Tsin- 
ling-Strafse, schildert 1 ), fand Richthofen nicht mehr vor 2 ). Ebenso 
klagt Michaelis über die absolute Entholzung an der Tan-kiang- 
Strafse 3 ). Kreitner dagegen fand Baumwuchs eigentümlicher Weise an 
seinem Übergange noch in (offenbar nur für chinesische Verhältnisse) 
,, prachtvoller" Entfaltung 4 ). — 

Etwas abweichend vom Tsin-ling-shan ist das Osten de des 
Scheidegebirges, jenseits der Senke des Tan-kiang, wie horizontal, so 
auch vertikal gestaltet. Wir finden östlich von diesem bequemen Über- 
gange noch mehrere ähnliche Querschnitte durch die Gebirgsmasse, in 
deren einer, der Furche von Nan-tshau, Richthofen das östlichste 
Ende des Fu-niu-shan in nur 250' relativer, 895' (273 m) absoluter 
Höhe überstieg. Der Fu-niu-shan hat an der Nan-tshau-Strafse noch 
5-6000' (1500 bis 1850 m), nach Westen hin mindestens 6000'; seine 
Formen sind zum Teil aufserordentlich rauh und steil. Die nördliche 
Parallelkette, Sung-shan, weist noch einen erhaben gestalteten Gipfel 
von ca. 8000' (2450 m) auf; im allgemeinen aber werden die Ziffern des 
Tsin-ling-shan nicht mehr erreicht, und zwischen jenen Querspalten nimmt 
das Gebirge überhaupt von W nach O stufenförmig an Höhe ab bis zum 
völligen Hinabtauchen unter die Ebene 5 ). — 

Im Hwai-Gebirge beobachtete Richthofen aus der Ferne einige 
Gipfel, die er auf 4000' (1200 m) schätzte 6 ). Michaelis fand am Rande 
im Osten von Yü-tshou, d. h. ungefähr unter 113 L., 33 Br., Höhen 
bis zu 800 m über See, und im Nordosten von Hankau solche bis zu 
13 — 1500 m 7 ). 

C. Geologische Bildung. 

Wir gehen aus von dem Profile, welches Richthofen unter dem 
107. Meridian längs der Tsin-ling-Strafse aufgenommen hat 8 ). 

Am- Nordrande des Tsin-ling-shan bis jenseits der Wasserscheide, 
die schon am ersten Reisetage überschritten ward, herrschte, 11 g. M. 
(20 km) breit, Granit, Gneifs und Hornblendegestein 9 ). 

Hierauf folgte ein 18 g. M. (34 km) breites, sehr mächtiges System 
grün gefärbter, archaischer Schiefer, die Richthofen jener Formation 
zuweist, die er Wutai-Schichten nennt, nach dem aus ihnen gebil- 

1) Yule, The Book of Ser Marco Polo 2. Aufl. 1875 II S. 25 f. 

») China II S. 564. 3) Michaelis 1. c. S. 16, 17. 

*) Kreitner 1. c. S. 761. 5 ) China II S. 498, 503, 511 u. Atlas Blatt 19. 

6 ) China II S. 513. 7) Michaelis 1. c. S. 12 u. 56. 

8 ) China II S. 563-576 u. 581 - 588. Bas Profil, Taf. VII u. Atlas Blatt 24. 

9) China II S. 563. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 281 

deten Wu-tai-shan in Nord-Shansi. Das Streichen des Gneüses wie 
der Ur-Thonschiefer der Wutai-Formation ist W 12 N— O 12 S, d. h. die 
strenge Kwen-lun-Streichrichtung. Das steile Einfallen der Schichten 
ist nach SSW gerichtet 1 ). Die Bergformen schildert Richthofen im 
Bereiche dieser Gesteine als sanft aber grofs und erhaben. 

Südlich von Hung-kwan-pu (34 2 f Br.) bis gegen Föng-hsien (33 ° 
58' Br.) sind den Wutai-Schichten auf einzelne Strecken anthracitführende 
Kalke, Schiefer -Konglomerate und Grauwacken- Gesteine diskordant, 
zum Teil horizontal, aufgelagert, Richthofen hält sie alle zusammen 
für carbonischen Alters 2 ). 

Nun folgt zwischen Föng-hsien und dem mächtigen, auf der Profil- 
zeichnung in die Augen springenden Granit-Massiv von Liu-pa-ting ein 
sehr regelmäfsig gebautes, eine grofse, 14 g. M. (26 km) breite Antikline 
bildendes System von mindestens 20000' Mächtigkeit. Ein grünes 
Schiefer-Gebilde ist das, durch die ganze Schichtenfolge hindurchgehende, 
charakteristische Glied. Am merkwürdigsten sind aber in demselben 
die steil gestellten Kalkschichten, weil ihre hoch aufgerichteten Kanten 
jene schroffen Klippenstreifen bilden, die in geraden, dem Gebirgs- 
streichen parallelen Linien über die Hochfläche des inneren Tsin- 
ling-shan hinlaufen. So wird der oben genannte Wu-tu-shan von 
dunklen, ca. 5000' (1500 m) mächtigen Kalken gebildet, der Tsz'-pai- 
shan aus einem Kalkstein, der von granitischen Gängen durchsetzt 
und zu schönem weifsen Marmor metamorphosiert ist. Die Gestaltung 
der wildzerklüfteten Bergformen im Gebiet des Kalkes im Gegensatz 
zu denen der Gneisse und Thonschiefer ist recht charakteristisch. — 
Diese ganze Antikline, unweit deren Mitte der Ort Wu-kung-kwan 
(.33° 43 f B r liegt» hah^ Richthofen für silurisch. Ihr Streichen war 
ebenfallsW 12 N-0 12 S 3 ). 

Im Süden dieser Antikline tritt dann bei Liu-pa-ting also eine 
grofse stockförmige Masse eruptiven Granits auf, ein Gebirge von gro- 



1 ) 1. c. S 565 f. Die Wutai-Formation ist vorwiegend ein grünes thoniges Ge- 
mein oder ein dünnschichüger Quarzsandstein. Sie ist jünger als der Gneifs, aber 
alter als die sogenannte s in i sc he Formation. Diese letztere enthält in ihren 
obersten Teilen Repräsentanten der cambrischen Primordial-Fauna. Die Faltung 
und Denudation der Wutai-Schichten fällt in die huronische Periode, ihre Ab- 
lagerung begann mindestens schon früher. Vgl. 1. c. S. 73, 108, 376 f. 

*) 1. c. S. 566, 582. Wenn man das Profil China II Taf. VII selbst hierbei 
verfolgen sollte, ist darauf zu achten, dafs Richthofen einen Teil dieser Gesteine, 
nämlich zwischen Pai-shi-pu und Föng-hsien, anfangs schon mit den folgenden 
silurischen Kalken verbinden zu müssen glaubte. Die spätere, oben angeführte 
Korrektur (s. S. 582) ist auf dem Profil noch nicht zur Darstellung gebracht. 

3 ) * c - 567» 583- 



282 G. Wegener: 

tesken und romantischen Formen bildend. Grofse Felsblöcke erfüllen 
sogleich das enge Durchbruchsthal des Flusses 1 ). Dieses Granit-Massiv 
nimmt eine wichtige Stellung in dem Tsin-ling-Profil ein; es bezeichnet 
den Ort, wo die Anscharung des sinischen Systems an den 
Kwen-lun anzusetzen ist. 

Südlich von hier folgt nämlich zwar zunächst eine Zone von ver- 
schiedenen, ziemlich steilgestellten Sand- und Schiefergesteinen, die 
nicht sinische, sondern sogar NNW— SSO - Streichung haben. Sie 
nehmen aber nach petrographischer Entwickelung und Lagerung eine 
Ausnahmestellung ein und bieten Analogien mit der aufgelagerten 
Steinkohlenformation im Bereiche der Wutai- Schichten, sodafs sie 
Richthofen für eine carbonische Bildung hält, die diskordant aufge- 
lagert ist und an einer späteren Faltung im Gebirge teilgenommen hat 2 ). 

Dann aber entwickelt sich, von Tie-fu-tien (33° 25' Br.) ab, ein weit 
ausgedehnter Schichtenkomplex mit dem Streichen WSW— ONO. Das 
System hat eine Mächtigkeit von 100 000' 3 ); es ist Glimmergneifs, der 
von einem feinverteilten Granit-Geäder völlig durchschwärmt wird. Da- 
zwischen ist ein krystallinischer, ebenfalls von Granit durchschwärmter 
Kalkstein sechsmal in mächtigen Massen eingeschoben, jede Stelle 
desselben in der Oberflächenplastik durch eine tiefere Zerstörung des 
weicheren Materials gekennzeichnet. Dieser Gneifs ist nun aber keines- 
wegs identisch mit dem Urgestein der nördlichsten Zone des Tsin- 
ling-shan, sondern wird von Richthofen, mitsamt dem dazwischen- 
geschobenen Kalke, aus petrographischen Gründen für ein silurisches 
Gebilde erklärt, das infolge jener innigen Durchdringung mit Granit 
bis zur Gneifsbildung metamorphosiert ist 4 ). 

Am Südrande des Gebirges finden wir dann noch eine schmale 
(3 g. M., 5 »,'a km breite) Zone, wahrscheinlich carbonischen, Schiefers. 
Hier wie in der vorigen Zone sind die Schichten besonders steil, z. T. 
vertikal gestellt. Das Erosionsthal, dem die Strafse folgt, wird so un- 
passierbar, dafs dieselbe es noch kurz vor dem Austritt in das Becken 
von Han-tschung-fu verlassen und den Gebirgsrand in einem Passe 
übersteigen mufs 5 ). 

Der Gegensatz der beiden Gebirgsteile im Norden und Süden des 
Granits von Liu-pa-ting (und jener abnormen carbonischen Einlagerung) 
ist sehr deutlich. Im Norden das Streichen des Kwen-lun-Systems 
WzN— SzO, im Süden die Richtung WSW— ONO, d.h. die durch die 
Anscharung etwas modifizierte nordöstliche Streichrichtung des sinischen 



') 1. c S. 571. «) 1. c. S. 57z f., 584 f. 3 ) S. 585. 

4 ) 1. c. S. 586. Vgl. Führer für Forschungsreisende S. 520. 

5 ) China II S. 575 f. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 283 

Systems. Hierzu tritt der Altersunterschied: im Norden neben dem 
Silur noch Wutai und Urgneifs, im Süden nichts älteres, als Silur. — 

Auf der Tan-kiang-Route ergeben sich aus Michaelis', freilich un- 
gleich weniger sorgfältigen, Bobachtungen l ), einige wertvolle Analogien 
zu Richthofen's Befunden an der Tsin-ling-Strafse. Auch hier wird der 
Xordrand bis zum Passe (25 km Luftlinie längs der Strafse) von Ur- 
gesteinen, Granitit, Gneifs und Hornblendeschiefer, gebildet. Hier- 
auf folgt ca. 40 km weit „Glimmerschiefer" mit einem Streichen 
0)2o°S — W20°N 2 ). Der Lage nach würde diese Zone Richhofen's 
Wutai-Schichten entsprechen, und es ist bei dem Charakter der letzte- 
ren 3 ) wohl möglich, dafs Michaelis mit seinem Namen dieselben Ge- 
steine im Auge hat. Mitten im Bereich dieses Schiefers, bei Chelunko 
(34 Br.), fand sich auch, ganz wie am Tsin-ling-Pronl diskordant über 
den Schichtköpfen des Grundgebirges und mit schwachem Einfalls- 
winkel, eine kleine, anthracitische Kohle führende Einlagerung. 

Ob nun in der sich südlich anschliefsenden Zone bis King-tze-kwan 
(130 km Luftlinie) sich eine Analogie zu der Antikline von Wu-kung- 
kwan findet, läfst sich nicht erkennen; übereinstimmend werden Schiefer, 
Sandstein und Quarzite in Wechsellagerung beobachtet, die so cha- 
rakteristischen Kalke aber nennt Michaelis nicht. Bei Lun-jü-tza (Lung- 
kü-tshai, 34 36'), ziemlich entsprechend der Lage des Granitmassivs 
von Liu-pa-ting, verzeichnet er, dafe die Bergformen auf Granit schliefsen 
lassen. 

Richthofen hatte dann, wie bemerkt [S. 275], unterhalb King-tze- 
kwan den Anschlufs der sinischen Streichrichtung vermutet; und in 
der That tritt bei Michaelis, unmittelbar oberhalb zwar, plötzlich ein 
steil (7o°SO) einfallender Sandstein mit NO — SW- Streichen ein. — 
Nun aber hört die Analogie auf. Südlich von King-tze-kwan herrschen 
durch das ganze Gebirge hindurch , steilgestellt, z. T. sehr gestörter 
Sandstein, Kalkstein und Konglomerate, denen fast durchgängig ein 
entschiedenes SO — NW- oder OSO— WNW-Streichen zugesprochen wird; 
Michaelis zählte sie — die einzige Altersangabe, die er macht -— zu 
den ältesten sedimentären Schichten der Erde 4 ). Dem Streichen nach 
kann man diesen südlichsten Teil des Scheidegebirges also nicht zum 
sinischen System rechnen; dagegen darf wohl darauf hingewiesen 
werden, dafs derselbe gerade in die, über die Verebnung am Tang-ho 
verlängerte, Achse des Hwai-Gebirges fällt, dessen Achsenrichtung und 
Gesteinsproben auf Zugehörigkeit zum Kwen-lun deuten. — 

Ein drittes Profil ist von Richthofen über das Ostende des Fu- 



i) PME 91 S. 16—19 u - 5 6 - 2 ) 1- c - s - »8- *) china n s - 5 6 5- 
<) PME 91 S. i6f., 55. 



284 Gr» Wegener: 

niu-shan, durch die Spalte von Nan-tshau, gelegt worden 1 ). In der 
Achse des Fu-niu-shan fand sich Granit, im Norden davon Gneifse, im 
Süden krystallinische Schiefer, z. T. mit ebensolchem Kalkstein wech- 
selnd; auch hier über den' Schichtenköpfen ein wahrscheinlich carbo- 
nisches Sediment aufgelagert. Hier erreichen wir aber bereits 45 km 
südlich vom Kamme die Ebene; ehemalige südliche Gebirgsglieder 
scheinen an Verwerfungen abgesunken 2 ). 

So erscheint denn hier der Kwen-lun, wenn wir von jenen sinischen 
Formationen im Süden absehen, als aufgebaut aus zonal angeordneten 
Urgesteinen in der Hauptachse, und im Süden daran angeschlossen 
archaischen und silurischen Schiefern, durchsetzt von langgestreckten 
Kalkzügen und einzelnen Massen eruptiven Granits, und hier und da ab- 
norm überlagert von Flecken carbonischer Gebilde. — 

Eine besondere Besprechung erfordert nur noch das Gebirgs-Drei- 
eck im Norden des Fu-niu-shan, das, wie in der äufseren Gestalt so 
auch im inneren Bau, sich von jener einfachen Anordnung unterscheidet. 
Richthofen durchzog es im weiteren Verfolg der Reise, die ihn auf der 
Nan-tshau-Strafse über das Ostende des Fu-niu-shan geführt hatte 3 ). 

Nördlich von Fu-niu-shan bis zum Yu-ho zeigten sich regellos 
angeordnete Gebirgsgruppen verschiedenen Baues, ein vielfach ver- 
worfenes Schollenland, ähnlich den Gebirgen Nordchinas und carbo- 
nischen Alters. Nördlich vom Yu-ho folgte ein ebenfalls mehrfach zer- 
brochenes Tafelland aus sinischen und normal darüber gelagerten car- 
bonischen Schichten. Inmitten derselben erhob sich ein mächtiges 
Massiv aus krystallinischen Schiefern und eruptivem Granit, wie es 
schien in der Kwen-lun-Streichrichtung ; dies ist der Sung-shan. 

So der östlichste Teil des Gebirgs-Dreiecks. Weiter gegen Westen 
liefs sich trotz tiefer Löfsbedeckung wenigstens erkennen, dafs nach 
Westen hin sinische Formation und sinisches Streichen zu herrschen 
scheinen. 

Eruptive Gesteine sind in dem ganzen Gebirgs-Dreieck sehr häufig. 
Bemerkenswert ist das Auftreten von Porphyren am Nordfufse des Fu- 
niu-shan. — 

Wir sind weiterhin hier im östlichen Kwen-lun in der Lage, auch 
über die Brüche und Verwerfungen sehr eingehende Beobachtungen zu 
erhalten 4 ). Und das ist unschätzbar; denn wir sehen, dafs gerade die 
Erscheinungen dieser Art die Plastik des Gebirges ganz besonders 



1) China II S. 494 fr. 

2) China II S. 51z. 

3 ) S. 495—508; 511 — 5x0 und Profil Tafel V. Dazu Atlas Bl. 20 u. 21. 
*) S. die tektonische Karte in China II Taf. VI. 



Versuch einer Urographie des Kwen-Iun. 285 

bestimmen, und wir dürfen ahnen, dafs auch im mittleren und west- 
lichen Teile unseres Systems ähnlich gewaltige Vorgänge einst den 
Schlüssel für wesentliche Züge seiner orographischen Bildung liefern 
werden. 

Der Tsin-ling-shan wurde zu so eindrucksvoller orographischer 
Gestaltung herausgearbeitet durch die beiden tiefen Depressionen des 
Wei- und des Han-Thales im N und S. Von diesen scheint die erstere 
eine uralte gradlinige Verwerfungskluft zu sein, die in der geologischen 
Geschichte des Kwen-Iun und des nördlichen China eine grofse Rolle 
spielt. Die parallele Depression des Han-kiang dürfte nicht eine ein- 
heitliche Versenkung, sondern die durch Erosion hergestellte Verbin- 
dung einer Reihe tektonisch entstandener Becken sein 1 ). 

Den östlichen Abfall des Gebirges zur Ebene setzt Richthofen mit 
der grofsen Hauptbruchlinie des nördlichen China in Beziehung, deren 
Verlauf er bis zum Khingan-Gebirge in nordnordöstlicher Richtung 
hinauffuhrt und darnach die „Khingan-Linie" nennt. 

Das Ostende des Gebirges sank aber nicht mit einem Male unter 
die Ebene hinab, sondern, wie wir sahen, in stufenförmiger Erniedrigung. 
Dies wird vermittelt durch eine Reihe von Querbrtichen. Einen von 
diesen, wahrscheinlich den östlichsten, passierte Richthofen in der 
mehrfach erwähnten Nan-tshau-Furche. Dieselbe schneidet bereits das 
Gebirge sichtlich bis zur Basis der Ebene durch, denn der nur 250' 
über derselben sich erhebende Pafs über den Fu-niu-shan wurde allein 
durch aufgehäufte, in die Spalte hinabgestürzte Granit-Trümmer ge- 
bildet 2 ). 

Einen grofsen und merkwürdigen Bruch erblickt Richthofen ferner 
in der tiefen und fast geradlinigen Senke des Tan-kiang. Aufser einer 
Senkung des Ostflügels, den wir ja im ganzen niedriger als den Tsin-ling- 
shan fanden, ist nämlich entlang dieser Linie auch eine Horizontal- 
Verchiebung des ganzen Gebirges, mitsamt der Wasserscheide, um 
20 g. M nach Norden eingetreten, senkrecht gegen das Kwen-lun-Strei- 
chen, sodafs der Parallelismus der Zonen des Ost- und Westflügels 
gewahrt blieb 8 ). Wir erkennen nunmehr, dafs der nach Norden vor- 
geschobene Fu-niu-shan nicht eine wirkliche Parallelkette zum Tsin- 
ling-shan vorstellt, sondern nur ein abgebrochenes Stück desselben ist. 

Einen wirklichen Parallelzug jedoch, vielleicht der Rest eines einst 
gröfseren, dürfen wir wohl in dem Sung-shan sehen. 

Neben den Querbrüchen konstatiert Richthofen auch mächtige 
Längsverwerfungen, die zwar im Relief des Gebirges weniger unmittel- 
bar hervortreten, die aber für die Bildungsgeschichte desselben von 



l ) L c. S. 647, 638. 2 ) 1. c. S. 511. 3) s. 634. 



286 G - Wegencr: 

grofser Bedeutung sind. Es findet an diesen Längsspalten ein Absinken 
des Gebirges nach Süden statt 1 ). — 

Auf Grund seiner geologischen Beobachtungen entwirft Richthofen 
dann auch eine großartige geologische Geschichte des Kwen- 
lun 2 ). Die Rücksicht auf den Raum zwingt uns leider zur äufsersten 
Beschränkung, und so seien nur folgende Resultate angedeutet. In vor- 
silurischer Zeit scheint der lange Bruchrand am Wei-ho-Thale bereits vor- 
handen und die nördliche Küstenlinie eines im Süden davon gelegenen, 
aus Gneifsen- und Wutai-Schichten gebildeten Festlandes gewesen zu sein. 
Mit Eintritt des Silurs fand eine Versenkung dieses Festlandes unter das 
Meer und Ablagerung entsprechender Schichten statt. Zwischen der 
Ablagerung des Silurs und der des Carbons erfolgten die vielen Durch- 
brüche eruptiven Granits, und zugleich traten mächtige tektonische Vor- 
gänge ein, welche z. B. die grofse Antikline von Wu-kung-kwan er- 
zeugten und jedenfalls wenigstens grofse Teile wieder trocken legten. 
Hierauf mufs ein zweites Vordringen des Meeres angesetzt werden, 
welches nun alle bisher gebildeten Unregelmäfsigkeiten durch die 
Brandungswelle abschliff und über den Schichtköpfen der Abrasionsfläche 
Carbon ablagerte. 

Die Ablagerung des Carbons, die entweder nur in einzelnen Buch- 
ten stattgefunden hat, oder seitdem weitgehend wieder entfernt worden 
sein mufs, wird beendet durch die grofsen Kontinental-Bewegungen, 
die überhaupt den gröfsten Teil von China definitiv aus dem Meere 
aufsteigen liefsen. 

Von dieser Zeit ab ragt also der östliche Kwen-lun aus dem 
Meere hervor; so ist er das geschilderte Rumpfgebirge geworden, 
der massive Block, den seither die Meteorwässer ciselieren. 

Mit jenen kontinentalen Hebungen sind auch grofse tangentiale 
Bewegungen verbunden gewesen. . 

Dieselben sind im östlichen Kwen-lun nach Süden gerichtet, sodafs 
er die Enden der sinischen Faltung gegen Osten umbeugen und sie mit 
der äufserst steilen Stellung, die wir beobachteten, sich anpressen konnte. 
Dafs letzteres nicht durch eine umgekehrte Bewegung bewirkt wurde, 
schliefst Richthofen aus einigen nach Süden gerichteten Überschie- 
bungen im Gebirge selbst, sowie daraus, dafe die vielfältigen Verwer- 
fungen und das massenhafte Empordringen eruptiver Gesteine im 
Norden des Kwen-lun auf eine Raumerweiterung an dieser Seite hin- 
deuten. Seit seinem letzten Emporsteigen ist der Kwen-lun keinen Fal- 
tungen mehr, sondern nur noch Querverwerfungen ausgesetzt worden, 
welche die Horizontal-Verschiebung seines Ostflügels nach Norden und 



*) China II S. 516, 517, 652 u. Taf. VI. ») Vgl. China II S. 645—658. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 287 

das stufenförmige Absinken desselben zur östlichen Ebene erwirkt 
haben. — 

An anderer Stelle 1 ) sucht Richthofen endlich auch einige Phasen 
der Geschichte der klimatischen Beeinflussung festzustellen, welcher 
der Kwen-lun seit seiner Festlands-Existenz unterworfen gewesen sein 
mufs. Hiervon sei für unsere Zwecke nur das eine herausgegriffen, 
dafs in gegenwärtiger Periode eine Zunahme der Feuchtigkeit in Nord- 
china stattfindet, herrührend aus einem allmählichen Absinken des öst- 
lichen Kontinentalrandes unter das Meer 8 ). — 

Für das Hwai-Gebirge schlofs Richthofen aus den Formen ent- 
fernter Gipfel auf Granit und aus den Elementen der chinesischen 
Karte auf Kwen-lun-Streichen 8 ), und Michaelis beobachtete später im 
Nordosten von Hankau eine Reihe von krystallinischen Schiefern, die 
ihn aufs lebhafteste an die, Richthofen's Wutai-Zone entsprechenden, 
Schiefer von Chelunko am oberen Tan-kiang erinnerten 4 ). Ihr Streichen 
wird hier freilich NNW — SSO genannt, sodafs immer noch eine gewisse 
Unsicherheit über die Stellung des Hwai-Gebirges zurückbleibt. 

IV. 
Der Kwen-lun als Ganzes. 

Centralasien zeigt innerhalb seiner Gebirgsumwallung zwei grund- 
verschiedene Oberflächengebilde, im Norden eine Depression, das 
Han-hai, im Süden ein Hochland, Tibet. Zwischen beiden, also in 
hervorragend centraler Lage zum Kontinente, finden wir ein mächtiges 
System paralleler Gebirgszüge, das Kwen-lun-Gebirge. 

An die Innenseite des westlichen Winkels der Umwallung an- 
knüpfend, zieht es nach Ostsüdost, anfangs schmal, bald aber durch 
Vermehrung seiner Ketten zu grofser Breite wachsend. Dann nimmt 
es wiederum ab, durchbricht ohne Richtungsänderung im Osten den Ge- 
birgsrand Centralasiens und endet, wieder ebenso schmal geworden, 
in der Nähe des grofsen Oceans. Es reicht, unter Zurechnung des 
Hwai-Gebirges, vom 75.— 118. Meridian ö. Gr. und hält sich zwischen 
dem 30. und 40. Parallel. Seine gröfste Länge ist ungefähr 3850 km, die 
gröfste Breite, die annähernd mit der Längsmitte zusammenfällt, etwa 
800 km. Sonach verhält sich die kleine Achse des Systems zur grofsen, 
wie 1:4,7. Der Flächeninhalt des Ganzen ist rund 1 100 000 qkm, also 
das Doppelte der Fläche des Deutschen Reiches. 

Die gleichlaufenden Erhebungszüge, welche dieser Erdraum in einer 
erstaunlichen Fülle trägt, sind nicht alle gleich mächtig. Es scheint, 

') China II S. 740 ff. ») 1. c. S. 746, 756. 3) 1. c. S. 513. *) PME 91 S. 56. 



288 



G. Wcgener: 



als ob längs gewisser, dem Gebirgsstreichen folgender Achsen ein 
höheres Empordrängen stattfindet, sodafs man einzelne Haupterhebungs- 
streifen unterscheiden kann. 

Unterstützt wird diese Unterscheidung auf weite Räume hin noch 
durch den Umstand, dafs anscheinend der von den Flanken der 
höheren Bodenwellen herabgleitende Detritus die zwischenliegenden 
niederen überdeckt, und so zwischen den Erhebungsstreifen Bänder von 
mehr oder minder ebenen Verflächungen schafft. 

Nach dem bisherigen Thatsachenmaterial scheinen sechs grofse 
„Kettenzüge", wie wir sie nannten, erkennbar; angeordnet, wie die bei- 
folgende Figur es schematisch darstellt. 



ioo ö. Gr. 




Die drei südlichen sind die längsten; sie schieben sich kulissen- 
förmig so übereinander, dafs jedesmal der nördlichere im Westen 
hinter dem südlicheren zurückweicht, im Osten über ihn hinausragt. 
Die drei nördlichen — es mag hier, ohne Aussage über wirkliche Zu- 
sammengehörigkeit, gestattet sein, die beiden zwischen dem Marco 
Polo- und dem Kuku-noor-Zuge gelegenen Gebirgsglieder als Teile 
eines und desselben, durch die Depression von Tsaidam unterbrochenen 
Kettenzuges aufzufassen — verhalten sich im Westen ebenso , im 
Osten dagegen allem Anschein nach umgekehrt. Über dem Ostende 
des vierten, des Marco Polo-Zuges, zu entfernt, um ihm zugeteilt 
werden zu können, baut sich dann noch ein kurzes Kettenstück, der 
Sung-shan, auf. 

Diese Kettenzüge bestehen gröfstenteils wiederum aus mehreren 
nahe aneinander liegenden Parallelketten. Wir konnten dies nament- 
lich in der Mitte des Systems beobachten, vermochten aber auch im west- 
lichsten Teile Spuren dafür auffinden und dürfen annehmen, dafs der 
zonal gebaute breite Abrasions-Sockel des östlichsten Teiles ehemals 
ebenfalls parallele Ketten getragen hat. Und schliefslich, auch diese! 
Einzelketten zeigen wiederum verschiedentlich Spuren einer noch kleineren 
Parallelstruktur. Es ist gleichsam, um einen unersetzlichen Ausdrucks 
Homer's zu brauchen, ein ynlaaeiv der Erdrinde, was hier stattfindet. 

Hervorstechendstes Merkmal der Horizontal - Entwickelung des^ 
Kwen-lun-Systems, dasjenige, in dem sich zur Zeit die Einheitlich^ 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 289 

keit desselben für uns am entschiedensten ausspricht, ist das gemein- 
same geradlinige 1 ) Streichen aller dieser orographischen Elemente 
\on WzN nach OzS. Wir finden diese Streichrichtung des westlichsten 
Kwen-lun-Kammes genau in der Achse des Tsin-ling-shan — Fu-niu-shan 
wieder und ebenso ohne nennenswerte Ablenkung dazwischen in allen 
Höhenzügen, den grofsen^ wie den kleinen, in den tektonischen Thälern, 
den Längsachsen gröfserer Mulden oder den Flufsläufen mit ihren lang- 
gestreckten Längs- und kurzen Querrichtungen, wo uns nur immer eine 
»irkliche Kenntnis vorliegt. 

Hiermit zeigt sich der Kwen-lun sehr wesentlich verschieden von 
der überwiegenden Mehrzahl der sonstigen grofsen Gebirge der Gegen- 
wart, welche bogenförmig angeordnet sind. Er ist das längste, einheit- 
liche, geradlinige Kettengebirge der Erde 2 ). — 

Was die vertikale Ent Wickelung des Kwen-lun-Systems betrifft, 
so ist die durchschnittliche Massenerhebung auf seinem Räume eine 
sehr bedeutende; umsomehr, als sich die Ketten gröfstenteils erstens 
auf einer Basis von grofser Meereshöhe, erheben, zweitens auf weite 
Erstreckungen eine geringe Ausschartung der Kammlinie zeigen, viel- 
mehr ein gleichmäfsiger, mauer- oder dammartiger Bau vorherr- 
schend ist. • 

Die gröfsten Höhen erreicht das System im Westen und Süden. 
Der südlichste Kettenzug steht am Westende mit einer Kammhöhe 
\on mehr als 6100 m fast ohne Rivalen unter den Gebirgen der Erde 
da und behält bis zum Tang-la-Passe hin ohne Zweifel wenigstens eine 
solche zwischen 5 und 6000 m. Jeder nördlichere Zug ist dann, so- 
viel wir bis jetzt sehen können, durchschnittlich niedriger als der vor- 
hergehende, und in jedem einzelnen liegt wieder das Westende höher, 
als das Ostende. Die letzten östlichen Strecken der beiden südlichsten 
Züge kennen wir ihrer Höhenlage nach nicht, aber die Ostenden der 
nördlichen Züge in Kansu zeigen gegenüber den 4 — 6000 m der West- 
enden nur etwa 2 — 3000 m ; der Fu-niu-shan am Ostende des Systems 
überhaupt erreicht kaum noch 1900 m. Das Hwai-Gebirge erscheint 
noch niedriger. 

Ähnlich verhält sich die Basis der Ketten. 

Da der Kwen-lun zu zwei Dritteln seiner Länge zwischen Tibet 
und dem Han-hai verläuft, so mufs auf seinem Räume der Höhen- 
unterschied zwischen einer Hochfläche von der Meereshöhe unserer 
höchsten Alpengipfel und einer Depression ausgeglichen werden, die 



i) Unsere Karte mit ihren gebogenen Koordinaten läfst diese eigentümliche 
Erschein an g anschaulich nicht hervortreten; der Globus zeigt sie mit voller Deut- 
lichkeit. 2 ) Vgl. v. Richthofen, China I. S. 224a. *> 



290 G - Wegener: 

nach neuesten Beobachtungen 1 ) sich sogar unter das Meeresniveau 
hinabsenkt, am Rande unseres Gebirges aber sich wenigstens durch- 
schnittlich zwischen iooo und 1500 m hält. Am Westende des Systems 
scheint dieser Ausgleich der Basen durch einen einheitlichen raschen 
Abfall zu geschehen, in den mittleren Teilen durch einen stufenförmigen 
Abstieg senkrecht zum Streichen. 

Wir beobachteten hierbei, dafs dieser Abstieg der Basis rascher 
vor sich geht, als derjenige der Ketten, und dafs infolgedessen erstens 
die relative Höhe der Ketten nach Norden wächst, obwohl die abso- 
lute abnimmt, zweitens dafs die Stidhänge derselben kürzer sind, als 
die Nordhänge; endlich steht auch das Herabsteigen der Schneegrenze 
gegen Norden dazu in Beziehung. 

Am Ostende sind die Basen im Süden und Norden ungefähr gleich 
hoch gelegen. 

Eine westöstliche Erniedrigung der Basis findet weniger gleich- 
mäfsig statt, doch stehen den Höhenlagen derselben am West- 
ende, nämlich 3 — 4000 m im £>, 1 — 2000 m im N, am Ostende solche 
von kaum oder noch nicht 500 m im Mittel gegenüber. — 

Unter den Ausnahmen von diesem allgemeinen Verhalten sind 
zwei bedeutend genug, um hier genannt werden zu müssen. Der 
Ki-Hen-Zug scheint unter den Ketten im Humboldt-Gebirge eine auf- 
fallende Höhenentwickelung zu besitzen, die Basis zeigt im südlichen 
Tsaidam eine besonders tiefe Depression. — 

Zu den Erscheinungen allgemeinster Art in der Plastik des Kwen- 
lun-Systems gehört die weitgehende Ausbildung derjenigen Landschafts- 
formen, die in Beziehung zu mangelndem oder vorhandenem Wasser- 
abflufs zum Meere stehen, der centralen und der peripherischen 
Oberflächengestaltung. 

Der westliche Teil des Kwen-lun gehört ganz zum Bereich des 
abflußlosen Centralasiens. Bis zum 89. Meridian ungefähr scheint 
dann der Yangtze-kiang seine Quellflüsse nach Westen vorzuschieben, 
aber erst zwischen 103 und 104 ö. Gr. der letzte von einer Kwen- 
lun-Kette herabrinnende Flufe in der Wüste zu verdunsten. Es folgt 
also in der Mitte des Systems ein Übergangsgebiet, welches in grofsen 
Teilen Abflufs zum Meere besitzt, in andern nicht. Aber auch in den 
ersteren ist derselbe von geringer Bedeutung, sodafs die centrale 
Bodenbildung in diesem Teile noch durchaus die herrschende bleibt. 
Vom 104. Meridian nach Osten besteht in allen Teilen des Kwen-lun- 
Systems ein Abflufs zum Meere. 

Obwohl also der Fortschritt von der Centralität zum peripherischen 



') PM 1891 S. 126. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 29 l 

Zustande von W nach O vorschreitet, erreicht die Wirkung der ersteren 
doch nicht im westlichsten Teile ihren höchsten Grad. Hier bleibt 
der Südfufs der Hauptkette in einem, mehrere tausend Meter tiefen, 
Abstürze unverhüllt, ihr Nordfufs scheint ebenfalls bewegt gestaltet, und 
die Kammfirst trägt eine verhältnismäfsig reichliche Gletscherbekrönung 
und Pafsübergänge von steilen Formen. Weit vorgeschrittener sind die 
Erscheinungen der Centralität östlich vom 80. oder 81. Meridian, und 
zwar nach Süden zu in zunehmender Ausbildung. Besonders die bei- 
den südlichsten Kettenzüge, und teilweise auch der Marco Polo-Zug noch, 
hatten im Verhältnis zu ihrer Meereshöhe eine nur geringe relative 
Erhebung; sie waren von ihren eigenen Trümmermassen fast bis zur 
Kammlinie umhüllt, zeigten weiche Kuppel- und Haufen formen , sehr 
bequeme Pässe und nur sporadische Begletscherung ihrer höchsten 
Teile. 

Gemeinsam ist aber beiden Teilen, dem westlichen, wie dem mitt- 
leren, eine ausserordentliche Armut des organischen Lebens. Die Berg- 
züge sind, bis auf stellenweise auftretende Zonen von Alpenwiesen, fast 
völlig tot, und auf den breiten Mulden zwischen ihnen oder in den 
schmalen Thalzügen entwickelt sich eine spärliche und verkümmerte 
Steppenflora. Nur auf den höchsten Teilen der Basis, dem inner- 
tibetischen Hochlande Tshang-tang, fanden wir einen erstaunlichen 
Reichtum an Säugetieren, der aber weniger auf günstigeren Bedingun- 
gen des Bodens, als auf der Abwesenheit des Menschen beruhen dürfte. 
Ungeheure Gebiete des westlichen und mittleren Kwen-lun, diejeni- 
gen in welchen die Beschwerden der Luftverdünnung auftreten, sind von 
menschlichen Bewohnern gänzlich leer. Einige niedrigere Teile durch- 
streift der kirgisische, mongolische und tangutische Nomade. Acker- 
baukultur ist nur am Rande in vereinzelten Berieselungsoasen möglich. 
Erst im Osten des mittleren Kwen-lun beginnt auch die Boden- 
gestalt sich der peripherischen Bildung anzunähern. Der östliche Ki- 
lien-Zug zeigt ein lebendiges Relief, liebliche Landschaftsbilder, 
Wälder treten auf, Ackerbau, schon auf unmittelbaren Niederschlag 
gegründet, ruft eine reichliche Besiedelung hervor. 

Im Bereiche des Dshachar-Zuges haben wir die Anfänge einer 
richtigen durchschnittenen Löfslandschaft; • die Ostenden der drei 
nördlichen Züge laufen dann ganz unter der Löfsdecke Nord- 
chinas aus und nehmen an dem merkwürdigen Charakter jener, dem 
Anblick nach so leblosen, in Wirklichkeit aber, bei der hinreichend 
vorhandenen Benetzung, so üppig fruchtbaren Bodenart teil. 

Auch die südlicheren Züge ändern im Osten ihre Gestalt. Während 
in der westlichen Hälfte des Systems die Wälle des Himalaya und des 
Tang-la- Gebirges die Rolle der centralisierenden Wetterscheide gegen 



202 Gr. Wegener: 

Süd und Südost spielen, scheint dieselbe östlich von letzterem mehr 
und mehr auf den Kwen-lun selbst überzugehen. Wir beobachteten 
die zunehmend peripherische Bildung auf der Südseite des Bayan-kara- 
Zuges; vom Hsi-king-shan im Marco Polo-Zuge darf man ein ähnlich 
bewegtes Relief vermuten. Diese Gegenden des Potanin'schen Reise- 
weges sollen ja zu den schönsten Landschaften China's gehören. 

Im östlichsten Kwen-lun endlich gewahren wir eine sehr lebhafte 
Einwirkung peripherischer Kräfte auf den mächtigen Abrasionsblock, 
auf dessen Höhe die Denudation scharfgeschnittene Klippenstreifen 
herausgearbeitet, die Erosion tiefe Canons ausgesägt und die voll- 
kommene Fortschaffung des Detritus nur den massiven Fels zurückge- 
lassen hat. — 

Die geologische Beobachtung zeigt, soweit sie bisher geschehen 
ist, die Kettenzüge des Kwen-lun bestehend aus zonalen Streifen von 
Urgebirge und den ältesten Sedimenten der Erde. Diskordante car- 
bonische Einlagerungen sind das jüngste gefundene Glied. Die hohe 
äufsere Einheitlichkeit des Gebirgsbaues läfst die Vermutung zu, dafs 
eine ähnliche Bildung auch grofse Teile des geologisch noch uner- 
forschten Gebietes beherrschen wird. 

Der Kwen-lun scheint demnach einer der ältesten Teile des 
gegenwärtigen Kontinentes zu sein, mag man die Bezeichnung des 
Alters eines Erdraums an die endgültige . Entblöfsung vom Meere 1 ) 
oder an die keine Faltung mehr zulassende Erstarrung 2 ) knüpfen. 

Gewisse Grundlinien des heutigen Baues sahen wir im westlichen 
und östlichen Kwen-lun bereits in präcarbonischer Zeit vorhanden; 
nach der Steinkohlenzeit haben sie unzweifelhaft keine Meeres- 
bedeckung mehr erfahren. Dasselbe darf man, wie gesagt, wahr- 
scheinlich für grofse Teile des ganzen Systems annehmen. 

Von seiner Umgebung, die ja immer für das Kwen-lun-System, 
z. B. in klimatischer Hinsicht, wie heut, bedeutungsvoll gewesen sein 
mufs, scheint sich ihm am frühesten der gröfste Teil von China ange- 
gliedert zu haben, der ebenfalls sehr altes Kontinental-Gebiet ist. In 
Nordchina ist Carbon die jüngste Meeresbildung, die wir kennen; in 
einzelnen Teilen von Südchina dürfte zur Triaszeit noch Meeresbedeckung 
herrschen 3 ). Von hier aus hat sich, wie es scheint, das Kwen-lun- 
Gebiet, von vorübergehenden Erscheinungen in der Umgebung, die 
wir nur wenig kennen, vielleicht abgesehen, lange Zeiträume hin- 
durch als Halbinsel nach W vorgestreckt. Ein genaueres Bild be- 
sitzen wir aus der oberen Jura-Zeit für die Verteilung von Land und 



*) Suefs, Antlitz d. Erde I. S. 766. 2 ) v. Richthofen, China II. S 646. 

3 ) China II. 743. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 293 

Wasser auf der Erde in Neumayr's: „Die geographische Verbreitung 
der Juraformation" 1 ). Hier erscheint der Kwen-lun als schmale Halb- 
insel des grofsen sino-australischen Kontinents, die im Norden von der 
Bucht des Tarimbeckens, im Süden von der des tibetanischen Beckens 
umschlossen wird. Im Westen bildet die grofse turanische Insel ihr 
Gegengestade, im Süden schiebt sich zwischen Kwen-lun und dem centralen 
Indien, dem ebenfalls uralten Gondwanalande 2 ), die schmale Himalaya- 
Halbinsel, teilweise vielleicht auch schon sehr alten Bestandes, ein. 

Bis zum Ende der Kreidezeit waren dann das Karakorum-Gebiet, 
grofse Teile des Himalaya und wahrscheinlich auch das centrale Hoch- 
tibet fertiggestellt; im Norden des Kwen-lun setzt aber ein Kreide- 
meer im Bereich des Tarimbeckens noch seine Sedimente ab, das über 
die Dsungarei, und anscheinend auch über den Tien-shan am Ostende 
der Alai-Kette 3 ) hinweg, mit dem Oceane in Verbindung stand. Das- 
selbe war auch noch im Beginne der Tertiärzeit eine Meeresbucht 4 ). 
Stoliczka findet nördlich von Kaschgar sogar Ablagerungen, die er für 
unzweifelhaft Jungtertiär ansieht 5 ). Bei ihrem Mangel an Versteine- 
rungen können sie aber auch Binnenbildungen vorstellen, und Richt- 
hofen weist überzeugend nach, dafs die Verbindung des Han-hai mit 
dem westlichen Weltmeere spätestens in der mittleren Neogenzeit 
noch bestanden haben kann 6 ). Das tertiäre Binnenmeer dunstet dann 
langsam ein, und wir sehen heute noch seine Reste vor uns in den 
Salzseen des Tarimbeckens und der Dsungarei. — 

Dafs der Kwen-lun tektonisch ein Faltengebirge ist, darüber 
kann gar kein Zweifel obwalten; und zwar gehört er jedenfalls in die- 
jenige Kategorie der Gebirgsbildungen, die Richthofen als homöomorphe 
Faltungsgebirge des regionalen Typus bezeichnet, und welche die 
Erdoberfläche auf grofse Längen- und Breitenerstreckung in parallele, 
auf beiden Seiten gleichmäfsig gebaute Falten legt. 

Wann und wie diese grofse und merkwürdige Parallelfaltung zu 
stände gekommen ist, wissen wir nicht; sie stellt sich als Thatsache vor 
uns hin. Dafs sie aber sehr alt ist, läfst sich erkennen; denn der 
Kwen-lun tritt uns in seinen Beziehungen zu den Gebirgsbildungen 
der Umgebung überall als eine bereits starre, unbiegsame Erdscholle 
entgegen. Im Westen modifiziert er die jedenfalls schon in mesozoischer 
Zeit beginnende Faltung des Karakorum-Gebietes, im Osten, und wahr- 
scheinlich bis in die Gegend des Tang-la-Gebirges westwärts, sogar die 

i) Denkschr d. Wiener Akad. d. Wiss. Bd. L. 1885. K. 
2 ) Su eis, Entstehung der Alpen S. 11 1, Antlitz der Erde I. S. 767 t 
3 j Suefs, Antlitz d. Erde I. S. 769; Geiger, Pamir-Gebiete S. 34. 
*) Geiger 1. c. &) PME 52 S. 25. «) China I. S. 106 ff. 



294 G. Wegener: 

Richtung des zwischen dem Carbon und dem Perm gefalteten sinischen 
Rostes. Im Osten schien dies durch eine südliche Richtung der gebirgs- 
bildenden Bewegungen geschehen zu sein, weil nördlich von ihm deutlich 
ein Gebiet der Raumerweiterung erkennbar ist; ähnlich scheint der Vor- 
gang im Westen, wo im Norden die flache Depression des Tarimbeckens 
liegt, im Süden das Stauen und Überquellen des Himalaya an der 
indischen Scholle bekannt ist. Eine Südwärtsbewegung der Massen 
stellt Suefs ja als allgemeine Erscheinung in der Gebirgsbildung von 
Asien hin, und so möchte man, bei der grofeen Gleichförmigkeit und 
Ungestörtheit des geradlinigen Parallelbaues im ganzen System, an- 
nehmen, dafs die alte Kwen-lun-Scholle als Gesamtheit nach Süden 
bewegt wurde. — 

Sind nun auch keine Beugungen innerhalb der Kwen-lun-Scholle 
mehr vorgekommen, um so gröfser scheint der Raum, den mächtige 
Verwerfungen auf derselben einnehmen. Wir haben solche im öst- 
lichen Kwen-lun, längs des Schichtenstreichens und quer gegen dasselbe, 
in aufserordentlichem Betrage kennen gelernt, und die Aufforderung, 
in anderen Teilen des Kwen-lun ähnliche äufsere Erscheinungen durch 
ähnliche Vorgänge zu erklären, liegt sehr nahe. Dem Längsbruch des 
Wei-ho-Thales, welches die Urgebirgszone des Tsin-ling-shan begleitet, 
entsprach in bemerkenswerter Weise eine ähnlich gestaltete Depression 
entlang dem Urgesteinsbande im Ki-lien-Zuge, eine ebensolche entlang 
demjenigen der Ketten am Karakash und Raskem-darya, vielleicht 
auch eine am Südrande des Tsaidam. Ein mächtiger Querbruch er- 
schien uns als die natürlichste Deutung des grofsen Steilabfalls zum 
Tarimbecken zwischen Keria und dem Karakoshun ; und auch für ver- 
schiedene andere Erscheinungen in den westlicheren Teilen [S. 271^ 
bieten die grofsartigen Querspaltungen, die im Osten beobachtet wurden, 
wie die Tan-kiang-Linie , wie die Staffelbrüche am Ostende des Fu- 
niu-shan, wenigstens Fingerzeige zu künftiger Erklärung. — 

Einen ungemein grofsen Anteil an der Plastik des Kwen-lun müssen 
endlich, bei seiner langen Festlandsexistenz, die meteorischen 
Agentien gehabt haben. 

Die Klimaänderungen älterer Epochen entziehen sich sicherer 
Beurteilung. Mit Recht macht aber Richthofen geltend, dafs schon 
ein ungemein trockenes Klima in ganz Tibet existiert haben müsse, 
seit die südliche Gebirgsumwallung ihre heutige Höhe erreicht hat, 
d. h. seit Ende der Tertiärzeit, und dafs zur selben Zeit auch bereits 
nördlich vom westlichen und mittleren Kwen-lun überwiegende Trocken- 
heit geherrscht habe, weil ja das ganze Han-hai seitdem verdunstet ibt l . 



*) China I. S. 103, 109 ff. 



Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 295 

In diesen Zeiträumen scheint dann die aufserordentlich weit gediehene 
centrale Bodenbildung des westlichen und mittleren Kwen-lun einge- 
treten zu sein, die alle hervorragenden Gipfel abtrug 1 ), die Gräte rundete 
und die Zwischenräume der Ketten mit tiefen Schuttlagern erfüllte. 

Am westlichsten Kwen-lun verhinderten die kräftigen Abflüsse des 
Karakash und Raskem die Vollendung dieses Vorganges. Hier be- 
stand ja in der That noch lange ein Abflufs zum Meere, wenigstens zu 
einem beträchtlichen Binnenmeere, sodafs wir den westlichsten Teil 
des Systems eigentlich ebenfalls als ein „Übergangsgebiet" hinstellen 
müssen, das, umgekehrt wie der mittlere Kwen-lun, aus dem abflufs- 
besitzenden in den abflußlosen Zustand übergegangen ist und noch 
zum Teil die Spuren des früheren bewahrt. 

Was die Jetztzeit betrifft, so haben wir erwähnt, dafs in den öst- 
lichen Teilen des Systems eine Zunahme der Feuchtigkeit stattfindet, 
die verursacht wird durch ein Hinabsinken des Kontinentalrandes von 
China unter das Meer. 

Die gleiche Erscheinung des feuchter werdenden Klimas können 
wir auch in die mittleren Teile hinein verfolgen, soweit die jetzigen 
Abflüsse reichen. Diese Abflüsse können erst jugendlicher Art sein, 
weil ihr Einflufs auf die Bodengestalt ein sehr geringer ist. Denselben 
Eindruck, dafe die gegenwärtige Befeuchtung in keinem Verhältnisse 
zur Bodengestalt steht, wird man auch bei den Schilderungen des 
reichlichen Regenfalls auf den centralen Hochflächen von Tibet, den 
Carey und Prshewalski einmütig hervorheben, empfangen; auch dieser 
kann also noch nicht lange wirken. Wir sahen ferner, wie Richthofen 
die Angliederung des Kuku-noor-Beckens an das Abflufesystem des 
Hwang-ho für nahe bevorstehend hielt, vom Tengri-noor schliefst er aus 
ähnlichen Anzeichen wie bei jenem ebenfalls ein Wachsen 2 ); kurz, eine 
Vermehrung der Feuchtigkeit seit der Zeit, in welcher die jetzige cen- 
trale Bildung fertiggestellt wurde, scheint im Gebiete des mittleren 
Kwen-lun unzweifelhaft. 

Eine Erklärung dafür wird man für die östlichsten Teile des mitt- 
leren Kwen-lun gewife in demselben Umstände erblicken dürfen, der 
das gleichzeitige Feuchterwerden des Klimas im nordchinesischen Löfs- 
lande bewirkt, also in dem Absinken des chinesischen Festlandsrandes. 
Für weiter westlich gelegene Teile, namentlich für jene Regen auf 
dem Hochlande, die ja von Süden kommen sollen 3 ), liegt es nahe, 



x ) Ob bei der so allgemeinen Erscheinung der wenig bewegten Kammlinie im 
Kwen-lun auch noch anderswo, als im östlichsten Teile, Abrasionen mitspielen, 
entzieht sich einstweilen der Kenntnis. 2 ) China I, 129 f. 

3) "Wo eikof, Klimate der Erde I, S. 345, II, S. 307 ff. 
Zeitschr. d. Gesellsch. f. Er die. Bd. XXVI. 21 



296 G. Wegener: Versuch einer Urographie des Kwen-lun. 

daran zu denken, dafs die so ungewöhnlich intensive Zerstörung des 
Himalayagebirges die aufgestiegene Wetterscheide, wenigstens in ein- 
zelnen Scharten, bereits wieder hinreichend erniedrigt hat, um eine 
Vermehrung des Niederschlages merklich hervortreten zu lassen. — 

Von diesem grofsen Gebiete eines feuchter werdenden Klimas 
müssen wir aber ein kleineres abtrennen, in welchem, wie Woeikof 
will 1 ), sogar eine fortschreitende Austrocknung zu bemerken ist. Es 
ist dies das Gebiet des westlichsten Kwen-lun, soweit wir es kennen, 
und diejenigen mittleren Teile des Gebirges, die das Klima des Tarim- 
beckens teilen, also der Nordwesten des Systems einschliefslich des 
Tsaidam. — 

Sind es auch nur einige spärliche, zusammenhangslose und un- 
sichere Notizen, die hier zum Schlüsse über die Geschichte unseres Ge- 
birges gegeben werden konnten, so tragen auch sie doch wohl mit bei 
zu dem Eindruck, den dieser ganze Versuch hinterlassen möchte, näm- 
lich, dafs die Gebilde des Kwen-lun-Systems zu den bedeutsamsten 
Zügen im Antlitz der Erde gehören, und däfs es eine grofse und wür- 
dige Aufgabe für die Zukunft ist, immer klarer in ihnen zu lesen. 

t) 1. c. II, S. 301. 



Im Verlage von W. H. Kühl, Berlin W.8 erscheint im Oktober d. J.: 

DREI KARTEN 

VON 

GERHARD MERCATOR 



EUROPA - BRITISCHE INSELN - WELTKARTE 



FACSIMILE - LICHTDRUCK 

NACH DEN ORIGINALEN DER STADTBIBLIOTHEK ZU BRESLAU 

HERGESTELLT VON DER REICHSDRUCKEREI 

HERAUSGEGEBEN 

VON DER 

GESELLSCHAFT FÜR ERDKÜNDE ZU BERLIN. 



41 Tafeln. — Grossfolio. — In eleganter Mappe. 
Preis 60 Mark. 
: Vorzugspreis für die Mitglieder der Gesellschaft fUr Erdkunde zu Berlin. 



Verlag von Friedrich Yieweg & Sohn in Brannschweig. 

(Zu beziehen durch jede Buchhandlung.) 
Soeben erschien: 

Die Flutsagen. 

Ethnographisch betrachtet von Richard Andree. 
Mit einer Tafel. 8- geh. Preis 2 Mark 25 Pf. 



Neue Kataloge. 

f^ TrlKft und dazu gehörige Inseln. Beschreibender Katalog mit Preisen. 
700 Nummern. 36 S. 8°. Gratis und franco. 

ymS16IK Geschichte, Erforschung, Literatur. 1500 Nummern. 64 S. 8°. 
Gratis und franco. 

/a 1H61*1K&Z 1350 Nummern. 150 S. Lnwbd. M. 1. — . Franco. 

34 S. 8°. Gratis und franco. 

William George's Sons, Antiquariat, Bristol, Oid England. 

Verlag von FERDINAND ENKE in STUTTGART. 
Soeben erschienen: 

Lehrbuch der Physikalischen Geographie 

von Prof. Dr. Siegm. Günther in München. 

Mit 169 Holzschnitten und 3 Tafeln in Farbendruck, gr. 8. geh. Mk. ia. — . 
Verlag des Art. Institut PRELL FÜSSLI in Zürich. 

Das von den Sektionen des Schweizerischen Alpenclub und von den hervorragendsten Mit- 
gliedern des S. A. C. aufs Zuverlässigste durch Mittheilungen aus eigenen Reise- und Bergtour 
Erfahrungen unterstützte, wirklich schweizerische Reisehandbuch ist: 

TSCHUDI, D er Touris t in der Schweiz., 

Das Reisehandbuch der Schweiz von Iwan v. Tschudi ist in der elnunddrelssigsten Auflage erschienen. 

Das „Dresdener Journal" hat dieses Reisehandbuch das ,, vorzüglichste, reichhaltigste und 
kompendiöseste" genannt. Die ,, Hamburger Reform" nennt es „den besten aller Reiseführer". 
Die „Allgemeine Zeitung" erklärt, die neue Bearbeitung habe sich des gespendeten Lofaes noch 
Würdiger gemacht. Die „Basler Nachrichten" nennen es das richtioste, die „Neue Züricher Zeitung" 
das beste, der „Bund" das reichhaltigste und zuverlässigste Reisehandbuch der Schweiz. The 
„Alpine Journal" in London nennt Tschudi „the best pOcket guide book for mountaineers". 

Der „Staatsanzeiger" in Berlin erklärt, dass Tschudis Reisehandbuch der Schweiz an Genauig- 
keit, Vollständigkeit, Kürze und Originalität, unbedingt alle ähnlichen Werke übertreffe. 
Preis: Elegant gebunden M. 6.50. 

Für die Redaktion verantwortlich: Hauptmann a.D. Kollm in Charlottenburg. 



Selbstverlag der Gesellschaft für Erdkunde. Druck von W. Formetter in Berlin. 



WHITNEY 

MUS. CO» 



r<- 



ZEITSCHRIFT 



DER 



GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE 

ZU BERLIN. 



Band XXVI - 1891 — No. 4. 



H erausgegeien im Auftrage des Vorstandes 
von dem Generalsekretär der Gesellschaft 

Georg Kollm, 

Hauptmann a. D. 



Inhalt. 

Seite 

Die geographische Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete 
des rechten Wolga-Ufers, sowie in den angrenzenden Gebieten. Von 
Prof. T>x. Alfred Nehring. (Hierzu Tafel 7.) 297 

Marino Sanudo der Ältere und die Karten des Petrus Vesconte. Von Dr. 

Konrad Kretschmer. (Hierzu Tafel g u. 9.) 35a 



BERLIN, w.8. 

W. H. KÜHL. 
LONDON E. C. PARIS. 

SAMPSON LOW & Co. ^ I09I. H LE S0UDrER . 

flcct- Street. 174 & 176. Boul. St. Germain. 



^= 



Veröffentlichungen der Gesellschaft im Jahre 1891. 

i) Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 

Jahrgang 1891 — Band XXVI (6 Hefte), 
2) Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin, 

Jahrgang 1891 — Band XVIII (10 Hefte). 
Preis im Buchhandel für beide: 15 M., Zeitschrift aliein: 12 M., Ver- 
handlungen allein: 6 M. 



Beiträge zur Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde werden mit 
50 Mark für den Druckbogen honoriert, Original-Karten gleich einem Druckbogen 
berechnet 

Die Gesellschaft liefert keine Sonder- Abzüge, jedoch steht es den Verfassern 
frei, solche nach Übereinkunft mit der Redaktion auf eigene Kosten anfertigen 
zu lassen. 

Alle für die Gesellschaft und die Redaktion der Zeitschrift und 
Verhandlungen bestimmten Sendungen — ausgenommen Geldsendungen 
— sind unter Weglassung jeglicher persönlichen Adresse an die: 

„Gesellschaft fOr Erdkunde zu Berlin W. 12, Zimmerstr. 90", 

Geldsendungen an den Schatzmeister der Gesellschaft, Herrn 
Geh. Rechnungsrat Btttow, Berlin W. Leipziger Platz 13, zu richten. 



Die Geschäftsräume der Gesellschaft — Zimmerstrafse 90 II — sind 
mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage, täglich von 9 — ia Uhr Vorm. und von 
4 — g Uhr Nachm. geöffnet. 



Beachtenswerte Preis- Ermäfsigung. 
Zeitschrift für allgemeine Erdkunde. 

Die Bände I— VI und Neue Folge I— XIX, 1853—1865, sind 

zusammengenommen zum Preise von 3 Mark \ «. 
und einzeln zum Preise von 4 Mark J ' 

ebenso fortan von der 

Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde 

die Bände I-XXV, 1866-1890, (Band I— IV ä 8 Mark, Band V— VUI 
a 10 Mark, Band DC-XIX, mit Verhandlungen der Gesellschaft für 
Erdkunde a 13 Mark, Band XX -XXV, mit Verhandlungen a 15 Mark,) 

zusammengenommen zum Preise von 6 Mark pro Band 

durch jede Buchhandlung zu beziehen. 

Bei Bezug der einzelnen Bände der Zeitschrift und Verhand- 
lungen der Gesellschaft für Erdkunde gelten die bisherigen 
Verkaufspreise. [71 

Berlin, im juli 1891. Die Verlagshandlung von 

Dietrich Reimer 

(Reimer & Hoefer). 



Die geographische Verbreitung der Säugetiere in dem 
Tschernosem-Gebiete des rechten Wolga-Ufers, sowie in 
den angrenzenden Gebieten. 

Von Prof. Dr. Alfred Nehring. 
(Hierzu Tafel 7.) 
Als ick in den letzten beiden Jahren mich mit der Abfassung 
meines inzwischen erschienenen Buches über Tundren und Steppen der 
Jetzt- und Vorzeit 1 ) beschäftigte, waren mir die Publikationen des leider 
zu früh verstorbenen russischen Naturforschers Modest Bogdanow 
nicht zugänglich; ich bedauerte dieses namentlich in bezug auf die 
1871 in Kasan erschienene, russisch geschriebene, umfangreiche Arbeit 
über „dieVögel und Säugetiere des Schwarzerde-Gebietes der 
Wolga-Gegenden und des Thaies der mittleren und unteren 
Wolga". Diese ausgezeichnete, auf umfassenden Studien und Beob- 
achtungen beruhende Publikation ist den westeuropäischen Gelehrten 
fast ganz unbekannt geblieben 2 ), offenbar, weil sie in russischer Sprache 
geschrieben und veröffentlicht wurde. Viele wissenschaftliche Biblio- 
theken Deutschlands besitzen sie nicht; sogar der gTofsen hiesigen Kgl. 
Bibliothek fehlt dieselbe. 

Nachdem ich von dem mir freundlichst gesinnten Petersburger 
Zoologen Eugen Büchner, dem Bearbeiter der Mammalia Przewals- 
kiana , auf die Bedeutung jener Bogdanow'schen Arbeit aufmerksam 
gemacht worden war, habe ich mich seit einigen Monaten bemüht, den 
Hauptinhalt derselben zu studieren, indem Herr Stud. agr. Grtinberg 
aus Odessa, einer meiner Zuhörer, und Herr Prof. Dr. Marthe hier- 
sei bst mir die wichtigsten Abschnitte ins Deutsche übersetzten 3 ). Das 

1) Erschienen Berlin 1890. Verlag von Ferd. Dümmler. 

2) Erst vor kurzem ist durch die grofee Publikation Fr. Th. Köppen's „über 
die geographische Verbreitung der Holzgewächse im europ. Rufsland - die Aufmerk- 
samkeit der westeuropäischen Pflanzengeographen auf jene Bogdanow'sche Arbeit 
gelenkt worden. Siehe Beitr. z. Kenntn. d. Russ. Reichs, 1888 — 89. 

S) Die genannten Herren, denen ich auch hier meinen wärmsten Dank aus- 
spreche, übersetzten die Hauptabschnitte mündlich; ich schrieb die wichtigsten 
Stellen sofort nieder, nachdem über den Inhalt schwieriger Sätze durch Hin- und 
Widerrede eine Verständigung erzielt war. Es ist nicht leicht, das genannte 
Zcitschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 22 



298 A. Nehring: 

Resultat dieses Studiums, kombiniert mit dem meiner sonstigen ein- 
schlägigen Studien, erlaube ich mir im folgenden mitzuteilen, soweit 
die geographischen Verhältnisse des am rechten Ufer der mittleren 
und unteren Wolga sich ausdehnenden Gebietes und die Verbreitung 
der Säugetiere in demselben in Betracht kommen. 

Nach meiner Ansicht ist dieses Thema wohl geeignet, ein Interesse 
in weiteren Kreisen zu erregen, da einerseits die Säugetier fauna 
des Wolga-Gebietes die engsten Beziehungen zu der Inter- 
glacial- und Postglacialfauna Mitteleuropas erkennen läfst, 
andrerseits die neuerdings viel erörterte Hypothese über die Urheimat 
der Indogermanen die Augen zahlreicher Forscher auf die Gegenden 
an der Wolga, namentlich der mittleren Wolga, gelenkt hat Unter 
den Argumenten, welche für die Verlegung der indogermanischen 
Heimat nach Osteuropa angeführt werden, spielen die Namen der 
Säugetiere und die Zusammensetzung der betr. Säugetierfauna eine 
Hauptrolle; aber die mir zugänglichen Werke, welche sich mit jener 
Hypothese beschäftigen, lassen eine nur ungenügende Kenntnis jener 
Säugetierfauna erkennen *). 

Auch über die landschaftlichen Verhältnisse der Wolga- Gegenden, 
namentlich über die Verteilung von Wald und Steppe in denselben, 
herrschen bei uns noch sehr mangelhafte Vorstellungen, welche in 
vielen Punkten durch das Bogdanow'sche Werk berichtigt werden 
können. Mod. Bogdanow war allerdings im Jahre 1871, als er jenes 
Werk veröffentlichte, noch ziemlich jung; aber er hatte sich trotzdem 
schon Jahre lang mit der naturwissenschaftlichen Durchforschung des 
mittleren und unteren Wolga-Gebietes befafst und galt als ein sehr tüch- 
tiger, ja vielleicht als der beste Kenner der betreffenden Säugetier- und 
Vogelfauna 2 ). Sein oben citiertes Werk ist besonders ausgezeichnet 

Bogdanow'sche Werk genau zu verstehen, da in ihm häufig Ausdrücke vorkommen, 
welche auch in einem guten russischen Lexikon nicht enthalten sind. Ich kann 
versichern, dafs ich trotz der gütigen Hülfe der genannten Herren viel Mühe durch 
das Studium desselben gehabt habe. 

*) Vergl. insbesondere O. Schrader, Sprachvergleichung und Urgeschichte, 
l. Aufl., Jena 1890, S. 637 f. 

2) Was man an dem Werke mit Recht tadeln kann, ist die ungenügende Be- 
rücksichtigung der vorhandenen Literatur. Bogdanow stützt sich n seinen An- 
gaben meist auf eigene Beobachtungen und auf die einiger anderer, meist russischer 
Autoren; die übrigen werden durchweg ignoriert. Man vergl. z. B. unten meine 
Bemerkungen über Cricetus phaeus, Cric. arenarius und Lagomys pusiüus. — 
Aufserdem ist zu betonen, dafs manche Angaben und Anschauungen Bogdanow's 
infolge neuerer Forschungen modificiert oder berichtigt werden müssen; trotzdem 
behält sein Werk wegen der zahlreichen thatsächlichen Beobachtungen, die es ent- 
hält, einen dauernden Wert für den Geographen und den Naturforscher. 



Verbreitung der Sängetiere in dem Tscheraosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 299 

dadurch, dafs der Verfasser sich bemüht, den tieferen Ursachen 
der heutigen Verbreitung der Säugetiere und Vögel in jenem Gebiete 
nachzuspüren; in dieser Beziehung kann jenes Werk geradezu als 
mustergültig bezeichnet werden. 

Da es zu weit führen würde, auch die sehr zahlreichen Vogel- 
arten des oben bezeichneten Gebietes hier zu berücksichtigen, so be- 
schränke ich mich darauf, die Säugetiere, welche ja ohne Zweifel für 
die beiden oben betonten Gesichtspunkte in erster Linie in Betracht 
kommen, nach ihrer geographischen Verbreitung im wesentlichen An- 
schlufs an das genannte Werk von Mod. Bogdanow zu besprechen. 
Dort, wo es mir wichtig schien, die Angaben und Beobachtungen der 
genannten Autors ausführlich wiederzugeben, biete ich dem Leser 
meistens eine mehr oder weniger wörtliche Übersetzung; an anderen 
Stellen habe ich nur den Hauptinhalt in verkürzter Form wieder- 
gegeben und denselben mit den Resultaten eigener oder fremder 
Forschungen kombiniert. 

Die beigefügte Karte (Tafel 7) soll den Leser in den Stand setzen, 
sich über die in der nachfolgenden Arbeit genannten Höhenzüge, Flüsse, 
Gouvernements und Orte leicht und schnell zu orientieren; sie enthält 
eben nur die nötigsten Namen, während die Spezialkarten der genannten 
Gebiete Rufslands in unseren gebräuchlichsten Atlanten mit Namen der- 
art überfüllt sind, dafs es sehr schwierig und zeitraubend ist, die grade 
für unser vorliegendes Thema wichtigen Namen herauszufinden. 

Mit besonderer Sorgfalt hat Bogdanow in dem von ihm durch- 
forschten Gebiete die Verbreitung des Tschernosems verfolgt 
und sie in Zusammenhang mit der Verteilung der Flora und Fauna 
gebracht. Unter Tschernosem versteht . man bekanntlich die sog. 
Schwarzerde, eine durch grofse Fruchtbarkeit ausgezeichnete, in ge- 
wissen Teilen Rußlands verbreitete, eigentümliche Erdart, welche 
manche Eigenschaften mit dem sog. Löfe gemein hat, sich aber durch 
ihren bedeutenden Humusgehalt und die durch letzteren erzeugte 
dunkle Farbe von jenem unterscheidet. Bogdanow hat sich auch mit 
der viel erörterten Frage nach der Entstehung des Tschernosems 
näher beschäftigt, eine Frage, auf die wir in dem Schlufsteile dieser 
Arbeit zurückkommen werden. 

Es ist nicht zu verkennen, dafs die ganze Betrachtungsweise, welche 
Bogdanow der Fauna des rechten Wolga-Ufers hat angedeihen lassen, 
auf eingehenden Beobachtungen und ernstlichem Nachdenken beruht. 
Kann man sich auch heute nach Verlauf von 20 Jahren nicht mit 
jedem einzelnen Gedanken des Autors einverstanden erklären, so wird 
man doch seine Grundanschauung loben und seinen thatsächlichen Be- 
obachtungen einen bleibenden Wert zuerkennen müssen. 

22* 



300 A - Nehring: 

Bisher sind die Resultate der Bogdanow'schen Forschungen, wie ich 
schon oben andeutete, in der westeuropäischen Literatur sehr wenig 
beachtet worden; und doch sind sie geeignet, unsere Anschauungen 
über die landschaftlichen Verhältnisse jener betr. Gebiete und über 
ihre Tierwelt wesentlich zu berichtigen. Wenn bei uns von den 
russischen Steppengebieten die Rede ist, so stellt man sich dieselben 
meistens als völlig einförmige, von einer gleichartigen Vegetation be- 
deckte Ebenen vor, ungefähr so, wie die typischen Strecken der süd- 
russischen Steppen geschildert werden. Namentlich hat das bekannte 
Werk von Kohl, „Reisen in Südrufsland", 3 Teile, Dresden und 
Leipzig 1847, viel dazu beigetragen, jene irrigen Anschauungen zu ver- 
breiten, wenngleich dieses Werk im einzelnen viel richtiges enthält 
und sehr anregend geschrieben ist. So sagt Kohl, 3. Teil, S. 265: 
„Die Steppenlandschaften erstrecken sich mit einer erschreckenden 
Einförmigkeit von dem letzten östlichen Gebirge Europas, den Kar- 
pathen, und den äufsersten alten Kulturländern des Occidents im 
Norden des pontischen Meeres, des Kaukasus und des Aralsees durch 
die Gebiete der Kirgisen in das Reich der Mongolen hinein bis an die 
Vorberge des Mustag und Tarbagatai und bis an die Grenzen des ur- 
alten Kulturreichs der Chinesen" . . . . „Doch ähnelt sich in diesen 
Himmelsstrichen alles auf eine so frappante Weise, dafs die meisten 
unserer Bemerkungen auch noch weit über die Pontusgebiete hinaus 
Giltigkeit behalten". S. 266 heilst es weiter: „Die Bemerkungen, welche 
wir über die Vegetation und Fauna der Steppen machten, gelten eben- 
so weit und breit. Bei uns findet man oft für jeden Berg, der 
1000 Fufs höher ist, für jedes Thal, das ein anderer Wind bestreicht, 
eine andere Flora, während man in den Steppen oft drei Breiten- und 
sechs Längengrade durchreisen mufs, um eine andere Pflanze zu ent- 
decken oder einem neuen Tiere zu begegnen". 

Man vergleiche ferner S. 53, wo Kohl sagt: „Es ist unbegreiflich, 
wie ein Mensch auf den Einfall gekommen ist, sich in der Steppe 
ackerbauend anzusiedeln, deren ganzer Charakter gegen diesen Mifs- 
brauch schreit 1" oder S. 54: „In den ganzen grofsen Steppenland- 
schaften ist nirgends auch nur ein Plätzchen zu finden, wo man mit 
Gemächlichkeit dem Gotte des Schlafes opfern könnte". An einer 
anderen Stelle (S. 52) ruft Kohl aus: „Grofser Gott, man denke sich, 
vom Schwarzen Meere bis nach Grofsrufsland, von den Karpathen bis 
nach Karakorum, der Residenz der mongolischen Kaiser am Fufse des 
Altai, nicht ein einziger über Kieseln freundlich rieselnder Bach, von 
den Ungarländern bis zu den hochgebauten Thronen der tscherkessischen 
Räuberfürsten nicht ein einziger wollustatmender Hainl" 

Derjenige, welcher die hier in Betracht kommenden Steppenland- 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 301 

schaften genauer studiert hat, wird jene und ähnliche Sätze des 
Kohl'schen Werkes für grofsartige Übertreibungen erklären müssen. 
Man könnte nun sagen: „Warum citierst Du das Kohl'sche Werk? Das- 
selbe ist veraltet und überhaupt nicht von einem streng wissenschaft- 
lichen Standpunkte geschrieben; die neuere Literatur, namentlich die 
russische, enthält korrektere Schilderungen der hier in Betracht 
kommenden Steppenlandschaften". Diesem etwaigen Einwurfe mufs ich 
entgegenhalten, dafs grade das citierte Kohl'sche Werk, weil es in 
einem anregenden Stile geschrieben ist, bis auf die neueste Zeit bei 
uns in Deutschland einen grofsen Einflufs auf die Anschauungen vieler 
Autoren ausgeübt hat. So hat namentlich O. Seh rader in der 1890 
erschienenen 2. Auflage seines neuerdings viel genannten Werks über 
„Sprachvergleichung und Urgeschichte" sich hinsichtlich der Schilde- 
rung der südrussischen Steppen, ihrer Flora und Fauna, hauptsächlich 
an das, wie er sagt, „anerkannt vortreffliche Werk" von Kohl gehalten. 
(Vergl. S. 634, Note). Schrader citiert sogar (S. 638) ohne weitere 
Kritik den oben von mir angeführten Satz Kohl's: „Es ist unbegreif- 
lich, wie ein Mensch auf den Einfall gekommen ist, sich in der Steppe 
ackerbauend niederzulassen, deren ganzer Charakter gegen diesen 
Mifsbrauch schreit". Nach meiner Ansicht enthält auch dieser Satz, 
wie so viele andere Sätze des Kohl'schen Werkes, eine phrasenhafte 
Übertreibung! Es ist ja wohl richtig, dafs viele Teile der russischen 
Steppen sich vorzugsweise zur Viehzucht eignen; von anderen Teilen 
derselben Steppen steht es aber ohne allen Zweifel fest, dafs sie für 
den Ackerbau sehr geeignet sind. Ja, man kann wohl mit Recht be- 
haupten, dafs viele Distrikte der russischen Steppen mit ihrem aufser- 
ordentlich fruchtbaren Boden, der zum Zweck der Beackerung nicht 
erst von Baumwuchs entblöfst zu werden braucht, sondern frei und 
leicht zugänglich daliegt, zum Ackerbau gradezu einladen und that- 
sächlich schon seit langer Zeit zum Getreidebau mit grofsem Erfolge 
verwendet werden. 

Zahlreiche andere Stellen des Kohl'schen Werkes fordern die Kritik 
heraus; ja, sehr häufig finden sich in demselben auffallende Wider- 
sprüche. Im übrigen soll nicht geleugnet werden, dafs es diejenigen 
Teile der südrussischen Steppen, welche der Verfasser selbst gesehen 
hat, in anschaulicher und fesselnder Weise schildert. Es mufs aber 
von vorn herein betont werden, dafs die Gegenden am rechten Ufer 
der mittleren und unteren Wolga, mit denen wir es in der vorliegenden 
Arbeit spezieller zu thun haben, in vieler Hinsicht von dem Charakter 
der von Kohl besuchten, südrussischen Steppenlandschaften stark ab- 
weichen; jene gehören zu einem wesentlichen Teile demjenigen Ge- 
biete an , welches die neueren Pflanzengeographen Rufslands als das 



302 A. Nchring: 

der „Übergangssteppe" oder der „Waldsteppe" bezeichnen 1 ). 
Es ist dieses eine Region, in welcher Steppen und Wälder mannig- 
fach ineinandergreifen, und wo infolge dessen auch die Tierwelt einen 
gemischten Charakter an sich trägt, einen Charakter, der für das rich- 
tige Verständnis der Fauna eines gewissen Abschnittes der Diluvialzeit 
Mitteleuropas von wesentlicher Bedeutung ist. Wir werden am Schluß 
unserer Betrachtungen auf diesen Punkt näher eingehen ; hier möge es 
vorläufig genügen, auf denselben kurz hingewiesen zu haben. 

Nach diesen kurzen Vorbemerkungen gebe ich im Anschlüsse an 
Bogdanow zunächst eine Schilderung der landschaftlichen Verhältnisse, 
die das Gebiet am rechten Ufer der mittleren und unteren Wolga auf- 
weist, um uns demnächst der Säugetierfauna zuzuwenden, welche in 
demselben verbreitet ist oder bis vor kurzem verbreitet war. Zu be- 
achten ist, dafe Bogdanow im Jahre 187 1 (wie natürlich) noch auf dem 
Standpunkte der Drifttheorie stand ; d. h. er dachte sich das nördliche 
Rufsland während der Eiszeit von einem Eismeere bedeckt, welches 
bis in die nordwestlichen Teile des Gouvernements Kasan hineinreichte. 
Die neueren Forschungen der Glacialgeologen haben diese Anschauung 
mit Recht durch die sog. Gletschertheorie ersetzt, und wir haben uns 
deshalb diejenigen Distrikte, welche Bogdanow als das „Bassin des 
ehemaligen Eismeeres" bezeichnet, heutzutage richtiger als die 
des ehemaligen Gletschergebietes zu denken. Vergl. Fr. Th. Koppen, 
Holzgewächse d. europ. Rußlands, II, S. 533 ff.; Hj. Sjögren, Über das 
diluviale, aralokaspische Meer und die nordeuropäische Vereisung, 
Jahrb. d. K. K. Geol. Reichsanstalt in Wien, 1890, S. 51 ff. 

I. Allgemeiner Umrifs der rechten Seite des Wolga-Gebietes. 

In einem Berichte, welchen Mod. Bogdanow am 4. Nov. 1869 der 
Naturforscher-Gesellschaft der Kaiserlichen Universität in Kasan ge- 
liefert hat, wies derselbe in allgemeinen Zügen die hauptsächlichsten 
zoologischen Gebiete nach, welche sich auf dem schmalen Striche der 
rechten Seite des Wolga-Thals finden, innerhalb der Gouvernements 
Kasan, Simbirsk, Saratow und der östlichen Abschnitte des Gouverne- 
ments Pensa. 

Bogdanow unterschied damals auf dieser Fläche folgende Bezirke: 

1. Alte Kiefernwälder und Laubholzwälder 2 ) auf dem 

tertiären Bassin im Südwesten des Gouvernements Simbirsk, im 



1) Vergl. Engler's Botan. Jahrbücher, Bd. 8, 1887, Referate, S. 119 ff., sowie 
„Botan. Centralblatt", 1888, Bd. 33, S. 269 fr. 

*) Kiefernwälder = rnss. Bori, Laubholzwälder = russ. listwennije Ljessa. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 303 

Nordwesten des Gouvernements Saratow, im Osten des Gouvernements 
Pensa und auf dem Bergkalke der nördlichen bergigen Hälfte der 
Samarskischen Luka 1 ). 

2. Tschernosem-Stipa-Steppen der Gouvernements Sim- 
birsk und Saratow. 

3. Die dem Tschernosem benachbarten Distrikte: 

a) im Norden: lehmiger Strich von Eichen- und Lindenwäldern, 
ein Teil des Gouvernements Kasan; 

b) im Süden: lehmige Stipa-Steppe der südlichen Kreise des 
Gouvernements Saratow. 

4. Fichtenwälder 2 ) des Bassins des ehemaligen Eis- 
meeres, im nordwestlichen Teile des Gouvernements Kasan. 

5. Aralo-kaspische Steppen. 

Bogdanow hat die Angaben, welche zur Aufstellung jener Bezirke 
dienten, in den Jahren 1869 — 1871 noch weiter geprüft und ist zu der 
Überzeugung gekommen, dafs. obige Einteilung in der That zutreffend 
ist und sehr vieles in der Verteilung der Tiere des bezeichneten Wolga- 
Gebietes erklärt. Er läfst sie deshalb auch in seiner umfassenden 
Arbeit über die Vögel und Säugetiere jenes Gebietes aus dem Jahre 187 1 
der Hauptsache nach bestehen; doch betont er, dafs über viele 
Punkte die geologischen und botanischen Angaben noch nicht genügen, 
um alle mafsgebenden Einflüsse richtig aufzufassen und zu erkennen. 
Er giebt dann, soweit es ihm möglich ist, eine kurze Charakteristik der 
landschaftlichen Verhältnisse des betreffenden Gebietes, um so das Ver- 
ständnis für die allgemeinen und speziellen biologischen Erscheinungen, 
insbesondere für die geographische Verbreitung der Vögel und Säuge- 
tiere am rechten Ufer der mittleren und unteren Wolga vorzubereiten. 

Bogdanow betont, dafs er die beiden ersten der oben genannten 
Bezirke mit dem Namen des Tschernosem-Gebietes der Wolga- 
Gegend belegt hat, und dafs sowohl die lehmigen Tschernosem- 
Distrikte der benachbarten Wälder im Norden, als die Lehmsteppen des 
Südens mit jenem- Gebiete in naher Beziehung stehen. Unter dem 
Namen: „tertiäres Bassin" versteht er (im Anschlufs an die Unter- 
suchungen von P. M. Jasikow, P. J. Wagner und Pacht) den Südwesten 
des Gouvernements Simbirsk, den Osten des Gouvernements Pensa und 
den Nordwesten des Gouvernements Saratow. Dieses sogenannte „ter- 
tiäre Bassin" bildet aber heutzutage kein Bassin, sondern es gehört zu 
den höchsten Teilen des Wolga-Gebiets; als sein Centrum kann man 

^Saraarskische Luka nennt Mod. Bogdanow dasjenige Gebiet, welches 
von der grofsen Wolga-Schlinge, an deren Ostende die Stadt Samara liegt, umfafst 
und eingeschlossen wird. 

2 J Fichtenwälder (aus Pinus abies L. bestehend) = russ. Jelowie Ljessa. 



304 A. Nehring: 

die Gegend betrachten, in welcher die Flüsse Sura, Barysch, Sysran, 
Swijaga und ihre Zuflüsse entspringen. 

Bogdanow widmet nun den einzelnen von ihm aufgestellten Di- 
strikten eine ziemlich eingehende Beschreibung, welche ich hier nicht 
genauer wiedergebe. Ich hebe nur einige Abschnitte daraus hervor, 
welche mir besonders wichtig erscheinen. So sagt er S. 10 in Bezug 
auf das tertiäre Bassin Folgendes : 

„Der Charakter der Kiefernwälder auf der ganzen beschrie- 
benen Fläche ist sehr eintönig; überall sind es trockene, mehr oder 
weniger reine Kiefernwälder auf quarzsandigen Höhenrücken. Dagegen 
zeigen sie einen gemischten Bestand auf den unteren Teilen der Ab- 
hänge und auf Silikat-Thonen. Die Beimengungen der Kiefern 1 ) 
bestehen hier hauptsächlich aus Espen {Populus tremula, russisch 
Ossina), [wenn man sie abholzt, so erscheinen dafür Birken {Betula 
alba, russisch Beresa)], ferner Eichen {Quercus peduncu/a/a, russisch 
Dub) und Linden {Tilia europaea, russisch Lipa) nebst ihren Begleitern: 
Spitzahorn {Acer platanoidcs > russisch Kien), Haselnufs Strauch 
{Corylus avellana, russisch Orjeschnik), Eberesche {Sorbus aucuparia, 
russisch Rjabina), etc. .Merkwürdig ist es, dafs sich nirgends in dem 
Gebiete des tertiären Bassins der tatarische Ahorn {Acer tatarüum, 
russisch Njekljen) vorfindet; ich sah hier auch keine Eschen {Frajcinus 
excelsior, russisch Jassenja), doch teilte man mir mit, dafs einzelne 
Bäumchen dieser Art an den Mündungen der Sura wachsen. Be- 
merkenswert ist noch, dafs der Zwergmandelbaum {Amygdalus nana, 
russisch Bobownik) und die Pfriemengräser {Stipa pennaia und capillata, 
russisch Kowil) im Centrum jenes Gebietes nicht wachsen ; dagegen sind 
diese Pflanzen auf den Steppen vorhanden, welche den Kiefern-Distrikt 
fast an allen Seiten begrenzen." Bogdanow fügt hier in einer An- 
merkung hinzu , dafs er die Steppenkirsche ( Cerasus chamaecerasus) 
auf den südlichen Abhängen einiger Schluchten des Kreises Sysran 
im Gebiete der Kiefernwälder gefunden habe. 

In der nördlichen Hälfte der Samarskischen Luka findet man (nach 
Bogdanow) vorzugsweise auch Kiefernwälder ; aber dieselben enthalten 
weder so hohe Bäume, noch so reine, unvermischte Bestände, wie die 
Kiefernwälder des tertiären Bassins. Eichen- und Lindenwälder um- 
schliefsen die Nadelholzwälder der Luka von allen Seiten und ein- 
zelne Eichen und Linden dringen überall in das Innere der letzteren ein. 
. Kleinere Kiefernwälder mit starker Beimischung von Laubholz 
finden sich auch zwischen den Steppen der Kreise Chwalynsk, Petrowsk, 



!) Die Kiefer (Pinus sylvestris L.) heilst russisch Ssossna; der Kiefernwald, 
wie schon oben bemerkt, Bor, Plur. Bori. (Vergl. das deutsche: Föhre). 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem- Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 305 

Wolsk und sogar Saratow. So z. B. liegt ein kleiner Kiefernwald 
zwischen den Dörfern Tscheuschami und Staraja Kulatka im Kreise 
Chwalynsk; hier fand Bogdanow (ebenso wie O. O. Baum) die Kiefern 
stark vermengt mit Eichen und anderen Laubhölzern, welche auf 
schwarzgrauem Tschernosem wuchsen. Das umgebende Terrain besteht 
weithin aus schwarzerdiger Stipa-Steppe. Der Untergrund ist tiberall 
weifser, kreidiger Mergel. 

Sehr interessant erscheint das, was Bogdanow S. 16 f. sagt; ,es 
heifst dort: 

„Ich wende mich nun zu den Laubwäldern und Steppen des 
Tschernosem-Gebietes. Da drängt sich uns gleich die Frage auf: 
Was ist eigentlich die Steppe? Manche Autoren halten die 
Steppe für etwas Besonderes, Ursprüngliches; nach ihrer Meinung er- 
mangeln die Steppen von Anfang an der Baumpflanzen, und um dieses 
zu beweisen, beziehen sie sich gewöhnlich auf die Schriften der alten 
griechischen Schriftsteller, insbesondere auf Herodot 1 )". 

„Nach meiner Ansicht fehlt solchem Begriffe der Steppe durchaus 
die Basis. Es existieren so viele Zeugnisse, nach welchen in den (heute) 
waldlosesten Steppen (Rufslands) ehemals Waldbestände vorhanden 
waren, dafs wir nicht berechtigt sind, uns auf dunkle, nebelhafte An- 
gaben Herodot's und anderer alter Schriftsteller zu stützen, welche 
vielleicht gar keine Steppen gesehen haben." 

„Wir werden weiter unten noch Gelegenheit haben, diese Frage 
zu erörtern; jetzt streifte ich sie nur, weil es wegen des unklaren Be- 
griffs der Steppe zur Vermeidung von Mifsverständnissen und Ver- 
wirrungen in der Beschreibung nötig ist, wenigstens ein künstliches 
Kriterium anzunehmen. „„Jedes Stipa-Neuland niemals be- 
ackerten Bodens, manchmal einige Hundert Werst im Um- 
fang, manchmal nur von geringer Ausdehnung, nennt man 
im Orenburgischen Gouvernement Steppe"", so charakterisiert 
Aksakow die Steppe, und ich bin geneigt zu glauben, dafs dieses die 
beste und zutreffendste Charakteristik der Steppe ist, weil Stipa 
pennata und St. capillata wirklich als ausgezeichnete Cha- 
rakterpflanzen der Steppe im allgemeinen dienen können. Zur 
Abgrenzung der Tschernosem-Steppen und der lehmigen Nicht-Tscher- 
nosem-Steppen taugen dieselben allerdings nicht, weil sie auf beiden 
vorkommen. Für die Tschernosem - Steppe sind noch einige 
andere Pflanzen aufser Stipa charakteristisch, z. B. der Zwerg- 
mandelbaum, Amygdalus nana, und die Steppenkirsche, Cerasus 



l ) K. & v. Baer, Die uralte Waldlosigkeit der südrussischen Steppe, Beitr. z. 
Kenntn. d. Russ. Reichs, Bd. 4, S. 180 — 183 u. Bd. ig, S. 1 n— 115. 



306 A. Nehring: 

chamaecerasus. Das Vorkommen der Stipa und des Zwergmandel- 
baums dient sogar in einer Gegend, welche beackert ist, als sicheres 
Kennzeichen, dafs hier früher eine Steppe war." 

„Indem wir uns von diesen Anschauungen leiten lassen, wollen 
wir einen Blick auf die Verteilung der Wälder und Steppen im 
Wolga-Gebiete werfen. Viele derselben existieren jetzt nicht mehr; 
die Axt und der Pflug haben sie längst in Getreidefelder verwandelt, 
und nur auf den Zwischenräumen, namentlich auf Stellen, welche für 
den Ackerbau unbequem sind, haben sich noch Fetzen der ursprüng- 
lichen Vegetation erhalten, als Denkmäler der Vergangenheit." 

Bogdanow beschreibt nun zunächst die sogenannte Samarskische 
Luka, d. h. das Gebiet, welches von der grofsen Wolga-Schlinge, an 
deren Ostende die Stadt Samara liegt, umfafst wird.' Im nördlichen 
Teile dieses Gebietes finden sich die schluchtenreichen Schegulewski- 
schen Berge, welche mit alten Wäldern (teils Nadelholz, teils Laub- 
holz) bewachsen sind. Der südliche Teil der Luka trägt im ganzen 
einen Steppen-Charakter, und zwar geht das Land im südwestlichen 
Teile zwischen der südlichen Biegung der Ussa und der Wolga in der 
Nähe des Dorfes Petschersk in eine richtige Stipa-Steppe über. Der 
südöstliche Winkel der Luka enthält den mit hohen und steilen Ab- 
hängen versehenen Gebirgsrücken Schelegmet. 

Da, wo die Kreidemergel mit rotem Lehm, einem nach Sinzow's 
Meinung 1 ) subaerischen Gebilde, bedeckt sind, erhält der Tschernosem 
seinen typischen Charakter, d. h. schwarze Farbe, breiige Beschaffen- 
heit bei Regenwetter, bei trockenem Wetter die Fähigkeit sich zu zer- 
krümeln; zugleich erreicht er das Maximum seiner Mächtigkeit, 1,5 bis 
i,8 m 2 ), besonders in flacher Gegend mit schwachem Hang zum 
Flufsthal hin. 

Wenn wir von oben nach unten gehen, so können wir folgende 
Striche unterscheiden : 

1. Kiefern-Bestände und Laubholz- Wälder auf den tertiären 
Inseln und auf den Höhenrücken der Kreide. 

2. Trockene schwarzerdige Stipa-Steppe an ebenen Stellen 
auf Kreidemergeln; dazwischen eingestreut kleine Laubholzbestände. 

3. Fette schwarzerdige Stipa-Steppe auf Ebenen, welche 
mit subaerischem (? Bogd.) Lehm bedeckt und fast ohne Wald sind; 
letzterer findet sich vorzugsweise an den Abhängen der Schluchten 
und Flufsthäler. 



1 ) Sinzow, Geognostische Skizze des Gouv. Saratow, Petersburg 1870, herausg. 
v. d. kais. russ. mineralog. Gesellsch., S. 36. 

2 ) Bogdanow hat in den Wolga-Gegenden niemals so mächtige Schichten von 
Tschernosem gesehen, wie Murchison sie angiebt; als Maximum fand Bogdanow 1,8 m. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tscheruosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 307 

4. Lehm-Thäler, bewachsen mit Artemisia, getrennt durch Höhen- 
rücken, deren obere Flächen schwach schwarzerdig und entweder mit 
Stipa-Steppe bedeckt, oder mit Laubwald bewachsen sind. 

5. Echte Lehm-Steppen mit kaum bemerkbarer Beimischung von 
Humus, bewachsen mit Artemisia. Auch hier noch findet sich an den 
Abhängen der Schluchten lichter Laubwald, und man stöfst hie und da 
auf vereinzelte wilde Apfelbäume. 

Aus alle dem läfst sich, wie Bogdanow betont, eine bemerkenswerte 
Erscheinung erkennen, nämlich dafs auf den ebenen Stellen die 
Steppe, auf unebenem, hügeligem Boden der Wald vor- 
herrscht. (Es sind hauptsächlich die schmalen Höhenrücken zwischen 
den Thälern, steile Abhänge der Hügel, Böschungen der Schluchten 
und Flufsthäler, auf denen der Wald weit nach Süden zwischen den 
Lehmsteppen sich hinzieht.) 

„Leider fand ich", sagt Bogdanow, „in der Literatur keine An- 
gaben über die Verteilung des Waldes in den Wolga-Gegenden. Fast 
die einzigen Arbeiten dieser Art nicht nur für das Wolga-Land, sondern 
für das europäische Rufsland überhaupt sind die Arbeiten von Traut- 
vetter und Bode. Aber wenn man auf die der Bode'schen Arbeit bei- 
gegebenen Karten blickt, so mufs man auf den Gedanken kommen, 
dafs das Gouvernement Saratow mit Ausnahme seines Nordrandes 
(der Kreise Kusnezk, Serdobsk und eines Teils von Chwalynsk) der 
Kiefer, Birke, Eberesche, des Faulbaums und der Espe l ) entbehre. In 
Wirklichkeit aber gehen diese Bäume sehr weit nach Süden, und man 
hat ihre von Bode angegebenen Grenzen um 100, ja 200 Werst weiter 
nach Süden zu verlegen." 

„Der Höhenrücken zwischen der Tereschka und der Wolga stellt 
eine ununterbrochene Reihe von Hügeln dar, welche ihre gröfste Höhe 
etwas südlich von Sossnowaja Masa erreichen. Weiter nach Süden er- 
niedrigt sich die Hügelkette allmählich und endigt bei dem Dorfe 
Beresnjak (d. h. Birkenwald). Der Rücken und die Abhänge dieser 
Hügelkette sind mit Laubholzwäldern bedeckt, unter anderen auch mit 
Birken, welche bis Beresnjak vorkommen. Zwischen dem Westabhange 
jener Hügel und dem Thale der Tereschka erstreckt sich ein Strich 
ebener, trockner Stipa-Steppe mit einer unbedeutenden Schicht Tscher- 
nosem bis zum Dorfe Kljutschi; hinter demselben wird der Tscher- 
nosem im unteren Teile des Abhanges allmählich immer magerer und 
zuletzt durch Lehm ersetzt. Dieselbe Erscheinung ist auf dem rechten 
Abhänge des Tereschka-Thales zu beobachten. Dieser Abhang ist steiler 



*) Kiefer = Pmus sylvestris L., Birke = Betula alba L., Eberesche = Sorbits 
aucuparia L., Faulbaum = Prunus padus L., Espe = Fopuljts tremula L. 



308 A - Nehring: 

als der auf der linken Seite des Thaies; in den oberen Partien ist er 
der Kreideformation angehörig und mit Laubholz (Eiche, Birke, Espe 
und tatar. Ahorn) bewachsen, in den unteren Partien besteht er aus 
Lehm. Westlich vom Tereschka-Thale finden sich auf den Höhenrücken 
kleine Laubholzwälder, auch kleine Fichtenbestände, und auf den 
ebeneren Stellen Stipa-Steppe, welche gröfstenteils beackert ist, mit einer 
Tschernosem-Schicht von 0,6 — 0,8 m. Unterhalb von Saratow und west- 
lich von der Medwjediza zeigen die Wasserscheiden und sonstigen 
hohen Stellen, welche mit kleinen Laubwäldern bewachsen sind, eine 
dünne Schicht von Tschernosem; aber die sanften Böschungen sind 
mit Stipa-Steppe bedeckt." 

„Denselben Charakter trägt der Höhenrücken zwischen Wolga und 
Medwjediza bis zu den Quellen der Ilowla, welcher sich als ein hoher 
hügeliger Rücken südwärts zieht; auch der Höhenrücken zwischen der 
Ilowla und der Wolga zeigt einen ziemlich gleichförmigen Charakter. 
Der Kamm und seine Gehänge sind mit einer dünnen Schicht Tscher- 
nosem bedeckt und mit jungem (schwachem?) Laubwald bewachsen; 
Birke und Espe gehen auf diesem Höhenrücken fast bis Kamyschin." 
Südlich von diesem Orte hat Bogdanow jene Bäume auf der Höhe 
zwischen Wolga und Ilowla nirgends angetroffen. 

In den nördlichen Teilen fällt der Abhang jenes Höhenrückens 
sanft nach Westen ab und geht in eine flache Steppe über, welche in 
unbedeutenden Stufen nach dem Thale der Medwjediza sich abdacht 
In dieser Steppe erreicht der Tschernosem eine Mächtigkeit von 0,5 
bis 0,7 m; man findet dort zerstreute Gruppen oder Inseln von Espen, 
Birken und Eichen. Südlich von Nischnii Dobrinka dehnt sich eine 
mit sanften Gehängen versehene, hochgelegene Steppe aus; auch in 
ihr sind kleine Haine von Eichen, Espen und Birken vorhanden. Die 
Birke geht südlich bis an das Land der Donischen Kosacken heran. 

Auf den steilen, kreidigen Gehängen des rechten Ilowla-Ufers süd- 
lich vom Dorfe Olchowka findet man den Sadebaum (Iuniperus Sabina). 
Der linke sanfte Abhang des Ilowla - Thaies von Baranowska bis 
Iwanowka ist in den unteren Partien lehmig und mit Wermut (Artemisia) 
bewachsen. 

Südlich von Kamyschin kommen auf dem lehmigen Rücken des 
rechten Wolga-Ufers noch kleine Eichengruppen vor; Bogdanow sah 
etwas südlich von dem Dorfe Davidowka den letzten dieser Eichen- 
haine. Übrigens kommen kleine Bestände schwacher Eichen noch in 
den Schluchten des Wolga-Thals südwärts bis Sarepta und, wie es scheint, 
sogar in den Ergeni-Hügeln vor. 

Die letzten Erlen (Alnus glutinosa) sah Bogdanow in einer Schlucht 
oberhalb von Dubowka beim Dorfe Olenja. In den Schluchten bei 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. "Wolga-Ufers. 309 

Zarizyn fand er schon den Alhagi-Strauch , Alhagi camelorum, eine 
Charakterpflanze der wüstenartigen Steppe. 

Im allgemeinen bildet der 49. ° n. Br. die Südgrenze des Tscher- 
nosems in den Wolga-Gegenden. (Doch ist diese Grenze keine ganz 
scharfe, da sich Spuren von Tschernosem, wie es scheint, noch in den 
Ergeni-Hügeln finden.) Schon bei dem Dorfe Davidowka verschwinden 
Stipa, Salvia sylvestris und andere Tschernosem-Pflanzen. Weiter süd- 
lich zeigen sich die Hochflächen mit hellem Lehm bedeckt, welcher 
mit dürftigen, niedrigen Artemisien bewachsen ist; die Öde der Land- 
schaft und die Unfruchtbarkeit des Bodens frappieren das Auge, welches 
an die dichte, grüne Vegetation des Tschernosem-Bodens gewöhnt ist. 
Man braucht sich nur wenige Dutzend Meter am Abhänge hinunter zu 
begeben, um eine ganz andere Vegetation wahrzunehmen, nämlich die 
der aralo-kaspischen Wüsten, insbesondere die charakteristischen Salz- 
pflanzen. 

Nach Westen hin, zwischen der Medwjediza und dem Choper, 
findet sich eine fruchtbare, durchweg waldlose Stipa-Steppe mit einer 
starken Schicht von Tschernosem (1,6-1,8 m mächtig). Nur in den 
Schluchten und in den Flufsthälern zeigen sich kleine Laubholz- 
bestände, wie z. B. an dem rechten Ufer des Flüfschens Arkadak. 
Diese Laubholzbestände sind gemischten Charakters; sie enthalten 
Eiche, Linde, Espe, Birke, Ahorn, tatarischen Ahorn, Spindelbaum 
[Evonimus verrucosus), Kreuzdorn (Rkamnus cathartica), Schlehdorn 
[Prunus spinosa), Hundsrose {Rosa canind), Himbeere {Rubus idaea) 
und Brombeere {Rubus saxatilis). 

Wenden wir uns dem Gouvernement Simbirsk zu, so finden 
wir in den ebenen Gegenden durchweg Überreste der Vegetation der 
Stipa-Steppe , namentlich den Zwergmandelbaum {Amygdalus nana) 
und die Steppenkirsche {Cerasus chaniaecerasus) ; doch sind die dortigen 
Steppen meist beackert. Westlich von der Sura sieht man keine Spuren 
der Steppe; dagegen herrscht der Steppencharakter vor auf dem 
Höhenrücken am rechten Ufer der Wolga zwischen Achtuscha und 
Simbirsk, ferner im nördlichen Teile des Kreises Sengile'i, im ganzen 
Kreise Simbirsk, in der nördlichen Hälfte des Kreises Korsun und der 
östlichen Hälfte des Kreises Buinsk. Auf den Hochflächen der Kreide- 
hügel des Kreises Ardatow kommen junge Laubwälder vor; in ihnen 
findet sich u. A. die Esche {Fraxinus excelsior). Im Nordwesten wird die 
schwarzerdige Steppe von gemischten Eichen- und Kiefernwäldern be- 
grenzt, welche auf den nachtertiären Ablagerungen des Sura-Thals 
wachsen; im Norden wird die Grenze der Steppe durch die Bula ge- 
bildet. 



310 A. Nehring: 

Bogdanow fafst schliefslich (S. 27 f.) das Resultat seiner Beob- 
achtungen und Studien über die Tschernosem-Striche des mittleren 
und unteren Wolga-Gebietes folgendermaafsen zusammen: 

1. Der Bereich der Fichte fällt mit dem Bereiche der erratischen 
Eismeer- Ablagerun gen zusammen 1 ); er hat keinen Tschern osem. 
Seine Grenzen sind klar und scharf. 

2. Der Strich der ehemaligen Eichen- und Lindenwälder 
mit sand- und lehmhaltigem Tschernosem, welcher auf sog. Perm'schen 
Ablagerungen liegt, ist ein Grenz- und Uferstrich des Tschernosem- 
Gebietes, von dem er sich nur sehr undeutlich abgrenzt. In jenem gab es 
innerhalb der Kreise des Gouvernements Kasan, welche links der Wolga 
liegen, niemals Stipa-Steppen. 

3. Die schwarzerdigen Stipa-Steppen beginnen auf der 
Grenze der Gouvernements Kasan und Simbirsk mit dem Auftreten der 
Jura- Ablagerungen ; aus dem östlichen Teile des Gouvernements Simbirsk 
gehen die Steppen in das Gouvernement Saratow über, und hier finden 
sich schon oberhalb der Stadt Saratow auf den niederen Partien der 
Gehänge Stipa-Steppen mit lehmigem Boden (Lehm-Stipa-Steppen). 

4. Im Centrum der schwarzerdigen Steppen, etwa unter 53 
n. Br., findet sich der hochgelegene Bezirk der Kiefernwälder 
des tertiären Bassins und der Dschegulewskischen Berge mit echtem 
Waldcharakter. Diesen Charakter bewahren auch noch die oberen Partien 
der Hügelreihen im Gouvernement Saratow. Die Steppe selbst zeigt 
zweierlei Typus: a) auf dem Jurathon des Kreises Buinsk und auf 
dem subaerischen Lehm zwischen Medwjediza und Choper ist die Steppe 
fast waldlos und trägt eine sehr dicke Schicht von zähem, fettem 
Tschernosem; b) auf dem Kreideboden ist die Steppe viel waldreicher 
und trägt eine weniger dicke Schicht von Tschernosem. 

5. An der Südgrenze des Tschernosem-Gebietes zieht sich 
der Tschernosem auf die oberen Teile der Hügelreihen zurück; die 
unteren Partien sind lehmig und mit Artemisia bewachsen. Auf den 
Überschwemmungsflächen der Flüsse findet man hie und da Salzstellen 
mit Salzpflanzen, z. B. im Thale der Idolga bei Nikolajewka, bei Talowka, 
an der Ilowla bei Olchowka. Weiter nach Süden verschwindet der 
Tschernosem auch auf den Höhenrücken, und die Stipa-Lehmsteppe 
hat die Herrschaft. Im allgemeinen bildet der 49. Breitengrad die 
Südgrenze des Tschernosem-Gebietes. 

Aus den oben angeführten Beobachtungen ergiebt sich die inter- 
essante und noch unaufgeklärte Thatsache, dafs (abgesehen von den 
Flufsthälern, in welchen der Baumwuchs sehr weit nach Süden geht) 



l ) Vergl. Koppen, a. a. O., II, S. 533 f. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 311 

die höchsten Teile des Landes bewaldet sind, dafs dagegen die 
flachen Gegenden, mit einer absoluten Höhe von 200— 250 m, von 
schwarzerdigen Stipa-Steppen eingenommen werden. An den Gehängen 
der Schluchten macht die Steppe wiederum dem Walde Platz. Örtlich- 
keiten unter 200 m Meereshöhe sind lehmig und zeigen nur eine 
schwache Entwickelung des Tschernosems. Endlich in den tiefsten 
Teilen des Landes stöfst man auf posttertiäre Bildungen, welche im 
Süden mit Salzstellen versehen sind, dagegen im Bereiche des Tscher- 
nosems von der Kiefer, im Norden von Fichtenwäldern eingenommen 
werden. — 

Nachdem wir so die landschaftlichen Verhältnisse des hier in Be- 
tracht kommenden Gebietes kennen gelernt haben, wenden wir uns 
einer systematischen Übersicht der in demselben vorkommenden oder 
bis vor kurzem vorgekommenen Säugetiere zu. 

IL Säugetiere der von Bogdanow besprochenen Gegenden des 
Wolga-Gebietes, in systematischer Reihenfolge. 

A. Fledermäuse. 

1. Plecotus auritus L. Langohrige Fledermaus. Russisch: 

Uschan. 
Findet sich überall in den beschriebenen Gegenden. 

2. Vesperugo noctula Schreb. Frühfliegende Fledermaus. 

Russisch: Ryshaja Wjetscherniza. 
In den Gouvernements Kasan, Simbirsk, Pensa und im nördlichen 
Teile des Gouvernements Saratow. 

3. Vesperugo Leisleri Kühl. Leisler's Fledermaus. Russisch: 

Wjetscherniza Leislera. 
In den Gouvernements Saratow und Astrachan. 

4. Vesperugo Nathusii K. u. Bl. Nathusius' Fledermaus. 

Russisch: Wjetscherniza Natusiussa. 
Ist gemein in den Gouvernements Kasan, Ufa und Simbirsk. 

5. Vesperugo Nilssonii K. u. Bl. Nordische Fledermaus. 

Russisch: Nilssonowa Wjetscherniza. 
Nach Eversmann in den Steppen an der unteren Wolga. 

6. Vesperugo discolor Natt. Zweifarbige Fledermaus. Rus- 

sisch: Rasnozwjetnaja Wjetscherniza. 
Im Sysranskischen Kreise. 

7. Vespertilio Brandtii Eversm. Brandt's Fledermaus. Rus- 

sisch: Ljetutschaja Mysch Brandta. 
Im Gouvernement Kasan. 



312 A. Nehring: 

8. Vespertilio Daubenionti Leisl. Daubenton's Fledermaus. 

Russisch: Dobantonowa Notschniza. 
Gemein in den Gouvernements Simbirsk, Kasan und Saratow. 

9. Vespertilio dasycneme Boie. Wasser-Fledermaus. 
Sehr gemein in den Kreisen Kasan und Laischew. 

B. Insektenfresser. 

10. Talpa europaea. L. Maulwurf. Russisch: Krot. 

Der Maulwurf ist sehr gemein in den Gouvernements Kasan und 
Simbirsk, sowie auch im nördlichen Teile des Gouvernements Saratow. 

11. jCrossopus fodiens Pall. Wasser- Spitzmaus. Russisch: 

Wodjanaja Kutora. 
Von Bogdanow in den meisten Teilen der Flufethäler des Wolga- 
Gebietes beobachtet; doch ist sie im allgemeinen selten. 

12. Sorex vulgaris L. Gemeine Spitzmaus. Russisch: Seml- 
jero'ika obiknowennaja. 

Bogdanow fand diese Art in den Gouvernements Kasan, Simbirsk 
und Saratow. 

13. Sorex pygmaeus Pall. Zwerg-Spitzmaus. Russisch: Seml- 
jeroika maljutka. 

Sehr selten. Bogdanow hatte bis 1871 nur ein Exemplar dieser 
Art erhalten, welches auf den Wiesen an der Mündung des Flusses 
Ziwil gefangen war; dasselbe erschien etwas dunkler gefärbt, als die 
Exemplare, welche Bogdanow von den Vorgebirgen des Urals kannte. 

14. Erinaceus euro.paeus L. Gemeiner Igel. Russisch: Obik- 
nowennij Jesch. 

Findet sich in dem ganzen Gebiete der Gouvernements Kasan, 
Simbirsk und Saratow. Nach Arzibaschew kommt er in kleiner Zahl 
auch auf den Ergeni-Hügeln vor. 

15. Erinaceus auritus Pall. Langohriger Igel, Steppen-Igel. 
Russisch: Stepnoi Jesch. 

Ist gemein bei Astrachan und in der Kalmückensteppe auf der 
rechten Seite der Wolga bis Sarepta, d. h. bis zur (West-) Grenze der 
aralo-kaspischen Steppen. 

16. Myogale moscovitica Desm. Moschusratte. Russisch: 

Wichucholl, Chochulja. 
Die Moschusratte kommt, soweit Bogdanow bis 1871 wufste, nur im 
Bassin der Wolga und des Don vor; innerhalb des von ihm untersuchten 
Gebietes findet sie sich in folgenden Flufsthälern: am Choper, an der 
Medwjediza (am Mittellauf derselben, z. B. bei dem Dorfe Galizin, ist 
sie sehr gemein) und an ihrem Zuflüsse Tersa, an der Ilowla (nicht 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 313 

sehr häufig). An der mittleren Wolga kommt sje besonders zahlreich in 
den Gouvernements Kasan und Samara vor; weiter abwärts bei Kamy- 
schin ist sie noch gemein, bei Sarepta schon ziemlich selten, bei Astrachan 
ist sie eine grofse Seltenheit und fast unbekannt. Kehren wir nach 
Norden zurück, so finden wir sie auch im Thale der Kama; im Thale 
des Mjosch ist sie wenig zahlreich. Im Thale der Kasanka kommt sie 
nur am Unterlaufe vor; bei der Stadt Kasan ist sie sehr gemein. An 
der Sura kommt sie ziemlich häufig bis Pensa vor; ferner am mittleren 
und unteren Laufe der Swijaga, in geringer Zahl auch im Thale der Ussa 
(Samarskische Luka). Am Flusse Sysran fehlt sie. Dagegen kennt sie 
Bogdanow von der Samara, dem Sok, Ma'ina und Tscheremschan, welche 
zu den linken Nebenflüssen der Wolga gehören. Überall bilden Tümpel, 
alte Flufsläufe, Seen des Überschwemmungsgebietes ihren Aufenthalt 

C. Raubtiere. 
In dem untersuchten Gebiete fand Bogdanow keine einzige Art 
der Familie der Katzen (Feltdae). Eversmanri sagt allerdings, daßs 
der Luchs {Felis lynx) sich hie und da in den mit Wäldern be- 
deckten nördlichen Thälern, z. B. der Wolga, vorfinde ; aber Bogdanow 
hat von 1861 — 1871 keinen einzigen beglaubigten Fall des Vorkommens 
jener Art im Gouvernement Kasan feststellen können. Als seltenen 
Irrgast kennt er den Luchs allerdings aus dem Kreise Urdshum des 
Gouvernements Wjatka. 

17. Canis lupus L. Wolf. Russisch: Wölk, Birjuk. 

Nebst einer Varietas nigra, mit einem gelben Fleck über jedem 
Auge 1 ). Sehr häufig in den Wolga-Gegenden, und zwar in den ver- 
schiedenartigsten Distrikten. 

18. Vulpes vulgaris Briss. Gemeiner Fuchs. Russisch: Lissa. 

Nebst einer schwarzbäuchigen und einer rötlich-schwarzen Varietät. 

Wie der Wolf, so ist auch der Fuchs häufig in den Wolga-Gegen- 
den. Aufser der typischen weifsbäuchigen Form, welche die Jäger 
„Kowilnitza" nennen, findet sich in dem Wolga-Gebiete auch oft eine 
hellrote, schwarzbäuchige Spielart (var. melanogaster) mit allen Ober- 
gängen zu der typischen Form. Aufserdem kommt noch eine dritte 
Varietät vor, welche schwarz bis rötlich-schwarz gefärbt ist {var, fusco- 
atra)\ diese findet sjch im Gouvernement Simbirsk selten, dagegen 
öfter im Norden, z. B. im Kreise Birsk des Gouvernements Ufa. 

l ) Sehr interessant für die Frage der Abstammung gewisser Hunde-Rassen er- 
scheint mir die obige Angabe Bogdanow's, dafs in den Wolga-Gegenden eine schwarze, 
mit gelben Flecken über den Augen versehene Wolfs- Varietät vorkommt; ich sehe 
in dieser die Stammform gewisser Hunde-Rassen, welche mit gelben Flecken über 
den Augen behaftet und durch dieselben charakterisiert sind. 

Zeitachr. d. Gcsellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 23 



314 A. Nehring: 

19. Vulpes corsac L. Kor sak -Fuchs. Russisch: Korssak. 

Die nördliche Grenze des Korsak zwischen Wolga und Don bildet 
der 49. °n. Br. ; aber auch hier ist er nur ein Irrgast. In den Ergeni- 
Hügeln und in der Steppe südlich von Sarepta ist der Korsak ein 
ständiger Bewohner 1 ). 

20. Ursus arctos L. Brauner Bär. Russisch: Medwjed. 

War früher in den Wolga-Gegenden weiter verbreitet. Heutzutage 
findet er sich innerhalb des Gouvernements Kasan noch häufig bei 
Zarewokokschaisk und in den nördlichen Teilen auf der linken Seite 
der Wolga. Im Gouvernement Simbirsk kommt er in den Kreisen Kur- 
mysch und Alatyr vor. In einer Gegend, wo Bogdanow 1869 Steppen 
und kleine Inseln hochstämmiger Bäume sah, war früher ein Bär getötet 
worden. Vergl. „Tundren u. Steppen" S. 101. 

21. Meles taxus Schreb. Dachs. Russisch: Barssuk. 

Ziemlich gemein in den Gouvernements Kasan, Simbirsk, Pensa 
und im nördlichen Teile des Gouvernements Saratow. Über seine Ver- 
breitung weiter südlich hatte Bogdanow einstweilen keine Nachrichten 8 ). 

22. Mustela martes Briss. Baummarder. Russisch: Kuniza. 

In grofeen Wäldern des Gouvernements Kasan häufig. Im Gou- 
vernement Simbirsk kommt er auch vor, und zwar im Surskischen 
Revier häufig, in den Wäldern des tertiären Beckens und an der Sura 
selten, in der nördlichen Hälfte der Samarskischen Luka nicht selten, 
im Kiefernwald bei Jassaschnaja Taschla zwischen Swijaga und Wolga 
sehr selten. Einmal wurde ein Baummarder auf dem Bergufer der 
Wolga unweit der Stadt Simbirsk erlegt, wahrscheinlich ein Irrgast. Im 
Gouvernement Saratow ist diese Art fast ausgerottet; sie findet sich 
hier nur noch in den Kiefernwäldern des nördlichen Teils des Kreises 
Kusnezk. Nach Bundas kamen noch vor zehn Jahren einzelne Marder 
bei Schirocki Karamysch im Kreise Atkarsk vor; jetzt sind sie dort 
verschwunden. 

22a. Mustela foina Briss. Steinmarder. 

Bogdanow hatte bis 1871 nichts Zuverlässiges über das Vorkommen 
des Steinmarders in dem untersuchten Gebiete erfahren; doch hält er 
es für wahrscheinlich, dafs diese Art in den Schegulewskischen Bergen 
sich findet. 

23. Foeiorius putorius (K. u. Bl.) L. Iltis. Russisch: Chorjek. 
Gemein in den besprochenen Gouvernements 3 ). 

J ) Ich selbst (Nehring) erhielt mehrfach Bälge und Schädel des Korsak ans 
Sarepta. Vergl. Arzibaschew, Excursions et observations ornithol. sur les bords de 
la Sarpa, im Bull. Natural, de Moscou, 1859, Bd. 32, S. 27. 

2 ) Vergl. „Tundren u. Steppen", S. 101. 

8 ) Vergl. auch Arzibaschew, a. a. O., S. 27; „Tundren u. Steppen", S. 100. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tscnernosem-Gebiete d. r. Wolga-TTfers. 315 

24. Foetorius sarmaticus (K. u. Bl.) Pall. Tiger-Iltis. Russisch: Pe- 
rewjaska. 

Die Südgrenze der Kiefernwälder des tertiären Bassins stellt die 
Nordgrenze der Verbreitung des Tiger-Iltis dar. Bogdanow kannte 
bis 1871 keinen glaubwürdigen Fall seines Vorkommens im Gouvernement 
Simbirsk. In den Steppengegenden des Gouvernements Saratow ist er 
ein ziemlich bekanntes Tier. Bogdanow erfuhr von Rickbeil, dafs er 
diese Art nur ein Mal in der Steppe bei Sarepta sah; offenbar ist er 
dort selten, da ich (Nehring) mich bisher vergeblich bemühte, ihn von 
Sarepta im Wege des Naturalienhandels zu erhalten. 

25. Foetorius erminea (K. u. Bl.) L. Hermelin. Russisch: Gor- 
nostai. 

Findet sich in allen Gouvernements an der mittleren Wolga. Im 
Gouvernement Kasan sehr gemein; nach Rickbeil kommt das Hermelin 
häufig bei Sarepta vor, Bogdanow fand es mehrfach im Wolga-Delta. 
In den südlichen Salzsteppen kommt es nach Eversmann nicht vor. 
Vergl. „Tundren u. Steppen", S. 98. 

26. Foetorius vulgaris (K. u. Bl.) Briss. Kleines Wiesel. Rus- 
sisch: Laska. 

Sein Verbreitungsgebiet fällt in den Wolga-Gegenden mit dem des 
Hermelins zusammen. Beide Arten leben an denselben Orten. 

27. Foetorius lutreola (K. u. Bl.) L. Nörz. Russisch: Norka. 
Der Nörz ist in allen Fluisthälern der Gouvernements Kasan, Sim- 
birsk und Saratow ziemlich gemein. Im Wolga-Thal geht er bis zur 
Mündung. Im Gouvernement Kasan findet er sich nicht selten an unbe- 
deutenden Fltifschen, die gar keine Krebse und von Fischen nur 
Schmerlen {Cobitis barbatuld) und Steinbeifser {Cobitis taenid) enthalten. 

28. Lutra vulgaris Erxl. Fischotter. Russisch: Porjeschnja, 

Wydra. 
In den meisten Gegenden des untersuchten Gebietes ausgerottet. 
187 1 kam sie nach Bogdanow noch in den nordwestlichen Kreisen des 
Gouvernements Kasan vor, und zwar an den grofeen Waldseen und 
Flüssen innerhalb des Fichtengebiets. In kleiner Zahl findet sie sich in 
dem Surskischen Forstrevier (dem östlichen Teil des Kreises Alatyr, Gou- 
vernement Simbirsk). Aufserdem soll sie auch noch im Wolga-Delta am 
Ufer des Kaspischen Meeres vorkommen. 

D. Nagetiere. 

29. Pleromys volans L. Fliegendes Eichhörnchen. Russisch: 
Ljetjaga. 

Diese Art kommt im nordwestlichen Teile des Gouvernements Kasan 
im Bereich der Fichtenwälder vor. Vor 50 Jahren fand sie sich noch in 

23* 



316 A- Nehring: 

den grofeen Eichenwäldern des Kreises Kasan. Jetzt giebt es dort 
weder fliegende Eichhörnchen, noch Eichenwälder; nur einzelne alte 
Eichen, welche mitten im Felde stehen, sieht man als Denkmäler 
der Vergangenheit. Auf der rechten Seite der Wolga kommt diese 
Art nicht vor. (NB. Auf der „rechten Seite der Wolga" im Sinne oder 
in der Begrenzung Bogdanow's. Übrigens vergleiche meine Angaben in 
„Tundren u. Steppen", S. 102.) 

30. Sciurus vulgaris L. Gemeines Eichhörnchen. Russisch: 
Bjelka. 

Ist sehr gemein in allen Kiefernwäldern und hochstämmigen Wäl- 
dern der Gouvernements Kasan und Simbirsk. Im Gouvernement Saratow 
rindet es sich bis zur südlichen Grenze der Kiefernwälder des tertiären 
Bassins, aufserdem wenig zahlreich in den Kiefernwäldern am Choper 
(Kreis Serdobsk und Balaschow), sowie in dem Kiefernwalde neben 
dem Dorfe Tscherkask im Kreise Wolsk. 

31. Tamias striatus L. Backenhörnchen. Russisch: Burunduk. 
Ist gemein in dem Fichtengebiete des Gouvernements Kasan, fehlt 

aber auf dem rechten Ufer der Wolga. Aufserhalb des Fichtengebiets 
sah Bogdanow das Backenhörnchen sehr oft in alten Laubwäldern, auf 
der Wasserscheide der Kasanka und des Mjosch, in den nördlichen 
Teilen der Kreise* Kasan und Laischew. 

32. Spermophilus ru/escens K. u. Blas. Rötlicher Ziesel. 
Russisch: Ryshewatij Suslik. 

„Der rötliche Ziesel ist im westlichen Teile des Gouvernements 
Samara sehr verbreitet. Im Gouvernement Kasan findet man ihn in 
den Kreisen Spafek, Tschistopol, Laischew und Kasan. In den 
letztgenannten Kreis ist er erst unlängst eingedrungen, stellenweise bis 
in die Grenzen des Fichten- Gebietes, im südwestlichen Winkel des 
Kreises. Die Ziesel, welche sich auf der rechten Seite der Wolga im 
Kasaner Gouvernement und im nördlichen Teile des Gouvernements 
Simbirsk finden, sind einstweilen von mir noch nicht bestimmt worden. 
Daher vermag ich die Angabe Eversmann's, wonach der rötliche Ziesel 
in jenen Gegenden vorkommen soll, weder zu bestätigen, noch zu be- 
streiten 1 ). In der südlichen Hälfte des Gouvernements Simbirsk, 
sowie auch im Gouvernement Saratow, findet sich diese Art nicht" 

33. Spermophilus guttatus Temm. Gefleckter Ziesel. Rus- 
sisch: Kraptschatij Suslik. 

„Alle Ziesel, welche ich von Sarepta nördlich durch das ganze 
Gouvernement Saratow fand, gehören dieser Species an. .Das eigent- 
liche Reich des Sp. guttatus sind die lehmigen Steppen des Zarizyn'schen, 



*) Vergl. „Tundren u. Steppen", S. 79 u. 80. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. "Wolga-Ufers. 317 

Kamyschin'schen und einige Teile des Saratow'schen Kreises, wo unzählige 
Kolonien dieses dem Ackerbau schädlichen Nagers sich befinden." 

„Die lehmige, mit Stipa und besonders mit Wermut bewachsene 
Steppe ist der Lieblingsaufenthalt des Sp. gut latus \ tiberall, wo im 
Saratow'schen Gouvernement der Lehm an die Oberfläche tritt, bemerkt 
man zahlreiche Kolonien dieses Ziesels. In den Tschernosem- 
Distrikten und besonders in der Nähe der Wälder ist derselbe viel 

seltener, und grofse Kolonien fehlen gänzlich Die nördliche 

Grenze dieser Spezies findet sich im südlichen Teile des Gouverne- 
ments Simbirsk ; einzelne Exemplare fand ich noch im westlichen Teile 
des Kreises Sysran, schon im Gebiet der Kiefernwälder, z. B. neben 
dem Dorfe Beckschanki. Nördlicher habe ich sie bisher nicht bemerkt. 
Im Gouvernement Kasan auf der linken Seite der Wolga existiert kein 
Sp. guttatus." 

„Dieselbe Vorliebe für lehmigen Boden habe ich auch bei Sper- 
moph. rufescens bemerkt. Gleiches sagt Eversmann von Sp. mugo- 
saricus 1 ). Sie erklärt sich wohl daraus, dafs der lehmige Boden nicht 
so leicht vom Wasser durchdrungen wird, wie anderer, durchlässiger 
Boden. — Wie ich beobachtet habe, vermeiden die Ziesel sehr die 
Plätze, wo Kolonien des Bobak sich befinden." 
34. Arctomys bobac Schreb. Bobak, Steppen - Murmeltier. 
Russisch: Surok, Bai'bak. 
„Im Gegensatz zu den Zieseln", sagt Bogdanow, „ist der Bobak 
ein typisches Tier des Tschernosem- (Schwarzerde-) Gebietes, und zwar 
eigentlich der schwarzerdigen Stipa - Steppe. Aufserhalb dieser Steppe 
haben weder ich, noch andere Zoologen, auf deren Mitteilungen ich 
mich stütze, das Tier gesehen 2 ). Hügelige, waldfreie* Striche, die mit 
einer Schicht von Schwarzerde bedeckt sind und einen harten, steinigen, 
besonders kreidigen Untergrund haben, liebt er besonders, wie Evers- 
mann ganz richtig bemerkt 3 ); doch findet er sich auch auf ebenem 
Terrain, und ich bin mit Eversmann nicht einverstanden, wenn er das 
Gegenteil behauptet." 

') Siehe „Tundren u. Steppen", S. gl. Spermoph. guttatus u. Sp. brevicauda 
sind sehr nahe verwandt. Es ist kaum möglich, dieselben nach einzelnen Skelett- 
teilen zu unterscheiden, falls es sich um Bestimmung von Fossilresten dieser Arten 
handeln sollte. 

*) Diese Behauptung Bogdanow' s harmoniert nicht ganz mit Radde's Beob- 
achtungen aber den südostsibirischen Bobak. Dieser lebt zwar auch nur in der 
Steppe; aber es braucht keine Tschernosem-Steppe zu sein. Nach Radde soll der 
Bobak sogar die mit einer Humusschicht bedeckten Teile der Steppe meiden. Vgl. 
Radde, Reisen im Süden von Ost-Sibirien, I, Petersburg 186z, S. i6r. 

3 ) Siehe „Tundren u. Steppen", S. g2 f. 



318 A. Nehring: 

„Die bobak-reichsten Gegenden an der Wolga sind die Steppen im 
westlichen Teile des Balaschow'schen und im südöstlichen Teile des 
Atkarskischen Kreises (Gouvernement Saratow); diese habe ich oben 
als ebene Stipa-Steppen mit fruchtbarer Schwarzerde beschrieben." 

„Als ich von den Zieseln sprach, wies ich auf das Vordringen des 
Spermophilus ru/escens in die Distrikte des Fichten-Gebietes hin. Auch 
der Spermoph. guttatus konnte sich erst neuerdings in der Gegend der 
Kiefernwälder des tertiären Bassins ansiedeln, nachdem die Wälder 
vernichtet wurden und der Ackerbau sich entwickelte. Der Bobak 
aber verschwindet von Jahr zu Jahr mehr unter dem Einflufs der 
Bodenkultivierung und infolge der Nachstellungen des Menschen. 
Diese Verminderung des Bobak erfolgt in dem Wolga-Gebiete ebenso 
schnell, wie in den anderen Steppen Rufslands 1 ). Ich werde die Distrikte 
nennen, wo der Bobak sich in dem Wolga - Gebiete noch findet. Die 
nördlichste Bobak-Kolonie, welche ich Gelegenheit hatte zu beobachten, 
ist in der Gegend des Dorfes Baiterjakow an dem Flüfschen Bula, an 
der nördlichen Grenze des Kreises Buinsk. Grofse Kolonien rinden 
sich südlicher in der Gegend des Dorfes Zilna und weiter in dem süd- 
lichen Teile des Kreises Buinsk" 2 ). 

Weiter unten (S. 211) kommt Bogdanow nochmals auf den Bobak 
zurück, indem er sagt: „Im europäischen Rufsland ist das Gebiet der 
Bobaks auf die schwarzerdigen Stipa-Steppen beschränkt; auf diesen 
geht er bis zu den südlichen Vorbergen des Urals, dann verschwindet 
er in dem Lande östlich von letzterem, erscheint aber wieder auf den 
Vorbergen des Altai und geht weiter auf den Tschernosem - Steppen 
bis in das südöstliche Sibirien und in die Mandschurei." 

35. Myoxus dryas Schreb. Baumschläfer. Russisch: Sonja. 
Nach Bogdanow's Beobachtungen findet sich Myoxus dryas in 

vielen Laubwäldern der Gouvernements Kasan und Simbirsk. Nach 
Eversmann soll er an der Wolga abwärts bis zum Gouvernement 
Astrachan vorkommen. Ich selbst (Nehring) erhielt ihn mehrfach aus 
Sarepta. Vergl. „Tundren und Steppen", S. 103. . 

36. Myoxus glis L. Siebenschläfer. Russisch: Poltschok. 
Nach Eversmann kommt der Siebenschläfer am rechten Ufer der 

Wolga in den Gouvernements Saratow und Astrachan vor. Rickbeil 
fand ihn unterhalb von Sarepta; Pallas beobachtete ihn in den felsigen 
Bergen östlich von Samara. 

1 ) Vergleiche die interessanten Notizen, welche F. Th. Koppen in der letzten 
Nummer des „Auslands* 4 (Nr. 30 des Jahrg. 1891) über die ehemalige Verbreitung 
des Bobak geliefert hat. (Zusatz bei der Korrektur.) 

2 ) Bogdanow zahlt dann noch eine grofse Anzahl von Orten auf, wo er den 
Bobak in dem Wolga- Gebiete beobachtet oder konstatiert hat. 



Verbreitung der Saugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga- Ufers. 319 

37. Cricetus frumcntarius Pall. Gemeiner Hamster. Rus- 
sisch : Chomjak oder Karbysch. Nebst einer schwarzen Varietät 
(oder Subspecies nach Bogdanow). 

Sehr gemein in den Gouvernements Kasan, Simbirsk und Saratow. 
Im Fichten-Gebiete des Gouvernements Kasan rindet sich der Hamster an 
solchen Stellen, wo grofse Getreidefelder sind; nach Eversmann fehlt 
er in den unfruchtbaren (d. h. aralo-kaspischen) Steppen 1 ). In der 
Wolga-Gegend kommt er mindestens bis zu den südlichsten Grenzen 
des Tschernosems vor, da Rickbeil ihn noch unterhalb Sarepta auf 
einer hohen, lehmigen Terrasse fand. Im Bezirk der Kiefernwälder 
des tertiären Bassins (also im westlichen Teile des Kreises Sysran) 
wird der Hamster von Jahr zu Jahr häufiger, indem er entsprechend 
der Vernichtung der Wälder vorrückt. 

Bogdanow erfuhr durch Bundas die interessante Thatsache, dafs 
die Hamster bei dem Dorfe Nikolajewka und an anderen Orten des 
Kreises Saratow sich nicht mit der auf den Feldern und Steppen ge- 
botenen Nahrung begnügen, sondern sehr oft in die Gehöfte, und zwar 
in die Keller und Hühnerställe eindringen; sie fressen hier nicht nur 
die Vorräte, sondern auch die Küken (junge Hühner), wie es die Ratten 
und Iltisse thun. 

In den Wolga-Gegenden finden sich nach Bogdanow zwei Varietäten 
des Hamsters, nämlich die typische und eine vollständig schwarze. 
Die typische Form (fuchsig mit schwarzem Bauch) ist in den Gouver- 
nements Saratow und Simbirsk und im südwestlichen Teile des Gou- 
vernements Kasan bis zur Wolga verbreitet; in diesem ganzen Gebiete 
fand Bogdanow, trotz eifrigen Suchens, nicht ein einziges Exemplar 
der schwarzen Varietät. Umgekehrt fand er in dem nördlich von der 
Wolga und Kama gelegenen Teile des Gouvernements Kasan nur die 
schwarze Varietät, welche man dort Krot (wörtlich: Maulwurf) nennt; 
unter mehreren Dutzenden von Exemplaren konnte er nicht ein einziges 
der typischen Form beobachten. Letztere soll angeblich zuweilen im 
Kreise Laischew vorkommen. Die schwarze Varietät unterscheidet 
sich von der typischen Form aufser durch die Farbe auch durch 
gröfseren Wuchs. 

Zusatz. Bogdanow erwähnt nichts davon, dafs irgend eine der 
kleineren Hamster- Arten, wie Cric. phaeus oder Gric. arenarius 2 ), in den 
Wolga-Gegenden vorkomme; man darf jedoch behaupten, dafs dieses 
stellenweise der Fall ist. Ich selbst habe vor einigen Jahren eine an- 



l ) Siehe jedoch „Tundren u. Steppen", S. 104. 

*) Mir ist es einigermaßen zweifelhaft, ob Cr. phaeus und Cr. arenarius 
wirklich zwei verschiedene Spezies sind. Nehring. 



320 A - Nehring: 

sehnliche Zahl von Bälgen des Orte, phaeus aus den Steppen von 
Sarepta in Händen gehabt und habe einige davon noch jetzt in Händen; 
Glitsch erwähnt ihn ebenfalls aus der Gegend von Sarepta, Pallas aus 
der Gegend von Zarizyn, Kefsler hat ihn bei Orel nachgewiesen. Nach 
Czernay kommt Cric. arenarius bei Charkow vor, nach Pallas in den 
Steppen der Krim und an der Wolga; nach Winge findet sich diese 
Art sogar in Attika, gewissermafsen als ein Relikt. Hiernach darf man 
vermuten, dafs Cr, phaeus und arenarius in den Steppen-Landschaften 
Rufslands eine ziemlich weite Verbreitung haben, und man mufs sich 
wundern, dafs Bogdanow von dem Vorkommen jener kleinen Hamster 
in den Wolga - Gegenden garnichts sagt. Seine Literatur -Benutzung 
ist überhaupt ungenügend; er führt jene Arten nur ganz kurz in der 
Liste der aralo-kaspischen Tiere auf. 

38. Mus decumanus Pall. Wanderratte. Russisch: Kryssa. 
Überall in den Wolga-Gegenden sehr gemein in Häusern. 

39. Mus musculus L. Hausmaus. Russisch: Domaschnaja Mysch. 
Überall zahlreich in den Häusern. 

40. Mus sylvaticus L. Waldmaus. Russisch: Ljessnaja Mysch. 
Bogdanow fand diese Art in den Wäldern des Gouvernements 

Kasan und im westlichen Teile des Kreises Sysran. Nach Eversmann 
kommt sie auch im Gouvernement Saratow vor. Vergl. „Tundren und 
Steppen", S. 104. 

41. Mus agrarius Pall. Brandmaus. Russisch: Pole waja Mysch. 
Sehr gemein in den Gouvernements Kasan, Simbirsk und Saratow. 

42. Mus minutus Pall. Zwergmaus. Russisch: Mysch maliutka. 
Bogdanow fand sie auf den Feldern und an den Sümpfen der 

Gouvernements Kasan und Simbirsk, sowie im Thal der mittleren Wolga. 

43- Hypudaeus amphibius L. Wasserratte, resp. Schermaus. 

Russisch: Wodjanaja Kryssa. 

Sehr gemein in allen Flufsthälern des Wolga- Gebietes, besonders in 

den Thälern der Kama und Wolga, im letzteren bis zur Mündung. 

Nach Jakowljew kommt sie zur Winterszeit oft in die Häuser der 

Stadt Astrachan. Vergl. „Tundren und Steppen", S. 104 f. 

44. Arvicola arvalis L. Gemeine Feldmaus. Russisch : Polewka, 
Dschitnik. 

Ist ein sehr häufiger Nager auf den Feldern und Steppen, sowie 
auch in den Wäldern der Gouvernements Kasan, Simbirsk und Saratow. 

45. Arvicola glareolus Schreb. Röthelm aus. Russich: Ljess- 
naja Polewka. 

Bogdanow fand diese Art einige Male in den Wäldern des Eichen- 
distrikts im Gouvernement Kasan. Nach Eversmann kommt sie, wenn- 
gleich selten, auch im Gouvernement Simbirsk vor. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 321 

46. Ellobius talpinus Pall. Maulwurfsratte. Russisch: Sem- 
lekop. 

Von Pallas 1769 in der Samarskischen Luka gefunden. (Siehe 
„Reise", I, S. 164). Bogdanow beobachtete sie auch nur im Gouverne- 
ment Simbirsk. Nach Arzibaschew kommt sie in kleiner Zahl auf den 
Ergeni-Hügeln vor. 

47. Spalax typhlus Pall. Blindmaus. Russisch: Sljepez, Slje- 
pysch. 

Kommt in grofser Zahl auf allen Tschernosem- Steppen und auf 
Wiesen der Flufsthäler im Gouvernement Saratow vor. Ihre nördliche 
Grenze fällt mit der Stidgrenze der Kiefernwälder des tertiären Bassins 
zusammen ; weiter östlich ist die Blindmaus noch gemein in der Sasys- 
ranskischen Steppe. Bogdanow fand sie auch auf dem „Morkwaschins- 
kischen Buerak" im nordwestlichen Teile der Samarskischen Luka. 
Weiter nördlich in den Steppen des Gouvernements Simbirsk fehlt die 
Blindmaus; südlich kommt sie nahe bis zu den äufsersten Grenzen des 
Tschernosems vor und findet sich, wie Arzibaschew sagt, in kleiner 
Zahl noch auf den mit Schwarzerde versehenen Stellen der Ergeni- 
Hügel. 

48. Dipus (Alac t agaj jaculus Pall. Erdhase, grofser Pferde- 
springer. Russisch: Semljanoi Sajaz. 

Der grofse Pferdespringer oder sog. Erdhase, eines der inter- 
essantesten Charaktertiere der paläarktischen Steppen -Landschaften, 
ist sehr gemein in allen Steppen des Gouvernements Saratow; auch 
die Steppen des Gouvernements Simbirsk bewohnt er in grofser Menge. 
Die Kultivierung der Steppen und die Vernichtung der Wälder wirkten 
auf den Erdhasen, sowie auch auf viele andere Steppentiere ein; er 
dringt jetzt von Jahr zu Jahr mehr in die Felder des Kiefern-Gebietes 
im tertiären Bassin vor. Im Norden hat sich der Erdhase auch über 
die Grenzen der Steppen hinaus in die südwestlichen Kreise des 
Gouvernements Kasan verbreitet; in neuester Zeit trifft man ihn dort 
fast bis an die Wolga, obwohl selten und vereinzelt. Über die Wolga 
und Kama (nach Norden) ist er bisher nirgends hinübergegangen. Im 
Süden findet man ihn auf den Ergeni-Hügeln (südlich von Sarepta) 
und in den aralo-kaspischen Steppen. Vergl. „Tundren und Steppen", 
S. 72 ff. 

49. Dipus (Alactaga) acontion Pall. Kleiner Pferdespringer 
Russisch: Malij Tuschkantschik. 

Gehört eigentlich dem aralo-kaspischen Gebiete an, ist aber nach 
Rickbeil in der Lehmsteppe bei Sarepta und auf den Ergeni-Hügeln 
sehr gewöhnlich. Auf den Lehmsteppen geht er weit in das Gouver- 
nement Saratow hinauf. Bogdanow sah Löcher des kleinen Pferde- 



322 A. Nehring: 

Springers nördlich von Kamyschin ; Bundas hat ihn angeblich noch bei 
Nikolajewka (Gouvernement Saratow) gefunden. Siehe auch „Tundren 
und Steppen", S. 77. 

50. Dipus sag Uta Pall. Pfeil spring er. Russisch: Trechpalij 
Tuschkantschik. 

Nach Rickbeil und Eversmann ist diese Art nicht selten unterhalb 
von Sarepta. Nördlich davon ist sie einstweilen nicht gefunden. — 
Dipus sagitta scheint mir ein aus Südosten vorgedrungenes Steppen- 
und Wüstentier zu sein. 

50a. Sminthus vagus Blas. Streifenmaus. 

Diese Art wird von Bogdanow nicht unter die Tiere des Wolga- 
Gebietes gerechnet, sondern nur in der Liste der aralo-kaspischen 
Säugetiere aufgezählt; ich vermute jedoch, dafs sie in den von Bog- 
danow behandelten Gebieten thatsächlich vorkommt, da sie westlich 
bis Kiew und sogar bis Ungarn verbreitet ist. Siehe „Tundren und 
Steppen", S. 103. 

50b. Castor fiber L. Biber. Russisch: Bobr. 

Noch im Anfange des vorigen Jahrhunderts war der Biber stellen- 
weise in den Gouvernements Simbirsk und Kasan vorhanden, wie das 
durch viele historische Aktenstücke bezeugt wird. Das letzte Exemplar 
ist im Gouvernement Kasan 1802 getötet worden. Jetzt giebt es 
nirgends im Wolga-Lande auch nur Spuren vom Dasein des Bibers. 
Siehe „Tundren und Steppen", S. 105. 

51. Lepus variabilis Pall. Veränderlicher Hase. Russisch: 

Sajaz-Bjeljak. Nebst einer schwarzen Varietät. 
Sehr gemein in allen Wäldern und gemischten Kiefernwäldern der 
Gouvernements Kasan und Simbirsk. In den Steppen fehlt er überall. 
Ziemlich gemein auch in den nördlichen Kreisen des Gouvernements 
Saratow, aber weiter südlich wird er seltener; im nördlichen Teile 
des Kreises Kamyschin ist er schon sehr selten und unterhalb Kamy- 
schin verschwindet er vollständig. Übrigens wird er auch in den vor- 
her genannten Gegenden infolge der Vernichtung der Wälder und der 
Beackerung des Landes allmählich seltener. 

52. Lepus timidus L. Gemeiner Feldhase. Russisch: Sajaz- 

Russak. a. typicus {caspicus Ehrenberg). b. hyemalis Eversm. 

{hybridus Pall.). c. campestris Bogdanow. Russisch: Tumak. 

d. niger Bogdanow. 
„Im Gegensatz zu L. variabilis ist L. timidus ein richtiger Steppen- 
Bewohner. Er findet sich in allen Steppen vom Kaspischen Meere bis 
zu den Tschernosem-Steppen des Gouvernements Simbirsk. Aufserdem 
pafst er sich überall solchen Örtlichkeiten an, wo grofse Getreidefelder 
vorhanden sind. Von Jahr zu Jahr wird er häufiger auf den Feldern 



Verbreituog der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 323 

des Gebietes der Kiefernwälder im tertiären Bassin. Auf den Feldern 
des Lehmstrichs des Gouvernements Kasan ist er heutzutage kein 
seltenes Tier, besonders südlich von der Wolga und Kama. Schon 
Eversmann spricht davon, dafs Z. timidus im Gouvernement Kasan nach 
Norden vorrücke. Ein ländlicher Jäger in einem Dorfe bei Kasan, mit 
welchem Bogdanow sich unterhielt, bestätigte dieses; er fügte hinzu, 
dafs vor 40 Jahren bei jenem Dorfe der erste Feldhase (im Winter) 
erlegt sei, und dafs derselbe die allgemeine Aufmerksamkeit der 
dortigen Jäger auf sich gelenkt habe. Jetzt ist der Feldhase nicht nur 
im ganzen östlichen Teile des Gouvernements Kasan bis zum Flusse 
Aschit verbreitet, sondern kommt hie und da auch in den südlichen 
Kreisen des Gouvernements Wjatka vor. Im südwestlichen Winkel des 
Kreises Kasan ist er durch die Felder auch in das Gebiet des Fichten- 
distrikts vorgedrungen." 

Nach Bogdanow's Ansicht sind Lepus hybridus Middend., Lepus 
caspicus Ehrenb., Z. aquilonius Bl. u. Z. europaeus Pall.-Middend. nur 
örtliche, bezw. klimatische Varietäten des gemeinen Feldhasen (Z. timi- 
dusL.); ebenso der sogenannte Tumak, den Bogdanow als Z. campestris 
bezeichnet. Dieser Tumak ist kein Mischling von Z. timidus und Z. 
variabilis, wie man behauptet hat, sondern er bildet eine Steppen-Va- 
rietät des Z. timidus, welche sich durch eine grauere Farbe, kurzen und 
breiten Körper und hastigeren Lauf auszeichnet. Er findet sich in ge- 
ringer Zahl und sporadisch in solchen Steppengegenden, wo der Boden 
steinig ist. 

AufFallenderweise rechneten bis jetzt alle Zoologen, von Pallas und 
Brisson an, die schwarzen Abnormitäten der Hasen zu Z. variabilis 
Pall. ; keiner erwähnt (wie Bogdanow sagt) eine schwarze Abart des Z. 
timidus. Bogdanow besafs aber einige, im Gouvernement Kasan er- 
legte schwarze Hasen, welche nach dem Bau des Schädels und Skeletts, 
nach der Form der Füfse, der Länge der Ohren und dem Charakter 
des Wollhaars unzweifelhaft zu Z. timidus gehörten. Daraus ergiebt 
sich, dafs auch diese Art, ebenso wie Z. variabilis, dem Melanismus 
unterworfen ist. Diese Tendenz zum Melanismus zeigt sich bei den 
beiden Hasen-Species, sowie beim Hamster (Cricetus frumentarius) be- 
sonders häufig in einer und derselben Gegend, nämlich im Gouverne- 
ment Kasan und speziell im Kreise Swijagsk. 
52a. Lag omys pusillus Pall. Zwerg-Pfeifhase. Russisch: Tsche- 
kuschka. t 

Bogdanow hat den Zwerg-Pfeifhasen nicht mit unter die Säuge- 
tiere des von ihm genauer besprochenen Gebietes aufgenommen. Dieses 
erscheint insofern auffallend, als diese Art nach Pallas nicht nur jen- 
seits der Wolga, sondern auch am rechten Ufer derselben und an der 



324 A. Nehring: 

Ilowla vorkommen soll. Die betreffenden Angaben von Pallas lauten: 
„lnter Kamam et Samaram satis frequens, ad ipsam licet Kamam deficiat; 
observatur deinde passim inter colles Samaram et Rhymnum distinguentes ei 
secundum omnem Volgam, ad Ilowlam usque fluvium Tanaian subeuntem." 1 ) 
In der Zoographia Rosso-Asiatica, I, S. 152 sagt Pallas: „neque in Russia 
ad occidentem Volgae late speciem propagavii," woraus ebenfalls zu ent- 
nehmen ist, dafe Pallas diese Art von dem rechten Ufer der Wolga ge- 
kannt hat; doch betont er, dafs sie nur wenig westlich von diesem 
Strome vorkomme, vermutlich bis zur Ilowla, wie man aus der erst- 
angeführten Stelle schliefsen kann. 

Dagegen sagt Bogdanow über das Vorkommen des Lag. pusillus 
am rechten Wolgaufer kein Wort, nimmt auch auf die Angaben Pallas' 
überhaupt keinen Bezug. Was Bogdanow über diese Art sagt, findet 
sich 1. c. S. 211 und lautet: „Auf den südlichen Vorbergen des Urals 
und auf dem Obtschei-Syrt findet sich noch ein typisches Tier der 
hügeligen Steppe, nämlich der Zwerg-Pfeifhase (Tschekuschka=Zö- 
gomys pusillus). Diese Art wurde auch auf den benachbarten Mugod- 
scharischen Bergen beobachtet; in dem aralo-kaspischen Gebiete findet 
sie sich nicht. Auch weiter nach Osten, am Altai, ist der Zwerg-Pfeif- 
hase bisher nicht festgestellt worden; aber man findet dort und weiter 
in Sibirien zwei Verwandte, nämlich Lag. alpinus und Z. ogotona." 

Da diese Angaben Bogdanow's mit denjenigen von Pallas über die 
westliche Verbreitungsgrenze in einem Widerspruche stehen, so wandte 
ich mich an Herrn Eugen Büchner, Konservator am Zoologischen 
Museum der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in St. Peters- 
burg, mit der Bitte um Aufklärung dieses Widerspruchs; derselbe 
schrieb mir ziemlich ausführlich über diese Sache und sagt u. a. fol- 
gendes: „Es sind daher in erster Linie die betreffenden Angaben von 
Pallas (besonders Reise, I, S. 152 und Novae Species Glirium, S. 31) 
kritisch zu prüfen; dabei erweist es sich, dafs dem berühmten Forscher 
bei seinen Mitteilungen über die Verbreitung des Lag. pusillus fehler- 
hafte Angaben untergelaufen sind. Solche fehlerhaften Angaben sind 
übrigens verschiedentlich bei Pallas zu finden, was ich nur nebenbei 
bemerken will, ohne dabei irgendwie die grofsen Verdienste des 
klassischen Forschers schmälern zu wollen." 

„Zum Beweise meiner Ansicht, dafs die .in Rede stehenden An- 
gaben von Pallas nicht korrekte, teilweise ganz falsche sind, halte ich 
es für nötig, Ihnen folgendes mitzuteilen. # Bei Durchsicht der (übrigens 



l ) Novae Species Glirium S. 31. Mit den Worten: „secundum omnem Volgam** 
meint Pallas offenbar nicht die ganze Wolga, sondern die Wolga abwärts von 
Samara. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschern osem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 325 

nicht grofsen) Literatur über Lag. pusillus erweist es sich, dafs alle 
Forscher, welche nach Pallas diesen Pfeifhasen im Südosten des euro- 
päischen Rufslands beobachtet haben, denselben ausschliefslich nur 
in den südlichen Vorbergen des Urals, am Obtschei-Syrt und in den 
Mugodscharischen Bergen gefunden haben. Alle Bälge dieser Art, die 
ich zu sehen Gelegenheit hatte, stammen gleichfalls aus den genannten 
Gegenden. Andererseits hat bis in die jüngste Zeit kein einziger 
Forscher Lag. pusillus in den längs dem Unterlaufe der Wolga sich 
hinziehenden Steppen nachgewiesen, geschweige denn am rechten Ufer 
der Wolga gefunden. Unter den Erforschern des Wolga-Gebietes in 
zoologischer Hinsicht nimmt Bogdanow zweifelsohne den ersten Platz 
ein ; auch er hat Lag. pusillus im Laufe vieler Jahre, während welcher 
er das Wolga-Gebiet untersuchte, nicht gefunden. Daher fehlt diese Art 
auch in seinem Verzeichnisse; doch spricht er über die Verbreitung 
derselben auf S. 211 seines Werkes. Es Würde mich zu weit führen, 
weitere Betrachtungen und Beweise für das Fehlen des Lag. pusillus 
in den längs dem Unterlaufe der Wolga sich hinziehenden Steppen zu 
führen ; doch möchte ich nur noch bemerken, dafs eine Annahme, der 
Pfeifhase wäre hier von # den betreffenden Forschern zufällig übersehen, 
ausgeschlossen ist." 

„Dieses zur Aufklärung über den Sie interessierenden Punkt 1 In der 
jetzigen Verbreitung des Lag. pusillus kann, meiner Ansicht nach, nicht 
ein Umstand gefunden werden, der gegen Ihre Schlufsfolgerungen über 
die diluviale Fauna Deutschlands sprechen könnte." — 

Wenngleich es nach den obigen Bemerkungen Büchner's sicher zu 
sein scheint, dafs Lag. pusillus heutzutage nicht mehr in dem von Bog- 
danow durchforschten Teile der Wolga-Gegenden vorkommt, so möchte 
ich doch die Frage erheben, ob jene interessante Art sich nicht seit 
Pallas' Zeit, infolge der rapide fortschreitenden Kultivierung bezw. Be- 
nutzung der betreffenden Steppendistrikte zum Ackerbau und zur Vieh- 
zucht, aus denselben zurückgezogen haben könnte. Der Zwerg-Pfeif- 
hase ist ein sehr vorsichtiges Tier, das gegen Beunruhigung seines 
Wohngebietes äufserst empfindlich zu sein scheint. Wenn ich bedenke, 
dafs Bogdanow gewisse Arten, wie Cricetus phaeus, Cricetus arenarius, 
Sminthus vagus, deren Vorkommen in den betreffenden Wolga-Gegenden 
von anderen Autoren sicher bezeugt ist, aus seiner hier in Betracht 
kommenden Wolga-Fauna ohne nähere Motivierung einfach fortgelassen 
hat, dafs er dagegen solche Species, wie Biber, Rentier, Elch, Reh, 
Wildschwein, genauer berücksichtigt, so möchte ich doch die Frage des 
Lag. pusillus noch nicht als völlig erledigt ansehen; dieselbe verdient 
wenigstens noch eine genauere Prüfung. Vergl. auch Bogdanow, Quel- 
ques mols sur Vhistoire de la faune de la Russie tfEurope, im Arch. des 



326 A.- Nehring: 

Sc. phys. et nat., Bd. 56, Genf 1876, S. 24 fr., sowie meine Angaben in 
„Tundren u. Steppen", S. S3 ff. 

E. Paarhufer. 

53. Cervus alces L. Elch, Elen 1 ). Russisch: Loss, jüngere Exem- 
plare: Wolen. 

Nach Bogdanow beschränkt sich die Verbreitung des Elchs heut- 
zutage in den Wolga-Gegenden auf die Fichtenwälder der nördlichen 
Hälfte des Kreises Kosmodemjansk und auf den westlichen Teil des 
Kreises Zarewokokschaisk. Aufserdem erschienen vor einigen Jahren 
Elche in den Wäldern des Surskischen Forstreviers, im Kreise Kur- 
mysch des Gouvernements Simbirsk; dieses Erscheinen steht im Zu- 
sammenhang mit einer allgemeinen Wanderung der Elche nach Süden, 
welche in den letzten Jahren (sc. vor 1871) in den Gouvernements 
Moskau, Jaroslaw, Nowgorod, Twer und anderen beobachtet wurde. 

Reste von Geweihen und sogar vollständige Geweihe des Cervus 
alces fand Bogdanow nicht selten in den Waldungen an der Mündung 
der Sura, wo die Elche noch in der ersten Hälfte des vorigen Jahr- 
hunderts lebten; jene Geweih-Reste waren nur knapp bedeckt mit ver- 
westen Nadeln von Coniferen oder mit verwesten Blättern von Laub- 
holz. Nach N. A. Bundas werden Geweihe von Hirschen (wahrschein- 
lich von Elchen, wie Bogdanow vermutet) an einigen Orten des Kreises 
Saratow in den obersten Schichten des Bodens gefunden. Bogdanow 
hörte von ähnlichen Funden in den nördlichen Teilen des Kreises 
Kamyschin, auf der Wasserscheide der Wolga und Ilowla. 

Über das Vorkommen von Elchen an der Samara zur Zeit der 
ersten Pallas'schen Reise siehe „Tundren u. Steppen," S. 107 f. 

54. Cervus tarandus L. Ren, Rentier. Russisch: Sewernyi Ölen 
oder auch schlechtweg: Ölen 2 ). 

Das Ren ist nach Bogdanow ziemlich gemein in den Fichten- 
wäldern des nordwestlichen Winkels des Gouvernements Kasan, wohin 
es vom Norden her manchmal in grofeen Herden einwandert. Im 
Jahre 1863 wurde ein verirrtes Ren- Weibchen fünf Werst hinter Kasan 
erlegt. Bogdanow konnte bis 187 1 noch keine sicheren Nachrichten 
darüber erlangen, ob das Ren auch auf das rechte Ufer der Wolga 
hinübergeht. Fossile Geweihe des Ren wurden mehrere Male im Kreise 
Sengitei unweit des Dorfes Ismailowka gefunden, und zwar in einer 
Schlucht, in welche das die Sandschichten abspülende Wasser sie hinab- 



*) „Elen" hängt offenbar mit dem russischen „Ölen" = Hirsch zusammen ; ebenso 
die Bezeichnung: „Wolen" für jüngere Elche. 
3 ) Ölen heilst: Hirsch. Siehe oben! 



Verbreitung der Saugetiere in dem Tschern osem-Gebiete d. r. "Wolga-Ufers. 327 

geführt hatte; das Alter derselben ist einstweilen noch nicht bestimmt 
worden. (In denselben Sandablagerungen kamen auch Gehörne vom 
Reh, ferner der Zahn eines Rhinoceros und der eines Pferdes zum 
Vorschein). — Bogdanow fand recente (nicht fossile) Rentier-Geweihe, 
zusammen mit Elch-Geweihen, in den obersten Bodenschichten der 
Nadelholz- Waldungen an den Mündungen der Sura. Bei den Mord- 
winen, welche in dieser Gegend wohnen, erhielt sich die Tradition, 
dafs, als ihre Vorfahren sich dort ansiedelten (wahrscheinlich im 17. 
oder im Anfange des 18. Jahrhunderts nach Bogdanow), sie in jenen 
Wäldern reitende Jäger vorfanden, welche mit Elchen, Rentieren und 
anderen grofsen Tieren handelten und in Erdhütten wohnten. Ein 
alter Mordwine zeigte Herrn Bogdanow die Reste einer solchen Erd- 
hütte, von welcher sich ein Erdwall und ein tiefausgetretener, zur 
nächsten Quelle führender Pfad erhalten hatten. 

Vergl. die Eversmann'schen Beobachtungen in „Tundren u. Steppen", 
S. 108 f. 
54a Cervus capreolus L. Reh. Russisch: Kossulja. 

Im ersten Viertel dieses Jahrhunderts fand sich das Reh noch im 
Gouvernement Simbirsk, namentlich im südlichen Teile des Sengilews- 
kischen Kreises in den Forstrevieren des Dorfes Dworiansk. Seit jener 
Zeit ist es verschwunden (ausgerottet) und findet sich nirgends mehr 
in den Wolga-Gegenden. 

55. Antilope saiga Pall. Saiga-Antilope. Russisch: Saigak. 
Die Saigas sind an der untersten Wolga noch keine Seltenheiten 

und reichen zeitweise über Zarizyn hinaus bis zum Dorfe Lasnoff. Im 
Anfange der 30 er Jahre (dieses Jahrhunderts) haben Schneestürme die 
Saigas an der Wolga nach dem Saratower Kreise hinaufgetrieben, wo 
einige Exemplare neben dem Dorfe Schirocki Karamysch getötet 
wurden. (Bogdanow.) Arzibaschew sah während seines Aufenthalts in 
den Steppen südlich von Sarepta im Jahre 1858 nur kleine Rudel von 
Saigas; doch sagten ihm die Einwohner, dafs man sonst oft recht zahl- 
reiche Herden beobachten könne l ). — Ich selbst habe mehrfach Schädel 
und Skelette dieser interessanten Spezies aus Sarepta erhalten. 

56. Sus scro/a L. Wildschwein. Russisch: Kaban. 
Wildschweine finden sich heutzutage nur noch im Delta der Wolga, 

in den Gegenden nahe beim Kaspischen Meere. Zuweilen aber ver- 
laufen sie sich auch über Astrachan hinaus. Früher kamen sie, wie 
die alten Leute erzählen, an der Wolga aufwärts bis über Zarizyn vor, 

l ) Sehr interessante Angaben über die ehemalige Verbreitung der Saiga hat 
F. Th. Koppen kürzlich im „Ausland" 1891, Nr. 30, S. 583 veröffentlicht, und zwar 
gelegentlich eines ausführlichen Referats, welches sich auf mein Buch über „Tundren 
o. Steppen" bezieht. (Zusatz bei der Korrektur.) 



328 A. Nehring: 

fast bis Kamyschin. Aber das ist schon lange her. — Siehe übrigens 
„Tundren u. Steppen", S. 106. 

Wenn wir die vorher aufgezählten und zum Teil eingehend be- 
sprochenen Säugetiere, welche noch heute die Landschaften am rechten 
Ufer der mittleren und unteren Wolga im wilden Zustande bewohnen 
oder bis vor kurzem bewohnt haben, überblicken, so finden wir: 

A. Fledermäuse: 9 Arten, 

B. Insektenfresser: 7 Arten, 

C. Raubtiere: 12 Arten, 

D. Nagetiere: 26 Arten, incl. Biber und Zwergpfeifhase 1 ), 

E. Paarhufer: 5 Arten, incl. Rentier und Reh. 

Hieraus ergiebt sich, dafs die Nagetiere entschieden die meisten 
Arten der Wolga-Fauna darbieten ; dieses tritt noch mehr hervor, wenn 
wir speziell die Steppen und Felder ins Auge fassen. Schon bei den 
einzelnen Arten ist manches über ihre Verbreitung in dem besprochenen 
Gebiete angegeben worden; es empfiehlt sich aber, die Gruppierung 
der oben in systematischer Reihenfolge aufgeführten Säugetier-Arten 
nach den einzelnen Distrikten bezw. Vegetationsgebieten im Anschlufs 
an Bogdanow noch genauer zu verfolgen. Hierbei sollen auch einige 
charakteristische Vogelarten mit erwähnt werden. 

m. Gruppierung der Säugetier-Arten nach einzelnen Distrikten 
bezw. Vegetations-Gebieten, 
unter Berücksichtigung einiger Vogel-Arten. 
Was zunächst das Gouvernement Kasan betrifft, so kann man 
hier unterscheiden: 

1. Kiefernwälder und sonstige Wälder. 

In ihrem Gebiete finden sich von Säugetieren: Maulwurf, gemeine 
Spitzmaus, Igel, Wolf, Fuchs, Dachs, Baummarder, Iltis, Hermelin, 
Wiesel, Eichhörnchen, Baumschläfer, Waldmaus, Brandmaus, gemeine 
Feldmaus, Röthelmaus, veränderlicher Hase. 

2. Flufsthäler (Wiesen, Sümpfe, Flufsläufe). 
Säugetiere: Maulwurf, Wasserspitzmaus, gemeine Spitzmaus, Igel, 

Iltis, Hermelin, Wiesel, Nörz, Waldmaus, Zwergmaus, Wasserratte, 
gemeine Feldmaus, Röthelmaus, veränderlicher Hase und Feldhase. 

3. Felder. 
Säugetiere: Igel, Iltis, Hermelin, Wiesel, gefleckter Ziesel (Sper- 
moph. guttatus) sehr selten, Hamster, Waldmaus, Brandmaus, Zwerg- 

l ) Rechnen wir Cricetus phaeus, Cric. arenarius und Sminthus vagus mit, so 
haben wir sogar 39 Arten von Nagetieren; vielleicht kommen noch einige 
Ziesel-Arten dazu. 



j Verbreitung der Saugetiere in dem Tschernoscm-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 329 

maus, gemeine Feldmaus, grofser Pferdespringer {Dipus jaculus = Alac- 
taga jaculus) selten, Feldhase. 

Bogdanow giebt dann weiter einige speziellere Bemerkungen über 
die Fauna der Dschegulewskischen Berge und der Wälder des 
Gouvernements Saratow (S. 195). Aus den letzteren erwähnt er 
u. A. den Baummarder und das Eichhörnchen. S. 196 folgen die Flufs- 
thäler des Gouvernements Saratow, aus deren Säugetieren der Nörz 
und die Moschusratte hervorzuheben sind. Darauf bespricht Bogdanow 
S. 197: 
Die Tschernosem-Steppen des Gouvernements Saratow 
(mit Einschlufs der Sasysranskischen Steppe). 
Dieser Abschnitt ist so wichtig, dafs ich ihn wörtlich wiedergebe. 
Bogdanow sagt: 

„Es würde vielleicht richtiger seih, anstatt den hochklingenden 
Namen: „Steppe" anzuwenden, zu sagen: die Felder des Gouver- 
nements Saratow; denn, wie der Leser sich aus Kap. I. erinnern wird, 
sind heutzutage nur stellenweise geringe Restchen der Steppe in diesem 
Gouvernement unversehrt geblieben. Die Felder haben die Steppe 
und den gröfsten Teil der Wälder verdrängt. Ich gebrauche trotz- 
dem den Namen „Steppe", weil viele Steppentiere sich auf den Feldern 
erhalten haben, die Waldtiere aber nicht, d. h. die Waldfauna ist ver- 
schwunden, die Steppenfauna hat sich ausgebreitet". 

„Es finden sich hier alle Säugetiere und Vögel, welche oben für 
die Felder der Kieferndistrikte angeführt wurden, aber in viel gröfserer 
Individuen-Zahl. Aufserdem leben und vermehren sich hier: Tiger- 
Iltis, Bobak, Maulwurfsratte? {Ellobius talpinus), Blindmaus, Zwerg- 
Pferdespringer (letzterer eigentlich in der Lehm -Steppe), Steppen-Weihe 
(Grcus pallidus), Mandelkrähe {Coractas garrula), Bienenfresser {Merops 
apiaster), Nonnen-Steinschmätzer {Saxicola leucomela), Schwarzkehlchen 
{Pratincola rubicold), weifsflügelige Lerche {Alauda leucoptera), letztere 
nur in den südlichen Strichen, Haubenlerche {Alauda cristafa), diese 
bei menschlichen Ansiedelungen, Grofstrappe, Zwergtrappe, schwarz- 
flügelige Brachschwalbe (Glareola melanoplera), Steppen-Kiebitz {Chettusia 
gregarid), grofse und kleine Steppen- oder Kronschnepfe {Numenius 
arquata und N. phaeopus). In den Teilen der Steppe, welche nahe 
der Wolga liegen, nistet die rote Ente {Casarca rutila). In den Steppen- 
sümpfen finden sich: die schwarzschwänzige Uferschnepfe (Limosa 
nulanura), der kleine Rotschenkel {Totanus calidris), die schwarze, 
die weifswangige und die weifsflügelige Flufs-Seeschwalbe {Hydrochelidon 
nigra, ff. leucopareia, H. leucoptera)" . 

„Aufserdem finden sich hier in der Steppe von solchen Tieren, 
welche schon in der Liste der Waldtiere des Kieferndistrikts aufgeführt 

Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XXVI. 24 



330 A - Nehring: 

sind, folgende: Igel, Wolf, gemeiner Fuchs, Dachs (in den Schluchten), 
grofser Schreiadler {Aquila clanga), Waldkauz {Strix aluco) und Sumpf- 
Ohreule {Strix brachyotus), Uhu {Bubo maximus), Kuckuck {Cuculu scanorus), 
rotrückiger Würger (Lantus collurio). Die gemeinsten oder am häufig- 
sten sich dem Auge darbietenden Tiere der Steppen (bezw. der 
Felder) des Gouvernements Saratow sind: Bobak (stellenweise), 
Hamster, verschiedene Mäusearten {Mus-Species), ferner Feld- 
maus, Blindmaus, grofser Pferdespringer, Feldhase; von 
Vögeln : grofser Schreiadler (A. clanga), Bussard {Buteo vulgaris), schwarz- 
brauner Milan [Milvus ater), Baumfalk (Falco subbuteo), Lerchenfalk (F. 
alaudarius) und besonders Rotfufsfalk (F. vespertinus), Korn-, Steppen- 
und Wiesen- Weihe {Circus cyaneus, C. pallidus, C. cineraceus), Sumpf. 
Ohreule [Strix brachyotus), Kuckuck {Cuculus canorus), letzterer in kleinen 
Gehölzen und Gebüschen, Mandelkrähe (Coracias garrula), gemeiner 
Steinschmätzer und Nonnen-Steinschmätzer (Saxicola oenanthe und leu- 
comela), beide in Schluchten, Staar {Sturnus vulgaris), Feldlerche {Alauda 
arvensis), Ortolan {Emberiza hortulana) im Buschwerk, Kolkrabe {Corvus 
corax), Saatkrähe {Corv. frugilegus), Dohle {Lycos monedula), Rebhuhn 
{Perdix cinerea), Wachtel {Coturnix communis), Grofs trappe (O/is tarda), 
Zwergtrappe (Olis lelrax), Steppen-Schnepfe {Numenius arquata), nicht 
sehr häufig, und Wachtelkönig {Cr ex pratensis). 

An die Steppen des Gouvernements Saratow schliefsen sich an: 

Die Steppen des Gouvernements Simbirsk. 

Die Fauna dieser Steppen und der Charakter ihrer Gruppierung 
ist derselbe, wie in den Steppen des Gouvernements Saratow; aber in 
ersteren fehlen folgende Arten : Tiger-Iltis, Blindmaus, kleiner Pferde 
Springer {Alact. acontion), gefleckter Ziesel (Spermoph. guttatus) 1 ), Mandel 
krähe, Bienenfresser?, Nonnen-Steinschmätzer, Schwarzkehlchen, Hauben 
lerche, Brachschwalbe und Steppenkiebitz. Zwergtrappe und Steppen- 
Schnepfe sind fast verschwunden. Bobaks sind noch viele vorhanden 
der grofse Pferdespringer {Alact. jaculus) ist zahlreich, ebenso die Grofe- 
trappe. Die vorherrschenden Arten auf den Feldern sind: Hamster, 
Mäuse {Mus sp.), Feldmäuse {Arvicola sp.\ Feldhase, Baumfalk, Lerchen 
falk, Rotfufsfalk, Weihen, Sumpf-Ohreule, Feldlerche, Rebhuhn, Wachtel 
und Wachtelkönig. 

Die Fauna der Steppen-Sümpfe ist dieselbe, wie in denen des 
Gouvernements Saratow; nur ist einstweilen die weifewangige Flufs- 
Seeschwalbe in den Simbirskischen Steppen -Sümpfen nicht gefunden. 
Bogdanow sah auch nicht den Wiedehopf in dem Steppengebiete des 



l ) Fraglich; hier mufs auch die Sasysranskische Steppe mit berücksichtigt 
werden. 



Verbreitung der Sängetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 331 

Gouvernements Simbirsk. Von den Wäldern dieser Gegend lohnt es 
sich nicht zu sprechen, da ihre Fauna nicht von der Breite der Ört- 
lichkeit, sondern von dem Alter der Bäume, von der Gruppierung der 
verschiedenen Vegetationsformen und überhaupt vom Habitus des 
Waldes abhängt. 

Hieran schliefst sich eine faunistische Besprechung der Flufs- 
thäler der Sura, Barysch, Swijaga und Ussa (S. 198). In diesem 
Zusammenhange erwähnt Bogdanow den Bär, der in der Samarskischen 
Luka an der Ussa noch vorkommt, den Baummarder, das Eichhörn- 
chen, den veränderlichen Hasen, den Steinadler {Aquila nobilis), den 
Rauhfufs- Bussard, Hühnerhabicht und Sperber, die Ural -Eule {Strix 
uralensis), den Schwarzspecht, den weifsrückigen Buntspecht, das Rot- 
kehlchen, den Baumpieper {Anthus arboreus), Buchfink (Fring. caelebs), 
Eichelhäher (Garrulus glandarius), Kolkrabe (Corvus corax), die Hohl- 
taube (Columba oenas), das Auerhuhn [Tetrao urogallus) , Birkhuhn (T. 
ktrix), Haselhuhn (71 bonasia), und die Waldschnepfe {Scolopax rusti- 
cola), also eine Fauna, welche in der Hauptsache als Wal df au na zu 
bezeichnen ist. 

Die Tierarten der Steppen sind in diesem Gebiete viel weniger 
zahlreich, aber sie sind schärfer ausgeprägt im einseitigen Charakter 
ihres Aufenthalts. Die Tschernosem-Steppen auf der rechten Seite 
des Wolga- Gebietes zerfallen in zwei Distrikte, welche den Walddistrikt 
von Norden nach Süden umfassen; es sind die schon oben be- 
sprochenen Saratow'schen und Simbirskischen Steppen, welche mit 
einander durch einen schmalen Steppenstrich im Bassin der Ussa ver- 
bunden sind. Vielleicht waren die Simbirskischen Steppen früher von 
den Saratow'schen getrennt, d. h. durch Wälder abgeschlossen, und es 
ist erst später durch das Niederhauen der betr. Wälder eine Verbin- 
dung mit den Saratow'schen Steppen hergestellt worden. 

Die gemeinschaftlichen typischen Tierarten der Simbirskischen 
und Saratow'schen Steppen sind: Bobak, grofser Pferdespringer (Alact. 
jaculus), Feldhase, Weihen (Circus sp), Rotfufsfalk,' Feldlerche, Reb- 
huhn, Wachtel, Grofstrappe, Zwergtrappe, Steppen-Schnepfe (Num. 
arquata), schwarzschwänzige Uferschnepfe (Limpsa melanurd) und Rot- 
schenkel [Totanus calidris). In den Saratow'schen Steppen finden sich 
aufser den genannten noch folgende charakteristische Formen: ge- 
fleckter Ziesel (Spermoph. guttatus\ den in der Simbirskischen Steppe 
vielleicht Spermoph. ru/escens vertritt, Aquila clanga, Merops apias/er, 
Coracias garrula, Upupa epops, Saxicola leucomela, Galerita crtstata, 
Chtttusia gregaria, Casarca rutila. 

Demnächst bespricht Bogdanow die Fauna des eigentlichen 
Thals der mittleren und unteren Wolga, wobei er S. 202 be- 

24* 



332 A. Nehring: 

tont, dafs die eigentlichen Steppentiere, wie Bobak, Blindmaus, Tiger-Iltis, 
Grofetrappe, Zwergtrappe etc. im Thale des Stromes im allgemeinen 
nicht vorkommen, sondern den auf den Höhenrücken, Plateaus etc. 
seitwärts vom Thale sich ausdehnenden Steppendistrikten angehören. 
Von Säugetieren des Wolga-Thals werden S. 203 aufgezählt: Brandt's 
Fledermaus, Wasserspitzmaus und gemeine Spitzmaus, Wolf, Fuchs, 
Iltis, Hermelin, Wiesel, Nörz, Siebenschläfer?, Waldmaus, Brandmaus, 
Zwergmaus, Wasserratte, Feldmaus und Feldhase. 

Ausführlich behandelt Bogdanow (S. 203) die Fauna der an das cis- 
volgensische Tschernosem-Gebiet angrenzenden, lehmig-schwarz- 
erdigen Landstriche; dahin gehört: 

a) Der südliche Grenzstrich (Steppen). 

Bogdanow versteht unter dem Namen des südlichen lehmig-schwarz- 
erdigen Landstrichs der Wolga-Gegend das Gebiet, welches die Ergeni- 
Hügel umfalst, ferner den Höhenrücken zwischen Ilowla und Wolga, 
etwa bis Kamyschin aufwärts , ferner die untersten Teile des Ilowla- 
Thals und die untersten Teile des Medwjediza-Thals bis zum Bassin 
der Flüsse Karamysch und Idolga. Die Fauna der Flufsthäler dieses 
Landstrichs zeigt dieselbe Mischung der Species aus dem Tschernosem- 
Gebiete und dem aralo-kaspischen Gebiete, welche früher bereits er- 
wähnt und in der Tabelle berücksichtigt wurde. Da in den Lehm- 
steppen keine grofsen und nur wenige kleine Wälder existieren, welche 
letztere hauptsächlich an den Abhängen der Schluchten wachsen (wie 
z. B. der Hain an der Quelle der Tschapurinka), so ist es erklärlich, 
dafs in diesem Distrikte nur die Formen der kleinen Wälder des 
Tschernosem-Gebietes vorkommen; die Mehrzahl der Waldtiere ver- 
breitete sich durch die Thäler der Wolga, Ilowla und Medwjediza. 
Von den Arten der aralo-kaspischen Steppen erreichten hier ihre äufserste 
Grenze : der Steppen-Igel (Erinaceus aurifus), der Korsak (Cam's corsac), 
der Zwerg-Pferdespringer (Alacfaga acontion) und die Saiga (Antilope 
saiga). Vom Tschernosem-Gebiete haben sich hierher alle Steppen- 
Vögel ohne Ausnahme verbreitet; von den Steppen- Säugetieren sind 
nur folgende hineingekommen : Tiger-Iltis, Blindmaus (auf den Ergeni- 
Hügeln?) und gefleckter Ziesel (Spermoph. guttatus). Letzterer ist 
hier viel zahlreicher, als irgendwo im Tschernosem-Gebiete und bildet 
vielleicht die einzige Säugetier- Art, welche als charakteristisch für 
die Lehmsteppen bezeichnet werden darf. Dieser Ziesel hat viele 
Raubvögel aus dem Tschernosem-Gebiete hierher gelockt, z. B. Aquila 
clanga, Milvus aier, Buteo iagopus, Falco subbuteo, Tinnunculus alaudarius 
und Syrnium aluco. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiele d. r. Wolga-Ufers. 333 

b. Nördlicher Grenzstrich (im Gouvernement Kasan). 

Bogdanow versteht hierunter den lehmigen Distrikt der ehemaligen 
Eichen- und Lindenwälder des Gouvernements Kasan, welcher das 
Tschernosem-Gebiet des rechten Wolga-Ufers im Norden begrenzt. 
Es fehlt hier an typischen Tierarten; aber die Fauna ist reicher, als 
die des südlichen Grenzstrichs, weil jener nördliche Distrikt von Wäldern 
umfafst wird. Eine interessante und hervorragende Form ist 
Spermophilus rufescens (der rötliche Ziesel), eine Tierart der 
Orenburgischen Tschernosem-Steppen, welche mit besonderer Vorliebe 
sich auf den lehmigen Tschernosem-Feldern verbreitet. Die Beackerung 
der Simbirskischen Steppen führte den grofsen Pferdespringer 
[Alaciaga jaculus) und die Grofstrappe {Otts tarda) bis in das Gebiet 
der ehemaligen Wälder im südlichen (cisvolgensischen) Teile des 
Gouvernements Kasan. 

Auf S. 205 wird die Fauna der aralo-kaspischen Steppen 
und weiter die des erratischen Gebiets besprochen. Innerhalb des 
letzteren unterscheidet Bogdanow den Distrikt der Taiga, d. h. des 
nordischen Urwaldes, der Tundra und der Meeresküste. Als typische 
Arten der Tundra nennt er: die Lemminge {Myodes lemmus, obensis 
etc.) und ihren Feind, den Eisfuchs ( Vulpes lagopus), ferner die nordischen 
Ammern (Plectroph. nivalis et lapponica), die sog. Alpenlerche (Phileremos 
alpestris), letztere mit Fragezeichen, ferner die Schneehühner, den Gold- 
regenpfeifer (Charadrius pluvialis), den Kiebitz-Regenpfeifer (Squatarola 
Helvetica) etc. Bogdanow hätte hier auch den Halsband-Lemming {Myodes 
iorquatus) und die Schnee-Eule {Nyctea nivea), sowie mit einer gewissen 
Beschränkung auch das Tundra-Rentier hinzufügen können. Vergl. meine 
„Tundren u. Steppen", S. 20 ff. 

Wichtig sind die Beobachtungs-Resultate, welche Bogdanow am 
Schlufs des 7. Kapitels S. 206 u. 207 zusammenstellt; sie lauten: 

1. Die dem Tschernosem- Gebiete benachbarten Lehm-Distrikte 
enthalten die ärmste Fauna, besonders der südliche (steppige). Beide 
sind von den Nachbargegenden aus bevölkert worden; sie zeigen uns 
keine einzige Art von Säugetieren und Vögeln, die ihnen ausschliefslich 
zukommt. Die Armut der Fauna der Lehmsteppe hängt eng mit der 
Armut und Eintönigkeit ihrer Vegetation zusammen; dagegen ist die 
Verarmung der ehemals an Waldformen reichen Fauna des nördlichen 
Lehm-Distrikts (im Gouvernement Kasan) das Resultat der erst in die 
Neuzeit fallenden Kultivierung jener Gegend von Seiten des acker- 
bauenden Menschen. 

2. Die aralo-kaspische Fauna stellt drei Gruppen von Tierarten dar : 
a) die Strandbewohner des Kaspi, 



334 A - Nehring: 

b) die Bewohner der eigentlichen Steppe, 

c) die Kolonisten aus dem Tschernosem-Gebiete. 

3. Die Fauna des Distrikts der Eismeer -Ablagerungen umfafst 
folgende Gruppen: 

a) die Strandfauna des Eismeeres, 

b) die Fauna der Tundra, 

c) die Fauna der Taiga (d. h. des nordischen Waldes), 

d) die Kolonisten aus dem Tschernosem-Gebiete. 

4. Die Tierarten der Tundra und der Taiga sind dem Tscher- 
nosem-Gebiete fremd; fast dasselbe kann man von den typischen 
Arten der aralo-kaspischen Steppen sagen. 

5. Einige Species der nordischen Strandfauna finden sich in kleiner 
Zahl an den Seen des Taiga-Gebietes (z. B. Harelda glacialis, Cofymbus 
arcticus, CoL septentrionalis, Lestris ßomarina), indem sie nicht über die 
Grenzen der Fichten hinabgehen, oder sie verbreiten sich an ihren 
Flufsthälern, wie Machetes pugnax, Tringa u. a. Im Tschernosem-Gebiete 
nisten diese Arten nicht, mit Ausnahme von Sylvia cinerea und Euspiza 
aureola, die sich sporadisch im Wolga-Thale angesiedelt haben. 

6. Umgekehrt sind die südlichen Thäler des Tschernosem-Gebietes 
und besonders das Wolga-Thal bis zur Kama hinauf stark kolonisiert 
von strandbewohnenden Arten des Kaspi. 

7. Wenn man die Gruppen der Kolonisten, welche sich aus 
dem Tschernosem-Gebiete einerseits in den aralo-kaspischen, 
andererseits in den erratischen Distrikten angesiedelt haben, vergleichend 
zusammenstellt, kommt man zu folgenden Resultaten: 

Tiere aus dem Tschernosem-Gebiete: 
a) Waldtiere: 
im aralo-kasp. Distrikt: I im erratischen Distrikt: 
in kleiner Zahl an den Flufs- j fast alle in dem Taiga-Striche, 



thälern (Wolga) und in noch 
kleinerer Zahl (einige Raubtiere) 
in der eigentlichen Steppe. 

b) Tiere der Flufethäler: 



einige sogar in der Tundra und 
ihrem Grenzgebiete (z.B. Wolf u.a.). 



die meisten Arten an den 
Flüssen abwärts bis zum Meeres- 
ufer. 



alle Arten ohne Ausnahme. 



c) Tiere der Tschernosem -Steppen: 



die meisten Vogel -Arten; da- 
gegen fast gar keine Säugetiere. 



kein einziges typisches Steppen- 
tier, aufser denen, welche sich im 
allgemeinen an die Felder ge- 
wöhnen. 



Verbreitung der Sängetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 335 

8. Die Strandfauna des Kaspi und die des Eismeeres stellen in 
vielen Punkten ein Analogon dar und sind reich an gemeinsamen Arten ; 
die erstere ist reicher an Sumpf-, letztere an Schwimmvögeln. 

9. Dieselbe Analogie zeigt sich in den Faunen der Tundra und 
der aralo-kaspischen Steppe, wenngleich es auf den ersten Blick auf- 
fallend erscheint. 



Wenn man die Säugetiere der oben besprochenen Distrikte tabel- 
larisch zusammenstellt, so erhält man ein klares Bild von der Vertei- 
lung der einzelnen Arten. Ich gebe deshalb nachstehend (S. 336—338) 
eine solche tabellarische Zusammenstellung, welche sich im allgemeinen 
an die Bogdanow'sche Tabelle anschliefst und nur in einigen Punkten 
modifiziert worden ist. Ein Querstrich deutet an, dafs die betr. Tier-Art 
in dem betr. Gebiete nicht vorkommt oder von Bogdanow nicht beob- 
achtet wurde. Die in der V. Rubrik mit Stern versehenen Arten dürfen 
als arktische bezeichnet werden. 

IT. Die Entstehung des Tschernosems nnd die Entwiekelnng der 
Fauna im Tschernosem-Gebiete des europäischen Knfslands, 

nach Bogdanow. 
Die Entstehung des Tschernosems ist eine viel diskutierte Frage; 
von besonderer Bedeutung sind die Untersuchungen, welche F. J. Ru- 
precht über diese Frage angestellt und veröffentlicht hat 1 ). Bogdanow 
steht im wesentlichen auf Ruprecht's Standpunkte; während letzterer 
aber seine Untersuchungen wesentlich als Botaniker betrieben, hat 
Bogdanow die Tschernosem-Frage auch vom Gesichtspunkte des Zoo- 
logen aus geprüft, und es dürfte sich empfehlen, seine Anschauungen 
über diese Frage und über die Entwicklung der Fauna im Tscherno- 
sem-Gebiete des europäischen Rufslands hier noch etwas genauer zu 
besprechen, obgleich in den früheren Abschnitten schon einzelne An- 
deutungen hierüber gegeben sind. 

Bogdanow hat schon in seinem oben citierten russischen Werke 
sich über die Tschernosem-Frage und über die im Laufe der Zeiten 
erfolgten Gestaltungen und Änderungen der faunistischen Verhältnisse 
in dem Wolga-Gebiete ausgesprochen; er ist aber fünf Jahre später 
nochmals auf dieses Thema zurückgekommen, und zwar in einer Ab- 
handlung, welche unter dem Titel: „Quelques mots sur l'histoire de 
la faune de la Russie d'Europe" im Arch. des Sc. phys. et nat., Bd. 56, 

x ) F.J.Ruprecht, Über den Ursprung und die wisssenschaftliche Bedeutung 
des Tschornosjom oder der Schwarzerde Rufslands. Mit einer Karte. Aus den 
Schriften d. K. Acad. d. Wiss. zu St. Petersburg, Bull. T. VII— IX, Melanges 
biolog. T. IV u. V. St. Petersburg 1867. 



336 



A. Nehring: 



3-S9 



>£\ 



CS C 

o ^ 



HUtfl 5 



* * * 

3 -2 o * 3 

£ w fe ü 5 ü S d S S ri 






D d 



41 

.OC/) 






|5i 



H ü iß s 



1 I 

o 

a 



S. I 

o 



in O 

cu 
o--3 



(z) 



ü s 



° ä 



PS 



• I I 



tn 

8 .2 

s £ 
8 * 



* 2 
c « 

4> > 



|13. 
2'* JE 

E 11Ö 

ll 




S 

o. 
o 



I f. I 



3 ^ 



ü C/) 



S w 






p's 



I 2 -c 



"■9 •> 



s ä I 3 



6 HS 




O » M 

§•1 I 

" . > 
H ü co 



"S I I I I 



I 

"31 

il 



s w * 



« 8 g 

*£ I 

a r o 



M s I I 




fc = - 




w n o «. «* 

1 1 f i i II i 3 i 



T3 tO 

ö c/5 



W 



<_> s s 



I I 



| I s I 

I 1* 

P* 4» > 



3 



a 

& a 



w « 2 

.2 S o m ^ o - c 

C ca nta p o 2 3 

6 E s g s I - 

1 g S S2 rt M 



o 



o 

2 w 



2 a> S cu o 
g, g o g 5 U 
2 " P 



3ii 



« 'S 



2 w 



*c « 

H hl 

o. 3 



I & 



S 



•c 

o 

o 



* »OVO NN Os O m H 



*t if\ \Q t*. 00 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 337 



Ulli 1 iflf '!' ' 'til'iif 

^' hl £ W H S 5 " 2 CJ ^ S S ^ S 5 



ö Ü2 2 12 

<* 3 d J5 _ JE: 

■s s * I a & 



1 I I & I "8 8 3 M s * I § I I 1 I U * I I 1 

* w <! </i w S-3- S8 -o ■<- <! 



3 3 . S g s I S «. I 

1 ' I I 3 I I I || S 1 I || I i.fä I I I I I I 

& t & £ i i f J i ls| 

00 bfl m <s B »O B **■• 8 IX c« es 

# S S 8 8 * 'ü » '< 8 



volans 
vulgaris 
striatus 


rufescens 


dryas 
sylvaticus 
agrarius 
musculus 


fti C/3 H 


Oi 
CA 


JS S 8 = 



11 1 1 1 1 1 1 li i{ i|i 1 i'üiiii 1 1 1 1 1 



•3- 1 I I 8 isji.jis. 

:! !U^"""4^ ifl llllirilillll 

i;rijrr...i .*»«**!■ * 1 

|j||i|S £ I 8 8 , ,{ « « =| 8. 

yvo rs oö o\ ö m c* co^-»Avd is 00 cr^Ö m rt cn^-tnvo «>. 06 Ön Ö m tJ cö 



338 



A. Nehring: 



3-S 



SB 





V. 
Gebiet der 
Ablagerunge 
ten wälder u. 



B 'S 



§ I I I I I I I I 




ühl J 



_2 2 

S S § 
^ g* 2 



* 



I» 

$1 



I I 1 1 I I I I I I I 



c« 'S 

•C "3 

es c 

> **J 

►4 J 



I I I I I I 



-30 

■slft 



ii 

M 

jSs 

« 2 «i 

•s-s.1 



I I 



S .2 



I I I I I I I I 



a ~ 



.3 ö 

Sa * 

> W til 

. . «r 

J J _) 



I I I 



rv. 

«0 

ES 


3 


.2 

Ö 

o 


ttf 


P 


es 


U 


► 


. rt 


CO 


J 


< 


- 



I I I I I I I I 






S •§ I 



I I I 



■ * 




1-3 

.2 fl 

U O 

■s 1 



,„ 2 .2 2 3 'So 



Uli 



5» 

'S 



£ rt 



I I I 



s o" s = S 



cn «j 



■3 8 

o . 

8 "8 'S 

« « 3 
O 

'HU 
-2g>6 

jsS| 

— a = 
.2 6* 
Hi 



8 



.a 

ü O 

'S 3 



I .2 2 3 I 2 "2 :§ .2 5fl 

2« «cf^g (8 M SL o « * 

o o " a *e ~ ~ .2 2 P *s> 

u O* * &( U t h 

c3 « " «r sä ß ö 



II 



£ o 

O 



s 






o * 

q ■ sä 



3 



tJ-u->so r>»ooo>0 m <* mrj-u-ivo r>. oo On O m cl w> 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 339 

Genf 1876, S. 22 — 31 erschienen ist. Obgleich diese Abhandlung man- 
ches enthält, was ich als problematisch oder als unrichtig bezeichnen 
mufs, so halte ich sie doch für wichtig genug, um ihren Inhalt im 
wesentlichen hier wiederzugeben. 

Nach Bogdanow bestehen alle Ablagerungen von relativ junger 
Entstehung, welche die Schichten der alten Formationen auf den un- 
geheuren Ebenen des europäischen Rufslands bedecken, aus drei 
Typen. Der nördliche Teil der russischen Ebenen zeigt uns lehmig- 
sandige Ablagerungen mit zahlreichen erratischen Blöcken. Gegen 
Süden sind die höheren Teile dieser Ebenen von Tschernosem be- 
deckt, welcher sich in einer breiten Zone vom östlichen Abhänge 
der Karpathen bis zum Ural ausdehnt. Endlich die östliche und süd- 
liche Partie werden von der kaspischen Formation eingenommen. 
Jene Formationen unterscheiden sich sehr deutlich von einander 
durch ihre stratigraphische Beschaffenheit und ihre chemisch-physi- 
kalischen Eigentümlichkeiten. Das erratische Terrain und die kas- 
pische Formation zeigen den Charakter mariner Ablagerungen. Der 
Ursprung des Tschernosems ist viel umstritten worden. 

Einige Gelehrte, wie Pallas, Murchison etc., glaubten, dafs der 
Tschernosem durch die Tang-Reste gebildet sei, welche sich in den 
tieferen Teilen eines früheren Meeres abgelagert hätten. Andere, wie 
Wangenheim, v. Qualen, Eichwald etc., vermuteten, dafs diese Erdart 
nichts anderes sei, als die Reste ungeheurer Moore, welche einst das 
mittlere Ru Island bedeckt hätten. Die neuesten Untersuchungen haben 
gezeigt, dafs diese Hypothesen nicht zulässig sind. Der Tschernosem 
enthält weder Spuren von Muscheln, noch von Meerestieren. Die che- 
mische Zusammensetzung und die stratigraphische Anordnung des 
Tschernosems zeigen ferner aufs deutlichste die Unhaltbarkeit einer 
Entstehung dieser Erdart aus Mooren. 

Bogdanow ist bei seinen eigenen Untersuchungen über den Tscher- 
nosem zu folgenden Resultaten gekommen: 

„1. Die Ansicht von Huot, Eversmann und Ruprecht über den 
terrestrischen Ursprung des Tschernosems ist richtig." 

„2. Indessen hat der Tschernosem sich gebildet und fährt fort 
sich zu bilden nicht nur von den Resten der Steppen -Vegetation, 
wie Ruprecht behauptet, sondern auch von denen der Wald -Vege- 
tation, im Gegensatz zu der Ansicht des letztern." 

„3. Die Dicke, Farbe, Zusammensetzung und Natur des Tscherno- 
sems sind sehr variabel und hängen ganz vom Untergrunde ab: auf 
der weifsen Kreide ist er mager und dünn; auf den jurassischen 
und tertiären Thonen ist er fett, plastisch und erreicht seine gröfste 
Dicke." 



340 A - Nehring: 

„4. Die stärksten Lager des Tschernosems {in situ) haben 1,8 m 
Dicke. Die Ansicht von Murchison, welcher versichert, dafs die Ab- 
lagerungen des Tschernosems eine Dicke von 6 m erreichen, ist irr- 
tümlich-." 

„5. Der Tschernosem gehört nicht ausschiefslich Rufsland an. Man 
findet ihn auf den Gebirgen des Altai, des Tian-Schan, des Kaukasus 
(wo ich ihn bis zu einer Höhe von 3000 m angetroffen habe), in Trans- 
sylvanien (nach Wojeikow und Anderen) und in Mähren (nach meinen 
eigenen Untersuchungen). 1873 und 1874 hat Alex. Wojeikow das Vor- 
handensein des Tschernosems in Nordamerika erkannt, und zwar in 
den oberen Teilen des Missisippi-Bassins, bis zu den Felsengebirgen, 
und in der Gegend der grofsen Seen." 

„6. In Rufsland findet sich der Tschernosem niemals tiefer als 
170 m über dem Niveau des Meeres." 

Man kann aus allen diesen Thatsachen folgenden Schlufs ziehen: 

„Der Tschernosem ist nichts anderes als ein Zerset- 
zungsprodukt der Landpflanzen, und seine Dicke beweist, 
dafs die Region, welche er einnimmt, schon seit sehr 
langer Zeit (aus dem Meere) aufgetaucht ist." Dieses Auf- 
tauchen datiert nach Bogdanow von dem Ende oder vielleicht schon 
von der Mitte der Tertiärzeit 1 ). Das Fehlen des Tschernosems in der 
aralo-kaspischen Wüste und in der Region der erratischen Blöcke 
erklärt sich nach unserem Autor einfach durch die Thatsache, dafs 
diese beiden Regionen in einer (geologisch gesprochen) wenig ent- 
fernten Epoche unter dem Niveau des Meeres untergetaucht waren 2 ). 

Diese Anschauung von dem Ursprünge des Tschernosems und von 
dem relativ frühen Auftauchen des russischen Tschernosem-Gebietes 
hält Bogdanow für geeignet, einige zoologische Probleme zu lösen und 
eine Anzahl von Thatsachen in der Geschichte der russischen Fauna 
zu erklären, welche bis dahin dunkel geblieben waren. Er versucht, 
die Geschichte der russischen Ebenen nebst ihrer Fauna seit der Gla- 
cialperiode in folgender Weise kurz zu skizzieren. 

Nach Bogdanow befanden sich die russischen Ebenen während 
der Zeit, in welcher die gebirgigen Teile des westlichen Europas von 
ungeheuren Gletschern bedeckt waren, in einer höheren Lage als heut- 



') Nach Fr. Th. Koppen ist der russische Tschernosem interglacialen Alters. Siehe 
„ Holzgewächse d. europ. Rufslands 1 *, II, S. 534. Vielleicht ist es richtiger zu sagen, 
dafs die Hauptmasse des Tschernosems während der Interglacialzeit entstanden 
ist. Ähnliches darf man, wie es scheint, von unserem deutschen Löfe annehmen, 
wenngleich es auch jüngere Lösse giebt. 

2 ) Bogdanow steht, wie schon oben S. 302 betont wurde, hinsichtlich der 
erratischen Bildungen noch auf dem Standpunkte der Drifttheorie. 



Verbreitung der Säugetiere in dem Tschernosem-Gebiete d. r. Wolga-Ufers. 341 

zutage. „Das Kontinentalklima war dort im höchsten Grade ausge- 
bildet 1 ), und der gröfste Teil der Region des Tschernosems wurde ein- 
genommen durch Steppen mit ihrer charakteristischen Fauna: 
Arctomys baibac, Spermophilus guttatus, Ellobius talpinus, Alactaga jacu- 
lus, Lagomys pusillus, Spermophilus rufescens, Cricetus frumentarius, Otis 
tarda, Otis tetrax, Glareola Nordmanni etc. In dieser Epoche wan- 
derten manche Tiere von Süden (aus Kleinasien) in die russischen 
Steppen ein {Foetorius sarmaticus, Spalax typhlus, Anthropoides virgo, 
Merops apiaster etc.)." 

„Die Vorherrschaft der Steppen, das Resultat der Einwirkung 
des Kontinentalklimas, verhinderte die Tiere und die Wälder des 
Nordens durch jene Ebenen nach Süden vorzurücken." 

„Indem man die Spuren der tierischen Wanderungen während der 
Glacial-Epoche in Westeuropa beobachtete, hat man festgestellt, dafs 
dieselbe sich weit mehr nach Süden ausgedehnt hat, z. B. bis zu den 
Pyrenäen (Cervus tarandus, Lepus variabilis, Tetrao albus etc.). Der Aus- 
gangspunkt dieser Kolonisation war Skandinavien" *). 

„Nicht ein einziges Tier Sibiriens findet sich unter diesen nor- 
dischen Kolonisten des westlichen Europas 3 ). Diese sonderbare That- 
sache erklärt sich daher, dafs der gröfste Teil des Urals von einem 
ungeheuren Gletscher bedeckt war, welcher die Tiere verhinderte, von 
Sibirien nach dem Westen auszuwandern. Dieser Gletscher drängte die 
Flora und Fauna des Urals hinab in dessen südliche Verzweigungen, 
wo wir sie noch heutzutage wiederfinden, umgeben von Steppen." 

„Während der Gletscherzeit ging eine andere Kolonistengruppe 
von West-Europa aus und rückte von dem Alpengebiete nach Norden 

') Ob diese Behauptung Bogdan ow's richtig ist, darf mit Recht bezweifelt 
werden; ich halte es für sehr wahrscheinlich, dafs die sog. Interglacialzeit für 
das Tschernosem-Gebiet Rufslands ein ausgeprägt kontinentales Klima herbeiführte, 
nicht aber die Eiszeiten, welche die Annahme eines feuchten, niederschlagreichen 
Klimas verlangen. 

2 ) Diese Annahme Bogdanow's kann richtig sein; doch läfst sich auch man- 
cher Zweifel dagegen erheben, dafs Skandinavien der Ausgangspunkt der 
genannten nordischen Tiere war. Man vergl. die folgende Note! 

3 ) Obige Angabe Bogdanow's ist unrichtig; thatsächlich findet man, wie ich 
wiederholt nachgewiesen zu haben glaube, und wie von anderen Forschern bestätigt 
wurde, in den diluvialen Ablagerungen des westlichen Europas die Reste von 
Tieren, welche man als sibirisch bezeichnen darf; dahin gehört namentlich der 
Halsband-Lemming (Afyodes torquatus), der Ob-Lemming (Myodes obensis), der nor- 
dische Pfeifhase (Lagomys hyperboreus), die sibirische Zwiebelmaus (Arvicola gre- 
galü) u. a. m. Hiernach dürften die Folgerungen, welche Bogdanow aus dem 
angeblichen Fehlen sibirischer Tiere unter den Kolonisten West-Europas gezogen 
hat, hinfallig sein. 



342 A. Nehring: 

vor; sie drang damals in England ein und in den südlichen Teil von 
Skandinavien (Synotus barbastellus, Cervus elaphus, Cervus capreolus, Le- 
pus europaeus, Myoxus avellanarius etc.). Aber die russischen Steppen 
mit ihrem strengen Klima waren ein Hindernis für die Wanderung 
dieser Tiere, und die Mehrzahl derselben machte Halt am östlichen 
Abhänge der Karpathen." 

Die nachfolgenden Bemerkungen Bogdanow's über die Geschichte 
der russischen Fauna gebe ich nur teilweise wieder, da sie in vielen 
Punkten, namentlich wegen der Annahme der Drifttheorie für das erra- 
tische Gebiet Rufelands, dem heutigen Standpunkte der Wissenschaft 
kaum entsprechen. Bemerkenswert ist die Annahme einer späteren 
zeitweiligen Änderung des Klimas in dem russischen Tschernosem- 
Gebiete. Bogdanow sagt darüber: 

„Die Trockenheit des Kontinentalklimas änderte sich in ein mari- 
times, gemäfsigtes, feuchtes Klima 1 ). Die Flora der Wälder hatte den 
Vorteil im Kampfe mit der Steppenflora, und ich glaube, dafs in dieser 
Epoche mehrere Species von Laubhölzern sich in den westlichen 
Steppen ausbreiteten. Einige der letzteren gelangten bis an den Ural 
und machten am Westabhang dieses Gebirges an der Grenze der 
Koniferen- Wald er Halt (Quercus pedunculata, Tilia europaea, Acer plata- 
noides etc.). Andere konnten diese Grenze nicht erreichen (Fraxinus 
excelsior, Carpinus betulus, Quercus robur, Fagus sylvatica etc.). Viele 
Tiere nahmen offenbar denselben Weg, wie die Pflanzen." 

„Die besten Beweise dafür, dafs die Region des Tschernosems 
nicht unter dem Spiegel des Meeres versenkt war, erkennt man nicht 
nur in dem Faktum, dafs die kaspischen und erratischen Anschwem- 
mungen nicht bis dorthin vordringen, sondern auch und besonders 
darin, dafs ein interessanter Insektenfresser, der Desman oder die 
Moschusratte (Myogale moscovitica Desm.) im Thale der Wolga und des 
Don vorhanden ist" 2 ). 

„Trotz aller klimatischen Vorteile konnte die Waldvegetation die- 
jenige der Steppen nicht völlig verdrängen; dieses ergiebt sich aus 
der Anwesenheit von charakteristischen Steppen pflanzen und -Tieren, 
welche noch heutzutage in diesem Lande erhalten sind, und welche 
nicht in einer jüngeren Epoche quer durch die aralo-kaspische Wüste 
dorthin gelangen konnten." 



1 ) Viel